Beiträge von Jari

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Oh, da hab ich neulich auch vorgestanden, bin dann aber bei dem Preis zurückgeschreckt.
    Kannst du es denn weiterempfehlen? Bin ja doch neugierig. :smile:


    Ich habe es zum Glück geschenkt bekommen. Es ist ein sehr schönes und liebevoll gestaltetes Buch, Hauptaugenmerk liegt auf der symbolischen Bedeutung der Eule in den Kulturen der Welt. Wenn man sich dafür interessiert, ist es den Preis bestimmt wert :smile:

    Ich hänge momentan auch in einem Abschnitt, der mich nicht sonderlich interessiert. Dafür war der Anfang dieses Teils so spannend und herzerwärmend :sauer:

    "Vor dem Sturm" ist der vierte Band der ersten Kampfkätzchen-Staffel und obwohl man unterdessen weiss, wie die Geschichten ablaufen (grundsätzlich immer nach einem ähnlichen Muster), hat mir das Buch Spass gemacht.


    Trotz einer gewissen Vorhersehbarkeit behielt die Geschichte ihre Spannung bei. Dies lag vor allem an Feuerherz' neuer Stellung als Zweiter Anführer. Da es Blaustern aktuell auch nicht sonderlich gut geht, muss er nun die Entscheidungen für den Clan treffen und das ist nicht immer einfach. Der Leser erfährt aus erster Hand, wie Feuerherz seine Entscheidungen trifft und sich oft hin und hergerissen fühlt. Vor allem auch, was Wolkenpfote anbelangt.


    Natürlich sind die Katzen hier extrem vermenschlicht, zum Beispiel das Schliessen der Augen eines Toten als extremes Beispiel. Dies stört mich teilweise ein wenig, doch dann rufe ich mir in Erinnerung, dass die Reihe für Kinder geschrieben wurde und ich kann mich damit abfinden.


    Ich bin nun schon ein viertes Mal überrascht, wie gut mir die Serie gefällt. Mit jedem Buch, das ich von den Kampfkätzchen lese, erwarte ich eigentlich, dass es mich langweilt und anödet. Doch schlussendlich fiebere ich dann doch wieder mit und finde alles ganz toll.


    4ratten

    Inhalt:


    Harry Haller nennt sich selbst Steppenwolf. Er findet sich in der Welt mehr schlecht als recht zurecht, leidet an ihr, leidet an sich selbst. Es tobt ein Kampf in ihm: Harry gegen den Steppenwolf. Beide zusammen geht nicht. Wird Harry Erlösung finden können?


    Meine Meinung:


    Manche Bücher finden einem genau dann, wenn man sie braucht. Ich habe zuvor schon viel vom berühmten "Steppenwolf" gehört, aber irgendwie auch immer das Gefühl, dass mir das Buch sowieso nicht gefallen würde. Aber manchmal geht das Leben seltsame Wege und jemand drückt einem ein Buch in die Hand und Hey - wieso nicht?


    Und dann kam die Zeit des Steppenwolfes und ich sass da, mit diesem Buch in der Hand und fragte mich, wie jemand so genau wissen konnte, wie ich mich fühle. Die Erkenntnis: Auch ich bin ein Steppenwolf. Dieses Buch traf mich an einer mir bisher unbekannten Stelle meiner selbst.


    Natürlich bin ich somit also sozusagen "befangen", denn bei einer solch tiefen emotionalen Verschmelzung kann man nicht mehr wirklich rational über ein Buch urteilen. Da ich aber kein Literaturkritiker bin und es auch nicht sein will, versuche ich einfach, ein wenig über das Buch zu berichten.


    Es ist nicht einfach, über Gefühle und die Gefühlswelt zu schreiben. Schon gar nicht, über ein solch schwieriges Thema wie das, was Harry Haller durchmacht. Wahrscheinlich werden nicht alle diese Züge verstehen können, oder was sie aus einem Menschen machen können. Glücklich, wer davon verschont bleibt!


    "Der Steppenwolf" ist das Profil eines Aussenseiters, eines Menschen, der in unserer Gesellschaft keinen Platz hat. Der eben nicht funktioniert wie das Rädchen im Getriebe. Und daran zerbricht er mehr und mehr. Obwohl Harry das Bürgertum verabscheut, zieht es ihn doch immer wieder dorthin, wo es nach Putzmittel riecht. Dies ist der Kampf mit dem Steppenwolf.


    Hesse beschreibt dieses Leiden, dieses Kämpfen, diese Suche sehr schön. Mitfühlend und doch unberührt. Als Erzähler hält er eine gesunde Distanz, hat aber ein scharfes Auge und nichts entgeht ihm. Auch dann nicht, als Harry den Zirkus betritt. Oder das Tanzen lernt.


    Fazit:


    Ein Buch, das ich bestimmt wieder zur Hand nehmen werde, da es mich tief bewegt hat. Eine faszinierende Darstellung eines Mannes und seiner Seele. Wundervoll beschrieben von Hermann Hesse.


    Ich finde dadurch, dass ich die Filme kenne ist die Spannung nicht so hoch, weil ich ja vorm Lesen weiß was passiert.


    Ich finde das Buch trotz des Filmes noch immer spannend. Viele Details wurden verständlicherweise weggelassen und irgendwie ist das Buch für mich intensiver. Zum Beispiel, als Katniss fast verdurstet ist oder die Schmerzen der Verbrennung beschreibt.



    Ich mag Rue. Ich finde es so schon grausam, dass die Kinder sich gegenseitig töten müssen um zu überleben, aber je jünger sie sind desto schlimmer.


    Geht mir auch so. Ich finde das einfach schrecklich :sauer: Und ich trau mich immer noch nicht, weiterzulesen. Leider wird das den Verlauf der Geschichte auch nicht ändern :heul:

    Ich bin sehr gespannt, wo das alles hinführen wird.


    Ich nehm mir das nicht so zu Herzen, irgendwas wird sich Hugo schon dabei gedacht haben :smile:


    Cosettes Teil gefällt mir indes überaus gut. Ich stecke irgendwo in Buch sechs, Kapitel acht. Anfangs habe ich mich wirklich darüber aufgeregt, wie Cosette behandelt wurde. Das ist doch die Höhe! :grmpf: Manche Leute sollten einfach keine Kinder haben! Zum Glück ist die Kleine nun bei jemandem, der sie behütet und zu ihr schaut. Das hat sie verdient. Auch wenn es mir jetzt um den kleinen Knaben leid tut, denn der wird nun Cosettes Stelle übernehmen müssen :sauer:


    Ja ich lese es auch auf englisch. :winken:


    Wow, das bewundere ich wirklich. Ich könnte mit meinen Englischkenntnissen niemals ein Buch auf englisch lesen.
    [/quote]


    Das kommt bestimmt noch, irgendwann wirst du vielleicht plötzlich Lust haben, es zu versuchen. Ich lese auch nicht alle Bücher auf Englisch, aber bei den Hunger Games wollte ich aus irgendeinem Grund die Originale lesen. Für mich ist es überhaupt nicht schwer, ein paar Worte schlage ich nach, ansonsten fliegen die Seiten nur so dahin.


    Ich habe nun etwas mehr als die Hälfte gelesen. Vor allem, weil ich nicht mehr aufhören konnte - es war einfach zu spannend. Eigentlich wollte ich schlafen, aber eine Stimme in meinem Kopf sagte immer wieder "Lies Panem, du musst Panem lesen." Also nix mehr mit ruhen lassen.


    Aber da ich den Film gesehen habe, will ich und will doch nicht weiterlesen. Ich weiss nämlich, was kommt und ich will das nicht! :heul: :heul: :heul: