Beiträge von Pelikanchen

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Linas Mutter ist schwer Krank und erzählt ihr zum ersten mal von ihrem Vater Howard, mit dem sie in ihren 16 Jahren noch nie Kontakt hatte. Sie verspricht ihrer Mutter im Sterbebett, das sie in die Toskana reist und ihrem Vater eine Chance gibt. In der Toskana angekommen, wartet dort das Tagebuch ihrer Mutter und steckt voller Überraschungen. Eine tragische Liebesgeschichte mit Mr. X, die das Leben ihrer Mutter nachhaltig verändert hat.
    In der Nachbarschaft wohnt Lorenzo, den sie von Anfang an mag und ihm auch von dem Tagebuch erzählt. Er hilft ihr bei der Suche nach der Wahrheit.


    Ich mochte Lina von Anfang an sehr gerne, sie ist eine junge Frau, die sich nicht verstellt und so ist, wie sie ist. Die Geschichte erzählt sie in der Ich Perspektive und ich finde das ist sehr gut gelungen. Der Erzählstil ist fließend zu lesen und man kommt mit Lina der Wahrheit immer wieder ein Stück näher. Lina kommt in der Toskana an und ist eigentlich noch nicht wirklich über den Tod ihrer Mutter hinweggekommen. Immer wieder liest man die Tagebucheinträge ihrer Mutter mit, die immer wieder in die Geschichte einfließen und sie sehr lebendig hält. Die Charaktere sind wirklich lebensecht beschrieben und kommen authentisch rüber. Das Buch ist sehr unterhaltsam und eigentlich auch auf eine Gewisse art Spannend, weil man der Wahrheit immer näher kommt. Nebenbei gibt es tolle Beschreibungen über die Landschaft und man lernt sogar die Sehenswürdigkeiten etwas kennen.


    Eine tolle Geschichte, in einem tollen Schreibstil, mit tollen Charakteren, die einen die Toskana etwas näher bringen.
    5ratten


    Pelikanchen :
    Das wäre natürlich eine Möglichkeit; ich hab mich nur gewundert und schaue jeden Tag, da es bisher nur max. 2-3 Tage dauerte und alle links ja vollständig sein sollen (um weiteren unnötigen Stress zu vermeiden :zwinker:) Ich denke auch, das ist ne Menge Arbeit hier *puuuh* und sag mal einfach danke an die Mods :winken:


    Ich denke mal, in diesem Fall bekommen wir keinen Stress :breitgrins: Ich habe auch noch einiges in der Warteschleife, weil auf der Hauptseite eben der Stau ist.

    Olivia Taylor kommt aus einer wohlhabenden Familie und verbringt ihre Zeit mit ehrenamtlichen Tätigkeiten. In einem Monat will sie Heiraten und ihr Leben scheint gut zu verlaufen. Doch Morgens wacht sie noch als Olivia Taylor auf, ohne größere Sorgen und als der Tag sich dem Ende neigt, geht sie als Eden ins Bett. Reporter haben ihr tagsüber aufgelauert und sie konfrontieren sie damit, das sie die Tochter von verurteilten Mördern ist und nicht so ist, wie sie ihr Leben lang geglaubt hat. Sie muss unbedingt herausfinden, was damals passiert ist?


    Hier handelt es sich um den ersten Teil einer neuen Reihe und die Geschichte geht auch ein bisschen ins Paranormale, was aber meiner Meinung nach zu vertreten ist, auch wenn man so was Normal nicht so liest. Mir hat die Geschichte Mit Olivia Taylor, die sie meistens in der Ich Perspektive erzählt, sehr gut gefallen. Gabriel der frühere Anwalt ihrer richtigen Mutter, die natürlich im Gefängnis sitzt, hilft ihr bei ihren Ermittlungen. Sie zieht nach Cainsville und in dieser Stadt passiert ziemlich viel Paranormales, das der Geschichte immer wieder einen kleinen Kick gibt. Olivia und Gabriel mochte ich beide von Anfang an, sie sind tolle Charaktere und wirken wirklich lebendig. Ich muss aber zugeben, das mich das Buch Anfangs wirklich gefesselt hat und im Mittelteil die Geschichte einfach zu viele Längen hatte. Ich hatte das Gefühl, das die Autorin irgendwie nicht genau wusste wie sie die Geschichte zu Ende bringt. Am Schluss kommt aber nochmal Bewegung in die Geschichte, auch wenn sie natürlich etwas offen bleibt, da es ja bald eine Fortsetzung gibt.


    Ich freue mich auf die Fortsetzung und gebe eine klare Leseempfehlung, denn das Buch ist wirklich gut Geschrieben.
    4ratten

    @ SABO


    Das ist mir schon oft aufgefallen und bis jetzt eben wirklich nur in der Art, wie toll du ein Buch findest. Bis jetzt bist du hinter allen Büchern gestanden, die wir zusammen in einer LR gelesen haben. Auch welche, mit denen ich eher nicht so warm wurde. So kenne ich dich gar nicht :zwinker: Aber ja, wir sind eben alle anders und wie dubh schon geschrieben hat, manchmal ist man einfach selbst nicht in der richtigen Stimmung für ein Buch. So geht es mir auch öfters.

    Mir hat das Buch auch sehr gut gefallen und bin fertig.


    Ich für mich kann nur sagen, das Buch war besser wie erwartet. Das mich Linas Geschichte so fesselt, das der Schreibstil so toll zu lesen ist, das es so viel Spaß mit Lina in Florenz macht, das so tolle Charaktere die Geschichte begleiten. Ich bin ja auch schon 45 Jahre alt und es handelt es sich um ein Jugendbuch, aber dieses Buch hat genau für mich gepasst.


    Das Lina und Ren zusammenkommen, das habe ich ja schon von Anfang an vermutet. Sonst hätte Ren nicht mit Mimi, bei der er ja so lange um eine Beziehung gekämpft hat, ständig Unfrieden gestiftet, weil er seine Zeit mit Lina verbringen wollte. Aber ich wusste es nicht 100% und daher war die Geschichte doch bis zum Schluss auf ihre Art Spannend.


    Das sie bei Howard bleiben will, der eine Art Vaterrolle übernimmt, das finde ich auch schön. Ich habe ja schon mal gesagt, ich wäre froh einen solchen Vater zu haben. Howard als guter Freund ist das beste was ihr passieren kann.


    Schade ist es wegen der Liebesgeschichte von Hadley und Howard, die eigentlich ein schönes Leben zusammen verbringen hätten können. Ich bin mir sicher das er damals mit nach Deutschland gegangen wäre und es ihm egal gewesen wäre, das Lina nicht von ihm ist. Aber dazu hätte ich dann doch noch eine Überlegung, da ich mich in Italien nicht auskenne und früher ja auch noch alles anders gewesen ist. Wenn Linas Vater, dieser Arsch, Lina gewollt hätte, hätte er sie wirklich bekommen? Aber wenn doch Hadley und Howard vor der Geburt geheiratet hätten, dann hätte der doch keine Chance mehr gehabt?


    Aber das wichtigste war ja für Hadley, das er in Florenz bleibt. Diese Überlegung verstehe ich zwar nicht, weil Arbeit eigentlich nicht wichtiger wie Liebe sein kann. Indirekt hat sie wahrscheinlich geglaubt das Howard sie so nicht will und hat sich das schön geredet.


    Da fällt mir noch ein, das einzige was ich Lina Krumm nehme und etwas an ein Jugendbuch erinnert hat, das war das sie Thomas verarscht hat. Das war einfach nur Fies gegenüber Thomas. Auch wenn der das schnell verkraften wird.................aber es war nicht in Ordnung.

    Die Geschichte ist wirklich schön und ich bin für dieses Buch zu Neugierig. Da bin ich das Gegenteil von Lina, denn ich hätte schon am ersten tag ein längeres Gespräch geführt. :zwinker:


    Der Tanzclub muss ja wirklich groß sein, da muss man ja Angst haben das man sich verläuft. Der Typ der sie dann anmacht, furchtbar. Gut das Mimi in der nähe war, denn Lina war scheinbar so überrascht, die wäre nicht alleine mit dem fertig geworden. Das Mimi gegenüber Lina sagt, das Ren ihr Freund ist, das macht schon deutlich, das sie Angst hat ihn zu verlieren. Aber gut, mein Freund würde sich auch nicht so um die neue kümmern sollen, das sieht so oder so blöd aus. Auch die anderen denken sich bestimmt schon längst ihren Teil.


    Das Tagebuch mit der Liebesgeschichte wird immer trauriger, aber diesen Mr.X hätte sie so oder so abschießen sollen. Ich mag seine Art wie sie ihn schildert überhaupt nicht.


    Das mit der FAAF war ja wirklich Glück, aber das braucht man bei so einer Suche auch. Gut das Ren dabei war un im richtigen Moment reagiert hat.


    Der Besuch dann in Rom, Horror. Ich muss aber gestehen ich habe ihm die Geschichte kurz geglaubt. Ist ja nicht so, das es nicht solche Liebeskranke Menschen gibt..........................aber das er Lina so ähnlich sieht, das hat mich letztendlich dann doch überzeugt, das er ein wirklich guter Schauspieler ist. Sogar wenn an seiner Geschichte was dran gewesen wäre, so muss man ein junges Mädchen nicht fertig machen. So einen Vater braucht wirklich keiner, da ist man sogar ohne besser dran. Ein selbstverliebtes Ar......

    Na ja... ich verstehe sie schon ein wenig... nachdem Ren sich so offensichtlich für Lina interessiert....


    Ich kann Mimi auch verstehen und wäre auch nicht damit einverstanden :zwinker: Mimi mag ich aber dennoch nicht, wahrscheinlich weil sie auch ziemlich kurz in der Geschichte gehalten wird. Wir kennen sie doch gar nicht richtig und Ren verhält sich ihr gegenüber schon komisch, das sollte man auch nicht vergessen.

    Und Howard? Er ist nach wie vor ein überaus angenehmer Charakter. Er ist offen gegenüber Lina ohne sie zu sehr zu einem Gespräch zu drängen. Er macht das wirklich klug. Nur was die Schule angeht und einen eventuell längeren Aufenthalt von Lina - da sollte er noch abwarten! Aber so wie es momentan aussieht, läuft alles darauf hinaus!


    Ich finde Howard einfach nur Super und ich wäre Froh wenn ich einen solchen Vater gehabt hätte. Er setzt sie kein bisschen unter Druck und hat wirklich eine tolle Art an sich. So wie ich das sehe, wird er sich ganz nach Linas wünschen richten und sie zu nichts zwingen. Klar würde er sich freuen, wenn Lina ihn auch richtig mag und einfach bleiben würde..............................aber zwingen wird er sie niemals zu irgend etwas. Er kommt einfach total verständnisvoll rüber und warum ihre Mutter ihn hat gehen lassen?


    [quote='dubh','https://literaturschock.de/neuesforum/forum/index.php?thread/&postID=969927#post969927']



    Ich muss dir da total zustimmen, den Eindruck hatte ich auch und ich war wirklich überrascht dann zu erfahren, dass Ren eine Freundin hat. Ich habe ihn schon total in mein Herz geschlossen, er ist so unkompliziert. Thomas einzuschätzen fällt mir noch ein wenig schwer, mir wäre es gefühlt auch zu schnell zu nah, aber Lina geht ja darauf ein, daher finde ich jetzt erstmal nicht, dass man ihm das vorwerfen kann?


    Ich bin auch überrascht, das Ren eine Freundin hat. Aber sind die beiden wirklich zusammen? Dafür verbringt er meiner Meinung nach zu viel Zeit mit Lina und wenn ich Lorenzos Freundin wäre, würde ich ihm das auch sagen.