Beiträge von Spinnendon

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Inhalt:
    Der Innensenator Lahnstein sorgt mit ausländerfeindlichen Äußerungen für große Aufregung.
    Die deutsch-türkische Ermitterlin Sera Muth wird hinzugerufen um einen Ehrenmordversuch aufzuklären.
    Zeitgleich wird Berlin von einer Mordserie erschüttert.
    Der Mörder filmt seine Opfer beim foltern um diese Videos dann, der Presse zu schicken.
    Um diesen Fall zu lösen wird Robert Babicz hinzugerufen, der erst vor kurzem zurück aus den USA gekommen ist.
    Dort war er an der Auflösung eines Falls beschäftigt, der der Mordserie in Berlin sehr ähnlich ist.


    Meine Meinung:
    Der Autor Marcel Feige schafft es, mich von der ersten Seite an zu fesseln.
    Sowohl der Schreibstil, das Tempo und die Charaktere sind interessant und machen neugierig auf mehr.
    Es werden viele einzelne Personen beschrieben und viele Fäden werden ersteinmal lose benannt um später zu einem großen Ganzen verknüpft zu werden.
    Die deutsch-türkische Ermittlerin Sera Muth kümmert sich um einen scheinbaren Ehrenmord Versuch und dabei gerät ihr Privatleben nahe an die Ermittlungen heran.
    derAutor weiß es, dem Leser das türkische Umfeld der Ermittlerin nahe zu bringen und man sieht alles genau vor sich und meint schon fast, die türkische Sprache zu hören.


    Robert Babicz hat eine geheimnisvolle Vergangenheit und erst im Laufe der Geschichte wird diese Stück für Stück gelüftet.
    Er soll sich um die Morde kümmern und Zusammenhänge finden. Der Leser räteselt mit Robert und auch über Robert und steckt so tief in einem Sog voller Rätsel.


    Eine düstere Aura umgibt diese Geschichte und fast jedes Kapitel endet mit einem Cliffhanger und so erwischte ich mich dabei, wie ich oft dachte " Noch ein Kapitel. Okay noch eins. Das letzte und dann ist Schluss" und ich las und las und las.


    Marcel Feige versteht es, dem Leser alles bildlich vor Augen zu führen und mit seiner kräftigen Bilddsprache das innere Kopfkino zu aktivieren. Die Morde sind so beschrieben, dass es nicht genaue Details braucht um dem Leser zu erklären was passiert ist. Er braucht keine Massen an Blut, genaue Folterbeschreibungen etc. um zu fesseln.


    Was ich besonders toll finde ist, dass man als Leser miträtseln kann und seine eigenen Schlüsse ziehen kann. Es kommt kein super überraschendes Ende und alles ist die ganze Zeit über nachvollziehbar.


    "Kalte Haut" war für mich ein super spannendes Leseerlebnis und eins meiner Highlights im Jahr 2012!!

    Ich höre das Buch gerade als Hörbuch und muss immer wieder neu anfangen, weil ich irgendwann mit meinen Gedanken abdrifte und nicht zu höre. Das ist für mich schon ein Zeichen, denn es packt mich nicht. Aber ich will der Geschichte ihre Chance geben, aber wenn ich all das hier so lese, bestätigt es mich. :sauer:

    Ich fange heute mit diesem an.


    Ostseefluch: Eva Almstädt

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Kurzbeschreibung
    Im Garten eines verwahrlosten Anwesens auf Fehmarn wird die Leiche einer jungen Frau gefunden. Der Mord löst bei Einheimischen und Touristen ungläubiges Entsetzen aus. Doch die Eltern des Opfers scheinen etwas zu verschweigen. Stattdessen heißt es, dass auf dem alten Haus ein Fluch liegen soll. Pia Korittki, Kommissarin und alleinerziehende Mutter, glaubt nicht an Geistergeschichten. Aber dann geraten die Ermittlungen in eine Sackgasse, und Pia Korittki erkennt etwas Unglaubliches: dass es Zeit wird, sich mit dem Fluch zu befassen ...

    Ah wie cool!!!


    Ich denke auch das sich typische Sachen wie Harry Potter gut umsetzen lassen würden.
    Und natürlich Märchen.


    Eine Tea Party wollte ich auch mal machen, aber natürlich auch mit überm Tisch laufen und so. :breitgrins:

    ich habe leider noch sehr viele Bücher, denn fremde Leute wollen das Buch oft nicht und bei mir auf der Arbeit liest kaum einer. :sauer:


    Ich werde es weiter versuchen.
    Mittlerweile könnte ich selber schon ein Buch über all die Reaktionen schreiben.

    Ich bin auch durch und es geht mir wie euch. Ich habe es gern gelesen und mich gut unterhalten gefühlt aber auch mir fehlte die Tiefe. Vorallem zwischen kate und Vincent.
    Jules Verhalten finde ich auch seltsem. Ist er der Typ der einfach gerne flirtet oder steckt da mehr dahinter?


    Den Kampf zwischen Lucien und Kate fand ich gut. Ich wusste, dass es gut enden würde, aber ich hatte eher gedacht das plötzlich alle das Haus stürmen würden. Das es so gekommen ist, fand ich ganz gut.


    Ich bin auf jeden Fall gespannt auf den zweiten Teil.


    Ich hoffe, dass da mehr Tiefe drins teckt, denn nun wissen wir ja wer wer ist und wie alles kam und jetzt kann es mal ans eingemachte gehen.

    Ich melde mich zurück.


    Mich stört es mittlerweile auch, dass die beiden so gar nichts zusammen unternehmen. Also so richtig.
    Klar, grade geht es hoch her da bleibt für sowas keine Zeit. Aber vorher!?


    Ich vermisse auch die Gespräche über das was einem so wichtig ist, welche Musik der andere mag, Filme, Bücher, Erlebnisse, Hobbies....
    Das fehlt und somit sind sie zwar ein Paar aber ohne Tiefgang. Das ist doch echt blöd.


    Und was mich stört ist, dass immer alle auf den ersten Blick wissen, dass der andere was besonderes ist.
    ARGH!! :grmpf:


    Dennoch bin ich gespannt wie es nun in den Katakomben zu geht und ob Kates Schwester wirklich so sicher ist.
    Ein bisschen extra Spannung muss her, bitte.

    Ich finde die Liebesgeschichte der beiden auch süß, denn sie ist noch so zart und nicht diese "ich liebe dich für immer und ewig" Geschichte. Sondern sie wächst und hat noch Zeit und Raum sich zu entwickeln.


    Das mit dem Opa und den Numas hat mich auch aufhorchen lassen! Da könnte doch vielleicht die Verbindung oder das Gen sein, dass Kate später auch mal eine von den Revenats sein könnte, oder!
    Er ist auch einer aber er rettet auch keinen mehr, damit er alt werden und ein normales Leben führen kann.
    Vielleicht vielleicht!? :zwinker:


    Ja und das mit dem Tod von Charles ist echt krass. Selbst wenn man weiß,d ass er wieder lebendig wird so tut es doch echt weh, es immer so mitzuerleben.
    Charlotte war froh, als der Arm gefunden wurde, kann er ohne Arm nicht mehr lebendig werden? :gruebel:

    Ich finde es auch einerseits gut, dass man so früh bescheid weiß, aber andererseits ist es natürlich auch eher "unrealistisch". Aber das ist schon okay so, denn wieviele Bände müsste man lesen bis der realistische Zeitpunkt für diese beichte gekommen wäre. :zwinker:


    Ich finde die Idee der Revenants echt gut, wobei ich gerne wissen würde, WIE man zu so etwas wird? Wieder Gene und vererbung oder was? Wenn dem so wäre, müsste es ja auch deren Eltern noch geben. Also doch eher zufällige Mutationen?


    Ja und warum Jean-Baptiste so alt ist, würde mich auch interessieren.
    Und natürlich ob sie selber auch sterben können. Vielleicht wenn sie keinen mehr retten?


    Was mir gut gefallen hat, war, dass Charlotte Fotos der Personen hängen hat, die sie gerettet hat.
    Ich würde zwar gerne die genauen Gründe erfahren, aber auch so finde ich es schön.



    Ich kann mir- noch- nicht vorstellen das Kate auch ein Revernant wird, aber ich bin gespannt auf das Ende. Wobei es ja wieder ne Trilogie ist, also irgendwas muss da kommen.

    Ich finde, dass es klar war, dass sich viele Menschen damit persönlich bereichern wollen. :sauer:


    Ich hole mein Paket auch nächste Woche ab und freu mich schon sehr aufs verschenken. :smile:

    So ich bin jetzt auch endlich am Start.
    Also ich mag die Biss Geschichten an sich ganz gern und manchmal mag ich auch so ähnliche Bücher.
    Hier finde ich es bisher ganz nett.


    Was ich gut finde ist, dass die Trauer um ihre Eltern ihren Raum hatte, aber nicht so extrem "Geschichten umspannend" ist.


    Besonders schön finde ich es, für mich, dass ich Paris in der Geschichte wieder erkenne. Ich war 2009 in Paris (sonst jährlich "nur" im Disneyland") und da hab ich viele Ecken wieder erkannt und dann natürlich auch die Museen. So hatte ich es noch mehr bildlich vor Augen.


    Ja und das mit "Pablo" ist ja echt sehr prägnant.


    Ich bin auf den weitern Verlauf gespannt und finde die Biss Ähnlichkeit ganz gut bisher. Ich hoffe das bleibt auch so.