Beiträge von Kritty

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.


    Hallo zusammen


    Mir hat vor kurzem jemand erzählt, da gäbe es ein richtiges Buch dazu. Stimmt das? Ich habe nämlich bei meinen Recherchen auch nur die Comics gefunden (offenbar mehrere?).


    LG Stormy



    Hier kann ich leider nicht helfen...:/




    Aber ich möchte auch ein paar Worte zu dieser Graphic Novel schreiben...


    Ich habe sie im Zuge eines Uni-Seminars gelesen (Thema war: "Kontrafaktisches Erzählen"). Die Herangehensweise war dementsprechend literaturwissenschaftlich, mit Hauptaugenmerk auf dem Kontrafaktischen (also der Erzählung entgegen der (historischen) Fakten). Es war meine erste Graphic Novel von DC, und meine allererste von diesen Autoren/Zeichnern.


    Und ich war begeistert!
    Massen von intertextuellen und intermedialen Verweisen, ein Kopfnicken hierhin und dorthin, wunderschöne Bildkunst, lustige/berührende Dialoge - und auch die Charaktere haben mir sehr gefallen. Der Comedian hatte es mir auf seltsame Art und Weise besonders angetan.


    Auch wenn mich zuweilen das Gefühl der Überforderung/Überzeizung ereilt hat (manchmal erscheint es etwas 'over the top'), so war es eine tolle Erfahrung, diesen Comic zu lesen. :)

    Klar darf man fragen! :breitgrins:


    Das entgültige Thema steht noch nicht fest (wird evtl. kommenden Freitag entschieden), aber mein derzeitiger Favorit ist die Behandlung des Phänomens Metalepse in Jugendliteratur (Genre Fantasy/Sci-fi) der letzten drei Jahrzehnte, mit der Leitfrage ob es die Illusion stützt oder bricht :)


    Wahrscheinlich werde ich im Laufe meiner Masterarbeit hier im Forum posten und um Hilfe betteln (also: Kennt jemand solche und solche Bücher? Wie habt ihr euch beim Lesen von xyz gefühlt?), oder vielleicht auch nicht - mal sehn :)


    Ich habe verschiedene Bücher für verschiedene "Anlässe". Abends im Bett mag ich z.B. kein schwieriges, tiefgründiges Werk lesen, sondern lieber etwas Leichtes (momentan Ahern :err:). Je nachdem hab ich dann noch ein Buch fürs Zähneputzen (ein Hardcover kann man mit einer Hand einfach nicht halten) und dann noch das "Hauptbuch", das ich überall hin mitschleppe :lachen:


    So ähnlich ergibt es sich bei mir auch :breitgrins:
    Etwas Leichtes vorm Bettgehen ist quasi ein Muss (wenn ich mich nicht vom Internet, sprich Fanfiktion, ablenken lasse), sonst mache ich an schweren Wälzern rum bis ultimo...

    Ja, ich lese eigentlich immer mehrere Bücher parallel.


    Das ist gerade für mich 'genau das Richtige', da ich gerne mal hin und wieder Abwechslung brauche. Wenn ich drei Tage hintereinander an einem sehr spannenden Thriller lese, dann reizt es mich, mal für eine Zeit lang ein eher 'seichtes' Humorbuch zu schmökern.
    Ich lese also nicht pro Tag mehrere Bücher, sondern ein paar Tage jenes, ein paar Tage dieses...


    Allerdings ist das nicht immer so, wenn ich ein richtig spannendes zur Hand habe, dann kann es schon sein, dass ich eben das ein paar Wochen/Tage/Monate lese, und zwar nur das. So ging es mir zuletzt mit dem ersten Maze Runner-Band.


    Ich habe leider auch ein paar Dauerbrenner....
    Eines meiner Bücher, das ich derzeit schmöker, lese ich schon seit gut zwei Jahren. Es ist gut, aber ich brauche EWIG. Und es ist für mich einfach anstrengend zu lesen, deswegen lese ich das in Intervallen....

    Ich bin derzeit dabei, diesen Band der Maze Runner- Series zu lesen.


    Hier hab' ich ein paar Worte zu Band 1 verloren, bei Band 2 kann ich leider noch nicht allzu viel sagen.


    Den Einstieg fand ich gelungen, und auch die Einführung der neuen Charaktere fand ich ganz spannend.


    Allerdings zieht sich so mancher Abschnitt ein wenig, was auch dazu geführt hat, dass ich das Buch für ein paar Monate weggelegt habe.
    Letzte Woche habe ich es wieder zur Hand genommen und einen Wiedereinstieg gewagt.


    Es gefällt mir immer noch sehr gut, und ich möchte unbedingt wissen wie es weiter geht. Aber ja, mir gefällt der erste Band bisher besser.
    Mal sehn :)

    Ich halte mich mit 'richtigen' Rezis derzeit noch etwas zurück, aber ich habe letztes Jahr (Sommer) diesen ersten Band der Maze Runner-Serie gelesen und war begeistert!


    Es war seit langer Zeit endlich mal wieder ein Buch, welches mich von Anfang an in einen Bann gezogen hat.


    Kann natürlich auch sein, dass das 'richtige Thema zur richtigen Zeit am richtigen Ort war' :) :)


    Tatsache ist: Ich habe es innerhalb weniger Tage verschlungen und habe dann mit freudiger Erwartung auf den Film gewartet.


    Natürlich ist das Buch alles Andere als perfekt, das wirklich perfekte Buch gibt es meiner Meinung nach ohnehin nicht ;) Ich hatte beispielsweise hin und wieder Probleme mit dem Gemütszustand/dem Innenleben von Thomas, irgendetwas hat mit der Fokalisierung beim Erzählen nicht gestimmt manchmal - zumindest hatte ich den Eindruck.


    Trotzdem, ich fand den Einstieg in diese Reihe wundervoll. Ich mag einfach Dystopien mit gepeinigten Jugendlichen..*sfz ;)


    Derzeit bin ich noch immer dabei, Teil 2 zu lesen, wie auch den ersten Teil auf Englisch (Übrigens sehr zu empfehlen, es ist ziemlich lustig...dieses andersartige Vokabular...."Shuckface"...*kicher*).

    Ein vorzügliches Drama und definitiv einer meiner Shakespeare-Favoriten! :D


    Da steckt eine Menge Wortwitz drin, und Benedict und Beatrice (und auch die Anderen!) sind ganz wunderbare Charaktere, wie ich finde.


    Das erste Mal habe ich das Drama in der 10. Klasse gelesen, im Rahmen eines Projektes meiner (schulischen) Theatergruppe. Da wurden verschiedene Shakespeare-Stücke quasi zusammengeworfen und parallele Szenen zu einem Soap-Plot eingespielt.


    Jahre danach, 2013, habe ich das "Much Ado About Nothing" allerdings noch einmal gelesen, da ich es mit meiner studentischen Theatergruppe aufgeführt habe. Ich selbst habe dabei die Rolle des Conrad übernommen *g*


    Es war eine tolle Erfahrung, das Drama lässt sich wunderbar aufführen und ist ein Genuss, wie ich finde.


    Ich weiß zwar nicht, ob ich nun wieder soviel Spaß dabei hätte - aber die ersten zwei Male war es jedenfalls sehr unterhaltsam.

    Ich habe Robert Frosts Gedichte sehr, sehr gerne.


    Und vergangenes Weihnachten habe ich von einer Freundin eine Anthologie geschenkt bekommen:


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links




    Ich habe sie noch nicht ernsthaft angefangen zu lesen, nur durchgeblättert und das Vorwort/den Einstiegstext gelesen.
    Was ich bisher erschmökert hab, gefällt mir sehr gut :)


    Allerdings gibt es keine deutschen Übersetzungen darin, nein...

    Ach herrje!


    Das werde ich hiermit auf meinen SuB packen.
    Denn: Das war damals bei uns Schullektüre...irgendwann...so in der Mittelstufe? Ist eine gefühlte Ewigkeit her.


    Und obwohl ich wie an anderer Stelle eine Schiller-Anhängerin bin konnte ich zu dem damaligen Zeitpunkt nichts mit diesem Drama anfangen. Es war mir zu trocken, die Thematik hat mir überhaupt nicht zugesagt. (Glücklicherweise gab es keine Klausur, oder ich habe sie irgendwie überstanden, weiß garnicht mehr...)
    Seitdem habe ich es niemals wieder angerührt.


    Ich denke allerdings, dass es mir inzwischen gefallen würde. Diese Rezi hat mich motiviert, es wieder zu versuchen - danke! ;)

    Ich persönlich bin ja ein Fan von Schiller - und "Die Räuber" war bei uns Abiturthema. In unserer Schulklasse damals (sprich: im Abijahrgang 2010) habe ich zu den wenigen Lernenden gehört, die dieses Werk genossen haben.


    Eine 'richtige' Rezension kann und will ich grade garnicht geben (wage mich da nicht so recht ran, bin ja noch Newbie hier - und außerdem ist es schon etwas länger her, dass ich dieses Drama gelesen habe...), aber es gehört auf jeden Fall zu meinen Top-Werken von Schiller.
    Warum, kann ich garnicht so recht sagen...hat mir damals und auch später einfach gefallen, und es hat mich berührt. :)

    Ich habe vor einer halben Ewigkeit "Die 13 1/2 Leben des Käpt'n Blaubär" gelesen (erinnere mich allerdings nicht sehr gut daran) und habe gestern mit diesem Buch angefangen :)


    Noch bin ich nicht sehr weit, aber es gefällt mir ungemein gut.


    Ich lese es, da es zur potentiellen Primärliteratur meiner bevorstehenden Masterarbeit gehört. Da es mir gefällt und es gut zum Thema meiner Abschlussarbeit passen könnte, hoffe ich sehr, dass ich es analysieren darf :)