Beiträge von KillerKiwi

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

    Huhu,


    ich brauche Eure Hilfe! :winken:


    Eine liebe Freundin ist auf der Suche nach ganz spannenden und mitreißenden Krimis oder Thrillern. Je blutiger und brutaler desto besser.


    Da das Momentan nicht so mein Genre ist, habt ihr da vllt. ein paar gute Tipps für mich?


    Sie liest gern Fitzek oder Cody Mcfadyen, etc.


    Danke schon mal :winken:

    Ja, ich werde mich jetzt erstmal auf andere Sachen konzentrieren. Nächste Woche ist eh Wacken, da habe ich dann auch keine Zeit zum Lesen und vielleicht ist das ja auch ganz gut so. :)


    Und vielleicht mache ich es dann wirklich so, dass ich einfach mal ein paar schöne Zeitschriften lese oder mal wieder mehr DVD schaue (sofern das Wetter schlechter wird), ansonsten werde ich mich demnächst einfach mal auf andere Sachen konzentrieren. Ich hoffe aber, dass diese Ruhelosigkeit, was Bücher angeht, schnell wieder verschwindet, denn irgendwie vermisst man es ja doch.

    Hallo ihr,


    ich habe das Gefühl, ich schliddere gerade ungebremst in eine Leseblockade. Nichts fesselt mich, ich fange ständig irgendwas an, nur um das Buch nach zehn Seiten wieder weg zu legen... Es nervt total.
    Dann habe ich Lust auf einen Thriller, nach ein paar gelesenen Seiten doch nicht mehr, dann was historisches, aber eigetnlich auch doch nicht. Jugendbuch? Super, aber nach ein paar Seiten, ist auch das nicht mehr interessant. Das nervt gerade echt. :rollen:

    Ich glaube, zwingen wäre auch nicht gut, weil man dann noch weniger Lust hat, zu einem Buch zu greifen.
    Dann lieger eine Weile mit anderen Dingen beschäftigen. Irgendwann kommt die Leselust auch wieder zurück. :knuddel:

    Huhu,


    ich stecke gerade mitten im "Der Vielsaft-Trank" Kapitel. Bis jetzt war es richtig spannend und ich hab all die winzigen Details schon wieder vergessen. Die arme Mrs. Norris und Mr. Filch tat mir auch schon echt leid... Auch wenn er meistens ziemlich böse ist, aber ich glaube, er ist einfach nur verbittert, weil er ein Squib ist.


    Dass die Hufflepuffs so gegen Harry sind, fand ich ziemlich mies, aber die Zeichen sprechen natürlich gegen ihn. Gerade, weil jetzt ja alle wissen, dass er ein Parselmund ist.


    Lockhart geht mir so richtig auf die Nerven. Der wurde doch von seinen eigenen Zähnen total verblendet. Unglaublich. Der merkt auch einfach nichts mehr, aber gerade diese Einschnitte lassen einen ständig schmunzeln.


    Harry und Ron aka Crabbe und Goyle befinden sich nun gerade im Gemeinschaftsraum der Slytherins und haben den Zeitungsartikel gelesen... ich bin jetzt echt gespannt, wie es genau weitergeht, ich weiß nämlich gar nicht mehr, was Malfoy da noch so erzählt.


    Seid ihr eigentlich schon alle fertig? Oder liest noch jemand? ^^

    Huhu,


    ich konnte auch endlich einsteigen, bin allerdings noch nicht sooo weit gekommen. Ich bin jetzt bis einschließlich "Der Fuchsbau" gekommen und ich muss sagen, mich erschreckt es heute auch mehr, wie Harry von den Dursleys behandelt wird. Eigentlich ist das ganz schön heftig... :sauer:
    Er tut mir echt leid. Dobby aber auch. Er ist mir ohnehin in der ganzen Reihe so sehr ans Herz gewachsen, dieser kleine Hauself.


