Beiträge von nirak

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

    Vergangenheit und Gegenwart gehören zusammen


    Imke, Angelika und Anne sind längst erwachsen und haben ihren Platz im Leben gefunden, als unerwartet der Vater der Familie Remy verstirbt. Zurück bleiben eine verstörte Witwe und ihre Töchter. Karin und ihr Mann waren viele Jahre lang verheiratet und glücklich, aber noch im Sterben nimmt Jens seiner Tochter Imke ein Versprechen ab, dass alles verändern und das Leben ihrer Mutter infrage stellen wird. Diese Tage im Jahre 2019 sind für die Familie Remy nicht einfach.


    Karin ist eine lebenslustige junge Frau und wächst im Nachkriegsdeutschland auf. Sie träumt im Jahre 1956 davon, Ärztin zu werden. Sie liebt Musik von Elvis Presley und spart für eine Jeans. Sie wähnt sich einer glücklichen Zukunft gegenüber, als ein einziger Tag alles verändert und nicht nur Folgen für die junge Frau hat, sondern auch für die Menschen, die sie liebt.


    Mit „Die Schweigende“ liegt der neue Roman von Ellen Sandberg vor mir. Ein Roman, auf den ich mich schon gefreut habe und am Ende auch nicht enttäuscht wurde. Die Autorin versteht es geschickt ihre Leser gefangen zu nehmen. Auf den ersten Seiten war mir dieser Roman allerdings zu sehr Familienroman. Die Familie Remy hat ein wichtiges Familienmitglied verloren und muss nun mit ihrer Trauer kämpfen. Jeder der Frauen macht das auf ihre eigene Weise und so werden die einzelnen Charaktere vorgestellt. Schnell stellt sich heraus, dass die Schwestern nicht nur Liebe für einander empfinden. Dann beginnt Imke damit das einmal gegebene Versprechen des Vaters zu erfüllen und in der Vergangenheit der Familie zu forschen. Ab diesem Punkt fängt die Geschichte, an interessant zu werden.


    Dann beginnt auch schon ein weiterer Handlungsstrang, der im Jahre 1956 einsetzt und das Leben von Karin, der Mutter von Imke, Angelika und Anne, erzählt. Auch hier geht es eher beschaulich zu. Das Leben eines Teenagers hat ja nun nicht so viel an spannendes zu bieten. Aber nur bis zu dem Tag, als sich alles veränderte.


    In Rückblenden erfährt man so nach und nach, was in diesen Tagen in den 50er-Jahren geschehen ist. Ab diesem Zeitpunkt ist diese Geschichte sicher keine beschauliche Familiengeschichte mehr. Eher im Gegenteil. Das, was Karin erlebt hat, hat ihr Leben bis ins hohe Alter geprägt und sie zu dem gemacht, wie ihre Töchter sie ihr ganzes Leben lang kannten. Die Autorin hat es gut verstanden, die Gefühle und Gedanken dieser Familie in Szene zu setzen. Sie schildert ausführlich von längs vergangenen Ereignissen, aber auch von einem Skandal, der erst viele Jahre später ans Licht der Öffentlichkeit kam. Auch wenn es keine leichte Kost gewesen ist und das Leben von Karin alles andere als schön zu bezeichnen war, hat es mich gut unterhalten und nachhaltig berührt.


    Ich fand es vor allem interessant zu lesen, wie nur ein Familienmitglied eine ganze Familie zusammengehalten hat. Sein Verlust hat hier die Mädchen völlig aus der Bahn geworfen und ihr eigenes Leben eine neue Richtung gegeben. Während Imke es irgendwie geschafft hat, sich mit der Vergangenheit der Mutter auseinanderzusetzen und gleichzeitig nicht völlig aus der Bahn geriet, hatten es ihre Schwestern schon schwerer. Mir hat gefallen, wie die Mädchen beschrieben wurden, wie sie ihre Kämpfe ausgetragen haben, um am Ende einen Weg für sich zu finden.


    Fazit:


    Auch wenn „Die Schweigende“ ein fiktiver Roman über das Leben einer jungen Frau ist, könnte es durchaus irgendwo eine Geschichte gegeben haben, die dieser sehr nahekommt. Ellen Sandberg versteht es, ihre Geschichten lebendig und echt zu erzählen. Auch wenn ich zu Beginn kleine Probleme mit der Handlung hatte, spätestens nach der hundertsten Seite hatte sich das gelegt und ich konnte nicht mehr aufhalten zu lesen. Dieser Roman erzählt eine Geschichte, die unter die Haut geht und dabei sicher nichts für schwache Nerven ist. Auch wenn es sich hier nicht um einen blutrünstigen Thriller handelt, geht die Geschichte unter die Haut und lässt einen nicht kalt.


    4ratten

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Reisebericht einer jungen Frau aus dem 14. Jahrhundert


    Anna Maria bringt in dem Sultanspalast von Fes ihre Tochter zur Welt. Der Großwesir von Marrakesch ahnt nichts davon, er ist der Vater des Kindes und sucht immer noch nach der jungen Frau und ihren Freunden. Anna Maria ist nach wie vor ruhelos. Schon bald macht sie sich wieder auf dem Weg, ihr Ziel ist das ferne Syld, wo sie geboren wurde. Dort will sie immer noch den Tod ihrer Mutter und des Vaters rächen. Danach soll ihre Reise weiter gehen ins ferne Allgäu, wo ihr Vater zu Hause war. Sie ahnt nicht, dass der Großwesir ihr immer noch auf den Fersen ist und ebenfalls Rache will.


    Dieser Roman ist der zweite Teil zu „Das Teufelsweib“ und fängt genau da an, wo Band 1 geendet hat. Allerdings kann man ihn problemlos unabhängig vom ersten Teil lesen. Auf den ersten Seiten gibt es nämlich einen umfangreichen Rückblick auf die vergangenen Ereignisse und auch während der Handlung sorgen Rückblenden für den nötigen Durchblick des Lesers.


    Die Geschichte von Anna Maria und ihren Freunden ist ein einziges Abenteuer ihres Lebens und erzählt davon, was es bedeutet, weite Strecken zurückzulegen. Der Autor versteht es geschickt, die Welt dieser Zeit lebendig werden zu lassen, obwohl es doch ein paar Kleinigkeiten gab, die mich persönlich gestört haben. Konnte ich im ersten Band noch über die Maisfladen, die es in Marrakesch gab, lächeln, fand ich den Kautabak auf Seite 501 und die Pfeife rauchende Wirtin ein paar Seiten vorher nicht mehr ganz so unterhaltsam. Hier ist wohl die Fantasie des Autors etwas über das Ziel hinausgeschossen. Immerhin spielt diese Geschichte im Jahre 1331 und Tabak kam erst einige Jahre später in unsere Welt.


    Der Erzählstil von Bernhard Wucherer liest sich fast wie ein Reisebericht. Ich brauchte schon ein paar Seiten, um mich daran zu gewöhnen, aber dann mochte ich auch nicht mit dem Lesen innehalten. Auch wenn die Handlung wie ein Märchen klingt, hat sie mich gut unterhalten. Immer wieder blitzte Humor durch und lockerte die Stimmung der Protagonisten auf. Auch hat mir gefallen, wie sich ungewöhnliche Freundschaften gebildet haben. Sicherlich darf man diese Reihe nicht zu ernst nehmen und die historische Genauigkeit sei mal dahin gestellt, aber es ist trotzdem gute Leseunterhaltung und lässt einen die Zeit vergessen.


    Ein umfangreicher Anhang am Ende des Buches klärt nicht nur Fiktion und Wahrheit, sondern fasst auch noch mal die Protagonisten zusammen. Ein großes, ausführliches Glossar klärt fremde Begriffe. Ganz zum Schluss erfährt der Leser dann auch noch, wie der Autor auf die Idee zu dieser Reihe gekommen ist, und dass es vielleicht sogar noch einen weiteren Band dieser Reihe geben wird.


    Fazit:


    „Die Herrin von Syld“ ist ein historischer Roman mit spannenden Charakteren und einer langen Reiseroute. Man ist dabei, wenn Anna Maria und ihre Freunde ihren Weg fortsetzten, man spürt ihre Strapazen, ihre Hoffnungen, ihre Träume und ihre Liebe. Auch wenn es hier vielleicht einige Schwächen, was die historische Genauigkeit betrifft, gibt, ist es ein Roman, der unterhält und für angenehme Lesestunden sorgt. Ich habe ihn gern gelesen und fühlte mich gut Unterhalten.


    4ratten

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    ruhiger Krimi an der Donau


    Es ist Sommer und die Stadt heiß, als Anton und Ernestine beschließen, die Stadt zu verlassen und einige Wochen in dem Strombad Kritzendorf nahe Wien zu verbringen. Eine kleine Badehütte eines Freundes bietet ihnen Unterkunft. Das Dorf ist für seine Künstler und wohlhabenden Gäste bekannt. Anton hofft auf einige geruhsame Stunden, aber schnell wird klar, so einfach wird das nicht. Nicht nur das ein berühmter Maler Tod aufgefunden wird, auch einige anderer Gäste des Ortes haben dunkle Geheimnisse und Ernestine ist viel zu neugierig, um den Hinweisen nicht nachzugehen.


    Dieser Roman von Beate Maly spielt im Jahre 1924 in einem kleinen Strombad nahe Wien. Sie versteht es, dass mein beim Lesen ein deutliches Gefühl für die Zeit bekommt. Die Auswirkungen des vergangenen Krieges sind noch zu spüren, aber auch der Wille weiterzuleben ist greifbar. Gerade für die Tochter von Anton trifft dies zu. Kleine Andeutungen lassen erahnen, wie schwer es für die Menschen war, wieder in ein regelmäßiges Leben zu finden.


    Diese kleine Auszeit, die sich Anton und seine Familie und Freunde nehmen wollen, wird allerdings nicht so entspannt wie gehofft. Wobei schon die Frage ist, ob Anton und Ernestine unter entspannen dasselbe verstehen. Für Ernestine scheinen die Ereignisse gar nicht aufregend genug sein zu können. Es macht Spaß, ihr bei dem Aufspüren von Beweisen zuzusehen. Auch ihre Versuche, Anton zu motivieren und ihrem Geplänkel zu folgen, ist ein Lesegenuss.


    Für mich war dieser fünfte Band die erste Begegnung mit diesem ungewöhnlichen Ermittlerteam, aber sicher nicht mein letzter. Obwohl ich die Vorgänger nicht kenne, hat mir nichts gefehlt. Es gefällt mir, dass man die Bücher problemlos einzeln lesen kann. Kleine Andeutungen lassen erahnen, was hinter der Familie liegt.


    Ich mag gerade diese stillen, leichten Krimis, die auf leisen Sohlen daher kommen und einen in eine andere Zeit mitnehmen. Beate Maly gewährt nicht nur Einblicke in das Leben der 20er-Jahre, sie erschafft auch eine ganz eigene Atmosphäre, die einem beim Lesen nicht mehr loslässt. Für mich war dieser ruhige Krimi viel zu schnell ausgelesen.


    Fazit:


    „Mord im Auwald“ erzählt einen Badeausflug der besonderen Art. Mit ihrer ruhigen Art hat die Autorin einen gefühlvollen Krimi erzählt und mich einige Stunden lang gut unterhalten. Anton und Ernestine sind nicht nur sympathische Charaktere, sie sorgen auch für gute Unterhaltung. Neben der Krimispannung gab es interessante Einblicke in das Leben in einem Strombad. Gleichzeitig war deutlich spürbar, wie sehr sich die Menschen nach Ruhe und Frieden gesehnt haben. Das Leben in Kritzendorf hatte seine ganz eigene Atmosphäre.


    5ratten

    das ist ja interessant.


    Ich glaube nicht das die Autoren etwas miteinander zu tun haben. Sophie Martaler ist das Pseudonym eines Autorenduo . Ich schau mir das auf Facebook mal an

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Charlotte und die Räuber


    Charlotte lebt und wächst in der Sattlerei ihrer Familie auf. Sie erlernt das Handwerk von ihrem Vater und sie ist gut darin. Ihre Mutter möchte sie aber wohlbehütet in einer Ehe sehen. Doch als es dann so weit ist und der Hochzeitstag da ist, entschließt sich die junge Frau zur Flucht. Sie verlässt das Elternhaus und will ihr Glück in der Fremde suchen. Statt Glück zu finden, fällt sie Räubern in die Hände, um dann am Ende auf Gestüt Marbach zu landen, welches dem Herzog Carl Eugen von Württemberg gehört. Hier muss sie ihr Können unter Beweis stellen. Gleichzeitig sucht ein ganzes Regiment nach der Räuberbande und der Sohn des Gestütsleiters sowie der Regimentsarzt machen die Sache für Charlotte auch nicht leichter.


    Der Titel dieses Buches lautet „Die Gabe der Sattlerin“ und der Klappentext lässt auf ein typisches Versteckspiel einer Frau schließen, die sich dem üblichen Prozedere ihrer Zeit entziehen will. Allerdings stellt sich schnell heraus, dass dieses auf diese Geschichte so nicht zutrifft. Charlotte ist zwar eine ausgebildete Sattlerin, die einiges zu tun bekommt und sie flieht vor einer unliebsamen Ehe, aber das ist nur die Rahmenhandlung. Der Inhalt ist sehr viel vielschichtiger, als der Titel vermuten lässt. Schon allein ihre Begegnung mit den Räubern läuft so ganz anders ab als üblich.


    In einem zweiten Handlungsstrang ist man dann bei Friedrich. Er ist der Arzt eines Regiments, welches so seine Probleme hat. Aber er ist eben nicht nur Arzt, sondern auch ein Dichter. Sein Stück heißt „die Räuber“. Man ahnt es schon, dieser junge Mann ist nicht irgendwer, sondern Friedrich Schiller. Ich war überrascht, als ich bemerkte, um was es hier eigentlich geht. Angenehm überrascht. Die Wendungen und Schicksale der Menschen haben mich gut unterhalten. Es gab sogar eine Stelle im Buch, da musste ich in Gedanken mitsingen.


    Mir hat die Mischung aus Liebesgeschichte und historischem Hintergrund gut gefallen. Die Darstellung von Friedrich Schiller war wirklich gelungen, auch wenn man sein Stück „Die Räuber“ nicht kennt, so wie hier geschildert könnte er aber gut inspiriert gewesen sein. Gleichzeitig erfährt man beim Lesen, wie Herzog Carl Eugen sein Land regiert oder besser gesagt, für was er sein Geld verschwendet hat. Die Mischung aus dem Handwerk der Sattlerin, ihre Beziehung zu den Räubern und nicht zuletzt zu dem Herzog von Württemberg hat ein stimmiges Gesamtbild ergeben. Mir hat es gefallen.


    Der Erzählstil von Ralf H. Dorweiler ist nicht nur leicht und locker zu lesen, er enthält auch eine ordentliche Portion Humor. Mit viel Liebe zum Detail hat er die einzelnen Szenen und Begegnungen der Charaktere beschrieben. Dabei nimmt er den Leser mit in eine fremde Welt und lässt nicht nur die Räuber des 18. Jahrhunderts auferstehen.


    Fazit:


    In dem historischen Roman „Die Gabe der Sattlerin“ steckt viel mehr, als dieser Titel vermuten lässt. Ich habe mich unter den Räubern wohlgefühlt und hatte einige amüsante Lesestunden. Der Autor hat es gut verstanden, mich mit seiner Geschichte zu überraschen und gleichzeitig zu fesseln.


    5ratten

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Liebe, Intrigen und kleinere Machtspiele


    Anne lebt ein bescheidenes Leben als Tochter eines Tagelöhners in einem kleinen Ort namens Dennmoral. In diesen Jahren des ausgehenden 13. Jahrhunderts ist es nicht eben leicht, sich als Frau zu behaupten. Eines Tages verschlägt es den Baron Edmund Mortimer in dieses unscheinbare Dorf. Als er Anne erblickt, beherrscht ihn nur noch ein Gedanke, diese schöne Frau soll mit mir gehen. Der Baron nimmt das Mädchen mit an den Hof nach Westminster und macht sie zu seiner Geliebten. Anne wurde gar nicht erst gefragt. Für sie war es am Anfang nicht leicht, sich in ihrer neuen Rolle zurechtzufinden. Sie ist schon einige Jahre an der Seite des Barons, als der Krieg gegen Schottland ausbricht und sich ihr Leben erneut verändert. Das Schicksal zwingt sie dazu, die sicheren Mauern Westminsters zu verlassen. Ihre einzige Chance auf eine Zukunft sieht Anne in Schottland. Der Weg ist weit und beschwerlich und ob sie am Ende ihr Ziel erreichen wird, ist fraglich.


    Dieser Roman erzählt eine Geschichte aus dem Ausgehenden 13. Jahrhunderts in England. Edward I. ist der König von England, er trägt den Beinamen „Hammer of the scots“, womit klar sein dürfte, um welche Zeit es hier eigentlich geht. Dieser Konflikt zwischen England und Schottland ist es, der dieser Geschichte ihren Rahmen verleiht. Den historischen Hintergrund hat die Autorin durchaus glaubhaft in Szene gesetzt. Die Intrigen der Adligen hat Camilla Warno gelungen mit ihrer fiktiven Geschichte rund um Anne verwoben.


    Allerdings hatte ich dann doch Probleme damit, in die Handlung hineinzufinden, was zum einen an der Namensgebung einiger Protagonisten lag. Es fiel mir zum Beispiel schwer, einen Hochlandschotten des Mittelalters mit dem doch sehr modern klingenden Namen Luke in Verbindung zu bringen. Auch fand ich es etwas unglaubwürdig, dass die Tochter eines Tagelöhners am Ende mit dem Hochadel Englands an einem Tisch zum Kartenspielen saß.


    Doch je weiter die Handlung voranschritt, umso besser gefiel sie mir. Vor allem als Anne dann Westminster verlassen musste und es endlich nach Schottland ging. Ihre Reise dorthin und ihre Erlebnisse danach hat Camilla Warno lebhaft in Szene gesetzt und ab ca. der Hälfte des Buches hatte sie mich dann doch ganz mit in diese Epoche genommen.


    Der Erzählstil der Autorin ist leicht und flüssig zu lesen. Sie versteht es durchaus, ihre Protagonisten lebendig werden zu lassen. Die Dialoge sind dabei zum Teil sehr lebhaft und manchmal auch zum Lachen. Ihre Beschreibungen der Ereignisse lösen Bilder im Kopf aus und nehmen einen mit auf eine spannende Reise. Einige Szenen waren mir dennoch zu ausführlich beschrieben, ohne die eigentliche Handlung vorwärtszubringen. Manche Gespräche hätten gern kürzer sein können, während andere Begegnungen länger hätten ausfallen dürfen, aber insgesamt gesehen hat die Mischung dann doch gepasst.


    In einem Nachwort klärt Camilla Warno Fiktion und Wahrheit und vor allem auch die Frage, wie sie auf diese Idee ihres Romans gekommen ist. Die Hintergrundinformationen, die sie hier bietet, sind interessant zu lesen.


    Fazit:


    „Die Rose von Westminster“ ist ein schöner historischer Schmöker, der den Leser mit nimmt ins ausgehende 13. Jahrhundert. Auch wenn es kleinere Schwächen gab, hat Camilla Warno mich am Ende doch gut unterhalten. Ich würde wieder zu einem Roman von ihr greifen.


