Beiträge von Zank

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

    Ich möchte es gerne versuchen mit:


    Andrzej Sapkowski - Zeit des Sturms

    Wolfgang Hohlbein - Infinity: Der Turm [Unendlichkeit]


    Wolfgang Hohlbein - Das Dämonenschiff

    Wolfgang Hohlbein - Göttersterben


    Wolfgang Hohlbein - Glut und Asche

    Beim Tamkatz-Wettbewerb gibt es die schöne Tradition, dass diejenigen, die erfolgreich eine gemeldete Liste mit SUB-Leichen gelesen haben, ein Buch geschenkt bekommen. Diese Belohnung möchten wir wie bei den letzten Wettbewerben gerne wieder gemeinschaftlich anbieten.

    Wie üblich darf sich am Ende des Wettbewerbszeitraums jeder, der diesen erfolgreich beendet hat, zwei der gestifteten Bücher wünschen und bekommt dann eins davon.


    Wer von euch Mitstreiter*innen von Tamkatz 17 kann Bücher zur Verfügung stellen und wäre bereit, diese Anfang Juli auf eigene Portokosten an Gewinner*innen zu verschicken? Das Ganze ist absolut freiwillig und hat auch keinen Einfluss auf den eigenen Gewinn.


    Bevorzugt werden aktuelle Titel (z.B. Fehlkäufe oder gelesene Rezensionsexemplare), aber ihr könnt auch andere Bücher anbieten - Hauptsache, sie sind in einem guten Zustand. Bücher, die nicht vergeben werden, bleiben selbstverständlich in eurem Besitz.


    Bitte gebt mit an:

    • Autor & Titel
    • eventuelle Anmerkungen (z.B. zu Ausgabe/Zustand/Sprache)
    • Amazon-Bildlink
    • in welche Länder ihr versenden würdet


    Vielen Dank schon jetzt an alle Buchstifter*innen! :*

    Ja, so sehe ich das auch!

    Hier fand ich es wirklich schade, weil der Prolog grandios war und es dann stetig bergab ging.

    In der Mitte abgebrochen:

    Pineiro, R.J.: Panik


    Es war einfach zu viel. Zu viele Handlungsstränge, zu viele verworrene Motive, zu viele Beschattungen und Kämpfe, während die eigentliche Handlung immer mehr in den Hintergrund geriet.

    Endlich komme ich zum Nachtragen, nachdem die Bücher schon eeewig im Regal stehen :redface:


    komplette "Intruder"-Reihe

    1. Erster Tag

    2. Zweiter Tag

    3. Dritter Tag

    4. Vierter Tag

    5. Fünfter Tag

    6. Sechster Tag


    Danke an die liebe Kritty :flirt:

    Aber ich könnte mir vorstellen, dass die Figuren aus diesem Teil später noch mal wichtig werden, vielleicht?

    Ja, das könnte gut sein. Lassen wir uns überraschen :)


    Ich bin das genaue Gegenteil von dir, ich bin absolut kein Familienmensch. Meinen Papa habe ich jetzt schon wieder seit 3 Jahre nicht gesehen. Ich habe gerne Freunde um mich rum, die mal zum Essen vorbei kommen, aber dann bitte auch nicht zu häufig xD

    Also ich brauche meine weitere Familie auch nicht ständig um mich (bei manchen verzichte ich dankend darauf ^^) und bin lieber für mich. Aber eine Tante hat es mir gegenüber mal sehr schön formuliert: "Egal wie weit wir auseinander wohnen oder wie oft wir uns sehen; ich trage die Familie immer irgendwie bei mir." Es ist einfach so ein Gefühl, zusammenzugehören und egal wie selten man sich meldet, trotzdem Leute zu haben, die für einen da sind, wenn man sie braucht.

    Und beide scheinen in dem anderen einen ebenbürtigen Gegner gefunden zu haben.

    Ich hatte sogar den Eindruck, dass Yennefer Geralt überlegen ist. Allein, wie leicht sie ihn "hypnotisiert" hat und er dann alles getan hat, was sie wollte und nicht mal eine Erinnerung daran behalten hat...


    ICh glaube ich habe noch in keinem Fantasy-Roman davon gelesen, dass sich jemand über die Zerstörung seines Heims gefreut hat.

    Die Szene war herrlich :totlach:

    Ich habe mich am Ende ja amüsiert, als Rittersporn und dieser Errdil so naiv waren: Oh, Yennefer stöhnt. Sie muss schrecklich leiden. Da, schon wieder. Was machen die denn da?

    Als ob Rittersporn sich da nicht auch auskennen würde... :boff:


    Von meinem Mann soll ich übrigens ausrichten: Er mag Yennefer nicht.

    Grüße an Mr Marada. Mich hat sie auch noch nicht so sehr beeindruckt wie Geralt ;) Rittersporn mag sie ja auch nicht.


    Ich sehe es wie RitaM als Episoden aus Geralts Leben und damit hat es sich für mich nicht angefühlt, wie die typischen Kurzgeschichten mit denen ich nie so recht warm wurde. Das war schon mal ein großer Pluspunkt, ebenso wie die starken Märchen-Bezüge und den herrlichen Humor :thumbup: - beides hatte ich so nicht erwartet.

    Eine gute Zusammenfassung des Bandes! :five:


    Wenn ich ehrlich bin, würd ich jetzt am Liebsten sofort mit der eigentlichen Pentalogie anfangen.

    Ich auch. Ich will jetzt endlich die "eigentliche Geschichte" lesen. Aber der nächste Band ist ja zumindest ein Roman und damit vermutlich mehr aus einem Guss..


    Man muss eigentlich fast beeindruckt sein, wie schnell Rittersporn reagiert und in der Sekunde seine Wünsch für den Dschinn bereit hat

    Das habe ich mir auch gedacht. Ich stünde wahrscheinlich ewig da und mir würde nichts einfallen.

    Wobei seine Wünsche ja sehr simpel sind. Den Typ mag ich nicht; aber ich will diese Frau haben. :breitgrins:


    Die Zauberin konnte ein Portal erschaffen, Geralt kann es anscheinend nicht

    Ich hatte es so verstanden, dass Geralt Portale nicht mag. Vielleicht könnte er, tut es aber nie, weil er denen nicht traut? Es klang für mich so ein bisschen nach Apparieren bei Harry Potter - da kann ja auch einiges schiefgehen, wenn man es falsch macht. Und wer will schon in Einzelteilen am anderen Ende herauskommen..


    Bei mir bleibt durch die Erzählungen des Priesters der Eindruck, dass Zauberer dadurch um einiges mächtiger werden können. Hexer haben diese Möglichkeit - soweit ich bis jetzt weiß - nicht.

    Zum Unterschied Hexer/Zauberer fällt mir vor allem ihre "Bestimmung" ein. Ein Hexer ist dafür da, um Monster zu bekämpfen. Punkt.

    Insofern unterscheiden sich die Dinge, die sie in den jeweiligen Schulen gelernt haben sicherlich auch massiv. Geralt kann auf jeden Fall nicht heilen, wie wir nun wissen. Yennefer schon. Bei den Portalen bin ich mir wie gesagt nicht sicher.

    So ein Zauberer scheint ein bisschen mehr "alltagstaugliche" Dinge tun zu können. Wenn jemand wie Yennefer nun die ganze Kraft irgendwie bündeln kann, dann glaube ich schon, dass sie extrem mächtig werden kann.


    Ob er sich wirklich ihre Liebe gewunschen hat? Ich weiß nicht recht. Sind Dschinn denn nachtragend? Denn wenn, könnte er Yennefer auch einfach umbringen nachdem sie sich verliebt hat. Meiner Meinung nach, hätte sie so ein Wunsch nicht 100% geschützt. Ich fände es auch in der Hinsicht schade, dass man dann nie weiß ob sie mit Geralt zusammen ist, weil sie es möchte oder weil sie durch die Magie verliebt in ihn ist (das wäre dann meiner Ansicht nach keine "echte" Liebe).

    Liebe glaube ich nicht. Wie du schon sagst, wäre das dann irgendwie nicht echt und ich bin mir sicher, dass Geralt das so auch nicht will.

    Mr Zank sagt übrigens, ihm gefällt meine Theorie mit den Kind :elch:

    So, jetzt aber:


    Ich fand es interessant, dass man jetzt ein bisschen mehr über die Zauberer erfährt. Die Ausbildung scheint sich ja gar nicht so sehr von der der Hexer zu unterscheiden und auch hier ist es so, dass keine Verbindung mehr zur Familie bleibt. Irgendwie klingt das alles so traurig. Ich bin aber auch ein Familienmensch und stelle mir das schlimm vor, gar niemanden zu haben. Wirklich (viele) Freunde hat man ja in den Jobs offenbar auch nicht, schon allein, weil man nie lange an einem Ort bleibt.


    Rittersporn und Geralt sind da die Ausnahmen. Wobei Rittersporn mir immer naiver und nerviger vorkommt, je häufiger er auftaucht. So ein typischer Sidekick eben, wie diese lustigen Tierchen in den Disneyfilmen... Aber es wäre schön, wenn er zur Abwechslung irgendwann mal auf Geralt hören würde :rolleyes:


    Yennefer mit ihrem verzweifelten Kinderwunsch tut mir irgendwie Leid. Ich hoffe, wir erfahren noch, was da zwischen ihr und Geralt vorgefallen ist. Die Yennefer in der Kurzgeschichte fand ich nicht mal besonders beeindruckend. Sie hat wirklich starke Kräfte - das wird wohl auch das sein, was Geralt an ihr fasziniert. Aber ansonsten kann ich ihren Charakter noch nicht richtig einschätzen. Sie scheint eine Frau zu sein, die sich nimmt, was sie haben will. Geralts Liebe-auf-den-ersten-Blick fand ich auf jeden Fall etwas merkwürdig.


    Übrigens ist mir aufgefallen (weil wir in den vergangenen Abschnitten darüber gesprochen hatten), dass Yennefers Gesicht sehr genau beschrieben wird und das gleich mehrfach (S. 309 und 323). Etwas zu dünne Lippen, etwas zu lange Nase, etwas zu spitzes Kinn, veilchenblaue Augen, dazu die schwarzen Locken... Sie sehe ich tatsächlich ziemlich genau vor mir. Und jetzt hätte ich Lust zu googlen, wie sie in der Serie dargestellt wird, aber ich tue es nicht. Geralt sagt ja auch, dass sie früher hässlich war und einen Buckel hatte. Das kann ich leider nicht vergessen und in jeder folgenden Szene hatte ich das Gefühl, sie wäre eben einfach als hübsche Frau verkleidet (was ja so teilweise stimmt, wenn die Magie sie dann hübsch gemacht hat).


    Die letzte "Stimme der Vernunft" war für mich komplett überflüssig. Sollten wir hier noch mal sehen, dass Geralt sich für die Leute einsetzt, die ihm wichtig sind und dass er ein schlauer Typ ist? Wissen wir doch alles schon.

    Ich habe eben den ersten Band vom Hexer beendet und freue mich auf den zweiten.

    Außerdem lese ich den (soweit ich weiß) letzten deutschen Band von Pretty Little Liars. Die nächsten wurden wohl nicht mehr übersetzt, was mich schon wundert, vor allem da es ja auch eine gut laufende Serienverfilmung dazu gab.


    Und dann lese ich noch R.J. Pineiro - P@nik.

    Das Buch wird im Klappentext als Internetthriller angepriesen. Mit Internet hat es aber gar nichts zu tun, sondern es geht um Fehlfunktionen von Mikrochips in Computern. Gleich im Prolog gibt es deshalb einen Reaktorunfall in einem amerikanischen Atomkraftwerk. Der Anfang ist wirklich stark, aber auf nur knapp über 300 Seiten hat die Geschichte nicht genug Raum. Alles ist extrem vorhersehbar; inzwischen sind gleich mehrere Geheimdienste und Auftragskiller hinter unserer Protagonistin her, die den Fehler der Chips zufällig herausgefunden hat und aufdecken könnte. Zum Glück geht wie nicht gleich an sie Presse, denn sonst wäre die Geschichte schon vorbei ^^

    Ich schreibe nachher noch was, wenn die Kinder im Bett sind und lese dann auch all eure Beiträge. Aber das hier möchte ich noch loswerden.


    Meine Theorie zum letzten Wunsch:

    Geralt hat sich ein Kind mit Yennefer gewünscht.

    Da sie keine Kinder kriegen kann, wie das wohl bei Zauberinnen üblich ist, kann der Genius da auch nichts machen und scheitert an seiner Aufgabe. Deshalb verschwindet er.

    Aber auch anderenfalls hätte die Erfüllung des Wunsches mindestens 9 Monate gedauert und solange hätte der Genius den beiden nichts anhaben können (weil Geralt der Wünscher ist und Yennefer zur Erfüllung nötig).

    Und es würde zu dem passen, was dieser Priester über den Wunsch gesagt hat, irgendwas mit einer Verbindung, die Geralt eingehen müsste oder so ähnlich.

    Uuund - Bonus! - wir wissen aus der Rahmenhandlung, dass Yennefer zumindest später unbedingt schwanger werden möchte. Vielleicht hat Geralt sie damit erst auf die Idee gebracht. Und vielleicht glaubt sie so verzweifelt daran, dass es möglich ist, weil sie irgendwo doch glaubt, dass der Genius irgendwas bewirken konnte..


    Ich bin gespannt, was ihr euch dazu schon überlegt habt!

    Ich bin endlich auch durch :tanzen:


    Die ersten zwei Seiten mit den Beschreibungen von Nennekes Pflanzen haben mich nicht so sehr vom Hocker gehauen. Aber dass wir endlich die mysteriöse Jenny kennengelernt haben, hat mich dafür entschädigt. Mich würde jetzt interessieren, wie viel Zeit zwischen der ersten Begegnung von Geralt und Yennefer und der "Stimme der Vernunft"-Geschichte vergangen ist.


    Sapkowsi macht das ja auch immer sehr geschickt, dass man am Ende der Kurzgeschichten noch offene Fragen hat. Meine erste war, was zur Hölle denn Geralts erster Wunsch an den Dschinn war - aber dann fiel es mir wieder ein :totlach: Aber was war jetzt sein letzter Wunsch? Dass es was mit Yen zu tun hatte, ist klar. Aber was genau? Sex, ein Kind?


    -oh meine Familie kommt vom Spaziergang zurück. Später mehr. -