Beiträge von Kanya

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Also, ich weiß das natürlich auch nicht, aber Cooper streitet das Gerücht ab. Außerdem bleibt er auf Seite 111 (ganz oben) total ruhig, als er erfährt, dass es sich darum handelt. Die Affäre bleibt geheim, okay, gut. Aber wenn an dem Dopingverdacht etwas dran wäre, müsste ihm da nicht heiß und kalt werden? Ich meine, seine Baseballkarriere kann er damit vergessen! Und immer wieder redet er von "angeblich" und bestätigt das für sich eigentlich nicht wirklich. Während Bronwyn und Addy ziemlich klar gesagt haben, ja, ich habe Mist gebaut und dazu direkt auch gestanden haben.
    Aber vielleicht hast du auch Recht und ich habe da zu viel 'rein interpretiert?


    Hm, also ich hatte das auch so verstanden, wie Avila, weil er auch eher erleichtert wirkte, dass es "nur" die Doping Geschichte war. Ich denke, wäre da was dran, hätte er anders reagiert. Aber vielleicht täusche ich mich auch.

    Ja stimmt, Spencer ist noch schlimmer. :breitgrins:


    Ich fühle mich bei dem Buch sowieso etwas an Pretty little Liars erinnert, wegen all der Geheimnisse und das jemand die weiß und so. Ich wüsste ja auch gerne, woher Simon das alles weiß.

    Ich finde es toll, dass man nun mehr über die vier erfährt und so gefallen mir die sehr unterschiedlichen Charaktere sehr.
    Simon hatte also wirklich vor, Geheimnisse über die vier auszuplaudern, aber so wie es bei dem 2. Tumblr Beitrag scheint, muss es wirklich einer der vier gewesen sein, wenn derjenige wirklich dabei gewesen ist. Dennoch kann ich mir immer noch nicht vorstellen wer.


    Jake ist ja mal ein mega Idiot. Es würde mich nicht wundern, wenn Addys Schwester recht hat und Addy fremd gegangen ist um ihn loszuwerden. Schon als er ihr vorschreibt, was sie am Strand anziehen soll, war er mega bei mir untendurch. Meiner Meinung nach ist sie ohne ihn besser dran. Außerdem finde ich es gut, dass sie ihm die Wahrheit gesagt hat.
    Ich glaube, dass sie mit TJ glücklicher wäre, aber über ihn erfährt man nich wenig.


    Bronwyns Geheimnis hatte ich mir ja schon so in etwa gedacht. Ich kann sie da irgendwie gut verstehen und Nates Geheimnis war auch klar. Ich finde es schön, wie die beiden sich näher komme, obwohl sie auf den ersten Blick nicht viel gemeinsam haben. Vor allem würde ich Nate etwas positives in seinem Leben gönnen. Er tut mir echt leid.


    Cooper kann ich immer noch gar nicht einschätzen, aber irgendwie würde ich zur Zeit ihm den Mord am ehesten zutrauen.


    Ich bin gespannt wie es weiter geht. Das Buch liest sich echt gut und zügig.

    Das ging mir genauso. Es beginnt wirklich sehr rasant, aber inzwischen habe ich zu Beginn des Perspektivenwechsels auch keine Probleme mehr mit den Personen.


    Ich finde es auch gut, dass man nach dem rasanten Einstieg mit Simons Tod, erst einmal alle Figuren besser kennenlernt, denn nun blicke ich viel besser durch.


    Das es nicht unbedingt einer von der Vieren sein muss, habe ich auch schon gedacht. Vielleicht wollte auch nur jemand den Verdacht auf die vier ziehen und zeiht die Fäden im Hintergrund. Aber wer weiß, noch kann man nur wild spekulieren.


    Oh, nee das hatte ich weniger. Ich fände es sogar recht einfallslos, wenn das ebenfalls so wäre. Ich habe eher bei Cooper daran gedacht, dass er vielleicht eine Affäre mit einer Lehrerin hat. Denn in irgendeiner Weise muss diese Affäre ja pikant sein.


    Also bei Bronwyn glaube ich auch nicht daran, dass sie mit dem Lehrer geschlafen hat, das würde wirklich eher zu Cooper passen, ich denke eher, dass sie sich ins Symtem gehackt hat und so ihre Note verändert hat oder sich dir Prüfung vorab besorgt hat und somit alle Antworten schon wusste.

    Bisher gefällt mir das Buch wirklich gut und ich mag die Perspektivwechsel und dass alles auch der Ich-Perspektive geschildert wird. Allerdings hatte ich zuerst ein paar Probleme die Namen zuzuordnen, alleine schon, was das Geschlecht anging. Aber so langsam komme ich damit klar und bin echt mega gefesselt.


    Gründe Simon umzubringen, gibt es wohl genug. Mit seiner App macht er sich bei allen unbeliebt und wenn er hinter jedes Geheimnis kommt, dann hat wohl jeder ein Motiv und jeder von ihnen scheint Geheimnisse zu haben.
    Auch wenn ich es zur Zeit weder Bronwyn, Cooper, Addy oder Nate zutrauen. Am allerwenigsten eigentlich Nate, weil er mit seiner Vorgeschichte am ehesten verdächtig wirkt. Dabei hat er ganz eigene Probleme.


    Bisher ist mir auch nur Nate wirklich sympathisch.
    Denn Cooper scheint eine Affaire zu haben, wenn bedenkt, was er für Nachrichten mit seinem Handy schreibt, sowas mag ich gar nicht.
    Addy ist viel zu sehr abhängig von Jake, was mir irgendwie Sorgen macht.
    Bronwyn finde ich noch mega undurchsichtig, aber sie scheint ja bei ihrer Chemie Note betrogen zu haben und erinnert mich etwas an Spencer aus der Serie Pretty Little Liars. Sie ist so zielstrebig und immer bemüht korrekt zu sein.


    Vielleicht steckt hinter allem aber auch noch jemand ganz anderes. Das alles nicht mit rechten Dingen zugeht, dachte ich gleich, als das mit den Handys passiert ist, aber nachdem Simons Wasserflasche weg war und dann auch noch die EpiPens verschwunden sind, wurde ich stutzig.


    Und dank der Tumblr-Seite ist nun wohl definitiv klar, dass es Mord war. Ich bin mega gespannt, was noch so kommt und wie sich alles irgendwann auflösen wird.

    Inhalt
    Es ist einige Zeit vergangen seitdem Liz und Sophie dem Sandmann entkommen sind. Liz arbeitet bei Pandoras Wächtern als Bloggerin und soll ein Interview mit Harald Winter, dem Chef von NeuroLink AG, führen. Doch hat sie dabei kein gutes Gefühl und als sie dann verhaftet wird und alle Beweise gegen sie sprechen, scheinen sich ihre Bedenken zu bewahrheiten. Denn angeblich soll sie Harald Winter ermordet haben und leider erinnert sie sich an nichts. Sophie versucht ihrer Schwester zu helfen und die Wahrheit aufzudecken.


    Meine Meinung
    Da mir schon der erste Band rund um Sophie, Liz und der spannenden Zukunftsversion sehr gefallen hatte, war ich unglaublich neugierig auf die Fortsetzung. Ich finde die Idee dahinter unglaublich fesselnd, dazu gefällt es mir, dass das Buch in Berlin spielt.
    Allerdings muss ich gestehen, dass mir der Plot der Vorbandes nicht mehr so präsent war und ich dadurch einige Einstiegsschwierigkeiten ins Buch hatte.
    Es ist etwas ein Jahr vergangen seit den Geschehnissen des Vorbandes, Bargeld wird abgeschafft und auch sonst gibt es einige Veränderungen. Der Weltenentwurf gefiel mir sehr, vor allem, da er ganz nebenbei zum Nachdenken anregt und alles andere als unrealistisch ist.


    Der Plot beginnt ziemlich schnell spannend zu werden und man begleitet Liz und Sophie, Liz die angeklagt und bestraft wird und Sophie auf der Suche nach Antworten. Es gibt einige überraschende Wendungen und obwohl ich momentan nicht mehr so häufig Dystopien lese, konnte es mich doch fesseln.


    Liz und Sophie sind immer noch sehr unterschiedlich, obwohl ich sagen muss, dass sie sich hier immer ähnlicher werden. Sophie wird mutiger, auch wenn man noch oft sieht, wie schüchtern und unscheinbar sie immer noch ist.
    Deshalb mag ich Liz auch einfach lieber, sie ist stark, selbstbewusst und kämpft für das, was ihr wichtig ist. Dennoch fand ich es toll erneut beide Schwestern zu begleiten.
    Die Nebenfiguren erschienen mir dagegen etwas zu blass, was aber nicht weiter schlimm ist.


    Der Plot wird erneut abwechseld aus der Ich-Perspektive von Liz und Sophie geschildert, was mir gut gefiel. Dazu gab es manche Abschnitte, die mit der Überschrift News of Berlin betitelt sind, die Ähnlichkeiten mit Nachrichten haben.
    Der Schreibstil ist sehr emotional, fesselnd und leicht und locker zu lesen und die Seiten fliegen beim Lesen nur so dahin. Ich mag die Art, wie die Autorin schreibt und wie sie es schafft, dass ich mir ein fremdes Berlin ohne Probleme vorstellen kann.


    Das Ende ist eines mit dem ich so nicht gerechnet hätte, aber ich muss gestehen, dass ich solche Enden großartig finde, so dass das Ende für mich das beste an dem Buch war. Es schließt die Geschichte rund um Liz und Sophie gut ab und sorgt für ein realistisches und stimmiges Finale.


    Fazit
    Mit "Cassandra- Niemand wird dir glauben" konnte mich die Autorin erneut überzeugen und ich kann diese Dilogie jedem Dystopiefan ans Herz legen. Allerdings empfehle ich jedem die beiden Bände recht zeitnah hintereinander zu lesen, damit niemand meine Einstiegsschwierigkeiten erleben muss.


    4ratten

    Inhalt
    Lilah lebt schon lange bei ihrem Onkel und ihrer Tante in Grünweite. Den Menschen dort geht es weit besser als den meisten anderen in der Umgebung. Doch Grünweite grenzt an den Morgenwald, um den sich die wildesten Geschichten ranken. Niemand betritt ihn und Lilah wurde schon immer vor ihm gewarnt. Als Dorean, in den sie sich verliebt hat, in den Morgendwald verschwindet, kurz nachdem eine tote Frau aufgefunden wurde, beschließt sie ihm dennoch zu folgen und begibt sich in Gefahr.


    Meine Meinung
    Da mir "Die silberne Königin" von der Autorin unglaublich gut gefallen hatte, war ich neugierig auf ihr neuestes Werk und konnte gar nicht abwarten es zu lesen. Doch leider konnte es meiner Meinung nach nicht mit "Die silberne Königin" mithalten. Ich kam nur schwer ins Buch rein und empfand manches im Verlauf auch ziemlich wirr. Mich konnte das Buch längst nicht so fesseln wie "Die silberne Königin".


    Dabei fand ich die Idee des Waldes und was damit zusammenhängt eigentlich gut. Es ist ein etwas düsteres Buch, das sehr atmosphärisch geschrieben ist. Ich konnte mir alles bildhaft vorstellen und auch sonst mochte ich den Schreibstil sehr, der etwas märchenhaftes an sich hat. Alles wird aus Lilahs personaler Erzählperspektive geschildert, was mir gut gefiel.


    Die Figuren des Buches gefielen mir ebenfalls, auch wenn ich Lilah und ihr Verhalten nicht immer verstehen konnte. Irgendwie konnte ich nur schwer eine Bindung zu ihr und auch Dorean aufbauen, was es mir auch schwer gemacht hat deren Gefühle nachzuvollziehen.
    Dennoch fand ich das Buch nicht wirklich schlecht. Es hat viele gute Ansätze und mir gefiel, dass ich den Plot nicht vorhersehen konnte. Immer wieder überraschte mich die Autorin.


    Es ist ein interessantes Fantasybuch, in dem zwar eine Liebesgeschichte eine Rolle spielt, aber nicht im Fokus steht. Besonders gegen Ende des Buches konnte es mich völlig in seinen Bann ziehen und wäre das ganze Buch so gewesen, hätte es wohl eine deutlich bessere Bewertung von mir bekommen. Vielleicht waren meine Erwartungen auch einfach nur zu hoch, dennoch bin ich schon jetzt gespannt auf weitere Werke der Autorin.


    Fazit
    Vielleicht waren meine Erwartungen hier zu hoch, aber für mich war dieses Buch gerade mal so ein mittelmäßiges Werk. Ich kam nur schwer ins Buch rein, manches war mir zu wirr und auch sonst gefiel mir trotz der tollen Idee nicht alles. Es konnte einfach nicht mit "Die silberne Königin" mithalten, das mich einfach völlig begeistert hatte.


    3ratten

    Inhalt
    Colin ist eigentlich ein ganz normaler Geschichtsprofessor, der als Dozent in Berlin arbeitet. Doch eines Tages wird er zusammen mit Annika, einer seiner Studentinnen, in seltsame Geschehnisse verwickelt. Sie gelangen an magische Orte, erfahren von dem geheimen Garten Dilmun und geraten zwischen eine uralte Fehde und erst nach und nach verstehen sie, was das alles wirklich bedeutet.


    Meine Meinung
    Ich muss gestehen, dass dieses Buch an mir vorbei gegangen wäre, wenn ich das nicht in einer Leserunde gelesen hätte. Was wohl vor allem daran lag, das ich normalerweise keine eBooks lese. Doch dieses Buch konnte meine Neugierde wecken und mich insgesamt sehr gut unterhalten.
    Das Buch beginnt zuerst recht ruhig und alltäglich, man lernt Colin und Annika kennen und erst nach und nach wird der Fantasyanteil höher und man kommt hinter die Geheimnisse von Dilmun.


    Aber man erfährt als Leser nicht nur Colins und Annikas Geschichte, sondern auch die von anderen Figuren, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben, aber im Laufe des Buches führen deren Handlungsstränge zueinander und ergeben ein stimmiges Ganzes.
    Zu Beginn hatte ich ein paar Probleme mit den Devas und den Ashuras, weil diese Wesen eine wichtige Rolle spielen, aber ich zuerst nicht recht verstanden habe, was sie überhaupt sind.


    Ansonsten fand ich die Idee von Dilmun und wie alles zusammenhängt wirklich gelungen und unterhaltsam. Insgesamt ist das Buch actionreich und spannend. Dennoch habe ich für meine Verhältnisse lange an dem Buch gelesen. Ich weiß nicht so recht, ob es daran lag, dass es ein eBook war oder ob es mich nicht genug gefesselt hat.


    Die Beschreibungen von Dilmun haben mir mit am besten gefallen. Alles ist atmosphärisch geschrieben und bildlich dargestellt und ich mochte den Schreibstil. Der Plot wird aus verschiedenen Perspektiven geschildert.


    Das Ende bietet einen gelungenen Abschluss einer interessanten Geschichte, die einmal etwas anderes ist. Ich fühlte mich wirklich gut unterhalte, auch wenn ich recht lange dafür gebraucht habe.


    Fazit
    "Dilmun- Suche nach dem ewigen Leben" beinhaltet eine interessante Idee und ein Buch voller Spannung und Action und einer ganz besonderen Welt. Ich kann es jedem Fantasyfan, der gerne eBooks liest auf jeden Fall empfehlen.


    4ratten

    Inhalt
    Anna-Fee ist todunglücklich seit sie mit ihren Eltern in ein altes Herrenhaus gezogen ist. Ihre Mutter verändert sich und sie wird von Albträumen geplagt. Der Garten ist für die Bewohner verboten. Doch nach einem heftigen Sturm betritt Anna-Fee den Garten zusammen mit ihrer besten Freundin Nelly um herauszufinden, was in der Sturmnacht geschehen ist. Als sie dort auf ein seltsames Mädchen treffen, das verfolgt wird, überlegen die beiden nicht lange und helfen ihr. Dabei stoßen sie auf magische Geheimnisse und eine fremde Welt.


    Meine Meinung
    Nina Blazon gehört zu den Autoren deren Bücher ich blind lese, ohne zu wissen, worum es überhaupt geht. So war ich hier sehr erstaunt, wie viel im eigentlichen Klappentext eigentlich schon vom Inhalt erzählt wird und wie viele Geheimnisse der Klappentext vorweg nimmt. Das finde ich etwas schade, aber dennoch konnte mich dieses Buch erneut begeistern.


    Denn die Bücher der Autorin sind immer etwas ganz besonderes und obwohl man schon alleine am Alter der Protagonisten und deren Verhalten merkt, dass es sich hierbei um ein Kinderbuch handelt, ist es meiner Meinung nach nicht nur etwas für Kinder. Wären Anna-Fee und Nelly keine Kinder mehr, wäre es unrealistisch, dass Nelly Anna-Fee (die von allen nur Fee genannt wird) alles unmögliche glaubt und sie in allem unterstützt. Bei beiden herrscht blindes Vertrauen und eine tiefe Freundschaft vor.
    Die 12-jährige Fee ist auf den ersten Blick ein Angsthase. Sie hatte als Kind einen schlimmen Unfall und hat davon immer noch Albträume, obwohl sie sich an den eigentlichen Unfall nicht mehr erinnern kann. Sie leidet unter Panikattacken und hat mit vielem zu kämpfen. Im Gegensatz dazu steht die mutige Nelly, die nicht lange überlegt, ob irgendetwas gefährlich ist. Doch auch Fee entwickelt sich weiter und wird überraschend mutig.
    Das fremde Mädchen hat ebenfalls viel zu bieten und ist sehr geheimnisvoll.
    Alles in allem mag ich die Figuren des Buches unglaublich gerne.


    Aber auch der Plot ist nach meinem Geschmack und ich finde, dass die Autorin immer ganz besondere Ideen hat und man nicht das Gefühl hat, das alles schon in anderen Büchern gelesen zu haben. Hier wird eine Welt voller Magie und Spannung geschildert, voller Gefahren und spannenden Wesen. Es gibt unglaublich viel zu entdecken und über allem schwebt eine bedrohliche Atmosphäre.
    Aber auch das Thema Freundschaft und Vertrauen steht noch weiter im Vordergrund und das nicht nur, wenn es um Nelly und Fee geht. Das fand ich wirklich gelungen.


    Zwischendurch hat Nina Blazon es geschafft, dass ich nicht mehr wusste, wem ich vertrauen kann, doch als herauskommt, wer der Feind von dem fremden Mädchen ist, war ich wirklich überrascht. Da hat mich die Autorin wirklich an der Nase herumgeführt. Und auch der Grund, wieso das Mädchen gejagt wird ist überraschend.


    Der Schreibstil ist gewohnt großartig. Nina Blazon schreibt so bildgewaltig und atmosphärisch, dass ich ihre Bücher nicht mehr aus der Hand legen kann. Hier merkt man, dass es ein Kinderbuch ist, da die Ausdrucksweise altersentsprechend ist und es noch einfacher zu lesen ist als ihre anderen Werke, aber dennoch einen gewissen Anspruch hat, sodass auch Erwachsene auf ihre Kosten kommen können.


    Das Ende ist unglaublich toll und für mich war dieses Buch voller Magie und Freundschaft ein wahres Highlight.


    Fazit
    "FAYRA- Das Herz der Phönixtochter" bietet ein spannendes und magisches Abenteuer für Jung und Alt. Ich fand es wirklich großartig und bin immer wieder erstaunt, was für tolle Ideen die Autorin hat. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.


    5ratten