Beiträge von HoldenCaulfield

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Auf Quendel Band 2 freu ich mich schon total.

    Bin gespannt auf eure Meinungen!!


    Bei mir neu eingezogen sind in letzter Zeit diese Drei Schätzchen:


    Five Dark Fates von Kendare Blake

    Der Abschluss der Three Dark Crowns Reihe. Ich hoffe die Autorin kann sich doch noch mal steigern. Band 3 fand ich ja eher schwach.


    Throne of Glass Band 3: Erbin des Feuers von Sarah J.Maas


    Wayward Son von Rainbow Rowell

    Fortsetzung von Carry On. Das Cover gibt es in total verschiedenen Varianten. Meins entspricht der Kindleversion (wenn ihr bei amazon rumklickt, könnt ihr es sehen^^) Es ist also nicht das, welches ihr hier seht^^


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links

    Ich bin auch dabei! Praktischerweise hab ich morgen eine 2 stündige Zufahrt, da kann ich gleich anfangen. 8o mein Ziel sind vorläufig mal 5 Bücher vom Sub, das können bei mir auch Hörbücher sein.

    Was für eine schöne Frage :)


    Auch wenn meine Beziehung zu meinem Ex grandios gescheitert ist, meine Harry Potter Bücher werden mich wohl für immer daran erinnern, das es auch mal gute Zeiten gab. Er hat mir nämlich nach und nach alle Bände geschenkt, weil ich sie in einer ganz bestimmten Ausgabe haben wollte.


    Dann hab ich ein paar Bücher die meinem verstorbenen Onkel gehört haben. Das sind die Kinderausgaben von Die Schatzinsel, Robinson Crusoe und Tom Sawyer, da es so gekürzte Ausgaben sind, lese ich sie nicht. Aber ich verbinde sie einfach mit ihm und würde sie daher nie aussortieren. Ich weiß noch sehr wie er sie mir ein bissl aufgedrängt hat :lachen: weil er ausgemistet hat und sie loswerden wollte :lachen:
    Da ich ihn sehr sehr mochte, erinnern mich die Bücher an ihn, vor allem wenn ich in meinem Regal herumräume, dann hab ich sie manchmal plötzlich in der Hand. Er hatte einen tollen Humor und meistens fallen mir dann sofort ein paar witzige Situationen mit ihm ein.

    Komisch irgendwie - normalerweise freue ich mich immer total auf einen neuen Irving, aber der hier reizt mich bisher gar nicht ... und nach Deiner Rezi verspüre ich erst recht kein dringendes Bedürfnis, ihn zu lesen ...

    Genauso geht's mir auch. Aber er schreibt ja inzwischen wieder an einem neuen Roman. Ich warte also einfach auf den ^^

    Hm ich glaube ich würd es eher niemandem bestimmten Widmen. Ich finde Widmungen meistens eher unnötig. Aber da ich mir dann wohl wünschen würde das es auch gelesen wird, vielleicht einfach den Leser*innen die das Buch in die Hand bekommen.

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Titel: Der letzte Sommer in Méjean

    Autor: Cay Rademacher


    Allgemein:

    464 S., Dumont, 2019


    Inhalt:

    Méjean, Côte Bleue:

    Sommer 1984, Claudia, Dorothea, Oliver, Barbara, Rüdiger und Michael verleben ihren letzten gemeinsamen Sommer bevor die Uni wieder losgeht. Michaels Eltern haben hier ein Ferienhaus und Michael lässt es sich nicht nehmen, die Freunde großzügig einzuladen. Es werden wunderbare Sommertage und es scheint, als ob der Sommer niemals enden würde. Doch dann wird Michaels Leiche am Meer gefunden. Alles deutet auf einen Mordfall hin, doch der Fall kann nie gelöst werden...

    Sommer 2014:

    Längst sind sie keine Freunde mehr, haben sich aus den Augen verloren. Der Mord an Michael hat vieles verändert. Doch nun finden sich die Freunde von damals wieder ein. Denn sie alle haben einen Brief erhalten, in dem ein anonymer Absender sie einbestellt um endlich die Frage zu klären, wer Michael damals ermordet hat.

    Auch die französische Polizei erhält einen solchen Brief und schickt einen Polizisten um vor Ort zu ermitteln. Renard, gerade aus einer längeren Krankheit wieder in den Dienst getreten, merkt schnell, das er es hier mit vielen kleinen und großen Geheimnissen zu tun hat, die nicht nur die Deutschen betreffen, sondern auch so einige Einheimische. Und die Motive für den Mord sind schnell nicht so eindeutig, wie erwartet...


    Meine Meinung:

    Ich gebe zu, wenn es nicht gerade von Cay Rademacher geschrieben worden wäre, hätte es mich wohl nicht so interessiert. Frankreich als Setting funktioniert bei mir meist nicht so gut.

    Und auch wirklich, ich hatte zu Beginn durchaus meine Startschwierigkeiten. Allerdings hat die Handlung selbst mich schnell überzeugt. Vor allem die alte Clique hat es mir angetan. Die verschiedenen Charaktere und welche Gefühle die Erinnerungen auslösen. Das fand ich eindringlich und sehr glaubwürdig geschildert. Die Figur des Renard, als polizeiliches Gegengewicht hätte ich persönlich dabei eher nicht gebraucht. Ich weiß nicht ob dieser schon einmal eine Rolle in andren Krimis von Rademacher gespielt hat. Aber ich finde selbst wenn, lässt sich der Roman als Einzelband wunderbar lesen, würde aber auch als Auftakt mit Renard als Ermittler funktionieren.

    Mich hat jedenfalls vor allem die Dynamik innerhalb der Gruppe interessiert. Wie gehen sie mit einander um, welche Erinnerungen teilen sie mit dem Polizisten, was behalten sie lieber für sich? An ein paar Stellen hat sich die Handlung trotzdem auch etwas gezogen. Vor allem gegen Ende hat es mir doch etwas lange gebraucht, bis dann endlich die Katze aus dem Sack war.

    Die Lösung des Falles war aber in sich schlüssig und glaubwürdig. Leider hat mich trotzdem eine Kleinigkeit gestört, weil das in eine etwas sehr moralische Richtung ging. Außerdem fand ich auch, das die falschen Fährten am Ende etwas arg konstruiert wirkten und gerade hier das Ende künstlich in die Länge gezogen haben. Mich persönlich hat daher vor allem der Weg bis dahin überzeugt, die Atmosphäre dieses letzten Sommers. Das war richtig gut eingefangen. Hi und da hätte ich mir aber ein paar mehr Gespräche zwischen den alten Freunden erhofft. Andererseits wurde gerade durch die Passivität in gemeinsamen Szenen deutlich, das man sich kaum noch etwas zu sagen hatte. Und viel mehr zu verbergen... Diese kleinen und großen Geheimnisse, das ist die Stärke des Roman. Hinzukommt eine so gute Beschreibung der Französischen Kulisse, ich hatte das Gefühl das Meer zu riechen und vor mir zu sehen. Und das trotz eines Settings, das eben sonst nicht so ganz mein Ding ist.

    Cay Rademacher gehört jedenfalls nicht umsonst zu den Autoren, die ich gerne lese und ich werde sicher auch seinen anderen Frankreichromanen eine Chance geben!
    4ratten

    Meine Meinung:

    Die Geschichte der schweigenden Frauen ist zwar ein Roman, den man zur feministischer Literatur zählen kann. Gleichzeitig wirkt er aber inhaltlich weit hinter dem zurück, was gerade auch der zeitgenössische Feminismus in Europa und Deutschland diskutiert. Die Frauen des Romans sind zwar in eine Welt geworfen in der sie von Männern unterdrückt werden, aber brechen letztendlich kaum aus den vorgegebenen Rollenmustern aus. Im Gegenteil, viele Setzungen über Frauen, übernehmen sie trotzdem und hinterfragen sie nicht.

    Der Blickwinkel ist vor allem auf die Benutzung des Körpers von Frauen gerichtet. Nicht aber auf die Frage ob die Einteilung von 2 Geschlechtern diese Setzungen nicht erst möglich macht oder verstärkt.

    Die Handlung war insgesamt sehr auf die Frage von Liebe und Zuneigung zwischen Mann und Frau ausgelegt und hinterfragt die gesellschaftliche Entwicklung im Roman, in der Frauen mehr als einen Ehemann haben müssen um so viele Kinder wie möglich zu "produzieren". Der Körper von Frauen wird nur unter diesem Aspekt wahrgenommen und betrachtet. Die Wünsche der Frauen werden ansonsten ignoriert. Ihre Bildung wird nur auf die Rolle als Hausfrau und Mutter ausgelegt.

    Weiter geht dieses hinterfragen aber nicht. Gerade das binäre Geschlechterrollendenken hat mich gestört und auch, das insgesamt immer wieder alles darauf abzielte, das es trotzdem eine Art Gesetzmäßigkeit gibt wie Frauen und Männer eben seien.

    Spannend war für mich persönlich eigentlich nicht so sehr die etwas vorhersehbare Handlung, sondern der Backround und die Möglichkeit eine pakistanische Autorin zu lesen. Nur so können wir alle wirklich in einen Dialog treten und verschiedene Stimmen zu feministischen Themen sollten meiner Meinung nach auch nicht so zaghaft übersetzt werden.


    3ratten

    Ich war heut im Buchladen, gestern hab ich nämlich zufällig gesehen das eines meiner meist erwarteten Bücher des Herbstes, im Laden lag. Da es bisher nur im Original erschienen ist, war ich mir nicht sicher ob ich es nicht erst bestellen muss. Aber ich hatte Glück. Da ich gestern aber auch auf die Demo wollte, hab ich es nicht mitgenommen und bin dann lieber heute in Ruhe nochmal gegangen. Ich hab dann auch so ein bissl gestöbert und den Besuch ordentlich zelebriert.

    Dann bin ich noch nach Heidelberg - nur um dort auch nochmal im Buchladen zu landen :lachen:


    Und ja ich hab nur Bücher von meiner Wunschliste gekauft, weshalb ich auch nur mit diesen beiden heimgekommen bin:


    Five Dark Fates von Kendare Blake

    Der Abschluss der Three Dark Crowns Reihe. Ich hoffe die Autorin kann sich doch noch mal steigern. Band 3 fand ich ja eher schwach.


    Throne of Glass Band 3: Erbin des Feuers von Sarah J.Maas


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links

    Da es hier um den BDS geht, finde ich die Entscheidung richtig. Solche Preise sind ja mit einer gewissen Óffentlichkeit verbunden und ich finde in unserer Gesellschaft muss man auch bei so etwas eindeutig Stellung beziehen! Auch wenn es im ersten Moment nichts miteinander zu tun zu haben scheint. Werk und Autor*in sind eben nur scheinbar getrennt zu betrachten.

    Ich würde auch vermuten, das es vor allem damit zusammenhängt, das jemand ein*e Zauberer*in ist und das der Wille und das Wissen das dieser Spruch wirken wird eine Rolle spielen. Also das es einmal eine Wirkmacht entfaltet weil man schon weiß, das es wirken wird - bei Sprüchen die z.B in Hogwarts als Standard gelehrt werden. Und eben bei der Neuschöpfung auch, der Wille einen neuen Spruch zu erschaffen.