Beiträge von HoldenCaulfield

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Ja ich amüsiere mich gut. Scheint so, als ob Gedächtnisverluste dieses Jahr der Renner sind :lachen:

    Was mir auch gefällt, sind die Geschwister von Maddie. Sie werden richtig eingebunden und irgendwie kann man sich die Rasselbande total gut vorstellen, wie sie neugierig um das Bett herum schleichen. Eine der Schwestern (sie ist so 5 vermute ich) hat auch überlegt, ob sie es mit einem Kuss mal probiert, als Nash noch bewusstlos war. Sie war sehr enttäuscht das es nicht funktioniert hat :lachen:


    Nash der ja sein Gedächtnis verloren hat, hat jetzt aber erstmal gefallen an Maddie gefunden.

    Ich hoffe sehr das bald mal der Vikar reinschneit und sich vergewissert, das alles züchtig zugeht :err:

    Edit: Der Vikar ist hier um sie wegen ihrer unvorhergesehen Bürde zu besuchen. Die Bürde muss so tun als ob er noch Bewusstlos ist. Dieser ist sich sicher: ein Schurkengesicht :err:

    Ich sags euch, ich hoffe davon gibts noch mehr. Nash oder Mr. Rider wie ihn die Kinder getauft haben, hat sich alle Mühe gegeben den Bewusstlosen zu spielen.

    Der Vikar würde sie auf der Stelle zur Ehe zwingen, damit die Schicklichkeit gewahrt bleibt.


    Von den Kindern hat er nun erstmal einen Namen bekommen. SIe nennen ihn Robert Rider :lachen:

    Aber er hat Angst das er ein zwielichtiger Bursche sein könnte. Es irritiert ihn das sich in seinem Gepäck nichts über ihn findet und auch sonst kein Hinweis darauf wer er nun ist. Er kann sich erinnern, das er wohl eine gute Schulbildung hat. Aber nicht wer er selbst ist.

    Maddie verabreicht jetzt die Medzitin mit ihrem eigenen Mund :totlach: der kranke Mann nimmt sie nicht aus der Kanne oder sonst wie. Also muss das eben so gehen.

    Also zumindest schlafen sie jetzt immer fast nackt nebeneinander. Er hat im Schlaf seine Hände um ihre Brüste gelegt.


    Derweil hat der Vikar übrigens Nachthemden geschickt :totlach: (zu spät lol Maddie hat ja schon sein bestes Stück ;) begutachtet und sich grade an seinem Bein gerieben und sich unbewusst damit selbst befrieidigt. So richtig weiß sie nicht was sie da so tut, sie weiß aber in etwa wie das funktioniert mit dem Sex. Ihre Großmutter hatte gar eine Affäre mit einem jüngeren Mann :err: )


    Jetzt hat er aber erstmal einen Ruf als Schürzenjäger weg :lachen: er hat sie unsittlich berührt der Schurke, tststs und dabei ist er langsam in einem Zustand, in dem er nun aufwacht und nicht mehr ganz so krank ist.


    Ratet mal Maddies Haarfarbe :elch:

    Sie beäugt jetzt erstmal neugierig seine "Männlichkeit". Anscheinend sind ihre französischen Vorfahren schuld an ihrer neugier. Die englische Seite sei sittsam und zugeknöpft. Klar das die frivolen Franzosen da offener sind.


    Seine Augen sind blau. Die Autorin hält sich nicht mit dichterischen Ergüssen auf. :lachen: Nur das Maddie noch nie sooo blaue Augen gesehen hat, wird erwähnt. Dann kommt das Ganze wieder aufs Wesentliche. Der gute ist erwacht und hat sie dabei ertappt, wie sie ihn betrachtet hat.


    Ach ja, sie hat noch weitere Geschwister. Eine ganze Horde an Halbgeschwistern.


    Ok der Vikar ist der Ansicht, das der gute Genlteman, der da vom Pferd fiel alles, nur kein anständiger Mann ist. Denn in seinem Gepäck fehlt etwas Entscheidendes.... ein Nachthemd :totlach: Ein wahrer Lebemann :err:


    Maddie wollte ja eigentlich züchtig in dem Bett mit ihren Geschwistern schlafen, nach dem sie ihr eigenes abgeben musste. Aber da war e zu voll und auf dem Fußboden vor dem Kamin ist es zu kalt. Sie ist echt sher pragmatisch. Ich meine, sie hat natürlich Recht. Der gute ist Ohnmächtig und wird wohl so bald nicht erwachen (immerhin wurde seine Wunde fachmännisch mit Honig und Basilikumpulver versorgt).

    Sicherheitshalber nennt sie ihn trotzdem Barbar.


    Also der Stil ist eher einfach gehalten. Aber die Geschichte finde ich bisher ganz nett. Aber an Michelle Willingham kommt die Autorin nicht heran.


    Derweilen schnuppert Nash (der natürlich nicht weiß, das er Nash ist) wie ein Jagdhund :lachen: er kuschelt mit ihr - und dabei hat sie sich so schön eine art Schutzwall aus Kissen und Decken gebaut. Ich denke sie wird verwundert aufwachen.

    Verlobt?? Was ist das denn. Am Ende muss mindestens die Ehe und ein Epilog mit einer angedeuteten baldigen Schwangerschaft stehn ;)


    Maddy hält nix von der Ehe und auch nichts von Reichtum. So wie es aussieht, hat ihr Vater wohl das Familienerbe durchgebracht und Maddie bringt sich über die Runden, weil sie Gartenarbeit nicht scheut und Gemüse anpflanzen gelernt hat, als sie noch ein kleines Mädchen war. Außerdem bringt sie einer jungen Melkerin die Zofe werden möchte, allerhand bei. Ich vermute dafür wird sie auch bezahlt mit Lebensmitteln. Sie muss sich auch um zwei kleine Brüder kümmern.


    Aber resolut ist sie ja. Sie rettet Nash nach seinem Sturz und holt erstmal eine Schubkarre um ihn ins Haus zu schaffen. Tatsächlich wird dieses Unterfangen sogar einigermaßen glaubwürdig geschildert. Sie ist recht erfinderisch damit und bindet ihn auch fest, und schafft es so, ihn ganz alleine ins Haus zu kutschieren.

    Er ist voller Blut und Dreck. Als sie mit dem obligatorischen nassen Lappen über sein Gesicht wäscht, fällt ihr selbstverständlich auf, das er ein Gentlemen ist und ausgesprochen gut aussehend.

    Vor allem sein Geruch nach Pferd, nasser Wolle und Moschus findet sie verlockend (yami nasse Wolle :lachen: )

    Das beste ist aber, das sie ihn jetzt entkleidet. Ich mag Maddie, sie weiß was zu tun ist und ist sich nicht zu schade dafür. Sie fällt bei Blut und einem nackten Mann nicht in Ohnmacht^^

    Also der gute Nash hat schon mal genaue Vorstellungen darüber, wie seine zukünftige zu sein hat (jap, wir lernen ihn kennen, bevor er sein Gedächtnis verliert). Vor allem sollte sie erstklassige gesellschaftliche Beziehungen haben und ihre Meinung nicht offen aussprechen. Dumm darf sie aber auch nicht sein.


    Ihr seht schon, ein Träumchen von einem Mann. :rolleyes:

    Aber immerhin überlässt er alles seiner Tante. Sie soll einen rauschenden Ball veranstalten und ihm dort eine passende Partie vorstellen.

    Warten wir mal ab, ob er netter wird, wenn er erstmal sein Gedächtnis verliert- Ich denke, die gute Maddie wird alles haben, was er nicht wollte :lachen: Er wird sicher geläutert und so ;)


    Es scheint aber, das er der dritte Sohn in der Familie ist. Seine beiden großen Brüder sind schon unter der Haube (bestimmt gabs da schon Band 1 und 2 *Gg*) Er hält auch nichts von Liebesheiraten, weil er bei seinen Eltern aufwuchs (im Gegensatz zu besagten Brüdern, die aus irgendwelchen Gründen bei einer Großtante erzogen wurden) und findet, das Liebesheiraten zerrstörerisch für alle Beteiligten sind. Er möchte eine reine Vernunftehe die auf gemeinsamen Zielen fußt (aber wehe seine Ehefrau erfüllt seinen Katalog nicht. Sogar seine Tante ist nicht begeistert von seiner Liste).

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links



    Titel: Crushing on the Cop

    Autorin: Piper Rayne


    Allgemein:

    272 S., Forever, 2020


    Reiheninfo:

    1. Flirting with Fire

    2. Crushing on the Cop

    3. Mad about the Medic


    Inhalt:

    Vanessa hat sich eines geschworen: Never ever geht sie mit Cristian Bianco aus. Er ist schließlich Polizist, wie ihr Vater und sie braucht auf keinen Fall einen weiteren Mann in ihrem Leben, der ihr Leben kontrollieren möchte. Doch Cristian lässt einfach nicht locker. Er besteht auf dem Date, das sie durch die Versteigerung (siehe Band 1) ergattert hat. Und plötzlich hat Vanessa den schönsten Abend seit langem, doch kann sie über ihren Schatten springen und zugeben, das Cristian ihr doch mehr bedeutet?



    Meine Meinung:

    Irgendwie war das Ganze einfach so nichtssagend. Es gibt die üblichen Sexszenen, die zumindest keine peinlichen Bezeichnungen für Geschlechtsteile aufweisen, aber sich vor allem um gezwirbelte Nippel drehen. (Und das Cristian sich in sie rammt...)

    Das meiste klingt nach einem waschechten Porno ausgelegt für Männer.


    Cristian ist zumindest kein Macho, der Vanessa alles aufzwingt. Er ist sehr offen mit seinen Gefühlen.Vanessa soll diejenige sein, die eher verschlossen ist. Allerdings kam ihre Figur einfach nicht so richtig rüber. Ihre Probleme und auch ihre Geheimnisse, das wirkte auf mich Flach und ohne Tiefe. Ich konnte nicht fühlen, das es wirklich schlimm für sie war. Sie war mir ehrlich gesagt als Figur ziemlich egal. Auch ihre Beziehung zu ihrem Vater wird als wichtiger Punkt aufgegriffen, der ihre Persönlichkeit geformt hat. Aber auch diese wird einfach so hm abgearbeitet ,schnell ein kleines Problem aka seine neue Frau kreiert, aber so wirklich ein echter Konflikt entsteht im Grunde nicht. Es wird abgefrühstückt, abgehakt und dann auf zum nächsten Punkt. Dadurch werden die eigentlich ganz guten Ideen nicht ausgearbeitet, alles wirkte dadurch flach.Ich hätte im Grunde auch die Packungsbeilage eines Medikaments lesen können.


    Auch die Gefühle die sich zwischen Cristian und Vanessa entwickeln, ich habe da einfach nichts gefühlt. Im Grunde geht es nur darum, das Vanessa toll aussieht und nicht auf ihr Aussehen reduziert werden will. Aber genau das passiert im Grunde die Ganze Zeit. Sie ist eigentlich Designerin, aber im Grunde geht es auch darum nur am Rande. Was genau Cristian an ihr findet, wird für mich daher nicht besonders deutlich.

    Obwohl ich "Flirting with Fire" auch eher durchschnittlich bewertet habe, fand ich den ersten Band in der Hinsicht auch besser. Man hat wenigstens verstanden, weshalb sich die beiden Figuren verlieben.

    Die Polizeiarbeit oder generell die Tatsache das Cristian Polizist ist, spielt ebenfalls kaum eine Rolle. Und wenn, dann nur im Hinblick darauf, das es zu Beginn um seinen Chef geht (Vannessas Vater) und später darum, die Heldenfigur zu spielen. Leider setzt er sich immer wieder über ihre Wünsche hinweg. Immerhin hat sie zu Beginn mehrmals betont, das sie eben nicht mit ihm ausgehen möchte. Das sie sich überreden lässt, wird selbstverständlich als romantisch transportiert. Bei mir hinterlässt das aber eher einen unangenehmen Beigeschmack. Außerdem bittet sie ihn in einer wichtigen Sache, sich heraus zu halten und sie das regeln zu lassen. Statt das er dann versucht, das sie doch eine andere Lösung finden können, macht er das hinter ihrem Rücken. Auch dies hätte ein glaubwürdiger Konflikt sein können. Aber auch hier: Nach zwei kurzen Kapiteln ist auch das abgefrühstückt.

    So, mehr kann ich tatsächlich nicht sagen. Bleibt nur noch der dritte der Bianco Brüder (jap die heißen wirklich so) Luca. Der hat gleich am Ende des Bandes noch schnell die Bombe platzen lassen um eine Überleitung zu Band 3 zu gewährleisten.


    Von mir gibts:


    2ratten

    Ich hab heut Nachmittag Crushing on the Cop gelesen und auch beendet, muss aber sagen, ich fand es etwas nichtssagend irgendwie. Es war halt total das Übliche. Hatte dann keine Lust darüber zu posten.


    Aber keine Angst, ich hab ja noch ein weiteres Buch und dazu gibts dann auch wieder Infos :breitgrins:


    Ich habe mich jetzt für das Buch entschieden, das einmal mehr einen Gedächtnisverlust bietet:



    Zwischen Pflicht und purem Verlangen von Anne Gracie

    Ich habe wohl die Bücher erwischt, mit den langweiligen Namen :lachen:

    Nash Rentrew erwacht ohne Gedächtnis im Haus der Woodfords. Er hatte wohl einen Reitunfall und muss auf ärztliche Anweisung das Bett hüten. Miss Maddie, die Tochter des Hauses (oder ist sie allein stehend? das geht aus dem Klappentext nicht hervor) erweckt allergrößtes Interesse in dem jungen Mann. Sie ist klug, hübsch und er kann ihr kaum wieder stehen.

    Er hat absolut keine Ahnung wer er ist oder was er überhaupt in seinem Leben gemacht hat. Natürlich lauert ein düsteres Geheimnis hinter der nächsten Ecke...

    Bei wurde es noch ziemlich dramatisch es ging um Opium, mehrere Mirdanschläge und zwischendrin gab's einen Ball. Eine der Damen fiel in Ohnmacht, als Emily ihrem Schwiegervater die Meinung gegeigt hat :elch:


    Natürlich gab's auch ein bissl Beischlaf, der war aber er O langweilig und nichtssagend beschrieben. Ich denke Willingham hat ihr ein Baukastensystem. Das ganze lief ab wie in andren Romanen der Autorin. Aber immerhin gab's keine peinlichen Namen für die Geschlechtsteile.


    Jetzt wird noch schnell der Oberschurke gestellt und dann ist das ganze auch schon rum..

    Heut morgen hab ich nochmal alles was noch übrig ist angelesen und daher weiter aussortiert. Gegen später geht's dann also bei mir mit frischer Lektüre weiter ;)

    Stephen bemüht sich jetzt wirklich um seine Frau. Er ist sogar eifersüchtig, weil sie von einem alten Jugendfreund ständig Blumen geschickt bekommt.

    Wärend er versucht heraus zu finden, was wirklich passiert ist und vor allem wer versucht hat ihn umzubringen (es scheint eine Verbindung zu Daniels Tod zu geben, die er aber noch nicht sieht. Wir als Leserinnen können uns das natürlich aber denken *Gg* ).


    Denkwürdige Szene in der Küche: Emily hält sich ja am liebsten dort auf. Während der Herstellung eines Rührteiges, kommt Stephen herunter und nascht von ihrem Teig. Eine Fütterung mit einer Mandel, erregt sie ... jaja die Verführungskünste von Stephen. Der gute hat inzwischen beschlossen ihr den Hof zu machen.


    Muss sagen er ist echt sympathisch. Er behandelt Emily respektvoll und überlegt ob er ein guter Ehemann ist, ob es nicht besser wäre, sich scheiden zu lassen, damit sie wirklich glücklich wird. Er versucht nie sich ihr aufzuzwingen. Alles was er macht, passiert immer in Situationen in denen es ganz natürlich zu küssen kommt. Es ist natürlich furchtbar kitschig :lachen: aber immer so, das es amüsant ist und nicht eklig.

    Die gute Emily riecht übrigens ständig nach Vanille, hat eigentlich immer irgendeine Verirrte Haarsträhne die aus ihrer Frisur herausquillt. :err:

    Sie wurde grade von Stephens Vate aus dem Haus geworfen. Dabei regnet es in Ströhmen. Joah, sie hat sich heimlich über den Dienstboteneingang zurück geschlichen und jetzt sitzt sie mit Stephen am Feuer und er ist betört von Vanille.


    Emily hat ihre Pläne geändert und ist nach London gereist, weil sie bedroht wurde. Vermutlich war das der Mörder ihres Bruders.

    Daniel hatte übrigens auch ein Tatoo. Vermutlich da gleiche wie Stephen. Scheint als ob es da eine Geheimgesellschaft gibt ;) Stephens Vater versucht alles um die Ehe anulieren zu lassen, schließlich haben sie schon längst eine standesgemäße Verlobte für ihn ausgesucht.

    Sein Bruder ist vor Jahren verstorben und so bleibt er als Erbe zurück. Der Vater ist noch gefühlskalter als erwartet.

    Okey... Emily hat anscheinend braune Augen, die Stephen an Whisky erinnern :totlach: Natürlich erleneser :trinken:


    Zank

    Bisher wars nur ein Rezept. Jetzt kommen eher so allgemeine Tips, wie eine Gastgeberin und Köchin sein soll.


    Huijuijui, Stephen weiß wie man eine Frau aus dem Konzept bringt. Wärend er langsam über die Knöpfe an ihrem Rücken streicht, versucht er sie auszufragen. Er hat sogar einen Knopf am Hals geöffent :boah: und streicht jetzt über die nackte Haut.

    Da hat er eine Vision von ihr an seinem Kamin. Erste Erinnerungen etwa?? :popcorn:

    Übrigens war es kurz nachdem Valentinstag, als die beiden in Schottland geheiratet haben. Beste Lektüre also

    *gg*

    Der gute Stephen ist aber nicht so kaltherzig wie er tut. Es wird schon deutlich, das sie ihm nicht egal ist. Er würde sie auf jedenfall gerne Küssen. Natürlich beherrscht er sich.


    Derweil macht er sich jetzt für Antworten nach London auf. Ich freue mich schon auf die beste Freundin seiner Mutter. Lady Thistlewaite scheint die Klatsch und Tratchbase zu sein, die das Buch noch braucht :err:

    Stephen hat übrigens eine Tätowierung an die er sich auch nicht erinnert :totlach:


    Ich amüsiere mich köstlich. Er versucht sein Gedächtnis wieder zu er langen. Nun ja ... klappt nicht besonders gut *gg*


    Derweil kommt raus, das Stephen und die gute Emily mal eine zarte Jugendliebe verbunden hat. Wurde natürlich sofort unterbunden. Überhaupt wurde er strickt hart erzogen. Weinen wurde ihm ausgetrieben, bis er ein Vorbild an Beherrschtheit ist. Er glaubt kein Wort von allem was Emily ihm erzählt. Mal sehen wann ihm aufgeht, das er wohl ein ziemliches Arschloch gewesen ist?


    Emily backt jetzt erstmal. Brotteig kneten findet sie beruhigend. Eigentlich ist sie aus gutem Hause, aber ihr Bruder Daniel hat all das Vermögen und die Ländereien verspielt. Seine Spielschulden hatten dafür gesorgt, das es eine Zwangsversteigerung gab und Emily fortan arbeiten musste.


    Jetzt gibts aber endlich mal die ersten Anzüglichkeiten. Emily bringt Stephen sein Frühstück und merkt, das er wohl gebadet hat. Sie stellt sich sofort mit wohligem Gefühl im Magen vor, wie sein flacher Bauch aussieht. Sinnliche Bilder entstehen, wie sie ihn wohl einseift. Wie sich ihm hingibt (es gibt Andeutungen das so etwas wohl mal geschehen ist).