Beiträge von nirak

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Kaufen* bei

    Amazon
    Mojoreads
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Schöne Ergänzung zu der gesamten Reihe


    7 Kurzromane veröffentlicht in einer Ausgabe. Eigentlich eine schöne Sache, aber leider sind 4 dieser Geschichten bereits in einem vorangegangenem Buch veröffentlicht worden. Vor ein paar Jahren erschien schon „Zeit der Stürme“ (Das Buch gibt es nur noch gebraucht) und erzählt einiges rund um die Protagonisten dieser Reihe. Es handelt sich dabei um die Geschichten „Lord John und der Usus der Arme“, „Die Stille des Herzens“, Lord John und der Herr der Zombies“, und um „Wie ein Blatt im Wind“


    Eine weitere Story erschien in einer Kurzgeschichtensammlung von George R R Martin.

    Da ich aber die Romane von diesem Autor bisher nicht gelesen habe, ist mir der Kurzroman „Unschuldsengel“ entgangen. Dafür hatte ich jetzt in dieser Ausgabe das Vergnügen mit einer weiteren schönen Geschichte rund um Jamie und Ian.


    Ganz neu sind hingegen die Geschichten „Minervas Geheimnis“ und „Die Kanonen von El Morro“.

    Alle gemeinsam haben sie, dass sie aus dem Leben von Lord John oder Jamie erzählen. Leider sind sie relativ kurz und lassen nur kurze Einblicke in das Leben der Protagonisten zu. Dafür geben sie ein wenig Hintergrundwissen wieder. Vielleicht versteht man sogar späteres Handeln der betreffenden Personen im Hauptbuch besser, wenn man diese Geschichten gelesen hat.


    Sicherlich dürfte es für Neueinsteiger dieser Reihe etwas schwierig sein, sich hier zurechtzufinden, da die einzelnen Geschichten sich auf das Leben der Protagonisten aus den Hauptbüchern beziehen. Ohne Vorwissen wirken die Erzählung etwas unfertig und aus dem großen und ganzen gelöst. Auf der anderen Seite könnte man anhand dieser Kurzromane auch feststellen, ob einem der Erzählstil von Diana Gabaldon überhaupt liegt.


    Auch wenn ich einige Romane eben schon gelesen habe, haben sie mich aber doch ein weiteres Mal gut unterhalten. Die Autorin versteht es eben, ihre Leser zu unterhalten und zu fesseln. Und für zwischendurch, um sich das Warten auf Band 9 zu erleichtern ist „Outlander im Bann der Steine“ allemal gut geeignet.


    4ratten

    Kaufen* bei

    Amazon
    Mojoreads
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Urlaubsfeeling inklusive


    Marieke Halsema betreibt ein kleines Geschäft für exklusive Düfte auf Juist. Leider wird die junge Frau Tod aufgefunden und es gibt zunächst keinen Hinweis darauf, wer der Täter ist und ob überhaupt ein Mord vorliegt. Die Inselkommissare Antje Fedder und Roland Witte nehmen sofort die Ermittlung auf. Allerdings stellt sich bald heraus, so einfach ist die Sache nicht. Nicht nur das Frau Halsema kein Kind von Traurigkeit war, nein es gibt auch noch eine vielversprechende Spur, zu einem Fall der schon fast 100 Jahre alt ist. Was ist nur schon wieder auf der Insel los? Antje und Roland geben alles, um den Fall zu klären.


    „Juister Düfte“ ist der zweite gemeinsame Fall für das Team auf der Insel. Es zeigt sich, dass die beiden gut zusammenarbeiten können. Sie folgen gemeinsam den Spuren und verstehen sich schon richtig gut, wären da bloß nicht die Gefühle, die einem ständig Streiche spielen. Für den Leser ist es amüsant zu lesen, wie die Gedanken von Fedder und Witte immer mal wieder auf Wanderschaft gehen. Da ist noch viel Luft nach oben und was die Beziehung der beiden zueinander angeht, wird da wohl noch so einiges kommen.


    Leider ist der Kriminalfall in diesem Fall nicht so spannend, wie beim Vorgänger „Juister Herzen“. Die Spuren waren mir zu offensichtlich. Mir war doch schnell klar, wer hier der Täter war. Die Idee mit der Spur in die Vergangenheit fand ich zwar gut, hat doch aber sehr dazu beigetragen, dass der Fall eben kein Geheimnis bleibt. Für mich waren die Auflösung und die Zusammenhänge auf der Insel, zu schnell offensichtlich.


    Dafür gefällt mir aber gut, wie die Autorin es schafft, ein Urlaubsfeeling entstehen zu lassen. Ich fühlte mich nach Juist versetzt, hatte meinen Spaß daran mit den zwei Polizisten über die Insel zu radeln und sie dabei zu beobachten, wie sie ihre Arbeit gemacht haben. Ich bin gespannt, was noch so alles auf dieser kleinen Insel passieren wird.


    4ratten

    Kaufen* bei

    Amazon
    Mojoreads
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Die Liebe zwischen Franz und Irene scheint keine Zukunft zu haben. Die junge Frau hat sich dazu entschlossen, Franz zu verlassen. Sein Vater hat ihr Dinge erzählt, die es ihr unmöglich machen, bei ihm zu bleiben. Allein bekommt sie ihr Kind, denn sie ist schwanger, als sie geht. Nun muss Irene sich selbst versorgen. Es gelingt ihr ganz gut. Sie arbeitet in einer Textilfabrik. Erstmals muss sie lernen, wie schwer das Leben einer einfachen Arbeiterin ist, denn die Arbeit ist die Hölle. Sie werden ausgebeutet und Irene schuftet vom frühen Morgen bis zum späten Abend. Sie lernt Josef kennen. Der junge Mann ist ein Arbeiterführer und will gegen die Ungerechtigkeiten der Obrigkeit ankämpfen. Erstmals hat die junge Frau wieder das Gefühl, jemanden gefunden zu haben, dem sie vertrauen kann, aber ihr Herz hängt immer noch an Franz. Kann sie ihn vergessen? Von vorn anfangen?


    „Das Weingut Aufbruch in ein neues Leben“ ist der zweite Band einer Familiensaga aus dem Elsass. Er beginnt genau dort, wo der erste Band endet. Es empfiehlt sich also, diesen Teil gelesen zu haben. Es gibt zwar einige Rückblenden, die dafür sorgen, dass man sich zurechtfinden kann, aber es entgeht einem doch einen Großteil der Vorgeschichte. Ich finde auch, dass man die Zusammenhänge besser nachvollziehen kann, wenn man die ganze Geschichte gelesen hat.


    Die Autorin erzählt aber nicht nur eine einfache Liebesgeschichte zwischen einem gut betuchten jungen Mann und einer Angestellten, sondern viel mehr von dem Leben dieser Zeit in den Jahren 1871-1873. In zwei Handlungssträngen erlebt der Leser, wie sich das Leben von Franz und Irene gestaltet hat. Während Franz sich dem Weingut zuwendet, muss Irene lernen, was es heißt, sich selbst versorgen zu müssen.


    Gerade die junge Frau ist gefangen in der Arbeiterwelt der Textilherstellung. Zu lesen, wie diese Menschen ausgebeutet wurden, ist auch heute noch, kaum zu ertragen. Kinder, die unter schwere Maschinen mussten, um sauberzumachen, und dabei ihr Leben riskierten waren nicht nur für Irene unglaublich. Der Kampf dieser Menschen um einen besseren Lohn, um bessere Lebensbedingungen und vieles mehr, hat Marie Lacrosse wunderbar in Szene gesetzt. Ich mochte das Buch eigentlich nicht aus der Hand legen und wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht. Was aus Irene wird und wie es den Menschen ergangen ist, die ihren Weg gekreuzt haben.


    In dem zweiten Handlungsstrang erzählt die Autorin aus dem Leben von Franz. Sicher auch spannend, denn auch er hatte einiges zu überwinden. Wichtige Entscheidungen zu treffen und einiges wurde enthüllt, womit so wohl keiner gerechnet hat. Aber im Ganzen gesehen, hat mir der Handlungsstrang um Irene besser gefallen. Der historische Hintergrund bei ihr war spannend und großartig in die fiktive Geschichte um Irene gebettet. Er bittet viel Informatives aus dieser Epoche und erzählt gleichzeitig eine berührende Lebensgeschichte.


    „Aufbruch in ein neues Leben“ ist eine gelungene Fortsetzung und vielleicht sogar noch eine Spur besser, wie „In stürmischen Zeiten“. Ich habe diesen Band in nur wenigen Tagen gelesen und war begeistert. Die Aufteilung in zwei Handlungssträngen der Protagonisten, hat mir gefallen. Auch die Zusammenführung beider Leben war glaubwürdig erzählt. Es ist eigentlich fast nicht möglich, alles aufzuzählen, was mir an dieser Geschichte gefallen hat. Der Erzählstil der Autorin ist so facettenreich wie das Leben selber. Die Geschichte glaubwürdig und authentisch. Ich bin gespannt, was Teil 3 bringen wird, der ja bereits im Herbst 2019 erscheinen wird.


    5ratten

    Kaufen* bei

    Amazon
    Mojoreads
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Spannend und nichts für schwache Nerven


    Mara Billinsky arbeitet immer noch auf dem Revier in Frankfurt, dabei würde ihr Chef sie doch zu gern loswerden. Doch dann werden Kinderleichen in der Nähe der Stadt gefunden. Nicht nur für Mara ein Schock. Sie will sich in die Arbeit stürzen, als ihr Chef sie von diesem Fall wieder abzieht. Die junge Kommissarin versteht ihn nicht. Sie macht, was sie schon immer getan hat, sie geht ihren eigenen Weg. Dadurch kommt sie schnell einer Verbrecherbande auf die Spur, der ihr das Blut in den Adern gefrieren lässt.


    „Lautlose Schreie“ ist der zweite Fall für Mara Billinsky in Frankfurt, den ihre Leser miterleben dürfen. Durch ihren etwas eigenwilligen Ermittlungsstil und ihr zudem auffälliges Erscheinungsbild ist sie schon eine kleine Sensation in der Stadt und bei der Polizei. Aber sie ist durch durch eine Ermittlerin, die nicht aufgibt. Genau diese Stärke ist es, die sie jetzt braucht, denn auch Mara macht Fehler.


    Dieser Fall geht aber nicht nur der jungen Polizistin unter die Haut, auch der Leser wird stark gefordert. Ich hatte doch etwas mit der Tat an sich zu kämpfen. Das Thema ist dabei aber hochaktuell und gerade die Vorstellung, dass es solche skrupellosen Menschen geben wird, macht einem zusätzlich Angst.


    Leo Born hat es geschickt verstanden, diese Verbrechen in einen hochspannenden Thriller zu verpacken. Man wird mit den Geschehnissen so konfrontiert, dass man nicht anders kann, als weiter zu lesen. Der Fall selber ist zu spannend, und der Erzählstil dabei so mitreisend, dass man das Buch eben nicht aus der Hand legen kann.


    Zudem hat der Autor einige lose Fäden in die Geschichte verpackt, die einen neugierig darauf machen, was wohl im dritten Band auf die Krähe zukommen wird.

    Ich möchte sogar sagen, dass mir „Lautlose Schreie“ noch etwas besser gefallen hat, wie der Vorgänger „Blinde Rache“. Jetzt bin ich natürlich gespannt, ob der Autor das Tempo halten kann oder vielleicht sogar noch besser wird.


    5ratten

    Kaufen* bei

    Amazon
    Mojoreads
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Locker und spannend erzählt


    Die Inselkommissare Mona Sander und Enno Moll dürfen in ihrem nun mehr 12. Fall ermitteln. Zunächst jedoch hat ihre Kollegin Grietje Smit ein Problem. Sie glaubt, ihren Freund Tede getötet zu haben. Er ist Gitarrist der Bluesband Borkum Gents. In dieser Sache dürfen sie natürlich nicht ermitteln, aber es wird trotzdem nicht langweilig auf der Insel. Schon am nächsten Morgen wird Lübbo Hamstra tot auf einer Bank am Strand aufgefunden. Auch er hat Beziehung zu der Bluesband von Borkum. Was ist hier bloß los? Gehören die beiden Delikte zusammen? Und was hat sie noch miteinander verbunden außer die Musik?


    „Friesenblues“ ist der bereits 12. Fall dieses Ermittlerduos. Aber trotzdem ist es gut möglich, die Bücher einzeln zu lesen. Ich habe aus der Reihe noch keinen Fall gelesen und mir hat hier nichts gefehlt. Im Gegenteil, ich war von der Komplexität der Handlung überrascht.


    Der Fall selbst wird gut aufgeklärt. Die Polizisten werden schnell sympathisch. Das Mundwerk von Mona Sander ist ziemlich locker und so wundert es nicht, dass der Humor nicht zu kurz kommt und für angenehme Unterhaltung sorgt.


    Der Krimi ist glaubwürdig aufgebaut und hat ein paar kleine Wendungen, die einem das Lösen der Geschichte erschweren sollen. Zudem schafft es Jorritsma spielend leicht, so scheint es, aus einem kleinen Mordfall einen großen Kriminalfall zu machen.


    „Friesenblues“ hat alles, was man für einen guten Krimi braucht. Täter, die sich bemühen unerkannt zu bleiben, einen Mord, der nicht zu offensichtlich ist und übergreifende Bezüge, zu anderen Straftaten, die geklärt werden wollen.


    Der lockere Erzählstil der Autorin, erlaubt zudem ein zügiges lesen. Sie schafft es trotz der Kürze des Buches (knapp 200 Seiten) ein gewisses Inselfeeling zu erzeugen und gleichzeitig einen spannenden Krimi vorzulegen. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt.


    4ratten

    Spannend, ungewöhnlich und nichts für schwache Nerven


    Jean Michael Cardell hat sein Leben für Schweden aufs Spiel gesetzt und dabei einen Arm eingebüßt. Jetzt arbeitet er für die Stadt Stockholm, mal mehr, mal weniger. Bei einem seiner Rundgänge wird er auf einen ungewöhnlichen Gegenstand in der Stadtkloake aufmerksam gemacht. Es stellt sich heraus, es ist ein Leichnam.

    Cecil Winge ist Jurist und wird immer dann als Ermittler hinzugezogen, wenn es schwierig wird. So wie jetzt, den die Leiche ist fast nicht mehr als Mensch zu erkennen. Das eigenwillige Duo macht sich auf die Suche nach dem Täter und folgt einer grauenhaften Fährte.


    Dieser historische Roman ist bestimmt nichts für schwache Nerven. Der Autor schildert detailgetreu, was vorgefallen ist. Er beschreibt nicht nur den Leichnam richtig, sondern vor allem das ganze Elend dieser Zeit. Er lässt dabei nichts aus. Der Autor schildert die Zustände der verdreckten Gassen, die Gebräuche in den Hurenhäusern und Schenken. Es bedarf in diesem Fall schon mehr als nur ein paar Seiten, um richtig in die Geschichte hineinzufinden. Manches Mal möchte man das auch lieber nicht, aber ich war auch nicht in der Lage, das Buch wegzulegen, zu sehr wollte ich dann doch wissen, was hier geschehen war. Die eigenwilligen Ermittler tragen natürlich dazu bei, dass man einfach weiter lesen muss.


    Sicher ist die eigentliche Krimihandlung nicht immer im Vordergrund, aber darum geht es hier auch nicht unbedingt. In diesem Roman werden die Zustände der Zeit angeprangert. Es wird erzählt, wie solche Gräueltaten entstehen konnten. Viele Seiten lassen sich nicht einfach mal schnell so weg lesen, dafür passiert zu viel Schreckliches. Dann mitten im Buch wechselt der Autor auch noch die Perspektiven und die Geschichte wird von einer anderen Seite aus beleuchtet. Dadurch bekommt man noch mehr Einblicke.

