Beiträge von Tammy1982

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Hallo Ihr Lieben,


    nachdem ich den ersten Teil schon gar nicht so schlecht fand, musste ich natürlich auch den 2. Teil lesen. Hier kommt meine Meinung:


    Um nicht zu viel zu Teil 1 zu spoilern, möchte ich zum Inhalt nur so viel schreiben, dass die Handlung nahtlos dort weitermacht, wo Teil 1 aufgehört hat. Es gibt aber einige Rückblendungen und Erklärungen dank derer ich auch wieder schnell in der Geschichte drinnen war. Dieser Teil ist im Vergleich zum ersten für mich viel spannender gewesen und ich konnte das Buch einmal begonnen nur noch schwer aus der Hand legen.


    Die Kapitel sind weiterhin kurz gehalten, wodurch die Spannung noch zusätzlich erhöht wird und die Handlung bietet so viel Action, dass ich zum Teil wirklich atemlos über dem Buch hing.


    Auch dieser Teil ist, wie der erste auch, aus Sicht von Sunshine geschrieben. Sunshine selber ist ein wirklich cooles 16jähriges Mädchen, deren feiner Humor auch hier wieder gut zur Geltung kommt und die zwar zum einen klar ein Teenager ist, aber gleichzeitig auch sehr vernünftige Gedankengänge führen kann. Zu keiner Zeit musste ich mich über sie aufregen oder mit den Augen rollen, was mir bei Büchern mit Teenagern, die aus der Ich-Perspektive schreiben doch schon öfters passiert ist.


    Trotz der Ich-Perspektive habe ich auch von den anderen handelnden Personen ein gutes Bild bekommen und jede Figur hat im Laufe der Geschichte doch auch noch überraschende Seiten gezeigt.


    Sehr gut gefällt mir, dass die Autorin nach und nach immer mehr Erklärungen liefert und auch sehr gut mit eingebaut hat, wieso Sunshine so ist, wie sie eben ist und welche Gründe es dafür gibt. Das gefällt mir sehr gut, da hier der direkte Bezug zwischen Verhalten und Fähigkeiten dargestellt wird und ich als Leser alles gut nachvollziehen kann.


    Die Autorin hat die Geschichte um Sunshine zuerst als Serie auf YouTube eingestellt und ich finde man merkt, dass die Erzählung zuerst als Film gedacht wurde. Was ich aber sehr gut finde, vor allem da es die Autorin geschafft hat die Filmszenen sehr gut sprachlich umzusetzen. So liefert dieses Buch Kopfkino vom feinsten und sogar jetzt noch sehe ich viele Sequenzen direkt vor meinem geistigen Auge vor mir.


    Der wirklich einzige Wehmutstropfen an diesem Buch ist, dass es mit einem fiesen Cliffhanger endet - viel schlimmer, als der erste Teil - und ich jetzt schon sehnsüchtig auf den nächsten Band warte.


    Ansonsten scheint sich diese Reihe zu einem wirklichen Fantasy-Tipp von mir zu entwickeln.


    Für diesen Teil gibt es volle 5ratten.


    Liebe Grüße
    Tammy :winken:

    Hallo Ihr Lieben,


    dann möchte ich hier auch meine Meinung zu dem Buch schreiben:


    Nachdem die 19jährige Emma im Jahr 1912 ihre Eltern auf tragische Weise bei einem Brand verliert, muss sie zu ihrer Tante und ihrem Onkel nach Coal River. An diese Stadt hat Emma so wieso schon keine positiven Erinnerungen, da einige Jahre zuvor ihr kleiner Bruder in der Stadt ums Leben gekommen ist. Bei ihrer Rückkehr aber nach Coal River muss sie feststellen, dass die Stadt noch schlimmer ist, als in ihrer Erinnerung: Wie ihr Name schon sagt, wird die Stadt durch den großen Kohleabbau dominiert, der den Besitzer des Kohlebergs und so Nutznießer wie Emma's Onkel ordentlich reich gemacht haben und immer noch machen, während der Rest der Bevölkerung jeden Tag ums Überleben kämpft. Die Bedingungen in dem Berg sind absolut unmenschlich und auch schon ganz kleine Kinder werden ohne Schutz zur Arbeit eingesetzt und sterben regelmäßig bei schweren Unfällen oder werden verstümmelt.


    Emma kann das nicht mit ansehen und versucht heimlich den Menschen zu helfen. Dabei lernt sie Clayton Nash kennen, der auch einiges verändern möchte, sie aber warnt, dass sie ihr Leben riskiert.


    Das Buch hat mich von der ersten Seite gefangen genommen und ich konnte es nur schwer aus der Hand legen. Die Autorin schafft es, dass ich das Gefühl hatte mitten drin in dieser von kohlegeschwärzten Stadt zu sein und ich hatte manchmal den Eindruck, dass sich der Kohlestaub tatsächlich auch mir auf die Lunge legt.


    Emma ist eine tolle Hauptfigur, deren emanzipiertes Verhalten sogar durch die Künstlerberufe ihrer Eltern gut nachvollziehbar ist. Dabei hat sie ihr Herz am rechten Fleck und beweist eine gehörige Portion Mut. Obwohl viele Charaktere schon ziemlich weiß oder schwarz gezeichnet sind, hat die Autorin auch Figuren, wie z. B. den Polizeichef, eingebaut, die zuerst sehr schwarz auftreten, sich dann aber doch noch überraschend positiv verhalten.


    Positiv finde ich, dass es zwar eine kleine Liebesgeschichte gibt, dieser aber nicht zu viel Raum gegeben wird, sondern der Fokus bei den schrecklichen Bedingungen der armen Menschen in Coal River bleibt. Mit viel Gefühl und Intensität schafft es die Autorin den Leser da ganz nah an den täglichen Dramen teilhaben zu lassen.


    Das Ende ist dann nochmal richtig spannend, auch wenn einiges dann schon fast vorhersehbar und das Verhalten des Kohleabbaubesitzers mir dann fast etwas zu aufgesetzt war.


    Trotz allem hat mich das Buch von Anfang bis Ende gefesselt und nicht mehr losgelassen und dafür vergebe ich volle 5ratten.


    Liebe Grüße
    Tammy :winken:

    Hallo Ihr Lieben,


    ich möchte euch hier folgendes Buch vorstellen:


    Valerie Colberg: "Talvars Schuld"

    Kaufen* bei

    Amazon
    Mojoreads
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Klappentext:
    Vor fünfzehn Jahren wurde der berühmte Stratege Talvar vom Vorwurf des Mordes an seiner Feldherrin und der Unterschlagung von Kriegsbeute freigesprochen. Aber nun trifft Kadevis, der Sohn der Ermordeten, in der Hauptstadt ein. Dem Familienwillen nach soll er Politiker werden, und so führt ihn sein Mentor in die politische Elite ein. Doch Kadevis möchte diesem Berufsweg nicht folgen, denn er will den Mord an seiner Mutter aufklären. Und so sucht er Talvars Nähe, um Beweise für dessen Schuld zu finden. Als er jedoch Talvars schöne und kluge Tochter Lerina kennenlernt, geraten seine Vorsätze ins Wanken.


    Meine Meinung:
    Das Buch spielt in einer fiktiven Welt, die mich sehr an das antike Rom erinnert hat. Die gesamte Handlung findet in der Stadt Kessel statt, die von einem Rat regiert wird, in den rein prinzipiell jeder Bürger von Kessel sich wählen lassen könnte, jedoch nur die alten traditionsreichen Familien wirklich hinein kommen. Aus so einer Familie stammt Kadevis, der auf Wunsch seiner Familie Politiker werden und auch den Namen seiner Eltern wieder reinwaschen soll. Diese wurden vor 15 Jahren nach ihrem Tod in einem erbitterten Krieg als unfähig dargestellt und Talvar, der eigentlich ursprünglich beschuldigt wurde Kadevis' Mutter hinterlistig getötet zu haben, von jeglicher Schuld freigesprochen.


    Kadevis selber will die Vergangenheit eigentlich ruhen lassen und gerät eher durch Zufall an Talvar, der unbedingt seine Vergebung haben möchte und ihn somit versucht enger an sich zu binden.


    Die gesamte Handlung dreht sich fast ausschließlich um die Frage, ob Talvar eigentlich doch am Tod von Kadevis' Eltern schuld ist oder nicht und ganz am Rande noch um die junge Liebelei zwischen Kadevis und Talvar's Tochter.


    Kadevis ist ein sehr sympathischer Charakter, der etwas naiv in die Geschichte hinein stolpert, aber etwas während der Geschichte wächst und ein kleines bisschen seiner Naivität verliert. Talvar ist undurchschaubar und ich selber hatte eigentlich die ganze Zeit keine wirkliche Idee ob Talvar vor allem gerissen ist oder zu bemitleiden. Auch Kadevis' Mentor ist eine interessante Persönlichkeit, die nicht viel von sich preisgibt und mich dann doch wieder überrascht hat.


    Alles in allem liest sich das Buch schnell und flüssig weg, die Geschichte ist ganz nett zu verfolgen, aber leider ist das auch schon mein Fazit: Nett, aber zu wenig Tiefe. Die Handlung wird schnell herunter erzählt, aber bei mir kamen keine richtigen Gefühle auf: ich fieberte nicht mit, der Ausgang war mir eigentlich die ganze Zeit relativ egal und ich wurde nicht wirklich von dem Buch mitgerissen. Woran das genau lag, kann ich nicht mal so genau benennen, vielleicht daran, dass die Autorin - wie man im Nachwort erfährt - die Geschichte um Kessel als einen großen Zyklus angelegt hat und dieses Buch ein kleiner Ausschnitt daraus ist. So liest es sich auch: Ein kleiner Ausschnitt, aus einer bestimmt interessanten Welt, von der man nur leider viel zu wenig in diesem Buch mitbekommt.


    Daher alles in allem leichte, nette Lektüre, die man lesen kann, aber nicht gelesen haben muss. Dafür gibt es von mir 3ratten.


    Liebe Grüße
    Tammy :winken:

    Hallo Ihr Lieben,



    Vorletztes Buch der Tammy-Liste gelesen und rezensiert:
    Sheinmel, Alyssa: Faceless


    Ui, auf diese Rezi war ich ja besonders neugierig! Hört sich ja nicht schlecht an, aber wandert jetzt vorerst doch nicht auf meine Wunschliste! :zwinker:
    Nur noch ein Buch Zank, dann hast du "meine" Liste auch beendet :klatschen: :klatschen: :klatschen:


    :breitgrins: So kann man es auch nennen.


    :elch:


    Ich habe auch zwei Listen angemeldet und bis jetzt schon EIN ganzes Buch davon gelesen, aber es noch nicht geschafft es zu rezensieren... Aber wie hat Valentine so schön geschrieben: "Es ist vorbei, wenn es vorbei ist!" Genau so!


    Also mal wieder Zeit für ein Motivationspuschel :pompom: :pompom: :pompom:


    Liebe Grüße
    Tammy :winken:

    Hallo Ihr Lieben,


    ich möchte euch hier gerne folgendes Buch vorstellen:


    Danielle Graf, Katja Seide: "Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn - Der entspannte Weg durch Trotzphasen"

    Kaufen* bei

    Amazon
    Mojoreads
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Klappentext
    Wenn der kleine Sonnenschein Teller wirft
    Will das Kind NIE ins Bett? Und Treppen laufen kommt nicht infrage? Statt selbst Tobsuchtsanfälle zu kriegen, lesen Eltern lieber dieses Buch. Die Autorinnen des größten Elternblogs Deutschlands zeigen, wie man die eigenen Nerven beruhigt und das Kind gleich mit. Zu wissen, was in Herz und Gehirn von Kindern und ihren Eltern vorgeht, hilft beiden Seiten, aus der Wut auszusteigen und Lösungen zu finden. Die persönlichen Erfahrungsberichte und konkreten Ratschläge für schwierige Situationen sind Balsam für gestresste Eltern.


    Meine Meinung
    Durch Zufall bin ich vor Kurzem bei einer Recherche im Internet nach den Entwicklungssprüngen von Kindern nach dem ersten Lebensjahr auf den Blog der beiden Autorinnen gestoßen. Nachdem ich mich da schon kreuz und quer durchgelesen hatte und auch zwei von ihren Buchvorschlägen (Jesper Juul: "Dein kompetentes Kind" und Alfie Kohn: "Liebe und Eigenständigkeit") gelesen habe, habe ich mir schließlich auch noch ihr erst letztes Jahr erschienes Buch gekauft.


    Mich hat ihr Ansatz der beziehungsorientierten Erziehung sehr neugierig gemacht und nach der Lektüre einiger anderer Bücher (siehe oben) und diesem hier und vieler direkt Experimente mit meiner kleinen Tochter kann ich diesen Ansatz jetzt auch voller Überzeugung leben.


    Das Buch glieder sich in folgende Kapitel:
    (1) Übersetzungshilfen für Eltern kleiner Wutwichtel
    (2) Trotzdem: Autonomie fördern
    (3) Tipps und Tricks für einen entspannten Alltag
    (4) Schnelle Hilfen für akute Trotzanfälle


    Gut gefällt mir dabei, dass die Autorinnen alle ihre Aussagen mit Beispielen und Fallbeschreibungen aus ihrem eigenen Familienleben erklären und wirklich schön darstellen, was gewisse Reaktionen von Kindern eigentlich bedeuten und wie oft Erwachsene diese falsch interpretieren.


    Bevor ich selber ein Kind hatte, vertrat ich zum Teil auch die Auffassung, man muss nur konsequent sein und dem Kind ja nichts durchgehen lassen. Wenn man dann einiges darüber liest und auch hier in dem Buch die Beispiele sich anguckt, wird immer mehr klar, dass das Bild das von Kindern in der Gesellschaft oft vorherrscht total negativ ist und wir alle davon ausgehen, dass Kinder nichts anders vorhaben, außer uns Eltern auf der Nase herumzutanzen. Liest man sich dazu dann Jesper Juul oder auch Alfie Kohn durch und kombiniert das mit dem Buch hier, fällt einem immer mehr auf, dass man sich eine selbsterfüllende Prophezeihung schafft, wenn man das Kind immer negativ sieht und die Annahmen einfach nicht stimmen. Kein Mensch ist per se böse und die Kinder wollen im Gegenteil immer mit den Eltern "kooperieren" (schönes Wort). Nur oft verstehen sie gar nicht, was die Eltern von ihnen wollen oder können auch gar nicht nachvollziehen, wieso die Eltern sie nicht verstehen.


    Nach der Lektüre von diesem Buch habe ich auf jeden Fall viele Verhaltensweisen ganz anders gesehen und interessanterweise ist auch vieles mit meiner Tochter viel entspannter noch geworden, seitdem ich oft die Empfehlungen und Hinweise aus dem Buch im Hinterkopf habe. Wenn man mal beobachtet, wie oft das eigene Kind tatsächlich kooperiert, ist man irgendman echt positiv überrascht.


    Gut gefällt mir auch anstatt von "Trotzphase" von der "Autonomiephase" zu sprechen und die Phase mal anders zu betrachten: Es geht nicht darum, dass das Kind einfach nur stur seinen Willen bekommen möchte, sondern es geht darum, dass das Kind selbstständiger wird und immer mehr selber machen möchte. Und das möchten wir Eltern doch auch. Jedoch kann man nicht beim ersten Versuch gleich alles perfekt und alles braucht Zeit und Übung. Wer das den Kindern zugesteht, hat man auf einmal keinen "Trotzkopf" mehr, sondern ein eigenständiges Wesen.


    Gleichzeitig zeigen die Autorinnen auch hier wieder, dass Wutanfälle auch per se nichts Negatives sind, sondern die Kinder auch lernen müssen mit dieser Emotion umzugehen. Wir kommen nun mal nicht auf die Welt und kennen alle Emotionen und wissen, wie wir gesellschaftskonform mit ihnen umgehen können. Das müssen wir alles lernen und auch dafür zeigt dieses Buch schön anhand von Praxisbeispielen, wie das gut funktionieren kann.


    Sachbücher zu bewerten, ist ja immer eher schwierig, doch ich vergebe hier ohne Abzüge volle 5ratten. Alles in allem finde ich dieses Buch klasse und kann es nur jedem empfehlen, der auch, so wie ich, seine eigene Erziehung hinterfragt und sich die Frage stellt, ob Erziehung nicht auch ohne Strafen, besonderes Lob und "Wenn-dann-..." Aussagen funktioniert.


    Liebe Grüße
    Tammy :winken:

    Hallo Ihr Lieben,


    vielen lieben Dank nochmal für das Exemplar. Dieser Teil war echt super!


    Meine Rezi findet sich auf folgenden Seiten:
    Literaturschock Hauptseite
    Großes Bücherforum
    amazon
    lovelybooks
    was-liest-du


    Für die Literaturschock Hauptseite warte ich noch darauf, dass das Buch erfasst wird. :-)


    SABO : Ja, es handelt sich hier um eine Trilogie. Auf englisch sind schon längst alle drei Teile erschieben, ich hoffe, dass jetzt auch der dritte Teil der deutschen Übersetzung nicht mehr zu lange auf sich warten lässt. Ist übrigens wieder sehr spannend, dass der erste Teil HC einen anderen Titel hat, als jetzt die Taschenbuchausgabe... Hatte deswegen schon gedacht, der dritte Teil wäre schon draußen, bis ich genauer nachgelesen habe... :rollen:


    Liebe Grüße
    Tammy :winken:


    Edit Tammy: Link auf Literaturschock Hauptseite eingefügt

    Hallo Ihr Lieben,


    nachdem mich damals schon Band 1 begeistern konnte, habe ich mich sehr über das Rezi-Exemplar zum zweiten Teil gefreut. Hier aber erstmal eine kurze Vorstellung des Buches:
    Susan Ee: "Angelfall - Tage der Dunkelheit"

    Kaufen* bei

    Amazon
    Mojoreads
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Klappentext (Vorsicht Spoiler zu Teil 1 und teilweise auch einfach falsch, trotzdem schreibe ich ihn mal hier hin):
    Zwischen den Engeln und den Rebellentruppen ist ein offener Krieg ausgebrochen und die ganze Welt scheint in Flammen zu stehen. In den rauchenen Trümmern San Franciscos sucht die toughe Penryn nach ihrer Schwester Paige, die von fanatischen Rebellen entführt wurde, als sie von einem finsteren Plan der Engel erfährt. Ein Plan, der die Welt der Menschen endgültig zerstören könnte...


    Meine Meinung:
    Das Buch knüpft direkt dort an, wo Teil 1 aufgehört hat. Da es bei mir schon einige Jahre her war, dass ich den ersten Band gelesen hatte, brauchte ich am Anfang etwas Zeit um in die Geschichte hinein zu kommen. Die Autorin verwendet zu Beginn fast keine Rückblenden und das machte es für mich erstmal wieder schwer in die Geschichte hinein zu finden.


    Trotz allem wurde auch dieses Buch zu einem Paige-Turner, da ich es einmal begonnen immer nur schwer wieder zur Seite legen konnte. Die Spannung bleibt konstant hoch und als Leser hat man quasi keine Verschnaufpause.


    Wie auch schon im ersten Teil wird die Geschichte komplett aus der Ich-Perspektive von Penryn erzählt, aber durch einen, wie ich finde, sehr gekonnten Trick, erfährt der Leser trotzdem mehr über das Innenleben und die Vorgeschichte von Raffe und mir wurde hier doch einiges klarer und auch Raffe für mich besser verständlich.


    Gut gefallen haben mir wieder die Dialoge zwischen Penryn und Raffe. Ich hatte ganz vergessen mit wie viel Wortwitz und Wortbalgereien die beiden sich begegnen und im Angesicht dieses ganzen Alptraums ist es einfach sehr erfrischend mal ein paar Seiten lang entspannte Balgerei zu lesen. Dabei gefällt mir aber wieder sehr gut, dass zwar eindeutig Spannung zwischen Penryn und Raffe besteht, aber man weiterhin nicht von einer Liebesromanze sprechen kann und Penryn ihren Fokus trotz allem nie verliert. Gleichzeitig braucht Penryn Raffe auch nicht als strahlenden Helden, sondern die beiden helfen sich weiterhin gegenseitig aus der Patsche. Das gefällt mir sehr gut!


    Die Handlung selber wurde hier zum Teil ganz schön horrormäßig und die Pläne der Engel, die Penryn dann schön langsam aufdeckt und die so auch dem Leser schön langsam verständlicher werden, sind echt heftig. Ich musste ein paar mal ordentlich schlucken und hatte zum Teil das Gefühl ich lese einen Horrorroman.


    Aber ich muss gestehen, die Wendung, die das Buch dann im Laufe des letzten Drittel nimmt, hatte ich so nicht vorhergesehen und war sehr positiv überrascht. Ein wirklich guter Einfall und obwohl es sich um einen Mittelteil einer Trilogie handelt, gibt es hier ein versöhnliches Ende, das mich als Leser erstmal entspannt zurück gelassen hat. So kann ich jetzt doch etwas beruhigter auf den letzten Teil warten.


    Alles in allem ein sehr gelungener und spannender zweiter Teil und ich hoffe sehr, dass ich jetzt auf den dritten Teil (in deutscher Übersetzung) nicht mehr so lange warten muss.


    Insgesamt gibt es von mir 4ratten. Eine Ratte Abzug dafür, dass es so lange dauert sich wieder in die Geschichte einzufinden.


    Liebe Grüße
    Tammy :winken:

    Hallo Ihr Lieben,


    ah, diesmal sind einfach zu viele gute Bücher hier mit dabei. Auch dieses Buch hört sich sehr interessant an und ich würde es sehr gerne test lesen. Daher bewerbe mich hiermit für ein Rezi-Exemplar.


    Meine Rezi würde ich wieder wie folgt einstellen:
    Großes Bücherforum
    Literaturschock Hauptseite
    amazon
    lovelybooks
    was-liest-du


    Liebe Grüße
    Tammy :winken:

    Hallo Ihr Lieben,


    das hört sich hier ja mal nach einer spannenden anderen Lektüre an. Die Beschreibung hat mich sehr neugierig gemacht und ich würde mich gerne für ein Rezi-Exemplar bewerben.


    Meine Rezi würde ich auf folgenden Seiten einstellen:
    hier im Forum
    Literaturschock Hauptseite
    amazon
    lovelybooks
    was-liest-du


    Liebe Grüße
    Tammy :winken: