Beiträge von Rhea

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Das ist bei mir genauso und ich würde seinem Volk wünschen, dass sie eine passende Welt finden, aber dafür über Leichen zu gehen, weil einem andere Völker sch....egal sind, das etwas, mit dem sich Sonnenauge ins Abseits stellt.

    Jesko von Puttkammer hat mal in einem Podiumsgespräch gesagt, wenn wir auf dem Mars Leben fänden, würden wir ihn nicht terraformen. Daraufhin hat im Sheffield geantwortet: Wenn die Menschen Leben auf dem Mars fänden würden sie einen Teil in Reagenzgläser stecken und den Mars trotzdem terraformen.

    dass er Corvus als Mittel benutzt, um Cassy auf seine Seite zu ziehen!

    Ach der Covus war schon in tieferen Dunkelheiten :)


    Ja warum macht Sonnenauge das? Vielleicht um seine Macht zu zeigen? Um zu zeigen Widerstand ist zwecklos? Vielleicht könnte es aber auch das Verständnis wecken, was man für seine Freunde und Familie zu tun bereit ist?

    Ihr seid ja alle schon sofort gestartet. Ihr wisst ja, dass ich kein so großer Fan von Cassy bin, ich habe irgendwie Mitleid mit Sonnenauge, der so verzweifelt eine Welt für sein Volk sucht. Was würden die Menschen tun, wenn es umgekehrt wäre? Ich kann Sonnenauge einfach nicht ohne diesen Hintergrund sehen. Nun, wo wir wissen, dass sein Volk tot ist, ist er der letzte seiner Art. ich finde das traurig. Aber er ist auch mächtig und ein Verwandlungskünstler er könnte schon einfach die ganze Zeit als Spion unter den Verteidigern der Bibliothek sein. Es sei denn, diese könnte die Tarnung durchdringen. Die Bücher zerstört, die Bibliothek verwüstet. Ohje, Da blutet auch mein Herz. Allerdings kann ich den Herzbaum nicht kennen, denn ich habe Game of Throns nicht gelesen und auch nicht gesehen. trotzdem gefiel mir die Seelenkammer.


    Es war also eine Sie, die seinerzeit die Bibliothek gegründet hat. Hm, Herodot musste bei Oberon schwören, nichts von der Seelenkammer zu sagen und einen Puck gibt es auch in der Bibliothek ... wenn man jetzt eins und eins zusammenzählt, könnte die Gründerin die Königin der Elfen sein

    Warm genug ist es ja in der Geschichte für einen Sommernachtstraum..nur nicht so lustig.

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links




    Als Douglas den Tod eines Menschen verschuldet, stellt ihn die Strafverfolgung vor eine scheinbar einfache Wahl – entweder lebenslange Haft oder die Implantierung einer multiplen Persönlichkeit, so wie sie jeder andere um ihn herum bereits besitzt. Diese Persönlichkeitssets ermöglichen es den Menschen, auf jede Situation angemessen zu reagieren. Das oberste Ziel? Effizienz. Dass dieser Eingriff bei einem "Wilden" Risiken birgt, verdrängt Douglas und lässt sich auf die Therapie ein und damit auch auf seine medizinische Patin Kaynee. Gabriele Behrend entwickelt ein faszinierendes Szenario, in dem die Weiterentwicklung psychischer Fähigkeiten industrielle Ausmaße angenommen hat.


    Multiple Persönlichkeiten sind nicht selten in der Literatur, aber wenn ihr das Buch lest, dann werdet ihr multiple Persönlichkeiten kennenlernen, die ein ganzes Team bilden. Wäre es denn nicht schön, wenn wir auch Persönlichkeiten hätten, die angepasst reagieren? Ein Wachhund, der aufpasst, dass uns keiner dumm kommt, ein Teamplayer, der die soziale Kompetenz besitzt und gleichzeitig ein Soloplayer, der gut allein klar kommt, wenn niemand da ist. Und ein Fürsorger, der aufpasst, dass wir uns selbst nicht vernachlässigen. Heute brauchen wir dazu noch Psychologen, die uns zeigen, wie wir unsere Grenzen schützen. Ja, ich wünschte mir so ein geordnetes Haus, in dem jeder weiß, was er tut und es sogar eine Persönlichkeit gibt, die alles managed. Aber wie ist das mit den eingesperrten Ängsten, gehören die nicht eigentlich zu uns? Muss es nicht schwer sein, sie da im Keller wohnen zu wissen?




    Spannend ist beschrieben, wie sich Douglas sein Set zusammenstellt. Nicht nur die Persönlichkeiten, die sein ICH bilden sollten, sondern auch, wie er seine Ängste trifft und wie er mit ihnen umgeht. Während er beginnt, sich mit den vielen Persönlichkeiten zu arrangieren, in ein Leben geht, in dem er nicht mehr den Kopf senken muss, damit niemand merkt, dass er kein wirkliches Set besitzt, geht Kaynee den anderen Weg. Bei ihr stimmt etwas nicht. Die Persönlichkeiten halten sich nicht an die Regeln, sie streiten sich um die Vorherrschaft. Da wird es dann schon schwierig, wenn das sexuelle Ich sich in den Vordergrund drängt, weil es vernachlässigt wird und man dann Dinge machen muss, die man eigentlich nicht tun möchte. Es gibt also allerlei Verwicklungen. Wie wird das alles enden? Damit ihr auch den Vorteil habt, den die Zuhörer bei der Lesung hatten, schicke ich euch ein Organigramm, da wird es vielleicht leichter, euch zurechtzufinden mit all den Persönlichkeiten. Wenn es zuviel wird, schaut auf ein Lavendelfeld, so wie Douglas. Viel Spaß beim Einordnen


    Ich weiß nicht. Kann sein, leider kann ich das nicht nachvollziehen (würde ich gerne) sicher hat man einige Probleme nicht, die eine kürzere Zeitspanne hervorbringt. Man kann Probleme aussitzen :)

    Allerdings wissen wir aus der Naturwissenschaft, dass Langlebigkeit zu einer geringen Geburtenrate führt - Balance. Ob das lange Leben ausreicht, damit sie Mutter werden können wenn sie wollen? (ich spreche das nur an, weil es in der SF ein gern genutztes Problem der Unsterblichkeit ist - Überbevölkerung-)

    Jepp, ich käme nie auf die Idee ihn zu verhunzen. Das machen Mütter, die modern sein wollen und keine Ahnung von der richtigen Aussprache haben. Ach ich hätte meine Tochter so gern Rachel genannt, aber eine Rachel so wie Carmen sind für mich eben schwarzhaarig..

    Ich war heute sehr traurig, und habe dann beschlossen, die letzten Seite nun doch zu lesen. Es war richtig. Ich habe so gelacht!! Danke Gabi für diesen schönen Humor.

    Wo nimmst du so viele uneigennützige Menschen her, du scheinst in einer tollen Umgebung zu leben. Die Tochter übergibt problemlos eine Viertelmillion. Toll und mal ganz anders als solche Szenen sonst in Büchern ablaufen.

    Es wäre schön, wenn das alles so ginge. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Polizei nicht weiter ermittelt und damit alles ausgestanden ist. Wir denken mal, dass die so dumm sind, wie sie gern im Fernsehen dargestellt werden. Jojo und Atze kommen wohl gut weg, denn sie können das Lösegeld eigentlich allein bekommen. Kevin hat sein Testament, Soraya ihren tollen Job, Annika ihren Film, Daniel ist reich.

    Das mit Il Serpente ist so eine Sache. Ja, er will ihn zur Strecke bringen, aber wenn er sein Vater ist, dann ist da immer auch eine andere Seite. Ich bin auf die ganze Geschichte gespannt. Annika sollte sich wirklich erst mal um den Film kümmern. Da ist also noch ein Sohn, der aus dem Schatten seines Vaters treten möchte. Will der Vater dessen Erfolg oder denkt er, er lässt es dann sein wenn er auf die Nase fällt? Ich habe mir den Film angesehen über die englische Zeichnerin und Autorin, die ihren Erfolg nur deshalb hatte, weil die älteren Brüder ihrem kleinen Bruder den Auftrag überlassen haben, damit er dann aufgibt und sich weiter um seine Mutter kümmert. (obwohl das wohl erfunden ist, denn in ihrer Biographie steht es anders)


    Es gab tatsächlich eine erste Version des Kapitels, in der Gideon zunächst rumgewimmert und seine Unschuld beteuert hat. Aber ich glaube, diese Reaktion passt besser zu jemandem, der nach Macht strebt. Jemand, der so viel aufs Spiel setzt, um in eine solche Position zu kommen – neuer Elfenkönig – darf eigentlich kein Jammerlappen sein.

    Das sehe ich auch so. Danke, dass die Version so entstanden ist.

    Das ist ja immer das Problem mit der Selbstsicht: Die Elfen betrachten sich sicher nicht als verschlagen. Aus ihrer Sicht ist alles gerechtfertigt, was sie tun, da sie ja eigentlich eine überlegene Spezies sind. Zumindest glauben sie das von sich selbst.

    Kann das daher kommen, weil sie von Menschen geschrieben werden? Da sind ja parallelen nicht zu übersehen, oder?

    Also schön, dass Annika sofort mit Daniel spricht als sie weiß, dass es ihr Bruder ist, der ihn beschattet, aber dabei im Café rumschreien finde ich nicht so passend. Sie muss doch wissen, dass er nicht auffallen will und dann nennt sie dabei auch noch Il Serpente. Fand ich ein wenig dumm von ihr.

    Der Dackel ist schon putzig, erkennt sein Frauchen, geht aber nicht hin, weil er es bei Wursthose besser findet. Jeje, wo bleibt die treue Hundeseele.


    DAs Styling fand ich eine gute Idee, um den Hund behalten zu können und ich hatte gehofft, es sei der Phantasie entsprungen. Habe aber mal in unser aller Internet geschaut und bin erschrocken, was Hunden alles angetan wird. Aber vielleicht kommt mir das auch nur so vor, weil man doch eigentlich auch davon abrät Hunde mit Shampoo zu waschen, weil sie ihren Eigengeruch verlieren und dann Blondierung! ich finde das gruslig, aber ich bin ja kein Experte. Der Dackel scheint seinen Ruhm zu genießen.


    Ich fand es schon lustig, dass Annika glaubt, sich verhört zu haben. Bin gespannt wenn sie mit Kevin zusammentrifft.


    Kevins Aktion mit der Tochter fand ich nicht so gut. a) weil sie eben immer so läuft- jemand mischt sich ein und alles ist gut und b) weil es total daneben gehen kann. Es ist auf alle Fälle ein Vertrauensmissbrauch. Ich bin auch jemand, der gerne versucht zu versöhnen und ich meine auch, dass eine Sterbende nicht im Streit gehen sollte, aber er kennt den Grund nicht. Ich weiß nicht, ob man alles verzeihen kann, oder ob es nicht Dinge gibt, die nicht wieder gut zu machen sind.

    Ich hatte mich eigentlich gefreut, dass es hier anders läuft, das war zunächst überraschend. Dann macht er es aber doch und anscheinend stellt er sich erst vor wie es ist (und da ist auch seine Belohnung- der Dank einer ganzen Familie) und dann ist es auch so? Die Stelle war ein wenig komisch, aber wohl bewußt so gestaltet.


    Ich nehme nun an, dass sich Kevin stellt und mit einem blauen Auge davon kommt, vielleicht erhält er Geld aus dem Testament der alten Dame (es schien ja so, als ob sie ihr Testament gemacht hat) oder Annika und ihre Mannschaft erhalten den Finderlohn und teilen mit ihm? Eigentlich muss er sich stellen, denn er wird sonst mit dem Geheimnis nicht froh, denke ich. Annika und die anderen werden ihn verstehen, das merkt man schon, als sie sehen wo er wohnt und alle werden Freunde. Soraya wird n icht sauer sein (wenn sie rausgehalten werden kann oder eine milde Strafe bekommt) da sie ja nun richtig Geld verdienen kann mit ihrem Event-Management. Grusligerweise vielleicht auch mit Hundefrisurendesign.

    So eigentlich würde ich jetzt gerne weiterlesen, um zu sehen wo ich falsch liege. Aber ich warte und höre ein wenig Hörbuch (als das gibts den Dackel auch, aber ich bin bei "Eines Menschen Flügel", was als SF daher kommt, bisher aber eine schöne Fantasygeschichte mit einem SF Hintergrund ist.)

    ich lese auch gern Papierbücher und habe ziemlich viele davon, aber ich habe den Reader schätzen gelernt. Das begann schon mit dem ersten Buch. Wir waren unterwegs und es war Sonntag und das Buch war zuende, es gab aber einen zweiten Teil, kein Laden auf, aber ebook - einfach runter geladen und weiter gings. Ein bücherregal immer so einfach mitnehmen zu können ist schon eine schöne Sache. Bei Reisen verringert es das Gepöck ganz schön! Inzwischen habe ich die App auf dem PC, dem PAD und dem Handy. Auf dem Handy lese ich allerdings ungern und die Funktionen sind da anders angeordnet. Aber suchen und markieren geht eigentlich auch, das Wörterbuch habe ich auch schon benutzt. Am PC ist es am komfortabelsten. Allerdings lese ich da ungern. und der größte Vorteil, den jetzt meine Mutter gern nutzt Man kann im Dunkeln lesen und stört den schlafenden Ehemann nicht.

    Tag 5

    Soraya scheint doch kein so kaltes Herz zu haben, wie ich angenommen hatte. Den Dackel so auszustaffieren - herrlich.

    Seine ehemaligen "Eltern" hätten mal lieber einen Korb Mettwurst mitnehmen sollen. Dann hätten sie ihren Dackel noch gesehen, Jetzt werden sie ihn wohl kaum erkennen.


    Tja, mit dem Regisseur war mir schon klar, dass es nicht der echte ist. Schade, dass Annikas Menschenkenntnis da versagt. Es sit auch schade, dass sie nicht mal fragt oder erklärt, sondern nur rumschimpft. Manchmal sollte sie besser auf ihre innere Stimme hören. Glaubt sie immernoch, dass jemand, der so schüchtern ist wie dieser picklige Junge Regie führen kann?


    Daniel, ist er ein Verbrecher, oder ein Aussteiger oder war er eingeschleust? Es macht den Eindruck, als ob er Il Serpente ausschalten will, aber als polizist hätte er mehr Schutz, ein privater Rachefeldzug? Es ist spannend, aber ich will auch nicht davon rennen, also werde ich mich losreißen wie von Halloren Kugeln..

    Also Tag 4 habe mich schon gewundert, warum Annika bespitzelt wurde, da gibt es also einen heimlichen Beschützer. Ist das ihr Bruder? Sicher. Es wurde ja gesagt, dass er kriminell ist und sie sich aber nicht treffen. Das weiß Daniel also. Nun ist nur die Frage, ob er herausbekommt, wer dieser "alte Bekannte" ist, der sich mit Annika getroffen hat, dann könnte er vielleicht etwas entspannen. Mich wundert, dass er an den Bruder in dem Moment gar nicht denkt. Schwierige Situation. Zwei gefährliche Menschen in Annikas Umgebung. Sicher rührt ihr Engagement für Jugendliche aus dem Versuch heraus, an denen etwas gut zu machen, was bei ihrem Bruder nicht mehr geht.

    Also einen Tag noch..

    Tag 3 bringt zusammen was schon gedacht war. Annika ist die Autorin der Arztromane. Ich habe die damals heimlich bei meiner Oma gelesen und viel später das Versteck meiner Mutter gefunden. Im Krankenhaus war es auch eine schön ablenkende Lektüre, besser als vor der Geburt "Die Sturmhöhe" zu lesen. ir hat mal jemand gesagt, es gibt drei Arten mit Kitsch umzugehen: Man stellt es sich hin und denkt es ist Kunst, man stellt es sich nicht hin, weil man weiß, dass es Kitsch ist, man weiß das es Kitsch ist und stellt es hin. Ich weiß nicht, wie oft ich inzwischen zwischen zwei normalen Buchseiten Kitsch gefunden habe, die meinten es aber ernst. Im Gegensatz dazu habeich mir die Schwarzwaldklinik nicht angesehen und tue es bis heute nicht :D.


    Dass Annika nichts über Il Serpente herausfindet ist bei dem angenommenen Zusammenhang wohl zu verstehen. Schön finde ich, wieder was gelernt zu haben. Ich war zwar schon in der Schweiz und habe auch eine Freundin dort, aber Apéro kannte ich bisher nicht.


    Der Dackel hat es also nicht geschafft unterm Sofa sein Geschäft loszuwerden. Na, da besteht noch Hoffnung. Scheinbar kann Kevin sehr überzeugend sein? Mal sehen.


    So jetzt bin ich rangekommen und ich möchte eigentlich weiter lesen, obwohl ich keine Zeit habe, aber einen Tag gönne ich mir noch.