    Ich fand es trotz der vielen Gewalt, spannend zu lesen. Ich habe verfolgt, wie Cecil und Michael dem Täter auf die Spur kamen. Nebenbei auch einiges aus dem Leben der Protagonisten erfahren, ohne dass Niklas Natt och Dag das Ziel aus den Augen verloren hätte.


    Zudem hat der Autor historische Details eingebaut, die auf den ersten Blick nichts mit dem Fall zu tun zu haben scheinen. Erst im letzten Abschnitt fügen sich dann alle Handlungsstränge zusammen und ergeben ein einheitliches Gesamtbild. Einmal mehr war ich froh, nicht in dieser Zeit gelebt zu haben. So wie hier das Jahr 1793 geschildert wird, will wohl niemand mehr leben. Es scheint fast so, als ob man sein Leben nur im Vollrausch ertragen konnte.


    Schwierig finde ich die Frage, ob mir dieser Krimi gefallen hat. Die Spannung und die düstere Atmosphäre dieser Zeit hat Natt och Dag gelungen eingefangen. An manchen Stellen war es mir aber schon ein wenig zu brutal. Manche Beschreibungen hätte ich in seiner Deutlichkeit so nicht gebraucht. Aber im Ganzen gesehen war „1793“ sehr spannend und hebt sich von den handelsüblichen historischen Krimis deutlich ab. In einem Nachwort werden dann noch Fiktion und Wahrheit erläutert und man erfährt, dass eben nicht alles der Fantasie des Autors entsprungen ist. Auf diese Weise habe ich dann auch noch ein paar recht spannende Details erfahren.


    5ratten

    Kaufen* bei

    Amazon
    * Werbe/Affiliate-Link



    Liebe und Leidenschaft


    Ende des 18. Jahrhunderts: Hannes Hiller ist Zimmermann mit Leidenschaft, leider lässt er sich immer wieder auf Abenteuer mit Frauen ein. Zuletzt mit der Frau seines Meisters, er fliegt auf. Nun ohne Arbeit weiß er nicht recht wohin. Er lässt sich von einem Werber des Herzogs von Württemberg ansprechen. Als er am Morgen erwacht, hat er nicht nur einen Brummschädel, sondern auch einen Vertrag als Söldner in der Tasche. Für Hannes heißt es jetzt, mit einem Söldnerheer zu marschieren, ohne wirklich zu wissen wohin.

    Gleichzeitig erfährt Jan Pieter de Groot, dass er nicht wie erwartet befördert wird, sondern in die niederländischen Kolonien versetzt wird, um einen geheimen Auftrag zu erfühlen. Er ist für die Niederländische Ostindien Kompanie tätig. Seine Tochter Bethari wird ihn begleiten. Die eigenwillige junge Frau würde zwar viel lieber ihren eigenen Studien folgen, aber sie begleitet treu ihren Vater.


    „Mit dem Wind Kurs Paradies“ erzählt die Geschichte von Hannes Hiller, im Jahre 1786. Der junge Mann wird unfreiwillig als Söldner angeworben. Hannes ist ein abenteuerlustiger junger Mann, der aber schnell merkt, dass es im Leben nicht immer so läuft, wie er es gerne hätte. Mit Hannes hat Julia Drosten einmal einen männlichen Protagonisten in den Vordergrund ihrer Geschichte gestellt. Mir hat Hannes gut gefallen, auch wenn er so manches Mal ein wenig vorwitzig war, sein spontanes, beherztes Handeln hat mir aber gut gefallen. Er weiß, was er will und versucht es durchzusetzen. Es gelingt ihm mal mehr, mal weniger. Allerdings muss er am eigenen Leib erfahren, dass das Leben nicht nur schöne Seiten bereithält.


    Ein zweiter Handlungsstrang erzählt von Bethari. Sie wird als eigensinnige junge Frau geschildert. Auch sie weiß sich durchzusetzen, vor allem bei ihrem Vater. Am Anfang mag es etwas seltsam erscheinen, dass diese Frau ihren Vater so gut im Griff hat, aber während der Handlung erklärt sich das Verhältnis zwischen Vater und Tochter. Schnell wird deutlich, warum und wieso sie so handeln kann, wie sie handelt.


    Während für Hannes die Reise Richtung Paradies ein einziges großes Abenteuer zu sein scheint, wird für Bethari langsam klar, dass ihr Leben gar nicht so ist, wie sie es kennt. Julia Drosten versteht es, die Hintergründe und das Wie und Warum, so nach und nach zu entschlüsseln. Während für Bethari und Hannes das Schicksal seinen Lauf nimmt, schildert die Autorin die Schönheiten Südafrikas und Ceylons. Sie nimmt ihre Leser mit auf eine abenteuerliche Reise.


    Die einzelnen Charaktere hat die Autorin dabei wunderbar in Szene gesetzt. Auch wenn ich mit Bethari am Anfang so meine Schwierigkeiten hatte, sie wurden von Seite zu Seite weniger. Ich konnte am Ende mit ihr mitfühlen. Aber ich gestehe, Hannes hat mir besser gefallen. Er ist ein Charmeur, der mich schnell eingefangen hat.


    Der Erzählstil von Julia Drosten ist, wie eigentlich immer, leicht und locker zu lesen. Sie zieht einen in ihre Geschichte und lässt einen nicht mehr los. Die interessanten historischen Einblicke in diese Epoche, in diesem Fall aus den Niederlanden und deren Kolonien, tragen ebenfalls dazu bei, dass auch diese Geschichte wieder ein Lesegenuss war.


    4ratten:marypipeshalbeprivatmaus:

    Kaufen* bei

    Amazon
    Mojoreads
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Wunderbarer dritter Teil


    Der Krieg nähert sich langsam dem Ende, es sind die Jahre 1917-19. Für alle ist das Leben schwer. Während Konstantin um seine Liebe und sein Leben kämpft, sein Bruder im Krieg dient und seine Schwester den verhassten Neffen des Kaisers heiraten soll, geht das Leben für die einfachen Menschen von Gut Greifenau weiter. Rebecca pflegt Konstantin mit Hingabe, aber kann sie ihm auch verzeihen? Wird sein Vater ihre Beziehung dulden? Und dann sind da ja auch noch die hohen Schulden auf das Landgut. Wie wird es für alle nach dem Krieg weitergehen? Fragen über Fragen.


    Der dritte Band mit dem Titel „Morgenröte“ schließt nahtlos an seinen Vorgänger „Nachtfeuer“ an. Meiner Meinung nach sollte man die vorangegangenen Bücher gelesen haben, um die Entwicklung der Protagonisten zu verstehen. Auch die zeitlichen Abläufe bauen aufeinander auf. Zu dem ist es pure Unterhaltung, diese Geschichte zu lesen.


    Die Protagonisten wachsen mit jedem Tag, der vergeht immer mehr. Sie lernen aus ihren Fehlern, ziehen die entsprechenden Konsequenzen, und wenn man beim Lesen denkt, jetzt könnte es so oder so weitergehen, nimmt das Schicksal einen anderen Weg.

    Zudem hat Hanna Caspian geschickt die Ereignisse dieser Zeit mit ihrer fiktiven Handlung über Greifenau verwoben. Sie erzählt nicht nur von dem schweren Leben der Menschen daheim, sondern natürlich auch vom Krieg. Es gab einiges für die Bewohner des kleinen Dorfes durchzustehen, die Angst um die Lieben war immer dabei. Der Autorin ist es gelungen, die richtige Mischung zu finden, um informativ über diese Zeit zu erzählen und gleichzeitig gute Unterhaltung zu gewährleisten. Mir hat die Mischung gut gefallen. Ich konnte mit Konstantin und seiner Familie mitfiebern und bangen und hoffen. Gleichzeitig habe ich interessante Details aus den Jahren um 1918 erfahren.


    Mir hat nicht nur dieser dritte Teil gut gefallen, sondern die gesamte Gut-Greifenau-Reihe. Die Mischung aus historischen Fakten und fiktiver Handlung hat mich eintauchen lassen in die Zeit der Anfänge des 20. Jahrhunderts. Allerdings frage ich mich, ob mit dem Ende von „Morgenröte“ auch die Geschichte von Gut Greifenau aus ist, oder ob da vielleicht noch mehr kommt und es ein Wiedersehen geben wird, mit Protagonisten, die mir ans Leseherz gewachsen sind.


    4ratten

    Kaufen* bei

    Amazon
    Mojoreads
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Die Fotografin Band 2


    Laichingen im Jahre 1912. Mimi Reventlow kümmert sich mit Hingabe um ihren Onkel Josef. Er ist krank und braucht ihre Fürsorge. Gleichzeitig vertritt sie ihn in seinem Fotoatelier. Mimi ist gelernte Fotografin und hat bisher ihren Lebensunterhalt als Wanderfotografin bestritten. Jetzt an einem festen Ort zu leben, ist für sie eine neue Erfahrung. Schnell muss sie lernen, dass das Dorfleben nicht so einfach ist. Die Menschen leben von der Weberei, aber nur wenigen ist es vergönnt, damit richtig Geld zu verdienen. Die einfachen Leute sind von dem Wohlwollen der Webereibesitzer abhängig. Mimi versucht mit ihrer offenen Art und ihrer Lebensfreude, den Menschen zu helfen. Ihre Fotos sind immer etwas Besonderes. Mimi fühlt sich mehr und mehr im Dorf angekommen und aufgenommen. Dies mag zum Teil, an ihrer geheimen Beziehung, zu einem Weber aus dem Dorf liegen. Für Mimi wird das Leben schwerer, soll sie den Leuten im Ort helfen, auf ihre Liebe vertrauen oder doch weiterziehen?


    „Die Zeit der Entscheidung“ ist der zweite Band einer Buchreihe über die Fotografin Mimi Reventlow. Er schließt direkt an den Vorgängern an und es empfiehlt sich, diesen auch gelesen zu haben. Die Geschichte von Mimi spielt am Anfang des 20. Jahrhunderts und erzählt davon, wie schwer es gerade für Frauen war, in einem sogenannten Männerberuf zu arbeiten und zu leben. Mimi hat gegen einige Vorurteile anzukämpfen, aber sie wird als starke Frau beschrieben. Sie schafft es, sich gegen alle Widrigkeiten durchzusetzen. Dabei verliert sie weder das Wohl anderer Menschen aus den Augen noch ihre eigenen Ziele. Immer nimmt sich die junge Frau die Zeit, sich die Sorgen und Nöte ihrer Nachbarn anzuhören und wenn sie kann, hilft sie ihnen. Durch die Augen von Mimi erlebt der Leser die Welt der Weber und ihrer Familien auf der Schwäbischen Alb. Für alle ist es kein leichtes Leben. Auch Mimi muss erfahren, dass sie gegen Jahrhunderte gewachsener Traditionen nicht so einfach gegen ankommen kann. Aber sie bewirkt trotzdem viel Gutes und bringt ein wenig Hoffnung nach Laichingen.


    Petra Durst-Benning erzählt in einem leichten, lockern Erzählstil die Geschichte der Fotografin. Sie hat mich gleich von den ersten Seiten an, erneut zu Mimi mit auf die Schwäbische Alb genommen. Es macht Spaß, Mimi beim Fotografieren zuzuschauen, dabei zu sein, wie sie ihr Leben meistert. Ihre Höhen und Tiefen mitzuerleben. Auch den Menschen, die ihren Weg kreuzten, hat die Autorin Leben eingehaucht. Es ist ein stimmiges Bild von Laichingen und seinen Bewohnern erstanden.


    Gleichzeitig erfährt man auch so einiges an Hintergrundwissen über die Fotografie dieser Zeit. Genauso wie über das Leben und die Traditionen Anfang des 20. Jahrhunderts. In einem kleinen Nachwort klärt die Autorin kurz Fiktion und Wahrheit. Ich finde es gut, am Schluss zu lesen, was der Wahrheit entspricht und was Fiktion ist. Ich hatte wundervolle Lesestunden und freue mich schon jetzt auf den nächsten Band.


    5ratten

    Berührende Lebensgeschichte


    Paulina lebt in Berlin. Sie ist eine junge moderne Frau im Jahre 2018. Doch dann bittet ihre mütterliche Freundin Antonia, für sie, nach Wien zu reisen. Dort soll Paulina ein Erbstück in Empfang nehmen. Keiner ahnt, was diese Reise für alle bedeuten wird.


    Das Jahr 1936 ist für die junge Sängerin Luzie Kühn ausschlaggebend. Sie muss ihre Heimat Berlin verlassen. Ihr Weg führt sie nach Wien. Hier hofft sie auf eine Karriere beim Theater. Doch es ist nicht so einfach, wie sie es sich vorgestellt hat. Als Tochter mit jüdischen Wurzeln ist sie auch in dieser Stadt nicht sicher. Aber dann kreuzt die Liebe ihren Weg und die Hoffnung, alles wird gut.


    In „Die Fliedertochter“ erzählt Teresa Simon die Lebensgeschichte von Luzie Kühn. Die junge Frau lebt in der Zeit des Naziregimes. Sie hat jüdische Wurzeln und so lässt es sich denken, dass ihr Leben nicht ganz einfach war. Die Autorin schafft es aber trotz des schwierigen Hintergrundes, eine leichte Liebesgeschichte zu erzählen.


    Luzie ist mir als Charakter mitten ins Herz gegangen. Ihre Lebensgeschichte wird rückblickend durch ein Tagebuch erzählt. Wobei man dann direkt im zweiten Handlungsstrang ist. Dieses Tagebuch wird von Paulina gelesen, und wie sie darin versinkt, versinkt auch der Leser. Mir ging es jedenfalls so. Auch wenn das Thema nicht immer einfach war, hat es Spaß gemacht, aus dem Leben dieser beiden Frauen zu lesen.


    Frau Simon erzählt aber nicht nur eine einfache Liebesgeschichte, sondern weißt mit gutem Hintergrundwissen auf. Einiges von dem, was ich las, war mir so in dieser Eindringlichkeit nicht bewusst. Vielen Dank für diese Einblicke in eine Zeit, die kaum schmerzlicher sein konnte. Die Autorin hat die Vergangenheit lebendig werden lassen und dabei gekonnt die zwei Handlungsstränge miteinander verwoben. Sie hat ihre Protagonisten wunderbar ausgearbeitet und ihnen auf ihre eigene Weise leben eingehaucht. Ich hatte das Gefühl beim Lesen, so könnte das Leben von Luzie gewesen sein und auch die Geschichte von Paulina wirkte auf mich lebendig und echt.


    „Die Fliedertochter“ ist eine Familiengeschichte, die mich nur schwer losgelassen hat. Ich mochte sie von der ersten bis zur letzten Seite. Die Bücher von Teresa Simon sind mit viel Herz und Liebe zum Detail geschrieben. Sie nehmen mich immer mit in eine berührende Vergangenheit und gleichzeitig erzählen sie eine leichte Liebesgeschichte in der Gegenwart. Ich mag es, wie hier Vergangenes mit der Gegenwart verwoben wird.


    5ratten

    Kaufen* bei

    Amazon
    Mojoreads
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links

      


    Spannend von der ersten bis zur letzten Seite


    Hanna Jameson, kehrt von einem Kurzurlaub zu ihrer Familie zurück. Sie geht jeden Falls davon aus, dass es so ist. Allerdings steht sie plötzlich vor verschlossenen Türen. Von der Familie keine Spur. Sind sie kurzfristig wieder in die Staaten zurückgekehrt oder doch in ein anderes Haus in Pattonville /Baden-Württemberg gezogen? Hanna macht sich auf die Suche. Zunächst in Deutschland und später dann in Amerika.

    In den Staaten trifft sie Chris Thompson, scheinbar selbstlos bietet er seine Hilfe an, aber wem kann sie noch trauen und was ist wirklich geschehen? Je weiter Hanna kommt, umso mehr Schwierigkeiten sieht sie sich gegenüber, nichts ist so, wie es auf den ersten Blick scheint.


    Zunächst beginnt die Geschichte harmlos, mit einer jungen Frau, die aus dem Urlaub zurückgekehrt, doch schnell wird klar, hier stimmt so einiges nicht. Elisabeth Büchle versteht es, den Leser gleich von der ersten Seite an zu fesseln. Einmal begonnen kann man das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die Frage, was geschah mit der Familie Jameson beschäftigt nicht nur die Protagonisten selbst, sondern auch den Leser. Ich konnte nicht mit dem Lesen aufhören, zu spannend fand ich die Ereignisse. Der Erzählstil ist dabei nicht nur flüssig zu lesen, sondern vor allem so fesselnd, dass man die Zeit vergisst.


    Geschickt hat die Autorin mehrere Handlungsstränge miteinander verflochten. Einen kleinen Einblick in vergangene Ereignisse erzählt der Prolog. Was dann wirklich alles geschah, erschließt sich dem Leser so nach und nach. Kleine Passagen werden immer wieder in die Handlung eingestreut. Um was es genau geht, verrate ich an dieser Stelle nicht, lest selbst. Nur so viel sei gesagt, nicht immer ist es so, wie es auf den ersten Blick erscheint. Wer hier auf der Seite von Hannah ist und wer eher nicht, ist nicht offensichtlich und macht die Geschichte umso spannender.


    Die einzelnen Charaktere sind dabei wunderbar ausgearbeitet. Anschaulich schildert Frau Büchle, zu was der Mensch, in diesem Fall Hanna, fähig ist, wenn es darauf ankommt. Dabei ist die Handlung nicht zu überladen und bleibt glaubhaft. Die Autorin beschreibt dabei die Protagonisten und ihre Gefühle detailgetreu und vor allem lebhaft. Abgerundet wird die Story durch die Landschaftsbeschreibungen, die den Eindruck vermitteln, nicht nur zu lesen, sondern dabei zu sein. Dabei spielt es keine Rolle, ob sich die Szenen in den USA in freier Wildbahn abspielen oder im Großstadtdschungel.


    „Im Schatten der Vergangenheit“ ist ein Roman über das Leben, die Liebe und das Vertrauen auf andere Menschen, genauso wie darauf sich selbst zu trauen. Außerdem ist er fesselnd geschrieben und lässt einen von der ersten Seite an nicht mehr los. Ich hatte spannende Lesestunden.


    5ratten

    Kaufen* bei

    Amazon
    * Werbe/Affiliate-Link


    Ein Leben im Kloster, dies ist es, was die Novizin Thomasine sich sehnlichst wünscht. Sie steht kurz davor, in den Orden aufgenommen zu werden, als ihre Großtante anreist. Die adlige Dame will die Novizin mit sich nehmen und verheiraten. Zudem ist die hohe Frau nicht besonders beliebt, sie neigt zu Wutausbrüchen, allerdings ist sie dem Kloster sehr zugetan. Aber dann geschieht das Unfassbare, die Frau wird tot aufgefunden. Schnell macht es die Runde, sie könnte vergiftet worden sein, aber wer würde so eine abscheuliche Tat in einem Kloster begehen? Schwester Frevisse ist die Nonne, die die meisten Fragen stellt und der sich so schnell keiner entziehen kann. Sie beginnt zu ermitteln.


    „Die Novizin“ ist der Auftakt einer Reihe, die im 15. Jahrhundert spielt und in der Schwester Frevisse als ungewöhnliche Ermittlerin auftritt. Der Gedanke in einem Nonnenkloster Rätsel zu lösen hat mir gut gefallen und ich hoffte auf spannende Lektüre. So ganz erfühlt wurden meine Erwartungen dann allerdings nicht. Die ersten Seiten waren schon langatmig und es hat lang gedauert, bis überhaupt etwas passiert war. Da der ganze Roman nur ca. 300 Seiten hat, hätte er meiner Meinung nach ein bisschen schneller mit den Ereignissen daher kommen können.


    Erst als ich das Buch beendet hatte, hat es mir im Nachhinein ganz gut gefallen. Die Lösung war nämlich gut versteckt. Margret Frazer hat es durch aus verstanden, Spuren zu legen, aber eben auch einige falsche. So hat mir die zweite Hälfte der Geschichte wesentlich besser gefallen, als zu Beginn. Schwester Frevisse hat durchaus Potenzial zu einer angenehmen Ermittlerin.


    Die Geschichte spielt zwar im 15. Jahrhundert in England, aber auf die historischen Ereignisse der Zeit geht die Autorin nur kurz und oberflächlich am Rande ein. Da es aber der erste Band dieser Reihe ist, kann da durchaus noch mehr kommen. Es ist noch reichlich Luft nach oben.


    „Die Novizin Mord im Jahre des Herrn 1431“ ist ein netter Auftakt einer Krimireihe, der in einem Kloster im 15. Jahrhundert in England spielt. Er ist unterhaltsam, wenn auch nichts Besonderes oder Einprägsames. Einige nette Lesestunden sind es allemal.


