Beiträge von Twilight

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

    So, ich habe den ersten Teil vom Drachenläufer jetzt beendet. Muss schon sagen - harter Tobak. Amir ist mir nicht wirklich sympathisch, obwohl sein Verhalten Hassan gegenüber andererseits schon irgendwie verständlich ist, vor allem in der "Schlüsselszene". Seine Sticheleien und Quälereien später, die nur dazu dienen, sein eigenes Gewissen zu entlasten, sind allerdings hart an der Grenze. Was ich mich die ganze Zeit schon frage ist, woher Hassan diese absolut bedingungslose Ergebenheit und Loyalität, ja sogar Liebe ihm gegenüber nimmt. Und das, obwohl er weiß, dass er von Amir niemals das Gleiche erwarten kann. Weil er der Sohn eines Dieners und selbst ein Dienstbote ist? Weil er zu einer verfolgten Minderheit gehört? Wie muss man aufwachsen, was muss man erleben, damit man so wird?


    Auf jeden Fall sind Amir und sein Vater jetzt gerade in den USA angekommen. Bin sehr gespannt, wie es weiter geht.

    Ich auch - und ich liebe es noch heute. Viele schöne Erinnerungen verbinde ich damit (z.B. wie ich es meinem kleinen Bruder das erste Mal vorgelesen habe und miterleben durfte, wie er mitgefiebert hat), und ich selbst wollte als Kind immer so sein wie Ronja. Und auch heute gehört es zu meinen absoluten "Wohlfühlbüchern", wo schon das kurze Schmökern und in Erinnerung rufen von nur ein paar Kapiteln die Laune steigen lässt.

    Die Auswahl ist nicht einfach, aber hier ist meine Liste:


    William Saroyan - Die menschliche Komödie
    Elias Canetti - Die gerettete Zunge
    Astrid Lindgren - Ronja Räubertochter
    Susanna Clarke - Jonathan Strange & Mr. Norrell
    Wolf von Niebelschütz - Die Kinder der Finsternis
    Neil Gaiman - American Gods
    Paul Anderson - Hungersbräute
    John Irving - Gottes Werk und Teufels Beitrag
    Laurens van der Post - Wenn Stern auf Stern aus der Milchstraße fällt
    Selma Lagerlöf - Die Geschichte von Gösta Berling


    Ich glaube, nach der entstehende Liste werde ich allerdings nicht lesen...

    Guten Morgen :breitgrins:


    Ich war gestern so schnell weg, das ist mir schon lange nicht mehr passiert. Und hab dann 12 Stunden tief und fest geschlafen, um vor nicht allzu langer Zeit mit Kaffee und Frühstück geweckt zu werden. So stell ich mir ein schönes, erholsames Wochenende vor :smile:


    Mit meinem Buch bin ich dementsprechend gestern abend auch nicht mehr richtig weiter gekommen. Jetzt werd ich erstmal ein paar Stunden Holz schneiden, damit wir's im Winter schön warm haben, freu mich aber jetzt schon darauf, mich mit Tee und dem "Drachenläufer" auf die Couch zu lümmeln. Zum Glück wird's inzwischen schon relativ früh dunkel.

    Tierische Krimis sind ja in letzter Zeit besonders beliebt. Seien es Schafe, Hunde, Katzen oder, wie in diesem Fall, Schweine - so lange die vierbeinigen Kollegen erfolgreich gegen allerlei Gelichter vorgehen und uns so beweisen, dass sie ja doch die besseren Menschen sind, finden diese Bücher reißenden Absatz.


    Mit “Tartufo” hat Wolfgang Zdral allerdings eins der gelungeren Beispiele dieses “Genres” vorgelegt. In diesem Mordfall kommt die Rolle des Ermittlers einem Schwein zu - allerdings keinem gewöhnlichen Hausschwein, sondern einem echten Trüffelschwein mit erstaunlicher Nase und noch erstaunlicherem Stammbaum. Leonardo pflegt als Einkommensgarant und Freund seines Herrchens Matteo Gobetti einen für seine Rasse eher untypischen Lebenswandel, mit Futter “A la carte”, einer eigenen Weinsammlung für verschiedenste Gelegenheiten und eigenem Zimmer im Wohnhaus. Als Matteo allerdings tot am Fuß eines Steihangs gefunden wird, die versammelte Sippschaft und Nachbarschaft wie ein Schwarm Geier über das Erbe herfällt und der zuständige Kommissar sich als überhebliches Ekel und dazu noch vollkommen unfähig herausstellt, ergreift Leonardo selbst die Initiative.


