Beiträge von Stephi

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Guten Morgen und noch einmal ein fröhliches neues Jahr,


    ich geselle mich nun auch wieder zu euch und beginne mit meinem ersten SLW-Buch. Die Motivation ist groß. :breitgrins:


    Ich lese "Mord zur Geisterstunde" von Jean G. Goodhind.

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links

    Einige von euch erinnern sich vielleicht an eine Leserunde hier im Forum. Da hatten wir Band 2 (Dinner für eine Leiche) gelesen und eigentlich hatte er mich gar nicht so wirklich vom Hocker gerissen. Im Dezember hatte ich dann den ersten Band (Mord ist schlecht fürs Geschäft) der Reihe gelesen, weil ich spontan Lust drauf hatte. Naja und mittlerweile ist mir die Hauptdarstellerin Honey echt ans Herz gewachsen.
    Man muss einfach nicht nachdenken beim Lesen, weil eh so viel nicht zusammen passt, dass die Reihe wunderbar für Tage wie heute ist, an denen man mit einer Tasse Tee einfach nur relaxen will. :breitgrins:


    Auf ein schönes Lesewochenende!


    Liebe Grüße
    Steph

    Ich gehe mit zwei vollen Listen an den Start - und hoffe, zumindest eine mal beenden zu können. :rollen:


    Seychella-Liste


    1. Gisa Klönne (Hg.) - Leise rieselt der Schnee
    2. Thomas Raab - Der Metzger sieht rot
    3. Wolfgang Koydl - Fish and Fritz
    4. Truman Capote - Frühstück bei Tiffany
    5. Cornelia Funke - Tintenblut
    6. Edgar Wallace - Der Dieb in der Nacht
    7. Kathy Reichs - Blut vergisst nicht
    8. Agatha Christie - Der blaue Express
    9. Edgar Wallace - Bei den drei Eichen
    10. Agatha Christie - Dreizehn bei Tisch



    Annabas-Liste – 2x eigenes Motto


    #1 – Serienanfänge
    Anne Plichota, Cendrine Wolf – Oksa Pollock
    Angie Sage – Septimus Heap: Magyk
    Kai Meyer – Die Sturmkönige: Dschinnland
    Cornelia Funke – Reckless: Steinernes Fleisch
    Krystyna Kuhn – Das Tal Season 1: Das Spiel


    Sonderaufgabe: Kurz zusammenfassen, welche Erwartungen ich an die Folgebände habe.


    #2 – Laufende Serien
    Derek Landy – Skulduggery Pleasant: Sabotage im Sanktuarium
    Jean G. Goodhind – Mord zur Geisterstunde
    Donna Leon – Sanft entschlafen
    Royce Buckingham – Mürrische Monster
    Eoin Colfer – Artemis Fowl: Die Akte


    Sonderaufgabe: Kurzes Fazit, ob und warum es sich lohnt, der Serie weiterhin treu zu bleiben.


    Liste übernommen

    Ich bin zwar noch immer am Basteln und will unbedingt die fiese Nimue-Liste abwarten, bevor ich meine Listen offiziell mache, aber die bisherigen Entwürfe würde ich mir dennoch gern schon einmal absegnen lassen. :smile:


    Seychella-Liste


    1. Anthologie: Leise rieselt der Schnee
    2. noch kein Thread: Thomas Raab – Der Metzger sieht rot
    3. deutscher Autor: Wolfgang Koydl – Fish and Fritz
    4. Tipp eines Literaturschocklers: Truman Capote – Frühstück bei Tiffany (Mrs. Dalloway)
    5. mehr als 666 Seiten: Cornelia Funke - Tintenblut
    6. Tageszeit im Titel: Edgar Wallace – Der Dieb in der Nacht
    7. angefangene Reihe: Kathy Reichs – Blut vergisst nicht
    8. Farbe: Agatha Christie – Der blaue Express
    9. Pflanze: Edgar Wallace – Bei den drei Eichen
    10. Zahl: Agatha Christie – Dreizehn bei Tisch



    Annabas-Liste – 2x eigenes Motto


    #1 – Serienanfänge
    Anne Plichota, Cendrine Wolf – Oksa Pollock
    Angie Sage – Septimus Heap: Magyk
    Kai Meyer – Die Sturmkönige: Dschinnland
    Cornelia Funke – Reckless: Steinernes Fleisch
    Krystyna Kuhn – Das Tal Season 1: Das Spiel


    Sonderaufgabe: Kurz zusammenfassen, welche Erwartungen ich an die Folgebände habe.


    #2 – Laufende Serien
    Derek Landy – Skulduggery Pleasant: Sabotage im Sanktuarium (Band 4)
    Jean G. Goodhind – Mord zur Geisterstunde (Band 3)
    Donna Leon – Sanft entschlafen (Band 6)
    Royce Buckingham – Mürrische Monster (Band 2)
    Eoin Colfer - Artemis Fowl: Die Akte (Band 4)


    Sonderaufgabe: Kurzes Fazit, ob und warum es sich lohnt, der Serie weiterhin treu zu bleiben.



    Ich hoffe das ist ok so und auch die Sonderaufgaben sind annehmbar. :winken:

    Hallo zusammen,


    ich bin gerade von einer Lesung zurück. Günter Grass hat sich tatsächlich in meine nicht sonderlich große Heimatstadt verirrt und eine gute Stunde aus seinem neusten Buch "Grimms Wörter. Eine Liebeserklärung" gelesen.


    Vielleicht sollte ich vorweg sagen, dass ich bisher eine ziemlich Grass-Abneigung hatte, die durch die Schullektüre der "Blechtrommel" entstanden war. Das Buch hat mir überhaupt nicht gefallen und ich habe es auch nicht beendet. Entsprechend skeptisch bin ich heute auch zur Lesung gegangen. Dennoch wollte ich mir einen Literaturnobelpreisträger nicht entgehen lassen.


    Um es kurz zu machen: Ich bin begeistert. Sowohl Grass selbst und seine sichere, starke Vortragsweise als auch der Inhalt des Buches (soweit ich ihn durch die Lesung kenne) haben mir ausgesprochen gut gefallen. Vor allem sprachlich hat er mich absolut beeindruckt. Zudem hat mich die Verknüpfung von Sprachentwicklung, Brüder Grimm-Biografie, Grass-Biografie und heutigem, modernen Leben überrascht und begeistert.
    Grass mit seinen 83 Jahren hat die ganze Zeit im Stehen gelesen. Seine Stimme war unerwartet kraftvoll, er hat mit Tonlagen und Sprechtempo gespielt, stets Blickkontakt zum Publikum gehalten und wirkte insgesamt erstaunlich fit. Beim Signieren kam dann auch die berühmte Pfeife zum Einsatz, was zugegebenermaßen eher meinem Bild von ihm entsprach. :breitgrins:


    Das Buch habe ich natürlich gekauft und signieren lassen. Diese Chance bietet sich vermutlich nie wieder. Und außerdem ist es auch sehr hübsch. :zwinker:


    Im Anmeldungsthread für diese LR hatten wir überlegt, eventuell weitere Fälle von Judith Krieger miteinander zu lesen. Wäre denn eine von euch daran interessiert, auch wenn es dafür keine Freiexemplare des Verlages gibt?


    Ja, ich. Allerdings nicht sofort, da jetzt erst einmal mein Stapel Rezensionsexemplare abgebaut werden will. :winken:

    So, ich bin nun auch durch.


    Den ganzen letzten Abschnitt fand ich zunächst mal spannend. Dass Darshan tatsächlich die Tote war, war zwar (mal wieder) keine Überraschung, aber allmählich nahm die ganze Geschichte Fahrt auf. Die Perspektivwechsel waren zwar nach wie vor da, aber sie wirkten durchdachter, zielgerichter. Das war doch sehr angenehm.


    Gestört hat mich allerdings die Nummer der großen Retterin, die Judith zugeschrieben wird. Ja, sie hat ihren Partner verloren und gibt sich die Schuld dafür und das ist auch ganz sicher ganz schlimm, aber wo im realen Leben bitteschön kann sie denn dieser herrische Alleingang stattfinden? Also beim besten Willen. Da lassen sich zig Polizisten von einer Frau herumkommandieren, die seit Wochen von dem Fall abgezogen ist. Auch der letzte Kollege dürfte das inzwischen mitbekommen haben, aber weil die kettenrauchende Judith plötzlich zur Harpyie mutiert, tanzt alles nach ihrer Pfeife. Wer's glaubt! :rollen:


    Ansonsten fand ich das Ende wirklich ziemlich gut. Spannend, rasant und (abgesehen von Judith) glaubwürdig. Dass ausgerechnet Diana die Retterin ist, finde ich symptomatisch für das Buch. Sie war diejenige, mit der Laura am besten klar gekommen ist und darum finde ich es nur gerecht, dass sie sie letztlich auch retten "durfte". Außerdem wäre es wirklich übertrieben gewesen, hätte Judith Ben erschossen und Laura so gerettet - zumal ihr Anteil, Unglaubwürdigkeit hin oder her, ja auch so groß genug ist.


    Insgesamt muss ich sagen, dass mich das Buch wahrlich nicht vom Hocker hauen konnte. Lange plätscherte es vor sich hin, war vorhersehbar und unübersichtlich und lieferte zu früh zu viele Details, die mehr verwirrten als dass sie erleuchtend waren. Ich weiß nicht, ob ich Judith Krieger irgendwann noch einmal eine Chance gebe. Ich habe irgendwie die Hoffnung, dass ihre Selbstzweifel nicht mehr so dominant sein werden und außerdem interessiert es mich schon, wie es mit ihr und Manni weitergeht.


    Diesen Verdacht hatte ich auch einen Moment lang, verwarf ihn aber wieder, weil Lauras Vater Geologie studiert hatte und Dianas Ex-Chef ehemaliger Forswirtschaftsprofessor war. Der gleiche Vorname war wirklich nur ein Zufall.


    Ich reihe mich ein. Ganz genau diese Gedanken hatte ich auch. Und so war es sicherlich auch gewollt. Warum sollten sonst die gleichen Namen auftauchen?


    Das finde ich positiv an dem Krimi. Endlich mal "Spuren", die keine sind, Zufälle, die wirklich nur Zufälle sind, Ereignisse, die mit dem Fall nichts zu tun haben (anonyme Anrufe).


    Da hast du recht, Saltanah. Das war im Grunde ja das einzige, was für Spannung gesorgt hat. Denn die Dinge, die mit dem Fall wirklich zusammenhingen, waren ja nicht so wahnsinnig schwer zu erraten.

    Judith ermittelt auf eigene Faust weiter, wer hätte das gedacht?! Ein wenig wundert es mich ja schon, dass Heiner von Stetten sie so bereitwillig im Sonnenhof aufnimmt. Wie offensichtlich muss es denn noch sein, dass sie dort Ermittlungen anstellen will? Zumal er die Hintergründe nicht kennt und somit nicht weiß, dass sie suspendiert ist. :rollen: Aber andererseits könnte man natürlich auch davon ausgehen, dass ihm das egal sein kann - wenn er denn nicht irgendwas weiß oder irgendwie in der Sache mit drin hängt. Davon gehe ich momentan allerdings weniger aus.


    Dass Andreas Wengert tatsächlich mit mehreren Schülerinnen ein Verhältnis hatte, sollte mich vermutlich nicht überraschen, tut es aber trotzdem. Da stellt sich natürlich wieder die Frage, ob Laura etwas davon mitbekommen haben könnte und nun nach Rache sinnt. Dazu passt wiederum aber nicht, dass sie auch in den Sequenzen, in denen ihre Gedanken wiedergegeben werden ahnungslos ist. Laura ist also wohl wirklich auszuschließen.


    Aha, da ist sie also die zweite Leiche, die ja dankenswerterweise bereits im Klappentext angekündigt wurde - sonst hätte ich mich vielleicht erschrocken. Nein, ich werde mich jetzt nicht darüber aufregen, dass das die Spannung negativ beeinflusst, weil man genau weiß, dass irgendwann noch was kommen muss. Egal.


    Für mich gibt es eigentlich nur eine Möglichkeit was die Identität der Leiche angeht, nämlich die mysteriöse Darshan. Wer sonst könnte dort schon so lange liegen, dass Teile des Körpers bereits skeletiert sind. Es wird sich ja wohl jetzt nicht noch um eine völlig andere Frau handeln.


    Ich glaube nicht, dass sie etwas mit dem Mord zu tun hat. Wahrscheinlich wollte sie nur verhindern, dass jemand etwas über die Affairen ihres Mannes mitbekommt. Sie wirkt auf mich ziemlich arrogant und abgehoben. Sicher möchte sie nur ihren Ruf schützen. Ob sie das allerdings geschickt anstellt, ist eine andere Frage.


    Ich glaube auch, dass es ihr dabei lediglich um ihren guten Ruf geht. Es schickt sich eben nicht, einen Mann mit Affären zu minderjährigen Schülerinnen zu haben - schon gar nicht in der Welt einer Juliane Wengert. Das hat sie ja oft genug klar gemacht, wenn sie weiter schwieg während ihr das Wasser schon bis zum Hals stand.



    Ich habe weiterhin das Problem mit diesem Krimi, dass mir alle Personen völlig gleichgültig sind. Ich kann mit keiner der Frauen mitfühlen. Judiths Schrecken angesichts der Tatsache, dass ihr mit ihrem Job auch die Grundlage, auf der sie ihr Leben aufgebaut hat, genommen wird, lässt mich ebenso kalt, wie Dianas Panik im Wald. Ganz zu Schweigen von Julianes Angst davor, dass "man" über sie ablästert, wenn bekannt wird, dass ihr jüngerer Mann sie betrogen hat.


    So geht es mir auch. Zumal mir vor allem bei Juliane auch mein logischer Menschenverstand sagt, dass die Mädchen eindeutig über ihren persönlichen Befindlichkeiten steht. Ansonsten habe ich das Gefühl, dass die ständig wechselnden Perspektiven für mich das Problem sind, weshalb ich keine "richtige Beziehung" zu den Personen aufbauen kann. Ich meine damit nicht, dass Perspektivwechsel grundsätzlich schlecht sind, ich denke nur, dass sie in Verbindung mit der Komplexität der Handlung und der Vielzahl der Personen schwer vereinbar sind. Immer wenn ich das Gefühl habe, endlich einen Bezug zu einer der Frauen zu bekommen, endet das Teilkapitel und wir befinden uns wieder in einer völlig anderen Szene.

    Hmm... :gruebel: Also, ich glaube, wirklich erwähnt wurde das eh nicht, aber für mich war eigentlich immer klar, dass es sich dabei um Vedanja handelt. Begründen kann ich es jetzt nicht wirklich.


    Ich dachte auch erst, dass Vedanja = Jey ist, das kann aber nicht sein. Ich habe gerade keine konkrete Textstelle parat, aber irgendwo wird von den beiden gleichzeitig gesprochen und spätestens dort ist ganz klar, dass sie verschiedene Personen sind.


    Und ganz zum Ende noch ein riesiges :grmpf: :grmpf: :grmpf: !
    Jetzt musste Juliane auch noch vom Dienst suspendiert werden :rollen: . Hier bleibt uns aber auch kein Standardtopos des Krimigenres erspart. Damit werden dann auch die letzten vielleicht noch verbliebenen Zweifel an Julianes Täterschaft ausgeräumt. Wenn die Kommissarin suspendiert wird, weil sie an die Unschuld einer Verdächtigen glaubt, kann diese nicht schuldig sein!


    Ganz genau so sehe ich das auch. Das war der Moment, in dem meine Juliane-ist-die-Täterin-Theorie starb. Schade eigentlich, dass das so früh passiert. Wir befinden uns ja noch nicht einmal bei der Hälfte des Buches. :rollen:


    Ich verstehe nicht, warum sie die Anrufe nicht der Polizei meldet. Gerade wenn es einen Mord in der Nähe gab, muss es doch sehr beunruhigend sein, terrorisiert zu werden. Vielleicht entscheidet sie sich ja doch noch dafür. Sollten die Anrufe in Zusammenhang mit dem Mord stehen, dann wäre der Mörder möglicherweise ein Mann. Schließlich ist es doch eine Männerstimme am Telefon, oder bilde ich mir das jetzt ein?


    DAS frage ich mich auch. Zumal sie sich ja auch permanent beobachtet und verfolgt fühlt. Erst dachte ich ja noch, dass sie sich das einbildet, aber nachdem nun auch Judith das Gefühl hatte, jemanden gesehen zu haben, scheint mir das doch Realität zu werden. Aber wer könnte das sein. Spontan würde ich jemanden vom Sonnenhof dahinter vermuten.


    Er ist mir auch nicht wirklich geheuer. Da steckt irgendetwas dahinter. Bei ihm könnte ich mir gut vorstellen, dass er in die ganze Sache verwickelt ist.


    Jetzt wo du es so sagst... Vielleicht hat er von der Affäre zwischen Laura und Andreas erfahren und hat ihn deshalb aus dem Weg geräumt. Dass er hinter Laura hinterher ist, ist ja mehr als offensichtlicht.