    3ratten


    (die ISBN ist richtig, ich weiß nicht warum sie hier nicht angezeigt wird)

    Gut Greifenau, eine Reise in die Vergangenheit


    Der Erste Weltkrieg ist nicht mehr aufzuhalten. Auch Konstantin muss sich dem stellen und wird eingezogen. An der Front lernt er die Schrecken dieses Krieges am eigenen Leib kennen. Daheim, versucht sein Vater das Gut zu führen und scheitert an diesen Aufgaben. Schon bald ist Gut Greifenau hoch verschuldet. Es scheint nur den einen Ausweg zu geben, nämlich Katharina mit dem

    Neffen des Kaisers zu verheiraten. Nichts verabscheut diese mehr als Ludwig von Preußen. Immer noch hofft das junge Mädchen auf eine Verbindung mit Julius, doch diese Beziehung steht unter keinem guten Stern. Fast sieht es so aus, als wolle Julius sie nur heiraten, um in den Adel aufzusteigen. Nicht nur Katharina fragt sich, kann ihre Liebe bestehen? Aber auch für Konstantin ist nichts mehr so wie vor dem Krieg. Wie wird sein Leben verlaufen und werden die Menschen auf Gut Greifenau diesen furchtbaren Krieg zusammen überstehen?


    „Nachtfeuer“ schließt direkt an den Vorgänger „Abendglanz“ an und es empfiehlt sich, diesen auch gelesen zu haben. Kleine Rückblenden sorgen zwar dafür, dass man die Zusammenhänge nachvollziehen kann, aber es macht eindeutig mehr Spaß, wenn man alle Ereignisse vor 1914 gelesen hat.


    Hat mir Band 1 schon gut gefallen und mich mitgenommen nach Pommern, so legt die Autorin hier noch etwas nach. Schon nach wenigen Seiten war ich wieder auf dem Gut und im Dorf Greifenau angekommen. Ich mochte das Buch kaum zur Seite legen. Hanna Caspian schildert die Ereignisse dieser Zeit authentisch. Sie macht auch nicht vor den Schrecken des Krieges halt. So müssen ihre Protagonisten schon einiges aushalten. Der Kampf ums Überleben und Leben betrifft alle.


    Die Autorin versteht es gekonnt, zwischen dem privilegiertem Adel und der Unterschicht hin und her zu wechseln. Alle haben ihre Bürde mit dem Krieg zu meistern. Jeder muss sein eigenes Schicksal tragen, nur das Leben auf dem Gut verbindet sie. Caspian lässt Gefühle lebendig werden und fast ist es, als lese man von alten Bekannten oder Verwandten aus der Vergangenheit. Mir hat gut gefallen, wie die Autorin die Handlungsstränge verbunden hat. Mal liest man von den Bediensteten, von ihren Ängsten und Sorgen und dann wieder von der Grafenfamilie, die mindestens genauso harte Schicksalsschläge trifft.


    In einem Nachwort klärt die Autorin Wahrheit und Fiktion, ein Personenregister und Karten sind ebenfalls wieder vorhanden. Ich mag diese kleinen Details in historischen Romanen.


    „Gut Greifenau Nachtfeuer“ erzählt aus dem Leben der Menschen um das fiktive Greifenau, aber so lebendig und echt, dass man beim Lesen vergisst, dass diese wunderbaren Charaktere gar nicht existieren. Auch wenn Katharina und ihr Bruder Konstantin und all die anderen der Fantasy der Autorin entsprungen sind, der historische Hintergrund ist bekannt. So wie er hier erzählt wird, hätte es gut sein können. Genau aus dem Grund habe ich mich in diese Reihe verliebt. Sie wirkt authentisch und echt. Es macht Spaß, die Geschichte dieses Gutes und ihrer Menschen zu lesen. Ich bin gespannt, wie ihr Leben sich weiterentwickeln wird.


    4ratten:marypipeshalbeprivatmaus:

    Ich liebe Lesezeichen. Vor allem mag ich die, die passend zu den Büchern sind. Ich finde es schick, wenn so ein Lesezeichen gleich dabei ist.

    Ich habe aber auch selbstgebastelte Schmucklesezeichen. Die mag ich auch, allerdings muß ich da immer vorsichtig sein, weil sonst schnell knicke im Buchrückenentstehen.

    Wenn ich mal kein Lesezeichen zur Hand habe, nehme ich aber auch alles was da ist, über Bonbonpapier, Kassenzettel oder anderes :)

    Hallo,

    ich glaube mich hat es voll erwischt. Ich habe im Januar mal gerade so 2 Bücher gelesen. Noch schlimmer ist es wenn ich an den PC gehe. Ich brauche ihn nur anzusehen und habe schon keine Lust mehr. Also falls ihr erst mal nicht viel von mir hört, ich mag im Moment einfach nicht. Ein bisschen Instagram am Handy und vielleicht auch am Handy mal schauen, was ihr so macht, geht gerade noch. Ich hoffe, das legt sich in den nächsten Tagen wieder. Vor allem das ich so wenig lese, stört mich aber anders ist mir im Moment wichtiger :( Und um mich zu entspannen sitze ich dann auch noch vor dem TV und lasse mich berieseln 8|