Beiträge von HoldenCaulfield

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Eigentlich hatte ich das Buch als Hörbuch begonnen, fand es aber auf englisch dann doch etwas schwierig. Aber gleichzeitig schon so toll und interessant, das ich wusste das ich "The Sin Eater" von Megan Campisi auf jedenfall lesen möchte.

    Gestern konnte ich den Roman sogar schon abholen.


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links

    Ihr Lieben,


    auch dieses Jahr werden die SLW Göttinnen den Olymp herabsteigen und euch so einige Listen präsentieren, die ihr Sterblichen abarbeiten dürft.


    Wir freuen uns über eure Kategorie-Vorschläge und konstruktive Kritik aller Art! Selbstverständlich könnt ihr auch sonstige Ideen einbringen, die mit dem SLW zu tun haben.


    Wir freuen uns auf den SLW 2022 und hoffen, ihr habt auch wieder Lust dabei zu sein!


    Eure SLW Göttinnen

    Valentine & Holden

    Ja klar gibt es Orte die mich interessieren und mir fallen ebenfalls Beispiele ein, weshalb ich sie besuchen wollte/möchte.

    Das Pergamonmuseum in Berlin zb, wegen Das Museum der Erinnerung von Ralf Isau. Dort spielte vorallem das Ishtar Tor eine entscheidende Rolle. Vor ein paar Jahren war das also mein Ziel.


    Ich möchte schon ewig mal nach Bath. Von London aus auch recht gut zu erreichen. Klappt bestimmt mal. Schließlich sollte jede Dame von Welt einmal dort gewesen sein 😜

    Also für den Kniffel sieht es bei mir nach wie vor sehr gut aus. Für die andren Kategorien eher weniger. Ich hätte zwar zum Teil mögliche Bücher dafür, aber da mich diese nicht besonders anlachen momentan, sehe ich da kaum noch eine Chance.

    Challenge accepted ^^

    Ich hab einfach etwas wahllos angefangen andere passende Bücher zu suchen. Und dabei habe ich dann gerade folgendes kurzes Buch beendet:


    5.Regenbogen b) . Lies ein Buch, in dessen Titel eine Regenbogenfarbe vorkommt

    Lena Gorelik - Mehr schwarz als Lila

    Meine Meinung:


    Nele Neuhaus' Krimireihe ist für mich immer ein Garant für mindestens solide Unterhaltung. Und auch jetzt hat mich die Autorin nicht enttäuscht. Auch wenn ich zu gebe, das mich die allzu offensichtlichen Parallelen zu "echten" Welt nach einer Weile etwas genervt haben. Etwas weniger, wäre hier definitiv mehr gewesen. Zu Mal ich finde, das es an ein paar Stellen so übertrieben war, das es eher an Klamauk erinnerte. Ich fand das passte einfach nicht besonders zum Ton des Romans.


    Abseits der Verlagswelt, hat mir die Handlung aber sehr gefallen. Neuhaus ist es meiner Meinung wirklich gut gelungen interessante Wendungen einzubauen, die schöne falsche Fährten legten, aber nicht zu übertrieben eingesetzt wurden. Pia und Bodenstein selbst mag ich sowieso, auch wenn ich es etwas schade fand, das Pia diesmal stark im Hintergrund agierte und Bodensteins Privatleben ziemlich ausgebreitet wurde. Ich hätte auch von Pias Leben gerne wieder mehr erfahren. Mit einer bestimmten Wendung in Bodensteins Leben bin ich aber sehr zufrieden *gg* Außerdem ist es Neuhaus auch gelungen, das ganze nicht zu sehr in den Mittelpunkt zu drängen. Der Fokus liegt klar auf dem Fall, der immer neue Fragen aufwirft.

    Mir hat es Spaß gemacht zu überlegen, welche Hintergründe nun wie zusammenhängen und vor allem, wer nun wirklich dahinter steckte. Sehr gelungen fand ich dabei, das es einige Verdächtige gab, die sehr glaubwürdige Motive hatten. Ich fand die Auflösung sehr schön konstruiert und für mich passte daher am Ende alles perfekt zusammen. Außerdem gefiel mir, wie die Autorin ihre Figuren miteinander verknüpft hat. Die alte Freundschaft, der Clique die im Fokus der Ermittlungen steht, war glaubwürdig erzählt. Ich fand Neuhaus hat es geschafft, die Vielschichtigkeit der Beziehungen unter einander darzustellen und dabei immer wieder die Frage aufzuwerfen, weshalb sich keiner von den anderen getrennt hat. Die Balance von Charakteren die sympathisch oder ätzend waren, wurde dabei ziemlich schön gehalten. Dazu kam ja dann noch die ein oder andere Überraschung, die meiner Meinung auch immer gut funktioniert hat.


    Ein klein wenig hat mich zugebener Maßen aber trotzdem gestört, das die Autorin so viele Eastereggs versteckt hatte. Ständig wurden alte Fälle erwähnt und zufällige alte Tatorte, Vernehmungsorte usw. aufgesucht. Klar, dies ist Band 10 und daher natürlich ein Jubiläum. Aber ich gebe zu, das ich es dann besser gefunden hätte, einen der alten Fälle aufzugreifen und weiter zu erzählen, als diese schon sehr bemühten Versuche, plötzlich eine Verknüpfung herstellen zu wollen - zu mal Nele Neuhaus das in ihren anderen Bänden schließlich auch nicht macht.


    Schon der Einstieg war originell gewählt und auch wenn man erst das Gefühl hatte, es würde ewig dauern bis es richtig los geht. Nach einer Weile wurde klar, das dieser Anfang durchaus wichtig für das Gesamtbild war.

    Ich fanden Fall wirklich überzeugend und nach und nach kam dann auch mehr Spannung ins Spiel. Ich habe die zweite Hälfte des Romans dann einfach nur noch weginhaliert und ohne Pause gelesen, bis fertig war.

    Das ist etwas unpraktisch, da nun die Wartezeit auf den nächsten Band wieder losgeht *g* Andererseits kann ich nun "In ewiger Freundschaft" guten Gewissens weiter empfehlen und vergebe:


    4ratten

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Titel: Irgendjemand musste die Täter ja bestrafen. Die Rache der Juden, das Versagen der deutschen Justiz nach 1945 und das Märchen deutsch-jüdischer Versöhnung

    Autor: Achim Doerfer


    Allgemein:

    368 S.; Kiepenheuer&Witsch, 2021





    Meine Meinung:

    Achim Doerfer stellt unbequeme Tatsachen fest. Unbequem deshalb, weil sie ein etwas anderes Bild auf die vielbeschworene gelobte Erinnerungskultur in Deutschland betrifft, wenn es um die Shoah geht. Doch je tiefer ich in das Thema gemeinsam mit Doerfer eingestiegen bin, desto unangenehmer ist eben auch die Ganze Wahrheit:

    In vielen Bereichen ist diese Erinnerungskultur vor allem auf die Täterkultur ausgerichtet und nicht auf eine Einbindung der tatsächlich betroffenen Opfer. Das fängt schon mit der sogenannten Aufarbeitung nach 1945 an und setzt sich in verschiedenen Narrativen fort, die nur ein bestimmtes Bild über die Opfer zulassen. Achim Doerfer nimmt hier speziell die Geschichte des Judentums nach 1945 aufs Korn und zwar insofern, wie eigentlich über Juden in Deutschland gesprochen wird und wie nicht. Wer wird genannt, wenn es um die Aufarbeitung geht? Es fällt auf, Juden als Widerstandskämpfer kommen in der Öffentlichen Wahrnehmung praktisch nicht vor. Ich würde behaupten das ich mich in einigen Aspekten mit dem Widerstand in Deutschland gegen den Nationalsozialismus gut auskenne, daher fand ich persönlich es ziemlich überraschend, das ich einfach keinen der Namen, die Doerfer aufführt kannte. Und ich hatte nicht nur ein Seminar zum Thema Widerstand, sondern war auch an einer Universität an der eine Zentrale Forschungsstelle dazu angegliedert ist.

    Ich finde es beschämend um ehrlich zu sein. Jüdischer Widerstand, das gab es und zwar auch in den KZs selbst. Es wirkt als ob es in er Erzählung von der "Deutschen Schuld" Juden nur als Opfer geben soll, nicht aber als Menschen die eben nicht untätig blieben und die sich auch keinesfalls so ruhig zur "Schlachtbank" führen liesen. Doerfer spricht sich vor allem dafür aus, das Narrativ eben insgesamt zu verändern. Nicht nur die Täter lassen sich nicht schlicht in Schwarz-Weiß einteilen auch die Überlebenden und Ermordeten sind keinesfalls ein Einheitsbrei aus deren Erfahrungen die immer gleichen Konsequenzen abgeleitet wurden und werden.


    Ehrlicherweise ist mir auch erst durch Doerfers weitere Beispiele wirklich aufgefallen, das selbst die Menschen die wir als Holocaustüberlebende aus verschiedenen Medien kennen, einem bestimmten Roten Faden folgen - der nicht von ihnen stammt, sondern der durch die Wahl der Interviewpartner, der Einladungen zu verschiedenen Gedenkfeiern und und und entsteht. Es gibt in Deutschland scheinbar keinen Platz für zornige, unversöhnliche Menschen die eben nicht verzeihen können oder wollen. Meiner Meinung nach ist die Forderung danach so oder so eine Anmaßung. Jede*r Überlebende hat das Recht selbst zu entscheiden, wie er mit dieser Vergangenheit umgehen möchte. Eine Differenzierte Diskussion ist aber in den breiten Medien nicht möglich, wenn es im Narrativ immer nur um Versöhnung geht.


    Aber auch da Bild von Juden im allgemeinen, wird in Deutschland oft davon geprägt das zunächst ein mal ein Wir und die anderen aufgebaut wird. Damit wird dieses Othering das im Antisemitismus schon immer Zentral war letztendlich nicht aufgebrochen, sondern zementiert - egal wie gut man es gemeint hat.

    Bestimmte ""Erzählungen" werden auch deshalb fortgeführt, weil sie gar nicht unterbrochen wurden. Das Ende des Krieges, die Befreiung der Konzentrationslager, das hat zwar das töten und Morden beendet. Aber in den Köpfen hat sich ja nicht pünktlich um Mitternacht einfach so verflüchtigt.

    Der berühmte Schlusstrich der immer wieder gefordert wird - selbst von jenen, die man damit gar nicht in Verbindung bringen würde (Willi Brandt???? Ich war ehrlich gesagt echt überrascht um seine Haltung...). Wie kann ein Schlussstrich gezogen werden, um einen Völkermord??? Vor allem wenn eigentlich keine wirkliche Auseinandersetzung stattgefunden hat? Sowohl die BRD als auch die DDR haben letztendlich darin versagt, Schuldige klar zu benennen und dann auch zu verurteilen. Und zwar so, das man wirklich von Gerechtigkeit hätte sprechen können oder von irgendeinem Eingeständnis einer Schuld. Und ja explizit auch die DDR, die ihre sogenannt Aufarbeitung vor allem für ihre eigene Propaganda benutzte und in derren Reihen sich genauso die ehemaligen Nazis versteckten, die das in der BRD der Fall war. Wenn man sich derren Verurteilungen genauer anschaut, erkennt man das viele von ihnen nur unter dem Deckmantel der Nazizugehörigkeit verurteilt wurden weil sie für die DDR unbequem waren. Nicht aber weil eine echte Täterschaft bestanden hätte. (Und nein das sind keine Einzelfälle. Wer mehr dazu wissen möchte, sollte sich unbedingt einschlägige Literatur zu diesem Thema näher anschauen. z.B. Ausschwitz und Staatssicherheit von Henry Leide, Braunbuch DDR von Olaf Kappelt usw.)

    Einer Entschuldigung ohne eine Einforderung von Vergebung. Spannend fand ich persönlich das der Autor an die unterschiedlichen Blickwinkel von Rache aus dem Judentum und aus dem Christentum erklärt, was eigentlich der Fehler, im Ansatz der in Deutschland verfolgt wird, ist. Und auch, welche andere Möglichkeiten bestanden hätten um von Anfang an ein sehr differenziertes BIld zu zeichnen. Eines in dem dann auch alle Menschen gehört oder gesehen werden und nicht nur die, die ins eigene erwünschte Weltbild passen sollen.

    Jüdische Geschichte findet nur dann statt, wenn sie mit der Shoah verknüpft wird, in den seltensten Fällen werden die vielen Jahrhunderte in den Blick genommen, in der jüdische Geschichte auch schon ein Teil der Geschichte der Welt war. Zumindest in der Schule und ohne Judaistik Studium wird es eher schwer auf das Thema einfach so zu stoßen. Auch unbewusst wirkt die Propaganda der Nationalsozialisten weiter fort und schreibt sich weiterhin ein. Das sollte man nicht aus den Augen verlieren.


    Ja, bequem und kuschelig ist anders. Doerfer ist definitiv wütend und macht seinen Gefühlen Luft. Kann dies aber immer auch belegen. Die Literaturliste ist eine Fundgrube für jeden der mehr über jüdischen Widerstand lesen möchte. Ansonsten kann man ja auch einfach mal Google Bemühen und sich schlau machen, welchen Kulturbruch die Shoah wirklich darstellt. Das kann man meiner Meinung nur dann verstehen, wenn man diesen Zeitraum nicht im leeren Raum betrachtet, sondern mit dem Davor wirklich verknüpfen kann.


    Nicht bei allem würde ich total mit Achim Doerfers Meinung mitgehen. Aber erstens geht es darum auch gar nicht und zweitens, hat mir das Buch ziemlich viele Erkenntnisse gebracht und Lücken aufgezeigt.

    Es wird Zeit für einen neuen Weg, denn natürlich kann die Antwort nicht sein, die Shoah nicht mehr zu besprechen und eben diesen "Schlussstrich" zu ziehen. Die Antwort muss sein, zu zu lassen, das man nicht selbst über die eigene Schuld entscheidet und sich schon gar nicht aussuchen kann, wer über diese Schuld richten darf. Und ja, die eigene Schuld kann auch sein, sich nur so mit der Shoah auseinander zu setzen wie es einem passt und für die gewünschte Außendarstellung funktioniert.


    :tipp: