Beiträge von zauberin

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Da ich den Film Virgin Suicides von Sofia Coppola liebe, habe ich mir vor einigen Jahren das Buch besorgt. Seitdem hat es rumgesubbt, bis ich es vor wenigen Tagen in die Hand nahm und anfing zu lesen.


    Erst einmal hat mir Jeffrey Eugenides' Sprache sehr gut gefallen: Die langen Beschreibungen beschwören eine ganz eigentümliche, sogar etwas surrealistische Atmosphäre herauf.


    Die Geschichte handelt vom Selbstmord von fünf Schwestern. Eine Gruppe Jungs, die von den Schwestern fasziniert sind, rekonstruieren die ganze Geschichte aus ihrer Erinnerung und suchen nach den Gründen für die Entscheidung der Mädchen, sich das Leben zu nehmen.
    In der Familie scheinen es deutliche Probleme zu geben, die Mädchen werden sozusagen im eigenen Haus eingesperrt und besitzen so gut wie kein soziales Leben. Doch was die realen Gründe für die Selbstmorde sind bleibt dem Leser bis zum Schluss verborgen, obwohl es einige Punkte im Buch gibt, die verschiedene Theorien ermöglichen. Dass Mr. und Mrs. Lisbon mit ihrer übertriebenen Strengheit ihre Töchter jedoch teilweise unbewusst zu ihrer Tat getrieben haben, scheint dennoch klar.


    Die Geschichte wird von den Jungs in der "Wir"-Form erzählt, dadurch bleibt dem Leser die innere Gedankenwelt der Mädchen verborgen. Die fünf bleiben einem bis zum Schluss ein Rätsel, was vielleicht gerade eben den Reiz dieser Geschichte ausmacht, zumindest für mich.
    Der Leser erlebt das Ganze auf distanzierte Art und Weise: durch Aussagen von Menschen im Umfeld der Mädchen, durch "Beweisstücke" die die Jungs gesammelt haben, usw.


    Der Roman bringt einen zum Nachdenken und hinterlässt, zumindest auf mich, einen bleibenden Eindruck.
    Meiner Meinung nach ist es ein sehr guter Roman, hinter dem mehr steckt als man anfangs erwarten möchte und auch die Sprache des Autors hat mir sehr sehr gut gefallen.
    Deshalb vergebe ich 5ratten

    Es war schon vorher bekannt, dass es eine neue Reihe werden soll, eine Trilogie glaube ich.


    Das Buch subbt bei mir noch rum, ich hatte aber schon mal reingelesen und was ich gelesen habe hat mir gefallen. Ob es an die Tintentrilogie rankommt, die ich wirklich liebe, bezweifle ich ehrlich gesagt ... Mal sehen.


    Ich finde aber, dass das Cover vom zweiten Band sehr schön ist, viel hübscher als das erste! :herz:

    1. Welches ist das längste und/oder langweiligste Buch, durch das Du Dich, aus welchen Gründen auch immer, erfolgreich hindurchgekämpft hast?


    Das längste: vermutlich Jonathan Strange & Mr. Norrell von Susanna Clarke ca. 1000 Seiten
    Das langweiligste: da fällt mir ehrlich gesagt keines ein, wenn mich ein Buch langweilt lese ich es nicht zu Ende :zwinker:


    2. Von welchem Autor (natürlich auch Autorin) kannst Du behaupten: Von dem (oder der) habe ich wirklich _jedes_ Buch gelesen.


    Walter Moers - mal abgesehen von seinen Comic-Büchern

    3. Welches ist Dein liebster Klassiker (vor mindestens 50 Jahren veröffentlicht)?


    Jane Eyre von Charlotte Brontë und Sturmhöhe von Emily Brontë

    4. Welchen Titel hast Du in den letzten Jahren sicherlich am häufigsten verschenkt?


    Da fällt mir nur Rumo & Die Wunder im Dunkeln von Walter Moers ein, was ich meinem Freund dieses Jahr geschenkt habe. Ich verschenke so gut wie nie Bücher.


    5. Von welchem Autoren würdest Du nie wieder freiwillig ein weiteres Buch in die Hand nehmen?


    Bertolt Brecht


    6. Welches Buch hast Du mehr als 2 Mal gelesen?


    Da gibt es viele ... Die Harry Potter-Reihe von JK Rowling oder auch Die 13 1/2 Leben des Käpt'n Blaubär, Die Stadt der Träumenden Bücher, Rumo von Walter Moers, Die Unendliche Geschichte und Momo von Michael Ende, und vermutlich noch andere.


    7. Welchen Titel hast Du erst nach einigen Seiten beiseite gelegt und dann tatsächlich später nochmals in die Hand genommen und durchgelesen?


    Die geheime Bibliothek des Thaddäus Tillmann Trutz von Ralf Isau


    8. Wenn man Dich 3 Wochen in eine Mönchszelle in Klausur stecken würde, und Du darfst nur 3 Bücher mitnehmen, welche drei Titel würdest Du wählen?


    Die 13 1/2 Leben des Käpt'n Blaubär von Walter Moers
    Harry Potter and the Half-Blood Prince von JK Rowling
    Abraham Lincoln: Vampire Hunter von Seth Grahame-Smith

    9. Bei welchem Titel sind dir schonmal ernsthaft die Tränen (nicht vor Lachen!) gekommen, obwohl es doch nur ein Buch war?


    bei den 3 letzten Harry Potter-Bänden, und vermutlich noch andere wo es mir nur gerade nicht einfällt

    10. Welches sonst recht erfolgreiche Buch ist Dir bis heute ein großes Rätsel geblieben, d. h. Du hast es einfach nicht verstanden?


    Leben des Galilei
    von Bertolt Brecht, keine Ahnung ob es erfolgreich ist, jedenfalls ist es das eine Buch, welches ich wirklich gar nicht verstehen und mögen kann

    Der Juli 2012 fällt für mich quantitätsmäßig ziemlich mager aus, dafür gab's jedoch um so mehr Qualität! :zwinker:


    Seth Grahame-Smith - Abraham Lincoln: Vampire Hunter ++
    Eines meiner neuen Lieblingsbücher. Mir hat einfach alles an dieser fiktiven Biographie gefallen, es passt einfach! Ich werde definitiv mehr von Seth Grahame-Smith in Zukunft lesen. :klatschen:


    Jonas Jonasson - Der Hundertjährige der aus dem Fenster stieg und verschwand +
    Ein sehr unterhaltsamer, lustiger Roman, der mich viel zum Schmunzeln und Lachen gebracht hat.


    Susanna Clarke - The Ladies of Grace Adieu and other stories +
    Dies ist die erste Kurzgeschichten-Sammlung die ich je gelesen habe und sie ist einfach märchenhaft, atmosphärisch und stimmig.

    The Ladies of Grace Adieu von Susanna Clarke ist die erste Kurzgeschichten-Sammlung, die ich jemals gelesen habe. Und siehe da, Kurzgeschichten können toll und interessant sein (was ich früher ehrlich gesagt immer nicht so empfunden habe)! Nachdem ich Jonathan Strange & Mr. Norrell vor 1-2 Jahren gelesen hatte, hatte ich mir dieses Buch besorgt und irgendwann vergessen. Jetzt jedoch habe ich es endlich gelesen und es hat mir gut gefallen. Die acht Kurzgeschichten beschwören alle eine magische Atmosphäre herauf und Clarkes' Sprache versteht es einfach etwas zu vermitteln und zu verzaubern. Die erste Kurzgeschichte, The Ladies of Grace Adieu hat mir von den acht am wenigsten gefallen, während die anderen, z.Bsp. The Duke of Wellington Misplaces His Horse und Mrs Mabb, mir besonders gut gefallen haben. Die letzte Kurzgeschichte John Uskglass and the Cumbrian Charcoal Burner war ebenfalls ein Highlight, da ich die Figur des Raven King John Uskglass sehr interessant finde (auch wenn sie mir persönlich unsympathisch ist). Alles in allem fand ich alle acht Geschichten mehr oder weniger gut und es war ein Genuss dieses Buch zu lesen und in diese magische englische Atmosphäre einzutauchen. Dennoch reichen Kurzgeschichten für mich nicht an einen Roman heran, da die Charaktere sich nicht wirklich entfalten können und deshalb vergebe ich 4ratten


