Beiträge von leseliese

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!


    Ja, schön ist auch die Szene, wenn sie in Gottes Haus gehen. :breitgrins:

    Ja, Mopple! Es lebe die Szene mit den Geranien! :klatschen:


    Und ich habe mich noch durch mein Buch gequält. Und dabei fing das so gut an...


    Zum Schluss ist bei den Geschwistern wie auch bei den Mitpilgern Friede, Freude, Eierkuchen....und die restlichen Zeilen werden dazu benutzt mit der Kirche abzurechnen. Dabei schiesst sie komplett über das Ziel hinaus - und außerdem hat es in diesem Buch nichts zu suchen.


    Das Buch hat es auch nicht geschafft den wirklichen Geist einer Pilgerreise rüberzubringen - den Spirit sozusagen. Der ist nunmal da, aber ich vermute Coline Serreau ist selber noch nicht gepilgert. Auch die Spanier kommen nicht gut weg dabei. Ich habe die Spanier so gastfreundlich und hilfsbereit erlebt - unglaublich war das! Man gilt als Pilger in Spanien als Heiliger und das spürt man ständig.


    Und sie gibt Fakten wieder, die nicht mehr stimmen. Angeblich bekommen Nicht-religiöse die Compostela nicht - Blödsinn. Es gibt sogar für Nicht-Gläubige eine extra "Compostela". Man muss also nicht wie sie behauptet lügen.


    Das ist so schade, dass sie aus dem Thema kein besseres Buch gemacht hat. Den Film will ich jetzt auch auf gar keinen Fall mehr sehen!


    Bis zur Hälfte war es wirklich ein nettes, kurzweiliges Büchlein, aber dann....


    Und jetzt werde ich mich langsam in meine Koje verkriechen. Ich wünsche euch noch viel Spass beim weiteren Lesen!

    Am Anfang war ich zunächst begeistert von dem Buch, aber die Begeisterung nahm kontinuierlich ab. Am Ende habe ich mich dann sogar richtig geärgert über den Mist, den Coline Serreau so verzapft.


    Für mich wirkt das Buch wie ein Drehbuch. Man hätte aus dem Stoff ein tolles Buch machen können, aber Coline Serreau hatte dafür keine Geduld. Es wirkt auf mich so, als ob sie am Pilger-Hype auch mitverdienen wollte. Außerdem ist sie ja auch Filmemacherin und hatte wohl den Film hauptsächlich im Hinterkopf.


    Eine Pilgerreise ist eine ganz beschauliche Sache - hier rast man förmlich durch die 1600km. Die Charaktere sind oberflächlich und zementiert. Alles ist total vorhersehbar. Und den Spirit der Pilgerreise nach Santiago bringt sie überhaupt nicht rüber. Sondern erzählt zum Ende hin auch noch so viel Quatsch - fürchterlich! Sie rechnet mit der Kirche ab, aber schiesst über das Ziel hinaus.


    Zwischendrin sind Passagen, die sich anhören als ob sie die aus einem Reisefüher entlehnt hat. Aber es scheint ein sehr alter zu sein... :rollen:


    Es ist teilweise amüsant und kurzweilig, aber leider schlecht umgesetzt und recherchiert.


    Ich bin den Weg auch zum Teil gelaufen und deswegen kann ich mir dieses Urteil - glaube ich -erlauben.


    Von mir gibt es deswegen auch nur
    2ratten

    Grummel! :grmpf:


    Jetzt muss ich mich auch noch richtig aufregen! Die gute Coline erzählt Sachen, die so einfach nicht stimmen! Sie hat anscheinend einen sehr alten Reiseführer vorher gelesen. Das ist richtig ärgerlich!


    Aber ich werde es jetzt tapfer zu Ende lesen!

    Allmählich werde ich müde. Bin jetzt auf Seite 190. Nun sind die Pilger in Spanien angekommen und langsam nähern sich die Streithähne an.


    Das Buch kann man einfach so weglesen - für so eine Lesenacht eigentlich optimal. Es ist mehr wie ein Drehbuch geschrieben. Aus dem Stoff hätte man wirklich ein ganz tolles Buch machen können.


    Muss jetzt erstmal den Kamin füttern und noch etwas zu trinken organisieren. Vielleicht O-Saft - der soll einen ja wieder wachmachen. Das werd ich versuchen.


    Zwischendrin habe ich mir Lesen! mit Elke Heidenreich und Stefan Aust angesehen. Das neue Buch von Anna Gavalda hört sich ja auch gut an. Hat das schon jemand hier gelesen?


    Oh Gott. Ich hab mich in den Pocket Shop verliebt. Der Laden ist ganz in Lila und ist total einladend und die Leute die dort arbeiten sind supernett und ich endete an der Kasse mit folgenden Büchern.


    Der Schatten des Windes - Carlos Ruiz Zafón


    Das ist eins meiner Lieblingsbücher! Sofort lesen! :breitgrins:

    Ich bin jetzt auf Seite 137. Grundsätzlich finde ich die Thematik gut, aber leider ist es nicht so gut umgesetzt. Coline Serreau rast in einem gewaltigen Tempo durch die Pilgerreise. Die Charaktere sind recht platt und zementiert. Zum Teil ist es schon witzig, aber leider zu oberflächlich.


    Es wirkt als ob das Buch schnell geschrieben wurde, um vom Pilger-Hype auch noch ein Stückchen abzubekommen. Und es scheint so geschrieben zu sein, dass man es eben auch gut verfilmen kann. Die Autorin ist gleichzeitig Filmemacherin...


    Die Passagen über das Pilgerleben wirken wie aus Reiseführern übernommen. Zum Teil ist es auch echt quatschig wie gepilgert wird. Zum Beispiel geht die geführte Gruppe am ersten Tag 7 Stunden - welcher Reiseführer würde das einer unerfahrenen Gruppe zumuten?


    Na ja, mal schauen wie es weitergeht...

    So, meine erste Lesenacht! :breitgrins:


    Ich werde heute folgendes Buch lesen:


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links

    Coline Serreau -Pilgern auf französisch


    Es handelt von drei zerstrittenen Geschwistern, die den Jakobsweg gehen müssen, um an das Erbe ihrer Mutter zu kommen.


    Ich bin jetzt auf Seite 94 und es ist sehr kurzweilig. Vermutlich werde ich es heute Nacht durchlesen.


    Ich habe mir eine Pizza gemacht (Spinat/Käse) und einen Multi-Saft eingegossen und werde dann gleich mal wieder weiterlesen. Nebenbei muss ich das Essen gegen die Tiere verteidigen. :breitgrins:

    Ich habe noch gar nichts von dem Buch gehört - habe ich geerbt... :smile:


    Bin vorhin mit der Pilgerei auf französisch angefangen und schon sehr angetan. Das geht richtig gut los! :breitgrins:

    Hallo eowyn,


    du hast ja wirklich einen schönen bunten SUB!


    Die folgenden Bücher kann ich dir uneingeschränkt empfehlen:



    Der Turm von Tellkamp, Mrs Dalloway von Virginia Woolf und Spiel des Engels fand ich jetzt nicht sooo toll, aber sind auf jeden Fall auch lesbar.


    Viel Spaß weiterhin mit all den schönen Büchern!


    leseliese

    So, Wolfram Fleischhauers Buch in dem die Welt verschwand verschwindet jetzt in mein Regal - es ist durchgelesen. Es war kurzweilig, spannend und lehrreich. Obwohl das Ende wirklich sehr verblüffend war.


    Jetzt widme ich mich Coline Serreau - Pilgern auf französisch.

    Danke, Aldawen, für deine Infos. So etwas finde ich immer sehr spannend! Die Berichterstattung hier ist ja immer sehr gefärbt insbesondere wenn es Afrika betrifft.


    Ich habe vor kurzem "Ach, Afrika" von Bartholomäus Grill gelesen und habe da auch erst die Hintergründe des Bürgerkriges in Ruanda verstanden. Und habe mich mal wieder für uns Menschen geschämt... :redface: Insbesondere die Kolonialstaaten haben wirklich unglaubliches angerichtet.

    Massenstampede ist eigentlich nur die letzten 100-200km vor Santiago. Die 700-600km davor sind nicht so stark frequentiert. Und im nächsten Jahr ist das Heilige Jahr und da wird es vermutlich pickepackevoll werden. Vielleicht wird es ja was im Jahr 2011 mit dir. :breitgrins: