Beiträge von Medora

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Ich höre gerade "My sisters keeper" von Jodi Picoult. DAS ist eine Story: Eine 13jährige war Zeit ihres Lebens Spenderin für ihre krebskranke Schwester und geht nun vor Gericht, weil sie nicht ihre Niere spenden will. Die Geschichte ist sehr geschickt aus allen verschiedenen Positionen heraus erzählt, so dass man selbst kaum entscheiden kann, wem man Recht geben soll. Sehr berührend.


    Medora

    Ich lese gerade Amy Tans neues Buch "Saving fish from drowning". Erst war ich sehr enttäuscht, weil es schon sehr anders ist, als die anderen, irgendwie so "sperrig". Aber ich bin jetzt einigermaßen reingekommen und werde es weiterlesen.

    Ich bin gerade in den letzten Zügen von "Sweetwater Creek", einer Geschichte, die ein bisschen was von "Grüne Tomaten" hat. Erst mochte ich die Stimme überhaupt nicht, habe mich dann aber sehr gut daran gewöhnt und bewundere inzwischen die Gabe der Frau, den verschiedenen Charakteren verschiedene Stimmen zu geben.


    Grüßle,
    Medora

    Ich höre gerade "Beautiful Lies" von Lisa Unger - super gelesen, von der Story ganz unterhaltsam, mal schauen, wo die Geschichte noch hin will :smile:


    Grüßle,
    Medora

    Ich lese gerade Nick Hornby "A long way down" auch auf Englisch :breitgrins:


    Skurille Grundidee: 4 Selbstmörder treffen am Silvesterabend auf dem Dach eines Hochhauses zusammen.

    Ich höre gerade "Und dann kam Frau Kugelmann", gelesen von Iris Berben. Toll gelesen, was ich von der Geschichte halten soll, weiß ich noch nicht so recht.

    Ich lese gerade "Der Nobelpreis" von Andreas Eschbach.


    Ein Thriller um die Käuflichkeit der Welt, flott geschrieben, hätte aber in der Mitte locker 200 Seiten weniger haben können.


    Grüßle,
    Medora

    Ich habe gestern gerade mit Chocolát (was auch verfilmt wurde) begonnen. Ist auf englisch und ich bin schon nach den ersten 30 Minuten einfach hin und weg. So wundervoll geschrieben und richtig, richtig schön gelesen. Kann es kaum erwarten, weiter zu hören :smile:


    Grüßle,
    Medora :blume:

    Hi,


    mir geht es wie Valentine, ich mag Hörspiele gar nicht. Da ist mir "zu viel los" und tue mich schwer, der Handlung zu folgen. Bei gelesenen Büchern fällt es mir viel leichter. Wobei hier auch viel von der Stimme abhängt. Wenn ich die nicht mag, nützt auch das beste Buch nichts. Dafür kann mir eine gute Stimme auch ein mittelmäßiges Buch schmackhaft machen :smile:


    Grüßle,
    Medora :blume:

    Hi,


    ich habe seit Sommer letzten Jahres Hörbücher für mich entdeckt. Dank meines Ipods kann ich sie überall hören - im Garten, beim Harken, auf dem Sofa, beim Kunsthandwerkeln usw. usw.


    Tatsächlich tue ich ganz gerne was beim Hören, da ich, wenn ich nur zuhöre, schnell müde werde (bin schon manches mal einfach eingeschlafen :redface: )


    Grüßle,
    Medora :blume:

    Hi,


    ich höre jetzt den 6. Harry-Potter-Band, der gerade als Hörbuch erschienen ist :klatschen:


    Daniela:
    Meistens höre ich meine Hörbücher auf meinem Ipod, damit bin ich herrlich flexibel. Der Harry Potter ist jetzt eine Ausnahme, weil ich den zusammen mit meinem Mann höre. Dafür setzen wir uns dann feierlich zusammen aufs Sofa :breitgrins:


    Grüßle,
    Medora :blume:

    Hi,


    nachdem ich vorgestern "Dragon-Rider" von Cornelia Funke beendet habe (hat mir sehr gut gefallen!), höre ich nun "Twighlight" von Stephanie Meyer, ein Vampirroman. Fängt prima an!


    Grüßle,
    Medora :blume:

    Meine Favoriten in diesem Jahr waren:


    Secret life of the bees (dt. "Die Bienenhüterin) von Sue Monk Kidd


    Jonathan Strange & Mr. Norrell von Susanna Clarke


    Harry Potter und der Halbblutprinz von Joanne K. Rowling


    Eismond von Jan C. Wagner


    Darüber hinaus "nordische" Krimis z.B. von Hakan Nesser, Arnaldur Indridason und Leena Letholainen.


    Grüßle,
    Medora :blume:

    Hi,


    könnte es nicht sein, dass Amazon da gar nicht die Schuld trifft, sondern eher die Verlage? Erscheinungstermine werden ja gerne mal verschoben und soweit ich weiß, tragen die Verlage diese selbst bei Amazon ein. Die müssen sich natürlich drauf verlassen und werden dann vielleicht nicht immer rechtzeitig informiert, so dass es zu solch unschönen Fehlern kommt.


    Nur so ein Gedanke,
    Medora :blume: