Beiträge von Avila

Achtung! Momentan ist die Registrierung deaktiviert, weil die Zukunft von Literaturschock dank politischer Entscheidungen ungewiss ist (Uploadfilter).
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Kennt ihr das, wenn ihr nicht die richtige Zeit für ein Buch erwischt habt? Ich glaube, so war es bei mir und diesem Buch. Mir hat das Buch gefallen - zumindest nach den ersten etwas beschwerlicheren Seiten, die ich gebraucht habe, um in die Geschichte herein zu kommen. Vorher waren mir die Schwestern ein wenig zu überzeichnet. Aber dann war ich drin und es hat mich wirklich gefesselt, aber vor allem gegen Ende wurde mir das Buch einfach zu heftig. Meine Schwangerschaftshormone hatten mich schon beim letzten Mal zu Hunde-Liebesgeschichten geführt, was ich im normalen Leben niemals auch nur anschauen würde. Und so waren die ganzen Trennungen einfach sehr schwer zu ertragen für mein verweichlichtes Herz. Aber genau das macht das Buch eigentlich so gut, weil es so realistisch ist. "Nachtigall" und Liebesgeschichte klang für mich auch ein wenig seichter, als das Buch dann war. Also, gutes Buch, aber harter Tobak!

    Das Hörbuch soll wohl auch gut sein, weil es mit einigen Songs gespickt ist. Aber das ist dann vielleicht auch nicht deins. ;) Es liest sich leicht und locker weg und der Hosen-Anteil ist nicht allzu groß. Die Familie nimmt mehr Raum ein, aber es ist halt immer die Frage, wie viel man sowas über wen wissen will, für den man sich sonst nicht interessiert.

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Vorab muss ich sagen, dass ich schon seit Jahren großer Fan der "Toten Hosen" bin, so dass für mich sofort klar war, dass ich dieses Buch lesen will. Campino beschreibt in seinem Buch "Hope Street" biographisch seine Liebe zum FC Liverpool. Das Hauptaugenmerk ist auf besondere Spiele oder Ereignisse rund um den FC Liverpool gerichtet, doch Anekdoten aus seiner Kindheit und/oder aus dem Leben der Hosen bleiben natürlich auch nicht aus.


    Ich bin kein großer Fußball-Fan und sehe das alles sehr kritisch. Auch wenn Campino dafür brennt, schaffte er es mit selbstironischen Kommentaren mich genau da abzuholen. Er scherzte über seine furchtbare Flugbilanz wegen der ganzen Spiele, schalte sich selbst wegen des Cups in Katar und kann durchaus reflektieren, dass es viele Dinge zu kritisieren gibt - über die er aber irgendwie hinweg sehen kann. Das reichte mir aus für dieses Buch, auch wenn ich sagen muss, dass ich die ein oder anderen Spielverlaufsbeschreibungen eher überflogen habe.


    Dennoch hat mir das Buch gut gefallen. Seine Anekdoten aus der Kindheit kannte ich zum Teil aus Liedansagen von Konzerten, von denen ich mir nie sicher war, ob sie wahr waren. Campino hatte eine spannende Kindheit mit einer englischen Mutter und einem deutschen Vater - kurz nach Kriegsende. Das Leben mit den Hosen interessiert mich eh, auch wenn ich die meistens Geschichten schon kannte. Aber Campino hat einen fesselnden Plauderstil, der mit - wie schon angesprochen - einer großen Portion Selbstironie gespickt ist, mit der er sich selbst auch auf die Schippe nehmen kann.


    Das Buch liefert keine großartigen neuen Erkenntnisse über die Welt, weswegen ich es entweder einem eingefleischten Hosen-Fan oder passioniertem Fußballfan empfehlen würde. Aber das sind ja schon einige Menschen auf der Welt. ;)

    Neues Jahr, neue Tabelle - Jahresbilanz von 2020 waren immerhin -10 Bücher. Das noch zwei Jahre und ich bin bei meinem Wunschstand. :) Aber vielleicht schaffe ich ja auch schon dieses Jahr -17!


    alter Stand 67
    63









    Jan Feb März April Mai Juni Juli Aug Sep Okt Nov Dez
    Zugang
    gekauft 0











    geschenkt 0











    Abgang











    gelesen 4











    aussortiert 0











    Veränderung -4











    neuer Stand
    63











    Jetzt habe ich mir ein wenig Zeit gelassen, um zu überlegen, wie mir das Buch gefallen hat und nun weiß ich immer noch nicht, was ich schreiben soll...

    Ich bin zwiegespalten. Auf der einen Seite hat Spang einen wundervollen Schreibstil und es hat Spaß gemacht, wieder in eine mittelalterliche neuzeitliche Welt einzutauchen. Der Schauplatz Neuerburg ist wunderbar und ich will unbedingt mal hinfahren. Es muss auch jetzt noch einige Überreste der damaligen Zeit geben.


    Absolut verägert hat mich der Klappentext, wofür die Autorin meistens nichts kann - lest ihn nicht. Er nimmt wahnsinnig viel vorweg und das müsste er gar nicht, um trotzdem spannend zu bleiben.


    Manche Beschreibungen der Hexenfolter waren wir ein wenig zu hart. Das Problem habe ich bei dieser Thematik immer, weil die Hexenverfolgung mit das unmenschlichste ist, von dem ich je gelesen habe. Besonders brisant wird es hier dann, wenn selbst Gegner der Hexenverfolgung mit in die Maschinerie gezogen werden und es irgendwann nur noch absurd wird. Das ist absolut richtig dargestellt und in solchen Büchern ist eine schwarz/weiß-Malerei wahrscheinlich unumgänglich, aber ja, es macht das Buch einfach ziemlich heftig.


    Also wenn ich so darüber nachdenke, eigentlich ein wirklich sehr gutes Buch - aber wahrscheinlich liegt mir die Thematik einfach nicht, als das ich so detailliert darüber lesen kann. Das Buch zum Thema Hexenverfolgung von Petra Schier habe ich aus genau diesem Grund auch abgebrochen. Ein super Buch - aber für mich nicht lesbar. Irgendetwas triggert mich da gewaltig.

    Bevor man sowas nicht mal erlebt, finde ich es auch schwierig, sich sowas Neues vorzustellen. Da ziehe ich meinen Hut vor, wenn Autoren sich so einem Gedankenspiel aussetzen und das mal durchdenken.


    Jetzt habe ich erstmal einen Fantasy-Schinken aus dem Regal genommen. Vielleicht lese ich das Buch, wenn das Ende wirklich in Sicht ist. Noch ist es ja eher düster.

    Falsche Zeit für Bücher kenne ich gut. Deswegen bin ich hin und her gerissen, ob bzw. wann ich das Buch lesen will, seitdem ich es zu Weihnachten geschenkt bekommen habe.


    Was ich wirklich verrückt finde, dass das Buch vor Corona geschrieben und publiziert wurde. So verrückt spielt die Welt schon mal.

    Seit ich Goodreads benutze, habe ich mein analoges Lesetagebuch komplett aufgegeben. Es geht einfach schneller und ist zum Teil auch übersichtlicher, wenn natürlich auch nicht ganz so schön...