Beiträge von Schokomaus

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Noch nicht. Das Video bleibt bei 0:10 jedesmal hängen und lädt... und lädt..... Komisch.


    Edit: Aaaah. Es gibt noch ein Häkchen zu setzen bei "nur gestartete Themen...", ich glaube, das könnte es sein. Insofern war der Screenshot schon hilfreich, danke!!

    Ich finde es nun unheimlich schwer, den allerersten Post eines Threads zu finden, sprich: den Anfang des Themas, wenn ich etwas suche. Die Ergebnisse schmeißen mir mehrere Seiten vor die Füße, in denen der Titel irgendwie aufgetaucht ist.


    Was mache ich falsch?

    Den Film werde ich mir definitiv nicht ansehen. Der Trailer gibt wenn überhaupt nur im Ansatz wieder, worum es geht, und selbst einige Tatsachen, die man als Leser wiedererkennen könnte, wurden hier trotzdem auf so plumpe Weise verändert, dass dieses "Werk" wahrscheinlich unter den Flops des Jahres auftauchen wird.


    So mancher YouTube-Rezensent gehört links und rechts abgewatscht, wenn ich mir dieses Geblubber von einem "epischen Meisterwerk" anhöre. Grauenhaft. :traurig:

    Ein Traum von einem Buch! :herz:


    Stephen King beherrscht keine Romantik?? Pah!
    Hier hat er eine wunderschöne aber auch tragische Liebesgeschichte erschaffen, die nach den drei ersten Büchern die Reihe dermaßen aufwertet, dass ich kaum Worte dafür finde.


    Sowohl die diesmalige Rahmenhandlung (das Ka-Tet der Gegenwart) als auch der Endzeit-Fantasy-Western-Plot in der Mitte haben mich wahnsinnig gefangen genommen. Ich konnte es jeden Tag kaum abwarten, zumindest eine oder zwei Seiten zu lesen.
    King haucht jedem Charakter soviel Leben ein, dass, obwohl vor einer staubig-schmuddeligen Kulisse stattfindend, eine so bunte Atmosphäre geschaffen wird, dass mir Hören und Sehen verging.


    Auf Grund der Tatsache, dass dieser Plot eine Geschichte in der Geschichte ist, könnte man den Roman auch so gut wie als eigenständig betrachten. Und das faszinierendste ist: Man erkennt King hier nicht wieder.


    Vor gut 17 Jahren habe ich "Glas" zum ersten Mal gelesen, und ich konnte mich noch vage daran erinnern, dass ich dieses Buch geliebt habe ohne Ende. Jetzt weiß ich auch wieder, warum.


    Mr. King, bitte schreiben Sie mehr davon! Dieses Genre ist definitiv das Ihre!


    :tipp:

    Ich hatte den Zyklus vor ca. 17 Jahren schon einmal gelesen, das heißt, die ersten vier Bände.


    Jetzt, auf Grund des Kinotrailers für die in Bälde erscheinende Verfilmung, wollte ich mir die Geschichte nochmals verinnerlichen.
    Den ersten Band, "Schwarz", habe ich nun in kürzester Zeit verschlungen. Ich hatte ihn gar nicht mehr so grandios in Erinnerung. Trotz der schlechten Übersetzung der überarbeiteten Ausgabe bin ich wahnsinnig schnell in die Welt des Revolvermanns und Atmosphäre abgetaucht.
    Ich habe zwar noch "Drei" und "Tot" vor mir, aber ich freue mich jetzt schon auf den vierten Band "Glas", den ich damals sooo geliebt habe und der mir noch heute einen wunderbaren Nachgeschmack beschert.


    Die Nachfolgebände 5, 6 und 7 kenne ich bislang noch nicht, aber für mich ist allein schon wegen der ersten vier Bände "Der Dunkle Turm" ein Meisterwerk von King.


