Beiträge von fünkschen

Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Ich hatte ja vor 1.5 Jahren direkt mit den HB begonnen... musste aber beim ersten 3mal anfangen, damit ich überhaupt kapieren konnte, wer wer ist und wen gerade intrigant bearbeitet... ich denke, es braucht einfach ein wenig, bis man mit der Story warm wird. Meine Mutter hat die Bücher alle gelesen (und fiebert dem nächsten entgegen). Von ihre habe ich nun die TBs geerbt... aber ob ich das alles nochmal lese, weiss ich jetzt auch noch nicht...

    Es gab zwischendurch einen Fehler bei der Aktualisierung, es verschwanden alle Bücher vom Gerät und auch aus der Cloud.
    Das ist aber. Meine Kindle-App für's iPad habe ich problemlos aktualisiert, nachdem der Fehler behoben war. Ich denke, das ist auch beim iPhone so ( da habe ich die App nicht in Gebrauch).

    Schade, ich sehe das zu spät - als langsam-Leserin stecke ich noch zu tief in meinem Monatsrundenbuch um hier mit zu machen.
    Wir habend den Wether in der Schule gelesen, damlas fand ich den gut zu lesen und spannend (ich war überrascht dass ein Buch von Goethe so gut zu lesen war für mich damals). Wegen dieser guten Erinnerungen wäre ich gern dabei... aber so werde ich wohl einfach hier Mäuschen spielen :zwinker: und Eure Gedanken und Diskussionen verfolgen.

    Ich habe das bei meinen Uni-Büchern (alles Informatikfachbücher) durchweg gemacht, mit Textmarkern und mit Bleistift Bemerkungen dazu geschrieben. Dazu habe ich mir dann bei der Prüfungsvorbereitung dann Notizen ausserhlab des Buchs gemacht.


    In den "normalen" Lesebüchern kam ich bisher nie auf die Idee... aber ich werde das mit "schöne Stellen rausschreiben" mal aufnehmen... das finde ich eine nette idee


    bei Kochbüchern geht es mir wie einigen anderen hier: da habe ich gar keine Hemmungen :breitgrins:schon weil ich z.B. amerikanische Kochbücher mit amerikanischen Massen (Cups und Spoons, Fahrenheit etc.) habe. Mindestens die Umrechnungen sind aufgeschrieben, manchmal auch andere Zutaten bei Variationen (und ob das gut war... oder eben, wenn man gerade X nicht im Haus hat, kann man auch Y reinmischen ....)


    Da hast du natürlich recht. Nicht nur Liebe macht blind, Gewohnheit wahrscheinlich auch.



    Deshalb konnte ich auch nicht verstehen, dass Betty die Reise in den Iran unternommen hat.


    Dies war mir beim Lesen damals nicht aufgefallen... und es ist ja schon lange her :zwinker:
    Aber ich denke auch, dass man um eine Beziehung doch noch zu retten so manches unternimmt, was von aussen betrachtet eher unsinnig wirkt... so gibt es ja auch immer wieder Paare, die Kinder bekommen, als "Beziehungskleber" um sich dann später doch scheiden zu lassen - kein guter Vergleich hier wenn es um's Buch geht ich weiss :zwinker:


    Mir geht es aber auch wie Yoschi: für mich war die Sichtweise sehr einseitig. Sicher, das Leben in der Familie ihres Mannes war kein Spass und es ist gut, konnte sie dem entfliehen und ihre Tochter mitnehmen. Aber insgesamt schien es mir sehr "verbohrt" und einseitig...


    So sehr überrascht hat mich das Verhalten von Bettys Mann nicht. Er ist in einer Umgebung, in der sein Verhalten normal ist. Da passt man sein Verhalten schon mal an, ob bewußt oder unbewußt. Was mich eher überrascht hat war, dass Betty davon ausgegangen ist, dass er sich nicht so verhält.


    Das ging mir damals ähnlich... allerdings muss man zu Bettys Veteidigung sagen, dass er ja in den USA ein absolut toller Mann war (nach ihren Beschreibungen).

    Klappentext


    Der 14. Geburtstag von Septimus und Jenna naht. Für Jenna beginnt damit die Eigenständigkeit als Prinzessin, Septimus aber steht eine große Prüfung bevor: die Woche der schwarzen Magie. Er muss sich den Mächten der Finsternis stellen, das erfordert all seine Aufmerksamkeit und Kraft. Doch plötzlich mehren sich dunkle Schatten, und der zweigesichtige schwarze Ring taucht an der Hand von Septimus' Erzfeind Merrin Meredith auf. Die Bewohner des Palastes sind schreckensstarr und vor Angst wie gelähmt. Wird es Septimus gelingen, die Mächte der Finsternis in ihre Schranken zu weisen? Das neue Abenteuer des außergewöhnlichen Zauberlehrlings entführt den Leser in die dunkle Sphäre der Fantasy-Welt.


    Meine Meinung


    Einen Septimus Heap zu lesen ist für mich ein wenig wie alte Freunde besuchen und so war es auch - und doch anders als erwartet. Der Stil ist, wie immer für mich, sympathisch und flüssig zu lesen und mir gefällt es einfach immer wieder, dass die Kapitel in kleinen übersichtlichen Häppchen daherkommen und auch optisch, wie bisher, zu Anfang jedes Kapitels, eine wunderschöne Zeichnung steht, die im Zusammenhang mit dem Inhalt kommt.
    Septimus ist völlig auf seine Schwarzkunstwoche fixiert, so dass er fast ein wenig taub ist für die Dinge, die um ihn herum passieren... eigentlich müsste er gar nicht mehr in den dunkeln Untergrund, denn Merrin hat die Dunkelheit nach oben geholt. Da aber Septimus das gerade nicht mitbekommt kommern sich eben Jenna und Beetle - so jedenfalls fühlt sich die erste Hälfte der Geschichte an.
    Irgendwann wird Septimus aber doch aufmerksam, fast zu spät, aber es eicht zum Glück gerade doch noch.
    Besonders gefällt mir

    .


    Die Rolle von Septimus' Mutter gefiel mir zu Anfangs nicht - aber in den Anwanden entwickelt sie sich sehr positiv und sorgt dafür, dass alle zusammenhalten.


    Die Geschichte nimmt eine ungewöhnliche Wende und natürlich gibt es ein gutes Ende :breitgrins:


    Es gibt trotzdem nur 4ratten :marypipeshalbeprivatmaus: - weil mir die Erklärung für

    irgendwie nicht gefällt und

    Ich habe gestern damit begonnen

    Kaufen* bei

    Amazon
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Bisher gefällt es mir (wie erwartet :breitgrins: ) sehr gut. Der Aufbau des Buches ist sehr gut strukturiert und ich auch wen es ein Sachbuch ist, denke ich, dass es alles gut zusammen passt und flüssig zu lesen ist.


    In der Einleitung schreibt Jean Donaldson etwas, was mich sehr beeindruckt hat, und wovon ich denke, dass es wirklich zutrifft.
    Sie hat in ihren Kursen immer wieder "normale" Hundehalter und Hundetrainer. Ihr fiel auf, dass die Trainer immer auch in den kleinen Pausen im Kurs mit ihren Hunden trainierten und auch sonst jede Gelegenheit im Alltag nutzten um das im Kurs gelernte zu üben. Viele "normale" Hundehalter machen das deutlich weniger, sie üben weniger und haben deshalb länger bis ihr Hund die Kursinhalte gut kann.


    Und, ich muss sagen, von mir selbst als Trainerin kann ich sagen, dass es für mich tatsächlich so ist: ich übe wo ich kann mit meinem jungen Hund und manche meiner Schüler kommen mit den lustigsten Ausreden in den Kurs (Ausreden, warum sie nicht übten - wobei mir das nicht so wichtig ist, den es ist ja ihr Hund und ihr Leben...)
    Bin gespannt wie es weiter geht


    Ich würde gern mitlesen und zwar


    Kaufen* bei

    Amazon
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Warum das? "Mein Weg" zu einer guten Hundehalterin und -trainerin geht auch immer wieder über neue Bücher und neue Trainingsideen und -systeme. Und Jean Donaldson ist eine meiner "Lieblignswegweiserinnen" in diesem Bereich.


    Ist das eventuell untergegangen? Oder findest Du es nicht passend Kirsten?

    So langsam nimmt alles noch mehr an Fahrt auf...
    Septimus ist noch immer nicht in seine Schwarzkunstwoche gestartet (ich hoffe mal sehr, er wartet damit noch um den anderen beizustehen, aber ich glaube, davon kriegt der gar nix mit :zwinker: ). Immerhin habe ich schon erfahren, wozu die kleine Dose und das Stück Stoff auf dem Cover dienen sollen... ich hoffe, sie tun ihren Dienst


    Ein kleines Detail fiel mir einmal mehr auf (und das ist der Grund warum ich diese Bücher so liebe, es kommen immer wieder solche netten Dinge "ganz nebenbei" vor):


    Faszinierende Gedanken/Ideen, klein aber fein


    Jenna wurde ja entführt, aber


    und dann weiter (ich bin so langsam weil ich derzeit Abends eher mit Hörspielen als mit Lesen einschlafe. Nur wenn mein Hund mich nachts weckt lese ich weiter...

    Danke für die Verlinkung :klatschen:
    Ich bin inzwischen weiter und doch erleichtert... Beetle ist nochmals davon gekommen... aber Jenna hat es wohl endgültig erwischt...
    Noch dazu tauchen Gestalten auf, die man auch schon früher als Böse kannte und eigentlich verdrängt hatte... und einen Schnupfen haben die alle... zum davonlaufen :breitgrins: bin sehr gesdpannt wie es weiter geht.. Septimus ist ja immer noch nicht in seine Schwarzkunstwoche gestartet und schon ist so viel passiert...

    ENDLICH habe ich angefangen Darke zu lesen und bin dann gleich in einem Rutsch bis zum Porter Hexenzirkel vorgestossen... es iat, wie hier schong esagt wurde: auch wenn man längere Heap-Abstinenz pflegte, man ist sehr schnell wieder zurück in der tollen Welt und die Charaktere fühlen sich für mich wie gute alte Freunde an.


    Bin schon sehr gespannt wie es weiter geht, Septimus bereitet sich auf seine Schwarzkunstwoche vor... Jenna wird gerade entführt und Beetle, der arme Kerl war sehr sehr tapfer!