Beiträge von Aeria

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Schon beim ersten Lesen mochte ich die Orolo-Kapitel <3

    Wenn man diese Kapitel liest und die ganzen Details aufsaugt, kommt es einem vor, als wären die vier Londoner schon ewig mit den Montagus unterwegs. Dabei sind es bloß wenige Tage. Auch James kommt die Reise lang vor. In seiner Haut möchte ich nicht stecken, die ganze Treterei! Uäh

    Interessant finde ich, dass er zwar bereits in Salkurning "angekommen" zu sein scheint, jedoch immer noch gelegentlich nach Anzeichen der Zivilisation sucht. Die Hoffnung stibt wirklich zuletzt.


    Orolo und das Gelichter - :love:

    Fast alle in der Truppe halten es für Aberglauben und selbst der Angriff auf Aruza kuriert die Leute nicht von ihrer Skepsis. Aber vielleicht hilft ja die nächste Begegnung mit dem magischen Ungeziefer?


    Wen ich ganz besonders im Auge behalte, ist Jakobe. Sie ist allgegenwärtig. Stellt euch mal vor, ihr hättet so jemanden als Nachbarin! Die wüsste vermutlich besser, wie es um euren Haushalt bestellt ist, als ihr selbst. Zudem ist sie eine Kumatai-Fanatikerin. Religiöse Fanatiker sind generell gruselig, weil die vor nix halt machen. Kennt ihr den Film "Der Nebel" (nach einer Stephen-King-Kurzgeschichte)? Dort gibt es die Figur der Mrs. Carmody, genial gespielt von Marcia Gay Harden. DAS ist meine Jakobe 8o


    ***

    Aeria

    Aber ist es auf Dauer eigentlich befriedigend, wenn man immer nur mit Lug und Trug gewinnt?

    Denke wie eine Superschurkin. Sie investiert Zeit, Geld, Ideen und Personal in ihr Vorhaben, es ist richtige Arbeit. Sie hält sich für die Nummer 1 und deshalb sollen auch alle anderen sie so sehen. Und wenn sie das nicht tun, muss sie halt ein wenig nachhelfen.


    Der Überfall von Mr Right auf der Damentoilette hat mich unvorbereitet erwischt. Irgendwie habe ich gehofft, dass Dominique sich da wieder rauswindet, und als das nicht passierte, puh! Nervenkitzel! (und Schokolade!)


    ***

    Aeria

    Ein richtig toller Abschnitt!

    Bisher ist das Buch ein buntes Knallbonbon, wie das irgendwo früher schon erwähnte "Grand Budapest Hotel".

    Bei der Beschreibung von Mr Right habe ich, zugegeben, einen Lachanfall bekommen. Nach einem Superhelden klingt der aber gar nicht!


    Dominique will nun die Schönste im ganzen Land sein, oder gleich im ganzen Universum. Das schafft sie zwar nur durch Bestechung, aber das tut der Sache keinen Abbruch.


    Zitat


    S. 65

    Damit es durchaus nach einem echten Entscheidungsfindungsprozess mit unterschiedlichen Meinungen aussah und nicht nach einer russischen Präsidentenbestätigung.

    Hier kam dann der zweite Lachanfall. Wie einige hier im Forum wissen dürften, ist Russland mein Steckenpferd, und ich habe mit fasziniertem Grauen die dortigen sogenannten Wahlen verfolgt. Daher unterschreibe ich das mit der "Bestätigung".


    So eine Privatarmee ist schon nützlich! Vor allem, um der Polizei, also eigentlich ja Autoritätspersonen, eins auszuwischen. Und natürlich, um noch mehr zu glänzen im Lichte der "sauberen" Stadt.


    Philian Schrimm, meine Güte! Hier bleibt einem das Lachen fast im Halse stecken. Was hat er Dominique bloß angetan?


    ***

    Aeria

    Also dieser Turm! Irgendwie fast logisch, dass dort drin eine Superschurkin haust. Ein solcher Turm ohne Superschurkin? Undenkbar. :zunge:


    Die Kronjuwelen habe ich auch gegoogelt. Mir wären sie zu protzig, selbst in Verbindung mit L'Absolu. Dass Dominique ein Baby kidnappt, tja, ein wenig grenzwertig, oder? Klar, damit ging die ganze Verhandlung schneller, aber wer sich an Babys vergreift, verliert Sympathien. Irgendwie hat Dominique meine Sympahtien aber dann doch nicht ganz verloren. Ihre Extravaganz macht vieles wieder wett.


    ***

    Aeria

    Kate nimmt das Ganze nicht halb so ernst wie die anderen drei. Für sie ist es ein Abenteuer. Dass sie sich die Dinge, die sie haben will, einfach nimmt, ohne sich um die Konsequenzen zu kümmern, sagt schon viel über sie aus. Sie ist nicht ganz durchschaubar. James' Sichtweise der Dinge wird durch "seine" Kapitel klar, Pix trägt ihre Gefühle sowieso auf der motzigen Zunge, aber Kate... Trotzdem ist sie mir sympathisch.


    Wer richtig unheimlich rüberkommt in diesem Abschnitt, ist de Braose. Er ist ein Ghistriarde, aber was ist Ghist? Es sind offenbar Typen, die auf sehr nachdrückliche Weise für Ordnung sorgen. Selbst die Präfekten kuschen vor denen. Das gibt einem zu denken.


    Faszinierend finde ich die gut ausgerarbeiteten Hintergründe. Die Göttin Kumatai, Angst vor Vulkanausbrüchen und Seuchen, Prophezeiungen, da kriegt man eine Gänsehaut.


    In Parallelwelten ist ja auch die Idee von Membranen, die verschiedene Universen verbindet. Ein wenig klingt es auch wie eine weite Zukunft nach einem Neuanfang der Welt.

    Deine Theorien gefallen mir! Die Namensähnlichkeit bei einigen Dingen lässt mich an eine andere Erde denken, die sich irgendwann von unserer abgespalten hat und sich dann getrennt von unserer weiterentwickelt hat, also praktisch als Alternative zu unserer 🧐

    Es erklärt auch, wohin die Menschen gehen, wenn sie von heute auf morgen spurlos verschwinden (so wie James & Co.). Im Laufe der Jahrhunderte müssen es Tausende gewesen sein. Aber die Probleme, die sie in unserer Welt hatten, haben sie mit nach Salkurning genommen...


    ***

    Aeria

    Ja, Inglewing ist hier echt ein armer Tropf. Da findet er den Beweis für ein Paralleluniversum und niemanden juckt's. Bitter!

    Ich bin gerade mittem im Dinner beim Präfekten und staune wieder über die Fülle an Infos über das Land. In der Rezi vor ein paar Jahren schrieb ich, dass Salkurning der heimliche Star der Bücher ist, und das sehe ich nach wie vor so. Jedes Detail sitzt, herrlich!


    Loons Gerringer Wie lange hast du für die Ausarbeitung dieser Buchwelt gebraucht? Stand alles schon fest, bevor du mit dem Schreiben angefangen bist? Oder kam es erst nach und nach? Wieviel Meter Notizen hast du gemacht? :leserin:


    So, jetzt erstmal ins Büro. In der Mittagspause lese ich weiter.


    ***
    Aeria

    Schönen Abend!


    Ich reihe mich ganz spontan in die LR ein, wenn's recht ist. Das Buch war heute in meinem Briefkasten und ich kann nicht widerstehen.

    Da ich noch die andere LR mitmache, bin ich etwas langsamer unterwegs und erst auf Seite 24 (daher lese ich die obigen Beiträge lieber noch nicht).

    Gerade habe ich aber schon gejauchzt! Ehrlich, das schafft nur Tobias 8). Der Grund für den spontanen Begeisterungsausbruch war die Nennung von Dominiques Parfüm. Narciso Rodriguez! L'Absolu! Himmel, Donner und Blumenduft, wie geil ist das denn? Ich dachte ehrlich, den Duft kennt keiner und jetzt springt er mir von einer Buchseite entgegen. Ich muss jetzt nicht mehr wissen, wie hinreißend die Superschurkin aussieht, ich weiß jetzt, wie sie duftet, das ist besser :P.


    Im Übrigen bin ich begeistert vom Erzähstil. Und sehr neugierig auf die Kronjuwelen!


    ***

    Aeria

    RitaM Versteh mich nicht falsch, ich bin sehr beeindruckt von der Pix-Figur, aber für das Gekeife würde ich sie am liebsten erschlagen. Die ist dauer-bissig, das hält man im Kopf nicht aus. Carmino bleibt ihr aber nix schuldig, den Schlagabtausch der beiden ist popcornreif.


    Man merkt schon in dem ersten "richtigen" Salkurning-Kapitel, wie real diese Welt ist. Sie hat eine Geschichte, Krisen, Traditionen. Sie ist so richtig ausgefeilt! Dabei ist das erst der Anfang.

    Wow, was für ein Buch! Es ist mir zwar nicht ganz so an die Nieren gegangen wie dir, TheNightingale , aber viel hat nicht gefehlt.

    Ich bin immer fasziniert von der Frage, wohin die irdische Evolution steuert und was die Menschen und Tiere dabei gewinnen oder verlieren. Der Autor greift solche Fragen auf und die Antworten darauf sind manchmal verstörend.


    Ganz klare Leseempfehlung!


    ***

    Aeria

    Kaufen* bei

    Amazon
    Mojoreads
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    "Himmeldonnerglöckchen!" von Jasmin Zipperling


    Handlung:


    Die kleine Häsin Hopsi schlägt lieber Purzelbäume statt zu lernen, wie man eine richtige Osterhäsin wird. Als sie dem Weihnachtswichtel Michi begegnet und ihn in die Weihnachtswerkstatt begleitet, wird ihr klar, dass sie viel lieber eine Weihnachtshäsin wäre.


    Meine Meinung:


    Viel Ahnung von Kinderbüchern habe ich nicht, gebe ich zu. Aber als ich in den Sozialen Netzwerken über Jasmins Buchprojekt las, dachte ich: Das wäre doch was für meine kleine Nichte. Vor dem Verschenken habe ich das Buch natürlich selbst gelesen (frau muss ja wissen, was sie da verschenkt!).


    Die Geschichte selbst ist plätzchensüß. Es haben sich aber auch einige ernste Töne reingeschlichen, z. B. dass es in Ordnung ist, so zu sein wie man ist. Hopsi schmatzt, wenn sie aufgeregt ist. Eine Osterhäsin macht so etwas aber natürlich nicht! Also versucht sie sich anzupassen und fühlt sich elend, wenn es nicht gelingt. Auch weil die anderen Hasen sie deswegen ärgern. Ganz anders ist es in der Weihnachtswerkstatt, wo jeder sie so akzeptiert wie sie ist.


    Das Besondere an diesem Buch sind die schönen Illustrationen von Esther Wagner, die es zu einem echten Hingucker machen.


    Das Buch ist für Kinder ab 5 Jahren.


    Fazit: Eine putzige Geschichte, schön aufgemacht.


    5ratten


    ***
    Aeria

    Hallo!


    Das ist meine erste LR seit keineahnungwann, also seit langem. Erst wollte ich ja nur kommentieren, denn ich habe "Forlorner" schon zweimal gelesen. Dann dachte ich, was soll's! Also habe ich heute Mittag mit dem Ebook losgelegt. Die ersten beiden Taschenbücher liegen bereit, mit eingeklebten Post-its, damit ich die Abschnitte im Blick behalte. In den TBs ist mir Ebook-Verwöhnten die Schrift ein wenig zu klein, aber zum Nachschlagen eignen sich die Bücher sehr gut.


    Also, los geht's!


    Es fängt so gemütlich an. Oder könnte es, würde Pix nicht die ganze Zeit motzen. Sommer, Hitze, Trägheit. Wäre da nicht der Irrgarten, der plötzlich seine Richtung ändert (oder so). Ich mag dieses langsame Hineingleiten ins Unbekannte. Man steckt schon mittendrin, bevor man merkt, das etwas nicht stimmt.

    Die Beschreibungen des Irrgartens, des Waldes und der Landschaft finde ich großartig, weil so ausführlich und plastisch.


    Ich gebe zu, auch beim dritten Lesen hasse ich Pix inniglich :grmpf:Dieses Mädel ist eine Zumutung. Dabei verstehe ich sie sogar. Sie ist in eine nicht von ihr kontrollierte Situation geraten und kann nicht raus. Sie befindet sich in Gesellschaft von zwei Typen, die sie verachtet. Aber meine Güte, diese große Klappe! :angst:


    James Barrett ist dagegen nicht von der aktiven bzw. lauten Sorte. Er rastet nicht gleich aus, bleibt meistens ruhig, aus ihm wird vermutlich mal ein guter Arzt.


    Loons Gerringer Gab es für die Figuren reale Vorbilder?


    ***

    Aeria

    Danke, ihr beiden :flirt:

    Als ich diese Novelle schon so gut wie fertig hatte, kam mir die Idee zu einem Roman. Dort hätte ich Dem ausführlicher beschreiben können, vielleicht sogar aus seiner Sicht. Aber die Chance war nun vertan. Ich kann jetzt total gut nachvollziehen, warum manche AutorInnen eine Geschichte noch einmal aus der Sicht einer weiteren Figur schreiben. Es sind einfach zu viele Ideen da, die raus müssen! :breitgrins:


    Loons Gerringer Tonkabohne riecht sehr ... äh ... intensiv. Ich hatte mir vor Jahren mal ein paar gekauft. Trotz Verwahrung in einem dichtverschlossenen Schraubglas und ganz tief hinten im Regal vergraben, war der Duft zum Umkippen stark :ohnmacht:


    In der nächsten Kurzgeschichtensammlung wird eine sehr kurze Stroy über Dems ersten Besuch in unserer Welt drin sein. Dort ist er natürlich noch nicht der Dem, aber man bekommt hoffentlich einen weiteren Einblick in sein Wesen.


    ***
    Aeria