    Ich hoffe, dass man in Zukunft noch weitere Werke von Susanna Clarke erwarten kann und denke auch, dass ich mal wieder in Jonathan Strange & Mr. Norrell eintauchen werde, sobald ich mein aktuelles Buch fertig gelesen habe. :zwinker:

    Allan Karlsson wohnt in einem Altersheim und steigt kurzerhand aus seinem Zimmerfenster um seiner Geburtstagsparty zum Hundertjährigen zu entgehen. Damit beginnt ein Road-Trip der besonderen Art.


    Ich habe diesen Roman vor zirka 4 Tagen beendet und muss sagen, dass er mir ziemlich gut gefallen hat. Allans "Reise" ist nicht nur unglaublich komisch sondern auch von irren Zufällen geprägt. Er findet auf seiner Flucht echte Freunde, die alle eine eigene Geschichte haben und eine besondere Persönlichkeit - da wären z.Bsp. die Frau mit dem Elefanten Sonja, der 70-jährige Meisterdieb, oder auch zwei verkrachte Brüder. Alle diese Figuren sind so liebenswert und witzig, dass man sie einfach in sein Herz schliessen muss. Die Geschichte nimmt immer wieder unerwartete Wendungen und ist so nicht wirklich vorhersehbar, dadurch bleibt das Buch spannend, man will einfach nur wissen wie es mit Allan und seinen Freunden weitergehen wird.


    Auch die Rückblicke in Allans Vergangenheit haben mir gut gefallen: Es ist einfach unglaublich lustig zu lesen, wie er durch die Weltgeschichte stolpert und unter anderem mit Staline zu Abend isst oder mit Truman um die Wette trinkt.
    Der Humor kommt in diesem Roman definitiv nie zu kurz und ist auch genau nach meinem Geschmack. Man sollte ihn allerdings auch nicht zu ernst nehmen, da es sich teilweise um ziemlich "krassen" Humor handelt.


    Mir hat das Buch gut gefallen, vor allem wegen den verschiedenen Charakteren und den "irren" Wendungen und Zufällen, die mich wieder überrascht haben. Der Hundertjährige der aus dem Fenster stieg und verschwand ist ein sehr unterhaltsamer Roman, der mich zum Lachen und Grinsen gebracht und mir viel Spass bereitet hat. Deshalb vergebe ich 4ratten :smile:

    Ja, das hatte ich zum Beispiel auch gemeint mit Änderungen, dass ein allgemeiner Bösewicht dazu erfunden wurde ...


    Benjamin Walker als Abraham Lincoln fand ich ziemlich überzeugend und ich war auch positiv überrascht. :smile: Ich finde es ist definitiv ein guter Schauspieler und er hat seine Sache gut gemacht. Ich hatte mir Lincoln nur wegen dem Buch als etwas "miesepetriger" vorgestellt, keine Ahnung wieso ... Aber ich bin mal gespannt, was man noch so von Benjamin Walker zu sehen bekommen wird, mich hat er jedenfalls überzeugt. :smile: Auch die anderen Schauspieler fand ich gut, vor allem auch Dominic Cooper, ich fand ihn ziemlich passend für die Rolle als Henry.

    Naja, wie gesagt, schlecht finde ich den Film wirklich nicht, nur im Vergleich zum Buch für mich persönlich enttäuschend. Ich bin mal gespannt, was andere die das Buch gelesen haben zum Film sagen werden. Ein durchschnittlicher Horrorfilm ist es meiner Meinung nach nicht, ich hab es teilweise mehr wie Action als Horror empfunden und an sich alleine betrachtet ohne das Buch zu beachten finde ich den Film schon gut.

    So, ich komme gerade aus dem Kino und muss sagen, dass ich wirklich ziemlich enttäuscht bin. So vieles wurde weggelassen, z.Bsp. praktisch das ganze Kapitel von Abe's Kindheit/Jugend, Personen wurden dazu erfunden und auch diese ganze Vampir/Sklaven-Geschichte wurde meiner Meinung nach ziemlich vernachlässigt. Es wurde einfach viel zu viel vom Buch abgeweicht, man hätte definitiv viel mehr aus diesem Film machen können... Der Streifen ist nicht schlecht, aber ich denke er könnte ziemlich enttäuschend sein für jene, die das Buch gelesen und gemocht haben. Auf jeden Fall wieder ein Beispiel dafür, dass Bücher (fast) immer besser sind als ihre Verfilmungen...

    Ich habe mir das Buch spontan gekauft, weil mich der Filmtrailer ziemlich angesprochen hat. Viel erwartet hatte ich allerdings nicht, jedenfalls nicht dass es mir so gut gefallen würde. Seth Grahame-Smith vereint in seinem Roman Realität und Fiktion, und das auf meiner Meinung nach ziemlich überzeugende Art und Weise. Ich wusste ehrlich gesagt fast gar nichts über Abraham Lincoln und fand es deshalb ziemlich interessant so auch mehr über diese historische Persönlichkeit zu erfahren. Ich fand es auch spannend, selbst verschiedene Sachen im Internet nachzusehen, weil ich halt nicht immer wusste ob es nun auf wahre Tatsachen beruht oder nicht, wie z.Bsp. ob Abraham Lincoln und Edgar Allan Poe wirklich befreundet waren bzw. sich gekannt haben. Der Schreibstil hat mir ebenfalls gut gefallen: nichts Aussergewöhnliches, aber gerade deshalb passte es zum Buch, eine sachliche und simple Sprache, die das Wesen einer Biographie unterstreicht. Auch Spannung kam nicht zu kurz und es waren für mich jedenfalls einige unvorhersehbare Stellen dabei. Das Einzige, was mich ein klein wenig gestört hat, ist dass ich ab und zu den Überblick über alle handelnden Personen verloren habe und mich gefragt habe ob verschiedene Personen z.Bsp. schon vorgekommen sind, usw. Ich bin auch nicht wirklich ein Fan von Blutgemetzel, Gewalt und Horror im Allgemeinen, doch in diesem Fall fand ich, dass die blutigen Szenen nicht übertrieben waren und einfach dazu gehört haben. Gruselig fand ich den Roman auch nicht wirklich.
    Sehr gut gefallen haben mir auch die diversen "Fotos", die den Eindruck verstärkt haben, dass es sich um eine echte Biographie von Lincoln handelt und dass die Vampirplage damals Realität war. Es ist definitiv eines meiner Lieblingsbücher in diesem Jahr bisher und ich bereue es keine Sekunde lang es gekauft zu haben. Deshalb vergebe ich 5ratten


    Und morgen werde ich mir endlich mal den Film im Kino ansehen. :zwinker: Auch wenn ich befürchte, dass er nicht ans Buch heranreichen wird.


    Magst Du dann noch ein bisschen mehr erzählen, wenn Du fertig bist?


    Und hast Du den Film schon gesehen?


    Hier hab ich meine Meinung dazu etwas ausführlicher geschrieben. :smile:
    Auf den Film morgen bin ich schon echt gespannt, ich habe da auch schon verschiedene Meinungen gehört ...

    Abraham Lincoln: Vampire Hunter - Seth Grahame-Smith


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Hab ich mir in London spontan gekauft, weil mich der Film ziemlich interessiert.
    Ich bin jetzt fast durch mit dem Buch und finde es klasse, wirklich eines der besten Bücher die ich in diesem Jahr bisher gelesen habe. :klatschen: