Beiträge von Lilli33

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Gebundene Ausgabe: 464 Seiten

    Verlag: Eichborn (30. September 2021)

    ISBN-13: 978-3847900900

    Originaltitel: The Stranger Times

    Übersetzung: André Mumot

    Preis: 20,00 €

    auch als E-Book und als Hörbuch erhältlich


    Herrlich skurril


    Inhalt:

    Nach ihrer gescheiterten Ehe sucht Hannah dringend einen Job. Das Problem: Sie kann eigentlich nichts, da sie bisher einfach die Ehefrau ihres reichen Gatten war. Umso überraschter ist sie, als sie bei der Wochenzeitung „The Stranger Times“, die über übersinnliche Vorkommnisse in und um Manchester berichtet, tatsächlich eingestellt wird und den Posten als „die neue Tina“ übernehmen soll. Die Kollegen schließen Wetten ab, wie lange sie durchhält. Doch Aufgeben kommt für Hannah nicht in Frage. Und so mischt sie den Laden und die Kollegen gründlich auf.


    Als bald darauf ein Mord geschieht, der die Redaktion direkt betrifft, kann das Team seine ganzen verborgenen Talente ausspielen.


    Meine Meinung:

    Die Redaktionsmitglieder der Stranger Times sind eine Mischung herrlich skurriler Figuren - vielleicht sogar etwas zu skurril. Das wirkt dann fast schon ein wenig gewollt und aufgesetzt. In der Gesamtheit passt es aber. Ich könnte jetzt auch gar nicht sagen, welcher Charakter mir am besten gefiel, die sympathische und ausgleichende Hannah, die nette, aber strenge Grace, die durchgeknallte Stella, der cholerische Griesgram Vincent, der Chinese Ox oder Reggie, der jeden Montag droht, sich vom Dach zu stürzen. Sie alle sind liebevoll gezeichnet und mit ausreichender Tiefe versehen.


    Was die Handlung betrifft, tappte ich lange Zeit im Dunkeln, wohin das Ganze wohl führen soll. Dass es mit Übernatürlichem zu tun hat, war schnell klar, doch die genauen Zusammenhänge kommen erst spät ans Tageslicht. So lebt die Story zunächst vor allem von den außergewöhnlichen Figuren und einer riesigen Portion schwarzem Humor.


    Dies ist der Auftaktband einer Reihe. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung.


    ★★★★☆

    Ich melde die folgenden genehmigten Listen an:


    Feiertage

    Kreuzwege - Eva Klingler

    Der letzte Rabe des Empire - Patrick Hertweck

    Friedhofskind - Antonia Michaelis

    Der Sportreporter - Richard Ford

    Die Sonnenwächterin - Maja Lunde


    Geschichten erzählen

    Westermann und Fräulein Gabriele - Katharina Münk

    Hassliebe - Eva Klingler

    Die einen sagen Liebe, die anderen sagen nichts - Susann Pásztor

    Eine Reise mit Alice - Diane Broeckhoven

    Wolfswut - Andreas Gößling


    Nicht mit mir - Per Petterson

    Weißgold - Eva Klingler

    Spatz in der Hand - Thommie Bayer

    Kühn hat zu tun - Jan Weiler

    Im Krieg und in der Liebe - Anne Tyler


    Musik, Musik, Musik

    Sechs silberne Saiten - Frank Goosen

    Liegen lernen - Frank Goosen

    Das Geheimnis der Cellistin - François Lelord

    Lea - Pascal Mercier

    Der Himmel fängt über dem Boden an - Thommie Bayer


    Na dann mal Prost 2.0

    Das Königreich der Kitsune - Nina Blazon

    Die Verwandlung der Mary Ward - Rose Tremain

    Genau richtig - Jostein Gaarder

    Boom Town Blues - Ellen Dunne

    Unter allen Beeten ist Ruh - Keller & Auerbach


    Zeitsprung

    Zeitsplitter. Die Jägerin - Cristin Terrill

    Die Zeit, die Zeit - Martin Suter

    Solo am Sonntag - Eva Klingler

    Nullzeit - Juli Zeh

    Hector und die Entdeckung der Zeit - François Lelord


    Eingetragen! LG, Valentine

    Taschenbuch: 352 Seiten

    Verlag: cbt (12. November 2018)

    ISBN-13: 978-3570312582

    empfohlenes Alter: ab 12 Jahren

    Originaltitel: Buried Fire

    Übersetzung: Nina Schindler

    Preis: 13,00 €

    auch als E-Book und als Hörbuch erhältlich


    Zu düster


    Ich liebe die Bartimäus-Reihe und auch die Lockwood & Co.-Bücher. Auch andere Bücher des Autors habe ich schon gelesen und für lesenswert befunden. „Drachenglut“ fällt hier leider aus der Reihe. Eigentlich ist die Idee nicht schlecht, auch der Schreibstil hat für mich gut gepasst. Der ein oder andere Charakter hat auch angemessene Tiefe, und zumindest die zweite Hälfte ist ganz spannend.


    Und doch konnte ich mich nicht für dieses Buch begeistern. Als Jugendbuch war es mir einfach zu düster, zu hoffnungslos. Auch wohin die Reise gehen wird, ist lange Zeit unklar - und am Ende auch nicht besonders spektakulär.


    Fazit:

    Nicht gerade vergeudete Lesezeit, aber wer es nicht gelesen hat, hat auch nichts verpasst.


    ★★★☆☆

    Romy Hausmann - Perfect Day


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Broschiert: 416 Seiten

    Verlag: dtv Verlagsgesellschaft (12. Januar 2022)

    ISBN-13: 978-3423263153

    Preis: 16,95 €

    auch als E-Book und als Hörbuch erhältlich


    Spannend und fesselnd, aber …


    Inhalt:

    Als ihr fürsorglicher Vater, der Philosophie-Professor Walter Lesniak, verhaftet wird, fällt die 24-jährige Ann aus allen Wolken. Er soll über viele Jahre zehn Mädchen zwischen sechs und zehn Jahren entführt und getötet haben. Ann setzt alles daran, die Indizien zu entkräften, denn sie glaubt fest an die Unschuld ihres Vaters, der zu den Vorwürfen beharrlich schweigt.


    Meine Meinung:

    Romy Hausmann kann wirklich gut erzählen. Das hat sie schon mit ihren bisher veröffentlichten Thrillern „Liebes Kind“ und „Marta schläft“ bewiesen, wobei Ersterer ein echter Knaller war. Damit hängt die Latte sehr hoch und wird vom aktuellen Roman der Autorin leider nicht ganz erreicht, was aber nicht allzu schlimm ist. Das Buch ist trotzdem spannend und fesselnd erzählt, birgt viel Stoff zum Nachdenken und Grübeln und so manche Überraschung. Mehr als ein Mal hat die Autorin mich auf eine falsche Fährte gelockt.


    Gut gelungen sind die Perspektivwechsel zwischen „Ann“ und „Wir“; vor allem Letztere haben mir Gänsehaut beschert, geben sie doch Einblicke in die Abgründe der menschlichen Seele.


    Ann ist eine sehr interessante und authentische Figur. Ihre Gefühle und Gedankengänge konnte ich immer gut nachvollziehen, selbst wenn sie mal etwas irre erschienen. In ihrer Situation wunderte mich das überhaupt nicht. Bei manch anderer Figur hat Romy Hausmann es meiner Meinung nach etwas übertrieben. Aber im Endeffekt war die Story stimmig, was für mich die Hauptsache ist.


    ★★★★☆

    Herausgeber: Dressler (19. September 2014)

    Gebundene Ausgabe: 480 Seiten

    ISBN-13: 978-3791526300

    Empfohlenes Alter : ab ca. 14 Jahren

    Originaltitel: Trial by Fire

    Übersetzung: Simone Wiemken

    auch als Taschenbuch, als E-Book und als Hörbuch erhältlich


    Der Feuerfunke konnte leider nicht überspringen


    Meine Meinung:

    Ich habe die Göttlich-Trilogie der Autorin absolut geliebt, aber der 1. Band der Everflame-Trilogie hat mich doch eher enttäuscht.


    Es geht noch ganz gut los mit Lily, einer jungen Frau in unserer Welt, die unter allen möglichen Krankheiten leidet und immer Fieber hat. Sie landet eines Tages in einer anderen Welt, in der es sie schon mal gibt, aber in Böse, wie es scheint. Und ich denke, ich verrate nicht zu viel, wenn ich sage, dass sich herausstellt, dass Lily eine Hexe ist. Allerdings müssen ihre Fähigkeiten erst ausgebildet werden. Dies übernimmt der charismatische Rowan, in den sich Lily natürlich auch verliebt. Aber da ist auch noch Tristan, mit dessen Pendant Lily in unserer Welt befreundet war …


    Die Idee an sich fand ich ganz interessant, auch dass immer wieder Umweltaspekte eingebaut werden, hat mir gut gefallen. Die Umsetzung ist jedoch in meinen Augen nicht so recht gelungen. Die Figuren bleiben relativ unscheinbar und unnahbar. Die angewandte Magie ist faszinierend, aber ich hätte mir dazu noch mehr Erklärungen gewünscht. Es gibt einige sehr spannende Szenen und ein paar kurze romantische. Aber da sind auch viele Längen, auf die ich gerne verzichtet hätte.


    Bei mir konnte der Funke leider nicht überspringen. Hätte ich die anderen Bände der Reihe nicht bereits im Regal stehen, würde ich wohl nicht weiterlesen. So gebe ich Lily und ihren Mitstreitern aber noch mal eine Chance.


    Die Trilogie:

    1. Feuerprobe

    2. Tränenpfad

    3. Verräterliebe


    ★★★☆☆

    HoldenCaulfield  Valentine


    Wären die folgenden Listen genehm?


    Feiertage

    Karfreitag: Kreuzwege - Eva Klingler

    St. Patrick’s Day (Irland): Der letzte Rabe des Empire - Patrick Hertweck

    Tag des Kindes (Japan): Friedhofskind - Antonia Michaelis

    Zuckerfest (Ghana): Der Dieb der süßen Dinge - Andrea Camilleri

    Tag des Sports (Japan): Der Sportreporter - Richard Ford

    Tag des Grüns (Japan): Die Sonnenwächterin - Maja Lunde (grünes Cover, eine Frühlingsgeschichte)


    Das sind jetzt erst mal 6 Bücher, weil ich noch nicht weiß, ob ich eins davon noch in diesem Jahr lesen werde.



    Na dann mal Prost 2.0

    Gin Tonic:

    Blaublut - Eva Klingler (dreht sich um das Haus Baden - reicht das?)

    Cosmopolitan:

    Die Verwandlung der Mary Ward - Rose Tremain (pinkes Cover)

    Swimmingpool:

    Genau richtig - Jostein Gaarder (blaues Cover)

    Pimms:

    Boom Town Blues - Ellen Dunne (spielt in Irland)

    Touchdown:

    Unter allen Beeten ist Ruh - Keller & Auerbach (spielt im Sommer, zumindest heißt es auf S. 23: „der Sommer beginnt gerade.“ Das Cover suggeriert ebenfalls Sommer, und ein Schrebergartenroman im Winter wäre schon sehr ungewöhnlich)

    Taschenbuch: 382 Seiten

    Verlag: Goldmann Verlag (17. Februar 2014)

    ISBN-13: 978-3442480036

    Preis: 9,99 €

    auch als E-Book erhältlich


    Dem Ermittler fehlt es an Professionalität


    Inhalt:

    Kommissar Nils Trojan kämpft noch mit den Nachwirkungen des letzten Falls, als er es mit einem besonders perfiden Täter zu tun bekommt. Dieser erstickt seine Opfer unter Montageschaum. Dies erinnert an einen alten Fall, doch der damalige Täter ist tot - oder etwa doch nicht?


    Meine Meinung:

    Dies ist der 2. Band der Reihe um Nils Trojan. Auch wenn öfter Bezug auf den 1. Fall genommen wird, den ich nicht kenne, hatte ich nicht das Gefühl, dass mir wichtige Informationen fehlten.


    Max Bentows Schreibstil ist recht eingängig, leicht zu lesen. Die kurzen Kapitel aus wechselnden Perspektiven sorgen für ein schnelles Vorankommen. Kleine Cliffhanger erzeugen Spannung, ebenso die grausame Vorgehensweise des Täters und die Tatsache, dass für manche Opfer noch Hoffnung besteht, sofern die Polizei schnell genug ist.


    So weit, so gut. Was mir jedoch absolut gegen den Strich ging, war die extrem mangelhafte Professionalität des Ermittlers, der sich durch Alleingänge auszeichnet und keine Distanz zu in den Fall verwickelten Personen wahrt. Das wirkt ziemlich unglaubwürdig.


    Die Reihe:

    1- Der Federmann

    2- Die Puppenmacherin

    3- Die Totentänzerin

    4- Das Hexenmädchen

    5. Das Dornenkind

    6. Der Traummacher

    7. Der Schmetterlingsjunge

    8. Der Mondscheinmann

    9. Der Eisjunge


    ★★★☆☆