Beiträge von Apfelkuchen

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

    Ich musste aussortieren. Junior brauchte einen Schrank, meine Bücherregale waren im Weg. Wir haben zwar neue Regale an anderer Stelle angebohrt, aber da passt nicht soviel drauf. Also habe ich einen Wäschekorb voll Bücher geopfert. Dabei bin ich auch gnadenlos durch den SUB gegange, Bücher, die ich seit 15 Jahren nicht gelesen habe, werde ich nicht lesen, gutgemeinte Geschenke wohl auch nicht.


    Ein größeres Haus würde ich ja auch nehmen, aber das Lottoglück ist uns nicht holt.

    Medion will auch einen EBook Reader herausbringen. Aldi wird in naher Zukunft also auch einen verkaufen. Ich glaube, ich warte noch ein wenig mit dem Kauf.

    Ich habe Das Geisterhaus im letzten Urlaub gelesen und war fast begeistert.
    Bisher hatte ich von I. Allende nur "Paula" und "Mein erfundenes Land" gelesen, beides mehr Biografien als Romane. So hatte ich am Anfang leichte Probleme mit den Figuren und dem Schreibstil. Der Wechsel zwischen den Figuren war mir manchmal zu abrupt und ich musste mich wieder neu finden.
    Clara ging mir mit ihrer Einstellung etwas auf die Nerven. Diese ganze Geisterzeug fand ich etwas übertrieben, aber nun gut.


    Gut hat mir der politische Hintergrund gefallen, man (ich) konnte mich dadurch gut in die Enkelin hineinversetzen und ihr Handeln verstehen.


    Gesamt habe ich das Buch gerne gelesen, es hatte für mich keine Längen. Mit Sicherheit werde ich es noch einmal lesen.

    Ich finde, es gehört beides zusammen. Also der Inhalt mit dem Stil etc. Ich kann (in den meisten Fällen) nicht von einem Buch schwärmen, weil es so toll geschrieben ist, mich aber gleichzeitig an z. B. Brutalität stören. Dann ist es für mich kein stimmiger Lesefluß mehr. Auch weil ich mich dann innerlich darüber aufrege, das das Gemetzel ganz schön blutig war.


    Aber (natürlich) gibt es auch Ausnahmen. Bei der Belgariad Saga von David Eddings zum Beispiel wird sich viel geprügelt, Menschen umgebracht, gemeuchelt und das wird auch noch als vollkommen normal und natürlich dargestellt. Dazu kommt, das die Bücher auch Jugendliche anspricht, wodurch ich es noch bedenklicher finde. Trotzdem lese ich die Reihe gerne wieder, weil es einfach nett/gut/mit Humor geschrieben ist. Das Blut durchfließt zum Glück nicht jede Seite.


    Wie lustig - mein Vater hat vor kurzem erst für das schadhafte Dach der "Alten Kirche" gesammelt (die Kirche ist nicht mehr in christlichem Betrieb, wird aber von einem kleinen Verein als Verantaltungsort für kultige Events genutzt, Nele Neuhaus hat dort zB schon eine Lesung gemacht, es gibt aber auch Konzerte, Ausstellungen oder private größere Feiern).


    Es gibt das schadhafte Kirchendach also auch in der Realität. :breitgrins:


    Bei uns im Dorf wird auch für das Kirchdach gesammelt. Und den Turm (glaube ich, ich bin da nicht so aktiv).


    Bestimmt wird immer das Dach genommen, weil kaputte Fenster so profan sind. Ein Dach hört sich gleich nach mehr an.


    Ich muss gestehen, ich bin doch ein klitzklein bischen enttäuscht von dem Ende. Das war doch alles recht undramatisch. Wo bleibt der zweite tragische Unfall wo Annie ihr Augenlicht wieder bekommt. Wo ist der Blindenelch und überhaupt, die zickige, magersüchtige Schwester hätte bei Annies Glück wenigstens vor lauter Eifersucht und neidig sein wenigstens eine Blumenvase zerdeppern können. :pueh:


    Ja, finde ich auch. Irgendwie fehlte noch etwas, das Ende war zu einfach.


    Valentine, vielen Dank für das Lesen, immerhin hast du es so spannend gemacht, das ich tatsächlich nach den nächsten Kapiteln gegiert habe. Wollte doch wissen, wie es weitergeht.

    Ehrlich gesagt, wär so ein typischer Frauenroman, genau das was ich mal gebrauchen könnte.


    Vielleicht hat ja noch jemand ein Tipp für mich ;)


    Bei den Cora Romanen gibt es immer regelmäßig welche über/mit/in Griechenland. Nur die Qualität lässt oft zu wünschen übrig... Aber um einfach nur mal für zwei Stunden abzuschalten reicht es manchmal.