Beiträge von Pelikanchen

Leserunde mit Tobias O. Meißner ab 06.09.2019: Evil Miss Universe [Gesellschaftskritische Romantic Comedy]
Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Toll das ich nicht die einzige bin, die hier wieder sehr schnell ist. Aber es passiert so viel, man muss einfach weiter lesen.


    Ich finde es schön, das Lina durch Lorenzo Anschluss zu den anderen in ihrem alter bekommt. So wird es ihr auf jeden Fall ziemlich einfach gemacht, ein paar Kontakte zu knüpfen. Um sich dort wohl zu füllen und sich gut zu fühlen, ist das wirklich notwendig. Mit Lorenzo hat sie so oder so einen total netten Freund gefunden, ihn mochte ich auch gleich.


    Die Idee ihrer Mutter, Lina nach ihrem Tod, das Tagebuch zukommen zu lassen, gefällt mir einerseits, denn es sind sicher tolle Erinnerungen. Andererseits scheint es doch recht viel zu geben, was Lina nicht über das Leben ihrer Mutter wusste. Ich hatte vorher den Eindruck, dass sie ein recht enges Verhältnis zueinander gehabt haben.. widerspricht sich das nicht ein wenig??


    Ja, wie es leider immer wieder ist, man redet zu wenig miteinander. Ich hatte aber auch den Eindruck das sie sich mit ihrer Mutter super verstanden hat, darum verstehe ich auch nicht ganz, warum sie nicht einfach mit Lina zusammen ein bisschen über ihre Vergangenheit geredet hat.


    Lina wird langsam immer witziger. Ihre Reaktion auf Marco (ach, du bist mein Biologie-Partner?) ist sehr gut! Gerade deshalb denke ich, dass Ren nicht nur ein perfekter Freund für sie wäre, sondern auch ein prima boyfriend. Ich mag seine lockere Art, wie er sie zum Beispiel mit ihrem Italienisch aufzieht. Außerdem könnte man seine Reaktion auf Mimis Anruf eindeutig so verstehen, dass er Interesse an Lina hat - auch wenn er es möglicherweise noch nicht zugeben würde.


    Das mit dem Biologie Partner fand ich auch gut. Genau diese Szenen machen das Buch so schön, man fühlt sich in der Geschichte.

    In diesem Buch mag ich es ja auch total gerne, weil es einfach toll erzählt wird.
    Es gibt aber leider viele Schriftsteller, die das nicht können. Da habe ich schon einige gelesen, da ist die Ich Perspektive einfach nur langweilig und langatmig zu lesen.


    Hier ist es einfach Perfekt und meiner Meinung nach zu 100% Gelungen, ich liebe es :zwinker:

    Hallo zusammen,
    ich habe auch den ersten Abschnitt beendet.


    Ich bin wirklich gut in die Geschichte rein gekommen. Sie fängt ja leider sehr traurig an, denn Lina hat ihre Mutter verloren. Bauchspeicheldrüsenkrebs ist auch meiner Meinung nach ein sehr aggressiver Krebs und es war bestimmt eine harte Zeit für beide.


    Das Versprechen das sie ihrer Mutter gegeben hat zu halten, das wird nicht einfach. Aber ich denke es ist dennoch für Lina gut, ihren Vater kennen zu lernen. Dann kann sie selbst entscheiden, in wie fern sie den Kontakt aufrecht erhalten möchte.
    Nur ich hätte gleich am Anfang mehr gefragt und von meinen Vater Wissen wollen, wie es aus seiner Sicht dazu kommen konnte.


    Ich mag Lina als Person bisher schon recht gerne, vor allem die Situation, in der sie auf Ren trifft und ihn kennenlernt hat mir gefallen. Ihre Art und Weise Howard gegenüber aufzutreten, zeigt mir wie unsicher sie hier auch ist. Es ist ein fremder Mensch, mir würde es da nicht anders gehen. Aber genau diese Unsicherheit und die Tatsache, dass man ihr ihre Trauer anmerkt, machen sie so sympathisch. Ich hatte das Gefühl, dass ich ihr gerne ein wenig der Last(emotional gesehen) abnehmen würde.


    Ich mag Lina auch sehr gerne, sie verstellt sich nicht und ist wie sie ist.
    Mit manchen Büchern die in der Ich Perspektive erzählt werden, werde ich von Anfang an nicht warm, aber das ist hier ganz anders. Mir gefällt der Erzählstil wirklich sehr gut und ich mag diese Ich Perspektive. Vielleicht weil ich Lina einfach in mein Herz geschlossen habe :zwinker:

    Da muss ich dir recht geben, eigentlich sollte man mit solchen Menschen Mitleid haben. Aber wenn man jemand von Anfang an nicht mag, ist das einfach zu viel verlangt. Aber ganz am Anfang habe ich sie ja nicht so kennengelernt, sondern ich dachte ja auch die Frau ist gefährlich.
    Wenn sie von Anfang an, als arme Frau in die Geschichte geschlittert wäre, dann hätte ich bestimmt Mitleid mit ihr gehabt :zwinker: Wahrscheinlich...........................

    Ja, aber nur ganz kurz............................. als man gemerkt hat wie gerissen ihre beste Freundin ist. Aber richtig Leid getan, das wäre auch nicht richtig formuliert, denn dazu hätte ich sie mögen müssen :breitgrins:
    Jemand mit so viel Dummheit, da hilft auch das Bedauern nichts ....................

    Die beiden ungleichen Schwestern Konny und Kriemhild sind über 60 und führen seit kurzem eine Bed & Breakfast Pension, die leider nicht gut geht. Doch dann kommt der rettende Anruf von einem Musikproduzent, der verzweifelt kurzfristig einige Zimmer für eine Band braucht. Die Bandmitglieder sind ziemlich verwöhnt und haben fast an allem etwas auszusetzen und sind mit ihrem Essen ziemlich wählerisch. Doch das könnte für die beiden Schwestern super Werbung sein, wenn die Band zufrieden ist. Sie tun ihr bestmöglichstes, damit ihre Bed & Breakfast Pension gut abschneidet. Doch dann gibt es einen toten und alles ändert sich.



    Konny und Kriemhild sind Zwillingschwestern, doch sie sind total verschieden und scheinen sich recht gut zu ergänzen. Jede hat ihre Schwächen und Stärken und ich finde Tatjana Kruse hat mit den beiden lebensechte und tolle Charaktere erschaffen, die den Leser bei Laune halten. Konny schreibt nebenbei auch noch für eine Kolumne Beiträge und antwortet auf Leserbriefe und gibt uns damit ein paar Lebensweisheiten mit auf den Weg.



    Das Buch steckt voller skurrilen Handlungen, die einen immer wieder zum schmunzeln bringen und einen amüsiert über das Geschehen nachdenken lässt.



    Die kriminellen Machenschaften bleiben eher nebensächlich und werden aber stimmig aufgelöst. Da hätte ich mir etwas mehr Spannung gewünscht, das war mir ein bisschen zu einfach gestrickt.



    Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 4,5 Sternchen für ein wirklich gutes Buch das mich sehr gut Unterhalten konnte.
    4ratten :marypipeshalbeprivatmaus:

    Kaufen* bei

    Amazon
    Mojoreads
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Lucy Clarke hat es wieder geschafft mich zu begeistern. Der Schreibstil ist wirklich toll zu lesen und sie hat unglaublich echte Charaktere erschaffen, wie im echten Leben.
    Die Geschichte wird in zwei Sichtweisen erzählt, einmal von Sarah und einmal aus der Sicht ihrer besten Freundin Isla. Die beiden haben so viel gemeinsam erlebt und sind einfach unzertrennlich.
    Doch dann verschwindet Sarahs Sohn Jacob und alte Wunden reisen wieder auf, die nie richtig verheilt sind. Genau vor sieben Jahren ist Islas Sohn Marley verschwunden, der beste Freund von Jacob.


    Ich will auch gar nicht zu viel verraten, das soll jeder Leser Schicht für Schicht selbst erfahren. Nichts ist so wie es scheint und es geht um Freundschaft, Vertrauen und viele Geheimnisse. Man weiß eigentlich nie genau wer lügt oder gerade nicht ganz die Wahrheit sagt...................alles bleibt offen und es ist wirklich spannend bis zum Schluss. Mich hat die Geschichte wirklich gefesselt und ich fühlte mich mitten drin. Eine klare Leseempfehlung von mir.
    5ratten

    Hier ist meines Erachtens keiner vorgeprescht. Nur weil einer gar nicht dabei war, oder auch nur im entferntesten hinterher gekommen ist, muss er jetzt nicht sein nicht mitmachen , auf die anderen schieben. Wenn man das Buch gelesen hat, kann man auch mal am Abend einfach ein paar Zeilen dazu schreiben, auch wenn man Seminar hatte, auch wenn man den ganzen Tag gearbeitet hat ........................... andere haben auch noch ein anderes Leben und lesen auch nicht den ganzen Tag.


    Man sollte sich mal an die eigene Nase fassen und die Fehler nicht bei anderen suchen ............................... :zwinker:

    So, hier sind meine Rezensionen :


    Hier ( Pelikanchen ) http://literaturschock.de/lite….msg968835.html#msg968835
    Lovely Books ( Pelikanchen ) https://www.lovelybooks.de/aut…1-w/rezension/1463056042/
    Amazon ( Carmen ) https://www.amazon.de/review/R…K499NC/ref=cm_cr_rdp_perm
    Was liest du http://wasliestdu.de/rezension…-mich-nicht-begeistern-11
    Literaturschock Hauptseite ( 10.06. Carmen Dauer ) https://literaturschock.de/lit…-nur-ein-kleiner-gefallen
    HarperCollins ( habe ich 2 x versucht, Kundenmeinung konnte nicht übertragen werden. )

    Da kannst du dich wirklich darauf freuen, mir hat es sehr gut gefallen. Wir haben ja beide einen guten (ähnlichen) Geschmack, ich habe gerade gesehen das du "Die dunklen Mauern von Willard State" auch so toll gefunden hast.


    Wünsche dir viel Spaß mit diesen Buch und natürlich auch mit allen anderen.

    Ich denke Emily könnte uns das alles auf ihre Art logisch erklären. Denn Dumm ist sie ja wirklich nicht und kann ihre Geschichten sofort der Situation anpassen. Das einzig wirklich komplett unlogische war für mich der Mord an dem Versicherungsermittler, das hätte sie sich sparen können. Aber da hat sie sich ja auch wieder gut aus der Affäre gezogen und wenn jemand dafür in den Knast geht, dann auf keinen Fall sie.