    4ratten

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Spannend und Geheimnisvoll


    Die Familien von Falkenbach und Lehmann sind seit Jahren befreundet. Nach dem Ersten Weltkrieg haben sie beschlossen, ihren Weg gemeinsam zu gehen. Die Fabriken haben sie auf ein gemeinsames Firmengelände zusammengefügt. Der Erfolg hat ihnen recht gegeben, ihre Geschäfte laufen gut. Die Söhne der Freunde stehen schon bereit, um die einzelnen Betriebe zu übernehmen, auch wenn Gustav von Falkenbach sich noch nicht wirklich in der Firma seines Vaters sieht. Er studiert Medizin. Seine Schwester Wilhelmine weiß auch noch nicht so recht, wie ihr Leben verlaufen soll. Sie steht so ein bisschen außen vor, noch nicht ganz erwachsen aber auch kein Backfisch mehr. Die Welt ist für die Familien in Ordnung, bis zu dem Tag, als die Tochter eines Kriegskameraden auf Gut Falkenbach erscheint. Sie stellt Fragen zu dem Tod ihres Vaters und sie will Antworten. Welches Geheimnis teilen die Freunde?


    Die Geschichte dieser neuen Familien-Saga von Ellin Carsta beginnt im Jahre 1936 und erzählt aus dem Leben der von Falkenbachs und Lehmanns. Die Familien sind befreundet, die Kinder miteinander aufgewachsen und die Männer waren gemeinsam im Ersten Weltkrieg und sind zusammengewachsen. Sie haben ihre Geschäfte vereint und können so erfolgreich tätig werden. Bis zu dem Tag, als die junge Frau auftaucht und Fragen stellt. Hier beginnt nun die spannende Handlung. Das lang gehütete Geheimnis der Männer will ans Licht kommen und natürlich muss dies verhindert werden.


    Auch die Jugend will zu ihrem Recht kommen. Die Autorin erzählt davon, wie sie alle ihr Leben gestalten wollen oder von den Dingen, von denen sie träumen. Denn auch wenn nach außen hin die Welt in Ordnung zu sein scheint, gibt es doch so einige Probleme zu bewältigen. Ellin Carsta hat es geschickt verstanden, ihre Protagonisten agieren zu lassen.


    Dies ist erst der erste Teil einer neuen Reihe und hier werden die einzelnen Charaktere vorgestellt, aber schon jetzt ist klar, diese Reihe macht Spaß, gelesen zu werden. Die Autorin erzählt nicht nur spannend von der Familie und ihren Problemen und Geheimnissen, es gibt so einige, sondern legt auch Handlungsstränge an, die erst später weitergeführt werden, zugleich aber neugierig auf mehr machen. Dabei hat sie ihre Protagonisten vorgestellt, ohne dabei zu viel vorweg zugreifen. Die Charaktere sind wunderbar ausgearbeitet und haben ihre Ecken und Kanten. Sie bekommen aber auch die Zeit, sich zu entwickeln, es ist immer noch genügend Luft nach oben vorhanden. Sicherlich gibt es hier eine Vielzahl von Protagonisten, die man als Leser erst mal sortieren muss, aber der flüssige Erzählstil macht es einem leicht, in die Geschichte zu finden.


    Die Handlung beginnt im Jahre 1936 und die Nazis sind an der Macht. Auch diesen Aspekt greift die Autorin gekonnt auf. Das Unglück, welches auf die Menschen zu kommt, ist schon zum Greifen nah und macht natürlich auch nicht vor diesen Familien halt. Ein ungutes Gefühl auf drohendes Unheil ist spürbar, aber nicht zu vordergründig, um den Spaß am Lesen zu verlieren. Mir hat diese Mischung gut gefallen.


    Fazit:


    „Das Unrecht der Väter“ ist nicht nur der Auftakt einer neuen Familien-Saga von Ellin Carsta, es ist zugleich auch eines ihrer besten Bücher, welches ich in den letzten Jahren von dieser Autorin gelesen habe. Sie hat einen interessanten Plot mit spannenden Protagonisten erschaffen. Ich hoffe, dass sie dieses Level für die kommenden Bände halten kann. Ich freue mich schon jetzt, wenn es im nächsten Jahr bereits mit dem zweiten Teil weitergeht.


    5ratten

    Eine wunderbare Familien-Saga geht zu Ende


    Viktoria Rheinberger ist in Frankreich, um ihre Kenntnisse in der Herstellung von feinen Pralinen zu vertiefen, als sie unerwartet nach Hause gerufen wird. Der Schokoladenmanufaktur stehen schlechte Zeiten bevor und jede Hand wird gebraucht. Es ist das Jahr 1936 und die Zeiten sind unsicher. Mächtige Unternehmer strecken die Finger nach der Fabrik aus. Dann kündigt sich auch noch Andrew Miller aus Amerika an. Er will seine eigene Firma retten und könnte für die Familie Rothmann die Rettung sein. Aber ist sein Weg auch der richtige? Und kann Viktoria ihren Gefühlen trauen? Der Kampf um die Schokoladenfabrik beschäftigt alle und dann kommt auch noch ein lang gehütetes Geheimnis ans Licht. Wird die Familie diese schwere Zeit gemeinsam überstehen? Wie wird ihre Zukunft aussehen?


    „Zeit des Schicksals“ ist der dritte Band aus der Reihe der Schokoladenvilla von Maria Nikolai und es ist zugleich der Abschluss dieser Trilogie. Etwas wehmütig war ich schon, als ich mit dem Lesen begonnen habe. Mir ist die Schokoladenvilla doch ans Herz gewachsen.


    Dieser dritte Teil beginnt 10 Jahre nach Band 2 und schließt somit nicht direkt an den Vorgänger „Goldene Jahre“ an. Dadurch ist es gut möglich, die Bücher einzeln zu lesen. Kleine Rückblenden sorgen zudem dafür, dass sich der Leser zurechtfinden kann. Natürlich rate ich jedoch dazu, die Vorgänger zu lesen. Einfach, weil es pure Lesefreude ist.


    Der Erzählstil von Maria Nikolai ist unverwechselbar und eine wahre Komposition aus Worten gemischt mit einem Hauch Schokolade. Die Intensität, mit der die Herstellung gewisser Pralinen beschrieben wird, macht Lust auf selbige. (Ich hatte welche griffbereit). Zudem hat die Autorin es geschickt verstanden, ihre fiktive Geschichte der Familie Rheinberger/Rothmann mit dem historischen Hintergrund der 40er-Jahre des letzten Jahrhunderts zu verbinden. Ein gewisses Gefühl der Angst, geschuldet aus der Zeit, in der die Handlung spielt, schwebte über der Geschichte. Dabei hat die Autorin die Protagonisten mit viel Liebe gestaltet und sie wachsen lassen. Historische Ereignisse dieser Zeit haben ebenfalls ihren Weg in die Geschichte gefunden.


    Ein umfangreicher Anhang am Ende des Buches rundet diese Reihe dann ab. Es ist alles vorhanden, was man für den nötigen Überblick einer so umfangreichen Geschichte braucht. Personenregister, Glossar und ein ausführliches Nachwort klären Fiktion und Wahrheit.


    Fazit:


    Mit „Zeit des Schicksals“ ist Maria Nikolai ein wunderbarer Abschluss ihrer Trilogie über die Familie Rheinberger/Rothmann gelungen. Ich habe die Familie sehr gern auf ihrem Weg begleitet. Erzählt wird von dem Leben der Familie, von ihren Lieben, ihren Träumen und Hoffnungen. Alles so intensiv und anschaulich, dass man als Leser das Gefühl bekommt, dabei zu sein. Die Geschichte macht einfach Spaß. Der Autorin ist es gelungen, die Zeit einzufangen und von Liebe und Leid einer Familie zu erzählen und hat mit „Die Schokoladenvilla“ eine wunderbare Familien-Saga erschaffen.


    5ratten:tipp:

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Ein Herzogtum kämpft um seine Freiheit


    Zu Beginn des 8. Jahrhunderts ist Aquitanien noch ein Herzogtum und den Königen des Frankenreiches Lehnspflichtig. Der Herzog Eudo von Aquitanien hat es sich zum Ziel gesetzt, dies zu ändern. Während sich gleich zwei Hausmeier der Franken um die Vorherrschaft im Land streiten, hofft er, seinen Nutzen daraus ziehen zu können. Doch dann fallen die Mauren ein und Eudo hat genug damit zu tun, sein kleines Reich zu sichern. Er schließt ein Bündnis mit dem Berberfürsten Munuza und gibt ihm seine Tochter zur Frau. Aber wird das reichen?


    Mac P. Lorne erzählt eine Geschichte aus einem fernen Jahrhundert, von den Kriegen dieser Zeit und von den Menschen, die sie führten.

    Der Autor versteht es, die Schlachten zu beschreiben und die politischen Zusammenhänge zu erläutern. Auch wenn mit der Tochter des Herzogs etwas Liebe ins Spiel kommt, ist dieser Handlungsstrang doch eher beiläufig, deswegen aber nicht weniger wichtig.

    Sein Erzählstil ist dabei flüssig zu lesen und die Handlungsabläufe nachvollziehbar. Er versteht es gekonnt, den Leser in die Geschichte zu ziehen und miterleben zu lassen, was sich damals zugetragen hat. Ich konnte mich dem Buch jedenfalls nicht entziehen, einmal begonnen mochte ich nicht aufhören zu lesen. Auch oder gerade, weil es so viele interessante historische Details zu entdecken gab. Der Zeitraum dieser Geschichte beginnt im Jahre 717 und erzählt fast 20 Jahre die Geschichte Aquitaniens.


    Die Geschichte von Eudo ist spannend und gleichzeitig interessant. Der Autor erzählt gekonnt davon, wie es zu dem Einfall der Mauren kam. Was den Herzog zu seinem Handeln bewegt haben könnte und wie er zu den Regenten des Frankenreichs stand. Seine Protagonisten lässt er lebendig werden. Eudo und seine Familie haben einiges zu bewältigen. Genau dies schildert Mac P. Lorne anschaulich. Die einzelnen Handlungsabläufe und wie eins zum anderen führte erzählt er ebenso, wie auch die Gegenseite geschildert wird. Sicherlich wird gerade der Gegenspieler Abd ar-Rahman in keinem guten Licht dargestellt. Er wird zunächst als Räuber der Wüste vorgestellt und steigt später in der Hierarchie der Mauren auf und macht seinen Weg. Vielleicht hätte man von dieser Seite noch etwas mehr erzählen können, denn sie werden sicherlich nicht nur böse gewesen sein, aber das ist vermutlich eine andere Geschichte.


    Deutlich ist hier zu spüren, wie viel Recherchearbeit der Autor im Vorfeld geleistet hat. Ob es sich wirklich so zugetragen hat, wie geschildert, lässt sich heute wohl nicht mehr genau sagen, aber so wie hier beschrieben könnte es sich schon zugetragen haben.


    Ein Personenregister zu Beginn sorgt für den nötigen Überblick über die Vielzahl der Protagonisten und ein Nachwort am Ende klärt Fiktion und Wahrheit. Auch erzählt der Autor, wie er auf die Geschichte von Eudo von Aquitanien gestoßen ist. Für mich ist gerade ein Nachwort immer spannend zu lesen.


    Fazit:


    „Der Herzog von Aquitanien“ ist ein gelungener historischer Roman über das Leben im 8. Jahrhundert. Er erzählt von der Eroberung der iberischen Halbinsel und vor allem davon, wie die Menschen versuchten, ihr freies Leben zu verteidigen. Zudem ist es wunderbare Unterhaltung. Ich fand die Geschichte spannend und informativ. Für Geschichtsliebhaber eine klare Leseempfehlung.


    5ratten:tipp:

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Spionage im 19. Jahrhundert


    Im Kaiser-Wilhelm-Kanal wird eine tote Frau gefunden. Niemand vermisst sie und keiner kennt ihren Namen. Hauke Sötje will diesen mysteriösen Fall untersuchen. Doch dann wird er abgerufen und soll stattdessen einen Verräter beschützen. Hauke gerät dabei zwischen die Fronten zweier Geheimdienste und erkennt zu spät, dass dieser Fall auch für ihn böse enden könnte. Zwischen dem deutschen Kaiserreich und Europa gärt es, die Vorzeichen eines Krieges sind zu erahnen, doch trotz allem versucht der Kommissar die Wahrheit zu finden. Was hat die tote Frau mit seinem merkwürdigen Auftrag zu schaffen? Wird sich alles klären?


    Der vorliegende Roman ist der zweite Fall für Hauke Sötje, ehemaliger Kapitän zur See. Hauke begibt sich auf die Suche nach der Identität dieser toten Frau, die im Kanal gefunden wurde. Doch dann wird er dazu aufgefordert, die Sache ruhen zu lassen und stattdessen einen Spion zu beobachten und zu beschützen. Für Hauke ist dieser Auftrag, eine Reise in seine Vergangenheit und nicht leicht zu verarbeiten. Eine Intrige ist hier in Gang gesetzt worden, die er nicht so einfach durchschauen kann.


