Beiträge von odenwaldcollies

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Mir hat es um diese ganzen Steinbauten so leidgetan. Echt schlimm was Interkosmika da anstellt.

    Die Gärten hatte ich jetzt ganz vergessen zu erwähnen, dabei haben sie mich ebenfalls sehr beeindruckt. Sie haben so eine Ruhe und Ausgeglichenheit ausgeströmt, gerade diese Bögen, die schon so lange halten. Und jetzt kommt IK daher und zerstört das mal einfach so nebenbei ;( Und ja, das kennen wir ja leider auch unserer Zeit.


    Sie war also im Schiff drin? Interessant, aber da sie sich nicht an die Zeit erinnert, kann das natürlich durchaus sein, sie weiß es ja nicht mehr.

    Das fand ich auch spannend. Und wir wissen auch immer noch nicht, wer Horace niedergeschlagen und tödlich verletzt hat. War das Sinclair oder Tess gewesen?

    Man bekommt immer mehr den Eindruck, dass es kein sicheres Versteck für Tess gibt, sie ist ständig nur auf der Flucht, was dann auch nicht unbedingt dazu beiträgt, mal in Ruhe über alles nachzudenken, vor allem über die nächsten Schritte. Wobei, vielleicht ist das auch ganz gut so, sonst wird man auch immer unsicherer, je länger man über etwas nachdenkt.

    Tess benötigt trotzdem ganz dringend eine Zuflucht (welch eine Ironie, nachdem auf Zuflucht diese ganze Ereigniskette ihren Anfang genommen hat), um endlich agieren zu können. Ob sie sie bei den Autonomen Maschinen finden wird? Ehrlich gesagt habe ich kein gutes Gefühl, weil IK dank dieses Mikrokuriers (und evtl. auch Sinclair) schon wieder weiß, wohin Tess unterwegs ist und Protektor den Autonomen Maschinen bereits den Krieg erklärt hat.


    Tess konnte den Tod von Zara, Carmen und Lukas nicht vermeiden - hatte sie dazu überhaupt eine Chance oder muss die Geschichte genauso verlaufen, um überhaupt zu einem Erfolg führen zu können? Und wenn Tess eine Chance gehabt hätte, den Tod ihrer neuen Verbündeten zu verhindern, wann wäre der richtige Zeitpunkt gewesen, eine andere Entscheidung wie vorgesehen zu treffen?


    Hm, der dunkle Humanoide ist also auch ein Teil von Sinclair, er hat ihm seine Augen und Ohren gegeben, um nach der Gloriosen Ausschau zu halten. Tess vermutet oder meint zu wissen, dass sie die Mutter des Dunklen ist. Und er selbst bezeichnet sich als den letzten seiner Art, der dringend seine Mutter sucht. Tess hat sie gehört, aber wie kann sie sie finden? Die Gloriose singt und Tess singt ebenfalls mit einer regelrecht magischen Wirkung auf ihre Umgebung - hier scheint der Schlüssel zu liegen, warum Tess sie hören und evtl. auch finden könnte.


    Wenn ein Teil des dunklen Humanoiden in Sinclair ist, müsste Sinclair dann nicht daran gelegen sein, dass das Archiv der Namenlosen, welches diese als das Netz der Sterne geschaffen haben, nicht in die Hand eines einzelnen und dazu noch übermächtigen Konzerns fällt? Wurde Sinclair bzw. das in ihm damit geködert, dass im Gegenzug seine Mutter gesucht wird? Oder hat der Humanoide darüber gar keine Macht in Sinclair?


    Ich hoffe sehr, dass es Tess irgendwie gelingen wird, zu dem Schiff auf dem Mond zu gelangen, wenn ich auch gar keine Ahnung habe, wie das gelingen könnte, oder sie irgendwie die Gloriose findet, bevor sich IK das Archiv für sich knacken kann.

    Vielleicht wirkt sie deswegen auf mich so unüberlegt. Sie ist ein emotionaler Mensch, mit ihren neuen Fähigkeiten total überfordert und wünscht sich ihr altes Leben zurück, das ihr Sicherheit bietet.

    Ja, so sehe ich das auch. Und mal ehrlich, wer würde sich sein altes und ruhiges Leben nicht zurückwünschen, wenn man an ihrer Stelle wäre?

    Nun bin ich echt mal gespannt.

    Gelesen:

    Martha Grimes - Inspector Jury sucht den Kennington-Smaragd (4 Ratten)


    Gehört:

    Akram El-Bahay - Bücherkrieg: Die Bibliothek der flüsternden Schatten 3 (5 Ratten)


    Neuzugang (Hörbuch):

    Terry Pratchett - Einfach göttlich

    Tirell Wayfare, der mächtigste Mann überhaupt ... na bravo, schlimmer kann es wohl nicht mehr kommen, dachte ich zuerst, aber es kommt noch schlimmer: Sinclair ist seine rechte Hand und dafür verantwortlich, dass IK seit 25 Jahren einen Sieg nach dem anderen davonträgt, weil sie dank Sinclair die richtigen Entscheidungen treffen. Immer noch verstehe ich nicht so recht, warum er über die gleichen Fähigkeiten wie Tess verfügt, in die Zukunft zu sehen, obwohl er nicht über den Esprit verfügt; bisher hatte ich immer den Eindruck, dass das beides zusammengehört. Es muss wirklich damit zusammenhängen, dass Sinclair in dem Schiff war und Tess nicht, denke ich. Zudem scheint Sinclair seine Fähigkeit besser einsetzen zu können als Tess; o.k., er hatte 25 Jahre Zeit, daran zu arbeiten, aber trotzdem.


    Aber warum hat sich Sinclair von IK und Wayfare so vereinnahmen lassen, er, der früher so auf Gegenkurs zu Interkosmika stand? Was haben sie mit ihm gemacht, dass er sie nun voll und ganz unterstützt? Ob er das freiwillig macht oder ob IK eine Art Gehirnwäsche bei ihm durchgeführt hat, würde mich ebenfalls interessieren. Und was hat es mit dieser Gloriosen auf sich?


    Hoffentlich schaffen es Tess, Zara, Lukas, Carmen und Ida zu dem fremden Schiff auf dem Erdenmond, um der ganzen Sache auf den Grund gehen zu können. Mich würde schon auch sehr interessieren, was es mit dem Schiff auf sich hat und vielleicht schaffen wir es auch, in sein Inneres sehen zu können.


    Gefreut hat mich, dass Zara Idas Sapiens-Kerne bearbeitet hat und sie von dem Zwang, IK gehorchen zu müssen bzw. ihnen gegenüber immer die Wahrheit zu sagen, befreit hat. Ich finde, man merkt gut, dass Ida über ihre Freiheit glücklich ist.


    Der Aufenthalt auf Wunca dauerte auch nicht lange an, aber die Begegnung mit den Giganten fand ich sehr schön, vor allem die Vorstellung, dass sie lebendig sind. Umso trauriger, dass IK solch einen Raubbau an ihnen treibt, um an den begehrten Rohstoff zu kommen - was uns aber leider sehr bekannt vorkommt.

    Allmählich frage ich mich, wohin die Aufständischen - oder das, was von ihnen noch übrig ist - eigentlich noch hinwollen, egal, wohin sie sich wenden, ständig wartet schon Interkosmika auf sie.

    Das stelle ich mir extrem schwierig vor, zu lernen, diese Mechanismen verstehen zu können. Als erstes weiß man nicht, ob man überhaupt eine Chance hat, Einfluss zu nehmen. Dann die große Frage, wann ist der richtige Zeitpunkt, um die Weichen neu zu stellen - und wie. Ich glaube, ich wäre da total unsicher, wie, was, wann wo =O

    Amazons Wege sind da oft unergründlich. Das kann man nicht erklären. Bekommst du eine Fehlermeldung oder taucht die Rezension einfach nicht auf?

    Aber wie es auch ist, man kann da in der Regel nichts machen...


    Sie taucht einfach nicht auf. Ulf hatte mich gebeten sie bei Amazon zu veröffentlichen und da ist mir erst aufgefallen das sie nicht veröffentlicht wurde. Und seit dem versuche ich es immer wieder, leider ohne Erfolg.

    Danke dir für die schnelle Antwort.

    Das hatte ich auch schon mal, ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube, nach einiger Zeit war sie dann doch online ... bin mir aber nicht mehr sicher, ist schon eine ganze Weile her.

    Hin und wieder hatte ich das Gefühl dass Zara sehr ungeduldig ist und war mir nicht sicher ob sie wirklich zu den guten gehört.

    Ich muss gestehen, mich hat Zara teilweise mit ihren ständigen Fragen genervt, vor allem, wenn es eh schon so eng zuging. Andererseits wäre ich wahrscheinlich nicht besser und würde unbedingt Antworten auf die vielen Fragezeichen haben wollen, die sich auftun, wenn man mit Tess zusammen ist.


    Wie haben sich die Aufständischen in den letzten 25 Jahren geschlagen? Und die autonomen Maschinen?

    Ist IK tatsächlich größer und mächtiger geworden? Welchen Posten bekleidet Tyrell mittlerweile?

    Ja, das ist die große Frage, evtl. ist die jetzige Situation völlig anders wie damals. Was ist, wenn die Aufständischen und die autonomen Maschinen damals geschlagen wurden? Was können dann Zara und Tess überhaupt noch ausrichten?

    Hm, nachdem Tess im Traum (?) Sinclair begegnet ist, frage ich verstärkt, ob er wirklich tot ist - seine Leiche haben wir immer noch nicht gesehen. Die Antwort "Ich bin wir." könnte darauf schließen, dass ihm ähnliches widerfahren ist wie Tess mit der dunklen Präsenz. Allerdings verfügt Sinclair doch nicht über das Esprit, oder? Also müsste es doch einen Unterschied geben. Andererseits muss er es geschafft haben, irgendwie in das Schiff zu gelangen; und nur Tess ist davor gelungen, mit der Hand die Außenwand zu durchdringen.


    Wer ist die Gloriose? So, wie Sinclair sie beschreibt, hat sie etwas götterähnliches. Woher kennt er die Gloriose, während Tess von ihr noch nicht gehört hat, geschweige denn Ida? Vielleicht von seinem Aufenthalt in dem Schiff? Die Gloriose singt ebenfalls, das ist bestimmt kein Zufall.


    Na, das mit dem Schwarzen Loch und der damit verbundenen Reise in die Zukunft ist ja auch ein Ding. Da denkst du, du hast noch 25 Jahre Zeit, bevor du stirbst und zack, sind beinahe diese 25 Jahre auf einen Schlag vorüber. Wobei die beiden tatsächlich noch Glück haben, dass es "nur" 25 Jahre sind. In jedem Fall kann es jetzt nicht mehr stimmen, dass Tess 25 Jahre für IK gearbeitet und so viele Empfangsstationen eingerichtet hat, wie das auf der Gedenktafel stand.


    Der Besuch auf Rosengarten war sehr deprimierend, so verlassen und still. Und ein Wiedersehen mit Anita gibt es nun auch nicht mehr :(


    Als sich Wayfare plötzlich im Haus befindet, dachte ich, das darf jetzt nicht wahr sein, aber glücklicherweise war das nur ein Holo. War ja klar, dass er Tess bereitwillig Auskunft über deren Familie gibt, kann er ihr doch so ein richtig schlechtes Gewissen einreden, dass das alles nur ihre Schuld sei, weil sie damals ebenso abtrünnig wie ihre Schwester wurde.

    Nur gut, dass Tess und Zara die Flucht per Boot gelingt - spannnend war vor allem, dass Tess die Oktopoden um Hilfe bitten konnte und damit eine Kommunikation möglich war.

    Wobei: wer ist diese Zara Wunca? Sie nennt Tess immer Mädchen, wie Horace. Ist mir gleich aufgefallen, wenn Horace nicht tot wäre, würde ich sagen, er ist es.

    Stimmt, jetzt wo du es schreibst ...


    Die große Frage ist aber: Gehört Zara zu den Guten?

    Ja, das ist eine gute Frage ... Tess hat jedenfalls keine Zeit, sich darüber lange oder überhaupt Gedanken machen zu können.


    Dass dieser Simon nicht zu den guten gehört war eigentlich klar, das hätte mich überrascht wenn der plötzlich geholfen hätte.

    Und mich hätte es gewundert, wenn Simon tatsächlich nur zufällig einen kurzen Auftritt gehabt hätte.


    Sehr clever, wie Ida eingespannt wurde

    Ja, das war echt clever. Mir geht es wie Tess, dass ich Ida auch in der Zwischenzeit eher als Freundin ansehe, aber dennoch meldet sich immer wieder ein kleiner Zweifel bzw. ein kleines Misstrauen bei mir, ob Ida am Ende nicht doch noch Tess an Interkosmika verrät - wobei ich dann dazu tendiere, dass sie es nicht Absicht macht, sondern weil ihre Programmierung sie dazu zwingt. Als Zara die autonomen Maschinen erwähnt, musste ich daher direkt an Ida denken, ob das nicht auch eine Chance für sie sein könnte.


    Gott weiß, wo sie jetzt erstmal landen und ob sie von dort weiter zu Anita reisen können

    Das will ich mir lieber nicht ausmalen, wo sie nun wieder landen werden.


    Die echte Ida würde ich auch gern in die Finger kriegen :haue: Ich befürchte nämlich, dass sie eine Art Heiratsschwindlerin in Diensten Interkosmicas ist/war. Sie könnte auf Männer angesetzt worden sein, die sich aus irgendwelchen Gründen sehr gut als Kartograph zu eignen schienen. Diese musste sie dann bezirzen und durch Anhäufung hoher Schulden in Interkosmicas Arme treiben.

    Ich hoffe, dass ich mich irre

    Daran hatte ich bisher überhaupt nicht gedacht, aber so wie wir IK bisher kennengelernt haben, würde ich inzwischen denen solche Methoden ebenfalls zutrauen.

    Nachdem Wayfare zu Beginn dieses Abschnitts noch einmal so bei Tess nachbohrt, was sie auf Zuflucht erlebt hat, bin ich immer mehr der Überzeugung, dass er und IK mehr über das fremde Schiff wissen, als Wayfare behauptet. Und jetzt gefällt es mir noch weniger als am Ende des letzten Abschnitts, dass IK nun Zugriff auf das Schiff hat.


    Tess' "Ahnungen" oder "Erinnerungen" aus der Zukunft tauchen wieder auf; wenn der Traum ihres Besuches an dem Denkmal stimmt, dann wäre Sinclair tatsächlich bei seinem ersten Einsatz gestorben und würde keine Rolle mehr spielen. Ich muss gestehen, nachdem sich Tess nun in neue Gefilde aufmacht, verringert sich immer mehr meine Hoffnung, dass er nochmal lebend auftaucht.


    Allerdings wundert es mich, dass Tess lt. Gedenktafel noch so viele Empfangsstationen in der Zukunft aufgebaut haben soll, denn im Moment sieht es eher danach aus, als ob sie doch Zara folgen wird und damit zur Geächteten wird und damit sicherlich nicht mehr für IK arbeiten wird.


    Einerseits freue ich mich, dass Tess Wayfare, Simon und IK die Stirn bietet und sich nicht ihr ganzes Leben von denen diktieren lässt, aber auf der anderen Seite hat es mich doch auch gestört, wie Zara Tess damit regelrecht überfahren hat und ihr somit gar keine Chance mehr gelassen hat, sich überhaupt noch entscheiden zu können. Als Simon ihr Strafffreiheit verspricht, wenn Tess umkehrt und Zara ausliefert, war ich überrascht, dass Tess so gar nicht zu zögern schien, obwohl sie sich im Klaren sein musste, dass sie mit ihrer Entscheidung vollends den Ruin ihrer Familie heraufbeschwören wird. Wobei ich denke, dass das früher oder später sowieso geschehen wäre.


    Anita lebt demnach doch noch und ich hoffe nun sehr auf ein Zusammentreffen der beiden Schwestern. Was die Familie der beiden nun erwarten wird, möchte ich mir lieber nicht vorstellen.


    In diesem Abschnitt wird es recht deutlich, dass der Dunkle, die Oktopoden sowie Tess' Esprit irgendwie miteinander in Zusammenhang stehen. Spannend fand ich es, dass es diesen Esprit nur auf Rosengarten zu geben scheint. "Der Esprit ist ... " Tess suchte nach Worten. "Eine Erweiterung der Seele. Ein zusätzlicher Arm, den man bis zum Horizont ausstrecken kann und darüber hinaus." Was für eine schöne Erklärung <3


    Aber nach wie vor kann ich mir nicht erklären, was der Dunkle nun eigentlich genau von Tess möchte ... ist sie denn in der Lage, die Zukunft zu verändern, wenn sie sich anders verhält als in ihren Erinnerungen und Träumen? Gibt es überhaupt nicht Möglichkeit, seinem Schicksal zu entgehen?


    Wie es mit Zara und Tess weitergehen wird, bin ich nun gespannt - Zara wird von Anita sicherlich wissen, dass Tess über den Esprit verfügt. Und ich könnte mir auch vorstellen, dass das auch bei ihr ein Grund war, zu versuchen, Tess auf ihre Seite zu ziehen. Es ist ja schön, dass Zara Tess unbedingt die Freiheit ermöglichen möchte, aber im Endeffekt hat sie das entschieden und nicht Tess. Wobei ich Zara es sofort glaube, dass IK alles daransetzt, ihren Kartografen bei jedem kleinsten Fehler neue Strafen aufzubrummen, um sie so immer mehr an sich zu binden, das haben wir ja bei der Verhandlung am Ende des dritten Abschnitts selbst erlebt.