Beiträge von Ragle

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

    Hallo allerseits!


    Tur mir echt Leid, dass ich mich erst so verspätet zu Wort melde. Ich hatte in den letzten Wochen ziemlich viel zu tun, war in letzter Zeit generell kaum aktiv im Forum und da hab' ich ganz auf die Leserunde vergessen.


    Ich bin gerade dabei einen Lesesprint hinzulegen. Ich wollte eigentlich auf Englisch lesen, aber Deutsch geht halt doch schneller.


    Ich das Buch vor ca. zwei Jahren das letzt mal gelesen und mich (im Rahmen meiner Matura) ziemlich intensiv damit beschäftigt und ich bin jedes mal aus Neue beeindruckt. Das gilt für die Hintergründe, die Sprache und vor allem für die (gefühlsmäßige) Wirkung.



    Noch schnell eine verspätete Antwort zur Frage von Leseratte am anfang des threads:


    Zitat von "Leseratte4"

    Irritiert hat mich dann, daß Orwell ja selber eine Zeitlang Kommunist war. Schrieb er also den Roman als eine Art Abrechnung?


    Ein kurzes Zitat von George Orwell: "Jede Zeile der wesentlichen Arbeiten, die ich seit 1936 geschrieben habe, ist direkt oder indirekt gegen den Totalitarismus und für den demokratischen Sozialismus, wie ich ihn auffasse." - Warum ich schreibe. In: Im Inneren des Wals.


    Grüsse,


    Ragle

    Hallo allerseits!


    Ich war ja seit längerer Zeit kaum bis gar nicht aktiv - viel zu tun und kurzzeitig kein Internet - deswegen mal wieder eine kurze Empfehlung:


    Ando. Die Geometrie des menschlichen Raums - Masao Furuyama


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    "Architektur zu schaffen bedeutet, repräsentative Aspekte der realen Welt - wie Natur, Geschichte, Tradition und Gesellschaft - in einer räumlichen Struktur auszudrücken, das heißt in einem abstrakten Konzept auf Grundlagen einer klaren transparenten Logik" - Tadao Ando


    Die Monografie gehört zu der "klassischen" Serie des Taschenverlags und ist vor kurzem gleichzeitig mit denen über Prouvé und Mies van der Rohe erschienen. Wie nicht anders zu erwarten ein - vor allem was Preisleistung angeht - tolles Buch: Erstmal eine kurze Einleitung über Tadao Andos Kindheit, Einflüsse, Merkmale seiner Architektur, etc.
    Anschliesend werden seine wichtigsten Werke einzeln auf zwei bis vier Seiten kurz und prägnant beschrieben und mit schönen Entwürfen, Rissen und Fotos unterstützt. Am Schluß des Buches findet man noch den obligatorischen Lebenslauf und Landkarte auf der die Standorte der im Buch beschriebenen Gebäude eingezeichnet sind.


    Was soll ich noch sagen? Er ist m.E. einfach genial (ist wie soviele geniale Architekten übrigens autodidakt: nachdem er seinen Karrieweg Richtung Profiboxer ( :breitgrins:) abgebrochen und vier Jahre die Welt bereist hat, um so aus physischer Erfahrung heraus Architektur zu verstehen, hat er sein Büro eröffnet) und mich begeistert seine Architektur. Lange Zeit bin ich zeitgenössischer Architektur eher skeptisch gegenüber gestanden und das hat sich (unter anderem) dank Tadao Andos Werken verändert. Ob sein Stil gefällt oder nicht ist natürlich Geschmackssache: die einen finden's ästhetisch und schön, die anderen kalt und unpersönlich (aber auf jeden Fall ist's durchdacht). Wer sich für Architektur interessiert und seine Arbeiten noch nicht kennt, sollte auf jeden Fall reinschauen!


    Ganz klar: 5ratten und wie immer ein hoch :klatschen: auf den Taschenverlag.


    LG,


    Ragle


    P.S.: Ach ja, die Qualität der klassischen Taschen Serie (damit meine ich die Softcoverbücher im Format 18.5 x 23) ist sowohl was Kunst und Architektur betrifft, immer auf gleichem Niveau (zumindest bei den Bänden die ich besitze). Und bei den üblichen Preisen für Kunstbücher sind sie mit ca. 7 € für ein kleineres Budget die Rettung.


    P.P.S.:Die 25 Jahre Taschen Verlag Ausgaben (= hardcover mit vielen Abbildungen ab 10 €) sind laufend am wachsen...

    Hallo!


    Hab' bei Thalia den Titel grad erst jetzt erfahren, war ja klar, dass ihr ihn schon kennt. Na ja und da bin ich auf das gestoßen:


    Zitat

    «DAS FINALE!» von einer Kundin oder einem Kunden (22.12.2006):


    Allen Unkenrufen zum Trotz hat sich J. Rowling mit den Bänden 5 und 6 der Saga sogar noch einmal deutlich steigern können. So wie die Protagonisten in den Romanen den Kinderschuhen entwachsen sind, zeigt sich auch die Autorin gereifter. Der (noch nicht) vorliegende Band dürfte tatsächlich zum krönenden Abschluß eines Zyklus geraten, der auch in seiner literarischen Intention seinesgleichen sucht!


    Ui! Wie kann man ein Buch das noch nicht erschienen ist mit fünf Sternen benoten und "rezensieren".


    Ragle

    Der Beste Prechett den ich bis jetzt gelesen habe ( 5ratten), allerdings kenn' ich nicht all zuviele. Frage: Es ist ja so, dass es "Serien" mit gleichen Charakteren gibt und wie ist das bei "Einfach Göttlich"? Kommen die zwei Hauptpersonen in anderen Bänden wieder vor?

    Die deutsche Ausgabe ist endlich erschienen und ich muss sagen, ich bin positiv überrascht!
    Der zweite Teil war ja eher nicht so toll, ich kann mich kaum noch an ihn erinnern, was ein ziemlich schlechtes Zeichen ist...


    MIt den Intrigen seh' ich dass ähnlich wie Aeria: lieber ein bisschen weniger. Es tauchen im Buch auch einige gute, neue (/aufgefrischte) Sachen und Personen auf:


    Die Storys sind allgemein um eiiges bessser als im zweiten Teil, deswegen:
    solide 3ratten


    Ragle

    Hallo allerseits!


    Ich hab Casino Royale vor ein paar Tagen gesehen und fand ihn insgesamt eigentlich ganz O.K.
    Das mit dem klassischen Bond-Image aufgeräumt wird, war ja nicht wirklich ein Geheimnis und ob einem das gefällt oder nicht...
    Die Action waren ziemlich gut, vor allem die Parcourszene, die Dialoge waren teilweise extrem witzig (O.K. zugegeben manchmal waren sie witzig, weil sie übertrieben waren) und nicht zu vergessen der Kartengeber mit der komischen Aussprache, der war zum Brüllen!


    Also wenn ich an den vorigen Bond mit der maßlos übertriebenen Action denke und an das unsichtbare Auto (:vogelzeigen:), dann ist Nr.21 sicherhlich ein Fortschritt.


    LG,


    Ragle

    Also ich versteh' den Kritikpunkt "lächerliche BlümchenS.e.x.orgie"; aber das ist hat schon ziemlich schwer darzustellen ohne die Altersbeschränkung zu weit hinaufzusetzten...

    der grenouille ist viel zu gutaussehend und er hat ständig diesen "lost-puppy-dog"-gesichtsausdruck, dass man den ganzen film über denkt: "oh, der arme junge, mit einer ordentlichen portion knuddel-einheiten und einem neuen outfit kommt das bestimmt alles wieder in ordnung!"
    my, my!


    meiner ansicht nach lebt das buch von der tatsache, dass es dem autor gelingt, es dem leser zu ermöglichen, sich mit einer person, die absolut gar nichts liebenswertes an sich hat - werder äußerlich noch innerlich -, zu identifizieren; das zu vermitteln hat dieser film mit seinem softie-yummie-grenouille einfach nicht geschafft! und dann diese gefühlsduselei am ende - waaah :grmpf:


    Ich hab' den Film gestern gesehen und seh das eigentlich genauso, aber es hat mich eigentlich eher nur am Anfang gestört. Mit der Zeit ist es O.K. und ich hab's halt hingenommen. Was mir ziemlich abgegangen ist war der Storyteil mit diesem Luftfanatiker (ist schon länger her das ich das Buch gelesen hab'...)
    Und die Stelle wo er in der Einsamkeit in seinem gedanklichen Palast der Düfte lebt, hätte auch länger sein könn.
    Tja, das ist das traurige bei Literaturverfilmungen, immer muss was weg.


    Extrem witzig fand ich die Szene in der Grenouille exkommuniziert wird:


    Alles in allem für mich keine umwerfende, aber solide Verfilmung, sage wir ca. 3ratten


    Ragle


    Den "Humor" fand ich allerdings eher albern :rollen: und hat mich als einziges wirklich gestört. Ansonsten wurde, meiner Meinung nach, das beste rausgeholt, was man machen konnte (um auch ein großes Publikum ins Kino zu ziehen und die Kosten wieder rein zu bringen).


    Stimmt. Mir kam z.B. die Darstellung von Gimli ein bisschen sehr lächerlich vor und Legolas war ein bisschen zu toll (siehe Olifant) und natürlich entsprich die Liebesgeschichte zw. Arwen und Aragorn nicht dem Buch und ...


    Aber wie bereits mehrfach erwähnt ('tschuldigung :redface: ich wollt' das einfach auch nochmal sagen): es ist absolut sinnlos, ein Buch mit dem dazugehörigem Film zu vergleichen. Ich gehe grundsätzlich nicht mit der Erwartungshaltung "der Film muß handlungsmäßig genauso sein wie das Buch und natürlich auch genauso toll" ins Kino. In dem Fall noch dazu mit einem Buch von erschwerender Länge...


    Ragle



    Zitat

    [size=7pt]Bei Elrond stelle ich mir leider immer Agent Smith aus Matrix vor. [/size]


    [size=7pt]Hugo Weaving rocks! :bang:[/size]


    @ Penta und Ragle: Ich nehme euch gerne als unsichere Teilnehmer auf. Solltet ihr wikrlich abspringen wäre es nur schön, wenn ihr dies so schnell wie möglich uns bescheid gebt, damit wir nicht unnötig auf euch warten! :winken:


    Klar, sobald ich abspringen will, sag' ich's natürlich gleich.


    Vielen Dank!


    Ragle


    Ähm... du meinst sicher die neue Edition, in der seine bekanntesten Werke noch einmal herausgegeben werden, oder? Es sei denn, PKD hätte doch endlich einen Weg gefunden, uns aus dem Jenseits heraus mit neuen Romanen zu versorgen! :zwinker:


    Was? Das hast du nicht mitgekriegt? PKD ist es gelugen aus dem Halbleben einige neue Werke erscheinen zu lassen...


    :breitgrins: Ja, logisch, ich hab mit "aktuellen Erscheinungen" die bunten Heyne Edition gemeint ("Wie man ein Universum baut" sollte endlich mal rauskommen...).

    Hallo!


    Ubik ist für mich eine glatte 5ratten.


    Ich gehöre zur Gruppe der fanatischen :zwinker: PKD Anhänger, was sich sowohl auf die Kurzgeschichten, als auch auf die Romane bezieht. Ich liebe seine schrägen Ideen und ich interessiere mich auch für ihn als Person. ABER: Es lässt ist kein Geheimnis, das PKDs Romane in der Qualität ziemlich varieren (was bei der Menge der Werke keine Überaschung ist). Ich kenne zum größten Teil nur die aktuellen Erscheineungen aus dem Heyne-Verlag und die sollen ja ziemlich gut ausgewählt sein, weswegen ich aus eigener Erfahrung nichts zu seinen als wirklich schlecht angesehenen Romanen sagen kann. Auch Lawrence Sutin, der Autor seiner Biographie bewertet seine Romane oftmals sehr schlecht. Denen gegenüber stehen dann die bekannteren und meines Erachtens genialen Werke wie "Blade Runner", "Ubik", "Zeit aus den Fugen", "Das Orakel vom Berge", etc.


    Zitat von "Ingroscha"

    Vielen Dank für den Thread grundgedanke und gleich haben sich auch andere Dick-Leser gefunden. Ich habe bisher noch kein einziges Buch von Dick gelesen und bin erstaunt, wie unterschiedlich die Meinungen doch sind. Ich habe einmal gehört, dass sich viele seiner Bücher wohl so lesen, als wären sie ein einziger Drogenrausch (<gerücht>sie sollen evt. sogar in einem solchen geschrieben worden sein </gerücht>. Dies hat mich bisher immer Abstand zu seinen Büchern halten lassen


    Das sich seine Bücher lesen wie im Drogenrausch kommt schon etwas übertrieben vor, lass dich also auf keinen Fall deswegen vom Lesen abhalten.


    Zitat von "vallenton"

    Wenn dir Blade Runner als Film gefallen hat kann ich dir nur raten - meide das Buch, du wirst enttäuscht sein. Für mich eines der wenigen Beispiele bei denen der Film die Buchvorlage übertrifft.


    Ui! Das seh' ich gar nicht so. Der Film ist zwar sehr nett, aber im Vergleich zum Buch... Wobei der Vergleich generell ziemlich schwer fällt. Soweit ich mich erinnern kann ist inhaltsmäßig schon einiges anders.


    Was für Bücher hast du denn bis jetzt von ihm gelesen?



    LG,


    Ragle

    Hallo xenophanes!


    Ich finde deine Methode zu einfach :zwinker:, mach's doch lieber wie in "High Fidelity", wenn ich mich recht erinnere waren die Platten autobiographisch sortiert :breitgrins:.


    Ich bin auf jedenfall auch langweilig und hab trotzdem Probleme mit dem Einräumen (unlängst hab ich alles umgeräumt und bin genauso unzufrieden wie vorher und hab noch dazu bemerkt das mir ein hergeborgtes Buch fehlt).


    LG,


    Ragle

    Hallo HoldenCaufield!


    Ich find das Buch toll (so wie jedes Buch von Gisbert Haefs), allerdings find ich Hannibal noch nen' Tick interessanter, was aber schlicht und einfach mit dem geschichtlichen Hintergrund zu tun hat.


    Wie bei "Die Geliebte des Pilatus": Meiner Meinung nach ein gelungener historischer Roman mit ein wenig Action un Politthrillerelementen. Das mit den Dialogen und das Zitat von der Frankfurter Rundschau gelten hier genauso (s. Link)


    Ragle

    Generell bin ich nur minimal Prechett belesen (was sich eigentlich ändern sollte), aber ich liebe :klatschen: "Einfach Göttlich".


    zauberin: Wahrscheinlich weißt du's eh, aber "Einfach göttlich" ist nicht Teil der Hexenreihe.


    LG,


    Ragle

    Zitat von "Imoen"


    Also alle 3 Filme nacheinander hätte ich auch nicht überlebt.


    Ich hab mich mit der Special Extended Version auch mal dran versucht, hab aber nur zwei geschafft und den dritten am nächsten Tag angeschaut.


    Zitat von "Ingroscha"


    Selbstverständlich haben wir alle extended editions in den Collector's Editions und auch mehrfach gesehen.


    :breitgrins: Find ich auch vollkommen selbstverständlich.
    Ich liebe die Extras, vor allem die, bei denen es um irgendwas handwerkliches/künstlerisches geht.


    Zitat von "Ingroscha"


    Die Details und der Einsatz der gesamten Crew haben die Trilogie zu einem einzigartigen Meisterwerk gemacht und die vielen Oscars für Teil 3 (stellvertretend für alle drei Teile) sind mehr als verdient und mussten einfach sein.


    Zustimmendes Nicken meinerseits. Der Film ist einfach toll gemacht uns selbst wenn, der eine oder ander mit irgendeiner Storyumsetzung nicht zufrieden ist, die Arbeit die dahinter steckt ist einfach nur bewundernswert.


    Für mich persönlich eine kleine Schwäch der Trilogie: Das Ende oder besser gesagt die Enden waren irgendwie doch zu extrem.


    Ragle