    Die Flucht war dafür umso ereignisreicher! Ich muss immer wieder schmunzeln, wenn die Jungs Harry retten und mit dem Auto davonfliegen. :) Lockhart geht auch gar nicht, aber lustig ist es schon, dass MOlly total auf ihn abfährt! :breitgrins:

    Stefan Bachmann - Die Seltsamen


    Kaufen* bei

    Amazon
    * Werbe/Affiliate-Link


    Inhalt:
    Vor einigen Jahren öffnete sich ein Portal und die Elfen und Feenwesen betraten das alte England. Es kam zum "heiteren Krieg" den die Engländer letztendlich gewannen. Das Portal schloss sich und die Elfen waren gefangen in der Menschenwelt. Von nun an lebten sie mit den Menschen mehr oder weniger Seite an Seite. Einige Elfen bzw. Feenwesen führten ein akzeptables Leben, andere widerum hatten es nicht gerade leicht.


    Die Mischlingskinder - auch die Seltsamen genannt - traf es am Härtesten. Verachtet von den Menschen als auch von den Feenwesen, fristeten sie ihr Dasein im Geheimen. Denn wenn sie entdeckt wurden, bedeutete dies meist unausweichlich den Tod der Mischlingskinder.


    Bartholomew und seine Schwester Hettie sind Mischlingskinder. Sie leben zusammen mit ihrer Mutter in einem der Slums und führen ein mühseliges und einsames Leben, denn Freundschaften zu schließen ist genauso unmöglich wie vor die Tür zu gehen. Bartholomews Mutter ist sehr besorgt um ihre Kinder und behütet sie sehr. Vor allem, da in letzter Zeit viele Mischlingskinder tot und leer in der Themse aufgefunden wurden. Doch was es mit den grausamen Morden auf sich hat, weiß niemand so genau.


    Als Barthy eines Tages beobachtet, wie eine geheimnisvolle Lady in einem wunderhübschen, pflaumenfarbenen Kleid den Nachbarsjungen mitnimmt und Barthy von dieser Lady dann auch noch erwischt wird, beginnt sein größtes Abenteuer...


    Meine Meinung:
    Die Aufmachung des Buches ist sehr gelungen. Ich mag das schlichte rote Cover mit dem mechanischen Vogel, das der Diogenes-Verlag ausgewählt hat. Ein krasses Gegenteil zu dem Originalcover, dass sehr bunt daherkommt.


    Es hat ein wenig gedauert, bis ich so richtig mit der Geschichte warm wurde. Woran es genau gelegen hat, kann ich gar nicht so richtig beurteilen, auch wenn ich schon länger darüber nachdenke. Grundsätzlich schreibt Herr Bachmann sehr schön, doch hin und wieder fehlten mir einige Erklärungen, Erzählungen oder aber Dialoge. Ich hatte manchmal das Gefühl, dass der Autor ein wenig abschweift, manches war irgendwie verschleiert, nicht greifbar...


    Die Charaktere, die einem im Laufe der Geschichte begegnen sind bunt gemischt. Da gibt es Barthy, ein neugieriger und mutiger Mischlingsjunge, Hettie, seine kleine, zauberhafte Schwester, den tollpatschigen Mr. Jelliby, der gerne jedes Fettnäpfchen mitnimmt oder aber den ziemlich gruseligen Mr. Likerish...


    Diese Steampunk-Gesichte bietet fast alles, was das Leserherz begehrt. Spannung, Magie, Humor, Zauber und ein überraschendes und offenes Ende. So dass man auf die Fortsetzung wirklich gespannt sein darf.


    Ich kann das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen, auch wenn ich denke, dass Stefan Bachmann durchaus noch besser schreiben könnte. Doch wenn man bedenkt, dass der Autor gerade einmal 16 war, als er begann dieses Buch zu schreiben, dürfte klar sein, dass wir von ihm noch einiges zu Lesen bekommen werden.


    Für mich auf jeden Fall ein tolles Buch. Ich freue mich sehr auf den weiteren Teil. :klatschen:


    4ratten :marypipeshalbeprivatmaus: