Beiträge von odenwaldcollies

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

    Nachdem der erste Schwam mit den Riesenvögel so harmlos war, hätte ich echt nicht damit gerechnet, wie aggressiv die Pilaken sind - dass sie die anderen mit ihrem Hilferuf zu sich locken, verschärft die ganze Sache nochmal. Mit so einem Kampf hätte ich nie und nimmer gerechnet. Wären die Erellmusa auf ihrer Insel geblieben, hätte es kein solches Blutvergießen auf Sifdal an diesem Tag gegeben :(


    Aber durch diesen massiven Angriff der Vögel kommt es plötzlich zu Allianzen, die zuvor nie zustandegekommen wären. Nicht Asatal hilft Husubata gegen den geflügelten Angreifer, sondern ausgerechnet Putakat, und das, obwohl sich die beiden zuvor noch so revier-aggressiv verhalten haben. Das hätte ich Putakat nicht zugetraut und ich bin mir nicht sicher, ob Husubata an seiner Stelle genauso gehandelt hätte.


    Ich kann aber auch Asatal nicht wirklich böse sein, dass er seinen Freund im Stich gelassen hat, ihn hat die Panik derart übermannt. Und er hat mehr Glück als sonstwas, dass er es bis zum See geschafft hat.


    Nun bin ich gespannt, ob sich noch eine Allianz zwischen den Hiyweius und den Erellmusas ergeben wird und wenn ja, wie stabil diese sein wird. Ich traue den Erellmusas nicht so wirklich, ob sie, sollten sie gemeinsam sich gegen die Vögel durchsetzen können, die Hiyweius wirklich in Ruhe lassen würden. Andererseits sind ihre Reihen inzwischen auch stark dezimiert.


    Die Verluste unter den Hiyweius sind aber auch enorm, was wir mir am meisten leid tut, denn sie sind ja wirklich unverschuldet in diese Kämpfe geraten. Über Febas musste ich allerdings den Kopf schütteln, das musste doch jedem klar sein, dass sie kaum eine Chance gegen die Erellmusa im Angriff haben, aber sie hat vor lauter Machteifer ihre Möglichkeiten völlig überschätzt. Nun hat sie die Rechnung.

    Hallo zusammen,


    es gibt ab diesem Monat ein neues Buch von Michael - und er hat angefragt, ob wir das wieder in einer gemeinsamen Leserunde lesen möchten :banane:


    Kaufen* bei

    Amazon
    * Werbe/Affiliate-Link





    Michael Hamannt - Die wispernden Bücher. Silbermond (Band 1)


    Zum Inhalt:

    Cassy arbeitet in einer magischen Bibliothek voller Wispernder Bücher. Ein absoluter Traumjob – wäre da nicht Ray Grayson. Er ist der Hüter der Bibliothek und eigentlich ein ganz netter Typ. Nur Cassy gegenüber verhält er sich abweisend. Und dann schickt die Bibliothek die beiden auch noch gemeinsam auf eine Mission: Sie sollen ein Wisperndes Buch finden, das den unheimlichen Flüsterern in die Hände zu fallen droht. Doch als Cassy angegriffen wird, riskiert Ray plötzlich sein Leben für sie.


    »Silbermond« ist eine fesselnde Geschichte voller Magie und Romantik.


    Dies ist der erste Band der Fantasy-Reihe »Die Wispernden Bücher«. Weitere Bände folgen im Abstand von jeweils drei Monaten.


    Mehr über den Autor


    Einen festen Starttermin gibt es noch nicht, das machen wir zusammen mit den Teilnehmern und Michael Hamannt aus.


    Murkxsi

    Rhea

    Kessi69

    Annette B.

    Inge78

    LizzyCurse

    Avila

    Fenlinka


    Habt ihr wieder Lust auf eine gemeinsame Leserunde? Natürlich sind auch noch weitere Leser herzlich willkommen :)

    Gelesen:

    Sabina Naber - Die Namensvetterin (3,5 Ratten)


    Gehört:

    Jay Kristoff - Nevernight 3: Die Rache (5 Ratten und :tipp:)


    Neuzugänge:

    Ivar Leon Menger, Raimond Weber, Anette Strohmeyer – Monster 1983. Die 1. Staffel

    Monika Geier - Wie könnt ihr schlafen

    Aber warum wussten zB die Hiyuweias nichts darüber? Hat ihre Anführerin immer gewusst wo diese Pflanze wächst und ist ihr aus dem Weg gegangen?

    Wusste ich doch, dass ich den Namen der Hiyuweias falsch in Erinnerung hatte. Das hat mich auch gewundert, dass ihnen die Pflanze unbekannt war.


    Ansonsten bin ich wie Kritty total überzeugt von deiner Weltbeschreibung. Es war einfach toll zu lesen, vor allem im Kapitel "Auf dem Kronendach" und auch im folgenden Kapitel habe ich gemerkt wie mich plötzlich das Reise- und Entdeckerfieber packte! Wunderbar!

    Ja, das fand ich auch total schön, und es kam sehr gut rüber, wie lebendig die Welt ist.


    Dabei scheinen mir Kelo und Welon noch die besonnensten zu sein. Vielleicht erleben wir ja noch einen Sinneswandel zum guten bei ihnen.

    Auf die beiden hoffe ich auch am meisten.

    Hm, ich weiß nicht so recht, was ich von den Erellmusa halten soll, im Moment eher sehr wenig. Ich kann daher Husubatas Sorge bzw. die Furcht der Hyiweius (ich hoffe, ich habe den Namen jetzt richtig in Erinnerung) sehr gut nachvollziehen. Da kommt dieses kriegerische Volk einfach auf eine andere Insel, um die dortigen Bewohner abzuschlachten, was dann nicht noch nicht mal der Nahrungsbeschaffung dient. Ihre Motivation kann ich leider überhaupt nicht nachvollziehen.


    Das Niedermetzeln der großen Vögel war für mich überhaupt nichts heroisches, die Vögel kamen mir sehr harmlos vor. Es klingt vielleicht böse, aber ich bin froh, dass nicht die Hyiweius in die mörderische Pflanze gelaufen sind, sondern die Eindringlinge.


    Die Hyiweius kommen mir eh sehr friedlich vor, jedenfalls solange man sie nicht bei der Eiablage stört, aber da geht es auch um die Verteidigung der eigenen Brut. Ich denke, Ates ist eine sehr gute Anführerin, trotz ihrer rauhen Art, aber das Wohl der Anderen liegt ihr sehr am Herzen.


    Grinsen musste ich ja bei dem Alphamännchen-Gehabe zwischen Husubatu und seinem Nachbarn - und über Asatals Genervtheit :D


    Nun bin ich gespannt, wie die zwei Pilaken sich verhalten werden, die beiden scheinen keine so leichte Beute zu sein wie die erste Gruppe.

    Hallo,


    also, wir machen das wie folgt: zuerst legen wir einen gemeinsamen Termin für den Start der Leserunde fest, ab dem wir gemeinsam das Buch lesen. Das Buch wird in mehrere Leseabschnitte aufgeteilt, zu denen die Leser ihre Eindrücke schreiben.


    Schau mal, hier kannst du sehen, wie so eine gemeinsame Leserunde abläuft: Bernhard Hennen, Robert Corvus - Die Phileasson-Saga: Rosentempel

    Einen Fehler habe ich im Vorwort gefunden, ist zwar nicht der Roman selbst, aber ich stelle ihn vielleicht doch mal hier ein:


    In ihr habe ich mich noch mehr von einer menschlichen Welt distanziert und einen Planeten erfunden, auf (dem) keine Menschen vorkommen.


    dem fehlt.

    Honua heißt auch auf Samoa Mutter.

    Oh, das passt ja dann perfekt.


    Hinten im Buch gibt es einen Anhang und ein Personenregister.

    Vor ein paar Minuten dachte ich, ich muss danach mal sehen, das hast du ja auch bei der Gerword-Reihe - und dabei habe ich festgestellt, dass da ja noch einiges an sonstigem Anhang dabei ist :thumbup:


    Es ist bestimmt noch zu früh dafür, aber im Moment ist der Wagate Asatal mein Favorit

    Stimmt, so geht es mir momentan auch.

    Hallo zusammen,


    so, nun bin ich auch mit dem ersten Abschnitt durch.


    Salvatore

    Wie bist du auf eigentlich das Setting mit der Inselgruppe gekommen?

    Ich muss bei den Inseln immer an die Südsee-Inseln im Pazifik denken ... wobei das, was da vor Sifdal im Meer schwimmt, alles andere als Südsee-Idyll ist =O


    Ich muss gestehen, ich tue mich mit den Eigen- und Speziesnamen diesmal schwerer als bei der Gerwod-Saga, da sie hier in diesem Buch deutlich "fremder" klingen und damit etwas schwerer zu merken sind, jedenfalls, wenn man so ein furchtbares Namensgedächtnis wie ich habe. Aber die bisher häufigsten Namen habe ich schon ganz gut drauf.


    In dem Weltbild der Wagaten hat mir die Vorstellung, dass ein ausbrechender Vulkan einer gebärenden Mutter gleichgestellt wird, sehr gut gefallen. Ich finde, man merkt hier, dass die Bewohner der Inseln mit den Vulkanen und ihren Ausbrüchen vertraut sind, auch wenn diese gefährlich sind.


    Salvatore, bei der Beschreibung der Spezies und ihren Gewohnheiten usw., warst du wieder sehr gründlich - ich bin immer wieder erstaunt, auf welche Details du dabei achtest und damit den einzelnen Spezies Leben einhauchst.


    Spannnend fand ich übrigens auch die Tatsache, dass die Inselgruppe um Honua früher einmal ein einziges Eiland war, bevor ein verheerender Vulkanausbruch sie auseinandersplitterte. Die Vulkan sind weiterhin aktiv ... ich bin mir nicht sicher, ob das nicht noch zu weiteren tiefgreifenden Problemen führen könnte.


    Die Hiyweius und Hiyweias haben auch eine spannende Lebensweise - und den für mich schwierigsten Speziesnamen :D


    Die Gewässer um Honua laden nicht gerade zum Schwimmen und Schnorcheln ein. Du meine Güte, diesem krabbenartigen Ungeheuer möchte man echt nicht begegnen, seine Scheren sind extrem effektiv. Die Demkifus sind aber auch nicht viel besser. Die Erellmusa sollten sich das mit ihrer Prüfung vielleicht wirklich mal gründlich überlegen, ob sie nicht lieber auf ihrer eigenen Insel eine Aufgabe dafür suchen.


    Ich kann in jedem Fall schon verstehen, dass Husubata und Asatal ein wenig besorgt über die Anweisenheit der Erellmusa sind.

    Nun bin ich jedenfalls gespannt, wann und ob die drei Gruppen aufeinandertreffen werden. Wobei ich mir ziemlich sicher bin, dass sie aufeinandertreffen werden.