Beiträge von Gaby

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Die andere Hälfte der Hoffnung
    Mechtild Borrmann
    Flexibler Einband: 320 Seiten
    Erschienen bei Droemer Taschenbuch, 02.11.2015
    ISBN 9783426304839
    Genre: Krimi und Thriller



    Bauer Matthias Lessmann holt ein junges Mädchen von der Straße und rettet ihr damit das Leben. Als er sie nach einem heißen Bad mit aufgeschlitzten Pulsadern in der Wanne findet, fühlt er sich für sie verantwortlich.
    Walentyna Schtschukina wartet in der Entfremdungszone in der Nähe von Tschernobyl in der Ukraine nun schon seit einem Jahr auf ein Lebenszeichen ihrer Tochter Kateryna und beginnt, für sie ihre Lebensgeschichte aufzuschreiben.
    Leonid Witalijowytsch Kyjan macht sich auf die Suche nach Spuren von unzähligen jungen Studentinnen, die von deutschen Universiäten ein Stipendium und von verschiedensten Firmen einen Job angeboten bekommen haben. Diese jungen Frauen sind bis heute unauffindbar.


    Mechthild Bormann nimmt mich mit in die Entfremdungszone, die 1986 nach dem Reaktorunglück in Tscherobyl entstanden ist. Die Geschichten und Erinnerungen, die Walentyna aufschreibt, scheinen sehr gut recherchiert zu sein und haben mich doch sehr verstört. Vieles von dem, was ich hier gelesen habe, war mir nicht bekannt und geahnt habe ich es damals schon, aber es scheint die Wahrheit zu sein: wir haben sehr vieles nicht erfahren. Und auch die Menschen, die in der direkten Umgebung gelebt haben, wurden mit Lügen, Unwahrheiten und Halbwahrheiten abgespeist und hingehalten.


    Die Autorin hat Walentyna eine solch plastische Sprache mitgegeben, dass mir die einsame Frau immer wieder richtig leid getan hat - damals und heute immernoch. Keine ihrer Hoffnungen hat sich erfüllt. Ihre Aufzeichnungen sind ein sehr interessantes und z.T. verstörendes Stück Zeitgeschichte. Da die Geschichte von Walentyna in der Gegenwart erzählt wird, bin ich noch mehr mitten drin.


    Aber auch der kriminalistische Teil der Geschichte, der von Menschenhandel, Prostitution und Korruption erzählt, hat mich in seinen Bann gezogen. Hier ist es Leonid Kyjan, der versucht, mit seinen Mitteln die Welt ein kleines bisschen besser zu machen. Auch er muss immer wieder Enttäuschungen und Rückschläge verkraften, lässt aber nicht von seinen Zielen ab.


    Überhaupt sind die Protagonisten so lebensecht, verständlich und fein ausgearbeitet, dass das Lesen von jedem Einzelnen richtig Spaß gemacht hat. Der Erzählstil bringt die Hoffnung, den Schmerz, die Trauer und auch das Gute so gut rüber, dass ich nach dem Lesen erst mal eine kurze Auszeit gebraucht habe um das alles zu verarbeiten.


    Ich habe schon lange keinen so interessanten, spannenden und emotionalen Krimi gelesen.
    Ein Buch, das meine absolute Leseempfehlung bekommt.
    :smile: :smile: :smile: :smile: :smile:

    Hier meine Rezension zu dem Buch:


    Dieses Buch wurde mir von einer Autorin empfohlen. Ich bin froh, dass ich den Rat das Buch zu lesen angenommen habe.


    Im Alter von 9 Jahren wird Sascha Buzmann direkt vor der Haustüre seines Elternhauses entführt. Er lebt nun für 86 Tage in einem alten, baufälligen, zugigen Wohnwagen inmitten von Müll und Dreck, zusammen mit seinem Entführer. Er leidet Hunger und wird mindestens einmal in der Woche, oder wenn "er" es wollte, vergewaltigt. Bis er durch Zufall entdeckt wird. Sein Entführer hatte eine Zeche nicht bezahlt.


    Die Schilderungen seines Alltags in diesem Wohnwagen haben mich schon sehr mitgenommen. Aber ich finde es auch bewundernswert, wie sich der kleine Junge immer wieder motiviert hat um nicht aufzugeben. Er findet immer wieder Tricks, wie er den Kinderschänder von sich ablenken kann. Er erzählt seine Geschichte so, dass ich an manchen Stellen Gänsehaut hatte.


    Zwischendurch erfahre ich auch von seinem heutigen Leben, das von Unrast geprägt ist. Keine langen Anstellungen, keine langen Freundschaften - er scheint immer auf der Flucht. Aber auch seine Umwelt, die ihn durch Zeitungsartikel und eine Reportage kennt, geht nicht behutsam mit ihm um. Wie kann z.B., als er damals wieder zur Schule ging, eine Mutter ihrem Sohn verbieten mit Sascha zu spielen, da er "beschädigt" sei. Das ist eine der Szenen, wo mir der Hut hoch geht.


    Obwohl Sascha sehr unter seinem Vergewaltiger gelitten hat, spüre ich beim Lesen keinen Hass. Vielmehr lässt Saschas Erzählung an einer Stelle sogar so etwas wie Mitleid mit Adi G. bei mir aufkommen.


    Ich finde es toll, dass Sascha es nach 25 Jahren geschafft hat, sich seine Geschichte von der Seele zu schreiben und ich hoffe, dass er seinen inneren Frieden findet.
    :smile: :smile: :smile: :smile: :smile:

    Auf einem Golfplatz in der Nähe von Wien zerfetzt es den nicht sehr beliebten cholerischen Golfspieler Markus Hohenfellner, als sein Golfball explodiert. Chefinspektor Karl Maria Katz hütet mit Darmgrippe das Bett. Also übernimmt Gruppeninspektorin Daniela Mayer zusammen mit Azubi Kevin Draganovic die Ermittlungen. Als Katz wieder einsatzbereit ist, wird er zum Undercovereinsatz verdammt. Es gibt einen weiteren Toten im Clubhaus und die Ermittlungen nehmen Fahrt auf. Werden hier unbeliebte oder unlieb-same Golfer ausgemerzt? Verdächtige gibt es jede Menge und die Ermittlungen laufen in die verschiedensten Richtungen.


    Sabina Naber nimmt mich in ihrem zweiten Krimi um das Ermittlerduo Katz und Mayer auf ein mir bisher unbekanntes Terrain mit - den Golfplatz. Hier lerne ich zum einen die Spezie der Golfspieler und - innen kennen und werde auch in die Sprache und in Verhaltensweisen der Golfer eingeführt.


    Durch die aufgeschriebenen Gedanken lerne ich auch den Attentäter schon sehr bald kennen, der der Polizei aber immer einen kleinen Schritt voraus ist und der es gar nicht ab kann, dass es noch jemanden gibt, der hier auf Rache aus ist.


    Auch die Gedanken von Katz, Mayer und der jungen Profigolferin Stella bekomme ich hier zu lesen und bin so von Anfang an mitten im Fall drin.


    Die in die Geschichte immer wieder eingestreuten wienerischen Begriffe geben der Geschichte den genau richtigen Lokalkolorid. Für Nichtgolfer und Nichtwiener sind am Ende des Buches die verschiedensten Begriffe in einem Glossar erklärt.


    Ich habe einen spannenden, aktionsreichen Krimi gelesen, der mich in eine Welt geführt hat, die sonst so gar nicht die meine ist. Ich habe mich durch Frau Naber auf den Golfplatz und die Welt der Golfer entführen lassen und ich bin hier sehr gut unterhalten worden.
    :smile: :smile: :smile: :smile: :smile:

    Die beiden Mädchen Mia und Paula kommen gerade aus der Schule und spielen verstecken. Mia findet Paula und nun muss Paula suchen. Doch die findet sie nicht. Paula ist verschwunden. Eine behandschuhte Hand hat sie in ein Gebüsch gezogen...


    Werner Hedelsberg, Wirt einer herunter gekommenen Wirtschaft, die nichts mehr einbringt, hat schlimme Zahnschmerzen. Er erinnert sich an einen alten Freund, Dr. Martin Schlendahl - der ist Zahnarzt. Ihn sucht er auf und versucht Geld zu erpressen. Minuten später kommen Schlendahl und seine Assistentin bei einem Sprung aus dem Fenster zu Tode...


    Kommissarin Verena Irlenbusch fühlt sich schuldig am Motorradunfall ihrer Polizei-Partnerin Leonnie Ritte. Sie ist auf der Fahrt zum Tatort verunglückt. Verena hat sich in der Zwischenzeit um ihre demenzkranke Oma Ruth gekümmert. Sie versucht verzweifelt, Job und das Leben mit ihrer Oma unter einen Hut zu bekommen. Nun bekommt Verena einen neuen Partner, Christoph Todt, einen Kotzbrocken, wie er im Buche steht. Und zusammen mit ihm muss sie nicht nur den Tod des Zahnarztes und eines weiteren "Sprungopfers" aufklären, sondern sie muss auch die kleine Mia finden...


    Elke Pistor wirft mich mitten rein in ihre Geschichte, die mit den beiden versteckspielenden Mädchen beginnt. Schon ist die Spannung da und hält ihren hoch gespannten Bogen bis zum Schluss, der für mich so nicht vorhersehbar war.


    Ich werde immer wieder mit der Vergangenheit von 5 Freunden konfrontiert, die, bis auf einen, das Geschehene in eine Vergessensschublade gedrängt haben. Aber nicht nur diese Menschen wollen vergessen, sondern auch Verenas Oma vergisst immer mehr und entfernt sich zusehends von dem Menschen, der sie einmal war. Die Beschreibungen, wie Verena alles tut, damit es ihrer Oma gut geht, haben mich sehr berührt.


    Berührt haben mich auch die Bilder, die sich in meinem Kopf breit gemacht haben, bei den Beschreibungen, wie die kleine Mia in ihrem dunklen Versteck leidet. Und wie ihre Mutter und vor allem ihre Oma alles versuchen, um sie zu finden. Besonders intensiv und greifbar fand ich die Beschreibun-gen um Mia, weil sie in der Gegenwart geschrieben sind.


    Eine besondere Brisanz finde ich auch das Verhalten der beiden Ermittler miteinander, das aber über die Zeit der Recherchen dann immer etwas besser wurde.


    Der Titel "Vergessen" wurde in dieser Geschichte gleich doppelt behandelt: einmal von den 5 Freunden, die die eine Geschichte aus der Vergangenheit vergessen wollen; zum zweiten Oma Ruth, die nichts an ihrem Vergessen ändern kann und froh ist, eine solch liebevolle Enkelin zu haben.


    Elke Pistor hat mich mit ihren authentischen Personen und einer exzellenten Geschichte sehr gut unterhalten. Von dem neuen Kommissaren-Duo hoffe ich bald mehr zu lesen.
    :smile: :smile: :smile: :smile: :smile:

    In einem Berliner Hotel wird Hans Meyer in seiner Suite mit 4 Schüssen und jede Menger Fusstritte ins Jenseits befördert. Der Mörder, Fabrizio Maria Collini, wartet in der Lobby geduldig, bis die Polizei ihn festnimmt.


    Caspar Leinen, einem junger Rechtsanwalt, der gerade sein Examen gemacht hat, wird dieser Fall als sein erster in seiner Karriere von der Strafverteidigervereinigung zugetragen. Der Fall scheint aussichtslos, bis Leinen durch einen geschickten Schachzug an Informationen kommt, die alles in einem etwas anderen Licht erscheinen lassen. Andererseits ist Leinen sich aber auch nicht sicher, ob er den Fall weiter verfolgen soll, da er in seiner Jugend sehr eng mit der Familie des Opfers befreundet war...


    FAZIT:
    Einmal ein ganz anderer Krimi – trotzdem absolut lesenswert
    :smile: :smile: :smile: :smile:

    Kommissar Kluftinger lässt sich von seinem Intimfeind Langhammer breitschlagen und will auf Schloss Grimmbart in Bad Grönenbach nach dem Rechten sehen. Der Baron vermisst seine Frau. Die Beiden finden Rita Frei-frau von Rothenstein Grimmbart wie auf einem Gemälde hergerichtet tot im Märchenzimmer auf. Das Gemälde allerdings ist verschwunden und an dessen Platz hängt ein Polaroidfoto. Kluftinger beginnt sofort mit seinem Team zu ermitteln. Richard Maier, Roland Hefele und Eugen Strobl sollen auch beurteilt werden um von der neuen Polizeipräsidentin Birte Dombrowski, die Dietmar Lodenbacher abgelöst hat und nun vor allem für Personalfragen zuständig ist, eine Gratifikation zu erhalten. Und zu allem Überfluss kommen auch noch die Eltern von Markus Freundin Yumiko und ihre Schwester aus Japan um die Hochzeit mit zu feiern. Klufti steht stark unter Stress...


    In diesem Buch halten sich der Fall um Wieland Freiherr von Rothenstein Grimmbart und die persönlichen Belange rund um die anstehende Hochzeit ziemlich die Waage. Mag ich persönlich bei anderen Krimis nicht zu viel Persönliches, warte ich bei Klufti immer schon auf Neuigkeiten aus der Familienecke. Und davon gibt es in diesem Band reichlich. Ob die filmreifen Gespräche mit Yumikos Vater, die in englisch geführt werden, die herrlichen Szenen bei kulturellen Belangen oder die Kommentare beim Schießtraining - immer wieder standen mir die Lachtränen in den Augen. Einfach herrlich normal und bodenständig mit einer großen Portion Witz das Ganze. Trotzdem wird auch energisch ermittelt, denn Klufti will seiner neuen Chefin zeigen, dass er es noch drauf hat. Auch hier kommt es immer wieder zu witzigen Gesprächsverwicklungen und Missverständnissen.


    Volker Klüpfl und Michael Kobr haben sich wieder einmal selbst übertroffen und mir einige wunderbare Lesestunden geschenkt. Einfach PRIML!
    :smile: :smile: :smile: :smile: :smile:

    Zoe Lenz ist gerade mal 19 Jahre alt, eine der ganz wenigen und außerdem Deutschlands jüngste Thanatologin. Nach der Ausbildung bei ihrem Großvater bereitet sie die Toten sorgfältig und professionell für ihren letzten großen Auftritt in der Beerdigungshalle her. Bei einem Autounfall kommen die drei jungen Männer zu Tode, die sie vor Jahren versucht haben zu vergewaltigen und damals frei gesprochen wurden. Doch es stellt sich heraus, dass es kein Unfall war, sondern dass hier jemand nachgeholfen hat. Das ruft Kommissar Leon Strater von der Kripo Mainz auf den Plan. Zusammen mit Zoe, die auch noch ein geheimes Nachtleben führt, macht er sich auf die Suche nach dem Schuldigen.


    Helene Henke hat mich in ihrem ersten Thriller in die Welt der Toten und deren Bestattung mitgenommen. Als ich von Fäulnis und Verwesung las, dachte ich zuerst "na das wird ja was werden". Doch die Autorin schildert auch diese Sachen so interessant, dass ich nun einiges Neues über die Behandlung einer Leiche vor der Zurschaustellung in der Kirche am offenen Sarg erfahren habe. An manchen Stellen hätte ich mir das allerdings nicht ganz so ausführlich gewünscht. Da wurde es mir etwas langatmig.


    Interessante Figuren mit ihren kleinen und größeren Macken, Ecken und Kanten, wie Zoe, die als Loretta des Nachts eine Discothek unsicher macht oder ihre Mutter, die sich für einen weiteren Apostel hält, sind lebensecht gezeichnet und ich kann sie mir gut vorstellen.


    Als Kommissar Leon Strater mit den Ermittlungen beginnt, kann ich das Knistern zwischen ihm und Zoe richtig spüren. Ganz langsam holt er die junge Frau aus ihrer Verklemmtheit heraus und es bahnt sich eine kleine Liebesgeschichte an, deren Ausgang offen bleibt. Auch die Spannung steigt mit dem neuen Ermittler weiter an. Immer wieder habe ich einen Verdacht, der dann im Nichts verläuft, bis endlich der wahre Täter, den ich so absolut nicht vermutet hätte, gefunden wird.


    Ich habe eine spannende, gut recherchierte Geschichte aus einem mal ganz anderen Milieu gelesen, die ich gerne weiter empfehle. Und ich freue mich schon auf den neuen Fall von Helene Henke.
    :smile: :smile: :smile: :smile:

    Tamara Deile arbeitet mit ihren 29 Jahren in ihrem eigenen Atelier wie besessen an den Bildern für ihre erste eigene Ausstellung. Aber immer wieder fangen sie Flashbacks ein, die sie wie vor 15 Jahren in einen Keller ziehen. Neuerdings fühlt sie sich auch noch verfolgt. Ihr Mann Paul versucht verzweifelt, um sie aus ihrer Depression bzw. ihren Ängsten zu befreien. Und immer wieder die Ahnung von einer Katze..


    Andreas Ackermann und seine Frau Anna leben in sehr guten Verhältnissen. Anna klammert sehr an Andreas und fühlt sich trotzdem allein. Auch hier spielt eine Katze immer wieder eine Rolle...


    Ein Privatdetektiv wird angeheuert um alles über Tamara herauszufinden. Wer ist hier der ominöse Auftraggeber?...


    Soweit die drei Handlungsstränge, die sich ganz allmählich und langsam immer weiter annähern und schließlich mit einem Knall ein großes Ganzes ergeben.


    Tamara, die mir von Anfang an ans Herz gewachsen ist, zeigt aber auch ganz andere Seiten. Tat sie mir anfangs mit ihrem Schicksal, dass scheibchen-weise in die Geschichte einfließt, noch leid, gibt es auch einen Zeitpunkt, an dem ich sie wachrütteln möchte. Eine insgesamt sehr zerrissene, aber auch mutige junge Frau, die sich ihren Ängsten stellt.


    Anders Andreas, der mir von Anfang an unsympathisch war, der aber auch eine ganz andere Seite zeigt.


    Diese Beiden sind für mich besonders gut und ausführlich gezeichnet. Aber auch die anderen Handelnden stellen ihre guten und schlechten Seiten sehr ausführlich dar. Meine Gefühlswelt und meine Sympathiewerte waren in einem Stegen und Fallen begriffen, was die Personen für mich sehr authen-tisch macht.


    Immer wieder erscheint auch eine Katze auf der Bildfläche, womit ich anfangs nicht soviel anfangen konnte. Ich habe sie einfach als gegeben hingenommen. Wenige kleine Szenen, die ich nicht so gut nachvollziehen konnte, haben aber dem Lesevergnügen absolut nicht geschadet.


    Aber lest doch einfach selbst...


    Ein Debütroman einer deutschen Autorin, den ich wärmstens empfehlen kann und deren Namen auch auf meinen Merkzettel kommt.
    :smile: :smile: :smile: :smile: :smile:

    "Menschenfischer" ist der zweite Kriminalroman um die jüngste Bestatterin Deutschlands Zoe Lenz Birkheim im Hunsrück. Da mir das erste Buch sehr gut gefallen hat, war dieses jetzt ein Muss. Und ich bin von dem neuen Fall nicht enttäuscht worden.


    Nachdem Zoes Mutter Isobel nach den Vorkommnissen im ersten Band in einer psychiatrischen Klinik in Simmern untergebracht wurde, hat sie nun eine neue Praktikantin, die ihr bei der täglichen Arbeit mit den Toten hilft: Alina Berger, eine manchmal etwas unberechenbare, unkonventionelle und manchmal unzuverlässige junge Frau, die auf Zoes Grundstück in einem Wohnwagen lebt.


