Beiträge von MatildaDean

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Nr.17: Lies ein Buch von einem Autor/Autorin, der/die schon mind. 4 Bücher veröffentlicht hat.

    Asche zu Asche - Elizabeth George

    Phasenweise wars sehr gut, phasenweise leider etwas zäh und ein bisschen kürzen hätte man es auch können.

    Genau sowas macht Rowling ziemlich gut und wie es auch im realen Leben ablaufen könnte. Bei diversen Gruppierungen gibt es ja auch Anhänger die mit unterschiedlich ausgeprägter Motivation dabei sind, Mitläufer etc. Bei Narzissa zum Beispiel weiß ich nicht inwieweit sie sich "aktiv" an Voldemorts Bewegung beteiligt hat.



    Ich bin gedanklich noch bei der Halle der Prophezeiungen und hab mich gefragt wie eigentlich so unzählig viele Glaskugeln dort sein können wo es doch nicht allzu viele wahre Seher gibt. :/

    Mal angenommen jemand erfährt, dass es eine Prophezeiung über ihn gibt, dürfte derjenige sie dann wohl hören/abholen? Kann mir irgendwie nicht vorstellen dass die ach so geheimnisvolle Mysteriumsabteilung Besucher ein und aus gehen lässt.

    Kurze Gedankenabschweifung :S



    Zum vierten Kapitel Horace Slughorn. Ich muss noch mal wiederholen, was für eine ungewohnte Vorstellung Dumbledore im Ligusterweg für mich ist. Da prallen Welten aufeinander.

    Voldemort setzt mittlerweile Okklumentik gegen Harry ein, so schmerzt seine Narbe nicht mehr. Was für eine Erleichterung das sein muss! Da tat er mir immer leid.

    Dumbledores Handverletzung scheint sehr mysteriös. Ich finde es wunderbar wie er begründet warum er jetzt nicht darüber sprechen will "er möchte der spannenden Geschichte gerecht werden". Das passt zu ihm!


    Slughorns Ablenkungsmanöver kann einen Dumbledore natürlich nicht täuschen und so sticht er seinen Zauberstab in den Polstersessel namens Horace :D Auch diese Momente - wegen Dumbeldore - wieder herrlich amüsant. Sein Faible für Strickmuster- es mag seltsam klingen, aber ich kann ihn mir tatsächlich vorstellen, wie er in einem supergemütlichen Armsessel sitzt und einen lila Schal strickt. Er spielt die ganze Situation durch als wäre er der Regisseur und hat ganz klar alles im Griff. Er weiß genau wie er die Leute umstimmen kann und gegen Dumbledores Tricks hat Slughorn keine Chance. Schmunzeln musste ich bei der Erwähnung von Umbridge und den Zentauren.

    Dass er Harry mit Slughorn alleine lässt, zeigt, dass er sich darauf verlässt, dass Harry das Richtige sagen wird. Das Gespräch ist recht aufschlussreich, Slughorn war überrascht wie begabt Lily war obwohl sie nicht reinblütig war.

    Ja, da merkt man, wie man sich mit seinem Denken in Schubladen gewegt. Alle Slytherins sind uns erst mal suspekt. Aber die Schüler und Lehrer von Slytherin sind wegen ihrer Eigenschaften dort, die man in beide Richtungen einsetzen kann. Wir sind aber schon so geprägt, dass wir ihnen sofort mit (leichtem) Misstrauen begegnen.

    Horace macht einen sympathischen Eindruck, mal sehen, wie er in Hogwarts ankommt.

    Stimmt, die Eigenschaften vom Haus Slytherin kann man verschieden einsetzen. Leider lernt man aus dem Haus Slytherin (wie Larna schon gesagt hat) nur eher unsympathische Menschen kennen. Für mich persönlich würd ich das mit dem Misstrauen gegenüber dem Lehrer aus Slytherin nicht ganz so pauschal sagen. Ob er Lehrer von Slytherin war hin oder her. Mich haben einfach seine Aussagen irritiert, eben das mit den Reinblütern und dass er offensichtlich nur auf seinen eigenen Vorteil aus ist.

    Mich haben Slughorns Aussagen und seine ganze Art ein wenig an Ollivander erinnert. Beides Charaktere, die bei mir ein mulmiges Gefühl hinterlassen.

    Ich finde man merkt, dass Dumbledore Harry nun mehr zutraut. Er fragt, wie er Slughorn findet und es wirkt auf mich als wollte er wissen, ob Harry Slughorns Art durchschaue.


    Bevor sie die Weasleys begrüßen gibts noch eine Unterhaltung im Besen-Stall - klar, was auch sonst? Bei Dumbledore eigentlich keine Überraschung. Schön, dass er Harry sagt, er ist stolz auf ihn. Es wird klar, dass Harry viel über die ganze Situation und Voldemort nachgedacht hat und er sich nicht zurückziehen will. Man liest sowas und denkt wie tapfer und mutig er ist. Manchmal muss ich mich erinnern wie jung Harry noch ist und während andere Teenies eben ihr Teenagerdasein ausleben können muss er sich mit Fragen über Leben und Tod auseindersetzen.

    Schön, dass Dumbledore Harry rät seinen Freunden alles zu erzählen <3 Auf deren Unterstützung kann er sich verlassen.


    Die ersten vier Kapitel sind ein toller Einstieg! Bisschen Politik, ein mysteriöser Schwur von Snape und eine emotionale Narzissa, Dumbledore wundervoll amüsant sowohl bei den Dursleys als auch bei Slughorn und bald Einzelstunden bei Dumbledore. Macht echt Spaß wieder in Harry´s Welt einzutauchen :herz:

    Ich liebe Dumbledores schräge und außergewöhnliche Art ebenfalls! Ich freu mich immer bei den Momenten in denen das ein bisschen mehr rauskommt.


    Und ich hatte mich eh gefragt wo Wurmschwanz untergekommen ist. Ich finde es sehr amüsant das er ausgerechnet bei Snape wohnt. Snape kennt ja seine Persönlichkeit sehr gut. Aus Voldis Sicht nur logisch das er Snape als Aufpasser gewählt hat, der sich sicher mega 😅😁 gefreut hat darüber.

    Da muss ich jedes Mal schmunzeln! Man stelle sich mal den Alltag in der WG mit den zweien vor, Kopfkino :D:D


    Narcissa Malfoy finde ich dabei auch interessannt. Sie ist vorallem in Sorge um ihren Sohn und kann ja nur schwer verbergen, das sie dem Ganzen eigentlich nur noch folgt weil sie keine andre Wahl hat.

    Ich fand es total interessant sie endlich mal ein bisschen kennen zu lernen weil sie ja davor kaum in Erscheinung tritt. Sie steckt halt durch ihre Familie/Freunde in dem Umfeld drinnen und macht deshalb mit denke ich. Aber man sieht ganz klar, ihre Priorität ist Draco und seine Sicherheit.


    Nach zwei Kapiteln sind wir nun wieder bei Harry, dem vermeintlich Auserwählten. Viele Spekulationen greifen um sich, was wohl in der Halle der Prophezeiungen passiert ist. Ich frag mich gerade: wie viele Leute wissen wohl überhaupt, dass es eine Prophezeiung über sie gibt?

    Dumbledore in all seiner Pracht mitten im prüden Ligusterweg ist ein ganz besonderes Bild. Mein Favorit bleibt zwar die Kamin-Invasion der Weasleys aber Dumbledore´s Auftritt kommt gleich danach. Der ganze Dialog und seine superhöfliche Art ist einfach zum Schreien :breitgrins: "Sollen wir annehmen, dass Sie mich in ihr Wohnzimmer gebeten haben?" Herrlich wie er die drei aufs Sofa befördert und die Gläser mit Met, die gegen ihre Köpfe stupsen. Das alles mit seiner typischen (amüsierten) Gelassenheit - 10 Punkte für ihn. Schön, dass jemand (spät aber doch) den Dursleys auch mal klipp und klar die Meinung sagt darüber wie sie Harry behandelt haben.

    So einen Besuch hätte er ihn Harrys Kindheit alle paar Jahre machen sollen, da hätten die Dursleys Harry vor lauter Panik besser behandelt.

    An Sirius Testament hatte ich damals irgendwie gar nicht gedacht. Als schließlich Kreacher mit seinen "will-nicht"-Schreien auftaucht ist es ein Wunder, dass Vernons Adern nicht geplatzt sind. Auch da - fantastisch wie gelassen Dumbledore in dieser Situation bleibt. Ich habe mich ganz besonders für Seidenschnabel gefreut <3 er tat mir am Grimmauldplatz leid und ich finde es sehr schön, dass er bei Hagrid einen wunderbaren Platz gefunden hat.

    Den Satz "Und jetzt, Harry, hinaus in die Nacht und dem Abenteuer hinterher, dieser launischen Verführerin!" hatte ich mir sogar aufgeschrieben weil er so typisch Dumbledore ist, aber da war Balena schneller ;)

    Nr.29: Lies ein Buch, das aus einem Verlag stammt, von dem du mindestens noch ein anderes SuB Buch im Regal hast - Denn keiner ist ohne Schuld - Elizabeth George

    Die Nr. 29 ist gar nicht so einfach bei so einem kleinen SuB wie meinem, aber zum Glück sind ein paar Bücher von Elizabeth George zusammengekommen sodass ich noch mehrere Bücher vom gleichen Verlag habe.


    Ach, ich freu mich auf Band 6 mitsamt der Leserunde :winken:


    Ich hab bis jetzt erst die ersten zwei Kapitel gelesen und dachte ich schreib mal einen Zwischenstand.

    Der Premierminister hat mit einer katastrophalen Woche zu kämpfen und zu allem Überfluss taucht Fudge mal wieder auf. Das Kapitel ist jedes Mal aufs Neue echt unterhaltsam, ein toller Einstieg!

    Dass der Premierminister höchst überrascht war, als er das erste Mal mit einem Zauberer Kontakt hatte, glaube ich sofort. Aber er hatte ja die Hoffnung nie wieder von diesen Leuten zu hören. Und nun geht man bei ihm schon bald ein und aus!

    Die Hoffnung verflog wohl recht bald, in der magischen Welt geht´s einfach zu viel drunter und drüber ^^

    Man sollte meinen der Zaubereiminister verfüge über eine etwas schonendere Art einem Muggel alles zu erklären, aber nein – hier wird mit magischen Begriffen nur so um sich geworfen. Ich muss sagen, der Premierminister schlägt sich tapfer und hat sich auch so einiges gemerkt.

    Was mir beim diesmaligen Lesen noch mehr aufgefallen ist – eine „Zusammenarbeit“ zwischen magischer und Muggel-Welt ist das ja nicht unbedingt. Klar, der Zaubereiminister taucht auf und teilt mit, aber es wirkt nicht so als hätte der Premierminister ein Mitsprache-Recht oder? Wenn er zum Beispiel gegen die Drachen vom Turnier gewesen wäre?

    Immer wieder unheimlich ist die Erwähnung der Dementoren, die den Nebel verursachen und Nachkommen ausbrüten. Die sind ohnehin gruselig, sich noch mehr von denen vorzustellen… :angst:

    Wie man aus dem Gespräch heraushört hatte sich Fudge wohl weiterhin an sein Amt geklammert und ist erst nach Protesten zurückgetreten, das passt zu ihm.

    Lustig finde ich wie begeistert der Premierminister zuerst von Kingsley ist um kurz darauf zu protestieren.


    Spinner´s End ist ein tolles Kapitel – ich mag das düstere, atmosphärische! Na, wer hatte eine Idee wen die zwei Schwestern aufsuchen? Ich hatte nicht mit Snape gerechnet.

    Und wer hätte gedacht, dass Snape in so einer Umgebung wohnt. Bei sowas versuch ich mir immer die Häuser von anderen vorzustellen, wie wohl McGonagall zum Beispiel wohnt? :/

    Ich mag´s total wenn man Personen mal in einer anderen Umgebung kennenlernt, hier zum Beispiel Narzissa ohne ihrem Mann oder Sohn. Allzu oft lesen wir ja nicht von ihr und es ist interessant sie so bestimmt zu sehen. Sie widerspricht sogar Bellatrix. Überhaupt sind die Rollen mal ein wenig anders, dieses Mal ist Bellatrix die "ruhigere" und Narzissa fast hysterisch. Ich LIEBE die Interaktion zwischen Snape und Bellatrix, fantastisch die zwei! Ich seh es vor mir wie Bellatrix ihn mit Blicken durchlöchert und Snape - tja, eben Snape ist.

    Es ist interessant die Anhänger Voldemorts so zu sehen, man erkennt, dass auch unter ihnen nicht alle einer Meinung sind und Zweifel an Snapes Loyalität haben. Das ist realistisch, allerdings bin ich immer wieder irritiert wenn Bellatrix meint, Voldemort könne sich irren. In meinem Kopf ist sie als treueste Anhängerin vollkommen von ihrem dunklen Lord überzeugt. Aber die Fragen, die sie Snape stellt sind begründet, um das Ganze noch verwirrender zu machen sind auch Snapes Antworten sehr schlüssig. Außerdem erfährt man mehr über Snapes Anfänge als Todesser.

    Snape hat auch seinen ersten Auftritt und wird von Bellatrix bezüglich seiner Loyalität einem Kreuzverhör unterzogen. Er hat tatsächlich auf alles die passende Antwort und Voldemort scheint er ja überzeugt zu haben. Da stellt sich jetzt natürlich die Frage, wo liegt seine Loyalität wirklich? Dass er ein Doppelspion ist, ist ja unbestritten, nur für welche Seite? Ist Dumbledores Vertrauen in Snape wirklich gerechtfertigt oder wird er noch ein böses Erwachen erleben?

    Narzissa zeigt, dass sie in diesen Momenten allen voran Mutter ist und verliert komplett die Beherrschung. Bellatrix, die selten um Worte ringt, ist sprachlos als Snape tatsächlich den Unbrechbaren Schwur ablegt. Nun, da war ich auch baff. Und die ganze Szene mit dem Flammenschwur ist wirklich spannend.

    Ein düsterer, spannender und geheimnisvoller Auftakt.

    Ich habe aktualisiert und kann mein erstes Buch der SerienChallenge vermelden :pompom:


    Band 6 der Inspector-Lynley-Reihe von Elizabeth George: Denn keiner ist ohne Schuld

    Was gibt es schöneres als viele Lesestunden am Wochenende im Garten am Liegestuhl. Herrlich.


    Valentine & Danglard : Ja, ja, schon gut, bin überzeugt, und schwupps sind die Alan Bradley Bücher auf die Zu-Kaufen-Liste gewandert. Aber zumindest ein paar Serien-Bücher möchte ich vorher beenden bevor ich eine Neue anfange. (Soweit mal der Plan..:S)

    Dass Voldemort mal eben ganz offen ins Ministerium spaziert,konnte ich mir einfach nicht vorstellen.

    Ich hab das für durchaus möglich gehalten - Voldemort ist ein mächtiger Zauberer. Das einzige was für mich dagegen sprach, war eigentlich die Tatsache, dass sich Voldemort nicht der Typ ist, der sich verkleidet oder versteckt, der irgendetwas so richtig geheim macht. Das lässt er alles seine Handlanger erledigen.

    Du hast natürlich Recht, er ist ein mächtiger Zauberer und hätte es sicher ins Ministerium geschafft. Ich meinte eher, dass ich denke er wollte nicht offen auftreten. Er hatte es nicht nötig. Immerhin hat das Ministerium und der Tagesprophet seine Rückkehr so hübsch ignoriert und dadurch hat die Mehrheit der magischen Bevölkerung Harrys Version der Geschichte nicht geglaubt. Daher war es zu dem Zeitpunkt praktischer für ihn im Geheimen zu arbeiten.


    Und Hermine wird für mich hier endgültig zu einer Heldin - mit Hirn und Herz befreit sie sich und ihre Freunde. Da hat sie wirklich die Nerven bewahrt. Ich fürchte ja, dass ich in so einer Situation sicher nicht so toll reagiert hätte. <3

    Ich liebe Hermine sowieso aber bei diesem Re-Read und dadurch das man in einer Leserunde noch mehr reflektiert habe ich sie (wenn das überhaupt möglich ist) noch mehr ins Herz geschlossen <3

    Also ich weiß nichts konkretes dazu. Ich fand nur immer die Szene mit den Flamingos so amüsant und wenn ich mich richtig erinnere, dann bringen die Lehrer die Flamingos per Hand weg oder in einen anderen Raum und eben nicht mit einen Zauber. Aber so ganz genau weiß ichs jetzt grade nicht.

    Die Prüfer erleben auf jeden Fall so einiges ;)

    Total. Wenn man schon seine Lesezeit in ein paar Bände investiert hat, will man das nicht als "verschwendet" ansehen. Da denk ich dann "ach, jetzt fehlt eh nur noch ein Band". Das nervt mich irgendwie selbst weil ich weiß es gäbe viel bessere Bücher die ich in dem Moment lesen könnte.

    Aber zum Glück gibt´s ja auch viele tolle Reihen, die man bis zum Schluss gerne liest :)

    Kritty So etwas als BA-Thema zu wählen ist echt mal was anderes, tolle Idee!


    Zank : gut, dass du es gleich beim ersten Band gemerkt hast, dass die Reihe nichts für dich ist. Wenn ich bereits zwei, drei Bände gelesen habe und dann merke, dass die Reihe doch nur mittelmäßig ist, fällts mir meist eher schwer abzubrechen.


    Danglard : hab grad durch deine Liste gestöbert und kann dir "Das Gold der Krähen" sehr empfehlen. Das ist zwar wie ich sehe noch nicht in deinem Besitz, aber sobald du es hast, warte nicht mit dem Lesen. Der zweite Teil gefiel mir sogar noch besser als der Erste.

    Die Peter-Grant-Reihe steht ebenfalls auf meiner Liste.

    Um die Bücher von Alan Bradley schleiche ich schon ewig lange herum und Elena Ferrante klingt sehr interessant!

    Ach, Jane Gardam ist als Trilogie aufgeführt? Gut zu wissen! Da habe ich "Ein untadeliger Mann" spontan als Mängelexemplar gekauft und es gern gelesen. Die Reihe könnte ich eigentlich auch in die Liste aufnehmen.

    Ah, alles klar! Bachelor-Arbeit über Fanficiton? Wie cool!

    Hab da vorher ein bisschen nachgelesen und ja, Anne Rice hat da wirklich eine klare Meinung und scheint sogar gegen Fanficiton-Autoren gerichtlich vorzugehen. Puh.

    Kaum. Das Einzige was mir einfällt ist, dass ich vielleicht im Sommer ein bischen mehr Krimis lese. Aber ansonsten verändert Hitze (oder Kälte) mein Leseverhalten nicht großartig. Ich wechsle bei der Hitze genauso zwischen den Genres, lese Anspruchsvolleres oder Leichtere Lektüre und ich kann im Schatten am Liegestuhl auch wunderbar lange am Stück lesen.

    Ich glaube bei der Hitzewelle hab ich sogar mehr gelesen weil ich Abends nicht einschlafen konnte und dann eben zum Buch gegriffen hab.


    Fast vergessen, liebe Anne

    Dann schau doch mal hier: Bücher über Bücher?

    Daaanke für diesen supertollen Tipp :love:

    Oh wow 119 Bücher habt ihr schon gelesen :klatschen: Fleißig!


    Ich möchte schon lange ein paar Bücher von Anne Rice lesen...obwohl ich die Autorin selbst recht unsympathisch finde. Ihre Meinung zu Teilen der Fankultur und Fandoms (wie zb Fanfiction) ist genau gegensätzlich zu meiner und sie hat schon paar Dinge gesagt die ich total doof finde :D

    Ach, das wusste ich gar nicht über sie. Ich muss gestehen über die meisten Autoren, die ich nur gelegentlich lese, weiß ich nicht allzu viel bzw. google sie nicht. Ist immer ernüchternd wenn man was erfährt, was man nicht erwartet hätte :rollen:


    Ich habe soeben auf deiner Liste Dr. Siri und Mr. Ripley erspäht - :klatschen::herz: Wunderbar! Die Ripley-Reihe habe ich schon mal gelesen, habe sie aber zum Wiederlesen wieder auf meinen SuB gestellt (in diesem Fall "Stapel unbedingt nochmal zu lesender Bücher")

    Klingt nach einem Patricia Highsmith Fan :five: Schön! Mir haben die ersten beiden Bücher irrsinnig gut gefallen, keine Ahnung wie ich die daraufhin komplett aus den Augen verlieren konnte. Möchte ich auf jeden Fall bald weiterlesen. Danke an Zank´s Idee für die Challenge ^^

    Dr. Siri fand ich ganz gut, ist mir aber nicht sooo in Erinnerung geblieben. Da werd ich mal den nächsten Teil probieren und dann entscheiden ob ich dran bleibe.


    Lustig, dass das grüne Häkchen nicht nur mich beschäftigt. Bei mir tut sich bei Rechtsklick auch nix. Ich habs einfach aus einem anderen Beitrag kopiert und so kann ichs bei der Liste einfügen, ist schön übersichtlich.


    Los geht´s bei mir übrigens mit Elizabeth George.

    Gut zu wissen, dass es dir auch so ging Valentine . Ich kanns noch nicht mal als Buch-Flop bezeichnen weil Gaiman halt auch toll schreibt und dazwischen Passagen waren, die mir gefallen haben aber im großen und ganzen bin ich echt nicht reingekommen in die Geschichte. Mir war es ebenfalls viel zu wirr. Dabei klang die Idee sehr interessant.

    Richtig schade, "Niemalsland" ist zwar schon ewig her, hab ich aber noch positiv in Erinnerung und "Der Ozean am Ende der Straße" war genau meins!



    Kurze Verständnisfrage - kann ich ein Buch, das ich bei der Serien-Challenge eintrage auch hier eintragen oder ist doppelte Eintragung nicht erlaubt? :/

    Manchmal weiß man während des Lesens nicht so richtig was man von einem Buch halten soll. In diesem Fall bin ich auch nach Beenden nicht wirklich schlauer. Aber gut, es hat 672 Seiten und erfüllt damit Nr.2: Lies ein Buch, das mehr als 450 Seiten hat - American Gods von Neil Gaiman.

    Somit erhöhe ich auf 02/31 Bücher :freu: