Beiträge von Zank

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!


    BBC Verfilmungen kann ich übrigens auch sonst sehr empfehlen. Habe schon ne ganze Menge gesehen und viele sind wirklich weitaus besser und interessanter als die Bücher!!


    oh ja, da hast du wirklich Recht. Ich habe zwar bisher noch nicht viele davon gesehen, aber die paar waren wirklich super :smile:
    Nicht besser als die Bücher, aber dafür perfekt umgesetzt (dabei denke ich vor allem an die Verfilmungen der Sarah Waters Romane)

    mit Buchtrailern (ich kenne sie auch nur von Amazon) kann ich auch gar nichts anfangen.
    Ich habe mir mal einen zu einem relativ unbekannten Buch angeschaut, der war insofern sehr schon gemacht, dass wohl die Autorin selbst kleine Zitate zu dem Buch gesprochen hat und der Trailer mit ein paar passenden, aber nicht störenden Bildern unterlegt war. Ich weiß leider nicht mehr, zu welchem Buch das war :redface:
    Aber generell halte ich nicht viel davon, weil mir so etwas dann doch zu wenig über das Buch aussagt und ich dann lieber ein paar Kommentare und Rezensionen lese.

    Kosten pro Buch fände ich persönlich auch nicht so toll. Es ist genau, wie Kathi sagt, man überlegt sich dann jedes Mal, ob man das Buch wirklich ausleihen will und lernt vielleicht irgendwelche tollen, unbekannteren Autoren nie kennen, weil man nicht mehr einfach so durch die Regale schlendert und spontan etwas mitnimmt.


    Da wo ich herkomme, gibt es gar keine Bibliotheksgebühren (also nur bei verspäteter Rückgabe fallen Mahngebühren an). Das Modell finde ich als Nutzerin eigentlich am Besten :zwinker:. Aber das ist einfach eine Frage der Finanzierung der Bibliothek, inwieweit die Stadt erwartet, dass man Jahresgebühren erhebt oder nicht. Ich habe auch schon gehört, dass die Nutzer sich teilweise wundern würden, wenn die Ausleihe kostenlos wäre, weil sie ja auch für einen Theaterbesuch oder ähnliches zahlen müssten und weil ihnen die Bibliothek etwas wert ist. Eigentlich auch eine sehr schöne Einstellung.

    Da ich grade einen Artikel dazu gelesen habe:
    Ich bin ja ehrlich gesagt ziemlich gespannt auf die Shades of Grey Verfilmungen.
    Ich weiß, das ist kein richtiger "Wunsch", weil ja schon feststeht, dass gedreht werden soll,
    wobei es ja immernoch keine Schauspieler dafür gibt :breitgrins:
    Ich denke aber, die Verfilmung hätte durchaus Potential und gerade, wenn es gut gemacht wird, positive Auswirkungen auf die Karriere der Hauptdarsteller. Allerdings würde ich grade für Ana gerne eine unbekannte Schauspielerin sehen.
    Was denkt ihr zu dem Thema?

    Inzwischen habe auch ich das Buch fertig gelesen und möchte euch meine Rezension/Gedanken nicht vorenthalten:



    Anschaulich und locker berichtet Holger Schossig von seinen Erlebnissen als Paketzusteller bei „den Blauen“. Neben einem guten Einblick in die alltäglichen Arbeitsabläufe bietet das Buch außerdem teils lustige, teils leicht verstörende Geschichten über Kunden, Arbeitgeber und Vorschriften. Meiner Meinung nach eignet sich das Buch auch gut dazu, es nicht in einem von vorne nach hinten durchzulesen, sondern aufgrund der kurzen Wiederholung von Erklärungen, was z.B. eine Rollkarte ist, kann man auch einzelne Kapitel lesen und - ohne vom Fach zu sein - verstehen.


    Außerdem habe ich das Gefühl, einiges gelernt zu haben (oder wusstet ihr, dass euer Paketzusteller morgens schon um 4 Uhr aufstehen muss, damit er euch dann irgendwann gegen Mittag die Pakete bringen kann?; oder dass tatsächlich auch Autobahnraststätten beliefert werden müssen, die nur über einen Umweg über die Autobahn direkt angefahren werden können?).


    Wenn man die Gegend im Buch auch ein wenig kennt, kann man sich wundervoll in die beschriebenen Situationen hineinversetzen… Orte mit nur 10 verstreuten Häusern ohne Hausnummern an schmalen Straßen am Berg – keine Seltenheit.


    Teilweise musste ich allerdings mit den Kunden mitfühlen. Ich würde auch nicht unbedingt einen Zusteller haben wollen, der mir grundsätzlich mit ironischen Bemerkungen wie „Das ist ein Klavier“ auf zwar sinnlose, aber im Affekt gestellte Fragen wie „Was ist denn das?“ (richtig: ein Paket) antwortet oder der mich später in einem Buch als „dumm“ bezeichnet, nur weil er von mir keine Genehmigung bekommt, die Pakete grundsätzlich auf der Terrasse abzustellen (wenn sie dann geklaut werden, ist der Zusteller fein raus und ich habe den Ärger). Teilweise wünsche ich also auch den Zustellern, einmal über die andere Seite nachzudenken ;-)


    Für alle geeignet, die die Abläufe hinter den Kulissen kennenlernen und eine andere Sicht (nicht nur die, des genervt wartenden Kunden) auf die Dinge bekommen wollen!



    Eine Frage an dich, Holger:
    Hast du dir schon Notizen gemacht oder angefangen zu schreiben, als du noch Pakete zugestellt hast?
    Oder hast du das Buch nachher "in einem Rutsch" geschrieben?

    Ja. Aber man darf ein "leider" hinzusetzen. Wünschenswert wäre ein anderer Unterricht. Nur weil wir es nicht anders kennengelernt haben, tun wir uns schwer, Alternativen vorzustellen. Aber man sollte sie suchen und ausprobieren.


    genau so habe ich das auch gemeint. Klar ist das "eben" so. Aber man sollte sich schon fragen, ob das auch wirklich so sein muss.
    In Finnland z.B., das ja in allen Bildungsstudien weit vorne liegt, sind die Lehrer völlig freigestellt, was für Bücher sie mit den Schülern lesen, nicht wie hier in Deutschland mit dem Literaturkanon, der ja spätestens für die Abschlussprüfungen bestimmte Bücher festlegt. Da kann viel mehr auf die Interessen der Schüler eingegangen werden.


    Klar exisitiert ein Motivationsproblem genauso in anderen Fächern und das ganze hängt sehr, sehr stark vom Lehrer persönlich ab (weiß denke ich jeder aus eigener Erfahrung). Die Frage ist jetzt nur, ob man das so hinnehmen muss und will, weil das "eben die Realität" ist oder ob durch eine andere Bildungspolitik da nicht ein Schritt in eine andere Richtung getan werden könnte.