Beiträge von schlumeline

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

    :winken: Hallo alle miteinander.. Dann starte ich einmal langsam und wünsche uns allen eine schöne gemeinsame Lesezeit.


    Nelson ist ein toller Junge, aber es ist klar, dass er einsam ist. Was ist sein Vater für ein Mensch und was hat ihn zu diesem Menschen gemacht? Und wie kann es sein, dass Nelson so anders ist?
    Ich frage mich bereits jetzt was Jonathan verbirgt. Er nähert sich Nelson an, aber ich weiß nicht wirklich was ihn antreibt. Er ist doch beliebt. Lässt er sich nur als Kontaktperson missbrauchen damit die Anderen Nelson ärgern können. Und fühlt er dann doch irgend etwas für Nelson, sieht er seinen wahren Kern und bekommt ein schlechtes Gewissen? Ich kann das nicht wirklich einordnen.
    Jedenfalls sieht alles im Moment danach aus als würde Nelsons Vater sich bald auch dem Leben von Frau und Sohn verabschieden. Aber wäre das wirklich so schlimm? Würden die beiden nicht dann besser zurecht kommen? Das hängt wohl davon ab wie die Mutter das alles verkraftet. Findet sie einen Job? Kann sie ihr Leben und das ihres Sohnes in die eigenen Hand nehmen?

    Martin Hallberg hat sich in die Weinberge zurückgezogen. Er will seinem Leben ein Ende bereiten. Ein Abschiedsbrief steckt in seinem Mantel. Es ist kalt und verschneit und Martin ist davon überzeugt, dass diese Kälte ihm bei seinem Vorhaben eine Hilfe sein wird. Doch dann muss er mit ansehen, wie ein Fahrzeug von der Straße abkommt und einen Hang hinunterrutscht. Sofort leistet er Hilfe. Die verunglückte Frau zieht er aus dem Autowrack und deckt sie mit seinem Mantel zu. Als er bemerkt, dass sich Rettungsfahrzeuge nähern, zieht er sich zurück, denn er möchte nicht entdeckt werden. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Martin hat sein altes Leben hinter sich gelassen, hat die letzten Tage und Wochen als Bettler auf der Straße verbracht. Und dorthin kehrt er nun unverrichteter Dinge wieder zurück. Getrieben von der Angst, dass jemand den Brief in seinem Mantel finden und vielleicht tatsächlich versenden könnte, macht sich Martin Hallberg auf die Suche nach der verunglückten Frau. Deren liebenswerte und hilfsbereite Mutter nimmt Martin in ihrem Haushalt auf. Sie hat Mitleid mit diesem Bettler, der sich doch so gesittet verhält. So verbringt Martin die Weihnachtstage im Hause von Martha und deren Tochter Alexandra. Vorsichtig flammen Gefühle für die verunglückte Frau auf. Auch Alexandra fühlt sich diesem Bettler irgendwie verbunden, aber sie kennt den Grund dafür nicht. Sie hat die Erinnerung an den Unfall verloren und weiß nicht, wer sie gerettet hat.


    „Morgen ist es Liebe“ ist eine romantische Liebesgeschichte, aber auch noch so viel mehr. Die Handlung spielt in der Weihnachtszeit und passend dazu wird hier deutlich wie schön es sein kann anderen Menschen zu helfen. Geben und Nehmen liegt so nah beieinander. Eigentlich braucht man dafür nicht die Weihnachtszeit, aber hier passt diese Zeit einfach sehr schön zur Handlung.


    Die Geschichte birgt einige Verwicklungen und Geheimnisse und als Leser ist man getrieben von der Frage was Martin Hallberg eigentlich verbirgt und ob er sich irgendwann gegenüber Martha oder Alexandra erklären wird. Dafür aber braucht es Zeit und einige Denkanstöße.


    Viele menschliche Schicksale spielen eine Rolle in diesem Buch. Das ist schön gemacht, auch wenn natürlich nicht jedes dieser Schicksale unbedingt eine Rolle spielen müsste und auch nicht direkt einen Einfluss auf die Entwicklungen hat. Dennoch schafft es der Roman durchweg zu unterhalten und eine schöne Wohlfühlatmosphäre zu schaffen, wie es der Leser bei einem solchen Buch auch erwartet.


    Monika Maifeld präsentiert mit diesem Buch eine Geschichte, die beim Lesen ein Gefühl von Glück und Wärme erweckt.


    Copyright © 2018 by Iris Gasper


    4ratten

    Viktor von Puppe wechselt vom Innenministerium zum LKA Berlin. Das geschieht nicht ganz uneigennützig, was sich der Leser auch gleich zu Beginn denken kann, da Viktor beim LKA wesentlich schlechter bezahlt wird als zuvor. Also muss wohl ein anderer, sehr wichtiger Grund für seinen Wechsel vorliegen. Jedenfalls ist er mit Begeisterung dabei als kurz nach seinem Arbeitsbeginn eine erste Leiche auftaucht. Die junge Frau wurde übel zugerichtet und aus der Spree gefischt. Es handelt sich um die Nichte des Berliner Justizsenators. Gemeinsam mit seinem Kollegen Kenji Tokugawa und der Kollegin Begüm Duran macht er sich an die Aufklärung des Falles. Dabei steht dem Team auch die Rechtmedizinerin Stella Samson zur Seite. Leider sind hier höhere Kreise involviert und für diese zählt einfach nur eine schnelle Aufklärung. Ob diese dann auch den richtigen Täter liefert scheint zweitrangig zu sein. So werden Viktor und seine Kollegen leider schon frühzeitig in ihrer Arbeit behindert bzw. gar mit anderen Aufgaben betraut. Aber das hält dieses Team natürlich nicht davon ab der Wahrheit auf den Grund zu gehen. Und diese Wahrheit lässt sie in wahre Abgründe blicken.


    „Der Todesmeister“ ist der erste Thriller des Autors Thomas Elbel. Neben der eigentlichen Krimihandlung nimmt hier auch das Leben der ermittelnden Beamten einen großen Raum ein. Dies ist vor dem Hintergrund, dass wohl weitere Fälle für Viktor und seine Kollegen folgen sollen, durchaus interessant und angebracht. Alle Personen sind, jede für sich betrachtet, wirklich außergewöhnlich und alle haben eine interessante Vergangenheit bzw. besondere Vorlieben.


    Der gesamte Thriller ist spannend gehalten, sowohl in Bezug auf die laufenden Ermittlungen als auch in Bezug auf die handelnden Personen. Als Leser muss man schon etwas hart gesotten sein, wenn man sich auf das einlässt, was die Opfer hier erleiden müssen. Die Motive des Täters und seine Identität werden keinesfalls zu früh verraten. Auch hier konnte mich der Autor überzeugen.


    Diesem Serienauftakt sollte jeder Liebhaber von Krimis und/oder Thrillern seine Aufmerksamkeit widmen und dabei eintreten in das Grand Guignol, das Kabarett des Schreckens.


    Copyright © 2018 by Iris Gasper


    5ratten

    Kommissar Henry Frei betritt die Ermittlungsbühne. Er ist Familienvater, glücklich verheiratet und hat Kinder. Seine Macke sind sein sehr geradliniges Verhalten, seine Genauigkeit, seine Ordentlichkeit. Doch er ist sympathisch und kennt seine Schwächen.


    Während der laufenden Ermittlungen in einem Fall, an dessen Aufklärung Frei und seine Kollegin Louisa Albers arbeiten, machen die Beiden auch die Bekanntschaft von Suse. Suse ist alleinerziehend und derzeit total überfordert. Die neuen Lebensumstände ohne Mann, ihre neue Wohngegend, die pubertierende Tochter, die jüngeren Kinder, der Job und der Haushalt, das alles wächst Suse über den Kopf. Und dann verschwinden auch noch Tochter Jacqueline und der Hund der Familie spurlos.


    Martin Krist ist bekannt für seine mehreren Handlungsstränge, die sich im Laufe der Geschichte miteinander verflechten und den Zusammenhängen zwischen neuen und alten Geschichten. So tauchen auch in „Böses Kind“ wieder alte Bekannte auf. Das geschieht unauffällig für neue Leser aber für alte Leser mit dem gewünschten Aha-Effekt. Und die Handlungsstränge finden zueinander.


    Der Leser wird hier durch eine Geschichte geführt, die gleichbleibende Spannung verspricht und deren Wendungen kaum vorhersehbar sind. Dabei spielt auch der Faktor Zeit eine Rolle. Mehr aber kann dazu nicht verraten werden.


    Der Untertitel des Buches „Alanna“ deutet darauf hin, dass es weitergehen wird mit Kommissar Frei und seinen Ermittlungen und so wird es auch sein. Der Autor plant eine Fortsetzung der Reihe, deren erster Band hier im Selbstverlag erschienen ist und in dem Alanna bereits etwas Raum geschenkt wird, wenngleich sie hier nur eine sehr untergeordnete Rolle spielt.


    Martin Krist ist mit „Böses Kind“ ein gelungener Auftakt für einen besonderen Ermittler gelungen. Die Aufklärung des Falles mit dennoch offenem Ende verspricht die erhoffte Fortsetzung. Die Vergangenheit wirkt in der Gegenwart fort und lässt Kommissaar Frei und andere Personen noch nicht aus ihren Fängen.


    Copyright © 2017 by Iris Gasper


    5ratten

    Ella will Philip heiraten. Für ihn macht sie alles. Sie liebt ihn und lebt für ihn, hat für ihn sogar ganz selbstverständlich ihre eigene Selbstständigkeit aufgegeben. Für Ella ist alles perfekt. Das schreibt sie auch auf ihrem Blog „Better Endings“ nieder, in dem sie neben ihren eigenen Wünschen und Plänen auch stets Geschichten und Büchern ein schöneres Ende, ein Happy End, verleiht. Viel zu oft ist für Ella der Ausgang eines Films oder eines Romans nicht schön genug. Das mag sie einfach nicht, also muss ein anderes Ende her. Doch dann muss sie feststellen, dass ihr Freund Philip sie betrügt und ihre Welt bricht zusammen. Ist ihr persönliches Happy End noch zu retten? In ihrer verzweifelten Flucht aus dem gemeinsamen oder besser gesagt aus Philips Haus stolpert sie eher zufällig über Oscar. Dieser Mann verliert bei seinem Zusammenstoß mit Ella im wahrsten Sinne des Wortes sein Gedächtnis. Und nun ist es an Ella ihm wieder auf die Sprünge zu helfen. Und das macht sie auf ihre ganz eigene Art und Weise und überschreitet dabei Grenzen und verstrickt sich in einem großen Gebilde aus Lügen.


    „Wir sehen uns beim Happy End“ ist ein Roman voller schöner Zufälle und wundersamer Ereignisse. Die Geschichte ist etwas fürs Herz. Dabei ist die Protagonistin Ella eine aus meiner Sicht sehr naive und einfach gestrickte Frau, die aber eigentlich nichts Böses im Schilde führt, es aber leider durch ihr Verhalten teilweise herbeiführt. Und dennoch steht ihr doch sicher ein Happy End zu.


    Dieser Roman ist wie auch sein Vorgänger „Dein perfektes Jahr“ in einer wunderbaren Hardcoverausgabe erschienen. Die farbenfrohe Gestaltung lässt sofort darauf schließen, dass es sich hier um einen Frauenroman handelt, der für fröhliche und unterhaltsame Lesestunden sorgen wird. Besonders schön habe ich persönlich die Verbindung der beiden Geschichten zueinander gefunden. So bekommen einige Charaktere aus „Dein perfektes Jahr“ auch in „Wir sehen uns beim Happy End“ eine kleine Nebenrolle. Sehr schön gemacht.


    Diese sehr emotionale und leicht verrückte Story sollte man sich nicht entgehen lassen.


    Copyright © 2017 by Iris Gasper


    4ratten