    :tipp:

    Ich habe mir diesen ersten Band aus der Onleihe geliehen und an zwei Abenden bereits die Hälfte verschlungen.
    Eine Arbeitskollegin hat mir diesen Tipp gegeben; das war schon der zweite gute in Folge. (Ich glaube, ich halte mich in Zukunft öfter an ihre Lesegewohnheiten.)


    Mir gefallen die Wechsel der Erzählperspektiven sehr. So wird zu jeder Situation immer ein Fleckchen mehr beleuchtet und man dringt im Laufe des Romans gut in die Geschichte ein.


    Es ist keine hochkarätige Literatur, die Wendungen kommen sehr schnell und sind fast immer vorhersehbar, aber das Buch hat diesen gewissen Sog auf mich.

    Ich habe das Problem, dass seit dem letzten Update die Lesestatistik immer neu berechnet wird. Mal habe ich 79 Stunden gelesen, am nächsten Tag dann 256 und später wieder 93.
    Die Startseite sieht auch fast jeden Tag anders aus.

    :klatschen:
    Ich liebe diese Serie. Den Film kenne ich auch, ich fand ihn sehr gut, und als ich im Januar die Serie auf Netflix sah, musste ich die in einem Rutsch gucken.
    Das ist absolutes Wohlfühl-Programm für mich!


    Die Erzählweise ist grandios. Die Stellen, in denen der Autor immer wieder in die Szene tritt und das jeweilige Stilmittel erklärt, sind einfach zum Piepen. Seine von unendlichem Mitleid geprägte Miene finde ich immer wieder klasse.


    Was Graf Olaf betrifft, gefällt mir Harris besser. Jim Carrey ist als Schauspieler fast unschlagbar in der Rolle, er hat den Grafen damals auch sehr gut verkörpert, aber Harris toppt das noch.


    Und Don Johnson als Gastrolle des Sirs in der alten Mühle war ja eine echte Überraschung. Ich hätte ihn nicht erkannt, wenn ich es nicht gewusst hätte.
    Colbie Smulders als Mutter... super!
    Und die Kinder sowieso!! Aber dafür hat Netflix ja anscheinend ein gutes Händchen, für seine Serien brilliante, junge Schauspieler zu casten.


    Ich freue mich schon sooooo sehr auf die zweite Staffel!


    Ein bisschen nervig fand ich nur das übertriebene Spiel des Mr. Poe, bzw. dass er den Grafen nie erkannt hat und immer alles schön geredet hat. Klar, das gehört zu der Rolle, aber das war für ein kleines bisschen zuviel.


    Ansonsten ein absoluter Serien-Tipp!

    Aber es hat einen unglaublichen Sog auf mich ausgeübt, den ich mir selbst noch nicht so wirklich erklären kann.


    Zitat

    Aufgrund innerer Zerrissenheit kann ich leider keine Ratten vergeben. Die Literaturstudentin in mir sagt, dass ich eine Ratte vergeben müsste, aber meine innere Göttin hatte doch sehr viel Freude an dem Buch und flüstert mir gerade ins Ohr, dass ich mal den zweiten Band herunterladen sollte.


    Ich unterschreibe beide Aussagen voll und ganz!! (abgesehen von der Studentin)


    Nach Jahren der Ablehnung habe ich nun doch kapituliert und mir das Buch über die Onleihe auf meinen Reader gezogen.
    Donnerstag abend wollte ich nur mal kurz reinlesen, und schwupps! waren die ersten 100 Seiten durch.
    Freitag war ich krank, konnte daher nur abends ein wenig lesen, aber Samstag ging noch was, und heute morgen um viertel vor elf war das Buch dann durch.


    Ich muss sagen, dass mich die Beziehung zwischen Ana und Christian echt interessiert hat.
    Außerdem mag ich Bücher, die im Präsens-Ich geschrieben sind, sehr, von daher war das ein extra Bonbon.
    Ich konnte es einfach "Nicht. Mehr. Aus. Der. Hand. Legen".


    Ich schrieb meiner Freundin einen kurzen Text, dass ich nun doch gefesselt (haha!) davon sei, und ihre Antwort lautete: "Oha, ich muss diese Freundschaft aufkündigen." :breitgrins:


    Es ist unbeschreiblich, was mich daran so fasziniert hat; der Schreibstil und die F***-Szenen sicherlich nicht; doch der Sog war wie auch bei Mrs. Dalloway zu stark.
    Dass ein so trivialer Bestseller auch mich in seinen Bann zieht, hätte ich nicht erwartet. "Mehr!" :zwinker:


    Doch Teil 2 ist leider erst ab dem 17.02. verfügbar, Mist. Fünf Tage ohne Ana und Christian... :breitgrins:

    Ich habe noch die letzten drei Kapitel vor mir und bin froh, wenn ich dann durch bin.


    Für mich war dieses Buch fast ein Flop.
    Es fing sehr vielversprechend an mit den beiden Handlungssträngen. Helen und Gwyn sind beides sehr schön gezeichnete Charaktere, und am Anfang hatte ich das Gefühl, dass die Autorin sich richtig viel Zeit ließ, um die Handlung entspannt in Gang zu bringen. Die ersten Kapitel habe ich sehr gerne und mit Genuss gelesen.
    Doch im Laufe des Buches wurde mir die Fahrt dann kontinuierlich zu schnell.


    Es schien mir so, als ob Lark ihre Skizzen nur ein klein wenig ausführlicher niedergeschrieben hatte, ohne viel darin aufzubauen und zu verflechten.
    So viele Vorkommnisse wurden im Buch zu schnell wieder aufgelöst, so dass ich irgendwann das Gefühl hatte, "Es gibt eh ein Happy End, warum also das Ganze?"


    Plötzlich ist es immer wieder Monate oder Jahre später, und die jeweils vorangegangenen Geschehnisse blieben nicht hängen, da mir das alles nur wie ein grober Umriss einer Handlung vorkam, die weitaus (!!) mehr Potential für Drama bietet als das, was Lark daraus gemacht hat.


    Der Anfang war stark, aber dann hat sie ebenso stark und rasend schnell nachgelassen. Hatte Lark Zeitdruck? Musste das Manuskript fertig werden? Keine Lust mehr?


    Ich weiß nicht... Die letzten Seiten lese ich noch fix zuende, aber ich weiß jetzt, dass ich mir den Rest der Serie nicht mehr antun muss.


    Zeitverschwendung.

    Oh je, kaue ich schon so lange an dem Buch herum?? Ich habe gerade mal die Hälfte geschafft, ich schaffe es einfach nicht, mich so richtig in die Geschichte fallen zu lassen. So langsam weiß ich auch gar nicht mehr so genau, wie der Handlungsstrang dahin gekommen ist, wo er gerade ist...


    Mag mir einer via Spoiler die Auflösung verraten? Wer war der Mann am Anfang?
    Ich will ja schon wissen, wie es ausgeht, habe aber keine Lust mehr auf die noch über 200 Seiten... :breitgrins:

    Oh, ja, das habe ich, und zwar so gut wie in einem Rutsch.


    Wenn man bedenkt, zu welcher Zeit das Buch geschrieben wurde, bin ich ganz schwer beeindruckt von dieser starken Persönlichkeit, wie Jane Eyre sie war.
    Würde man einen ähnlichen Roman heute schreiben, mit heutigem Zeitgeist vieler Frauen in dem Alter, käme nicht ein solch umwerfender Stolz zu Tage. Das behaupte ich guten Gewissens.


    Allein der Grund, warum sie


    zeugt von einer Charakterstärke, wie sie heute kaum noch zu finden ist.


    Mir gefällt der Stil des Romans wahnsinnig gut, und ich bin offen für Buchtips, die sich auf gleichem Niveau befinden.


    Ganz besonders überrascht hat mich der Schluss. Da ich ja zuerst das Buch von Jasper Fforde gelesen habe, dachte ich, ich wüsste schon das Gröbste.
    Aber - haha - was für eine Überraschung. :klatschen:


    Ich musste die ganze Zeit vor Freude grinsen, als das Buch doch eine andere Wendung nahm als erwartet.


    Von vorne bis hinten hat mich Bronte zutiefst überzeugt, mehr aus dem Genre der alten Klassiker zu lesen.

    Auch, wenn der Februar noch ein paar Tage auf sich warten lässt, denke ich, dass ich es doch nicht regelmäßig schaffen werde, mitzulesen und -schreiben.


    Ich werde meine Prioritäten in diesem Jahr anders setzen müssen, damit es nicht so abgefuckt wird wie 2016.


    Liebe Grüße und ein wunderschönes neues Jahr für Euch! :winken::blume:

    Das mit der Übertragung ist eine Idee, ich werde mal nachfragen.
    Obwohl ich wegen dieser Inkompetenz schon fast dazu tendiere, den Account auch zu schmeißen. Gehört ja nun einmal zu Amazon.



    (bei der letzten Mail würde ich auch noch die Namen rausnehmen :winken:)


    Warum? Ist doch kein Geheimnis, dass ich so heiße. Gibt nicht nur eine davon in Deutschland. :smile:

    Meine Anfrage beim audible-Kundenservice vom 13.11.:


    Guten Tag,
    ich würde gerne wissen, ob ich meinen Audible-Account auch weiter nutzen kann, wenn ich mein Amazon-Konto gekündigt habe.
    Kann ich mich trotzdem weiterhin einloggen? Sind meine bisher gekauften Hörbücher weiterhin verfügbar?


    Antwort am gleichen Tag:

    Guten Tag,
    vielen Dank für Ihre freundliche Anfrage.
    Sie können Audible weiter nutzen auch ohne Amazon Kunden Konto. Alle Hörbücher bleiben zu Verfügung wie üblich.
    Bei weiteren Fragen bin ich gerne für Sie da und wünsche Ihnen einen schönen Tag!


    Auf der Amazon-Seite lese ich heute in der Rubrik "Über Kontenschließung" unter anderem dies:

    Sobald Ihr Kundenkonto geschlossen ist, hat niemand mehr Zugriff darauf. Dies betrifft auch verwandte Kundenkonten, Features und Services , die mit Ihrer E-Mail-Adresse verknüpft sind.
    Sie haben dann folglich keinen Zugriff mehr auf:
    [...]
    - Ihr Konto bei Audible.de und die dort erworbenen Hörbücher


    Weitere Anfrage eben bei audible als Antwort auf die oben erhaltene Email:


    Sehr geehrter Herr XY,


    ich lese gerade auf der Amazon-Seite "Über Kontoschließung", dass bei
    einer Schließung meines Amazon-Kontos kein Zugriff mehr auf verwandte
    Konten wie z.B. Audible und die dort erworbenen Hörbücher möglich ist.
    Wie passt das zusammen?


    Prompte Antwort:


    Liebe Frau Hermes,
    vielen Dank für Ihre freundliche Anfrage.
    Wenn Sie Ihr Amazon Konto schließen wird auch Ihr Audible Konto ( das Konto, das mit dem Amazon Konto verbunden ist), geschlossen.Mit anderen Worten werden beide Konten gleichzeitig geschlossen und Sie können dann nicht auf Ihre Hörbücher bei uns zugreifen.


    Ich hoffe, dass ich Ihnen Klarheit beschaffen habe und wünsche Ihnen einen angenehmen Tag noch!
    Bei weiteren Fragen, stehe ich Ihnen sehr gerne zur Verfügung!
    Ihre Zufriedenheit liegt uns sehr am Herzen. Bitte helfen Sie uns mit der Beantwortung der u.a. Frage unseren Service für Sie zu verbessern. Vielen Dank.
    Herzliche Grüße
    Vasil Dukov


    Hä?!