Beiträge von Rhea

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

    Ja, jemandem wie Cassy sagen, sie solle nicht in den Keller gehen hilft eigentlich schon, sie dahin zu locken. Die Bibliothek hat es aber eilig und hilft dann nach. Eigentlich gemein, vor allem, ein Kind nachzumachen. Da wäre wohl fast jeder in den Keller gegangen.

    Diese Verliebtheit von Cassy finde ich auch etwas übertrieben, aber was solls. Das muss ja meist herhalten. Freundschaft wäre mir erst mal lieber gewesen.

    Die Bibliothek ist schön und ich kann das Staunen verstehen. Würde mir auch gefallen, aber was ich nicht verstehe: ich bin auch SF Fan, spiele gern Rollenspiele, auch WoW, aber ich bin oft froh, dass dies alles in der Phantasie existiert und ich nicht wirklich dort bin. Ich finde nicht, dass es eine Erklärung ist, sich für Fantasy zu begeistern, dass man auch realen Gefahren ins Auge sehen kann. Für mich wirkt es leichtsinnig, so zu tun, als würde die Beschäftigung mit Fantasiewelten einen auch zum Helden machen und man rennt dann gleich unter Lebensgefahr los. Sie machte mir keinen Eindruck von Todessehnsucht und sie kennt die Gefahr ja. Vor allem dann so eine Antwort, sie hätte ja ihn als Beschützer. An der Stelle konnte ich nur den Kopf schütteln. Er hat genug damit zu tun, sich zu beschützen und da kommt sie mit Abenteuerlust und will unbedingt mit und er soll dann auch noch auf sie aufpassen. Was will sie denn beitragen? Sie hat gerade erst in die Welt reingeschnuppert, noch nie gekämpft, aber den großen Mund. Das ist nicht mutig, dass ist leichtsinnig und sie gefährdet sein Leben. Dass die Bibliothek sie dabei haben will, ist etwas anderes. Aber sie sollte schon ein wenig bescheidener sein.


    Ja, ich sollte nicht spekulieren. Gaelen ist also verbrannt worden und tatsächlich gestorben und es gibt wieder eine breite Vielfalt an Fabelwesen, die unerkannt in unserer Welt leben.

    Puck ist doch ein wenig geklaut, oder? Mir kommt es in der Bibliothek vor wie in einer Alice im Wunderlandgeschichte von Shakespeare geschrieben :D
    Wer ist Wer...

    Ohweia, hier geht's ja los, ist aber schön, da kann ich dann gleich weiter lesen.


    Ich finde auch, dass sich das ganz toll weg liest. Der Prolog klingt nach einem verbitterten hasserfüllten Mann, der seine Macht wieder haben will und irgendwie in einer Art Verbannung lebt, oder? Der Sohn hat nun durch die Liebe zu seiner Familie gemerkt, dass es besser ist, wenn sein Vater bleibt wo er ist. Interessanterweise ist er ja am Ende des Prologs nicht tot. Er flieht in das Kloster. Was ist dann mit ihm passiert? Konnte er zu Frau und Kind oder musste er dort bleiben, damit seine Familie geschützt bleibt?


    Dann kommt Cassy und sie ist mir ja so sympathisch. Das mit den Löchern in der Welt ist auch meine Meinung. Irgendwelche Kobolde klauen Sachen und legen sie dann an anderen Orten wieder ab. Manchmal gemeinerweise auch erst nach einiger Zeit, so dass man schon mehrfach an dem Ort gesucht hat und plötzlich sind sie wieder das.

    Wer ist Cassy in dieser Geschichte, das ist die Frage, womit hat sie die Flüsterer gelockt und was ist es nun genau, was diese wollen? Auf alle Fälle ist auch der Kaputzenjunge auf sie aufmerksam geworden und ich bin überzeugt, dass er nicht zufällig in ihrer Nähe ist. Er ist scheinbar da, um sie zu beschützen. Er ist sicher nicht der Nachkomme, oder? Vielleicht ist es Gaelan selbst? Ist blöd, ich weiß, unterschiedliche Namen, aber der König scheint ja unsterblich zu sein, wenn ihn irgendein Nachkomme besiegen soll. Warum soll es sein Sohn nicht sein?

