Beiträge von creative

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Mir fiel Ende März zufällig in der Bücherei "Tour des Lebens" in die Hände und ich habe es sozusagen "gefressen" - obwohl ich weder mit Radsport noch mit Armstrong zuvor viel am "Hut" hatte.


    Das Buch beeindruckte mich sehr. Es stimmt, der Stil ist einfach, sehr amerikanisch - aber ich finde auch, dass die Bio dadurch sehr authentisch ist.


    Die Geschichte ist auf jeden Fall sehr erschütternd, als Nichtbetroffener kann man sich gar nicht vorstellen, was ein Mensch alles aushalten kann.


    Gut gefallen haben mir die Einblicke in die harte, unbarmherzige Geschäftswelt (Sponsoren, etc.) und Hierarchie des Spitzensportes und welche Freunde wirklich Freunde sind.


    Sehr beeindruckend war für mich die Schilderung des Lebens nach der Chemo. Der Weg zurück ins Leben. - Krebs überstanden - aber was nun? Dort weitermachen, wo man vorher aufgehört hat? - Geht nicht.
    Sich damit zufrieden zu geben, dass man den Krebs bezwungen hat? - Geht auch nicht. Der Weg zurück, nach Besiegen des Krebses, war für Armstrong der psychisch viel härtere Weg, und das schildert er wirklich sehr gut.

    In der Schule war "Bidermann und die Branstifter" Pflichtlektüre, mit all den damit zusammenhängenden Interpretationen. Lehren, etc.


    Mir persönlich hat "Andorra"sehr gut gefallen, und es ist wohl auch jetzt aktuell wie nie zuvor. Es geht um Intoleranz, Fremdsein - Vorurteile etc. Absolut lesenswert!


    Vor einigen Wochen habe ich "Mein Name sei Gantenbein" gelesen. Dazu muss ich sagen, dass die Leserei doch eher qualvoll war, sehr mühsam und die Geschichte irgendwie verwirrend. . Aber es hat sich wohl gelohnt, man versteht erst nachher die Zusammenhänge usw.


    Die Werke von Max Frisch geben auf alle Fälle viel zum Nachdenken, Interpretieren, usw. auf. Ich schätze ihn sehr.

    Von Christine Nöstlinger finde ich die "Geschichten vom Franz" einfach großartig. Sie sehen alltägliche Dinge aus der Sicht der Kinder, man erfährt, wie Kinder denken, was ihnen Kopfzerbrechen macht, auf welche Kleinigkeiten Wert gelegt wird, etc. Und man kann sehr viel darüber lachen.


    Sie eignen sich ganz wunderbar zum Vorlesen (ich denke mal ab so 4-5 Jahre), die Bücher sind unterteilt in einzelne Kapitel (jeden Abend eine Geschichte z.B.).


    Die Bücher vom Franz sind sowohl für Mädchen als auch für Buben geeignet.


    Einige Geschichten gibt es auch als Hörbuch, die Christine Nöstlinger selbst spricht.


    Ebenfalls gut gefallen mir (und vor allem meiner 7-jährigen Tochter) die Bücher von Mini. . Meine Tochter hat inzwischen alle Bände selber gelesen.

    Ich habe auch vor ca. 2 Jahren einige Ingrid Noll Bücher gelesen ("Die Apothekerin", "Röslein rot", "Selige Witwen", "Kalt ist der Abendhauch") Zuerst war ich total begeistert, allerdings kam mir dann vor, dass alle nach so ziemlich demselben Muster gestrickt sind. Aber sie sind ganz nett zu lesen. Wenn ich mich recht erinnere hat mir "Selige Witwen" am besten gefallen.

    @ Jaqui: ja, ist so. Und gerade habe ich nachgeschaut, reine Buchsendungen sind IMMER kostenlos. (das war bisher nicht so, nur zu Aktionszeiten).


    "Bestellungen liefern wir nach Deutschland, Österreich, Liechtenstein, Luxemburg und in die Schweiz ab einem Bestellwert von 20,00 EUR versandkostenfrei. Reine Buchbestellungen liefern wir in diese Länder auch unter 20 EUR Bestellwert kostenlos."

    Wenn ich ein bestimmtes Buch suche, schaue ich erst mal bei ebay rein. Da hab ich oft schon ein Schnäppchen gemacht.


    Ansonsten stöbere ich gerne bei amazon.de, die auch nach Österreich ab 20 € versandkostenfrei versenden.

    Hallo,
    meine Kids sind zwar schon ein bisschen älter (11,9 und 7 Jahre), aber ich habe ihnen auch immer sehr sehr viel vorgelesen (und die abendliche Vorlese-Viertelstunde haben wir bis jetzt noch beibehalten).


    Besonders beliebt waren die Juli-Geschichten (Kirsten Boie), da kann ich mich Capesider nur anschließen. Es gibt hier dazu auch ein wunderbares Video, einfach zum Kaputtlachen.


    Sämtliche Bilderbücher von Marcus Pfister sind absolut empfehlenswert (angefangen mit "Der Regenbogenfisch", usw.). Zum Regenbogenfisch gibt es auch ein wunderschönes Hörspiel mit den Liedern von Detlef Jöcker. Geht wunderbar ins Ohr und nervt auch die Mama nicht. :rollen:


    Die "Kleine Raupe Nimmersatt" ist wohl auch für 2-jährige schon was, zu empfehlen auch die CD dazu.


    Meinem Sohn hat im Kindergarten "Freunde" von Helme Heine irrsinnig gut gefallen.


    Und als pädagogisch wertvoll weil lehrreich würde ich auf alle Fälle sämtliche "Briefe von Felix" von A.Langen&C. Droop einstufen (femde Länder, fremde Kulturen etc.).


    Dies sind diejenigen aus der Fülle von Büchern, die mir jetzt so auf die schnelle einfallen.


    Liebe Grüße!!

    Ich verneige mein Haupt aus Ehrfurcht vor diesen langen Listen, die ihr anbietet.
    Meine Ausbeute im März:


    Michael Köhlmeier: Bleib über Nacht /o
    Michael Köhlmeier: Shakespeare erzählt /++
    Jakob Arjouni: Hausaufgaben /+++ (excellent)
    Arnaldur Inridason: Nordermoore /++
    Lance Armstrong: Tour des Lebens /+