Beiträge von Sine

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Fazit:


    Spannend, packend, fesselnd...
    Mehr gibt es da nicht zu sagen!


    Bewertung:


    Das ist der erste Band der Reihe.


    Oh Mann, ich habe gedacht, dass mich das Buch nicht aus den Socken hauen kann, aber es hat es einfach. Ich wollte nicht zu Bett, ich habe mich gezwungen. Und ich bin nur aufgestanden um dieses Buch weiterzulesen. Es ging um nichts anderes mehr. Alles um mich herum war mir sowas von egal. Auch wenn es manchmal auch recht plump war.
    Es ist zwar nichts, was nicht schon da war, aber mich fesselt es trotzdem sehr. Er hat Probleme, sie hat Probleme und dann ganz viel Sex. Und es wird versucht, dass der andere einen sich öffnet. Aber es ist einfach so schön.


    Die Story ist einfach gehalten. Clara trifft auf einen fremden und dann versinkt sie immer weiter in einem Strudel aus Lust. Erinnert leicht an Shades of Grey. Aber wen interessiert das schon und was wurde schon neu erfunden. Und ich habe Shades of Grey nicht gelesen nur gesehen. Aber Clara ist so wie ich und Ana war es eben nicht.


    Ich liebe Clara. Wer lässt sich nicht mal von seiner Lust verführen? Und genau das macht Clara. Bei Männern ist sowas ja immer nicht so schlimm, bei Frauen schon. Aber der Unbekannte hat mehr Facetten zu bieten.


    Und Alexander liebe ich auch. Er ist dunkel und auch Kind von Traurigkeit. Wieso auch? Aber auch er hat seinen Spiegel voller Scherben, so wie jeder von uns und es facht mich an, diese zu finden und wieder zusammenzusetzen.


    5ratten

    Fazit:


    Ein wundervoller erschreckender Anfang einer Reihe. Ich musste einfach weiterlesen, um zu wissen, was mit Davy passiert. Das macht es unglaublich spannend. Davy mochte ich auch sehr gerne, da sie genau der Typ wäre, der ich wohl in dieser Situation auch wäre.


    Bewertung:


    Die Story ist schon krass. Sowas ähnliches gab es früher ja auch schon bei uns. Und wenn man aber kein Mörder ist und nicht zu Gewalttätigkeit neigt, dann spätestens nach diesem Test. Denn du musst dich ja schon durchschlagen und wenn die "normalen" dich dann anders behandeln, ist das schon heftig. Das Buch lässt mich immer wieder fassungslos zurück. Vor den Kapiteln gibt es immer kleine Schnipsel, die sehr unterschiedlich sind. Dabei sind auch Gespräche aus der Regierung, die einfach erschreckend sind, vieles ist das einfach.


    Davy ist ein Mädel, welches eine überdurchschnittliche Begabung für Musik hat. Sie hat ein schönes Leben, einen heißen Freund und wurde auf der Julliard angenommen und dann kommt der Test, der einfach alles verändert. Das reißt ihr den Boden unter den Füßen weg und ist echt hart.
    Ich kann mit Davy prima mitfühlen. Es ist einfach heftig, wie Menschen über einen denken auf Grund eines Tests. Selbst die engsten Leute denken anders über Davy und das ist das erschreckende. Sie haben Angst. Einfach unheimlich schrecklich.


    Und dann ist da noch Sean, er wirkt wie ein Bad Boy und ein richtig schlimmer Typ. Ob er das ist, das findet man schon noch heraus. Aber genau wie Davy fühle ich mich zu ihm hingezogen.


    Das Ende von Band I lässt mich vermuten, wie es in Band II weitergeht und ich frage mich, ob es dann genauso spannend weitergeht.


    5ratten

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Fazit:


    Ein Buch, welches mich fesselte und nicht losließ. Welches ich weiterlesen musste, weil es süchtig macht. Ich bin ja unheimlich auf Band 2 gespannt.


    Klappentext:


    "Nachdem sie in der Vergangenheit hintergangen und verletzt wurde, will Rachel lieber als verrückte Katzenlady ein einsames Dasein fristen, als jemals wieder einem Typen zu vertrauen. Schon gar nicht einem umwerfend gut aussehenden Bad Boy mit Tattoos und Harley - wie Undercover-Cop Logan »Kash« Ryan. Doch wenn er sie mit seinen stahlgrauen Augen ansieht, muss Rachel ihre gesamte Willenskraft aufwenden, um seinen sexy Körper nicht mit ihren Blicken zu verschlingen ..."


    Bewertung:


    Das ist der erste Band der Reihe.


    Der Einstieg mit Rachel war schon einmal sehr gut. Ich bin gut ins Buch reingekommen. Die ersten Seiten handeln nur über Rachel und dann kommt Kash dazu. Mal begleite ich Rachel, mal Kash und bekommen von beiden Einblicke, die mein Herz höher schlagen lassen. Aber auch eine dunkle Seite überschattet alles und das macht mir angst.


    Ich kann mir gut vorstellen, wie die Geschichte in etwa abläuft, obwohl mich manches schon etwas überrascht, aber es stört mich so gar nicht. Man wartet auf den dunklen Moment und das Herz pochert einfach immer mehr. Es ist trotz dessen spannend, weil ich einfach lesen muss, was passiert, auch wenn ich es weiß.


    Rachel scheint mir eine liebe Person zu sein, die schon einiges erlebt hat und daher eher ein Mensch ist, der andere nicht schnell in ihr Herz lässt.


    Kash ist ein herzensguter Kerl genauso wie Mase. Ich habe ihn einfach schnell ins Herz geschlossen. Er sagt so oft das, was genau richtig ist und sowas ist einfach selten. Er und Rach sind einfach perfekt, auch wenn es nicht immer harmonisch ist. Aber es gibt da einen Punkt, wo ich ihn gerne schütteln würde, obwohl ich ihn verstehen kann. Aber ich liebe ihn einfach.


    Candice ist die beste Freundin von Rach. Ich mag sie nicht so wirklich. Sie ist teilweise oberflächig und immer etwas sprunghaft. Für Rach ist sie aber eine gute Freundin und hat sich gut um sie gekümmert. Aber es gibt da einen Moment, wo ich sie nicht mehr mag.


    Mase ist auch eher der sprunghafte Typ und macht auch allerlei Unsinn, da er manchmal einfach zu testosteronlastig ist und dadurch oft nicht nachdenkt. Aber er steht zu seinen Freunden und ist ein lieber Typ.


    Und dann am Ende kam der Epilog. Da mir verraten worden ist, dass der zu viel verrät und noch mehr Lust auf Band II macht, habe ich diesen ausgelassen, bis ich Band II in den Händen halten werde.


    5ratten


    Titel angepasst. LG, Valentine

    Ich denke auch eher, dass man die Verletzten einfach nicht behandelt und dann erledigt sich das "Problem" von selbst, denn mit einem Genickbruch oder sonst was hat man ja nun kaum eine Chance.


    Ja da hast du Recht. Es werden in solchen Lagern bestimmt einige krank werden und Medikamente sind ja teuer und die Behandlung auch. Da kann man diese auch nicht behandeln. Schlimm...


    Ich kann deinen Gedankengang total nachvollziehen - das ändert allerdings nichts daran, dass es für die Kinder so tatsächlich besser ist. Lieber bei Verwandten aufwachsen, als im Lager an einer Seuche zu sterben. Und wenn das Kind davon noch nicht einmal weiß, umso weniger muss es sich mit dem Gedanken daran quälen. Und ganz ehrlich: Wenn ich selbst Trägerin wäre und im Lager ein Kind bekommen würde: Ich wäre froh, wenn ich wüsste, dass es bei meinem Bruder draußen großgezogen werden kann. Klar ist es schlimm für mich, dass das Kind weg ist, aber für Eltern sollte das Wohl des Kindes im Vordergrund stehen. Ich hätte eher Angst, dass man mich belügt und das Kind in Wahrheit nicht bei den Verwandten landet - aber da diese Info mit den Verwandten/Pflegeeltern ja aus einem dieser "Hintergrund"-Schreiben stammt, wird das schon stimmen.


    Okay, alles klar. Ja ich kann das auch verstehen, was du erläuterst. Ich finde schon das ganze echt schrecklich.


    Ich finde es eher konsequent. Die Babys werden gleich getestet und haben sogar (wenn sie keine Träger sind) die Chance, außerhalb der Lager aufzuwachsen. Die Alternativ wäre gewesen, sie einfach alle gleich dort zu behalten, ohne Tests.


    Es ist aber trotzdem schlimm, wenn einen das eigene Kind weggenommen wird. Davon mal ab, dass diese Lager schon schlimm genug sind. Da finde ich das keine richtige Chance, wenn deine Eltern im Lager sind, was du wahrscheinlich später noch nicht mal weißt. Und wenn die Regierung sagen würde, dass das ja deren Chance wäre, wenn sie 'rein' sind, finde ich dann einfach nur lächerlich absurd.


    Ich dachte HTS wäre genetisch, das wurde im letzten Abschnitt schon angesprochen, und da hab ichs schon nicht kapiert. Wenn das von den Genen abhängt kann man sich doch nicht infizieren?


    Also ich habe es bisher auch nur gelesen, dass es von den Genen abhängt. Aber die Länder wollen wahrscheinlich keine Mörder haben (Vorurteile), obwohl sie bestimmt selber Träger hat.



    Die Frage ist mir auch schon gekommen. Eigentlich ja nicht, aber ich bin mir sicher wenn ein HTS-Träger jemanden aus Notwehr tötet, wird da kein Verfahren oder Prozess darauf verwendet und das wird dann sofort unter Mord verbucht -.-


    Naja man hat es ja schon vorher mit der Kennzeichnung bei Davy gesehen. Es waren genug Zeugen, die das gesagt haben und sie wurde nichtmal gefragt. Daher gehe ich nicht davon aus, wenn es schwerer wird, dass sie es beweisen können.
    Bei Kevin (der mit dem Amoklauf), da erinnere ich mich dran, dass er befragt worden ist. Aber es hätte wohl nichts gebracht, wenn er gesagt hätte, er war es nicht. Naja er war es ja auch wirklich, aber auch eine andere Situation würde nichts bringen, wenn Aussage gegen Aussage steht und einer davon ein Träger ist.


    Das Lager hat also den Sinn, dass dort Mörder lernen zu gehorchen und dem Land zu dienen!


    Ich frage mich hier, aber wie sie diese zu gehorsam bekommen. Denn so sind sie ja bisher auch teilweise unkontrollierbar.



    Was Davy dann gleich mal zu spüren bekommt in dem sie den Mann erschießen muss! Hier wird klar, dass kein Wenn und aber zählt. Mit Sean als "Geisel" bleibt ihr gar nichts anderes übrig als zu gehorchen!
    Somit ist Davy nun das was sie von Anfang an sein sollte, eine Mörderin! Und für die Regierung und die Normalen hat sich die These mit dem Mördergen bestätigt!


    Ich denke, da gibt es einige, die da die Fäden ziehen und mehr wissen. Unter gewissen Umständen wird jeder zum Mörder oder fast jeder. Aber ist Notwehr gleich Mord? Alles sehr bedenklich.



    Ich bin noch nicht ganz durch, aber mir stellen sich gerade die Nackenhaare hoch ...
    Davy musste jemanden töten, damit Sean am Leben bleibt?
    Wie krank ist das denn bitte?


    Ja, das finde ich auch.

    Die Seite 312 ist doch echt abartig. Die Träger sind wie Krebs, man muss sie mit Gift bekämpfen. Einfach nur krank.


    Davy ist ganz schön intelligent, wie sie das Ziel erwischen. Besser auf jeden Fall als manch anderer...
    Diese Psychospiele finde ich schon sehr schlimm. Wie viele hätten die Person getötet, wenn es um jemanden wichtigen geht. Es wären so viele gewesen.
    Auch das mit den Babys ist echt schlimm.
    Endlich öffnet sich Sean auch mehr und lässt seine Gefühle zu. Ich bin gespannt, wie die Flucht weitergeht. Ob sie es schaffen. Ich denke ja jetzt weiterhin an eine Rebellion.


    Die anderen Länder verbarrikadieren langsam die Grenzen. Aber wenn es so viele sind, dann sind auch so viele von ihren eigenen Bürgern selbst auch infiziert. Im Moment wirkt es so, als ob nur in den USA getestet wird.

    Da es ja schon bald zum Ende des Buches kommt, werden wir es hoffentlich bald herausfinden!


    @Dani der zweite Teil kommt ja schon im Juli raus, werden wir dazu auch ne Leserunde starten??


    Ich bin sehr gespannt, was aus ihnen wird. Vielleicht werden sie auch trainiert und bekommen dann eine Gehirnwäsche? Möglich wäre hier ja alles...


    Oh das ist ja toll. Ich wäre auch ohne Freiexemplare an einer Runde zum 2. Buch interessiert :)

    Jetzt fängt es schon an, dass die Lager überlagert sind und sie die Zahlen verringern müssen.
    Vielleicht mit Gas und sowas?
    Und diese Lager schüren ja den Hass von den HTS-Trägern noch mehr...


    Und dieses extra Ausbildungslage ist von Wainwright, dann kann es ja nicht gut sein oder?
    ich glaube, dass in diesem Ausbildungslage vielleicht Auftragskiller ausgebildet werden oder sowas ähnliches.
    Heftiges Training was sie absolvieren. Ich frage mich ernsthaft, was sie mit denen wollen.
    Und ich bin gespannt, ob Tully wiederkommt, weil wenn nicht, wäre Davy ohne Sean wohl draußen.

    Fazit:


    Bei wenn du dich traust ist der Titel Programm. Ohne sowas, passiert nichts, außer das vorhergesehen. Also traut euch was, dann kann auch sowas passieren, was Lea und Jay passiert. Einfach fesselnd und informierend.


    Bewertung:


    Lea ist zwanghaft und Jay das Chaos. Zwei Menschen die absolut nicht zusammen passen und sich trotzdem über den Weg laufen. Durch einen Deal zieht Lea ind die WG von Jay. Und das ist ganz schön anstrengend. Denn Lea muss ihren Zwängen nachgehen, die die anderen einfach nicht verstehen. Die anderen sind laut und das Chaos. Auch wenn beide Seiten immer wieder aneinander geraten, kommen sie sich näher. Je näher sie sich kommen umso gefesselter bin ich und nach und nach entwickeln sich recht lustige Szenen.
    Eine sehr interessante Story, die aufzeigt, wie schwer es sein kann, mit sowas zu leben.


    Lea hat eine Zwangsstörung und kontrolliert alles. Das ist nicht nur für sie auch für ihre Mitmenschen anstrengend. Es scheint aber, dass sich manche damit ganz gut arrangiert haben, z. B. ihre Eltern. Leas Darstellung finde ich gut gelungen. Wenn ich ihre Abschnitte lese, fühle ich mich leicht etwas gehetzt. Ich fühle mich so unwohl wie sie, wenn nicht alles okay ist.


    Jay ist das Chaos. Er ist eher der faule Junge mit einem Witz auf den Lippen. Er lebt in den Tag hinein und denkt nicht viel an morgen. Das wirkt aber auch nur auf den ersten Blick so. Hinter seine Fassade zu kommen, ist echt schwierig, aber auch die bröckelt mal. Und dahinter entdeckt man einen netten jungen Mann.


    Die Story ist abwechselnd aus der Sicht von Jay und Lea geschrieben. Es ist so berührend anders geschrieben. Denn es sind nicht immer die traurigsten Momente die einen Menschen ausmachen. Es ist eben viel mehr und das wird hier gezeigt. Wenn ich an das Buch denke, denke ich eher an die lustigen Momente und an die Momente, wo was geschafft worden ist.


    5ratten


    Wir haben Tori ja nicht wirklich kennengelernt. Für mich sieht es so aus, als wäre sie eifersüchtig auf Davy gewesen. Sie hat wohl immer nur die zweite Geige gespielt. Und nun ist Davy plötzlich persona non grata und Tori bekommt Oberwasser. Und das nutzt sie aus.
    So toll kann die Freundschaft zwischen den beiden nicht gewesen sein :rollen:


    Ja, dass habe ich auch gedacht. Es wirkt so, als ob Tori eher der häßliche Schwan neben ihr war.
    Und jetzt sieht sie eben ihre Chance gekommen.



    Wobei sich die "Theorie" der Regierung nach dem Anschlag offensichtlich, zumindest in deren Augen, wieder bestätigt. Es schürt Angst in der Gesellschaft und genau davon profitiert die Regierung letztendlich.
    Auch die Lager, ich stelle mir das in etwa so wie ein Strafgefangenenlager vor, oder ein Ghetto, werden die Theorie bestätigen. Da bin ich mir recht sicher.


    Ich kann mir auch vorstellen, dass es vielleicht nicht alle HTS-Träger waren und dann so hingestellt werden. Das spielt ja der Regierung zu.
    Die Lager finde ich entsetzlich. Das erinnert an die KZ und auch die Lager, die es jetzt auch noch in Ländern gibt.
    Das ist einfach blanker Rassismus oder wie das genannt werden kann?

    Hier sagen sie es auch nochmal extra: Sie hat keine Rechte. Das ist einfach nur richtiger Mist.
    Sie wird ja nichtmal dazu befragt, das ist wirklich heftig.
    Tori ist echt so ein Miststück und auch Zac traut sich nichts.
    Diese Welt ist echt krank.
    Diese Wainwright-Gesetze arten richtig aus, erinnert etwas an die Zeit im dritten Reich.


    Und ich mag Mitchell wirklich sehr. Er denkt nicht so wie die anderen.


    Sean ist süß, er kümmert sich um Davy auch wenn es etwas grob wirkt.


    Und wer da wohl gerade gewalttätig wird? Die Masse, die das Gen nicht hat. Einfach nur schrecklich. Das ist richtig mistig...
    Auch der Ausschnitt auf Seite 229 zeigt viel mehr auf. Keiner hätte sowas von ihm gedacht, aber da er ja HTS-Träger ist, ist das normal.
    Und jetzt werden sie alle zusammengepfercht und wahrscheinlich irgendwann umbracht. Erinnert auch hier wieder an das dritte Reich. Schlimm genug, dass es sowas heutzutage auch noch gibt und immer geben wird.


    Boah, diese Tori macht mich aggressiv! Was für ein Miststück! Erst spannt sie Davy quasi Zac aus (woran der aber sicher nicht unbeteiligt ist) und nun bläst sie wohl zur Hexenjagd auf Davy. Genauso kommt mir das vor, wie eine moderne Hexenjagd.


    Ich auch, ich auch. Ich könnte Tori erwürgen, da bekomme ich glatt Mordgedanken.
    Sie hat auch vorher so gar nicht so bösartig gewirkt.
    Ich denke, sie hat auch ihre Chance genutzt aufzusteigen.