Beiträge von Aeria

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

    In dem Theaterstück war die Rede davon, dass Cerf nicht einmal die Frauen und Kinder verschont hat, auch als er auf Knien darum angefleht wurde. Er war blind vor Hass. Er hat also Krieg gegen die Wehrlosen geführt.

    Die Amburil (ich liebe dieses Wort!) sind gegen Ligissila in den Krieg gezogen, klar, und auch sie haben niemanden verschont. Aber das war ein örtlich begrenzter Konflikt, ihr Ziel war es vermutlich nicht, das ganze Menschengeschlecht auszurotten. Cerf dagegen wollte alle Brogor tot sehen. Dieses Ziel hat er dann auch erreicht.

    Das mit dem Schneehasenfell habe ich im Text sogar markiert. Sehr schön!


    Der Traum/die Vision

    Der Mann in diesem Gebäude/Labyrinth ist Cerf. Er hat nicht nur geliebt, Rhea . Er hat die Brogor ausgelöscht. Komplett. Völkermord. Er bereut es nicht. Das ist es ja, warum er verflucht wurde, niemals halkarna zu werden. Er wird in neuen Körpern wiedergeboren, aber er ist immer noch zu einem Teil Cerf, er darf nicht weiterziehen wie alle anderen Seelen.

    Rhea


    Pix und Firn, ja, über die "Beziehung" der beiden habe ich mir auch Gedanken gemacht. Firn ist als Sohn seiner Welt nicht in der Lage, Pix als eine kluge und tapfere junge Frau zu erkennen. Die beiden kommunizieren nur notgedrungen miteinander, aber reden tun sie nicht. Jedenfalls fällt mir kein richtiges Gespräch ein. Firn irgnoriert sie, einerseits weil sie eine Frau ist, andererseits weil er eifersüchtig ist.

    Allerdings ignoriert Firn ja jeden außer Firn.


    James. Ich hab ja schon früher immer wieder geschrieben, dass ich ihn am liebsten schütteln würde. Er ist mir zu oft zu passiv. In den Momenten, in denen er "wach" ist, ändert er mal eben den Lauf der Dinge, gar der ganzen Welt (z. B. die Pilzseuche).


    Firn und Musik. Als ich las, dass er Musik hört, war mein erster Gedanke, er könnte Synästhetiker sein. Aber er hört die Musik offenbar unabhängig davon, was er sieht oder riecht.


    ***

    Aeria

    Jau, was für ein Abschnitt! :popcorn:

    Racht, es ist bestimmt Racht. Loons Gerringer hat es sogar noch besser formuliert:


    Kumatais Fluch und Larennis Gnade kämpfen jetzt bis aufs Blut miteinander. Wo die eine die Leute in die Irre führt, biegt die andere den Irrweg zur Abkürzung um. Und umgekehrt.

    Bei zwei rivalisierenden Göttinnen haben die Menschen natürlich keine Chance. Hoffen wir, dass Larenni stärker ist.


    Ich habe wieder Amelia Earharts Flugzeug entdeckt :anbet:. Kann mich erinnern, dass ich beim ersten Lesen dachte, dass da nicht einfach so diese Nummer auf den Tragflächen steht und bin googlen gegangen.

    Vielleicht gibt es in der Driff ja auch einen Ort, wo die verschwundenen Schiffe aus dem Bermuda-Dreieck landen. Ist die Lucy Magoo möglicherweise genau dort verschwunden?


    Markiert habe ich das hier:


    Zitat

    Wir haben verloren. Kein Krieg, kein Vulkan, keine Flut - nein, ein hässlicher kleiner Pilz zwingt die Welt in die Knie.

    Wenn man Pilz durch Virus ersetzt, ist das exakt die aktuelle Situation auf der Welt :entsetzt:. Loons Gerringer, gib's zu, du hast eine Kristallkugel, die wirklich funktioniert, oder? Meine scheint kaputt zu sein.


    Wie fandet ihr Pix bei ihrem Auftritt in der Barg? Wow, oder? Sie hat sich super entwickelt und ist eine starke Persönlichkeit geworden.

    James mit seinen lateinischen "Segenssprüchen" hat mich sehr amüsiert :breitgrins:.


    Das Dorf in der Driff ist ja wohl - :entsetzt::entsetzt::entsetzt:


    ***

    Aeria

    Ehrlich gesagt, ich hätte als Kind jederzeit gern mit Kate getauscht.

    Ach, du auch? 8)


    Wie seht ihr denn das Bedürfnis, sich von anderen weh tun zu lassen?


    Ich habe das nicht so verstanden, dass ihr das direkt ein Bedürfnis ist. Wenn es passiert, dann ist es für sie ok, wenn nicht, auch. Ich denke, dass Kate einfach jede Erfahrung "mitnimmt", die sich ihr bietet.


    Ich höre übrigens beim Aufräumen gerade Sam Feuerbachs Krosann Saga und dort gibt es eine ähnliche Frauengestalt, die Auftragsmörderin, die mir sehr gut gefällt.


    *schnell Audible aufrufen und gucken!*

    Wenn du noch mehr Tipps hast, nur her damit! Ähnliche Figuren wie Kate sind mir stets willkommen, von denen gibt es nämlich zu wenige.


    ***

    Aeria

    Der Aufenthalt bei den Langorren ist ja ganz beschaulich. Ich glaube, wenn Pix ihn nicht treten würde, wäre James einfach geblieben.

    Interessant, dass auch Pix bereits den Gedanken zulässt, nie mehr nach Hause zu können. Zum Glück fängt sie sich wieder. Ich finde sie hier einfach klasse. Sie hat große Angst vor der Driff, ist aber bereit, hindurchzustürmen und alles niederzumähen, was sich ihr in den Weg stellt.


    Rannur :traurig:

    Sie hat so viel durchgemacht, nur um gar nichts zu erreichen.


    Firn mal wieder. Ist er wirklch wieder weggelaufen?


    Am Interessantesten ist hier aber die Stelle im ultaanari. Zum ersten Mal hat James eine Vision von sich als Cerf. Und vom Weißen Ende hat er offenbar nur geträumt, weil er sich dort, wie Cerf, umbringen wollte.


    Jetzt ist auch klar, wohin Parfümflaschen verschwinden. Und vielleicht auch Socken! Die Driff muss voller Socken sein!


    ***

    Aeria

    Aber du hast doch selbst gelesen woher das kommt. Ist sie nicht schon als Kind ohne Aufmerksamkeit aufgewachsen? Liebe ist wichtig.

    Das hat aber nichts mit Einsamkeit zu tun. Verwechsle nicht Alleinsein mit Einsamkeit, das sind zwei paar Schuhe. Auch Nichtgeliebtwerden/Nichtlieben ist nicht gleich Einsamkeit.


    Ich habe keine Kinder und wollte auch nie welche, vielleicht sehe ich Kates Kindheit deshalb anders. Sie hat sich nie nach ihrer Mutter/der Gesellschaft bzw. der Liebe ihrer Mutter verzehrt. Sie hatte sich selbst und den Schlüssel für die Wohnungstür und das hat ihr gereicht.

    Ich verstehe schon, dass so etwas in der heutigen Zeit mindestens ungeheuerlich erscheint, aber es ist eine Einstellung unserer modernen Gesellschaft. Kinder wurden zu allen Zeiten aus verschiedenen Gründen vernachlässigt. Erst in der jüngsten Zeit ist das zu einem NoGo geworden. Ich sage damit nicht, dass Vernachlässigung nicht einer großen Prozentzahl dieser Kinder geschadet hat. Aber ganz sicher waren nicht alle diese Kinder todunglücklich und einsam.


    Kate ist für mich eine Art weiblicher Buddha. Sie macht sich keine Sorgen um die Zukunft, denn die Zukunft ist ja noch nicht passiert. Sie lebt im Augenblick und nimmt vom Leben das, was sie kriegen kann. Ich wünschte, mehr Menschen wären so gelassen wie Kate.


    Kate forever!


    ***

    Aeria

    Ich gebe zu, dass ich die Jagdszene beim ersten Lesen überflogen habe. Ist einfach nicht mein Thema. Jetzt habe ich aufmerksamer gelesen und es war toll! Da möchte man sich an die Heizung kuscheln, weil man die Kälte spüren kann.


    Arme Pix. Ich habe mit reichlich Unbehagen auf diese Textstelle gewartet. Pix wird hier wohl auf einen Schlag erwachsen. Ich bin froh, dass Loons Gerringer uns eine Vergewaltigungsszene erspart hat, es war auch so schon heftig. Ich vermute, wenn James Pix da nicht rechtzeitig herausgeholt hätte, wäre von ihr am nächsten Tag nichts mehr übrig geblieben, im wörtlichen wie im übertragenen Sinne.


    Das Gespräch mit dem Paan lief für James nicht ganz so wie er es sich erhofft hatte, um so besser für uns. Hier erfährt man einiges über die Welt(en) und die Weltenbauer (!). Was sind sie? Aliens? Götter? Dämonen? Engel? Auf jeden Fall höhere Wesen. Wo sind sie jetzt?


    Firn, was für ein interessanter Charakter. Das kann ich nicht oft genug sagen.


    Kommt es mir so vor, oder kommen in diesem Abschnitt die meisten "Fremdwörter" vor?


    ***
    Aeria

    Ich habe mir vor Jahren auch einen mit Werbung gekauft, dann bei Amazon angerufen und gefragt, ob sie die Werbung rausnehmen könnten. Hatte gehört, dass Amazon das aus Kulanz macht. Und es hat tatsächlich funktioniert :bang:

    Ein Mensch ohne Liebe ist immer einsam, meine Überzeugung.

    Nein. Nein. Und nein.

    Hier werden wir beide wohl nie auf einen Nenner kommen 8)

    Ein Mensch ohne Liebe KANN einsam sein, muss aber nicht. Genauso wie jemand, der von Liebe umgeben ist, einsam sein kann.


    Kate hat überhaupt keine Zeit einsam zu sein, sie ist ständig auf der Suche nach der nächsten Wegbiegung. Sie hat sich schon in der Kindheit für den Ruf der Ferne entschieden und diese Entscheidung offenbar kaum jemals in Frage gestellt. Sie braucht niemanden, auch Dorian nicht, um ihren Weg zu gehen und ihre Sehnsucht nach der Ferne zu stillen. Genau das fasziniert mich an dieser Figur. Ich könnte ein ganzes Buch über Kate lesen und würde immer noch nach mehr velangen.

    Kaufen* bei

    Amazon
    * Werbe/Affiliate-Link





    Kaufen* bei

    Amazon
    * Werbe/Affiliate-Link





    Zur Feier meines Geburtstages (nein, nicht heute, aber bald), sowie Ostern sowie #zuhausebleiben habe ich meine eBooks Nachtmahr und Traumverloren preisreduziert.

    Einige Wochen lang darf hemmungslos gehamstert und geseufzt werden :growSUB:


    ***

    Aeria

    Die Sex/Liebesszene ist einfach genial. Ich wäre am liebsten sofort an den Computer gegangen um einfach meiner Begeisterung Ausdruck zu verleihen wie toll du diese Szene geschrieben hast!!! Es ist kein einfaches Lieben und es wird nie einfacher sein.

    Leise Töne, sehr eindringlich, voller tiefer Gefühle von beiden Seiten, auch wenn Kate das (noch) nicht zuzugeben bereit ist. Ich liebe diese Szenen auch. Wie überhaupt alle Kate-Szenen. So so so schön!


    Loons Gerringer

    Kate ist eine Einzelgängerin, aber ich glaube nicht, dass sie jemals einsam war. Sie genügt sich selbst, das ist doch toll :herz:

    Ich glaube schon, dass der Stern für Carmino zu einem Heimatersatz geworden ist. Er mag Salkurning, er mag das Peregrini-Leben, weil er hier so sein kann, wie er sein will, und tun kann, was er am besten kann. Genau wie Firn.

    Aber inzwischen ist Salkurning zerstört, der Stern ebenso, und das Leben, das Carmino hier genossen hat, vorbei. Warum soll er eine solch trostlose Welt ertragen, wenn es doch die Hoffnung auf Heimkehr gibt, wo alles normal und vertraut ist?


    ***

    Aeria

    Loons Gerringer

    Da ich die Trilogie beim letzten Mal in einem Rutsch las, hatte ich de Braoses Worte durchaus noch im Kopf. Also ja, dieser Hinweis ist deutlich und keiner, der so einfach untergeht.


    Ich erinnere mich an die Dialoge, in der ein Interesse von Juniper an Pix angedeutet wird. Allerdings bin ich davon ausgegangen, dass Juniper jetzt, wo das Objekt seiner Begierde nicht mehr in Reichweite ist, das Interesse verloren hat. Dem ist wohl nicht so und das mach mir Juniper sympatischer. - Und JA! So einem Mädchen wie Pix ist er sicher noch nie begegnet und wird es auch nie mehr. Pix ist schließlich einzigartig in Salkurning :pompom:


    Die Details fallen mir oft deutlicher ins Auge, wenn es um die Beschreibung von irgendwelchen unappetitlichen Orten geht :putzen:

    In diesem Abschnitt ist es beispielsweise die Hütte des Köhlers. Hummelhilf! Ihhhhhh :ohnmacht:

    De Braose hat Kate verraten, dass nur der Gesang eines Brogor einen Durchgang in eine andere Welt öffnen kann. Brogor gibt es aber nicht mehr. D. h. Kate weiß ganz sicher, dass eine Rückkehr unmöglich ist.


    Das ist ein trostloser Abschnitt! Erst dieser Hof voller Verrückter, die es auf Kate abgesehen haben. Gut, dass Dorian so gut mit dem Beil umgehen kann, auch wenn ihn das wohl bis an sein Lebensende verfolgen wird. Aber in der Situation hieß es "ich oder er", Dorian hatte keine Wahl.


    Tja, das war wohl nix mit Hendinen. Wir LeserInnen wussten über den Weird ja schon Bescheid und es war zum Nägelkauen spannend, Dorian ins Verderben laufen zu sehen. Immer tiefer in die Sch...e hinein, Inglewing...


    Interessant fand ich die auseinandergefallene Bukauste. Von dem strahlenden Projekt ist nichts gelbieben als ein paar kranke und wütende Menschen. Was denkt ihr, wie wird es dem Stern ergehen, wenn sie nach Aube zurückkehren? Sollte er es überhaupt bis dorthin schaffen.


    Dass Carmino mitgehen will, hat mich nicht überrascht. Für ihn war der Stern früher die Möglichkeit, sich zu entfalten. Aber vom Stern ist ja nichts mehr übrig, das Land ist kaputt. Er weiß, dass es zu Ende geht, und wählt deshalb den einzigen Hoffnungsschimmer in Form von Inglewing und der Mafia. Juniper allerdings, ja, damit hat wohl kaum jemand gerechnet. Steht er wirkilch so sehr auf Pix, dass er ihr blindlings hinterzulaufen bereit ist?


    Nach wie vor bin ich von dem Detailreichtum des Buches begeistert :herz:

    Und ich habe den einzigen Kugelschreiber in Salkurning entdeckt :bang:


    ***

    Aeria

    Dieser Abschnitt ist nur unwesentlich länger als der vorherige, aber ich habe ihn wesentlich schneller gelesen. Weil: Kate!

    Ein Kate-Kapitel und ich würde am liebsten schnurren.

    Ja, die Abschnitte aus Dorians Sicht und die Geschichte der Reise nach Aube sind auch spannend, aber - Kate!


    Die Welt, durch die die beiden reisen, ist der unseren verdächtig ähnlich. Seuchen, Terroranschläge... Alles sehr trostlos.

    Ob Kate tatsächlich erst so getan hat, als wüsste sie nicht, wer Dorian ist? An alles scheint sie sich zunächst nicht zu erinnern, aber doch wol an den Reparateur? Zum Glück ist sie schon bald wieder voll da und beglückt uns mit ihrem Fernweh.


    Zitat


    Aber - aber ich bin ein Mann! Ich brauch das doch! Frauen tun sowas nicht!

    Woah, ich wär am liebsten in den Text gesprungen! :karate:Ich hoffe doch sehr, dass Kate dem lieben Dorian diese Einstellung austreiben kann. Ja, ich weiß, in Salkurning gehen die Uhren anders, aber es wird echt Zeit für ein wenig Frauenbewegung. Am besten mit Pix an der Spitze.


    Träume scheinen hier eine wichtige Rolle zu spielen. Firn hatte einen, James hatte sogar mehrere, Dorian hat sehr seltsame, Kates Träume sind fast greifbar. Dass sie Mariner sieht, ok. Sie hat sie zum ersten Mal gesehen, als sie vergiftet im Wald lag. Aber inzwischen hat sie doch die Drogen überwunden und ihr Kopf müsste wieder klarer werden. Stattdessen sieht sie auch noch Dorian als Jungen. Interessant!


    ***

    Aeria

    Der Kannibalismus ist mir zwar aufgefallen, weil es nun einmal ein Thema ist, bei dem man eine Gänsehaut bekommt, aber ich habe ihn als einen Teil des Textes akzeptiert und habe nicht einmal gestockt beim Lesen.

    Da ist das mit dem Pilz schon echt gruseliger, wie Rhea schreibt.


    Habe ich das richtig verstanden, dass der Junge, der in den Riss gesprungen ist, von Ikarei als Fleischtier gehalten wurde? DAS wiedrum finde ich übel. Wenn man in der Driff einen Toten findet und ihn aufisst, ok. Aber extra Menschen in Verschlägen zu halten, um sie zu essen? Ich habe gerade an allen Körperstellen Gänsehaut.


    Rhea Viele Genesungswünsche an deine Tochter!


    ***
    Aeria