    Mit der Hilfe von befreundeten Artgenossen macht er sich als erstes auf die Suche nach der legendären Trüffelkarte, einem Verzeichnis der besten Fundplätze für die kostbaren Pilze und Garant für Gobettis Reichtum. Die Schnitzeljagd aus Hinweisen, die Matteo vorsorglich gelegt hat, ist allerdings nur dank der rohen Kräfte der Wildschweine Hannibal und Diogenes, der Kenntnisse des Verdi-verrückten Jungschweins Caruso und der olfaktorischen Fähigkeiten seiner Kollegin Cleopatra zu lösen. Mehr als einmal greift die Schweinebande selbst ganz handfest ins Geschehen ein, um die Bösen zur Strecke zu bringen oder den Guten aus der Patsche zu helfen.


    Herrlich unkorrekt erweist sich diese Schweinebande tatsächlich als die “besseren Menschen”. Den Menschen an Geist und Körper haushoch überlegen legen sie Eigenschaften an den Tag, die der Normalbürger seinen Schnitzellieferanten nie im Leben zugetraut hätte. Sie sind ausgefeilte Charaktere und werden in all ihrer Verschiedenheit sehr differenziert dargestellt. Die menschlichen Mit- und Gegenspieler, deren es ja auch so einige gibt, wirken dagegen allerdings leider sehr flach und klischeehaft. Der Charme des gelungenen Gegensatzes von Mensch und Tier wurde so leider über weite Strecken verspielt, auch wenn die Schweine für sich genommen wirklich entzückend sind.


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links

    Fast 200 Seiten hat es gedauert, bis mir bei der Lektüre dieses Verwirrspiels aus Literatur und Verbrechen aufgefallen ist, dass ich das Buch vor Jahren schon einmal gelesen haben muss. Dies ist allerdings sicher kein Indiz dafür, dass dieses Buch nicht (be)merkenswert wäre - eher schon ein Zeichen meines schlechten Gedächtnisses. Ganz im Gegenteil, obwohl mir doch einiges bekannt vorkam, hat es mich doch auch beim Reread vollends gefesselt.


    Für Bücher, die andere Bücher und Buchliebhaber zum Thema haben, kann ich mich ohnehin begeistern. Und so war dieser Thriller um den Bücherjäger Lucas Corso, der im Auftrag Anderer biliophile Schätze aller Art “auftreibt”, ein gefundenes Lektürefressen. Den Leser erwartet eine gelungene Mischung aus Krimi, Thriller, Mystery, Verschwörungstheorie und Actionreißer, das Ganze verpackt in eine intelligente und vielschichtige Handlung.


    Gleich zwei Geschichten rund um geheimnisvolle Manuskripte werden hier verwoben. Zum Einen soll Corso im Auftrag des Antiquars La Ponte ein Original-Manuskripts von Alexandre Dumas aus den “Drei Musketieren” auf seine Echtheit überprüfen - eine Aufgabe, die sich als schwieriger erweist als sie zunächst zu sein scheint. Immerhin wird der Vorbesitzer des Manuskripts kurz nach dem Verkauf tot aufgefunden.


    Viel brisanter ist aber der zweite Auftrag, den Corso zu erfüllen hat. Der reiche Literaturmagnat Varo Borja hat ein Exemplar der “Neun Pforten ins Reich der Schatten” in seinem Besitz - ein Buch, das mit Hilfe der darin enthaltenen dämonischen Holzschnitte die Beschwörung des Teufels ermöglichen soll. Gemeinsam mit seinem Urheber wurden allerdings bis auf drei Exemplare alle Ausgaben der okkulten Schrift auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Corso soll nun für Borja die Bestätigung beschaffen, dass sein Buch keine Fälschung ist.


    Schnell merkt Corso, dass er seine Suche nicht alleine unternimmt. Ziemlich zwielichtige Gestalten kreuzen immer wieder seinen Weg, und spätestens als er nur um Haaresbreite einem Anschlag auf sein Leben entkommt, ist er sicher, dass sein Verfolgungswahn berechtigt ist. Und obwohl seine Verfolger originalgetreue Verkörperungen von Dumas-Romanfiguren zu sein scheinen, weiß er lange Zeit nicht (ebenso wenig wie der Leser), hinter was diese denn nun eigentlich her sind: Dem Dumas-Manuskript oder den “Neun Pforten”? Ständig an seiner Seite ist unter anderem ein geheimnisvolles junges Mädchen. Während sie ihm zu Beginn scheinbar zufällig immer wieder über den Weg läuft, schließt sie sich Corso später ganz offen und sogar gegen seinen Willen an, um ihn bei seiner Suche zu unterstützen. Unklar bleibt nur ihre Rolle in der ganzen Geschichte: Ist sie nun eine (ausgesprochen charmante) Verkörperung des Teufels selbst, oder doch eher Corsos Schutzengel?


    Auf den ersten 50 Seiten ist das Buch zunächst ziemlich langatmig; es dauert halt seine Zeit, bis die Protagonisten der beiden Handlungsstränge, ihre Vorgeschichten und die Hintergründe der beiden Bücher, um die sich alles dreht, vorgestellt sind. Nebenbei erfährt man auch noch eine Menge Wissenswertes über die Kunst des Buchdrucks, die Inquisition und den Schriftsteller Alexandre Dumas. Wenn die Handlung dann allerdings erst mal Fahrt aufnimmt, tut sie das mit viel Schwung - mit jeder Spur, die Corso aufnimmt, steigt die Spannung und wird auch durch die diversen Verfolgungsjagden, Morde und Mordversuche und andere Actionsszenen nicht abgebremst. Dennoch zielt der Stil nicht so sehr auf pure Action oder gar Grusel ab und ähnelt von daher weniger einem “echten” Thriller. Vielmehr steht das Enträtseln einer über weite Strecken sehr verwirrenden, ineinander verschachtelten Intrige im Vordergrund - an der sich der Leser z.B. über das Enträtseln der enthaltenen Bilderrätsel beteiligen kann, aber nicht muss.


    Für meine Begriffe großartig gelungen sind auch die Charaktere des Romans. Besonders Lucas Corso ist mir mit seiner kaltblütigen, gefühlsarmen und hochintelligenten Art wirklich ans Herz gewachsen - vielleicht weil ich auch eine Vorliebe für die ähnlich gestrickten Ermittler in klassischen Hardboiled-Krimis habe. Er ist wahrhaftig kein Gutmensch oder Charmebolzen, aber dafür authentisch und glaubwürdig - und er trifft auf ebensolche Typen, bei den Bösen ebenso wie bei den Guten. Gerade das gekonnte Verwirrspiel um die Identität mancher Figuren führt den Leser auf so manche falsche Spur. Vor allem in den Charakterzeichnungen der verschiedenen Bibliomanen, denen Corso im Laufe seiner Recherchen begegnet, finden sich jede Menge schräge Typen, die bereit sind, (fast) jeden Preis für ein paar bedruckte Seiten zu bezahlen - bis hin zum eigenen Leben oder dem Leben anderer.


    Die eine große Schwäche des Romans ist leider, wie so oft, der Schluss. Während die Dumas-Geschichte noch halbwegs zufriedenstellend aufgeklärt wird, bleibt von der Geschichte um die “Neun Pforten” leider nicht viel übrig, was nicht abgeschmackt und aufgesetzt wirkt. Man bekommt das Gefühl, dass Perez-Reverte sich in seiner eigenen Fantasie verheddert hat und den Knoten der eigenen verwickelten Handlungsstränge nur noch mit Hilfe eines - leider ziemlich plumpen - Schwertstreichs hat auflösen können. Schade, dass ein solch spannender Parforceritt so armselig enden muss.


    Allerdings stimmt dieses Ende auch nicht mit dem Film zum Buch überein, “Die neun Pforten” von Roman Polanski und mit Johnny Depp als Lucas Corso. Aber dieser nimmt ohnehin nur einen Handlungsstrang aus dem Buch auf und lässt damit sehr viel an Nuancen links liegen, die zum Verständnis der Handlung eigentlich notwendig wären. Film und Buch sind damit - wieder mal - nicht wirklich vergleichbar, und man sollte auf keinen Fall eins am anderen messen.


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links

    Seit Shakespeares Zeiten ist die englische Schauspielertruppe namens “The Great Will” auf der Suche nach Publikum von Hafen zu Hafen unterwegs. Doch die modernen Zeiten machen ihnen ihr Auskommen zunehmend schwieriger, und ihr Schiff, die “Almighty Word”, steht kurz vor dem endgültigen Auseinanderbrechen. Und so wird 1914 als Rettungsanker das Angebot angenommen, anlässlich der Eröffnung des Panamakanals auf der anderen Seite des Atlantiks aufzuspielen.


    Die Chefin der skurrilen, über Jahrhunderte inzestgeprägten Truppe ist die “Gräfin”, Witwe eines Lebemanns und Wüstlings, der Jahrzehnte lang die finanzielle Absicherung der Mitglieder übernommen hat. Die geheime Mission dieser “Gräfin”, die ihr von ihrem sterbenden Mann aufgetragen wurde, ist es, den “geheimen Namen ihres Schicksals” zu finden. Sie glaubt, dass in Caliban, der Figur aus Shakespeares “Sturm”, der Schlüssel liegt - und sie macht sich nach dem Panama-Ereignis mitsamt ihrer Truppe auf den Weg in den tiefsten Süden, in die Einsamkeit Patagoniens, um dort Calibans Insel wiederzufinden. Dort treffen sie allerdings zunächst nur auf alleingelassene Missionare und müssen außerdem den Genozid an den übrig gebliebenen feuerländischen Indianern miterleben.


    Eigentlich ist es das Erlösungsthema, das immer wieder und in den unterschiedlichsten Zusammenhängen aufscheint. Die heidnischen Indios werden, nach dem Versagen der Missionare, mit Hilfe eines Massakers endgültig von ihrem Unglauben erlöst. Die Erlösung von Calibans Insel von der Barbarei erfolgt durch die Ankunft der Schauspieler, und auch ganz England soll durch diese Reise irgendwie erlöst werden - vielleicht von der Abkehr von einer Kultur, die sich am edelsten in den Werken ihres größten Dichters manifestiert. Eindeutig ist aber die Erlösung der Gräfin, die schließlich in der Symbiose zwischen Engländern und “Wilden” eine “neue Dichtung” entstehen sieht.


    Insgesamt war dies eine für mich sehr ungewöhnliche, um nicht zu sagen seltsame Lektüre - und ich bin mir nicht ganz sicher, ob das Buch mir wirklich gefallen hat. Der streckenweise unerträglich pathetisch Stil ist mir übel aufgestoßen, und es war mir zu überladen mit Metaphern und Verweisen, die in die glorreiche englische Geschichte, die Geschichte der Theatertruppe, in die Stücke Shakespeares und auf reale historische Vorkommnisse in Südamerika verweisen. Häufig handelt es sich dabei nur um Andeutungen, die den Leser dann ratlos zurück lassen; Shakespeares “Der Sturm” ist an sich schon ein derart bedeutungsschwangeres Stück, dass es in der Interpretation nicht noch derartig penetrant zusätzlich verschlüsselt werden muss.


    Dennoch: sprachlich hat es immer wieder sehr schöne, sogar berührende Passagen. Die Unterschiede zwischen der poetischen, in der Vergangenheit verhafteten Welt der Schauspieler und der ganz im entsetzlichen Heute stattfindenden Tragödie der Feuerland-Bewohner werden auch sprachlich deutlich gemacht. Viele Erzählebenen, Rückblicke und eingebettete Anekdoten machen das Lesen weiter interessant. Dennoch hätte dem Roman an vielen Stellen mehr Stringenz und Eindeutigkeit und weniger Abgehobenheit gut getan.


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links

    Nein, ich seh das nicht so. Sei mir nicht bös, aber das klingt für mich schon wieder nach Gejammer auf sehr hohem Niveau.


    1. Niemand wird gezwungen, sich 10, 20 oder mehr Schundromane im Monat reinzuziehn - jeder kann lesen, was und so viel er möchte. Jeder kann und darf den Unsinn konsumieren, der publiziert wird. Wenn es einen Markt dafür gibt, wird's natürlich auch publiziert - was muss mich das interessieren, wenn ich andere Vorlieben habe? Wenn ich ein Tschaikowski-Klavierkonzert kaufen will, such ich ja auch nicht im Charts-Regal. Und wenn die Leute den Tipps von Frau Heidenreich hinterher rennen, ist das noch allemal besser als wenn sie gar nicht lesen würden.
    2. Will sich hier ernsthaft jemand beschweren, dass es zu viel Auswahl an Büchern gibt?
    3. Der Massenmarkt ist nun mal kein Qualitätsmarkt, wieso sollte das bei Büchern anders sein als bei anderen Dingen? Dennoch gibt es gerade mit den neuen Medien unendlich viele Möglichkeiten, auch an vergriffene Bücher zu kommen - viel mehr als früher, und ein Buch geht heute auch durch viel mehr Hände als früher. Es gibt Internetshops, Online-Antiquariate, Tauschbörsen, jeder Minibuchladen kann heutzutage jedes gewünschte Buch innerhalb weniger Tage auftreiben. Wo ist das Problem?
    4. Bücher kann man genau so konsumieren wie jedes andere Kulturgut. Natürlich wurde im 18. Jahrhundert nicht so viel gelesen wie heute - weil es damals bei weitem nicht jeder konnte, und weil das Angebot tatsächlich elitär war. Willst Du etwa dahin zurück? Heutzutage ist Lesen für viele Menschen schlicht und einfach Unterhaltung, wie ein Film oder ein Computerspiel. In meinen Augen ist das völlig legitim.
    5. Wer soll entscheiden, welches Buch sich "lohnt" und welches nicht?

    Hallo allerseits,


    was für eine gute Idee! Und das, wo ich mir fest vorgenommen hab, endlich mal ein so richtig faules Wochenende zu machen, mit nix tun außer schlafen, lesen, essen und was man sonst noch so zur Entspannung tun kann. Nach mehreren 60-80-Stunden-Wochen hab ich mir das verdient... :zwinker:


    Zu meiner Lektüre: Ich lese gerade "Drachenläufer" von Khaled Hosseini, ein Buch, das vielen schon bekannt sein dürfte. Bin allerdings erst auf Seite 40 oder so und kann deshalb noch nicht viel dazu sagen.


    Klappentext:
    Im Jahr 1975 ist Amir zwölf Jahre alt. Um seinem Vater seine Stärke zu beweisen, will er unbedingt bei einem Wettbewerb im Drachensteigen gewinnen. Dazu braucht er Hassans Hilfe. Hassan ist sein bester Freund. Obwohl sein Vater der Diener von Amirs Vater ist, hat die innige Freundschaft der Jungen allen Herausforderungen standgehalten. Bis zum Ende dieses erfolgreichen Wettkampfes, als Amir sie auf schreckliche Weise verrät.
    Die dramatische Geschichte einer Freundschaft, eine Geschichte von Liebe und Verrat, Trennung und Wiedergutmachung vor dem Hintergrund der jüngsten Vergangenheit Afghanistans.


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links

    Der erste Band hat mir sehr viel besser gefallen, ja. Nicht nur war der eigentliche Fall spannender (und vielleicht auch besser erzählt), auch die Einführung dieser Kommissarin war gut gelungen. Es subben ja bei mir noch einige Bände aus der Reihe, und ich hoffe sehr dass die auch wieder lohnender sind.

    Maria Kallios 5. Fall


    Nach Band 1 der Maria Kallios-Serie habe ich jetzt erst mal Band 5 gelesen, was irgendwie nicht besonders viel Sinn macht. Aber sei's drum, da die Fälle untereinander abgeschlossen sind, ist dies wohl zu verschmerzen. So werde ich die Karriere der finnischen Kommissarin wohl erstmal rückwärts verfolgen müssen.


    Maria Kallios ist inzwischen zur Hauptkommissarin aufgestiegen und tritt nach einer längeren Babypause ihren Job wieder an, während ihr Mann sich zu Hause um den Nachwuchs kümmert. Nicht nur trägt ihr dieses Arrangement Kritik als “Rabenmutter” ein, es hat sich auch während des Mutterschutzes auch ein ungeliebter Kollege auf ihrem Sessel breitgemacht, der seinen Posten als Chef nur ungern wieder verlässt.


    Viel schwerer als all diese Kalamitäten wiegt aber gleich der erste Mordfall, mit dem sie sich zu befassen hat - hat sie das Opfer doch kurz vor seinem Tod noch kennengelernt. Der Industrielle Juha Merivaara, Besitzer einer Fabrik für ökologische Bootslacke, wird nach der Geburtstagsfeier seiner Frau auf einer kleinen Insel vor der Küste Finnlands ermordet aufgefunden. Genau ein Jahr zuvor hatte es an der gleichen Stelle einen weiteren Todesfall gegeben, der damals als Unfall abgetan worden war; nun ermittelt Maria Kallios allerdings in einem Doppelmord. Angesichts der Umstände des Todes kann der Täter eigentlich nur aus dem Familienkreis stammen; als allerdings seltsame Verbindungen des scheinbar vorbildlichen Familienunternehmens in dubiose Kreise aus Sowjetzeiten auftauchen, scheint doch mehr dahinterzustecken.


    Dieser Krimi hat wieder einige der Vorzüge, die die Serie auszeichnen: Eine energiegeladene Powerfrau mit interessantem Vor- und Privatleben als Ermittlerin, ein Fall, hinter dem mehr steckt als zunächst vermutet, viel Zwischenmenschliches innerhalb des Ermittlerteams. Dennoch will beim Lesen über weite Strecken nicht so richtig Spannung aufkommen. Dies liegt wohl vor allem daran, dass sich die Ermittlungen relativ lange auf einen Verdächtigenkreis konzentrieren, der für den Leser schon recht früh so gut charakterisiert ist, dass keine großen Überraschungen mehr zu erwarten sind. Dennoch verstrickt Kallios sich in persönlichen Sym- und Antipathien, und sie und ihre Kollegen hangeln sich von Verhör zu Verhör, ohne wirklich weiterzukommen. Das ist auf die Dauer ermüdend und flacht den Spannungsfaden unnötig ab, auch wenn die Konflikte innerhalb der Industriellenfamilie glaubwürdig und interessant in die Handlung eingebettet sind.


    Insgesamt wohl (hoffentlich) einer der schwächeren Krimis aus der Maria Kallios-Reihe; ich hoffe, die anderen Bände haben mehr zu bieten.


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Den Nachfolger von “Wenn Stern auf Stern aus der Milchstraße fällt” wollte ich schon lange mal lesen, haben mich doch van der Posts Beschreibungen des Lebens in der Kalahari und des konfliktbeladenen Lebens der vielen in Südafrika ansässigen Völker ebenso wie sein poetischer Stil und sein profundes Wissen über die Region schon vor vielen Jahren sehr beeindruckt.


    Gerade wegen des zeitlichen Abstands der Vorgängerlektüre war ich sehr dankbar, dass der Autor auf den ersten Seiten einen relativ ausführlichen Abriss der Geschehnisse liefert, auf denen die Handlung dieses Buches aufbaut. Es ist die Geschichte von Francois Joubert, der auf Hunter’s Drift, der Farm seines Vaters im tiefsten Innern Südafrikas aufwächst, in völliger Freiheit, größter Nähe zur Natur und vor allem in Partnerschaft mit den schwarzen und farbigen Einwohnern der Region. Am Ende von “Wenn Stern auf Stern…” hat eine Invasion einer marxistischen “Befreiungsarmee” stattgefunden, die die weißen Siedler nicht nur vertreiben, sondern ausrotten will. So auch auf Hunter’s Drift; die Farm ist zerstört, alle Bewohner sind massakriert.


