Beiträge von Skyline

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links

    Für mich ein Pageturner der Extraklasse, der nichts für schwache Nerven ist



    Klappentext


    „Jeder Tag im Loop ist die Hölle. Seit zwei Jahren sitzt Luke im Hightech-Jugendgefängnis und wartet auf seine Exekution. Eingesperrt in einer dunklen Zelle, lässt er einmal am Tag die schmerzhafte Energie-Ernte über sich ergehen, die ihm jegliche Kraft raubt. Die immergleiche Routine zerrt an seinen Nerven – bis sich alles ändert. Wachen verschwinden, Insassen nehmen sich das Leben, ein Ausbruch aus dem Loop scheint nun möglich. Doch Gerüchten zufolge kursiert draußen ein Virus, das Menschen in Killermaschinen verwandelt. Und plötzlich ist ungewiss, wo die größere Gefahr lauert …“



    Gestaltung


    Mit dem blauen Papierschnitt und den blauen Highlights auf dem Cover sieht das Buch unfassbar cool aus. Vor allem in Kombination mit dem schwarzen Hintergrund, der das Blau geradezu leuchten lässt. Mir gefällt auch, dass die Buchstaben, die den Titel bilden, aussehen wie kleine Gänge mit Türen und Fenstern und dass man in diesen kleine menschliche Figuren, aber auch Gitterstäbe entdecken kann. Dies passt gut zum Inhalt des Buches.



    Meine Meinung


    Ich liebe die Maze Runner-Reihe und Panem auch. Da „The Loop“ mit diesen Reihen beworben wird, war für mich klar, dass ich es lesen MUSS. In „The Loop“ geht es um das gleichnamige Hightech-Jugendgefängnis in welchem Luka einsitzt. Täglich wird ihm Energie abgezweigt, wodurch er kraftlos wird und eigentlich wartet er nur auf seine Exekution. Doch plötzlich verschwinden Wachen, Insassen bringen sich selbst um und man hört von Gerüchten, dass außerhalb des Gefängnisses ein Virus kursiert. Ein Ausbruch scheint nun möglich, doch ist es draußen sicherer als im Loop…?



    „The Loop“ war tatsächlich genau nach meinem Geschmack. Das Buch begann schon richtig einnehmend mit einer Einführung in den sich immer wiederholenden Tagesablauf des Protagonisten. Doch langsam vollziehen sich Änderungen und nicht nur diese wirkten einen ungemeinen Sog auf mich aus. Zuerst fand ich es richtig spannend, in die futuristische, mit so fremde Welt abzutauchen. Aber dann auch noch die langsamen Veränderungen wahrzunehmen, machten mich richtig neugierig.


    Dieser Sog flaute auch nicht ab, sondern wurde für mich immer intensiver. Mir hat das richtig gut gefallen, denn das Buch und seine Geschichte haben mich total an sich gefesselt.



    Das Setting des Hightech-Jugendgefängnisses fand ich echt spannend, denn hier gibt es einige Grausamkeiten, die mich haben schaudern lassen. Dabei wurden die Beschreibungen nicht zu technisch. Ich konnte mir die Neuerungen gut vorstellen und hatte mehr als einmal eine Gänsehaut, weil ich sie echt unheimlich fand. Ein solches Zukunftsszenario ist wirklich grausam und geradezu wie eine Horrorstory. Das übte auf mich einen großen Reiz aus, denn ich war gespannt, was ich noch alles in „The Loop“ entdecken würde. Die Spannung ist hier auf Höchstlevel!



    Dieses Buch knisterte für mich wirklich vor Spannung, denn die Handlung ist gleichzeitig auch sehr rasant und actionreich. Nach einer kurzen Einführung gab es einen Knall nach dem nächsten, sodass ich kaum zu einer Atempause kam. „The Loop“ ist ein richtiger Pageturner! Es wimmelte nur so vor dramatischen Szenen, gefährlichen Herausforderungen und Action, was ich abgöttisch liebe! Das Buch ist auch ein wenig brutal, sodass es nichts für schwache Nerven ist. Mich erinnerte es an einen packenden Action-Thriller im Fernsehen, denn das Buch bescherte mir richtiges Kopfkino. Und das Ende, oh mein Gott, was für ein Ende! Ich wusste gar nicht wie mir geschah und hätte am liebsten jetzt sofort die Fortsetzung, um weiterlesen zu können!



    Der Schreibstil des Autors Ben Oliver hat mir auch sehr gefallen, denn er versteht sich darauf, durch Andeutungen eine unterschwellige Spannung entstehen zu lassen. Das Buch wird aus der Ich-Perspektive von Luka, der von seinen Freunden Luke genannt wird, geschildert. Ihn fand ich sehr sympathisch und der Situation angemessen, denn er geht mit trockenem Humor an seine Situation als Insasse heran. Gleichzeitig spürte man, dass er noch nicht aufgegeben hatte, egal wie grausam seine Erlebnisse waren. Richtig gelungen fand ich auch, dass ich lange Zeit nicht wusste, weswegen er einsaß. Dies steigerte meine Neugierde ebenfalls, wodurch ich das Buch noch gieriger verschlang. Ich war gierig nach weiteren Informationen, weiterer Spannung und all den Herzrasen-Momenten, die mir „The Loop“ beschert hat.



    Fazit


    „The Loop“ ist ein Pageturner der Extraklasse und nichts für schwache Nerven. Dieses Buch sorgte mit seiner einnehmenden Atmosphäre, dem dystopischen Zukunftsszenario, den packenden Geschehnissen, den gefährlichen Herausforderungen und all der actionreichen Spannung bei mir beim Lesen für Herzrasen und Aufregung. Ich konnte die Geschichte nicht mehr aus den Händen legen und war gefangen genommen von einem Sog aus interessanten Offenbarungen und schonungslosen Geschehnissen. Dieses Buch hat den Vergleich mit der für mich genialen Maze Runner-Reihe wirklich verdient, denn „The Loop“ ist genauso klasse und teilweise sogar noch packender und fesselnder!


    Begeisterte 5 von 5 Sternen!



    Reihen-Infos


    1. The Loop


    2. The Block (erscheint im Mai 2021 auf Englisch)


    3. ???

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links

    Für mich sogar noch besser als die Leuchtturm-Trilogie



    Klappentext


    “In der Stille des Waldes hörst du dein Herz ...


    Haven lebt als Tochter eines Rangers in einem von Kanadas Nationalparks. Nirgends fühlt sie sich so wohl wie in der wilden Natur. Menschen hingegen verunsichern sie. Sie weiß nie, was sie sagen, wie sie sich verhalten soll. Die meisten Leute finden sie seltsam. Doch dann begegnet sie Jackson, einem Studenten aus der Stadt. Er bittet sie, ihm ihre Welt zu zeigen. Und plötzlich ist da jemand, der all das, was sie bisher allein erlebt hat, mit ihr teilt. Ein verwirrend schönes, aber auch schmerzhaftes Gefühl. Denn Jackson muss bald wieder zurück in seine eigene Welt …“



    Gestaltung


    Ich liebe das Cover und könnte es mir stundenlang ansehen. Dies liegt zum einen an der wunderschönen Landschaft, die im Hintergrund dargestellt ist. Der reißende Fluss mit dem angedeuteten Wald im Hintergrund, sieht atemberauend aus. Außerdem mag ich die Farbgebung der Gestaltung, den der rosa-lilafarbene Himmel sieht sehr friedlich aus. Vor diesem Hintergrund leuchtet das purpurfarbene Ahornblatt geradezu, wobei ich auch die Idee, dass es sich zu einer Seite hin auflöst, sehr hübsch finde.



    Meine Meinung


    Nach der Leuchtturm-Trilogie von Kira Mohn habe ich mich sehr gefreut, dass es endlich neuen Lesestoff aus ihrer Feder gibt. In “Wild like a River” geht es um Haven, die in einem kanadischen Nationalpark aufgewachsen ist und sich lieber mit Tieren und der Natur umgibt als mit Menschen. Als der Student Jackson sie dann bittet, ihm ihre Welt zu zeigen, kann sie ihre Liebe für die Natur mit jemandem teilen. Aber Jackson wohnt in der Stadt und muss auch wieder dorthin zurück…



    Diese Geschichte hat mich wirklich überrascht! Die Handlung beginnt im Nationalpark und als Leser ist man hautnah dabei wie sich Haven und Jackson kennen lernen. Gemeinsam mit ihnen erlebte ich eine tierreiche, wunderschöne Naturnähe, die mich gedanklich nach Kanada reisen ließ. Hier lädt die Geschichte wahrlich zum Träumen und Verweilen ein. Auch die malerischen Beschreibungen von Kira Mohn tragen ihr übriges dazu bei. So kann man trotz Reisebeschränkungen und Lockdown andere Länder erkunden, denn die Worte der Autorin zaubern die Bilder geradezu vor das geistige Auge.



    Die Überraschung kam für mich als Jackson dann zurück in sein Stadtleben musste, weil das Semester beginnt. Hier erfolgt nämlich ein Wechsel im Setting. Haven, die ihr Leben lang im Nationalpark verbracht hat, hat sich auch in die Stadt begeben und so begleitete ich sie, wie sie versuchte, sich an dieses für sie neue, ungewohnte Leben zu gewöhnen. Ich fand Haven in dieser für sie neuen Umgebung sehr authentisch und konnte sehr gut nachempfinden, wie unsicher sie sich angesichts all der Menschen, Gewohnheiten, Partys und dem neuen Leben fühlte. Ihre Unerfahrenheit in der Stadt war für mich sehr greifbar und verständlich, wodurch sie mir richtig ans Herz wuchs.



    Insgesamt gefiel mir auch wie “Wild like a River” aufgebaut war, denn durch den Beginn im Nationalpark erlebte ich Haven in ihrem gewohnten Gebiet und Jackson zeigte Unsicherheiten. Mit dem Settingwechsel wechselten sich dann auch die Positionen der Charaktere, denn in der Stadt war Jackson selbstsicher. Dieses Spiel mit Stadt und Land und den Sicher- bzw. Unsicherheiten der Charaktere fand ich nicht nur spannend, sondern auch sehr authentisch und interessant. Das Aufeinandertreffen der zwei Gegensätze bzw. Lebensarten wurde hier richtig gut aufgegriffen und dargestellt. Vielleicht war es auch etwas klischeehaft, aber mich hat das nicht gestört, da ich eher das Gefühl hatte, als wäre mit den Stereotypen gespielt worden.



    Für mich war “Wild like a River” eine Steigerung zu Kira Mohns Leuchtturm-Trilogie, die ich auch schon wahnsinnig gut fand. Aber mit ihrem neusten Werk konnte sie für mich noch eine Schüppe drauflegen und mich mit dem Setting, den Figuren und den aufeinandertreffenden Gegensätzen immens überzeugen. Die Liebesgeschichte fand ich auch richtig glaubwürdig und intensiv, weil ich beide Charaktere zu ihren stärksten und schwächsten Momenten kennen lernen konnte. Diesbezüglich gefiel mir auch richtig gut, dass ich Einsicht in die Perspektiven und Gedanken sowohl von Haven als auch von Jackson erhalten konnte.



    Fazit


    Schon die Leuchtturm-Trilogie von Kira Mohn mochte ich ungemein gerne, aber für mich stellt “Wild like a River” nochmal eine Steigerung zur Trilogie dar. Die Geschichte von Haven und Jackson war für mich total authentisch, gefühlvoll, romantisch und echt. Beide Charaktere sind mir sehr ans Herz gewachsen, da ich beide einmal selbstsicher und einmal unerfahren, verunsichert erleben konnte. Mir gefiel das Setting unglaublich gut, den die Autorin hat Kanada sehr anschaulich beschrieben. Die aufeinandertreffenden Gegensätze von Stadt und Land fand ich auch passend und diesbezüglich hat mich das Buch sogar sehr überrascht, da es nach gut einem Viertel einen Schauplatzwechsel gab mit dem ich nicht gerechnet hatte.


    5 von 5 Sternen!



    Reihen-Infos


    1. Wild like a River


    2. Free like the Wind (erscheint am 26. Januar 2021)

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links

    Nach gefühlt langatmigen Einstieg, geht es erst so richtig los



    Klappentext


    „Solange Jukka denken kann, lebt er allein mit Käpt’n Bittermond in der einsamen Bucht. Da taucht eines Tages die fahrende Händlerin Kandidel mit ihrer Tochter Lila auf. Schnell wird Jukka klar, dass Kandidel und Bittermond sich aus einer früheren Zeit kennen.

    Dann stiehlt Kandidel Bittermonds größten Schatz! Jukka und Lila beschließen, ihr zu folgen und das Gläserne Herz zurückzuholen. Aber der Weg in die Weißen Berge ist gefährlich. Warum scheint der furchterregende Grässgreif es auf sie abgesehen zu haben? Und wie kommt Diebesgut in ihr Reisegepäck? Doch nichts beschäftigt Jukka mehr als die Frage nach seiner Herkunft …“



    Gestaltung


    Mit dem eisblauen Cover sticht das Buch sofort ins Auge. Mir gefallen all die dunkelblauen und grünen Blätterranken, die einen hellblauen Kreis umrahmen. Die Details wie beispielsweise das Schiff, der Rabe oder die Schatzkiste finde ich sehr gelungen. Auch die Illustration der beiden Kinder gefällt mir sehr, weil sie sehr detailreich gezeichnet wurden und auch Aspekte der Handlung wie zum Beispiel das gläserne Herz zu sehen sind.



    Meine Meinung


    Schon der Klappentext klang nach einer ziemlich aufregenden Geschichte, weswegen ich sehr neugierig auf „Bittermonds Bucht“ wurde. Außerdem erinnerten er und das Cover mich an Piraten, welche ich cool finde. In dem Buch geht es um Jukka, der bei Käpt’n Bittermond lebt. Eines Tages kommt die Händlerin Kandidel mit ihrer Tochter Lila zu Bittermond. Kandidel stiehlt das gläserne Herz, Bittermonds größten Schatz und Jukka macht sich gemeinsam mit Lila auf, um das Herz zurückzuholen. Dabei stellen sie sich einigen Gefahren und auch dem Rätsel um Jukkas Herkunft…



    Den Einstieg in die Geschichte fand ich einerseits passend, andererseits aber auch etwas langatmig. Gut fand ich, dass ich Zeit hatte, die verschiedenen Charaktere kennen zu lernen. Die Händlerin Kandidel kommt mit ihrer Tochter Lila in die Bucht, in welcher Käpt’n Bittermond mit Jukka lebt. Durch das Verweilen in der Bucht bekam ich Einblicke vom Leben von Jukka und Bittermond und konnte auch Kandidel sowie Lila gut in das Beziehungsgeflecht einordnen. Allerdings dauerte es für meinen Geschmack doch etwas, bis der „große Knall“ kam und Kandidel mit Bittermonds Schatz abhaute.



    Ich denke, dass dieses Gefühl des Wartens bei mir dafür gesorgt hat, dass sich der Einstieg so lang anfühlte. Da ich durch den Klappentext schon wusste, dass etwas Derartiges passieren würde, wartete ich einfach darauf. Als es dann aber endlich soweit war, ging es auch wirklich zur Sache! Ich hatte hier schon beim Lesen des Klappentextes hohe Erwartungen in die Reise gelegt und wurde nicht enttäuscht, denn Jukka und Lila müssen sich einer Gefahr und einer Herausforderung nach der anderen stellen. Die Geschichte ist wirklich abenteuerlich und durch die verschiedenen brenzligen Situationen sehr spannend.



    Auch fand ich die Schauplätze total gelungen und passend zur Handlung gewählt. Ich musste mehr als einmal an bekannte Piratenfilme und Schatzjäger-Geschichten denken. Dieses Flair versprüht „Bittermonds Bucht“ für mich in genauso gelungener Weise! Außerdem fand ich es spannend, dass Jukka so gar nichts über seine Herkunft wusste und dass er durch sein abgeschiedenes Leben in der Bucht etwas „weltfremd“ wirkte. Hier gab es nämlich einige Spekulationen meinerseits, warum dies so ist. Dadurch kam zum hohen Spannungsfaktor der Handlung auch fesselndes Rätseln hinzu, was ich sehr gut fand.



    Fazit


    Auch wenn ich den Einstieg in „Bittermonds Bucht“ dadurch langatmig fand, dass ich auf den im Klappentext angekündigten Diebstahl von Kandidel wartete, konnte mich die Geschichte ab diesem Geschehnis gut unterhalten. Meine Erwartungen wurden vollends erfüllt, denn mit der Reise von Jukka und Lila wurde es abenteuerlich, gefährlich, überraschend und rätselhaft. Ich begab mich auf eine Reise, die mit einigen Wagnissen verbunden war und die mich sehr gut unterhalten hat. Auch die Schauplätze fand ich sehr passend und schön beschrieben.


    4 von 5 Sternen!



    Reihen-Infos


    Einzelband

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links

    In meinen Augen besser als der erste Teil



    Klappentext


    „Am Rande des Abgrunds kann man manchmal nichts anderes tun, als zu springen …



    Weg. Einfach nur weg. Das ist Aubrees einziger Gedanke, als sie nach einer Studentenparty von der Uni fliegt. Sie kauft sich ein uraltes Auto, schmeißt die wenigen Dinge, die sie besitzt, in den Kofferraum und flieht zu ihrer besten Freundin Ivy nach New Hampshire. Dort will sie nichts anderes, als sich die Decke über den Kopf ziehen und an nichts mehr denken. Nicht an diese Nacht. Nicht an die Party. Und vor allem nicht an das Foto, das seitdem von ihr im Internet kursiert. Doch das funktioniert nicht. Denn statt ihrer Freundin trifft sie auf Noah, Ivys Stiefbruder. Mit seiner impulsiven, aber überraschend sensiblen Art ruft Noah Gefühle in ihr hervor, die sie gerade gar nicht gebrauchen kann. Und die sie trotzdem mit sich reißen wie ein Sturm …“



    Gestaltung


    Ich mag das Cover so gerne, weil ich nicht nur den Titel mit der geschwungenen Handlettering-Schrift so hübsch finde, sondern weil mir auch all die Licht- und Glitzereffekte gefallen. Der pinke Hintergrund wird durch die helleren Lichtpunkte aufgewertet und sie betonen wiederum auch den Titelschriftzug sehr schön. Besonders hübsch finde ich die Art und Weise wie das Wort „Love“ gelettert wurde.



    Meine Meinung


    Nach der Geschichte von Asher und Ivy ist nun Noahs Geschichte dran. In „It was always love“ flieht Ivys Freundin Aubree nach einer desaströsen Studentenparty nach New Hampshire. Sie möchte sich bei Ivy verkriechen und trifft auf Noah. Noah, der mit seiner impulsiven, aber gleichzeitig auch sensiblen Art etwas in Aubree aufrüttelt und auslöst. Allerdings kann Aubree diese Gefühle im Moment so gar nicht gebrauchen und so versucht sie sich dagegen zu wehren, auch wenn die Gefühle sie geradezu übermannen…



    Schon in „It was always you“ mochte ich Noah sehr gerne, weswegen ich mich auf seine Geschichte total gefreut hatte. Und was soll ich sagen? Mit „It was always love“ habe ich ihn noch mehr in mein Herz geschlossen. Noah fand ich unglaublich süß. Er ist so unbeholfen und ungemein liebenswert, dass ich bei seinen Auftritten einfach nur dahingeschmolzen bin. Aber er trägt auch ein Päckchen mit sich herum, weswegen ich auch auf emotionaler Ebene von ihm berührt wurde. Genauso erging es mir auch mit Aubree, die einiges durchmacht und deren Erlebnisse mich sehr ergriffen haben.



    Ich fand es schön mitzuverfolgen wie zwischen Auree und Noah eine Vertrauensbasis entstand und wie sie sich ihm langsam immer mehr öffnete. Auch seine Reaktionen auf ihre Geschichte fand ich sehr berührend und herzerwärmend. Die Chemie zwischen beiden Charakteren hat mir gut gefallen, da ich es geradezu gespürt habe, wie sie füreinander da waren. Außerdem fand ich es gut, dass sich nur langsam zwischen beiden ein Knistern entwickelt hat. Bei der großen Liebe auf den ersten Blick kommt es bei mir nämlich immer auf die Umsetzung an und hier fand ich die langsame Entwicklung ungemein glaubwürdig und realistisch.



    Die 20 ganzseitigen Handlettering-Sprüche fand ich auch wieder sehr gut eingebunden und passend. Hier verbergen sich zudem einige Zitate, die man sehr schön auf sein eigenes Leben anwenden kann, was mir gut gefallen hat. Die Handlung fand ich auch gut ausgearbeitet und den Großteil über spannend, wobei ich manchmal kleinere Hänger hatte, in denen ich das Gefühl hatte, als könnte es ruhig etwas temporeicher zugehen. Insgesamt fand ich „It was always love“ aber viel besser als „It was always you“, wobei dies meiner Meinung nach vor allem an Noah und meiner großen Sympathie für ihn liegt.



    Fazit


    Ich habe mich eindeutig in Noah verliebt, da er so süß, liebenswert und loyal ist. Seine Art hat mein Herz erweicht und „It was always Love“ für mich zu einem sehr berührenden Leseerlebnis gemacht. Wie er eine Bindung zu Aubree aufbaut und wie die beiden einander unterstützen fand ich sehr bewegend. Auch die Gefühle, die sich zwischen beiden entwickeln, fand ich glaubwürdig, da dies meiner Meinung nach nicht zu rasant von statten ging.


    4 von 5 Sternen!



    Reihen-Infos


    1. It was always you


    2. It was always love

    Mein Highlight: die rüstige Rentnerin mit dem Herzen auf der Zunge



    Klappentext


    „Die ganzen Ferien soll Pascal im Altenheim „Residenz Sonnenstrahl“ aushelfen. Nur weil er dem Schulskelett einen Anzug angezogen und einen Rollator im Teich versenkt hat. Pascal hat überhaupt keine Lust, den ganzen Tag Tee für die Omis und Opis zu kochen. Aber dann lernt er Ingelotte kennen, und die ist ganz anders als alle alten Leute, die Pascal sonst so kennt. Und Ingelotte weiß von einem Schatz! Um diesen Schatz heben zu können, braucht die alte Dame jemanden, der klein, schnell und schlau ist. Jemanden wie – Pascal.“



    Gestaltung


    Mit dem dunklen Cover sieht das Buch zunächst ganz Kinderbuch-untypisch aus. Durch das Motiv und den gezeichneten Stil passt es sich dann aber doch gut in das Genre ein. Man sieht eine alte Dame am Rollator und einen Jungen mit Skateboard durch die Nacht streifen. Dabei hält die alte Dame eine Taschenlampe in deren Schein der Titel in knallpink geschrieben steht, sodass er den Blick sofort auf sich zieht.



    Meine Meinung


    Tatsächlich hat mich zuerst der Titel auf dieses Buch aufmerksam werden lassen, da ich mich fragte um was für einen Trick es sich bei „Ein ganz alter Trick“ wohl handeln könnte. In dem Buch geht es um Pascal, der in der Schule Blödsinn gemacht hat und als Konsequenz nun im Altenheim aushelfen muss. Darauf hat er eigentlich so gar keine Lust, bis er Ingelotte kennenlernt. Sie ist anders als die restlichen alten Leute und sie weiß von einem Schatz. Pascal ist dabei derjenige, der ihr helfen soll, diesen Schatz zu heben…



    Ziemlich süß finde ich das kleine Daumenkino am unteren Buchrand, welches Pascal zeigt, der mit seinem Skateboard fährt. Auch die Illustrationen zu jedem Kapitelbeginn fand ich eine schöne Ergänzung, die das Buch auflockerte. Die Handlung empfand ich als kurzweilig und unterhaltsam, da die Figuren einige teilweise lustige Aktionen unternehmen, um den Schatz zu bergen. So werden die Lachmuskeln angeregt und die Geschichte wirkt locker.



    Am besten fand ich Rentnerin Ingelotte, da sie trotz ihres Alters junggeblieben und mit den Kindern auf Augenhöhe ist. Sie ist gewieft und trotz ihres harmlosen Aussehens schelmisch und schlagfertig. Eine rustikale Rentnerin, die offen ihre Meinung sagt und meine Sympathien sofort für sich gewonnen hat. Pascal ist ein Junge, der es familiär nicht leicht hat, da seine Mutter ihn auf ein Internat abgeschoben hat, um mit ihrem Freund durch die Welt zu reisen. Dementsprechend macht er viel Schabernack, um Aufmerksamkeit zu bekommen. Mit Ingelotte, ihrem Enkel Jonathan und dem Hilfsarbeiter Talal findet er jedoch Freunde.



