Beiträge von Cuddles

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Nicht nur bei dir ...


    Die Fortsetzung habe ich schon vor längerer Zeit gelesen und eigentlich dachte ich, dass ich das Buch auch rezensiert hatte, aber dem ist leider nicht so. Da ich auch dieses Buch mittlerweile nicht mehr besitze, kann ich mich nur noch aus meiner spärlichen Erinnerung bedienen. Ich meine, dass die Fortsetzung etwas ernsthafter war, vor allem da es um Augustens Alkoholprobleme geht.

    Hallo!


    Was mir an "Geisterfjord" vor allem gefallen hat, war die gruselige Stimmung. Mir ist beim Lesen einige Male ein wohliger Schauer über den Rücken gelaufen.


    Die Autorin hält sich nicht lange mit Vorgeplänkel auf, sondern steigt sogleich in die Handlung ein. Dadurch fiel mir der Einstieg ziemlich leicht und der angenehme Schreibstil trug ebenfalls dazu bei, dass die Seiten nur so dahinflogen. Durch die sich abwechselnden Handlungsstränge und Cliffhanger am Ende jedes Kapitels ist es mir auch schwergefallen, das Buch beiseite zu legen, auch wenn mich das schon wieder etwas genervt hat, weil dieser Trick doch sehr leicht zu durchschauen ist. Das hat mich aber nicht vom Lesen abgehalten. :zwinker:


    Das Ende fand ich zwar schon stimmig, aber ich hätte es dennoch besser gefunden, wenn einiges etwas besser bzw. realistischer erklärt worden wäre. Sehr schade fand ich z.B., dass nicht herauskommt, was



    Viel auszusetzen habe ich nicht. Ich fand es etwas schade, dass nicht wirklich rauskam, warum

    Da gab es keinen Zusammenhang, oder?


    Ich habe da auch keinen Zusammenhang gesehen und die "Erklärung", wie das passieren konnte, fand ich auch mehr als dürftig.


    Dennoch habe ich "Geisterfjord" ganz gerne gelesen. Es war eine nette Lektüre für zwischendurch, genau das Richtige um mal abzuschalten und die Welt um einen herum auszublenden (sofern man Gruseliges mag :zwinker:). Meine Bewertung:


    3ratten + :marypipeshalbeprivatmaus:

    Ich würde das Sprachniveau insgesamt als mittel einordnen. Ich lese nicht wirklich viel auf englisch und hatte keine großen Verständnisprobleme. An manchen Stellen fiel es mir etwas schwer, der Handlung zu folgen, was aber nicht unbedingt an der Sprache lag. :zwinker:

    Inzwischen habe ich zu Ende gelesen und fand das Ende gar nicht sooo schlecht. Das kann aber auch daran liegen, dass meine Erwartungen durch den Thread ziemlich niedrig waren. :zwinker: Insgesamt hätte ich aber das Monster und die dazugehörige Erklärung gar nicht gebraucht. Ich fand die Schilderung des Überlebenskampfes der Männer auch so sehr packend erzählt. Bei über hundert Beteiligten ist es natürlich schwierig, alle entsprechend zu charakterisieren, aber einige Figuren werden mir nachhaltig im Gedächtnis bleiben, allen voran Crozier, Dr. Goodsir und der diabolische Cornelius Hickey. Ich habe schon lange nicht mehr eine Romanfigur so leidenschaftlich gehasst wie letzteren.


    Dan Simmons ist auf jeden Fall ein Autor, den ich im Auge behalten werde. Meine Bewertung:


    4ratten

    Ach so, das ist ein nachvollziehbarer Grund, das Buch nicht zu beenden. :zwinker:


    Ich bin noch nicht viel weitergekommen, aber inzwischen wurde beschlossen, die Schiffe aufzugeben. Die Entscheidung stelle ich mir als Kapitän sehr schwierig vor.

    Kandida
    Hast du das Buch denn zu Ende gelesen? :winken:


    Ich bin gerade bei der Hälfte und es gefällt mir sehr gut, auch wenn ich nur langsam vorankomme. Simmons' Schreibstil zieht mich so sehr in den Bann, dass ich die arktische Kälte beinahe fühlen kann. Und irgendwie wird es immer noch kälter. In der Silvesternacht 1847/48 sind es tatsächlich -70°C. :entsetzt: Den Maskenball fand ich sehr anschaulich und mitreißend geschildert. Und ich bin ganz stolz auf mich, dass ich erkannt habe, dass dafür die Kurzgeschichte "Die Maske des roten Todes" von Poe als Vorbild gedient hat, ohne dass der Name Poe erwähnt wurde. :breitgrins:


    Was ich von dem Monster halten soll, weiß ich noch nicht so recht. Nachdem ich die ganzen Kommentare hier gelesen habe, bin ich zumindest sehr auf das Ende gespannt. :zwinker:

    Ich bin seit einiger Zeit fertig und musste das Ganze erst mal sacken lassen. Die Schlacht nimmt am Ende sehr viel Raum ein, aber der Autor hat es wieder geschafft, alles anschaulich zu beschreiben - für meinen Geschmack manchmal zu anschaulich. Dafür wurde es dann doch ziemlich spannend.


    Zu Nandalee & Gonvalon:


    Das Ende ist natürlich alles andere als abgeschlossen, was einige der Handlungsstränge betrifft. Besonders interessiert mich, wie es mit Nandalee und Gonvalon weitergeht. Und mit den Zwergen. Jetzt heißt es wieder warten. :rollen: :zwinker:

    :leser: Dan Simmons - Terror


    Guten Morgen!


    Ich hoffe, ihr (und eure Tiere) habt euch von der gestrigen Nacht gut erholt? Zu fortschreitender Stunde wurden die Böller und Knaller hier immer weniger, so dass ich ganz gut schlafen konnte und das Jahr 2013 ganz entspannt angehen kann.


    Den Vormittag habe ich hauptsächlich mit Lesen verbracht und habe nun 300 von den knapp 1000 Seiten geschafft. Es gefällt mir immer noch sehr gut. Ein Kundschaftertrupp der Erebus hatte vor einigen Monaten eine stumme Eskimofrau aufgelesen, die seitdem auf der Terror lebt und ab und an auch mal verschwindet. Soeben hat ein Leutnant die Frau in einem Versteck im vorderen Teil des Schiffes entdeckt und gesehen, wie sie mit einem Messer ein frisches Stück Fleisch gegessen hat. Jetzt fragt er sich natürlich (und ich auch), woher sie dieses Messer und das frische Fleisch hat - zumal am vorherigen Tage zwei halbe Leichen gefunden worden sind. :angst:


    Auch wenn es draußen sehr ungemütlich aussieht, werde ich mich bald zu einem Spaziergang aufbrechen und es mir danach wieder gemütlich machen. Morgen wartet leider schon wieder die Arbeit.


    :winken:

    Ich wünsche euch allen ebenfalls ein frohes neues Jahr 2013! :banane:


    Nachdem ich mir ein Schlückchen Portwein genehmigt und ein wenig dem Feuerwerk zugeschaut habe, werde ich mich bald mit meinem Buch in Richtung Bett bewegen. Immerhin habe ich bis 0 Uhr ausgehalten. :breitgrins: Vielleicht können wir ja am Neujahrstag weiterlesen, würde mich freuen.


    :todmuede: