Beiträge von dubh

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Puh, ich habe keinen blassen Schimmer, wer da so brutal mordet und die Zungen an Alma Lehrer verschickt. Was hat es mit der Nummerierung auf sich? Der erste Tote war Nummer IX, der zweite VII... Bedeutet dies, dass Nummer VIII noch zu finden ist? Oder haben die Nummern eine andere Bedeutung? Aber für was? Für ein Regiment, einen Stadtbezirk - auch diesbezüglich habe ich nicht die geringste Ahnung!

    Als Xaver Koch gegenüber Luise erwähnt, dass August Emmerich noch seine Strafe noch bekommt, habe ich kurz überlegt, ob er der Mörder sein könnte. Die Brutalität dafür hat er ganz offenkundig!:cursing: Andererseits bekommt er das zeitlich vermutlich nicht hin - Agitation, Vorträge, die Frau ängstigen und verprügeln, mit den zweilichten Freunden saufen... vermutlich passt da auflauern, morden und hinterher Botschaften verschicken nicht auch noch in den Zeitplan.

    Was ich mich allerdings frage, ist, ob Xaver Koch das mit Béla Kun ernst meint oder ob er diesen Müllner und dessen Genossen nur benutzt um an die Waffen zu kommen. Eigentlich habe ich bei Xaver Koch nicht gerade den Eindruck, dass er irgendetwas verbessern möchte - sondern viel eher, dass er Rache nehmen möchte. Rache an der Welt, weil er im Krieg kaputt gegangen ist. Ich bin sehr gespannt, was hinter seinem Plan steckt!


    Ein echter Lichtblick in all den finst'ren Zeiten sind Alma Lehner und die Schankfrau. Erste will keine Almosen, sondern kämpft mit Worten für ein wenig mehr Gleichberechtigung. Letztere vermute ich als eine Person, die die Möglichkeit hat, Luise - wenn gewünscht - zu schützen. Wenn ich es richtig weiß, gab es die ersten Frauenhäuser erst in den 70ern, aber es gab Vorläufer... Vielleicht hat die Dame einen Zufluchtsort - denn wie sonst ist ihre Hilfe gemeint? Ich hoffe so sehr, dass Luise Hilfe annimmt - für ihre Kinder, für sie selbst und vor allem für ihr Glück!


    Winter ist allerdings auch nicht zu verachten! Ich finde es toll, dass er seinem Vorgesetzten ab und an mal die Meinung geigt - auch wenn er nicht viel bewirkt. Der Jüngere ist jedenfalls ein prima Kollege und durchaus auch ein Freund - das beweist schon alleine die letzte Szene, in der er Emmerich partout nicht alleine fahren lässt.


    Kola könnte nochmal zum richtigen Problem werden! Dass Emmerich in seiner Verzweiflung der Unterweltgröße die Kohle aus der Asservatenkammer verspricht, ist dass doch ein reichlich starkes Stück! Aktuell habe ich das Gefühl, dass unser Inspektor immer mehr Probleme anhäuft... bis es irgendwann gewaltig kracht!=O

    Ihre Kultur stand kurz vor der Auslöschung, so viele sind gestorben. Und jetzt hüpfen kleine weiße Kinder (nochmal: Ihnen gebe ich keine Schuld) mit dem Kopfschmuck herum, den nur der Älteste eines Stammes tragen darf weil ihm am meisten Ehre gebührt und er am meisten vollbracht hat - und der getötet wurde weil er Teil dieser Kultur war.

    Das fühlt sich falsch an.

    Ganz genauso empfinde ich es auch.

    Ich weiß, dass es Rassismus gibt, und will auch nicht dagegen schreiben. Wollte nur sagen, dass Säuberung der Klassiker für mich eine falsche Sache ist und man Titel von Büchern ausschreiben können sollte. Das sind Sachen, die die eigentlichen Probleme völlig verfälschen, finde ich.

    Das sehe ich nicht so. Wenn dieses unsägliche N-Wort ausstirbt, dann können wir die Zeit besser nutzen, die wir jetzt noch für dämliche Diskussionen darüber, ob Autoren dieses originär rassistisch gemeint hat, benötigen. Und junge Leute lernen ein Wort, das aus Abgrenzung und reiner Abwertung geschaffen wurde, gar nicht erst kennen. Das wäre in meinen Augen großartig!

    Auch finde ich nicht, dass man das nun mit dem Wort Jude gleichsetzen sollte. Jude kommt von jehudi und meint "Bewohner von Jehuda". Das an sich ist erst einmal wertfrei - wenngleich Menschen diese Bezeichnung (auch heute noch) als Schimpfwort bezeichnen.

    Das N-Wort wurde aber von Anfang an im Sinne einer Stereotypisierung verwendet - in einer Zeit des Kolonialismus und der Sklaverei.


    Für mich ist das wichtigste Argument, dieses Wort aussterben zu lassen, die Tatsache, dass sich die meisten Menschen, wenn sie derartig bezeichnet werden, verletzt fühlen. Und ja, ich weiß, dass dieses Wort im HipHop oder Rap durchaus Verwendung findet - aber dort soll es häufig etwas ausdrücken (nämlich die eigene Rolle, die von der Gesellschaft aufoktroyiert wird) und wird dann von Menschen verwendet, die sich - wie Du es nennst - damit auskennen und auseinandersetzen.

    Bitte denkt daran, dass ein wichtiger Teil der Leserunden Eure Rezensionen sind und stellt diese am Ende der Runde zumindest hier im Forum im Bereich Krimis & Thriller direkt ein. Das versteht sich durchaus auch als Dankeschön für die Zeit, die sich die Autorin nimmt, um die Leserunde zu begleiten.


    Sicherlich wäre es für Lucie Flebbe schön, wenn Ihr Eure Rezensionen nicht nur hier, sondern auch auf anderen Internetseiten, Blogs und so weiter einstellen mögt. Toll wäre, wenn Ihr hier allerdings lediglich Eure Rezensionslinks gesammelt postet, nicht aber Euer Fazit selbst. So gibt es am Ende einen guten Überblick. Danke!:)

    Hallo Ihr Lieben,


    hier startet morgen die Leserunde zu "Jenseits von schwarz". Ich begrüße alle Teilnehmerinnen herzlich und ganz besonders Lucie Flebbe , die Autorin. Sehr schön, dass Du wieder Lust hast und Dir die Zeit nimmst, die TeilnehmerInnen bei der Lektüre Deines neuen Krimis zu begleiten.:)


    Bitte postet erst, wenn Ihr mit der Lektüre begonnen habt und etwas zum Buch zu schreiben oder zu fragen habt. Die Beiträge "Buch liegt bereit, ich fange heute Abend an" ziehen das Ganze sehr in die Länge und passen besser in den Buchvorschlag.


    Hier könnt Ihr zum ersten Abschnitt (bis Seite 76) schreiben.

    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.


    Nun wünsche ich Euch allen ganz viel Spaß beim Lesen, Spekulieren und Austauschen!

    Sorry, Rhea, aber Deine Mailadresse ist nicht hinterlegt.


    Wenn Du auf Dein eigenes Profil und dann auf "Über mich" klickst, findest Du zwar Deine Anschrift, aber eben keinen Eintrag bei "E-Mail-Adresse für E-Books".

    Bitte achtet außerdem darauf, dass Eure Adressen im Profil stets aktuell und richtig hinterlegt sind (insbesondere auch die Mail-Adresse bei den ebook-GewinnerInnen!). Nachträgliche Korrekturen sind nicht möglich und wir fragen auch nicht erst nochmal nach, wenn etwas fehlt.

    Hach, ich liebe diese Figuren einfach! Damit meine ich nicht zwingend August Emmerich, sondern die Personen im Allgemeinen - wie sie gezeichnet sind. Die dezenten Hinweise auf Schweineschmalz statt Pomade, den Akzent, den snobistischen Charakter... Zu gerne wäre ich dabei gewesen, als Emmerich die Reichspost von Pavlovic völlig unbeeindruckt einfach in den Kamin wirft oder sich beim Verlassen des Cafés für die zwanzig Würstchen bedankt. Aber auch die Szene, als Hirschkron seine Meinung zum Gewöhnungseffekt - in Anbetracht von Emmerichs Tabaksbeutel - revidieren muss oder aber als der Kriminalinspektor die snobistische Vermieterin des Opfers sarkastisch "Frau Von" nennt...:D


    An Emmerich mag ich wie immer vor allem seinen Blick auf Szenerie und Menschen. Sein Mitgefühl für die Kriegsversehrten und Familien, die nun hungern und frieren - während der alte Adel seinen Dünkel noch immer nicht ablegen kann. Auch gegenüber Kolja kann er seine Kritik nicht zurückhalten - und er hat ja recht! Die Valutaschmuggler und vor allem ihre Auftraggeber sind mehr oder weniger Nutznießer der beklemmenden Situation und Typen wie Pavlovic und Kolja schämen sich noch nicht einmal im entferntesten dafür...X/


    Dass Luise und ihre Kinder noch immer von Koch am Stadtrand festgehalten werden, stand zu befürchten. Es ist so bitter, was aus dem ehemals freundlichen Tischler geworden ist und wie er all die traumatischen Erlebnisse an seiner Familie auslässt. Ich hoffe nur, dass Luise etwas einfällt, das die schlimme Situation nicht noch bedrohlicher macht... Oder aber dass der Kerl, der Emmerich auf dem Friedhof den Zettel zugesteckt hat, tatsächlich helfen kann und ihn zu Luise führt.


    Zum Opfer und der Tat kann ich noch nichts sagen. Ich frage mich bislang nur unentwegt, ob Hofbauer in Wien in erster Linie untergetaucht ist und die Schmugglertätigkeit deshalb getätigt hat, weil er so im Verborgenen agieren konnte und dabei nicht nur etwas dazuverdienen, sondern auch im Verborgenen agieren konnte?! Auf Kainz hat er ja den Eindruck eines "Bessergestellten" mit Manieren gemacht, er selbst überlegt am Anfang, dass er bald aus der schäbigen Unterkunft und der in seinen Augen miesen Stadt verschwinden möchte... Er kennt seinen Mörder und ich bin mit aktuell ziemlich sicher, dass der ihn nicht wegen der Schmuggelei "bezahlen" ließ. Kann es mit dem Krieg zusammenhängen? Sehr, sehr spannend.

    Bitte denkt daran, dass ein wichtiger Teil der Leserunden Eure Rezensionen sind und stellt diese am Ende der Runde zeitnah zumindest hier im Forum direkt ein. Die Teilnahme an der Runde und die Rezensionen sind durchaus eine Art "Gegenleistung" für die Freiexemplare, die uns der Limes Verlag freundlicherweise spendiert hat.


    Sicherlich wäre es für Alex Beer und ihren Verlag schön, wenn Ihr Eure Rezensionen nicht nur hier, sondern auch auf anderen Internetseiten, Blogs und so weiter einstellen mögt.


    Es wäre toll, wenn Ihr hier allerdings lediglich Eure Rezensionslinks gesammelt postet, nicht aber Euer Fazit selbst. So haben wir und auch Alex Beer am Ende einen guten Überblick. Danke!:)

    Hallo Ihr Lieben,


    hier startet heute die Leserunde zu "Der dunkle Bote". Ich begrüße alle Teilnehmerinnen herzlich und ganz besonders Alex Beer, die Autorin. Großartig, dass Du auch dieses Mal Lust hast und Dir die Zeit nimmst, uns bei der Lektüre Deines neuen Krimis zu begleiten.<3


    Bitte postet erst, wenn Ihr mit der Lektüre begonnen habt und etwas zum Buch zu schreiben oder zu fragen habt. Die Beiträge "Buch liegt bereit, ich fange heute Abend an" ziehen das Ganze sehr in die Länge und passen besser in den Buchvorschlag.


    Hier könnt Ihr zum ersten Abschnitt (die Abschnitte "Sonntag, 31. Oktober 1920" und "Montag, 1. November 1920" komplett) schreiben.

    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.


    Uns allen wünsche ich nun ganz viel Spaß beim Lesen, Spekulieren und Austauschen!