    Das Abenteuer der Vier wurde für mich dadurch spannend, dass ich mich immer fragte, was es wohl für ein Schatz sei, ob es ihn überhaupt wirklich gibt und ob sie ihn schlussendlich wirklich bergen könnten. Ich wollte gerne Antworten auf diese Fragen haben, sodass ich das Buch neugierig gelesen habe. Allerdings fand ich das Ende doch etwas zu schnell und die Auflösung etwas überstürzt, sodass ich mir da doch etwas mehr Seiten gewünscht hätte. Auch hätten für mich manche Aspekte der Charaktere noch genauer beleuchtet werden können, da es einige Andeutungen gab, die aber nicht weiter aufgegriffen wurden.



    Fazit


    Dadurch, dass ich wissen wollte, was es mit Ingelottes Schatz auf sich hat, habe ich „Ein ganz alter Trick“ neugierig verfolgt und bis zum Schluss aufgesaugt. Die Auflösung hätte für mich ruhig etwas mehr Raum einnehmen können, da sie etwas hastig wirkte. Dennoch fand ich die Geschichte sehr unterhaltsam und mit ihrer lockeren Art auch angenehm zu lesen. Mein absoluter Liebling war Renterin Ingelotte, die eine coole, schlagfertige und schelmische alte Dame ist mit lustigen Sprüchen!


    4 von 5 Sternen!



    Reihen-Infos


    Einzelband

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links

    Ich sitze nun auf heißen Kohlen, da ich gerne die Fortsetzung lesen möchte!



    Klappentext


    “Das dunkelste Geheimnis liegt oft in dir selbst.



    Mächtig, unsterblich und geheimnisvoll. Valkyren sind die Nachfahrinnen der nordischen Götter und die Einzigen, die die Menschheit vor dem endgültigen Untergang bewahren können. Ihr Auftrag: die Seelen gefallener Helden nach Valhalla zu begleiten. Blair, die als Tochter einer Valkyre keine eigenen Kräfte besitzt, hat mit alldem nichts zu tun – bis ihre Mutter bei einem Autounfall ums Leben kommt. Doch Blair ist sich sicher, dass es kein Unfall war. Ihre Mutter wurde ermordet. Allerdings will ihr niemand glauben, nicht einmal ihr bester Freund Ryan, für den sie schon lange mehr als nur Freundschaft empfindet. Auf sich allein gestellt macht sich Blair auf die Suche nach der Wahrheit und muss schon bald erkennen, dass ihr Schicksal aufs Engste mit dem der Valkyren verknüpft ist – und mit dem von Ryan.”



    Gestaltung


    Ich mag das Cover total gerne , was nicht nur an dem tollen Glanzeffekt liegt, sondern auch daran, dass ich das Motiv so schön finde. Die schwarzen Nebelschwaden, die von der einen Bildseite in das Cover hineinlaufen, sehen ein wenig so aus wie die Äste eines Baums. Gleichzeitig fügen sie sich super in den dunkelblauen Hintergrund ein. Die goldenen Punkte und die goldene Schrift des Titels heben sich schön vom etwas dunklen Cover ab, was mir gut gefällt.



    Meine Meinung


    Ich liebe Geschichten mit mystischem Hintergrund und war daher sehr gespannt auf das neue Werk von Bianca Iosivoni. In “A fate darker than love” geht es um Blair, die die Tochter einer Valkyre ist. Als ihre Mutter bei einem Autounfall stirbt, ist sie sich sicher, dass dies Mord war und daher begibt sich Blair auf die Suche nach der Wahrheit. Dabei findet sie heraus, dass ihr Schicksal enger mit dem der Valkyren und dem ihres besten Feundes Ryan verknüpft ist, als sie bisher dachte…



    Den Einstieg in die Geschichte fand ich gelungen, da es schnell losging und ich mich sofort in mitten der Charaktere und einiger wilder Geschehnisse befand. Es hat mir gut gefallen, dass ich so in die Geschichte hineingeworfen wurde. Danach entwickelte sich die Handlung etwas langsamer, was für meinen Geschmack etwas zu bedächtig war. Es war zwar nicht langweilig, da dennoch spannende Ereignisse vonstatten gingen, aber dennoch etwas gemächlich. Im letzten Drittel nahm die Handlung dann wieder richtig an Tempo zu, sodass ich hier gebannt an den Seiten hing. Es gab Überraschungen, Enthüllungen und rasante Geschehnisse, die mich mitrissen und mich schlussendlich die letzte Seite umschlagen ließen mit dem Gedanken im Kopf, dass ich nun zu lange auf die Fortsetzung warten muss.



    Gefallen hat mir auch das Setting von „A fate darker than love“ und die Einbindung der Mythologie nordischer Legenden. Die Valkyren und deren Aufgabe war mir schon aus anderen Romanen bekannt, aber Bianca Iosivoni hat hier auch frische, eigene Ideen eingebunden, die mir gut gefallen haben. Vor allem die Rolle von Protagonistin Blair, die als Valkyrentochter keine besonderen Kräfte hat, hat mich beim Lesen neugierig gemacht.



    Erzählt wird der Auftaktband aus der Ich-Perspektive von Blair, wobei sich auch immer wieder Einschübe aus der Sicht ihres besten Freundes Ryan finden. Ich war zunächst skeptisch bezüglich der Liebe von Blair für ihren besten Freund (gegenüber „from friends to lovers“-Geschichten bin ich immer etwas skeptisch), aber schlussendlich hat mir die Entwicklung der Beziehung ganz gut gefallen. Ryan war in meinen Augen ein interessanter Charakter, der erst im Handlungsverlauf zeigt, wie spannend er ist. Blair fand ich vor allem deswegen so toll, weil sie nicht aufgibt, standfest ist und für ihre Ziele und Wünsche einsteht. Auch die Nebencharaktere fand ich gut ausgearbeitet und überzeugend.



    Fazit


    Mit “A fate darker than love” hat Bianca Iosivoni einen Romantasy-Auftakt geschrieben, der mich vor allem mit seinem letzten Drittel so mitgerissen hat, dass ich nun das Gefühl habe auf heißen Kohlen zu sitzen, da ich so lange auf die Fortsetzung warten muss. Mir gefiel Blair als Protagonistin gut und ihr Freund Ryan gefiel mir dadurch, dass er erst im Verlauf der Geschichte gezeigt hat, was für eine interessante Figur er ist. Die Handlung war zwischenzeitlich für meinen Geschmack etwas zu bedächtig, aber der starke Anfang und das starke letzte Drittel haben mich vollends überzeugt.


    4 von 5 Sternen!



    Reihen-Infos


    1. A fate darker than love


    2. A kiss stronger than death (erscheint am 30. April 2021)

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links

    Nach holprigem Start wieder ein packender Roman in bester Sarah J. Maas-Manier



    Klappentext


    „Magie, Musik – und tödliche Gefahren: Die junge Bryce Quinlan, Halb-Fae und Halb-Mensch, genießt jedes Vergnügen, das Crescent Citys Nächte zu bieten haben. Doch dann wird ihre beste Freundin Danika von einem Dämon brutal ermordet – und für Bryce bricht die ganze Welt zusammen.



    Als der Dämon zwei Jahre später erneut zuschlägt, wird Bryce gegen ihren Willen in die Ermittlungen hineingezogen und muss mit Hunt Athalar zusammenarbeiten. Einem Engel, der als gewissenloser Auftragsmörder berüchtigt ist, – und mit dem sich Bryce auf ein Spiel mit dem Feuer einlässt.



    Während die beiden der Spur des Dämons tief in die Unterwelt der Stadt folgen, entdecken sie eine bösartige Macht, die ganz Crescent City in Schutt und Asche legen könnte …“



    Gestaltung


    Das Cover sieht spektakulär aus mit dem roten Balken, in dem man ein Frauengesicht erkennen kann, das versehen ist mit vielen Mustern und das mit einer Art Wand zu verschmelzen scheint. Durch die verschiedenen Augen und das Schlüsselloch sieht sie unecht aus und gleichzeitig faszinierend. Das besondere Highlight ist der farbige Buchschnitt, der dieses Motiv ebenfalls zeigt. Die hellgelbe Umrandung betont die roten Bildelemente sehr schön und fügt sich farblich passend daran an.



    Meine Meinung


    Neues von Sarah J. Maas, juhu! So in etwa (nur etwas aufgeregter) war meine Reaktion auf „Crescent City – Wenn das Dunkel erwacht“. Kein Wunder, dass ich zu diesem Buch greifen musste. In Sarah J. Maas‘ neuem Werk geht es um Bryce, die ihr Leben als Halb-Fae, Halb-Mensch in Crescent City in vollen Zügen genießt. Bis ihre beste Freundin von einem Dämon ermordet wird. Jahre später wird der Mörder wieder tätig und Bryce wird in die Ermittlungen verwickelt, wodurch sie den Auftragsmörder Hunt kennen lernt. Beide verfolgen den Dämon und entdecken dabei so einiges…



    Tatsächlich fand ich den Anfang des Buches nicht so gelungen, sondern eher verwirrend und später auch langweilig. Ich wurde mitten in die Geschichte geworfen, was ich normalerweise gerne mag, aber es folgten später keine Erklärungen z.B. zum Weltentwurf. Diese musste ich mir selber zusammenreimen und durch hohe Aufmerksamkeit beim Lesen zusammensuchen. Das hat mir den Einstieg in das Buch doch erschwert, was schade war.



    Glücklicherweise steigerte sich die Geschichte dann ungefähr nach dem ersten Drittel aber, sodass ich dann ganz in der Geschichte drin war. Vor allem gefielen mir die Ermittlungen, da der Mordfall ziemlich spannend gestaltet ist. Es mischen sich immer neue Kreaturen ein und es gibt immer mehr Verwicklungen und Verstrickungen in dem Fall, wodurch die Auflösung des Falls schwer und gleichzeitig spannend wird. Diese Kriminalhandlung hat mich sehr gefangen genommen. Das letzte Drittel war dann an Spannung nicht mehr zu übertreffen, da hier so einiges passiert ist. Als Leser hängt man spätestens dann sprachlos und mit offenstehendem Mund an den Seiten, fassungslos angesichts der sich überschlagenden Geschehnisse.



    Mir gefiel auch die Vielfalt an Wesen in diesem Buch, denn Sarah J. Maas baut hier allerlei Fantasygestalten ein. Von Engeln über Fae und Kobolde bis hin zu Nymphen oder Gestaltwandlern war eigentlich alles dabei was die Fantasywelt hergibt und gleichzeitig noch viel mehr. Diese bunte Mischung hat mir echt gefallen. Vor allem konnte man hier auch einige interessante Unterstützer und Gegenspieler der Protagonisten finden, bei denen man im Leben nicht damit gerechnet hatte. So spielt Sarah J. Maas mit ihren Lesern, da der Schein oftmals trügt und man nicht wirklich weiß, wem man trauen kann und wem nicht.



    Fazit


    Mit „Crescent City – Wenn das Dunkel erwacht“ hat Sarah J. Maas mich vor allem mit der Vielfalt an Wesen beeindruckt und bestens unterhalten. Nach einem für mich holprigen und etwas langweiligen Start nimmt das Buch die von Sarah J. Maas gewohnten Formen an. Es wird actionreich, rätselhaft, spannend und sehr beeindruckend. Der Kriminalfall um den Dämon ist mit einigen Verstrickungen verbunden, die ihn sehr spannend machten, denn ich wusste eigentlich nie so recht woran ich bin und wem ich trauen kann. Das Ende hat mich dann staunen lassen angesichts all der Ereignisse, die mich sprachlos zurückließen. Ich kann ehrlich gesagt nicht fassen, dass ich nun so lange auf die Fortsetzung warten soll und weiß nicht, wie ich diese Wartezeit überstehen kann.


    Gute 4 von 5 Sternen!



    Reihen-Infos


    1. Crescent City – Wenn das Dunkel erwacht


    2. ??? (erscheint voraussichtlich im November 2021 auf Englisch)


    3. ??? (erscheint voraussichtlich im März 2022 auf Englisch)

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links

    Dieser Band ist ein Appetizer, der meine Neugierde auf die Fortsetzung angefacht hat



    Klappentext


    „Alles, was Esta über Magie zu wissen glaubt, hat sich als Lüge entpuppt. Ihre Eltern sind tot, alte Verbündete wurden zu Feinden, und das Buch der Mysterien war nicht der Schlüssel zur Befreiung der Mageus, wie Esta geglaubt hatte. Nachdem der Magier Harte das Buch stehlen wollte, lebt dessen gefährliche Macht nun in ihm - und kann jederzeit aus ihm herausbrechen. Die dunkle Magie kann nur durch die fünf elementaren Steine gebrochen werden, die über den Kontinent verstreut sind. Gemeinsam mit Harte muss Esta die magische Schwelle überwinden, die New York umgibt, und sich auf eine gefährliche Reise durch das Land begeben. Doch auch ihre Feinde brauchen die elementaren Steine für ihre dunklen Pläne. Und währenddessen droht auch in New York das Chaos auszubrechen …“



    Gestaltung


    Im Gegensatz zum weißen Cover des ersten Bandes ist das des Zweiten nun schwarz. Dadurch kommen meiner Meinung nach die Flammen und Feuerelemente richtig gut zur Geltung. Besonders toll finde ich, dass das Symbol aus Schlangen auf der Covermitte nun brennt und sich auflöst und auseinander geht. So zeigt das Cover eine Weiterentwicklung das des ersten Bandes, was ich eine interessante Idee finde.



    Meine Meinung


    Nach „Der letzte Magier von Manhattan“ war ich neugierig auf die Fortsetzung der Geschichte, sodass ich mit Spannung auf „Die Diebin des Teufels“ gewartet habe. In diesem Band geht es darum, dass die zeitreisende Diebin Esta zusammen mit Magier Harte aufbricht, um die elementaren Steine zu suchen, da sie damit die dunkle Magie brechen wollen. Doch auch die Feinde der beiden sind auf der Suche nach den Steinen…



    Zu Beginn hatte ich leider kleine Startschwierigkeiten. Es fiel mir nicht leicht, wieder in die Geschichte zu finden und mich an die Charaktere und deren Zusammenhänge zu erinnern. Als Vielleserin mag dies ein Problem sein, dass vielleicht nicht jeder hat, aber ich hätte es hilfreich gefunden, wenn es vielleicht eine kurze Auffrischung der wichtigsten Geschehnisse aus dem ersten Band gegeben hätte. Auch wenn ich inhaltlich etwas brauchte, bis ich wieder auf der Höhe war, hat sich das mir bekannte Gefühl aus dem ersten Band sofort wieder eingestellt.



    Ich war voller Vorfreude und Aufregung wieder in die spannende Welt der Magier und Manhattans einzutauchen. Die zeitreisende Diebin endlich wieder zu sehen und die knisternde Atmosphäre zu spüren. Besonders diese ist es, die mir in diesem Band gut gefallen hat, denn ich spürte geradezu, wie es unter der Oberfläche zu brodeln schien und dass wir uns auf ein großes Ereignis zubewegten. Nur passiert dies vermutlich erst im dritten Band, wobei diesbezüglich bei mir etwas Irritation vorherrscht, da im englischen Original der Abschlussband für 2021 angekündigt ist, im Deutschen aber von einer Dilogie gesprochen wird. Ich hoffe sehr, dass der dritte Band auch ins Deutsche übersetzt wird, denn nach diesem Appetizer, der mich hungrig auf den Abschluss machte, möchte ich diesen auch unbedingt lesen.



    Ganz toll fand ich wieder Esta und Harte. Die Zwei finde ich einfach saucool und mit ihren Fähigkeiten und Gaben ziemlich besonders. Sie stechen für mich hervor und auch die Ideen dieser Reihe haben mich nach wie vor begeistert. Zudem gibt es wieder einige actionreiche Szenen, die zwar auch umrahmt sind von etwas langatmigeren Stellen, aber es gibt in „Die Diebin des Teufels“ genug Erlebnisse, die mich gut unterhalten konnten. Auch neue Charaktere und Schauplätze sorgen für Abwechslung und immer wieder aufflammende Spannung. Dennoch wird meiner Meinung nach der große Knall im dritten Band kommen, auf den ich ungemein gespannt bin.



    Fazit


    Leider fiel mir der Einstieg in die Geschichte etwas schwer, da mir ein wenig die Rückblenden auf die vorherigen Geschehnisse fehlten. Auch gab es stellenweise einige Längen, die ich etwas anstrengend empfand. Aber immerhin boten actionreiche Szenen und neue Schauplätze sowie Charaktere Abwechslung. Auch Esta und Harte mochte ich wieder gerne. Ebenso wie den ganzen Weltenentwurf und die knisternde Atmosphäre. Ich hoffe sehr, dass der dritte Band auch übersetzt wird, da „Die Diebin des Teufels“ ein Appetizer war, der meine Neugierde auf den Abschluss angefacht hat, da ich denke, dass es dann richtig heiß hergehen wird.


    4 von 5 Sternen!



    Reihen-Infos


    1. Der letzte Magier von Manhattan


    2. Die Diebin des Teufels


    3. The Serpent’s Curse (erscheint voraussichtlich am 13. April 2021 auf Englisch)

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links

    Ein interessanter Zusammenhang zu „Das wandelnde Schloss“



    Klappentext


    „In seinen Tagträumen ist der junge Teppichhändler Abdullah ein Prinz aus einem fernen Land. Ganz im Gegensatz zu seinem Alltag am Rand eines großen Bazars, mit der buckligen Verwandtschaft der ersten Frau seines Vaters, die ihn so schnell wie möglich mit mindestens einer Frau verheiraten will. Doch eines Tages kommt ein Fremder an Abdullahs Stand und verkauft ihm einen zerschlissenen alten Teppich mit angeblich besonderen Fähigkeiten. Und plötzlich befindet sich Abdullah mitten in seinen Träumen. In einem prächtigen Garten trifft er die wunderschöne und kluge Prinzessin Blume-in-der-Nacht, in die er sich augenblicklich unsterblich verliebt. Aber Abdullahs Schicksal meint es nicht gut mit ihm. Kurz nachdem er sie kennengelernt hat, wird Blume-in-der-Nacht von einem miesen Djinn entführt. Aber Abdullah weiß, was er will, und mithilfe seines zänkischen, magischen Teppichs und ein paar anderen schrägen Gestalten macht er sich auf, Blume-in-der-Nacht aus dem Palast des Djinns zu befreien ...“



    Gestaltung


    Ich mag die Cover der Bücher von Diana Wynne Jones‘ Büchern echt gerne. Der schwarze Hintergrund lässt die Farben des Covermotivs strahlen und erinnert mich an Kratzbilder. Besonders schön finde ich das Schloss, da dieses sehr elegant aussieht mit den vielen Türmen und den Wolken. Auch der Sternenhimmel gefällt mir sehr. Gut finde ich auch den gelben Rahmen, der das Cover umgibt und der filigran aussieht.



    Meine Meinung


    Mit „Der Palast im Himmel“ geht die Howl-Saga weiter, wobei dieses Mal das Abenteuer von 1001 Nacht im Mittelpunkt steht. Teppichhändler Abdullah hängt oft seinen Tagträumen hinterher. Als ihm eines Tages ein alter Teppich mit angeblich besonderen Fähigkeiten verkauft wird, befindet er sich plötzlich wirklich in mitten seiner Träume. Er trifft die Prinzessin Blume-in-der-Nacht und verliebt sich in sie. Doch sie wird von einem Djinn entführt und in dessen Palast gebracht. Darum macht sich Abdullah mit seinem Teppich und anderen Freunden auf, Blume-in-der-Nacht zu retten.



    Ich war total neugierig, wieso „Der Palast im Himmel“ als Fortsetzung der Howl-Saga gehandhabt wird, denn als ich den Klappentext las, musste ich nicht an „Das wandelnde Schloss“ denken. Auch als ich mit dem Lesen von „Der Palast im Himmel“ begann blieb ich bei meiner Meinung, dass es eine andere Darstellung des Märchens „Aladin und die Wunderlampe“ ist. Doch dann kam ein Wendepunkt, der alles in ein anderes Licht rückte und nach dem dann die Geschichte in der Welt von „Das wandelnde Schloss“ spielte. So gab es auch kleine Gastauftritte einiger aus dem Buch bekannter Charaktere, was ich cool fand.



    Allerdings muss ich auch sagen, dass mir „Der Palast im Himmel“ tatsächlich auch erst ab dem Wendepunkt gut gefallen hat. Zuvor fehlten mir einfach die Spannung und das Neue, da die Geschichte sehr an Aladins Geschichte erinnerte. Daher gab es zu Beginn wenig Neues und auch wenig Abwechslung, sodass ich mich etwas durch die Seiten kämpfte. Dies änderte sich jedoch glücklicherweise sobald die Autorin von dem Handlungsverlauf des bekannten Märchens abweicht, sodass sich Durchhalten meiner Meinung nach wirklich lohnt.



    Fazit


    Ich fand es spannend in „Der Palast im Himmel“ zu erfahren und erleben wie dieses Abenteuer mit „Das wandelnde Schloss“ zusammenhängt. Die beiden Bände können unabhängig voneinander gelesen werden, doch kennt man „Das wandelnde Schloss“ wird Abdullahs Geschichte spaßiger, weil es Wiedersehen mit alten Bekannten gibt. Mit dem Beginn von „Der Palast im Himmel“ hatte ich etwas zu kämpfen, da mir zu wenig Neues vorkam. Doch sobald von altbekannten Mustern abgewichen wird, wird es richtig spannend.


    4 von 5 Sterne!



    Reihen-Infos


    Einzelband

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links

    Nicht ganz so temporeich wie die Vorgänger, dafür aber mehr Fokus auf die Charktere



    Klappentext


    „Entscheidung im Zentrum der Macht



    Jetzt gibt es kein Zurück mehr: Kitty enthüllt der Welt, wer sie in Wirklichkeit ist und dass der sadistische Premierminister Daxton Hart sie nur als seine Nichte ausgegeben hat. Neben Knox, der die Blackcoat-Rebellion anführt, kämpft sie für Freiheit und Unabhängigkeit. Aber Hart ist ein gewiefter Gegner, der vor nichts mehr zurückschreckt, um an der Macht zu bleiben. Wenn Kitty nicht aufpasst, ist alles verloren. Und am Ende ist sie es, die über Leben und Tod entscheidet.“



    Gestaltung


    Auf dem Cover vom letzten Band der Trilogie sieht man das Mädchengesicht nun direkt in der Frontalansicht, sodass man nun ihr ganzes Gesicht erkennen kann. Diese Weiterentwicklung der Perspektive über den Verlauf der drei Bände finde ich eine gute Idee, weil man so den Zusammenhang der Reihe erkennen kann. Dies zeigt auch die Optik aus geometrischen Formen, die sich im Hintergrund und auf dem Gesicht erkennen lassen. Mir gefällt daran vor allem, dass die Dreiecke das Cover so aussehen lassen, als würde es durch einen Kristall betrachtet.



    Meine Meinung


    Ich konnte nicht anders als auch den Abschlussband der „Blackcoat Rebellion“-Trilogie zu lesen, denn ich musste einfach erfahren, wie alles enden würde. In „Das Schicksal der Zehn“ entscheidet sich die Frage, wer am Ende an der Macht sein wird. Kitty enthüllt der Welt ihre Identität und dass Minister Hart sie nur benutzt hat. Kitty kämpft nun an Knox Seite für Freiheit und Unabhängigkeit, aber Hart ist ein Gegner, den man nicht unterschätzen sollte…



    In „Das Schicksal der Zehn“ hat Aimee Carter einige Überraschungen und Wendungen eingebaut, mit denen ich nicht gerechnet habe. Vor allem wurden diese erstaunlichen Wenden immer dann eingebaut, wenn ich sie nicht habe kommen sehen. Die Stellen, an denen sie gesetzt waren, waren einfach perfekt, weil ich jedes Mal eiskalt erwischt wurde. Wirklich. Jedes Mal. Das hat beim Lesen total Spaß gemacht, weil jede Überraschung eine riesige Gefühlswelle in mir ausgelöst hat.



    Gleichzeitig fand ich das Finale vom Tempo her aber auch etwas langsamer und ruhiger als die vorherigen Bände und auch als ich erwartet hatte. Das hat bei mir irgendwie ein leichtes Gefühl der Enttäuschung erzeugt, denn ich hatte einen Knall an Action erwartet, der dann aber irgendwie ausblieb. Das Buch war nicht schlecht, ganz und gar nicht, aber dieses leise Gefühl in meinem Bauch beim Lesen konnte ich doch nicht ganz verdrängen, weil ich irgendwie immer auf ein gewisses „mehr“ gewartet habe. Dennoch rundet dieser Band die Geschichte perfekt ab und führt sie zu einem zufriedenstellenden Schluss.



    Dafür legt das Finale großen Wert auf die Charaktere, deren Entwicklungen und Gefühle. Kitty beispielsweise hat sich richtig gemausert. Zu einer Rebellion wie sie im wahrsten Sinne des Wortes im Buche steht. Sie handelt nun bedacht und überlegt, nicht mehr so kopflos und hat sich somit schön weiterentwickelt. Auch ihre Gefühle werden gut transportiert und die Liebesgeschichte wird auch thematisiert ohne jedoch zu großen Raum einzunehmen.



    Fazit


    Obwohl „Blackcoat Rebellion – Das Schicksal der Zehn“ nicht so viel Tempo an den Tag legt, wie ich erwartet hätte, hat mir das Finale insgesamt gut gefallen. Hier wird alles zu einem stimmigen Abschluss geführt, sodass ich als Leser die Trilogie zufrieden beenden konnte. Dieser Band fokussiert in meinen Augen die Emotionen und die Charaktere, wodurch er mehr Tiefe erhält, was ich auch gut fand. Besonders gefallen haben mir allerdings die packenden Überraschungen, die mich immer unerwartet trafen.


    4 von 5 Sternen!



    Reihen-Infos


    1. Blackcoat Rebellion – Das Los der Drei


    2. Blackcoat Rebellion – Die Bürde der Sieben


    3. Blackcoat Rebellion – Das Schicksal der Zehn

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links

    Ich mag den Schreibstil von Leonie Lastella echt gerne



    Klappentext


    „Wenn die Funken sprühen und die Fetzen fliegen. Eine Romance zum Verlieben!



    Everly und David waren das perfekte Paar – bis sich David plötzlich von ihr trennte. Jetzt braucht Everly dringend einen neuen Mitbewohner und einen Job, aber die Stelle im Beach-Café hat einen riesigen Haken: Weston – ihren arroganten und furchtbar unsympathischen ehemaligen Mitschüler, dem Everly aber auch den aufregendsten Kuss ihres Lebens verdankt. Für Weston ist Liebe ein Luftschloss, in dem Menschen wie Everly und David verrotten, anstatt das Leben in vollen Zügen zu genießen. Bis er aus seiner Wohnung geworfen wird, und ausgerechnet Everly ihm anbietet, bei ihr einzuziehen …“



    Gestaltung


    Mir gefällt das Cover unglaublich gut, was vor allem am ausgewählten Motiv liegt. Es sieht so aus als sei ein Himmel mit rosa-orange-farbenen Wolken im Hintergrund zu sehen. Davor wurden mit dunkelblauer Farbe dicke Pinselstriche auf einen Fleck gemalt. In diesem sieht es ein wenig so aus wie der Nachthimmel mit der Milchstraße. Auf dem dunklen Fleck steht der Titel, welcher in wunderschönen Nuancen schimmert und funkelt.



    Meine Meinung


    Schon „Das Licht von tausend Sternen“ von Leonie Lastella fand ich echt gut, weswegen ich auch zu ihrem neuen Buch gegriffen habe. In „Wenn Liebe eine Farbe hätte“ geht es um Everly, die von ihrem Freund verlassen wurde. Daraufhin braucht sie nicht nur einen neuen Mitbewohner, sondern auch einen Job. Ihre neue Stelle hat allerdings den Nachteil, dass sie mit Weston zusammenarbeiten muss. Ein ehemaliger Mitschüler, der genauso nervig und arrogant ist wie er gut küssen kann. Seine und ihre Ansichten zum Thema Liebe gehen weit auseinander. Als er aus seiner Wohnung fliegt, bietet Everly ihm an, bei ihr einzuziehen…



    Der Schreibstil von Leonie Lastella konnte mich auch in diesem Buch wieder überzeugen, denn die Autorin schreibt wortgewandt, emotional und bildreich. So konnte ich mir die beschriebenen Szenen nicht nur gut vorstellen, sondern habe auch immer die Gefühle der Figuren hautnah miterlebt und manchmal sogar das Gefühl gehabt, als hätte ich die Gefühle selber gespürt. Dadurch wird das Lesen zu einer angenehmen Sache und man ist schneller am Buchende angelangt als einem bewusst ist.



    Protagonistin Everly war mein Lieblingscharakter aus „Wenn Liebe eine Farbe hätte“, denn sie ist eine sehr gutmütige und geduldige Person. Viele ihrer Handlungsweisen konnte ich sehr gut nachempfinden. Weston macht im Buch eine tolle Entwicklung durch, die mir echt gut gefallen hat. Dafür, dass ich ihn anfangs gar nicht so gerne mochte, hat er sich am Ende echt zu einem sympathischen Charakter gemausert. Was ich etwas schade fand war, dass ich manche Nebenfigur unsympathisch fand oder keinen Draht zu ihnen gefunden habe.



    Gut fand ich die Perspektivwechsel zwischen Everly und Weston, da die Geschichte aus beiden Sichtweisen erzählt wird, wodurch es leichter wird, die Hintergründe beider Charaktere zu verstehen. Gerade bei Weston hat mir dies sehr geholfen und ich war froh um seine Perspektive. Ich glaube ohne diese, wäre er mir nicht so nah gekommen.



    Die Handlung empfand ich als schöne Mischung aus romantischen Gefühlen, einer Prise Charme und Witz und tiefergründigen Themen. Es wird in „Wenn Liebe eine Farbe hätte“ durchaus auch ernst und nachdenklich, was mir gut gefallen hat. Die Liebesbeziehung hat sich in meinen Augen auch glaubwürdig entwickelt. Vor allem fand ich gut, dass sie nicht so plötzlich von großer Liebe gesprochen haben, sondern dass diese Gefühle erst mit dem Verlauf des Buches entstanden sind. Zudem mochte ich die teilweise frechen und witzigen Dialoge zwischen den Figuren, die die Geschichte aufgelockert haben.



    Fazit


    Das neue Buch von Leonie Lastella hat mir auch wieder sehr gut gefallen. Vor allem finde ich den Schreibstil der Autorin richtig angenehm und einfach nur schön. Zudem entwickelt sich auch die Liebesgeschichte in „Wenn Liebe eine Farbe hätte“ sehr glaubwürdig und authentisch. Die Nebenfiguren blieben mir etwas zu blass und kamen nicht wirklich an mich heran, was zum Glück bei den Protagonisten Everly und Weston anders war. Die Perspektivwechsel zwischen diesen beiden fand ich auch sehr passend für die Geschichte.


    4 von 5 Sternen!



    Reihen-Infos


    Einzelband

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links

    Etwas zu ruhiger Beginn, dafür aber später enormer Lesesog



    Klappentext


    „Wenn der Traum zum Alptraum wird



    Jess Walker hält sich für wertlos und unscheinbar. Als sie jedoch ihr Studium beginnt, lässt sie Familie und Vergangenheit zurück und beschließt, sich neu zu erfinden. Schnell findet Jess anziehende Vorbilder für ihr Vorhaben: Lorna Clay, die von Jess überaus bewunderte, exzentrische Literaturwissenschaftlerin. Und Alec, den charismatischen Journalisten, in den sie sich Hals über Kopf verliebt. Beide zeigen ihr, wie außergewöhnlich sie selbst und das Leben sein können.



    Als Alec Jess’ Gefühle erwidert, glaubt sie am Ziel ihrer Träume angekommen zu sein. Doch dann reist Alec nach Südafrika – und wird wenige Tage später tot aufgefunden. Und plötzlich muss Jess alles infrage stellen, was sie je für die Wahrheit gehalten hat.“



    Gestaltung


    Mit der Farbkombination aus gelb und weiß, gefällt mir das Cover gut, weil gerade die gelben Umrisse des Waldes ziemlich cool aussehen. Dafür sorgen auch die kleinen Schatten an den Baumstämmen, denn so wirkt der Wald trotz seiner Farbe realistisch. Der Titel fügt sich auch sehr schön in das Gesamtbild des Covers ein, wobei die drei kleinen Figuren im Wald etwas fehlplatziert wirken, was es aber gerade interessant macht, das Cover anzusehen.



    Meine Meinung


    Die Geschichte von „Die Lügner“ klang ziemlich interessant, was vor allem an dem Titel und dem Klappentext lag, denn in dem Buch geht es um Jess, die ihr Studium beginnt und dafür ihre Vergangenheit zurücklässt. Sie sucht sich Vorbilder und ändert ihren Charakter und ihre Person. Eins der Vorbilder ist Alec, in den sich Jess verliebt und der bei einer Reise in Südafrika tot aufgefunden wird. Dies sorgt dafür, dass Jess Wahrheiten und Lügen erkennen muss…



    Mir persönlich war „Die Lügner“ zu Beginn etwas zu ruhig, denn die Charaktere wurden eingeführt und das neue Leben der Protagonistin an der Universität und auf dem Campus. Dies fühlte sich für mich ein wenig lang an, weswegen ich mich hier ein wenig durchkämpfte. Doch mehr und mehr schlich sich eine unterschwellige Spannung in die Handlung ein. Die Atmosphäre wurde düsterer und dunkler, sodass sich auf einmal eine Anziehung um mich legte, die ich erst bemerkte, als ich das Buch über die Hälfte durchgelesen hatte. Das fand ich sehr erstaunlich und hat mir beim Lesen gut gefallen, denn dieser Sog zog mich immer tiefer hinein.



    Tiefer in eine Mischung aus Krimi und Bildungs- bzw. Coming-of-Age-Roman. Es geht einerseits um die Entwicklung von Protagonistin Jess, die sich immer als unscheinbar empfunden hat. Mit der Zeit lernt sie, dass dem nicht so ist und dass das Leben mehr zu bieten hat, auch wenn es manchmal nicht den Anschein hat. Dies ist auch eine schöne Botschaft für die Leser. Hinzukommt aber auch ein Gestrick aus Lügen und Wahrheiten, die mit einer Krimihandlung verbunden werden. Die Mischung ist außergewöhnlich und cool!



    Sehr gut gefallen hat mir auch, wie ich als Leserin die Perspektive von Jess einnahm und genauso wie die Protagonistin irgendwann nicht mehr wusste, was der Wahrheit entspricht und wem ich trauen kann. Man beginnt alles und jeden zu hinterfragen, wird skeptisch und ist verunsichert. Gleichzeitig versucht man aber auch hinter das Konstrukt aus Irrungen, Täuschungen und Lügen zu kommen und überlegt hier intensiv mit.



    Fazit


    Mit „Die Lügner“ hat Kate Weinberg eine gelungene Mischung aus Krimi und Bildungsroman erschaffen. Auch wenn ich den Einstieg in das Buch als etwas zu ruhig empfand, so breitet sich doch mehr und mehr die düstere Atmosphäre als spannender Lesesog über einen aus. Dadurch kann man sich irgendwann nur schwer vom Buch trennen, denn man möchte unbedingt wissen, wem Jess trauen kann und was denn die Wahrheit in dieser Geschichte ist.


    4 von 5 Sternen!



    Reihen-Infos


    Einzelband

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links

    Eine wahre Wundertüte!



    Klappentext


    „Es ist nicht gerade Liebe auf den ersten Blick, als Jonas und Nika aufeinandertreffen. Denn Jonas erwischt Nika, als sie bei ihm einbricht. Nicht, weil sie etwas gegen ihn persönlich hat, sondern weil das ihr Job ist. Nika gehört zu einem Familienclan, der sich auf Wohnungseinbrüche spezialisiert hat. Wenn sie nicht liefert, machen die anderen Druck. Doch Nika und Jonas begegnen sich wieder. Zufällig. Und Jonas zeigt ihr, dass das Leben nicht nur aus Sackgassen besteht. Aber einfach aussteigen ist nicht. Plötzlich schwebt nicht nur Nika, sondern auch Jonas in größter Gefahr.“



    Gestaltung


    Das Covermotiv gefällt mir unglaublich gut, denn die dargestellte Szene sieht mit all den Lichtpunkten und den Farben sehr harmonisch aus. Man sieht die Rückansicht eines Paares, das auf eine Stadt schaut. Diese ist durch die Farbe rosa hervorgehoben, wobei sich das Rosa gut in den dunkelblauen Hintergrund einfügt. Dieser erinnert sehr an einen Nachthimmel, da helle, wie Sterne aussehende Lichtpunkte auf diesem schweben.



    Meine Meinung


    Schon als ich zum ersten Mal von dieser Geschichte hörte, war ich Feuer und Flamme dafür, denn in „Luftschlösser sind schwer zu knacken“ geht es um Nika, die einem Familienclan angehört, welcher in Wohnungen einbricht. Bei einem ihrer Einbrüche begegnet Nika Jonas. Später begegnen sie sich ein weiteres Mal per Zufall und dann zeigt Jonas Nika, dass es mehr im Leben gibt und man Umwege aus einer Sackgasse nehmen kann. Doch so leicht entkommt Nika dem Familienclan nicht, sodass nicht nur sie, sondern auch Jonas in Gefahr schweben…



    Ich fand dieses Buch richtig überraschend, denn die Idee des Buches hat mich richtig überrascht. Es geht um Bandenkriminalität, Gewalt und sozial schwierige Verhältnisse. Diese Themen werden spannend miteinander verwoben, sodass ich manchmal das Gefühl hatte einen Thriller zu lesen. Mir hat diese Thematik gut gefallen, weil sie absolut authentisch und realitätsnah war. Diebesbanden existieren und auch werden für die Diebstähle Kinder herangezogen. Den Alltag in diesen Clans hat Antje Leser richtig gut aufgegriffen und mitreißend erzählt.



    Außerdem kam durch diese Thematik eine gewisse Gefahr und Schnelllebigkeit in die Handlung, die mir sehr gefallen hat. Beim Lesen bekam ich Herzrasen vor allem auch angesichts der Skrupellosigkeit von Nikas Familienclan. Die Brutalität hat mich schockiert, eiskalt erwischt und mich nicht mehr losgelassen, weil sie mir unter die Haut ging und sie so eindringlich erzählt wurde. Auch stimmt „Luftschlösser sind schwer zu knacken“ ziemlich nachdenklich angesichts der Clans und der Gewalt, da mir beim Lesen sehr bewusst und vor Augen geführt wurde, dass es solche Geschehnisse tatsächlich auch direkt vor meiner Tür gibt.



    Durch Nika und Jonas kommen aber auch leichtere Aspekte in die Geschichte hinein. Sie bringen den Hoffnungsfunken in die düstere Atmosphäre und sorgen so für einen schönen Ausgleich zur Ernsthaftigkeit. Außerdem gefiel mir gut, dass abwechselnd aus den Perspektiven von beiden Figuren erzählt wurde, da hierdurch die Handlung noch eindringlicher wurde und verschiedene Sichtweisen und Erlebenswelten aufgegriffen wurden.



    Fazit


    Mit „Luftschlösser sind leicht zu knacken“ hat Antje Leser eine nachdenklich stimmende Geschichte geschrieben, die von Diebesclans erzählt, welche es so an jeder Ecke in Deutschland geben könnte und die es dort wahrscheinlich auch gibt. Diesen Aspekt vermittelt das Buch sehr authentisch und realitätsnah, was ich sehr gelungen fand. Durch die beiden Protagonisten kam ein angenehmer Hoffnungsschimmer in die Handlung, welcher mir die schwere auf der Brust erleichterte. Ich fand dieses Buch total mitreißend und bin begeistert von der Balance aus nachdenklichen Tönen, leiser Hoffnung und spannender Handlung.


    5 von 5 Sternen!



    Reihen-Infos


    Einzelband

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links

    Ein feiner Jugendthriller mit Gänsehautgarantie



    Klappentext


    „Eine Nachricht, die dir das Blut in den Adern gefrieren lässt, … denn der Absender ist seit Wochen tot. Erlebe einen packenden Jugendthriller, über das was uns bald bevorstehen könnte ...



    Wie von selbst erscheinen die Sätze auf Finns Handy: "Du musst Jakob retten! Er wird sich umbringen." Es ist Finns verstorbener Lehrer, der über die App Mindhack mit ihm kommuniziert. Denn in Mindhack existiert jeder als virtueller Klon, gespeist aus Spuren, die man im Netz hinterlässt. Doch was in dem einen Fall ein Leben rettet, entwickelt sich zu einer Bedrohung mit unabsehbaren Folgen. Finn und Jakob müssen versuchen, Mindhack zu stoppen. Doch können sie schneller, unberechenbarer und unsichtbarer sein als ihr Gegner?“



    Gestaltung


    Ziemlich schlicht kommt das Cover daher mit seinem schwarzen Hintergrund und der weißen Textblase darauf. Diese sticht durch den starken Kontrast besonders ins Auge. Das kleine „Gelesen“ passt gut zum Buchinhalt, da es dort auch um eine digital versendete Nachricht geht. Besonders cool finde ich die quietschgrüne Schrift des Autorennamen und Verlagslogo, da diese dem Cover einen Farbakzent hinzufügen und ein wenig schaurig aussehen durch die Farbe.



    Meine Meinung


    Ich lese zwischendurch immer wieder gerne einen guten Jugendthriller und genau danach klang „Delete Me“ von Hansjörg Nessensohn. In dem Buch geht es um Finn, auf dessen Handy plötzlich seltsame Sätze seines verstorbenen Lehrers auftauchen. So warnt Finns Lehrer ihn beispielsweise, dass Jakob sich umbringen will. Möglich wird diese Warnung über die App Mindhack, die sich jedoch schnell in einen unberechenbaren Gegner verwandelt…



    Die Idee von Mindhack, einer App in welcher jeder Mensch als virtueller Klon existiert, fand ich sehr faszinierend, denn so wäre es möglich auch mit geliebten Menschen, die verstorben sind, zu kommunizieren. Möglich wird der virtuelle Klon durch die digitalen Spuren, die jeder Mensch im World Wide Web hinterlässt. Doch die Art und Weise, wie diese App sich entwickelt hat, hat bei mir mehr als einmal für Gänsehaut und einen Gruselfaktor gesorgt, da die App das Wissen über die Menschen für unheimliche Zwecke missbraucht.



    So beginnt auch ein Wettlauf gegen die Zeit, denn Finn und Jakob versuchen die Programmierer der App zu finden, um diese aufzuhalten. Die Handlung wird so ziemlich aufregend und spannend, was mein Herz mehr als einmal dazu gebracht hat, vor Aufregung schneller zu schlagen. Besonders gefallen hat mir auch, dass das Buch dazu anregt, sein eigenes Verhalten im Netz zu reflektieren und hinterfragen. Außerdem fand ich aber auch die Idee der App und das Thema künstliche Intelligenz sehr authentisch umgesetzt und auch realistisch. In meinen Augen liegt die Grundidee dieses Buches im Rahmen der Möglichkeiten, wodurch ein gewisser Nervenkitzel ausgeübt wird.



    Gut ausgearbeitet fand ich auch die Charaktere in „Delete Me“, denn neben Protagonist Finn treffen wir auch auf Jakob, Finns Stiefbruder Paul und Toni. Dabei wurden in meinen Augen selbst die Nebencharaktere sehr detailliert geschildert, sodass ich das Gefühl hatte, sie alle sehr gut zu kennen und direkt an ihrer Seite zu stehen. Gerade dieses Gefühl hat mir wirklich sehr gut gefallen, denn es hat mir gezeigt, dass die Figuren für mich realistisch und echt rüberkamen.



    Fazit


    Mit „Delete Me“ hat Hansjörg Nessensohn einen Jugendthriller geschrieben, der unter die Haut geht. Das Thema der App und Künstliche Intelligenz ist sehr zeitgemäß und aktuell. Gleichzeitig hat der Autor dies in seinem Roman authentisch und vor allem glaubhaft umgesetzt. Die Handlung zeichnete sich durch Höchstspannung aus und die Charaktere fand ich auch sehr realistisch und unverfälscht.


    5 von 5 Sternen!



    Reihen-Infos


    Einzelband

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links

    Grandiose Atmosphäre trifft auf etwas langatmige Handlung



    Klappentext


    „Ein Trip nach England, ein Konzert am letzten Abend und nur eine Nacht, um die große Liebe zu erkennen



    Als Jonah und Liv bei einem Festival in England aufeinandertreffen, könnte das, was sie wollen, nicht unterschiedlicher sein. Doch dann beginnt es zu knistern. Und obwohl Liv von vornherein klarstellt, dass nichts laufen wird zwischen ihnen, und obwohl Jonah sich einredet, dass das ganz in seinem Sinne ist, kommen sich die beiden immer näher. Nur wird Jonah am nächsten Tag mit seinen Freunden zurück nach Deutschland fahren. Ihm und Liv bleibt nur diese eine Nacht, um herauszufinden, was da zwischen ihnen ist. Doch wie nah kann man sich kommen, wenn am nächsten Morgen alles vorbei ist?“



    Gestaltung


    Im Hintergrund erkennt man ein Mädchen und einen Jungen, welche auf einer Wiese liegen und in den Himmel schauen. Dieses Motiv wäre zunächst ziemlich unspektakulär und langweilig. Doch der Titel des Buches steht in einem Kasten geschrieben über beiden Gesichtern. Dabei erinnert der Kasten an eine Leuchtreklame, die neonblau und neonpink leuchtet, wodurch das gesamte Cover in diesen beiden Farben erstrahlt.



    Meine Meinung


    Von Lea Coplin mochte ich bereits „Nichts ist gut. Ohne dich.“ sehr gern, weswegen ich gespannt auf „Für eine Nacht sind wir unendlich“ war. In diesem neuen Werk geht es um Jonah und Liv, die sich auf einem Festival treffen und einander näher kommen. Sie haben nur diese eine gemeinsame Nacht, in der sie herausfinden können, was da zwischen ihnen ist, denn am nächsten Morgen wird Jonah zurück nach Deutschland reisen…



    Besonders gefallen hat mir an „Für eine Nacht sind wir unendlich“ die prickelnde und knisternde Atmosphäre. Dieses Buch schreit geradezu nach Abenteuer, Freiheit, Sommer und Unternehmungslust. Dafür sorgt vor allem die ausgelassene Festivalstimmung, die beim Leser gute Laune erzeugt. Selbst mir, jemandem der noch nie ein Festival besucht hat, wurde diese Stimmung transparent gemacht und geradezu auf mich übertragen.



    An der Handlung gefiel mir vor allem, dass die Fragen „Was passiert mit Liv und Jonah nach dieser einen Nacht?“ und „Werden sie vielleicht doch als Paar zueinander finden?“ über der Geschichte schwebten und für Spannung sorgten. Ich wollte unglaublich gerne Antworten haben und war ungemein neugierig, wie die Geschichte ausgehen würde.



    Gleichzeitig empfand ich die Handlung aber auch als etwas langatmig und zäh, da für meinen Geschmack nicht so viel passiert ist. Ich habe mir zwar schon gedacht, dass es eine ruhigere Geschichte ist, aber trotzdem hatte ich ein wenig mehr Geschehnisse erwartet. Die Nacht, die erzählt wird, kam mir so einfach sehr, sehr lang vor.



    Positiv waren jedoch die Dialoge zwischen Liv und Jonah, die viele verschiedene Themen aufgegriffen und diskutiert haben. Beispielsweise haben sie sich über Klimaschutz unterhalten, wodurch das Buch aktuelle Züge erhielt. Aber auch „belanglosere“ Dinge wie Schauspieler oder Musik waren Themen der beiden. Diesbezüglich fand ich schön, dass man als Leser sofort einen Draht zu diesen Dingen hatte aufgrund ihrer Aktualität.



    Fazit


    Auch wenn sich die Handlung von „Für eine Nacht sind wir unendlich“ doch etwas langatmig anfühlte, so konnten mich die Dialoge zwischen den Protagonisten aufgrund ihrer Aktualität überzeugen. Auch durch die Frage, wie es mit Liv und Jonah nach der Nacht weitergehen würde, sorgte für Spannung. Am besten gefiel mir die ausgelassene Festivalstimmung, die nach Abenteuerlust und Unternehmungsdrang roch.


    4 von 5 Sternen!



    Reihen-Infos


    Einzelband

    Der Fluch des schwachen Mittelbandes hat hier eindeutig zugeschlagen…



    Klappentext


    „Zélie und Prinzessin Amari haben das Unmögliche geschafft: Die Magie ist nach Orïsha zurückgekehrt. Doch das Ritual war mächtiger, als sie ahnen konnten. Es hat nicht nur die verschütteten Kräfte der Magier geweckt, sondern auch jene des Adels. Mit ihrer neugewonnenen Macht sind Zélies Feinde gefährlicher als je zuvor. Und sie wollen Rache.


    Zélie muss einen Weg finden, das Land zu vereinen – oder zusehen, wie sich Orïsha in einem verheerenden Krieg zerreißt.“



    Gestaltung


    Ich finde das Cover des zweiten Bandes düsterer als das des ersten, weil hier schwarze und dunkle Farben vorherrschen. Nur die Haare des Mädchens sind weiß-grau und stechen hervor. Der Kopfschmuck ist derselbe wie beim Mädchen auf dem ersten Band, jedoch sehen ihre Haare verändert aus, so als wären sie anders gezeichnet worden. Ich finde dennoch, dass das Cover gut zur Reihe passt, da die optische Gestaltung ähnlich gehalten wurde.



    Meine Meinung


    An „Children of Blood and Bone“ hatte mir vor allem das rasante Tempo und der hohe Actionanteil sehr gut gefallen, weswegen ich gespannt war, wie sich die Geschichte in „Children of Virtue and Vengeance“ entfalten würde. In dieser Fortsetzung ist dank Zélie und Amari die Magie nach Orïsha zurückgekehrt. Doch auch Zélies Feinde haben ihre Kräfte zurückgewonnen und sie wollen Rache, doch sie sind gefährlicher als je zuvor. So droht Orïsha ein Krieg, der das Land entzwei reißen könnte…



    Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich diesen zweiten Band ziemlich mühsam fand. Ich fragte mich beim Lesen mehr als einmal, was denn aus dieser grandiosen Geschichte geworden ist, da dieser Band meiner Meinung nach bei weitem nicht an den ersten Band heranreicht. Ich denke, dass bei „Children of Virtue and Venegeance“ der Fluch des zweiten Bandes bei Trilogien zugeschlagen hat, denn dieser Mittelteil ist ziemlich abgeflacht.



    Dies lag vor allem an den Charakteren, die gefühlt alle paar Seiten ihre Meinungen, Motive und Einstellungen änderten. Irgendwann schwirrte mir der Kopf, weil ich nicht mehr wusste, woran ich bei welcher Figur eigentlich war. Ich fragte mich stets, was sie wollten und was ihr Ziel war, denn erst wollten sie Frieden im Land, dann vertraten sie die Ansicht, dass sie doch kämpfen müssten, dann war doch wieder Frieden angesagt und so weiter. Und ich saß vor dem Buch und wusste gar nicht so recht, wie mir geschieht.



    Auch fand ich es schade, wie Zélie sich verhalten hat, denn vor allem Amari gegenüber verhielt sie sich meiner Meinung nach unfair und unsympathisch. Aber auch Amari hat mit Aktionen ohne Sinn und Verstand bei mir für Stirnrunzeln gesorgt. Ich fragte mich beim Lesen, was mit beiden passiert ist und warum sie sich so verhielten. Gerade nach dem starken ersten Band fielen diese beiden Kritikpunkte doch ziemlich stark auf.



    Immerhin gab es aber auch wieder mitreißende Szenen, die wieder etwas an das von mir so geliebte Tempo des ersten Bandes anknüpfen konnten. Ich war richtig froh, dass die Handlung stellenweise doch auch das gezeigt hat, was ich in „Children of Blood and Bone“ so gut fand. Hier war ich dann auch immer Feuer und Flamme für die Geschichte, auch wenn ich mir mehr von solchen Momenten gewünscht hätte.



    Fazit


    In meinen Augen kommt „Children of Virtue and Venegeance“ nicht an seinen Vorgängerband heran. Dies liegt vor allem an den sprunghaften Charakteren, die alle paar Seiten ihre Meinungen ändern und mich damit vor die Herausforderung stellten, ihrem stetigen Sinneswandel zu folgen. Auch gefielen mir Zélie und Amari in diesem Band nicht so gut zusammen, weil Zélie sich unsympathisch verhielt und Amari recht kopflos handelte. Immerhin gab es stellenweise mitreißende Momente, denen der Glanz des ersten Bandes innewohnte und die mich mit ihrer Rasanz fesseln konnten. Ich persönlich bin nun ziemlich gespannt, wie der dritte und letzte Band sein wird, da ich bei „Children of Virtue and Vengeance“ von dem Fluch des schwachen Mittelbandes bei Trilogien ausgehe.


    3 von 5 Sternen!



    Reihen-Infos


    1. Children of Blood and Bone


    2. Children of Virtue and Vengeance


    3. ???

    Wieder schön mysteriös, wodurch die Neugier auf Antworten enorm ist!



    Klappentext


    „Die Legende der Windpferde ist wahr! Pan ist eines dieser Pferde und Nia wird in die Reihen der Windhüter aufgenommen. Doch mehr und mehr wird ihr bewusst, dass Windheim zweigeteilt ist, und die Bewohner einander nicht einmal kennen. Niemand will ihr verraten, was eigentlich vor sich geht, als im Dorf der Windhüter plötzlich Aufbruchsstimmung herrscht. Was haben die Windhüter vor? Muss Nia sich für eine Seite des Dorfes entscheiden? Als sie dann eine schreckliche Entdeckung macht, wird Nia klar, dass Pan in großer Gefahr ist. Und sie setzt alles daran, ihn zu retten.“



    Gestaltung


    Auf dem Cover sieht man wieder das schwarze Pferd, welches dieses Mal auf den Betrachter mit wehender Mähne zugelaufen kommt. Umgeben ist das Tier wieder von einem schemenhaften Wald im Hintergrund, welcher von Nebel durchzogen scheint. Auch andere Pferde und eine weitläufige Landschaft kann man neben dem Pferd erahnen. Mir gefällt besonders der Rahmen und der goldene Glanzlack auf dem Cover, welche es besonders edel aussehen lassen.



    Meine Meinung


    Bücher von Sabine Giebken lese ich sehr gerne und da ich den ersten Band der PaNia-Reihe sehr gut fand, war ich neugierig wie die Geschichte weitergehen würde. In „Im Bann der Windhüter“ geht es um die legendären Windpferde und das Dorf Windheim. Dieses scheint in zwei Lager gespalten zu sein, wobei jedoch niemand Nia näheres verrät. Außerdem entdeckt Nia etwas Schreckliches, sodass ihr bewusst wird, dass Pan in Gefahr schwebt…



    Was mich wieder sehr begeistert hat, war der Hauch von Geheimnis, der über der Handlung schwebte. Schon im ersten Band war es so mysteriös, da es zu entschlüsseln galt, was es mit der Legende der Windpferde auf sich hat. Dachte ich, dass nun alle Mysterien geklärt seien, lag ich eindeutig falsch, denn in „Im Bann der Windhüter“ eröffnen sich Nia neue Rätsel und Merkwürdigkeiten.



    Ich finde es so klasse, dass auch der zweite Band zum mitdenken und rätseln einlädt, denn das macht einfach richtig großen Spaß. Fragen wie „Wieso herrscht Aufbruchstimmung in Windheim?, Was planen die Windhüter? und Was hat es mit dem Geheimnis der Windpferde auf sich“ sorgen dafür, dass es beim Lesen nicht langweilig wird, da man unbedingt Antworten auf all die Fragen haben möchte. Zumindest wollte ich unbedingt herausfinden, was hinter all den Rätseln steckt.



    Die Atmosphäre war daher geprägt von einer knisternden Spannung aufgrund meiner Neugierde. Außerdem fand ich auch das Setting sehr einnehmend, denn der Wald und das Dorf erzeugen einen mysteriösen Touch. Teilweise fand ich die Stimmung sogar etwas schaurig, aber im positiven Sinne, da man die Geheimnisse geradezu zwischen den Blättern im Wind rauschen fühlt.



    Auch gefiel mir an diesem Band die Bindung, die Nia zu Pan aufgebaut hat, denn das Band, das sie beide miteinander verbindet, war meiner Meinung nach sehr intensiv und gut greifbar. Es wurde für mich sehr deutlich, dass Nia sehr an Pan hängt und wie wichtig er ihr ist. Aber auch andersherum war die Bindung einfach sehr spürbar. Das hat mich auch berührt, da ich die Beziehung zwischen Mensch und Pferd total schön fand. So schön, dass man sich einfach wünscht, dass man selber auch eine solch tiefe, enge Bindung zu einem Tier hat. Mir ging da jedenfalls das Herz auf.




    Fazit


    Auch der zweite Band der „PaNia“-Reihe hat mir wieder sehr gut gefallen. „Im Bann der Windhüter“ hat mich dadurch überrascht, dass es in diesem Band noch mehr Rätsel und Mysterien zu lösen gab. Dies sorgt dafür, dass man beim Lesen total neugierig wird, mitdenkt und gespannt auf die Antworten ist. Auch die Atmosphäre war gekennzeichnet von Geheimnissen und einem wunderschönen, mysteriösen Setting, das den Leser einnimmt. Auch die Beziehung zwischen Mensch und Pferd hat mir richtig gut gefallen und in mir den Wunsch einer ebenso tiefen Bindung zu einem Tier geweckt.


    5 von 5 Sternen!



    Reihen-Infos


    1. PaNia – Die Legende der Windpferde


    2. PaNia – Im Bann der Windhüter

    Anne Freytags erster Thriller hat mich sehr überzeugt



    Klappentext


    „Das Meer ist der Ursprung allen Lebens und verbirgt eine tödliche Bedrohung



    Ohne zu bremsen, rast die Innenministerin Dr. Patricia Kohlbeck mit ihrem Dienstwagen in die Spree. Mit dabei: ihre Tochter Maja. "Du kannst niemandem trauen, sie stecken alle mit drin", ist das Letzte, was sie zu ihrer Tochter sagt, bevor sie ertrinkt. Auch Maja stirbt – wacht jedoch wenige Stunden später unversehrt in einem Leichensack im Krankhaus wieder auf. Wie ist das möglich?



    Während Maja versucht, Antworten zu finden, ereignet sich eine verheerende Naturkatastrophe nach der anderen. Und gegen ihren Willen gerät sie in einen Konflikt aus Lügen, Intrigen und Machtkämpfen, dessen Folgen fatale Ausmaße annehmen.“



    Gestaltung


    Düster und etwas unheilschwanger – so wirkt das Cover auf mich, was ziemlich gut zur Geschichte passt! Der schwarze Hintergrund, welcher von hellgrünen Schlieren durchzogen ist, welche an eine Wasserströmung erinnern, gefällt mir sehr gut. Die rot-orangenen Flecken, die man an vereinzelten Stellen entdecken kann, sorgen für spannende Details und hinter allem strahlt dann weiß der Autorinnenname sowie der Buchtitel.



    Meine Meinung


    Von Anne Freytag habe ich schon einige Jugendbücher gelesen und sehr gern gemocht. Da nun mit „Aus schwarzem Wasser“ ihr erster Thriller vorliegt, musste ich diesen unbedingt lesen und mir eine Meinung bilden. In dem Buch geht es um Maja, die nach einem Autounfall in einem Leichensack aufwacht. Ihre Mutter ist tot und hat sie zuvor noch gewarnt, niemandem zu vertrauen. Maja sucht nach Antworten zur Aufklärung des Unfalls, doch dann geschehen mehrere Naturkatastrophen. Aber nicht nur diese haben fatale Folgen, sondern auch das Gerüst aus Intrigen und Lügen, in das Maja verstrickt ist…



    Schon den Anfang des Buches fand ich unglaublich spannend, denn der Dienstwagen von Majas Mutter rast samt Mutter und Tochter in einen Fluss. Ein Mann rettet Maja aus dem Wagen, doch er kam zu spät, sie ist tot. Dann wacht Maja allerdings im Krankenhaus auf und ist lebendig. Wie kann das sein? Allein diese Frage brannte mir die ganze Zeit beim Lesen so dringlich unter den Nägeln, dass ich das Buch nur für wirklich notwendige Erledigungen aus der Hand gelegt habe. Besonders gelungen fand ich auch, dass ich als Leser bezüglich meiner Neugier auf die Antwort ziemlich auf die Folter gespannt wurde!



    Auch durch die geheimnisvollen letzten Worte von Majas Mutter kommt Spannung auf, denn sie warnte Maja davor, dass sie niemandem trauen kann. Diese Warnung hat nicht nur Maja, sondern auch der Leser die ganze Zeit über im Hinterkopf, wodurch ich vieles hinterfragte und den meisten Charakteren nicht traute. Das erhöht den Rätselfaktor enorm, denn lange Zeit ist nicht klar, was wirklich vor sich geht und was mit den Worten der Mutter gemeint ist.



    Zudem gefiel mir, dass die Geschichte nicht nur vom Unfall ausgehend erzählt wird, sondern dass es verschiedene Zeitebenen gab. Auf diese Weise erfuhr ich auch, was in der Zeit vor dem Unfall passierte, wodurch die Handlung noch engmaschiger gestrickt wurde. Außerdem fand ich es spannend, dass sich mit den Naturkatastrophen auch andere Genreelemente wie beispielsweise dystopische und fantastische Elemente in den Thriller gemixt haben. Genaueres möchte ich diesbezüglich nicht verraten, aber mir gefiel die Entwicklung sehr und ich fand es zudem auch sehr glaubwürdig.



    Fazit


    Mit ihrem ersten Thriller konnte mich Anne Freytag sehr überzeugen, denn „Aus schwarzem Wasser“ ist mehr als „nur“ ein Thriller. Es mischt sich auch ein Hauch aus dystopischen und fantastischen Aspekten mit hinein, was ich sehr erfrischend und glaubwürdig ausgearbeitet fand. Die Handlung konnte mich total mitreißen, denn ich fragte mich die ganze Zeit, wie Maja tot und doch lebendig sein konnte und was es mit der Warnung ihrer Mutter auf sich hatte. Die Handlung war durch verschiedene Zeitebenen und einige Rätsel und Entwicklungen sehr spannend.


    5 von 5 Sternen!



    Reihen-Infos


    Einzelband

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links

    Diese Geschichte brachte mein Herz auf jeden Fall zum schmelzen



    Klappentext


    „Veris ist die Prinzessin des Ewigen Frühlings – und die Schönste im ganzen Reich. Doch als solche trägt sie eine schwere Last: Sie allein soll ihr Volk vor dem Prinzen des Winters schützen, der mit eisigen Splittern die Herzen der Menschen vergiftet. Der Preis aber ist hoch. Als Auserwählte muss sie in den Palast der Winter-Fae, aus dem keines der geopferten Mädchen je zurückgekehrt ist. Dort trifft sie auf den grausamen Prinzen. Und trotz der unendlichen Kälte, die er ausstrahlt, fragt sie sich, ob tief in seinem Inneren nicht doch ein warmes Herz schlägt.“



    Gestaltung


    Am schönsten finde ich an dem Cover die filigranen Muster, Linien und Schnörkel, die sich als Rahmen um das Gesicht abzeichnen. Hier kann man viele Details entdecken, die alle sehr elegant aussehen. Auch gefällt mir die Farbe, da das helle weiß-grau sehr schön zu Eissplittern und Schnee passen, was wiederum das Setting aus dem Buch aufgreift. Auch das Mädchengesicht mit dem weißlichen Haar und den weißen Wimpern sieht cool aus, da es so wirkt, als sei das Mädchen gerade durch Schnee und Eis gelaufen und hätte noch Frost an sich hängen.



    Meine Meinung


    Ich habe bisher alle Romantasytitel aus dem Carlsen Verlag gelesen und habe deswegen auch vor dem neusten Werk keinen Halt gemacht. Vor allem nicht, da mich der Klappentext ein wenig an das Märchen der Schneekönigin von Hans Christian Andersen erinnerte. In „Splitter aus Silber und Eis“ geht es um Prinzessin Veris, die als Auserwählte in den Palast des Winterprinzen aufbricht. Sie soll ihr Volk vor ihm schützen, da er mit Eissplittern die Herzen der Menschen vergiftet. Als sie den Prinzen kennen lernt, fragt sie sich, ob er nicht vielleicht doch auch Wärme in sich trägt…



    „Splitter aus Silber und Eis“ hat mich echt begeistert. Zum einen fand ich die Atmosphäre des Buches unglaublich schön, denn einerseits versprüht das Buch eine frühlingshafte Leichtigkeit. Andererseits hat es aber auch winterliche Kälte inne. Der Prinz des Winters vergiftet die Menschen des Reiches von Veris mit Eissplittern, sodass sie nicht mehr sie selbst sind. Dadurch herrscht eine gewisse Grausamkeit und Bedrücktheit, die auch von Unsicherheit durchwoben ist. Wird es Veris gelingen, den Prinzen aufzuhalten? Ein gewisser Hoffnungsschimmer ist immer zu spüren.



    Besonders gut gefallen haben mir auch die Perspektivwechsel, denn nicht nur Prinzessin Veris erzählt die Geschichte, sondern auch der Winterprinz Nevan. Damit hatte ich zunächst gar nicht gerechnet, aber ich fand es richtig genial, dass ich beide Sichtweisen verfolgen konnte, da der undurchsichtige Nevan durch seine Perspektive für mich greifbarer und verständlicher wurde. Anfänglich fand ich ihn kühl und distanziert (passend für einen Winterprinzen), doch je mehr ich in seinen Gedanken eintauchen konnte und je mehr ich auch über seine Intentionen erfuhr, desto mehr interessierte ich mich für ihn. Beide Perspektiven einzubinden war ein kluger Schachzug, der mich richtig an die Geschichte gefesselt hat. Beide Charaktere haben mich zudem für sich gewonnen, da ich sie als einzigartig und fernab jeglicher Klischees empfunden habe.



    Die Handlung war meiner Meinung nach berauschend. Das Zusammenspiel von Veris und Nevan empfand ich als perfekt. Sie haben einander nichts geschenkt und ihre Dialoge waren wechselseitige Seitenhiebe mit großem Unterhaltungsfaktor. Die Geschehnisse lieferten mir zwar einige Andeutungen, dennoch wurde ich jedoch immer wieder von überraschenden Twists eiskalt erwischt. Mehr als einmal saß ich staunend vor dem Buch und wusste nicht, wie mir geschehen war. Auch die romantischen Gefühle kamen nicht zu kurz, wobei die Liebesgeschichte für mich absolut perfekt war. Sie wurde nicht überhastet und hat sich in genau dem richtigen, glaubwürdigen Tempo entwickelt. Mein Herz hat Veris jedenfalls mit ihrer Geschichte zum Schmelzen gebracht!



    Fazit


    „Splitter aus Silber und Eis“ ist meiner Meinung nach die perfekte Lektüre für die anstehende Winterzeit, denn mit diesem Buch schmilzt jeder kalte Tag rasend schnell dahin. Die Hauptfiguren sind einzigartig und gehen unter die Haut. Durch die Erzählung aus ihren beiden Perspektiven erhielt ich zudem tiefe Einblicke in beide Charaktere, wodurch ich sie noch mehr in mein Herz schloss. Die Handlung war für mich ein Fest. Ein Fest mit überraschenden Plottwists, Schockmomenten, Herzrasen, großen Gefühlen und einer glaubwürdigen Liebesgeschichte.


    5 von 5 Sternen!



    Reihen-Infos


    Einzelband

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links

    Voller Rätsel, Spannung und Humor! Ich lieb’s!



    Klappentext


    „Extrem gefährlich ist das Leben von Max, Shakira und Pascal nicht mehr, seit sie einem wahnsinnigen Multimillionär das Handwerk gelegt haben. Dafür müssen sie eine herbe Enttäuschung einstecken: Statt gemeinsam die ersten Ferienwochen zu verbringen, landen Max und Pascal in einem Lerncamp. Als Shakira herausfindet, dass dahinter eine riesige Intrige steckt, ist sie auf sich allein gestellt. Aber nicht lange. Denn ihr neuer Hamster erweist sich als ein ganz besonderes Haustier. Er heißt Jerome, ist hochintelligent, mit wertvollem Hintergrundwissen ausgestattet – und ihr einziger Verbündeter in einer Verschwörung, die für sie, ihre Freunde und die ganze Welt nun doch extrem gefährlich wird.“



    Gestaltung


    Das Cover ist so fetzig und genial! Ich liebe es einfach. Der Hamster, der einen Stromstecker durchgebissen hat und dessen Haare zu Berge stehen, sieht so cool aus. Passend dazu weist das gelb-schwarze Absperrband auf Gefahren hin. Auch Max, Shakira und Pascal kann man auf dem farbenfrohen Cover entdecken. Mir gefällt zudem der rote Hintergrund richtig gut, da er das Weiß des Stroms gut hervorsticht. Auch die Metallplatten, die im Hintergrund durchschimmern, finde ich sehr passend. Ein rundum gelungenes Cover!



    Meine Meinung


    Ich bin ehrlich: von Mario Fesler lese ich einfach alles, egal was. Ich bin ein riesiger Fan des Autors und seines Schreibstils und da mir schon der erste Band der „Extrem gefährlich“-Kinderbuch-Reihe so gut gefallen hat, wollte ich gerne wieder in dieses Universum eintauchen. Im ersten Band lernte ich Maus Juan, Max, Shakira und Pascal kennen. In diesem Band gibt es ein Wiedersehen und auch einen Neuzugang: Hamster Jerome, der bei Shakira einzieht und ihr hilft, eine riesige, Welt bedrohende Verschwörung aufzudecken während May und Pascal im Lerncamp festsitzen…



    Ich war so voller aufgeregter Erwartung auf „Hamster undercover“ und wurde nicht enttäuscht, denn dieser Band hat mich wieder auf ganzer Linie überzeugt. Vor allem Hamster Jerome war eine wahre Bereicherung. Ich fand Juan im ersten Band schon so cool, aber Jerome hat mich noch mehr von sich überzeugt und begeistert. Er ist der Hamster von Shakira und kann wie Juan sprechen. Dabei passt Jerome wie die Faust aufs Auge zu Shakira, die ich auch schon im ersten Band so genial fand. Hier ist nun ein wahres Dream-Team geboren. Auch Shakira fand ich wieder äußerst gelungen mit ihren genialen Sprüchen und ihrer sarkastischen Art. Aber auch Max und Pascal hat Mario Fesler toll ausgearbeitet und genügend Raum gegeben. Ganz ehrlich? Ich liebe diese drei Kinder einfach! Sie sind authentisch, individuell und ergänzen sich super!



    Außerdem liebe ich den Humor von Mario Fesler. Schon in seiner „Lizzy Carbon“-Reihe und auch im ersten Band von „Extrem gefährlich“ bin ich voll auf meine Kosten gekommen. Auch „Hamster undercover“ glänzt mit Wortgewandtheit, Witz, Charme und einer großen Prise lustiger Dialoge und Szenen. So macht das Lesen einfach Spaß und sorgt für gute Laune! Zudem weiß Herr Fesler einfach eine fetzige Geschichte zu schreiben, die diese lockere, spaßige Seite mit der perfekten Mischung an Spannung verbindet.



    Spannend wird es in „Hamster undercover“ nämlich allemal! Ich möchte hier gar nicht zu viel verraten, aber im Grunde passiert auf jeder Seite etwas Lustiges, Aufregendes oder Überraschendes. Auf diese Weise war ich beim Lesen total bei der Sache, fieberte mit den Charakteren mit und überlegte, was des Rätsels Lösung sein könnte. Abwechslung steht hierbei an der Tagesordnung, denn Mario Fesler überraschte mich mit einigen Wendungen, die ich im Leben nicht erahnt hätte. Das macht das Lesen zu einer wahren Freude! Als ich die letzten Seiten las, keimte in mir der Wunsch, dass es hoffentlich einen weiteren Band der „Extrem gefährlich“-Reihe geben würde, denn diese Reihe ist in meinen Augen eine der besten Kinderbuchreihen! (die übrigens auch Erwachsenen großen Spaß macht!). Wie wäre es nun nach Maus und Hamster mit einem Eichhörnchen als neuem tierischem Agenten?



    Fazit


    Nachdem mich schon „Maus mit Mission“ vollends überzeugen konnte, hat auch „Hamster undercover“ voll ins Schwarze getroffen. Hamster Jerome ist eine grandiose Ergänzung des Teams um Juan, Max, Pascal und Shakira. Die Handlung ist wieder voller Rätsel, detektivischem Gespür und brenzliger Gefahren, wobei diese super mit Mario Feslers einzigartigem Humor verbunden werden. Bei diesem Buch lacht man genauso viel wie man auch mitfiebert und rätselt! Ich hoffe sehr, dass es einen weiteren Teil gibt, denn in meinen Augen ist die „Extrem gefährlich“-Reihe eine der besten Kinderbuch-Serien, die es auf dem Markt gibt!


    5 von 5 Sternen!



    Reihen-Infos


    1. Extrem gefährlich – Maus mit Mission


    2. Extrem gefährlich – Hamster undercover