    Nur Francois und Nonnie, die Tochter eines befreundeten englischen Farmers haben das Massaker überlebt. Bei ihnen ist allerdings Francois’ Freund Xhabbo vom Volk der Buschleute mit seiner Frau Nuin-Tara, und nur dank deren überlegener Überlebensfähigkeit in der Natur besteht die Chance auf eine Flucht aus dem umzingelten Gebiet. Die Odyssee dieser vier samt Francois’ Hund Hintza bildet den Inhalt dieses Buches. Nicht nur müssen sie den Terroristen entkommen, die mit Spürhunden, Spurenlesern und Hubschraubern auf der Suche nach ihnen sind, sie müssen sich auch bis zum Meer durchschlagen, um auf Rettung hoffen zu können. Dieser Weg zieht sich über qualvolle Monate hin, sie durchqueren Steppen- und Wüstengebiete, aber sie überleben alle Angriffe und Krankheiten. Am Ende wird alles gut; in einem wunderbaren, triumphalen Finale treffen sie im letzten Moment endlich wieder auf Menschen, die ihnen wohlgesonnen sind.


    Vordergründig kann man dieses Buch vor allem als spannende Abenteuergeschichte lesen, in der sich unsere Helden gegen übermächtige Widerstände durchsetzen müssen, die in Menschenform oder als Teil der Natur auf sie lauern. Banditen und Terroristen wollen ihnen ebenso ans Leder wie wilde Tiere, das unbarmherzige Klima der Wüste oder tödliche Krankheiten. Darin eingewoben ist aber auch eine atemberaubende Erzählung darüber, welche Kräfte durch Freundschaft, Mut und Verständnis zwischen unterschiedlichsten Menschen in schwierigen Situationen freigesetzt werden können. Und es ist natürlich ein faszinierender Bericht über die absolut fremdartige Kultur der Buschleute, die in einer Umgebung überleben können, die für jeden anderen den sicheren Tod bedeutet.


    Obwohl dieses Buch handlungsmäßig nahtlos an den Vorgänger anschließt, hat es bei mir doch einen völlig anderen Eindruck hinterlassen. In “Wenn Stern auf Stern…” ist das unbeschwerte Aufwachsen des jungen Francois in der faszinierenden Landschaft des südafrikanischen Busches das Hauptthema. Dort ist er umgeben von einer Vielzahl unterschiedlichster Menschen, die ihm alle ein Stück Lebensweisheit und Lebenstüchtigkeit, aber auch Liebe und Geborgenheit mitgeben. Grundtenor ist der gegenseitige Respekt von unterschiedlichen Kulturen und Lebensweisen, der für ein friedliches Miteinander unerlässlich ist. Diese Stimmung kippt in diesem Buch völlig. Die vier sind völlig allein und auf Gedeih und Verderb aufeinander angewiesen, und jeder einzelne muss all seine Kräfte und Fähigkeiten aktivieren, um diese endlose Wanderung zu überstehen. Leider bietet dieser Band dadurch auch nicht so viel Hintergrundwissen über die gesellschaftliche Situation in Südafrika.


    Insgesamt ist dies aber ein absolut faszinierendes, poetisches und eindrückliches Buch. Die vier Charaktere sind hervorragend und glaubwürdig beschrieben, und die Missverständnisse, die sich aus den unterschiedlichen Kulturen ergeben - z.B. die Interaktionen zwischen Nonnie und Nuin-Tara - haben mich mehr als einmal zum Schmunzeln gebracht. Wer sich für derartige Literatur erwärmen kann, dem seien auch noch die Sachbücher und Reiseberichte von Laurens van der Post empfohlen, z.B. seine Suche nach den Buschleuten, die er in “Der verlorene Stern der Kalahari” beschreibt.