    Wer ist der Buchhändler? Er ist der Wissensbewahrer. Also sicher bewahrt diese Familie das Wissen um den König, die Bedrohung und auch die Weissagung, dass er dereinst vollkommen besiegt wird. Ich denke er ist sauer, weil er nicht möchte, dass das nette Mädchen, welches er kennengelernt hat in diese Sache verwickelt ist.


    Nick gefällt mir auch. Was mich ein wenig stört ist, dass es zurzeit als modern und korrekt gilt, Protagonisten zu haben, sie mindestens homosexuell sind. Ich meine ich habe nichts, wirklich überhaupt nichts gegen Homosexualität, aber ich finde auch nicht gut, wenn sie genutzt wird, um Bücher auf den Markt zu bringen. Ich will das Michael auch überhaupt nicht unterstellen, aber auf dem worldcon haben wir erfahren, dass dies eine Bedingung ist für ein "gutes" Buch, so wie die Wellen: Vampire, Einhörner, Edelsteine usw. und jetzt fällt mir auf, dass zunehmend in Büchern die Protagonisten homosexuell sind. Das ist so instrumentalisierend. Ich wollte es bloß mal schreiben. Nick ist ja ein toller Typ und er ist sicher auch ein toller Helfer in der Geschichte.

    zunächst einmal war ich erstaunt am Anfang gleich eine Wiederholung zu haben. Wird dem Leser nicht zugetraut, dass er sich über zwei Seiten merkt, dass die im rituellen Bad bis an die Hüfte stehen und nackt sind und die Zimmer versetzt liegen? Andererseits habe ich überlegt, ob ich mir mal eine Karteikarte mache, wer in welchem Boot mitfährt, denn einige der aufgezählten Namen waren mir unbekannt. Werde ich wohl machen müssen, denn da läßt mich mein Gedächtnis wirklich im Stich.

    Ansonsten habt ihr ja schon viel dazu gesagt, da hänge ich mich mal dran.

    Immerhin hat sich da doch einiges geändert seit Nordwärts. So eine kleine Aufzählung finde ich immer sehr hilfreich.

    Ja, wie gesagt, sehr hilfreich, hatte aber das meiste schon wieder vergessen, als ich den Abschnitt beendet hatte. Zusätzlich zu den bekannten Protagonisten sind mir nur die Zwillinge im Gedächtnis geblieben, ohne Namen, aber mit Schlitz im Kleid, die eine.

    Diese beiden Elfen, die da plötzlich auftauchen, haben mir sehr gut gefallen. Ich mochte sofort den in der goldenen Rüstung

    Ich auch, aber ich habe nicht verstanden, wieso Beorn nicht merkt, dass er da dem König gegenüber steht. Mir war das sofort klar. Der König ist doch gleichzeitig der Oberbefehlshaber und er sticht mit seiner Rüstund raus. Zumindest fragen hätte er können.

    Die Szene mit der Blütenfee, die nur ein paar Haare von Arn haben wollte, gefiel mir auch sehr gut. Bei Zidaine muss man mittlerweile ja mit allem rechnen, natürlich ist diese Situation gut ausgegangen. Mich nervt die Frau trotzdem langsam.

    Da habe ich mich über alle geärgert. Die Reaktionen warn total dumm, so dumm kann doch gar keiner sein und Zidaine ist nicht dumm, Beorn auch nicht. Da fliegt eine Libelle, die sich als Fee entpuppt in das Haar des Jungen. Was sagt man da: "Keine Angst, die tut dir nichts, halt still, wir entfernen sie." Wenn das mit dem entfernen nicht klappt und man dann hört, die will nur zwei Haare haben, dann hilft man ihr die zu bekommen. Ganz einfach." Das ganze Trara wirkte auf mich total unecht.

    Vielleicht Adernath, der nicht von seinem König weicht? Das würde dann aber auch bedeuten, dass Adernath diesen Krieg nicht überlebt hat, oder?

    Wie kommt seine Seele aber dann in einen anderen Körper? Seelenwanderung über Generationen oder kann sich eine Seele auch irgendwo in einem Gegenstand erhalten?

    Um Arn tat es mir ein wenig leid, aber der Junge ist da echt nicht gut aufgehoben. Ich glaube, der wird es nicht lange machen. Wenn das so ein ekelhaftes Echsengift ist, dann sehe ich schwarz.

    Auch diese Szene hat mir überhaupt nicht gefallen. Der Junge leidet. Der als sehr mächtig erkannte Elf sagt, dass er ihn nicht heilen kann, sondern nur das Sterben leicht machten. Da entdeckt ausgerechnet die Frau, die nur an Beute denkt eine extrem mütterliche Ader und will ihn auf alle Fälle leben lassen. Aber das ist wie bei der Frage, ob man einen Verwundeten Soldaten, der einen Bauchschuss hat mitnimmt oder ihn gnädig tötet. Wenn diese Szene einen Sinn haben soll, dann muss der Junge entweder wieder vollständig genesen oder irgendeine wichtige Rolle spielen. Ich fand auch diese Szene unglaubwürdig.

    Die kleinen Meckerdrachen finde ich irgendwie niedlich. Ich glaube aber, dass die bestimmt eine Menge Blödsinn im Kopf haben.

    Ja, der Drache war toll.


    Galayne freundet sich mit der Hohepriesterin der Zerzal an

    Diese Szene fand ich sehr interessant. Es machte den Eindruck, als wüßte die Priesterin wirklich wer er ist, aber vollumfänglich, also sowohl seine unnatürliche Art aber auch sein Leiden darum.

    Die Flucht muss also auch in der Geschichte glücken, und vielleicht gelangen Beorn und Co dann an den Ort, wohin sich der reale Fenvarien mit seinen Leuten geflüchtet hat...

    Hmmmm das könnte sein. Sehe ich jetzt auch als einzigen Ausweg aus dieser Geschichte.

    aber für mich passt so eine religiöse Gruppierung auch nicht wirklich in eine Reisegemeinschaft hinein.

    ich glaube nicht, dass dies in Shayas Absicht gelegen hat, aber sie hat die Leute einfach mit ihrer Art dazu gebracht und es sind, soweit ich das verstanden habe, die zukünftigen Siedler. Für die dürfte das eine gute Religion sein.

    Um Mirandola muss man sich wohl Sorgen machen. Wenn ich mich an Abduls Reaktion im letzten Buch erinnere, als das Namenlose Monument von ihren Gedanken Besitz ergriffen hat, dann scheint es ja nicht so, dass es da eine einfache Möglichkeit gäbe, sie von dieser Beeinflussung zu befreien. Vielleicht ist sie nun das Einfallstor des Namenlosen in Phileassons Truppe.

    Ja, ich mache mir Sorgen. Sie hat sowieso schon so viel zu tragen und hat ihren Lebensmut nicht verloren und jetzt...Es wäre schade, wenn dieser fröhliche Punkt in der Gesellschaft auch grau würde. Ich wünschte sie könnte sich erholen, befürchte aber auch das Schlimmste.

    Auf der anderen Seite ändert es sie ja auch, wenn Beorns Mannschaft mitkämpft und Leute tötet. Oder sind diese dann danach wieder lebendig?

    Irgendwie ist das widersprüchlich oder habe ich mich da gedanklich jetzt verzettelt?

    Ich sage nur "Zimteis" ich versuche auch hier nicht, es zu verstehen, das würde mir nicht gelingen.

    Man kann also realen Schaden nehmen, aber keine Gegenstände behalten. Und wenn man einige der materiellen Gegner "getötet" hat, kommen die wieder, wenn sich die Szene wiederholt. Wie die beschriebene Gussform, die die Kratzer entfernt.

    Aber Beorn hat reale Dinge mitgenommen, er hat doch Pardona die Armreifen geholt?

    Mein Sohn ist gerade da und er beschäftigt sich immer intensiv mit den Welten in denen er spielt. Die Bücher liest er jetzt erst, weil er als Meister nicht davon beeinflusst werden wollte. Als ich von Vascals Prüfung erzählte, meinte er, da seien ja einige Symbole des Namenlosen dabei - die 13 und die abgeschnittenen Glieder des kleinen Fingers. nun und Leomara sollte in den Namenlosen Tagen geboren werden.... Kann es sein, dass Leomara das ist was Pardona (genauso ungewollt) bei Beorn war? Eine Möglichkeit des Namenlosen, ihren Weg zu verfolgen und einzugreifen?

    Außerdem meinte mein Sohn, sie könne kein Kind des Drachen sein, weil das die hierarchische Geschichte des Landes total verändern würde. Naja, dürfen die Autoren das?

    Erst mal Danke an Bernd(Robert) für seine Kommentare. Schön Dich doch auch hier zu haben.

    Im speziellen Fall Vascal hat das für meine subjektive Wahrnehmung halt mal nicht geklappt.

    Komisch, für mich war Vascal so unbedeutend, dass ich erst gar nicht wußte, um wen es eigentlich geht. Er war für mich halt der Beschützer von Leomara und der, der immer mal die Sprache verständlich gemacht hat, was normal ist für einen Nandus Geweihten. Ich empfand ihn überhaupt nicht als geheimnisvoll.

    Jetzt habe ich eine ganz andere Sicht auf diesen Mann. Er ist klug (in unserer Gesellschaft wäre er wohl ein Hochbegabter) er ist aber auch erfahren, kann Intrigen erkennen und nutzen, durchschaut sinnlosen Hokuspokus und er ist mutig. Jetzt ist er für mich ein wichtiges Besatzungesmitglied. Das Geheimnis Leomaras ist ja noch nicht bekannt. Also da hat sich doch nichts verändert, oder?

    Die Erklärung, dass er ihn sich freiwillig abgeschnitten hat und als Erinnerung an diese Dummheit so ließ ist zwar einleuchtend, aber nicht sonderlich spannend. Ebenso seine Entwicklung, vom übereifrigen erstmaligen Logenmitglied über Logengründer und -meister zum Nandusgeweihten

    Ja, aber interessant wird es, wenn man als Leser überlegt, was hätte ich getan. Man kann die Überlegungen gut nachvollziehen und eigentlich dachte ich immer, dass alles was er tut ziemlich gut durchdacht ist. Und hat man als Leser nicht auch irgendwas Besonders erwartet? Ich finde die Szene deshalb so schön, weil sie sowohl den REiz eines solchen Geheimbundes zeigt und gleichzeitig seine absolute Sinnlosigkeit. Ich war mal eine Weile in Bayreuth und war dort i Museum der Freimaurer. Das ist schon spannend, welche Zeremonien sie hatten und da steckte ja sogar einiger Sinn dahinter, aber im realen Wirken muss wohl auch viel "Regelauslegung" dazu geführt haben, dass sie nie eine breite Basis hatten.


    Vielen Dank Röllchen für die Zusatzinfos. Ich spiele zwar gern DSA, aber ich bin nicht so, dass ich mich mit der gesamten Geschichte dieser Welt beschäftige. Meist nur das, was ich brauche für die Runde. Mein Sohn ist so ein Kenner der Welt, aber er liest die Bücher jetzt erst, wollte er nicht machen, solange er Runden dazu geleitet hat.

    Unser Königreich heute heißt Bundesregierung

    :D Naja, eigentlich denke ich, dass sich so viele ein Königshaus wünschen, denn die Bundesregierung mit ihren Debatten und Beschlüssen ist ja nun nicht wirklich eine gute Führung. Gerade jetzt wären einheitliche Vorgaben für den Umgang mit der Pandemie und öffentliche Diskussionen der Fragen der Bevölkerung wichtig. Es gibt so viele Unklarheiten und dann schreiben sie auf der Webseite, man könne seine Fragen per email stellen, kann man, es gibt bloß keine Antwort. Statt dessen bringen sie schnell mal noch strengere Strafen für Autofahrer. Die fahren ja nicht selbst und sie leben nicht auf dem Dorf. Aber ich möchte halt auch keinen König wieder haben, es sei denn auf der anderen Seite stünde ein faschistischer Diktator (was leider nicht so weit weg ist)


    Ja, ich denke auch immer, eine Mutter sollte ihr Kind lieben, aber das ist wohl Aberglaube. Es gibt zu viele Mütter, die ihr Kind ermorden, sexuell missbrauchen oder zulassen, dass die Männer es tun. Da fehlt mir völlig jede Spur von Verständnis. Ich weiß ja nicht, ob die Mutter wußte, was sie mit dem Kind machen. Aber allein sie schon mit diesen Männern allein zu lassen wäre schon missbrauch. Nun frage ich mich aber, wenn heute Ärzte sagen, man müsse eine bestimmte Therapie mit dem Kind machen, wieviele vertrauen dann den Ärzten? Gegen sie zu kämpfen ist sehr schwierig. Ich als Großmutter habe nun leider keine Chance mehr.

    Ein interessanter prolog, etwas ruhiger als man es gewohnt war bisher. Dafür ein Prolog, der sich wiedermal sehr mit unseren Verhältnissen beschäftigt.

    Ja da pummelige Einhorn, überall abgesicher, erinnert uns das an etwas, außer, dass es sicher ein Gag des AUtors ist? Ich mußte sofort daran denken, wie unsere Kinder, besser bei mir Enkelkinder, vor allem bewahrt werden sollen. abgepolstert nach allen Seiten, für körperliche Unversehrtheit. Aber was ist mit den ganzen Kinderstars? Die Parallelen waren für mich unübersehbar.

    Dass man ihr in den Kopf gebohrt hat wußten wir ja, aber es zu erleben war dann noch mal ziemlich schlimm. Oh ich kann Vascals Wut gut verstehen. Wer nicht. Ich muss dann immer an den Film denken als ich das erst Mal von dieser Lobotomie gehört habe. Gruslig, selbst bei Feinden angewendet.


    Die Geheimbünde, die ja jetzt auch wieder an den Unis existieren sollen, sind nun mal etwas, wo man junge Leute mit Romantik an den Haken bekommt. Sie bilden aber auch Netzwerke und wer nicht drin ist hat es schwer in die Netzwerke zu kommen.


    Ich bin immer wieder erstaunt, wie der Adel verteidigt wird. eine Königin, die sich in Lebensgefahr begibt, um ihr Volk zu retten. Auch romantisch. Mag es gegeben haben, aber eigentlich sehe ich König eher als die, die den Reichtum verplempern, den andere geschaffen haben und teilweise werde sie heute noch dafür verehrt.

    Richtig spannend wurde es dann mit dem Kaiserdrachen Shafir der Prächtige. Ich bin ein bekennender Drachenfan und hoffe, dass dieser ein guter Drache ist und dass er uns noch im Laufe des Buches begegnen wird.

    Ich auch. Ich wußte, dass es in Aventurien Drachen gibt, aber nicht, dass sie sozusagen als Ratgeber fungieren.

    Ob sie deshalb am Ende so skrupellos gegen ihre Tochter war?

    Das glaube ich nicht, weder, dass der Drache der Vater war (dann wäre sie sicher vorsichtiger geworden) noch dass sie was gegen das Kind hat. Sie hat lediglich die Prophezeiung des Drachen sehr falsch interpretiert. Ich denke die Tochter wird als Mitglied der Ottajasko berühmt werden. Sie liebt ihre Tochter auf ihre Weise, wie eben die Eltern, die ihre Kinder zu Stars machen. Die reden sich ja auch immer ein, es seien die Kinder die das wollen und die teilweise sehr großen Strapazen ausgeliefert sind. Natürlich bohren sie heute keine Löcher in den Kopf, aber Schönheitsoperationen sollen ja auch dabei vorkommen.

    Die Verhöre von Vascal waren für mich ein wenig konfus. Was genau wird ihm vorgeworfen? Ist das nur so eine Randgeschichte, dass er sich in der Vergangenheit mehr Feinde als Freunde gemacht hat?

    Ich denke, er hat sich eben in vielen Geheimlogen einen Platz gesichert, und sich aber eigentlich aus deren Kreisen entfernt. Damit wußte er nicht mehr was genau los war und vielleicht hat man ihm auch seine Entfernung von diese Bünden übel genommen. Die Verhöre kommen mir vor wie ein Vorwand. Als ob ihm jemand einfach aus NEid ein Bein stellen wollte. Man macht sich aber auch verdächtig, wenn man in Geheimbünden mitmischt und viele Geheimbünde ergeben viele Verdachtsmomente.

    Jetzt brauche ich mal das kollektive Gedächtnis: Wie war das nochmal, als Vascal und Leomara auf Phileasson trafen? Waren sie da vorher noch auf der Nachtrose? Irgenwie waren sie doch gestrandet oder?

    Soweit ich mich erinnere, ja.


    Sie waren zu dem Zeitpunkt durch das Orkland gereist und in Olport. Dort hatte Leomara sie zu einem Verunglückten geführt, worauf alle dachten, sie wäre von Dämonen besessen und sie wollten den beiden kein Nachtlager geben. Sie am liebsten aus der Stadt jagen. Phil nimmt sie mit, weil sie ihm geholfen haben, durch eine Vision Leomaras. (schnell nachgelesen :) )