Beiträge von Avila

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Die Challenge ist nicht Genre bezogen. Deswegen spricht da an sich nichts gegen. Aber ich will hier natürlich niemanden bedrängen. Wer nicht mitmachen will, will halt nicht. Es ist schon ein Aufwand immer alles nachzuverfolgen. Ich kann verstehen, wenn einem das zu viel Arbeit ist. :)

    Solche Phasen kenne ich auch. Aber bei der Challenge ist das für mich so wie bei dir mit der Monatsrunde. Wenn ich ein Buch gelesen habe, schaue ich, ob es in eine Challenge-Kategorie passt. Wenn ja, super. Wenn nicht, auch egal. Und ich habe es so auch geschafft mit einer Liste fertig zu werden. Die Challenge hat mich "nur" dazu bewogen, öfter zu SUB-Büchern zu greifen. Also ein guter Nebeneffekt. Aber das wäre bei dir ja gar nicht nötig, Kirsten . ^^

    Ich fürchte ja fast, dass das zu viel des Guten wäre und die SLW-Göttinnen sich denken, dass uns Igelas Challenge vollkommen ausreicht und zufrieden stellt...

    Natürlich ist gerade Kingsley für ihn gut genug, der den Muggel-Premierminister beschützt...

    Ich hätte mich auch für Kingsley entschieden. Er ist mein Lieblingsauror. Ich kann gar nicht sagen, warum, aber ich mag ihn und vertraue ihm.


    Wir beginnen dieses Buch gleich mit einer sehr unangenehmen Szene. Ich kann mich nicht an die Lehrerin für Muggelkunde erinnern, aber ich bin froh nicht ihr ganzes Martyrium miterleben zu müssen.

    Ich glaube, wir lernen sie auch gar nicht kennen. Noch nicht mal Hermine hat im dritten Jahr Muggelkunde gewählt, oder hat sie es am Ende vom dritten Jahr dann erst abgewählt, weil sie doch schon alles wusste?


    Harrys selbstloses Verhalten geht mir manchmal auf den Nerv. Es geht hier doch nicht nur um ihn. Wenn Voldemort die Herrschaft erlangt, dann leidet doch nicht er darunter, denn er ist dann sicherlich tot, sondern all die anderen, die am Leben bleiben werden. Warum kann er nicht einsehen, dass es in aller Interesse ist, was sie tun wollen.

    Ja, geht mir auch teilweise so. Aber ich würde auch nicht gerne in Harrys Haut stecken. Ich kann mir gut vorstellen, dass er auch total überfordert ist und überhaupt nicht weiß, wie er mit all der Verantwortung umgehen soll, wo er doch eigentlich gar keinen Plan hat, was er denn tun soll. Dumbledore hat ihm zwar gesagt, so theoretisch wie Voldemort umzubringen ist, aber ganz ehrlich: Wo soll er praktisch anfangen?


    Wie Harry wissen wir auch fast nichts über Dumbledores Vergangenheit. Dass er Geschwister hat ist mir neu, oder ich habe es einfach überhört. An eine Schwester kann ich mich überhaupt nicht erinnern. Und dass der Vater ein Straftäter und in Askaban war, hat mich fast umgehauen!

    Ich liebe dieses Dreh! Wie Harry dachte ich immer: Ja, Dumbledore, klar kenn ich. Und dann wird man in Band 7 mit seinem Nicht-Wissen konfrontiert, dass man sich fast schämt. Ich finde es großartig, dass Rowling ihm noch einen richtig spannenden Charakter mit Vergangenheit verpasst hat, der ihm auch ein wenig von seinem Heiligenschein nimmt.


    Das hat mich beim ersten Lesen dermaßen erschüttert, dass ich eine Woche lang ständig zu meinem Mann gesagt habe "Hedwig ist tot"

    Mich hat ein anderer Tod viel mehr erschüttert und selbst heute heule ich noch Rotz und Wasser deswegen.

    Darf ich mit zwei Listen antreten? Einer Staubfängerliste mit alten SuB-Büchern und einer reinen Frischlingsliste, auf die nur geliehene oder ganz neu gekaufte Bücher kommen? Sie würden natürlich unabhängig voneinander gezählt werden.

    :totlach:Diese Frage kann auch nur von Saltanah kommen!


    Oh Igela , es ist wirklich toll, was für Gedanken du dir gemacht hast, um möglichst viele mitzunehmen, so dass sich keine abgehängt fühlt! :knuddel:

    GRUPPE: Staubfänger

    GESAMTPUNKTZAHL :


    RUNDE 1 : 00 / 27

    RUNDE 2 : 00 / 27

    RUNDE 3 : 00 / 27

    SONDERAUFGABEN : 00 / 21


    Kategorien und die Unterkategorien:

    alter Stand 88 87 81 80 78 75 82 81 80 83 80 79
    Jan Feb März April Mai Juni Juli Aug Sep Okt Nov Dez
    Zugang
    gekauft 6 0 1 1 0 14 4 2 0 0 2
    geschenkt 2 1 1 1 0 0 0 1 4 2 1
    Abgang
    gelesen 7 7 3 4 3 7 5 4 1 5 5
    aussortiert 2 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
    Veränderung -1 -6 -1 -2 -3 +7 -1 -1
    +3 -3 -2
    neuer Stand
    87 81 80 78 75 82 81 80 83 80 79*

    * ein gelesenes Buch nicht im SUB aufgelistet

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Elfriede Lohse-Wächter hatte kein leichtes Leben. Als Künstlerin versuchte sie sich durchzuschlagen, doch ihr Mann Kurt Lohse gab das wenige Geld schnell aus. Das Ergebnis war ein ständiges Leben in Armut. Doch nicht nur die Armut zehrte an den Kräfte Friedas, auch die ständigen Streitereien in der Ehe. Das Ende der Beziehung überwindet sie im Endeffekt nie und wird dadurch in die Irrenanstalt Pira-Sonnenstein eingewiesen...


    Elfriede Lohse-Wächters Leben ist eines der unfassbar tragischen Schicksale des Nationalsozialismus. Dagmar Fohl legt in ihrem Roman nicht den Fokus auf den Ablauf von Friedas Leben, sondern erstellt eine Innenansicht. Die Leserinnen verfolgen ihr Schicksal aus der Ich-Perspektive, die vor allen ihre Gedanken und Gefühle schildert. So erfasst man die Liebe zu Kurt Lohse, die durch die Streitereien immer mehr umschlägt. Ihre Gedanken werden verworrener, doch bis zum Ende ihres Leben bleibt sie klar. Sowohl Elfriede als auch die anderen Frauen wussten genau, was ihnen passiert. Dieser schonungslose Schreibstil der Autorin lässt einen erschüttert zurück. Zuerst musste ich mich an den Stil gewöhnen, weil ich mehr mit einem Buch, das dem Leben der Elfriede Lohse-Wächter nachgeht, gerechnet habe. Doch die Beschreibung der Gefühle macht es wesentlich eindrücklicher.


    Zudem thematisiert die Autorin das Euthanasie-Programm der Nazis. Ein Thema, das vergleichsweise eher wenig Aufmerksamkeit bekommt. Alleine schon deswegen ein lesenswertes Buch!

    Kennst du die Good-Night-Stories for Rebell Girls?


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Das sind Kurzbiografien vom außergewöhnlichen Frauen. Jede Biographie ist eine Seite Text und ein Bild. Das ging es auch gender durchmischt. Wobei ich selbst nur die Girls-Bücher gelesen habe.


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links