Beiträge von Marcel

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!


    Ah!! Die deutsche Übersetzung ist ziemlich lustig, empfehle es jedem, es in Englisch zu versuchen. Schon alleine der Gedanke, dass das Buch "eingedeutscht" wurde, tut weh: Berlin wird zu London, die Namen werden angepasst, die Übersetzung wirkt m.E. teilweise lächerlich. Aber nun gut, ich will dir den Spaß ja nicht nehmen ;-)

    William Shakespeare – Romeo and Juliet (Pflichtlektüre Englisch LK) ist heute eingeflattert.
    Und überraschenderweise ein unerwartetes Rezensionsexemplar von Wilhelm Ruprecht Frieling – Angriff der Killerkekse. Mal schauen...

    Allerdings werde ich mich grundsätzlich nicht an solchen Aktionen beteiligen, was auch sogenannte "Stöckchen", "Memes" einschließt, da mein Blog rein auf Rezensionen beschränkt bleiben wird (...)


    Das ist natürlich verständlich. Falls du trotzdem ein paar Tipps loswerden willst, kannst du auch gerne in den Kommentaren deine 10 Bücher schreiben :)

    Bücher in ihrer Originalsprache lesen, ist immer schöner ;-) Da liest man nicht die dritte Interpretation eines Übersetzers, sondern direkt den (englischen) Text, so wie ihn der Autor verfasst hat. Einige schöne Wortspiele gehen sicherlich auch durch die Übersetzung verloren. Also: Einfach mal probieren – Harry Potter ist da wohl ein gutes Beispiel / Einstieg ;-)



    Oh, ist das die deutsche Übersetzung von "Through the looking glass"?


    Das sollte ich vielleicht auch mal auf Deutsch lesen, denn vor einiger Zeit hab ich's auf Englisch gelesen und ich muss zugeben, dass ich (obwohl mein Englisch nicht so schlecht ist) ziemlich wenig verstanden hab, da mir die vielen Wortspiele, Gedichte, etc. zu schwer waren um sie richtig zu verstehen... :redface:


    Jap, ist die deutsche Übersetzung. Ich empfehle dir die Reclam-Ausgabe, die ist recht billig und eine super tolle Übersetzung. Im Anhang gibt es noch Anmerkungen zu den Wortspielen und Hintergrundinformationen ;-)

    Ich hatte zwischen Band 2 und 3 auch eine ziemlich große Lücke, hatte aber gar keine Lust erst noch einmal 1 und 2 zu lesen. Muss aber sagen, dass man doch wieder recht schnell in den 3. Band reinkommt, auch wenn ich dann doch ein oder zwei "Aha-Erlebnisse" hatte. (So wie: Huch, ich dachte der lebt gar nicht mehr - oder: wo kommt der denn jetzt her?) ;-)


    Laut schwedischer Wikipedia hatte Larsson die Serie wirklich als 10-Teiler geplant, von denen er "die Handlung der ersten 6 fertig hatte". An Buch 4 war er bei seinem Tod am Schreiben. Ob das nun stimmt, weiß ich natürlich nicht.
    Dass immer von einer Millennium-"Trilogie" die Rede ist, liegt wohl daran, dass die Bücher alle erst nach Larssons Tod erschienen sind (auch auf Schwedisch). Larsson starb, bevor das erste Buch erscheinen konnte. Es war also von Anfang an klar, dass es nicht mehr als eine Trilogie werden würde.


    Naja, mehr Bücher hin oder her – die Trilogie ist super, es gibt eigentlich nichts zu meckern und wirkt doch ganz rund und abgeschlossen. Vielleicht ist es auch ganz gut, dass es nicht mehr als drei Bücher geworden sind ;-)