Beiträge von Finchen

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Sehr wahrscheinlich wäre ich nie auf dieses Buch aufmerksam geworden, wenn es nicht aus der Feder von J.K. Rowling stammen würde. Dazu ist der Krimi-Bereich mittlerweile einfach viel zu groß und unübersichtlich geworden. Doch nach Beendigung der Lektüre muss ich sagen, dass ich definitiv etwas verpasst hätte!


    Dass Frau Rowling schreiben kann, hat sie für mich nicht nur durch die Harry Potter Reihe und bei „Ein plötzlicher Todesfall“ bewiesen, sondern auch bei „Der Ruf des Kuckucks“ holt sie den Leser direkt auf der ersten Seite ab, lässt ihn in die Story eintauchen und führt ihn flüssig und locker bis zum überraschenden Ende.


    Bei der Personenbeschreibung des Cormoran Strike musste ich schmunzeln, weil ich immer eine etwas kleinere Ausgabe des „Hagrid“ aus Harry Potter vor meinem geistigen Auge hatte. Doch trotz dieser (für mich greifbaren) Ähnlichkeit, ist es Frau Rowling gelungen, mit Cormoran Strike einen absolut eigenen Charakter zu formen. Und was für Einen!


    Durch seine sehr kautzige und manchmal auch ruppige Art, ist er einfach ein Typ der polarisiert. Entweder man mag ihn, oder man mag ihn nicht. Mir persönlich war er von Beginn an sympathisch und auch mit Robin als seine Assistentin kann ich sehr gut leben.
    Zwar hätte ich mir gewünscht, dass Robin, die in dieser Rolle eine enorme Entwicklung hinlegt , noch etwas mehr in den Fokus des Lesers gerückt worden wäre, aber vielleicht passiert dies ja noch in den nachfolgenden Bänden.


    Was mir richtig gut gefallen hat, war die viele Ermittlungsarbeit und dass sehr wenig auf körperlichen Einsatz, oder sonstige künstliche Action Wert gelegt wurde. Ebenfalls gefallen hat mir das Miteinbeziehen des Privatbereichs der beiden Protagonisten. Auch wenn dieser, was Robin anbelangt, ebenfalls etwas öfter Thema hätte sein können. Ihr Verlobter Matthew zum Beispiel kam bei mir nicht über den Status des kleinkarierten Langweilers hinweg. Aber auch was diesen Handlungszweig, und seine Entwicklung, anbelangt, bin ich schon sehr gespannt auf die Fortsetzung der Reihe.


    Fazit: Absolut lesenswerter Krimi für Liebhaber von klassischer Ermittlungsarbeit. Charismatische Protagonisten, schlüssige Story und überraschende Auflösung des Falls. Für mich ganz deutlich 5ratten wert.

    An meinem Leseverhalten hat sich ja wie gesagt nichts verändert, Flugmodus ist beim lesen immer an. Ich bin auch nicht öfter / länger im Shop unterwegs als sonst. Deswegen ist mir der höhere Akkuverbrauch ja auch erst aufgefallen.


    Aber das mit der Garantie stimmt, daran hatte ich noch gar nicht gedacht. Danke für's Dranerinnern :smile:


    Mhhhhh ..... ich werde jetzt wohl erst mal ganz akribisch Liste führen und mir aufschreiben, wie viele Stunden ich gelesen habe und wie lange ich im Internet unterwegs war. Ehe ich für Wirbel bei Amazon sorge, will ich das erst mal ganz genau überprüfen.

    Dieses Buch fand, als Geschenk verpackt, den Weg auf meinen SuB. Der Autor war mir bis dato völlig unbekannt, aber die Inhaltsangabe fand ich recht ansprechend. Sehr wahrscheinlich hätte ich selber mich zwar nicht für dieses Buch entschieden, aber erstens schaut man einem geschenkten Gaul ja bekanntlich nicht hinter die Kiemen und zweitens wurde ich bei solchen Gelegenheiten schon öfter positiv überrascht.


    Nun lese ich hier diese kontroversen Meinungen und muss sagen: Jetzt bin ich NOCH gespannter darauf. :breitgrins:
    Die größten Reinfälle habe ich bisher mit Büchern erlebt, die vom überwiegend größten Teil der Leser absolut in den Himmel gelobt wurden. Ich bin gespannt .....

    Ich benutze seit einigen Jahren einen eReader von PocketBook, mit dem ich nach wie vor sehr zufrieden bin. Allerdings hat mich im auslaufenden vergangenen Jahr das Angebot für den "kleinen Kindle" so angelacht, dass ich mich ganz spontan zum Kauf entschlossen hatte.


    Diesen nutze ich nun also seit rund einem halben Jahr und finde auch ihn ... für einen absoluten Basic-Reader .... völlig in Ordnung. Nur fällt mir ganz speziell in den letzten Wochen vermehrt auf, dass die Akkuleistung deutlich nachgelassen hat. Meist muss ich schon nach Beendigung eines normal langen Buches wieder Nachladen und das war zu Beginn ganz eindeutig NICHT der Fall. Mein Nutzungsverhalten hat sich nicht verändert, ich bin nicht öfter mit im online im Shop unterwegs, wie sonst auch. Daran kann es also nicht liegen.


    Hat das Problem sonst noch jemand?


    Bist du dir sicher? :zwinker:
    Wenn ich in dieser heutigen (kapitalistischen) Welt eines verstanden habe, dann ist es, dass Unternehmen nichts ohne Eigennutz tun. Nach außen hin mag es kundenfreundlich und "innovativ" wirken, aber dahinter stehen immer (zweifelhafte) Eigeninteressen.



    Genau SO denke ich auch darüber :daumen: Trau, schau, wem .....

    Aber du schreibst ja, sie "käme nicht in Frage". Das drückt ja eine grundsätzliche Ablehnung aus [...]



    Das stimmt und diese gründet sich .... wie ich weiter oben ja schon schrieb .... darin, dass ich grundsätzlich der Meinung bin, dass solch ein System nicht 100% sicher sein kann. Sicher in Form von "wie sicher ist mein Auto vor unbefugtem Zugriff geschützt?"


    Seit dem Autos nicht mehr DAS sind, was sie eigentlich sein sollten, sondern immer mehr und mehr zu rollenden Computern mutieren, empfinde ich diese ganze technische Entwicklung als sehr krank und störanfällig. Ich lebe hier mit einem hobbymäßigen Autoschrauber und Oldtimer-Besitzer zusammen, da ergeben sich solche Gespräche zwangsläufig öfter mal :smile:


    Warum denn nicht?


    Schlicht und ergreifend deswegen, weil ich tagsüber gut zu erreichen bin und notfalls einfach bei netten Nachbarn die Lieferung abgegeben werden kann :smile:


    Das man als Kunde durch solch eine Liefermöglichkeit NOCH gläserner wird, als man ja eh schon ist ..... Tomke hat das ja gut beschrieben ..... würde für mich zwar auch eine Rolle spielen, jedoch wesentlich mehr würde mich erst mal der Faktor "Sicherheit" in Bezug auf mein Auto umtreiben.

    Als ich von diesem Testlauf in der Zeitung gelesen habe, musste ich ganz spontan an meine Oma denken. Die sagte immer: "Die Welt wird immer verrückter." :sonne:


    Ich kann ja irgendwie nachvollziehen, dass es Leute gibt die genau auf solch eine Möglichkeit der Paketzustellung gewartet haben. Einfach weil es für sie am praktikabelsten ist. (Immer vorausgesetzt, das Ganze funktioniert auch in der Umsetzung fehlerfrei und zuverlässig ..... )


    Für mich persönlich kommt und käme so eine Lösung niemals in Frage. Auch DANN nicht, wenn mein Auto dazu überhaupt technisch in der Lage wäre :breitgrins: Auf den Ausgang dieses Testlaufs bin ich wirklich gespannt.