Beiträge von Nischa

Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.


    Ich bin jetzt auch durch und muss leider sagen, dass sich die Geschichte zwischendurch dann doch ganz schön gezogen hat,


    Ja ich finde die Geschichte auch teilweise ziemlich bemüht, aus denselben Gründen wie beschrieben. Poe hat eindeutig bessere Geschichten geschrieben m.E.

    Nachtrag: Ich habe grade mal gegoogelt, weil mich schon die ganze Zeit gewurmt hat, wie Elke und Campino wohl Tante und Neffe sein sollen. Sind sie auch gar nicht, Elke hat sich nur mal als Else Stratmann als Campinos Tante ausgegeben. Seitdem glauben es einfach alle. Wusstet ihr das? Naja, ich bin jetzt wieder etwas schlauer :zwinker:


    Ach so, ich hatte mich auch schon gewundert und ein wenig recherchiert aber nichts gefunden. Danke für die Information :smile:

    Ich bin in Philadelphia. Ich habe gerade eine Heilanstalt für psychische Krankheiten verlassen (ich wollte mich umbringen) und verarbeite meine bescheidene Kindheit in Irland (Mutter ist bei meiner Geburt gestorben und mein Vater hat sich danach selbst getötet, aufgewachsen bin ich dann bis zu meinem elften Lebensjahr bei meiner Oma, die dann verstarb. Ich kam zu strengen Pflegeeltern)

    klaro sollte man das... klar die Sache an sich war schlimm, aber hast du mal mitbekommen was er damit erreicht hat?? Er hat so rund 40% der Haltung/Tötung der kleinen Kücken verbessert!!


    Ja, die Aktion war ziemlich krass, aber nur so erreicht man manchmal etwas. Manche Menschen muß man schockieren, damit sie überhaupt ihre Aufmerksamkeit auf etwas lenken. Er hat das ja nur gemacht, um diese Art der "Beseitigung der unnützen" männlichen Küken anzuprangern...

    Wenn er die Orks mochte, vielleicht gefällt ihm dann auch die Zwerge Reihe von M. Heitz. Ich habe von einigen gehört, die beides gelesen haben und ihnen beide Reihen gefielen.


    Ich habe nur die Zwerge gelesen und fand die ersten Bände ganz gut. Der letzte war leider nicht so mein Fall.


    Edit: vom gleichen Autor gibt es auch noch die Ulldart-Reihe


    Wenn es lustig sein darf, dann könnten auch die Scheibenweltromane von Terry Prattchet etwas sein (z.B. Gevatter Tod fand ich sehr witzig)

    Gibt es von Lovecraft eine empfehlenswerte Gesamtausgabe, (ich steh auf Gesamtausgaben ) die nicht zu teuer ist?


    Ich denke nämlich darüber nach, dann bei Euch mitzulesen.

    Ich habe mal ein wenig recherchiert und Poe soll tatsächlich auch die Pest im Kopf gehabt haben, daher die Anspielung auf Italien in Anspielung auf Baccaccios Decamerone (dort ziehen sich italienische Adlige aufs Land zurück, um der Pest zu entgehen).


    Poes Schwester, Mutter und Ehefrau sind alle an TBC gestorben und hatten dabei Blutstürze, dies soll ihn wohl zu der Inspiration des roten Todes geführt haben, in Anlehnung an die Namensbezeichnung der Pest (schwarzer Tod)

    Ich habe auch mal recherchiert, was der Name Prospero bedeuten könnte: Prospero soll aus dem Italienischen kommen und soviel wie wohlhabend bedeuten, aber auch der Glückliche sein.


    Ja, es ist schon interessant, dass der Protagonist des Namen des Zauberers aus "Der Sturm" trägt und dennoch nicht dem roten Tod widerstehen konnte.


    Der rote Tod. Ich kenne eigentlich nur den "schwarzen Tod", wie man die Pest betitelt hat. Beim roten Tod verblutet man. Welche Seuche mag der rote Tod sein?


    Prospero ist ein ziemlicher Egoist. Feiert Feste und verschanzt sich in seiner Burg, während draußen der rote Tod über seine Untertanen herrscht. Er tut nichts dagegen, außer zu feiern. Vielleicht lockt er den Tod der rot ist auch an, durch seine intensive Farbgestaltung der Räume oder er hofft den roten Tod so nicht mehr wahrnehmen zu müssen, da er überdeckt wird durch diesen Farbwahn im Schloß.


    Auf jeden Fall zeigt es, dass der Tod/Krankheit jeden holt und nicht nur den einfachen Menschen, auch Weglaufen und Verdrängen hilft da nicht. Er findet doch jeden von uns, auch wenn wir ihn wegfeiern/reden wollen...