Beiträge von Musatecna

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Finstermoos. Aller Frevel Anfang ist der erste Band einer vierteiligen Jugendthriller-Reihe , wobei die Geschichte sich über alle Bände erstreckt und Band 1 nicht in sich abgeschlossen ist.


    Bei der Errichtung einer Hütte entdecken der Bauunternehmersohn Valentin und sein Vater in einer Kiste eine Babyleiche.
    Der Fund sorgt in dem kleinen Ort für Unruhe , so einige Einwohner scheinen Geheimnisse zu haben und sind nicht gewillt, dass diese ans Licht kommen.
    Auch aus Berlin reist eine Journalistin mit ihrer Tochter Mascha an.
    Mit den einheimischen Jugendlichen Basti , dessen Bruder Nic sowie der jungen Luzie wollen Valentin und Mascha Licht in das Dunkel bringen , was sich als nicht ungefährlich entpuppt.


    Das Buch ist in zwei Zeitebenen geschrieben, der erste Erzählstrang spielt im August, die jungen Männer sind in einem Bunker eingeschlossen und suchen nach einer Fluchtmöglichkeit, der zweite erzählt die Vorgänge im Juli vorher.


    Das Buch ist ungeheuer spannend geschildert, es spielt mit den Ängsten der handelnden Personen so plastisch, dass ich als Leserin an manchen Stellen Gänsehaut bekommen habe.
    Die Dorfbewohner hat man bildlich vor Augen. Die jungen Leute sind mit ihren Gefühlen ,seien es die Ängste aber auch die Gefühle für einander, sehr glaubwürdig .
    Die Geschichte ist voller Rätsel, die handelnden Personen voller Geheimnisse und am Ende dieses ersten Teils ist man am Grübeln, Nachdenken und man versucht Erklärungen zu finden, aber alles liegt noch im Dunkeln.
    Ich warte schon sehr gespannt auf den zweiten Teil , nachdem der erste Teil mit einem genialen Cliffhanger geendet hat.