Beiträge von Aeria

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

    So, nach dem zweiten Durchgang kann ich die meisten Punkte immer noch so unterschreiben. Durchhänger hatte ich diesmal nicht. Vielleicht, weil ich schon wusste, wo's lang geht. Selbst die Ausrufezeichen habe ich irgendwann einfach akzeptiert :sonne:.


    "Salkurning" ist eine faszinierende Trilogie, die ich sicher irgendwann noch einmal lesen werde. Ich wünsche mir auch Hörbücher zu den Romanen. Also, falls hier jemand mitliest, der das beeinflussen kann :winken:.

    Was ich mir noch wünsche, ist ein nettes kleines Buch mit den Theaterstücken der Peregrini. Das hatte ich in der Leserunde schon geschrieben und dabei bleibe ich. Auf diese Weise könnte man noch tiefer in die Geschichte und Kultur Salkurnings eintauchen. Noch einmal Cerf, der Kazimazi und Tristain zu begegnen wäre wie Weihnachten. Aber im Grunde ist es egal, was Loons Gerringer als nächstes schreibt, ich werde es kaufen.


    ***

    Aeria

    Ich habe nochmal zurückgeblättert, um die letzten Worte Firns zu lesen. Die sind vorher irgendwie untergegangen. Beim Lesen weiß man ja nicht, dass es die letzten sind... :traurig:


    Mein Eindruck von diesem Band: ganz große Klasse, wie hier alle Wege zusammenkommen bzw. enden. Ich mag übrigens auch den Klappentext von "Halkarna" sehr:

    Zitat


    Auswege. Umwege. Abwege. Nirgends verzeichnete Wege. Nie beschrittene Wege. Letzte Wege.


    Gesamteindruck der Reihe: :anbet:


    ***

    Aeria

    morgenfee

    Danke fürs Neugierigmachen.


    Eine Autobiographie ist es wohl eher nicht, aber trotzdem habe ich mich durch Amazonien geklickt, um mehr zu erfahren. Es gibt noch einen weiteren Band. Ich werde beide Bücher im Auge behalten. Wenn ich keine gute Biographie auf Russisch finde, werde ich in dieses Buch reinschnuppern. Könnte was für mich sein.


    Traurig und besorgniserregend finde ich, dass der Stalin-Kult in Russland gerade wieder Fahrt aufnimmt...


    ***

    Aeria

    Rhea

    Firn hat bei den Peregrini natürlich keine Harfe spielen dürfen. Und auch sonst nirgendwo. Harfen sind ausschließlich für Harfner. Harfner gehören einer Zunft von Musikern und Geheimniskrämern an, die durchs Land reisen und Geschichten singen.

    Außerdem ist so ein Gerät riesig und braucht einen Extra-Wagen. Der junge Harfner, der Kate gerettet hat, ist mit Karren und Diener unterwegs. Zudem ist das Instrument für einen Normalsterblichen nicht zu bezahlen. Firn konnte sich ja nicht einmal eine Laute wie die von Brogue leisten.


    Und dann treffen sich Firn und James: Kumatais Verfluchter und Larennis Gnade im Untergang.

    Ich sags nochmal: Genial.

    Eine wirklich epische Geschichte


    ***

    Aeria

    Ein sehr schönes Ende! Die Geschichte stellt sich mir wie ein Kreislauf dar. Der Tyggboren hat dafür gesorgt, dass der Baum wieder Nahrung bekam, also hat er ausgedient. Sein Körper kann sterben, um zu einer anderen Zeit wieder geboren zu werden. Und irgendwo wird der nächste Harfner Alpträume bekommen, wie ein Baum ihn „auffrisst“.

    Der Tyggboren hat tatsächlich ausgedient. Und ist weitergezogen. Diesmal wirklich. Es wird für Cerf und Aubrey keine Wiedergeburt mehr geben. So habe ich das verstanden.


    Der arme Firn, das erklärt alles. Er hat ja schon immer davon geträumt, wie der Baum ihn aufnimmt und hat vergeblich versucht, seinem Schicksal zu entkommen. Kein Wunder, dass er immer so abweisend anderen gegenüber war. Er hat für sich keine Zukunft gesehen und deswegen alle Bindungen und Freundschaften abgelehnt.

    Er hat von dem Baum geträumt, ja, aber wohl eher nicht gedacht, dass er, Firn, dabei sterben könnte. Ich glaube, Firn ist jemand, der sich für unsterblich gehalten hat.

    Dass der Baum ihn "fressen" würde, hat er vermutlich erst bei seinem Besuch im ultanaari begriffen. Und James nichts davon gesagt, weil er wusste, James würde versuchen, ihn aufzuhalten.


    ***
    Aeria

    Loons Gerringer


    Was ich anders in Erinnerung hatte:


    1. Ich war mir sicher, dass die Gruppe auf Gerringer trifft. Ich dachte, das wäre seine Gestalt gewesen, die Juniper und Carmino gesehen hatten. Dabei denkt Inglewing nur intensiv über Gerringer nach. Das hat sich in meinem Gehirn irgendwie verknotet.


    2. Ich war felsenfest (!) davon überzeugt, dass James in Frillort wieder zu sich kommt, und die anderen seine Wiederauferstehung noch mitbekommen. Stattdessen zieht Pix mit dem toten James durch die Pforte nach Frankreich.

    Im Übrigen denke ich auch, dass er tot war, nicht bloß bewusstlos.


    ***

    Aeria

    Als das Buch damals rauskam, kam es für mich nicht infrage, weil ich kurz zuvor "Die letzte Kolonie" gelesen hatte. Ich brauchte keine Wiederholung.

    Inzwischen ist die "Letzte Kolonie" vergessen. Ich glaube, es ist Zeit für einen weiteren Scalzi :popcorn:

    Zwei Dinge:


    1. Das Ende. Das ist unzumutbar! Ich will Band 2. SOFORT!


    2. Das Hörbuch hätte von einer Frau eingelesen werden müssen. Ich mag es, wie Michael Hansonis "Das erste Horn" von Richard Schwartz liest. Zu Havald passt diese gedehnte Sprechweise. Aber nicht zu einer 19jährigen in einem Action-Buch. Zum Ausgleich habe ich mir jetzt zusätzlich zu dem Hörbuch noch das Taschenbuch bestellt. Das muss ins Regal.


    ***

    Aeria

    Wie genial hier alle Wege zusammenkommen :anbet:

    Die Harfe, die Harfner, die Maschine und die Magohse in der Maschine und mittendrin Firn Marrin. Der sich geopfert hat :entsetzt: :heul:. Firn hatte es seit dem Besuch beim Paan gewusst und ist den Weg trotzdem gegangen. Das hätte nicht jeder gekonnt. Ob er es nun für James getan hat oder weil er einfach spielen musste, werden wir nie erfahren. Von beidem etwas, vermute ich.


    Loons Gerringer Wann hattes du die Idee mit der Pilzzerstörung durch Schwingungen? Schon von Anfang an oder kam sie während des Schreibens?

    Ich will nicht nochmal "genial" schreiben, aber ich denke es mir :anbet:


    Oh Mann, was für ein Ende! :herz:

    Ich frage mich, ob es die Baummaschine war, die den Tyggboren zerstört hat. Oder hat die Kazimazi ihn bis auf einen kleinen Rest ausgetrunken? Der Rest ist vorerst verblieben, denn James träumt ja von Booten, die er als James sicher nie gesehen hat. Oder hat die Frillort-Magie das alte Karn eingesogen? Immerhin ist das ein Ort, an dem alles möglich ist.


    Kate bleibt bei Dorian. Ich muss hier Pix zustimmen, "Er wollte das. Er weiß auch nicht, was gut für ihn ist"


    Ich hätte mir für James gewünscht, dass er seinen Frieden findet. Aber ob mit oder ohne Tyggboren, ich glaube, er wird nie Frieden haben. Wäre er in Salkurning geblieben, wäre er letztendlich doch wieder am Weißen Ende gelandet. Aber zurück in unserer Welt, nein. Vielleicht nur dann, wenn er lernt, James Barrett zu sein. Er hat ja nie gewusst, wer James eigentlich ist.


    Für Pix freue ich mich sehr. Nach all den Strapazen endlich anzukommen, das gönne ich ihr.


    Firn... ach, Firn...


    ***
    Aeria

    James hat die Kazimazi vergiftet! Oder ihr zumindest schlimme Bauchschmerzen bereitet! Geil!

    Fand ich auch genial. Der Goldene Schuss für die Kazimazi. Die Frage ist nur, ob es das nun war mit der Dämonin/Göttin? Nicht, dass sie weiterhin ihr Unwesen treibt! Der Weg durch ihren Turm scheint ein wichtiger, wenn nicht der einzige Weg nach Frillort zu sein. Es kann niemand nach dorthin gelangen, wenn sie hier auf der Lauer liegt.

    Ein sehr spannender Abschnitt!

    Ich hatte manches tatsächlich anders in Erinnerung, da ist es gut, dass ich das Buch nochmal gelesen habe (ja, ich bin fertig *g)


    Dass an dem Theaterstück über die Kazimazi so viel Wahres ist, wer hätte das gedacht. So etwas liebe ich :herz:


    Fragen habe ich auch. An einer Stelle wird erwähnt, dass, wenn man den Gestank der Dämonenfalle wahrnimmt, es kein Zurück mehr gibt. Woher weiß man das? Es muss ja jemanden gegeben haben, der davon erzählen konnte :breitgrins:. Aber es macht die Szene natürlich dramatischer.

    Ist der Turm der Kazimazi das Zwielichthaus, in dem James' Tyggboren-Seele herumgeirrt ist?


    Ekel-Textstellen wie hier in diesem Fressturm machen mir nichts aus, ich habe schon schlimmeres gelesen. Es gibt tatsächlich nur ein Buch, das ich nicht während des Essens lesen konnte.


    ***

    Aeria

    Rhea

    Es ist, glaube ich, das erste Mal, dass ich in fast allen Punkten deiner Meinung bin :breitgrins:


    James als sehr alter Mann - diese Vorstellung ist nicht ganz falsch. Ich hab ja schon früher angemerkt, dass er wesentlich älter wirkt als seine 20 Jahre. Mit dem seelischen Gepäck, das er mit sich herumträgt, ist das nur verständlich.


    Carmino, tja... Er ist im Grunde ein Jugendlicher geblieben, der sein Hobby leben darf. Pix ist zu einer jungen Frau herangereift, weil die Umstände sie dazu gezwungen haben. Hätte Carmino Pix' Erfahrungen machen müssen, wäre er auch erwachsen geworden.

    Mich hat eigentlich die ständige Motzerei von Juniper genervt, auch wenn ich ihn verstehen kann. Er ist von der ganzen Situation mehrfach enttäuscht worden. Erst landet er in einer lebensfeindlichen Umgebung, dann ignoriert Pix ihn.

    Junipers Reaktion auf die Fummelei zwischen Firn und James kann ich sehr gut nachvollziehen. Ich heiße sie nicht gut, im Gegenteil, aber ich verstehe Juniper. Er ist das Produkt einer homophoben Welt, und als er seine Reisebegleiter in eindeutiger Situation ertappt, brennen seine Sicherungen durch.

    Dass Juniper Pix nicht auf eine uns gewohnte Weise den Hof macht, ist sogar noch verständlicher. In seiner Welt unterhalten sich junge Leute wohl kaum so unbefangen über Nichtigkeiten etc. Sobald sie halbwegs erwachsen sind, wird verheiratet. Juniper weiß und kann es nicht besser.


    Stimmt, kein Mensch fragt Pix, wie es ihr geht. Aber wir sind in Gedanken bei ihr, nichwahr?


    ***

    Aeria

    Firn ist gegangen, weil er gehen musste. Sein Gespräch mit dem Paan und sein verstörter Zustand danach (den James nur irgendwelchen Drogen zugeschrieben hat), deuten darauf hin. Er hat sich nicht die Mühe gemacht, James zu überzeugen, dass der Weg nach Frillort durch die Driff führt. Vielleicht war ihm das zu anstrengend.

    Vermutlich hätte er James von seinen Plänen erzählt, aber James war mit den Gedanken ganz woanders und wirkte daher nicht besonders interessiert.

    Oha, Herzschmerz und Körperflüssigkeiten. Fast schon ein düsterer Nackenbeißer :popcorn:

    Aber nein, lustig ist es nicht. Da brennen bei einigen aus der Gruppe Sicherungen durch. Wie soll die Reise denn weitergehen?


    Firn und James, ja, das musste passieren. Die Spannung hat sich immer weiter gesteigert, musste sich entladen. Ist jetzt doppeldeutig, aber eigentlich eindeutig gemeint *g. Ich bin nach wie vor der Meinung, dass Firn nicht in James verliebt ist, er will James bloß flachlegen, und er ist es gewohnt zu bekommen, was er haben will. James ist ihm nicht egal, aber Liebe ist es auf keinen Fall. Ich glaube, dass jemand wie Firn, der so viel durchgemacht hat, kaum noch zur Liebe fähig ist. Die Fähigkeit zu lieben ist in ihm so tief vergraben, dass er nicht herankommt, selbst wenn er wollte. Er muss sich auf diese Weise an niemanden binden und kann immer seinen Weg gehen und nicht zurückblicken.

    Wie schon mal erwähnt, Firn ist ein sehr-sehr interessanter Charakter.


    James interpretiert in diesen One-Night-Stand, so muss man das wohl nennen, viel hinein. Er muss aufpassen, sich keine blutige Nase zu holen. Wäre er zu Hause, würde er sich jetzt vielleicht mit einem Eisbecher in der Ecke verkriechen und Celine Dion hören.


    Ich finde seine Eigenheit, sich nicht (immer) zu rechtfertigen oder zu erklären versuchen, wirklich nervtötend. Ich weiß, es gibt solche Menschen, aber mein Gut! - das ist echt arghhh :karate:

    Aktuell geht es mir um die Szene, in der Carmino ihm vorwirft, etwas mit Pix zu haben. Pix antwortet darauf, Carmino habe einen Dachschaden (in etwa) und James sagt nur, es ginge Carmino nichts an. Tut es auch nicht. Aber so eine Antwort ist quasi eine Bestätigung. Wer bis dahin noch Zweifel hatte, der hat jetzt Gewissheit, dass James und Pix ein Paar sind. Hätte James energisch widersprochen, hätte man ihm geglaubt, denn jeder weiß, dass er eine ehrliche Haut ist. Leider kann James nicht energisch, wenn er keinen Timbu vor sich hat.


    Wisst ihr noch, wie Pix mal gesagt hat, sie könne Schwule nicht leiden? Nachdem die Knutscherei zwischen Firn und James bekannt geworden ist, reagiert sie nicht. Vielleicht steht was darüber im nächsten Kapitel, aber in dem kurzen Blick auf Pix in Kapitel 21 sieht man nicht viel von irgendwelchem Unbehagen. Ist sie aus ihren Vorurteilen herausgewachsen?

    Dass Juniper so reagiert, ist klar. Er stammt aus einer sehr konservativen Gesellschaft, außerdem fühlt er sich verar...t wegen James angeblicher Beziehung zu Pix.

    Es bleibt spannend!


    Kate - ach Kate!


    ***
    Aeria