Beiträge von Madicken

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

    Ich habe diesen Roman letztes Jahr gelesen und fand ihn auch überraschend gut. Die Autorin war mir bis dato auch unbekannt, meine Mutter hatte mir den Roman gegeben und sehr ans Herz gelegt, da sie selber als Kind öfter auf der Bühlerhöhe Urlaub gemacht hat (ansonsten hätte ich ihn vermutlich nicht gelesen).
    Ich war aber sehr positiv überrascht. Zunächst einmal war es interessant, einen historischen Roman aus den frühen 50er Jahren zu lesen, da sind mir noch nicht viele untergekommen. Gewisse Hintergrundinformationen waren mir nicht so bekannt wie z.B. die schon erwähnten Beziehungen zwischen Deutschland und Israel. Wie Holden schreibt ist die Schweigekultur in dieser Zeit sehr gut dargestellt und generell der (meist vergebliche) Versuch aller, den Krieg mit all seinen Ereignissen und Schrecklichkeiten möglichst zu verdrängen. Man vergisst ja recht schnell wenn man z.B. Filme aus dieser Zeit sieht, dass der Krieg zu diesem Zeitpunkt kaum 10 Jahre her war.
    Mich hat der Roman tatsächlich sehr gefesselt, auch wenn ich mit keiner der Protagonistinnen warm geworden bin, aber das muss ja nicht sein.


    Das Ende fand ich dann aber leider sehr schnell und unausgegoren, es wirkte so auf mich als wären der Autorin Zeit, Platz oder Ideen ausgegangen. Die Entwicklung bzgl. des Attentats fand ich auch wenig überraschend, da wurde Rosa doch etwas (zu) naiv dargestellt. Ich fand das Ende ein wenig enttäuschend, weil ich den Rest aber äußerst gelungen fand was Thematik, Schreibstil und Aufbau anging, gibt es doch noch


    4ratten


    Sandhofer hat Recht.


    Bei Stolz und Vorurteil ist es sogar alles andre als romantische Liebe. Wenn man mal genau hinsieht dann "verliebt" sich die gute Lizzie erst in Mr. Darcy als sie seinen Reichtum hautnah erlebt...


    Naja, so habe ich das nie gelesen. Viel eher verändert sich ihre Einstellung zu ihm, im Sinne von: Wer einen Sinn für solche Schönheit (wie Pemberly) hat, kann nicht schlecht sein. Außerdem erkennt sie ja durch z.B. die Haushälterin ganz neue Seiten an ihm.


    Aber ich stimme sandhofer zu, dieser Roman ist ein schlechtes Beispiel.
    Das mit der Pornografie habe ich auch schon gelesen. Ich kann mir das auch vorstellen, da für viele solche Filme ja vielleicht auch als "Anleitung" verstanden werden. :rollen:
    Ich persönlich habe Liebesromane in meiner Jugend nie so gelesen (und ich habe viele gelesen :zwinker: ) Natürlich habe ich mich auch in so eine Welt geträumt, aber mir war immer klar dass das Leben so nicht funktioniert. (Ich war aber auch kein Mädchen dass kopflos für irgendwelche Boygroups geschwärmt hat und denen hinterhergereist ist/Autogramme wollte etc. Ich fand das immer eher albern und dachte immer, dass der betreffende junge Mann auf der Bühne das alberne Geschrei seiner Fans vermutlich selbst eher peinlich findet. :breitgrins: )
    Ich habe aber in dem Alter auch nicht nur Liebesgeschichten gelesen, sondern auch Anne Frank, Holocausterinnerungen, generell Romane über den 2. Weltkrieg. Vielleicht war das eine wohltuende Portion Realismus in dieser Zeit?


    Ich denke aber schon, dass junge Mädchen die in einer gewissen Blase leben, anfällig für so einen Schmarrn sind, leider. Aber braucht es dazu Bücher/Medien? Ich denke nicht unbedingt. Zu allen Zeiten sind junge Frauen auf windige Männer reingefallen. Meiner Meinung nach liegt das Problem heute vor allem in einer gewissen Individualisierungsentwicklung gepaart mit Optimierungswahn und Kompromißlosigkeit. (So nach dem Motto: Da muss es doch noch einen Besseren da draußen für mich geben). Wer dann solche romantischen Bilder nicht hinterfragt kann natürlich lange suchen.

    Ich habe diesen Advent ein kleines Juwel entdeckt, dass ich gerne hier vorstellen möchte. (Ich hoffe, ich bin in diesem Thread richtig, mir fiel die Einordnung etwas schwer)


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    „Die Flucht nach Ägypten. Königlich böhmischer Teil“
    das ist:
    Wahrhaftige und genaue Beschreibung sämtlicher Vorfälle, Zufälle und Ereignisse wie auch mehrerer Wunder, welche sich damals bei Durchzug der bethlehemitischen Wandersleute im Königreich Böhmen begeben haben, teils Amts-, teils Zivilpersonen betreffend sowie auch Tiere –
    dem geschätzten Leser zu erbaulicher Unterhaltung
    vorgelegt durch Herrn Otfried Preussler aus Reichenberg in Böhmen.



    Inhalt:
    »Der Weg von Bethlehem nach Ägypten muss damals, in jenen heiligen Zeiten, durchs Königreich Böhmen geführt haben ...« Das ist der Aufhänger dieses wundervollen Romans von Otfried Preußler, der 1978 erschienen ist. (Und nein, entgegen der Verlagsangabe handelt es sich nicht um ein Jugendbuch.)
    Der Leser erlebt den Aufbruch von Jesus, Maria und dem kleinen Jesus aus Bethlehem, dem bald darauf die „Fahndung“ durch König Herodes folgt. Da dieser ein Auslieferungsabkommen mit dem Königreich Böhmen hat, wird alsbald um Amtshilfe ersucht. So versucht die k. u. k. Gendarmerie der Familie habhaft zu werde, tatkräftig unterstützt vom Teufel Pospischil, einem strebsamen mittleren Oberteufel auf Probe. Doch Immer wieder gelingt es der Heiligen Familie auf wundersame Weise den Verfolgern zu entkommen – und natürlich trifft sie bei ihrer Reise auf verschiedene Personen, deren Leben von dieser Begegnung nicht unberührt bleibt.


    Meine Meinung:
    Mit diesem Roman ist Preußler ein zauberhaftes Werk gelungen. Mit grandioser Erzählkunst breitete er vor dem Leser einen bunten Flickenteppich aus, eine Geschichte voller kleiner und großer Geschichte, voller Wunder und Legenden, mal lustig, mal tiefsinnig.
    Seine etwas antiquierte, bisweilen verschwurbelte Sprache, angereichert mit skurrilem Humor beschwört auf ganz besondere Weise den Zeitgeist einer untergegangenen Epoche herauf, voller Tradition und Volksfrömmigkeit.
    Manch einem mag diese Sprache den Lesegenuß trüben, mit jedoch hat sie nach einer kurzen Eingewöhnungsphase ein besonderes Vergnügen bereitet.


    Ich kann dieses Buch nur empfehlen und gebe


    5ratten

    Bei meinen Eltern würde man das auch nie vermuten. Die haben ihre gesamten Bücher in der Einliegerwohnung (Arbeitszimmer), im Schlafzimmer und in "meinem" Zimmer. Im Wohnzimmer sind nur eine Reihe Bildbände zu sehen (ich hätte mir das ja anders gewünscht und träume wenn ich dort bin immer von einem Bücherregal beim Kamin :herz: )

    @ Klassikfreund: Das letze Mal hatte ich halt Bananenkisten, das ging ganz gut und hier wurden sie auch immer wieder empfohlen. Aber richtige Bücherkisten wären natürlich auch nicht schlecht, bei Obi hatte ich die nicht gesehen, laut Internet gibts es die aber doch. :gruebel: dann schaue ich nochmal in einer anderen Filiale.


