Beiträge von nirak

Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Da ich zu Weihnachten gar nichts verschenke, gibt es natürlich auch keine Buchgeschenke :)

    Wir halten uns aus diesem ganzen Geschenketauschen komplett raus.

    Ich fass es einfach nicht, heute ist Sonntag schon wieder vorbei :S


    Ich war heute schon eine große Runde mit meinem Hund raus. Diesmal sogar mit netter Begleitung. Meine Nachbarin hat den Hund ihres Sohnes zum hüten da. Der kleine ist erst 4 Monate alt. War eine schöne Runde :)


    Gelesen habe ich gestern auch und zwar gut 200 Seiten in meinem Greifenau-Buch, heute allerdings noch nicht.


    Einen Baum gibt es bei uns nicht und somit auch kein Lametta 8o


    An alle, die jetzt doch noch Krank geworden sind, sende ich Genesungswünsche.

    Und für alle natürlich einen schönen Heiligenabend!

    Kaufen* bei

    Amazon
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Erster Arbeitstag, erster Fall


    Antje Fedder ist auf Juist geboren und hat beschlossen, in der Heimat ihren Beruf auszuüben. Ihr zur Seite wurde nun Roland Witte gestellt. Was will der Mann auf ihrer Insel? Zunächst ist Antje von dieser Unterstützung nur wenig begeistert. Doch gleich am ersten Tag wird eine Leiche gefunden. Die tote Frau lag im Bett eines Feriengastes. Woran sie verstarb, ist auf den ersten Blick nicht festzustellen. Auch nicht, ob die Selbsthilfegruppe, die die Wohnung gemietet hatte, etwas mit dem Tod der Frau zu tun hat. Überhaupt stellen sich den beiden Ermittlern eine Menge Fragen. Die Bewohner der besagten Ferienwohnung gehören einer Selbsthilfegruppe an, deren Mitglieder die große Liebe verloren zu haben glauben. Clemens Vogt ist der Leiter dieser Gruppe und verspricht seinen Mitgliedern Heilung. Aber stimmt das auch? Vielmehr weckt dieser Mann Zweifel bei Antje und Roland. Wer sind diese Menschen? Was haben sie mit der Toten gemeinsam? Warum ausgerechnet hier auf Juist? Fragen, die Antje klären will.


    „Juister Herzen“ ist der Auftakt einer neuen Krimireihe von Sina Jorritsma und für mich zugleich mein erstes Buch dieser Autorin.


    Mit diesem ersten Fall auf der Ostfrieseninsel hat sie mich gleich überzeugt. Ihr Erzählstil ist angenehm zu lesen. Jorritsma versteht es, Atmosphäre zu erzeugen. Die beschauliche Ferieninsel Juist tauchte sozusagen vor meinen Augen auf. Die Beschreibungen der Insel, der Menschen und der Landschaften waren gerade ausreichend, um sich alles vorstellen zu können. Gleichzeitig beschreibt Frau Jorritsma das Vorgehen der beiden Polizisten. Diese beiden müssen sich erst näher kennenlernen, es ist ja erst der erste Arbeitstag für Roland Witte auf der Insel. Gemeinsam machen sie sich an die Arbeit und klären den Fall auf.


    Die Autorin hat ihre Spuren so gelegt, dass man nicht unbedingt schon nach den ersten Seiten den Täter ausfindig gemacht hat. Sicherlich ist die Beziehung, die Antje und Roland zueinander haben werden leicht vorhersehbar, aber wer weiß, vielleicht hat die Autorin auch noch in den nächsten Teilen ein paar Überraschungen parat. Ich bin gespannt, wie sich die Beziehung dieser Polizisten entwickeln wird, ob so wie von mir gedacht, oder doch ganz anders. In jedem Fall lohnt es sich, „Juister Herzen“ zu lesen, wenn man diese Art von Krimis mag. Ich fühlte mich gut unterhalten.


    4ratten:marypipeshalbeprivatmaus:

    Bei mir kommt es tatsächlich auf meine Stimmung an. Eigentlich finde ich es auch schöner, wenn die Bücher sauber und ordentlich im Regal stehen, aber da ich nunmal Hund und Katze habe, lassen sich diverse Spuren beziehungsweise Haare nicht immer vermeiden. Allerdings achte ich darauf, dass es keine Knicke, Eselsohren oder sonstige Rillen in meinen Bücher gibt. Bücher aufgeschlagen umdrehen geht bei mir gar nicht. Und gegessen wird beim Lesen natürlich auch nicht, solche Flecken mag ich überhaupt nicht.

    Ich kaufe aber auch gebrauchte Bücher und da stören mich leicht angegilbte Seiten nicht besonders. Kaufe ich mir allerdings ein Buch und dieses hat so einen blöden Aufkleber, den muß ich entfernen. Geht ja mal gar nicht :)

    Kaufen* bei

    Amazon
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Als Friedrich Kaiser wurde


    Aachen 1152, Friedrich von Schwaben hat es geschafft, er sitzt auf dem Thron von Karl dem Großen. Er ist jetzt König! Aber noch ist er nicht ganz am Ziel, als Nächstes steht die Kaiserkrone auf seinem Plan. Wie er diese Krone erlangte und welche Wege er dafür gehen musste, genau dies erzählt uns nun Sabine Ebert in ihrem dritten Band von „Schwert und Krone“. Der Titel dieses Teils trägt den Namen „Zeit des Verrats“. So wundert es nicht, dass der Hauptaugenmerk auf Verrat, Intrigen und Machtgier liegt.


    Die Autorin schildert die Ereignisse dieser Jahre detailgenau und so spannend, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen mochte. Es beeindruckt mich immer wieder, wie viele Protagonisten dieser Epoche die Autorin gefunden hat. Sie schildert die Schicksale von Frauen, die längst in Vergessenheit geraten sind. Hier bekommen sie ein Gesicht. Auch wenn die Geschichte um Kaiser Friedrich I. bekannt ist, Frau Ebert schafft es scheinbar mühelos Spannung einzubauen und vor allem, Neues zu erzählen. Ich habe einige historische Personen kennengelernt, die mir so noch nicht begegnet waren.


    Die Autorin erzählt von Frauen, die um ihr Leben kämpften. Gerade Frauen hatten es schwer sich zu behaupten, aber es gab einige, die es geschafft haben, ihre Männer um die Finger zu wickeln und sie so beraten konnten, dass es gut für sie war. Frau Ebert schildert dies authentisch und glaubwürdig.


    Der Hauptaugenmerk liegt natürlich bei Friedrich. Sein Weg, Kaiser zu werden und auch zu bleiben, war schwer. Glaubwürdig erzählt Frau Ebert von Friedrich, dem Mann, dem König und dem Kaiser. Denn er war nicht nur Kaiser, sondern vor allem auch Mensch. Er hatte Ängste und Sorgen. Diese Seite dieses Mannes wird geschildert. Wobei ich mir schon gewünscht hätte, ein klein wenig mehr von Friedrich zu lesen. Er ist zwar allgegenwärtig aber im Handeln nicht immer dabei, sondern mehr der Mann im Hintergrund, der die Fäden in der Hand hält.


    Dadurch, dass dieser Teil auch wieder nur 5 Jahre der Zeit umfasst, kann sich die Autorin die Zeit nehmen, ihre Protagonisten genau zu schildern. Dies führt dazu, dass man als Leser ein genaues Bild dieser Zeit bekommt. Es wird geschildert, wie Friedrich Kaiser wurde, aber auch, wie die anderen Häuser an Macht gewannen oder verloren. Ganz nebenbei erfährt man auch noch, was politisch noch in Europa los war. Auch in Dänemark wird um eine Krone gekämpft.


    Dass die Autorin für diese Bücher gut recherchiert hat, ist in jeder Seite zu spüren. Die Liebe zum Detail und die Genauigkeiten der Abfolge der Taten tragen maßgeblich dazu bei, dass dieses Buch Lesevergnügen pur ist.


    „Zeit des Verrats“ ist eine weitere Folge, die dem Leser die Geschichte des 12. Jahrhunderts näher bringt. Gut gefallen hat mir, dass die Autorin alle Seiten zu Wort kommen lässt. Die Kirche, die ihre Ziele verfolgt, die Adelsfamilien, die um ihre Macht kämpfen und auch das einfache Volk sind vertreten. Spannend sind die einzelnen Handlungsstränge zu einem großen Ganzen zusammengeflochten worden und garantieren beste Unterhaltung. Ich hatte spannende Lesestunden und warte jetzt schon sehnsüchtig auf Band 4 und bin gespannt, wie es mit Kaiser Friedrich und den Adelshäusern der Deutschen weitergeht.


    5ratten:tipp:

    Kaufen* bei

    Amazon
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links



    Ein Goldtransport, Diebesgesindel und ein bisschen Liebe


    Anfang des 16. Jahrhunderts war der Beruf der Fuhrwerker noch mit erheblichen Strapazen verbunden. Agnes` Vater war mit Leib und Seele Fuhrwerker und der Familie Fugger treu ergeben. Aber dann wird er des Diebstahls beschuldigt und alle Beweise sprachen gegen ihn. Er wurde hingerichtet, nur seine Tochter ist von seiner Unschuld überzeugt. Sie will herausfinden, was wirklich geschah und ob der junge Patrizier Georg Sultzer ihren Vater zurecht beschuldigt hat oder ob er gelogen hat. Wieder macht sich ein Tross auf den Weg nach Prag, doch diesmal folgt Agnes ihm. Der Weg von Augsburg nach Prag ist weit und gefährlich. Kann Agnes diese Prüfung bestehen?


    Peter Dempf erzählt eine spannende und abwechslungsreiche Geschichte aus dem 16. Jahrhundert. Das Leben als Fuhrwerker war nicht einfach, viele Mühen kostete es, um von einer Stadt in die nächste zu gelangen. Die Männer kämpften nicht nur mit den schweren Wagen, den unbefestigten Wegen, sondern sie mussten sich auch gegen Diebesgesindel behaupten. Genau diese Situationen hat der Autor in eine spanende Geschichte gepackt.


    Agnes schließt sich diesem Tross an, um mehr über die Hintergründe zu erfahren, die zum Tod ihres Vaters geführt haben. Natürlich geht auch immer die Frage nach dem Gold mit. Wo ist es? Wer hat es? Und warum ist es im Tross versteckt?

    Soweit ist die Handlung auch nachvollziehbar, allerdings gibt es schon die eine oder andere Szene, die eben nicht ganz so stimmig war. Zum Beispiel wird auf der einen Seite erzählt, dass ihr Kleid nur noch aus Fetzen bestand und sie fast nicht mehr bedeckte, aber dann konnte es sich noch im Wasser aufblähen und sie so an der Oberfläche halten. Von solchen Szenen gab es einige, die ich nicht ganz so stimmig fand, die Dramatik der Geschichte aber weitergebracht hat.

    Da mir der Erzählstil des Autors gut gefällt und ich die Geschichte spannend fand, konnte ich über diese kleinen Unstimmigkeiten hinweg lesen und sie haben auch nicht meinen Lesespaß getrübt.

    Der Autor hat es durchaus geschafft, mich zu fesseln. Seine Beschreibungen der Landschaft, der Taten der Männer waren dazu angetan sich Bilder vorstellen zu können. Auch sind seine Beschreibungen der historischen Begebenheit und des Lebens dieser Zeit glaubwürdig.


    Ein kleines Personenregister zu Beginn stellt die Protagonisten kurz vor, ein Nachwort klärt Fiktion und Wahrheit und ein Glossar die fremden Begriffe. Wobei das Glossar eher klein gehalten ist, und wer öfter historische Romane liest, wird die Begriffe auch bereits kennen.


    „Das Gold der Fugger“ ist ein schöner Abenteuerschmöker, der davon erzählt, wie Waren im 16. Jahrhundert transportiert wurden. Das Leben wird authentisch erzählt und mit Agnes fehlt auch nicht der weibliche Charme. Ein Roman, der mich gut unterhalten hat.


    4ratten

    Eigentlich finde ich Buchreihen furchtbar und trotzdem habe ich welche im Regal stehen, die ich auch gerne beenden möchte.

    Bei mir wäre es Die Uthred-Saga von Bernard Cornwell, ich liebe die Reihe, habe aber bisher nur bis Band 4 gelesen und das ist auch schon Jahre her. Ob ich jemals weiter lesen werde steht in den Sternen. Jetzt wird sie ja verfilmt und ich finde die Serie sooooo gut.


    Ich mag die Gabaldon-Reihe nach wie vor gerne und freue mich auf den nächsten Band. Bei mir war es der 5., den ich zäh fand, seitdem hat mir alles aber wieder gut gefallen.

    Auch die gehört zu meinen Lieblingen und ist sogar bis zum letzten Buch gelesen :love:

    Ich schaue auch gern auf die Ratten/Sterne vergabe und lese dann gern mal die Rezis mit nur 1-2 Ratten/Sternen.

    Meine Verteilerschlüssel ist ähnlich wie bei Lilli33

    Aber es ist natürlich auch Geschmacksache, was einem gefällt und was eben nicht. Ich habe gerade so eine 2-Ratten-Rezi geschrieben, andere werden vermutlich stöhnen und sich fragen warum, aber mich konnte das Buch einfach nicht erreichen.