    Anja Marschall hat gekonnt ihre fiktive Geschichte mit dem realen historischen Hintergrund verwoben. Sie gibt Einblicke in die Zeit des ausgehenden 19. Jahrhunderts und den Ränkespielen dieser Zeit. Aber eben auch von dem Leben der Menschen, erzählt sie. Gerade für Sophie Haukes Verlobte ist die Zeit nicht so einfach. Eine Frau kann eben nicht so nebenbei Polizeiarbeit leisten. Sophie muss dafür einige Hürden überwinden. Die Autorin gibt diesen Aspekt gut wieder und erzählt glaubhaft davon, wie Sophie sich in ihrer Lage verhalten kann.


    Mir gefällt an diesem Teil vor allem gut, wie geschickt die Autorin die Vergangenheit von Hauke mit einfließen lässt. Immer wieder kehrt der Kommissar in Gedanken auf sein Schiff zurück. Seine Gefühle und was er durchlebt hat, kommen so nach und nach ans Licht. Dabei verliert Anja Marschall aber den aktuellen Fall nicht aus den Augen. In diesem speziellen Fall ist es die Spionage und das Aufdecken der Tat. Die Hintergründe sind nicht unbedingt leicht durchschaubar und genau dies ist es, was den Reiz dieses Buches ausmacht. Ich fühlte mich ins Geschehen gezogen und fieberte ein bisschen mit Kapitän Sötje mit, ob er wohl die Lösung finden würde und auch, ob er das etwas fragwürdige Angebot annehmen würde.


    Fazit:


    „Verrat am Kaiser-Wilhelm-Kanal“ ist Krimispannung pur. Gleichzeitig erfährt man als Leser, wie es im ausgehenden 19. Jahrhundert in Kiel zugegangen sein könnte. Die Einblicke in die Polizeiarbeit dieser Zeit fand ich interessant. Das Vorgehen von Hauke und seiner Sophie hat mich wiederum wunderbar unterhalten. Gerne mehr solcher Krimis, bitte!


    5ratten

    Franziska Hochperger hat sich der aufständischen Bewegung Stuttgarts angeschlossen. Sie hat sich dafür als Mann verkleidet, um nicht von ihren Feinden erkannt zu werden. Der Herzog von Württemberg ist für seine Prunksucht landesweit bekannt. Jetzt im Jahre 1514, wagen die Bauern und Bürger Stuttgarts den Widerstand. Sie wollen nicht mehr Hunger leiden oder zu Unrecht bestraft werden. Franziska gibt alles und überbringt brisante Nachrichten von einer Gruppe zur nächsten. Auch Jakob ist mit dabei. Doch der Herzog sieht nicht tatenlos zu, wie seine Untergebenen Widerstand leisten. Viele werden verhaftet und landen im Kerker, so auch Jakob. Kann Franziska ihn retten? Und wie wird es weitergehen in Württemberg?


    „Tribut der Schande“ ist der zweite Teil dieser Trilogie von Silvia Stolzenburg. Ich kann nur empfehlen, Teil 1 „Tribut der Sünde“ gelesen zu haben. Die Handlung baut aufeinander auf und dieser Teil beginnt direkt dort, wo Teil 1 geendet hat.


    Der leichte und flüssige Erzählstil der Autorin macht es leicht, der Handlung zu folgen. Schnell ist man mitten im Geschehen und dabei, wie Franziska um ihr Recht kämpft. Zudem wird die Geschichte des Widerstands erzählt. Dieser Widerstand ist als „Armer Konrad“ in die Geschichtsbücher eingegangen. Silvia Stolzenburg hat ihre eigene Geschichte vor einem realen Hintergrund spielen lassen. Sie erzählt, was sich in diesen ersten Jahren des 16. Jahrhunderts in Württemberg ereignet hat. Die Autorin macht dies auf ihre eigene Art und Weise und lässt dabei Geschichte lebendig werden, eigentlich.


    Der historische Hintergrund hat mir auch gut gefallen. Es war interessant zu lesen, aber leider konnte ich gerade zu Franziska und Jakob so gar keine Beziehung aufbauen. Eher im Gegenteil. Ich fand ihre Dialoge zu langatmig. Zu oft wurde Vergangenes noch einmal durchgesprochen und vieles hat sich in ihren Taten und Worten auch einfach wiederholt. Hier wäre für mich weniger mehr gewesen. Allerdings hatte ich auch schon bei „Tribut der Sünde“ einige Probleme mit den Protagonisten. Ich fand nicht wirklich in die Geschichte hinein, leider ging es mir bei Band 2 nicht viel besser.


    Fazit:


    „Tribut der Sünde“ erzählt von dem Aufstand des armen Konrads in Württemberg im Jahre 1514. Die Handlung ist eingebettet in einen realen Hintergrund und lässt diese Zeit auferstehen. Auch wenn er mich nicht überzeugen konnte, wird diese Trilogie sicher ihre Leser finden, die sie lieben werden. Ich hingegen werde wohl schweren Herzens auf Band 3 ganz verzichten.


    3ratten

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Sicherlich kein Märchen


    Der Dichter Hans Christian Andersen lebt in Kopenhagen des Jahres 1834. Er ist beseelt davon, ein großer Dichter zu werden. Leider ist er im Moment nicht in der Lage zu schreiben, stattdessen fertigt er Scherenschnitte von einer Prostituierten an. Als diese dann Tod aus einem Kanal gezogen wird, ist schnell ein Verdächtiger gefunden. Hans Christian findet sich plötzlich im Kerker wieder. Nur einem guten und einflussreichen Freund ist es zu verdanken, dass der Dichter wieder frei kommt. Jetzt bekommt er die Chance, sich selbst auf die Suche nach der Wahrheit zu machen. Hilfe bekommt er dabei von der Schwester der Toten. Molly weicht ihm nicht mehr von der Seite, auch sie will wissen, was geschehen ist.


    „Die tote Meerjungfrau“ ist im Original in Dänemark erschienen. Insgesamt haben sich gleich drei dänische Autoren zusammengefunden, um diesen Krimi zu schreiben. Thomas Rydahl ist in seinem Land ein bekannter Autor. Ihm zur Seite stand das Autorenduo A.J. Kazinski, die ebenfalls schon etliche Krimis erfolgreich veröffentlicht haben. Mir sagten die Autorennamen gar nichts. Aber ich könnte mir durchaus vorstellen, wieder zu einem Roman dieser Autoren zu greifen. Das vorliegende Buch hat mir im Grunde gut gefallen.


    Das Autorentrio stellt nun die Welt von Hans Christian Andersen vor, aber eben nicht so, wie man es unbedingt erwartet. Der Dichter wird in einen Mord verstrickt und muss sich selbst an die Aufklärung machen, dies soll sich als gar nicht so einfach herausstellen. An manchen Stellen ist es sogar ziemlich grausam und schockierend. Gleichzeitig zeigen die Schriftsteller ein historisches Bild von Kopenhagen, welches nicht immer als schön zu bezeichnen ist. Sie beschreiben die Stadt in all ihren Facetten, aber eben auch die weniger schönen Seiten, wie zum Beispiel die Abwassergruben der Stadt und einiges mehr.


    Die Märchen des dänischen Dichters Hans Christian Andersen sind ja schon an sich ziemlich düster und traurig. Hier haben die Autoren versucht, einen Grund dafür zu finden. Es bleibt dabei nicht aus, dass man dabei auf das eine oder andere Märchen trifft, zwar immer nur angerissen oder angedeutet, aber doch so, dass der Leser sie erkennen kann. Im Vordergrund steht natürlich die Mordgeschichte.


    Es geht dabei aber gar nicht so sehr darum, dass es eine Prostituierte war, die getötet wurde, sondern mehr darum, warum und wofür sie sterben musste. Diese Gründe fand ich dann doch etwas verstörend. Ein wenig erinnern die Ereignisse hier dann schon an moderne Krimiserien, wo es um brutale Serienmorde und ihre Aufklärung geht. Leser, die schon von historischen Krimis wie 1793/94 von Niklas Natt och Dag begeistert waren, werden auch dieses Buch lesen wollen.


    Fazit:


    „Die tote Meerjungfrau“ ist sicher nicht mit einem Märchen zu vergleichen, zu brutal und verstörend ist der Inhalt, aber sprachlich gesehen ist dieser Krimi durchweg lesenswert. Ich habe ihn in nur wenigen Tagen gelesen und einiges an Spannung erlebt. Gleichzeitig war auch viel Trauriges dabei. Ein sehr bekanntes Märchen des Dichters hat hier wohl seinen Anfang und sein Ende gefunden.


    4ratten

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Lesenswerter fünfter Teil dieser Reihe


    Es ist mittlerweile April in Nürnberg geworden. Die Salbenmacherin Olivera hatte ein halbes Jahr, um sich von ihrer letzten Intrige zu erholen. Gemeinsam mit ihrem Mann führt sie ein ruhiges Leben und kümmert sich liebevoll um ihren Sohn. Doch jetzt wird es für sie Zeit, ihr Leben wieder aufzunehmen. Sie beschließt, wieder im Spital zu arbeiten. Alles ist ruhig und friedlich, bis ein Wanderheiler in die Stadt kommt. Er redet davon, alles zu Gold machen zu können, Krankheiten heilen zu können und dann auch noch im Besitz des Steins der Weisen zu sein. Unruhe macht sich in Nürnberg breit und dann wird der Heiler auch noch Tod aufgefunden. Unglücklicherweise sind Olivera und ihr Mann Götz wieder mitten im Geschehen.


    „Die Salbenmacherin und der Stein der Weisen“ ist nun bereits der 5. Band dieser Reihe. Es scheint fast so, als könnte Olivera kein normales Leben führen, denn auch hier ist sie wieder mitten im Geschehen und kämpft gegen Aberglaube und Gutgläubigkeit der Menschen sowie um ihre Existenz.


    Da die einzelnen Geschichten um die Salbenmacherin immer abgeschlossen sind, könnte man die Bücher auch einzeln lesen, obwohl ich sie im Ganzen gesehen schöner finde. Ich würde dazu raten, mit dem ersten Band zu beginnen. Kleine Rückblenden sorgen zwar dafür, dass man alles Wichtige aus den Vorgängern erfährt, aber es ist dann nicht mehr ganz so vollständig.


    In diesem Fall erzählt Silvia Stolzenburg von dem Glauben daran, aus unedlem Gold zu machen. Ein Traum, der so alt ist wie die Menschheit. Die Einwohner der Stadt sehen nur das viele Geld und den Gewinn, den sie machen können. Olivera ist eine klar denkende Frau und sie glaubt nicht an die Dinge, die der Heiler erzählt, aber ihn hindert auch niemand daran, die ganze Stadt in Aufruhr zu versetzten. Selbst Götz wankt zwischen an-den-Heiler-glauben oder doch lieber den Verstand gebrauchen. Als es dann zum Tod des Mannes kommt, ist Olivera wieder mitten drin und gezwungen, die Sache aufzuklären.


    Die Autorin versteht es gekonnt, die fiktive Handlung mit Einzelheiten aus dem beginnenden 15. Jahrhundert zu verbinden. Sie lässt das mittelalterliche Nürnberg im Kopf auferstehen. Es gelingt ihr, glaubhaft zu schildern, wieso die Menschen an diesen Heiler glaubten oder glauben wollten. Der Gedanke, ohne viel Arbeit reich zu werden, beschäftigt alle. In diesem Teil geht es eben auch darum, wie weit geht der Glaube wirklich und wie verändert er das Leben. Ihr leichter flüssiger Erzählstil sorgt zudem dafür, dass man dieses Buch kaum aus der Hand legen mag.


    Fazit:


    „Die Salbenmacherin und der Stein der Weisen“ sorgt auch in diesem fünften Band wieder für vergnügte Lesestunden. Ich habe es in nur wenigen Stunden gelesen und mich gut unterhalten gefühlt. Zumal es auch immer wieder Neues zu entdecken gab. Man darf gespannt sein, wie das Leben von Olivera und ihren Mann Götz wohl weitergehen wird.


    4ratten

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Atmosphärisch dicht und wunderbar erzählt


    Sophie von Werdenfels wächst im Wien des 19. Jahrhunderts auf. Die Stadt ist fest verwachsen mit seinen Traditionen. Sophie flüchtet aus dem unliebsamen Elternhaus immer öfter in das Kaffeehaus ihres Onkels. Für ihren Stiefvater ein Ding der Unmöglichkeit, der Onkel ist bürgerlich und sie als adlige junge Dame darf nicht arbeiten. Für Sophie ist das Kaffeehaus wie Heimat. Hier lernt sie auch Richard von Löwenstein kennen. Richard ist ein Freund des Kronprinzen Rudolf und für diesen Prinzen schwärmt Mary Vetsera, die wiederum eine gute Freundin von Sophie ist. Es bleibt nicht bei einer jugendlichen Schwärmerei. Mary schlägt alle Warnungen in den Wind. Keiner der vier ahnt, auf welche Katastrophe sie zusteuern.


    Der neue Roman von Marie Lacrosse ist der Auftakt einer Trilogie, die ihren Handlungsschauplatz im Wien der 1880er-Jahre hat. Erzählt wird die Geschichte eines Kaffeehauses und den Menschen, die damit verbunden sind. Die junge Sophie von Werdenfels ist die fiktive Protagonistin, die durch diese Zeit führt. Aber eigentlich geht es gar nicht so sehr um das Kaffeehaus, sondern viel mehr um die Menschen dieser Zeit. Ausführlich wird die Beziehung des Kronprinzen Rudolf und Mary Vetsera beleuchtet. Das Leben im Schatten des Kaiserhofs ist nicht so einfach, wie es klingt. Der Autorin ist es gelungen, authentisch aus dieser Zeit zu erzählen. Sie lässt ihren Charakteren Raum, sich zu entwickeln, und erzählt, wie sich die Protagonisten kennenlernten und wie sie zueinanderstanden. Sie erzählt von jugendlichen Schwärmereien über Liebe und Konversionen. Es gibt Einblicke in das Leben der Frauen, die nicht nur in ihren Korsetts eingezwängt waren, sondern auch abhängig von den Männern dieser Zeit.


    Mit sehr viel liebe zum Detail erzählt Marie Lacrosse, wie es in dieser Epoche zuging und vor allem von den Sitten und Gebräuchen in Adelskreisen und darüber hinaus. Sie erzählt aber nicht nur eine einfache Liebesgeschichte, sondern eine Geschichte mit historischem Hintergrund, von einer Affäre, von der ich in dieser Ausführlichkeit noch nichts gelesen habe. Damit hat die Autorin mich überrascht, aber gleichzeitig in ihre Geschichte gezogen. Ich war gefangen von Sophie und Richard, von der k.u.k. Monarchie und nicht zuletzt von dem Kaffeehaus Danzer in Wien. Gerade die vielen historischen Einzelheiten und ihre geschickte Verstrickung um die fiktive Geschichte der Sophie von Werdenfels haben es mir angetan.


    Nicht nur die Geschichte an sich ist gelungen, sondern auch die Aufmachungen des Buches. Es gibt ein umfangreiches Personenregister und Karten von Wien und Umgebung. Ein sehr ausführliches Nachwort, in welchem Marie Lacrosse Fiktion und Wahrheit trennt, beinhaltet interessante Information zum Hintergrund dieser Handlung. Das Nachwort hat mir ebenso gut gefallen wie das Buch selber.


    Fazit:


    Der Auftakt der Kaffeehaus-Trilogie ist Marie Lacrosse mit „Bewegte Jahre“ gelungen. Sie erzählt authentisch aus dem 19. Jahrhundert und hat mich mitgenommen nach Wien und nicht mehr losgelassen. Die Geschichte ist atmosphärisch dicht und die Handlung so erzählt, als habe sie so stattgefunden und könnte gar nicht anders sein. Ich habe mich nicht nur gut unterhalten gefühlt, sondern war regelrecht gefangen, gefangen von Wien und seinem Charme, gefangen von Sophie und Richard und tief bewegt von dem Schicksal eines jungen Mädchens. Jetzt warte ich gespannt darauf, wie es mit dem Kaffeehaus weitergehen wird und wie das Leben von Sophie sich weiterentwickelt.


    5ratten:tipp:

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links



    historischer Krimi mit Flair


    Hauke Sötje arbeitet als Kommissar in Kiel, als er nach Hamburg beordert wird, um die dortige Polizei zu unterstützen. Ein Schiff ist in Flammen aufgegangen und es hat Tote gegeben. Es stellt sich heraus, dass es sich bei einem davon um den Sohn des Kaffeehändlers Bellingrodt handelt. Warum war der Sohn auf dem Schiff? Und warum scheint die Familie keine Trauer zu empfinden? Fragen über Fragen, die dem Kommissar entgegenschlagen. Aber nicht nur dieses Ereignis bereitet ihm Kopfzerbrechen, auch seine Verlobte Sophie kommt mit Bitte um Hilfe zu ihm. Eine junge Frau wird vermisst und Sophie hat versprochen, sie zu finden. Hat sie zu viel versprochen? Was geht in der Speicherstadt vor?


    Bei „Tod in der Speicherstadt“ handelt es sich um den dritten Fall für Hauke Sötje. Er arbeitet für die noch junge Kriminalpolizei in Kiel und jetzt eben auch in Hamburg. Auch wenn es eine Reihe ist, kann man die Bücher einzeln lesen. Die Fälle sind in sich abgeschlossen und kurze Rückblenden erzählen davon, was vorher geschehen ist. Einzig das Privatleben von Hauke und Sophie baut aufeinander auf, aber auch hier gilt, es gibt Rückblenden, die für den nötigen Überblick sorgen.


    Es ist das Jahr 1896 und die Kriminalpolizei steckt sozusagen noch in den Kinderschuhen, als Hauke diesen Fall übernimmt. Mit seinem ausgeprägten Instinkt für das Wesentliche gelingt es ihm, Licht ins Dunkle zu bringen. Allerdings hat die Autorin es geschickt verstanden, die Leser in die Irre zu führen. Ich habe schon einige Seiten gebraucht, um zu erfassen, um was es hier eigentlich geht. Auch wenn ich in Bezug auf den Toten schnell einen Verdacht hatte. Es hat Spaß gemacht, mit Hauke Sötje durch die Speicherstadt Hamburgs zu laufen und Verbrecher zu jagen.


    In einem zweiten Handlungsstrang ist man dann bei Sophie und versucht die junge Frau zu finden. Auch Sophie hat einigen Spürsinn und wäre bestimmt eine tolle Ermittlerin.


    Der Erzählstil von Anja Marschall ist leicht und locker zu lesen. Immer wieder streut sie Floskeln in Plattdeutsch mit ein, dadurch bekommt man ein schönes Gefühl dafür, in welcher Region Deutschlands man sich befindet. Zudem hat sie es ausgezeichnet verstanden, historische Details dieser Zeit mit einfließen zu lassen. Das Hamburg des ausgehenden 19. Jahrhunderts mit seinen unterschiedlichen Seiten wurde lebendig. Der Kontrast zu Arm und Reich ist bildhaft in Szene gesetzt und hat mir gut gefallen.


    Ein kleiner Stadtplan des Hamburger Hafens um 1895 rundet das schöne Gesamtbild dieses Krimis ab und in einem Anhang erklärt die Autorin dann auch noch fremde Begriffe und gibt Aufschluss über Fiktion und Wahrheit.


    Fazit:


    „Tod in der Speicherstadt“ ist ein gelungener historischer Krimi, der mir gut gefallen hat. Mit dem Kommissar Hauke Sötje auf Verbrecherjagd zu gehen macht nicht nur Spaß und ist unterhaltsam, es war auch fast so etwas wie eine kleine Stadtführung durch die Speicherstadt. Gerne mehr davon.


    5ratten