    @ Kaliyo: auch gute Idee, man sieht, ich stehe mit meinen Überlegungen noch am Anfang. :rollen: :breitgrins:

    Schöner Artikel.


    zu Punkt vier: Ich denke dieser Punkt wird noch lange eine Rolle spielen. Man muss nur an Fernsehinterviews mit Experten denken, die finden IMMER vor einem gefühlten Bücherregal statt. Auch ein Jurist erzählte mir mal vor wenigen Jahren, dass trotz der Digitalisierung gerade in seinem Bereich sich alle Anwälte noch eine Druckausgabe des BGB ins Regal stellen, einfach weil dadurch eine größere Kompetenz suggeriert wird. Wenn es um den Nachweis von Bildung geht, sollte man die Symbolkraft gefüllter Regale nicht unterschätzen.
    Da Bildung aber nicht mehr den Stand hat wie früher sondern eher die "Ausbildung" in den Mittelpunkt rückt und auch das Bildungsbürgertum immer kleiner wird kann sich das natürlich bis zu einem gewissen Maße ändern.


    Mir fällt noch ein Punkt ein: Bücher sind immer noch das am meisten gekaufte Geschenk für Weihnachten. :breitgrins:

    @ Holden: Weinkisten ist ein guter Tipp, danke! Bekannte fragen wird mich nicht viel weiter bringen, in dieser überteuerten Stadt zieht keiner um der nicht unbedingt muss. :rollen:


    @ Jaqui: Ja, irgendwie scheinen die verschwunden zu sein.


    @ Kaliyo: Halbvoll wäre die Notlösung, aber diese Umzugskartons sind ja auch nicht gerade billig. Na mal sehen, was ich so finden kann.

    Vielleicht eine blöde Frage aber wo hattet ihr die Bananenkisten denn her? Früher konnte man die beim Rewe einfach mitnehmen, das geht aber nicht mehr. :sauer:


    Gerade diese Sache mit der Mutter habe ich genau in diesem autobiographischen Buch ziemlich anders empfunden..


    In vielen anderen seiner Bücher ist die Mutter des Protagonisten ja eine uneingeschränkt positive Gestalt - ich denke da z.B. an Emil und die Detektive oder auch Drei Männer im Schnee (das "Denkmal" findet sich dann wohl hier..) - aber in Kästners Autobiographie ist das für mich nicht so. Einige Dinge haben mich eher etwas erschreckt, vor allem, da ich annehme, dass sie eher abgeschwächt dargestellt sind, da Kästner seine Mutter ja offensichtlich wirklich sehr geliebt hat.


    In meiner Erinnerung an das Buch ist es doch so, dass Kästners Mutter ihren Sohn in vielen Fällen durchaus "instrumentalisiert" hat und seine Kindheit doch eigentlich durchaus von ihren Depressionsanfällen überschattet war, in die sie ihn durchaus sehr mit hineingezogen hat..?! Ich habe sehr viel Respekt davor, dass er diese Dinge eben nicht sehr in den Vordergrund gestellt hat, aber sie waren eben doch da... Wobei eben zu einem echten Porträt einer Person auch immer auch die Schattenseiten gehören, auch wenn einen diese spontan vielleicht enttäuschen oder erschrecken.
    Ich schätze Erich Kästner als Autor wirklich sehr.


    Ich gebe Dir recht, das Buch hat er daher auch bewusst erst nach ihrem Tod publiziert.

    Ich denke was die Verfilmung angeht macht es auch einen großen Unterschied ob man die Kino- oder die extended Version anschaut. Ich habe die Bücher erst nach den Filmen gelesen und ich erinnere mich noch sehr gut, dass ich vieles im Kino einfach nicht verstanden habe (ich hinterfrage aber auch in der Regel mehr als der Durchschnittsmensch, den meisten sind diese Unklarheiten gar nicht aufgefallen). Viele Fragen haben sich dann interessanterweise beim Anschauen der extended Version geklärt. Ich habe seitdem nie wieder die Kinoversion angerührt.

    Ich empfand die Szenen mit Frodo und Sam auch im Buch langatmig, allerdings in einem positiven Sinn. Dieses langsam quälende Schritt für Schritt vorantastende Weiterkommen symbolisierte für mich die immer größere Qual von Frodo, die ihm seine Aufgabe bereitete. Es wird interessant sein, ob diese Teile im Englischen auch so auf mich wirken.


    So ging es mir auch, seine Qual überträgt sich gut auf den Leser, ich fand das von Tolkien sehr gelungen umgesetzt