    Im Hunsrücker Wald werden zwei stark verweste Kinderleichen gefunden, zu denen Zoes Freund Leon Strater von der Kripo in Mainz die Ermittlungen leitet. Dann verschwindet Alina zusammen mit ihrem Wohnwagen spurlos. Nachdem Zoe bei einer Frau aus dem Ort ein Foto mit kleinen Mädchen gesehen hat, die den beiden Kinderleichen, die zwischenzeitlich durch eine Gesichtsweichteilrekonstruktion ihr Aussehen wieder bekommen haben, sehr ähnlich sehen und die Frau ihr von einer Sekte erzählt, die vor vielen Jahren im Wald ein Ferienlager hatten, macht sie sich selbst auf die Suche. Und gerät dabei selbst in größte Gefahr...


    Da der erste Fall aber auch in diesem Buch sehr viel Raum einnimmt, nicht nur anregend das Buch lesen zu wollen, sondern sehr ausführlich, nimmt es für mich, die ich das Buch schon kenne, im ersten Viertel des neuen Falles sehr die Spannung.


    Dann jedoch passieren so viele verschiedenen Kleinigkeiten, dass ich aufpassen muss, nichts zu überlesen. Denn alles zusammen fügt sich schlussendlich zu einem sehr komplexen Fall zusammen. Zoes Sturheit und Verbissenheit sind mir hier allerdings manchmal etwas zu viel, wirken auf mich etwas unrealistisch, obwohl es der Spannung sehr gut tut.


    Der leichte, flüssige, aber immer wieder aufwühlende Schreibstil hält mich beim Lesen gefangen. Die Autorin schafft es, die Spannung anzuheizen und der Geschichte eine totale Lebendigkeit zu geben. Das hektische Treiben bei der Kripo in Mainz z.B. ist für mich fast greifbar. Ich bin immer mittendrin und erfahre durch die, wie ich finde, sehr gute Recherchearbeit vieles, was mir sonst verborgen geblieben wäre. Auch das die Hintergründe der beschriebenen Sekte direkt mit Zoe zutun haben, ist, nachdem ich den ersten Band kenne, nachvollziehbar und verständlich rüber gebracht.


    Nach der Frage: Sollte man den ersten Ban zuerst gelesen haben, würde ich sagen: JA. Obwohl es sich bei "Menschenfischer" um einen eigenen Fall handelt, trägt das Wissen aus dem ersten Buch viel zum Verständnis bei.


    Alles in allem habe ich ein Buch gelesen, dass mich nachdenklich und teils aufgewühlt zurück lasst. Da mir aber am Anfang die Spannung gefehlt hat und mir manches etwas unrealistisch rüber gekommen ist, ziehe ich hier einen Stern ab. Trotzdem gibt es von mit eine Leseempfehlung für diesen sehr interessanten Fall.
    :smile: :smile: :smile: :smile:

    Hartmut Sänger findet bei seinen Recherchen zu einem neuen Wander-führer auf einer Waldlichtung bei Wilnsdorf im südlichen Siegerland die Leiche einer jungen Frau, die drapiert auf einem mittelalterlichen Richter-tisch aufgebahrt liegt. Die junge Frau hält eine Tarotkarte in der Hand - den Tod.


    In einem kleinen abgelegenen Dorf in der Nähe, dem Heimatort der Toten wird bald daraufhin eine andere junge Frau mit Anrufen gestalkt. Auch sie erhält in kleinen Abständen Tarotkarten, die ihr schlussendlich Angst einjagen und sie die Polizei einschalten lassen.


    Die Dorfgemeinschaft bildet eine Mauer aus Schweigen und versucht sich sogar in Selbstjustiz.


    "Kuckuckskinder" ist der zweite Fall, den die Siegener Kriminalkommissarin Natascha Krüger zusammen mit ihrem Kollegen Jörg Lorenz aufdecken muss. Auch mit dieser Geschichte hat mich die Autorin Melanie Lahmer nicht enttäuscht.


    Lebensecht gezeichnete Protagonisten mit Ecken und Kanten nehmen mich mit in zwei verschiedene Fälle, die sich im Lauf des Lesens immer mehr miteinander verknüpfen. Dass es eine solch eigenbrötlerische Dorfge-meinschaft wie in dem kleinen Dorf Weissbach wirklich heutzutage noch geben kann, will ich mir gar nicht vorstellen. Spannung entfaltet sich von Anfang an und hält ihr hohes Niveau bis zum Schluss. Die Geschichte ist schlüssig und fundiert erzählt und hatte für mich einen hohen Unterhaltungswert.


    Der kriminelle Ausflug in meine alte Heimat hat mich bestens unterhalten und ich warte jetzt schon gespannt auf Nataschas 3. Fall.
    :smile: :smile: :smile: :smile: :smile:

    Francis "Frank" Mackey wächst zusammen mit seinen Geschwistern Seanus "Shay", Carmel, Kewin und Jackie am Faithful Place 8 in Dublin auf. Der Vater Alkoholiker und dauernd arbeitslos, die Mutter hiermit permanent überfordert, verlassen die beiden Ältesten frühzeitig die Schule um das Geld für das Nötigste ranzuschaffen und den Jüngeren eine Ausbildung zu ermöglichen. Mit 18 will Frank mit seiner Freundin Rosie Daly Irland mit der Fähre Richtung England verlasen. Aber in der Nacht des Aufbruchs kommt Rosie nicht.
    22 Jahre später erfährt Detective Frank Mackey, dass am Faithful Place 16 ein Koffer gefunden wurde. Der Koffer, den Rosie für ihre damalige Abreise gepackt hatte...


    Tana French hat mit diesem Roman nicht nur einen Krimi geschrieben, sondern einen (bzw. zwei) Mord/e in eine Familiengeschichte verpackt, deren Lesen mir Gänsehaut beschert hat. Die ersten 50 Seiten ziehen sich zwar etwas, aber dann geht es Schlag auf Schlag und ich bin fasziniert in die Welt der Mackeys, deren Nachbarn und den Faithful Place abgetaucht. Ich habe sehr viel erfahren über das Leben in einer nicht vom Leben priviligierten Familie, dem Verhalten und den Vergnügungen der damaligen Jugend in Dublin und einem Lebensgefühl, dass ich auch aus meiner Jugend kenne. Das Heute von Frank Mackey mit seiner Exfrau Olivia und seiner kleinen Tochter Holly nehmen einen weiteren Teil der Geschichte in Anspruch, die in den Zeiten immer wieder wechselt, was der Spannung keinen Abbruch tut, sondern sie eher noch erhöht.


    FAZIT. Ein absolut lesens- und empfehlenswerter Kriminal- und Familienroman.
    :smile: :smile: :smile: :smile:

    Als Kommissarin Franza Oberwieser in einer kleinen, teuren Boutique eine Jeans anprobiert, fällt ihr eine junge Frau auf, die ein Parfumfläschchen unbezahlt in ihrer Handtasche verschwinden lässt. Franza nimmt auf Strümpfen die Verfolgung auf und ahnt noch nicht, dass diese junge Frau sie auch in ihrem neuen Fall begleiten wird.


    Gertraud Rabinsky, die in der Innenstadt einen Töpferladen führt, wird erstochen in ihrer Wohnung aufgefunden. Im Zuge der Ermittlungen trifft Franza hier auf die Diebin des Parfums: Lilli, die Tochter der Toten. Zur gleichen Zeit meldet auf dem Polizeipräsidium der Galerist Jonas Belitz seine Frau Hanna Umlauf als vermisst. Franza Oberwieser und ihr Team haben alle Hände voll zutun, um den Mord und das Verschwinden der beiden Frauen aufzuklären.



    Schon als ich das sehr schön und plastisch gestaltete Buch in Händen gehalten habe, habe ich mich auf´s Lesen gefreut und wurde nicht enttäuscht.


    Gabi Kreslehner hat es auch in ihrem zweiten Krimi geschafft mich beim Lesen zu halten. Flüssig geschrieben, immer wieder mit Sprüngen in die Vergangenheit der einzelnen Protagonisten, in einer manchmal poetischen Sprache, die die Gedanken meist von Franza wiedergeben, kann man das Buch in einem Rutsch weglesen. Ich habe aber immer mal wieder inne gehalten und über manche Sätze nachdenken müssen. Gerade das finde ich bei einem Krimi herausragend, wenn ich wirklich in Gedanken dabei sein und alles nachvollziehen kann. Neben dem eigentlichen Mordfall an Gertrud Rabinsky lerne ich die gesamte Familie und das private Umfeld der Ermor-deten kennen. Auch die Vergangenheit, in der die Tat zu gründen scheint, wird durchleuchtet. Mit Tonio, einem jungen Mann, dessen Vater hier eine große Rolle spielt, wird der Faden zur Vergangenheit aufgenommen. Lilli, die hier eine bedeutende Rolle spielt, möchte ich schütteln und ihr sagen, sprich doch endlich aus, was du weißt - aber sie tut es lange nicht.


    Franzas Privatleben, das sich anfangs noch zwischen jungem Lover und Exmann abspielt, nimmt ebenfalls eine Rolle in diesem Krimi ein. Ich lerne sie, die gerne backt und zu ihrer etwas üppigeren Figur steht, noch etwas besser kennen. Sie wird mir dadurch immer noch etwas sympathischer. Die kleinen Sexszenen, die nicht groß auffallen, hätte man meiner Meinung nach sehr gut weglassen können. Sie tragen weder zur Mordermittlung bei, noch lassen sie mich Franza besser verstehen.


    Fazit:
    Ich habe einen durchaus spannenden, nicht vor Blut triefenden Kriminalroman gelesen, der nicht nur den eigentlichen Fall beleuchtet, sondern sich in viele Einzelheiten der einzelnen Protagonisten verstrickt.


    Ich kann dieses Buch nur empfehlen.
    :smile: :smile: :smile: :smile: :smile:

    Chefinspektor Karl Maria Katz und Gruppeninspektorin Daniela Mayer ermitteln auch diesmal wieder im Bereich des Sports. Nach Marathon und Golf müssen sie sich diesmal mit König Fußball und allen seinen Licht- und Schattenseiten auseinander setzen.


    Es geht um den Wiener Fußballclub AC Tröger Danube. Nach einem Autounfall liegt der Sponsor des Vereins Harald Tröger im Koma; der ehemalige Zeugwart Wolfram Egger fiel wenige Tage vorher voll gekoks vom Balkon seines Hauses und der Sportdirektor wird geknebelt und mit Papierfetzen im Mund tot aufgefunden. Außerdem tritt ein Fan vehement für die Reinhaltung des Fußballs ein.
    Die Spurensuche gestaltet sich schwierig. Viele Zeugen, niemand will etwas wissen oder gesehen haben. Immer nur Halbwahrheiten, die den Ermittlern das Leben schwer machen. Bis dann doch ganz langsam ein Licht am Ende des Tunnels auftaucht und sich die vielen Enden entwirren und lösen lassen.


    Aufgelockert werden die Ermittlungen durch kleine Geschichten, die sich um den Jungen Talib ranken, der in seiner afrikanischen Heimat davon träumt in den großen Stadien Europas mit dem Ball tanzen zu können. Als eines Tages dieser Traum wahr zu werden scheint, geht Talib mit den Männern mit dem schwarzen Wagen nach Österreich um dort seinen Traum zu leben. Doch es soll so ganz anders kommen.


    Da ich selbst Fan eines Fußballvereines bin, habe ich mich direkt in die Geschichte hineinfallen lassen können und bin begeistert von der Vielfältigkeit an Recherchen, die Sabina Naber in diesen Fall eingebracht hat. Es geht um Spielertransfers, die man schon mit Menschenhandel vergleichen kann, wenn die Jungs aus den armen Ländern dieser Erde zu uns gekarrt werden um hier für die Vereine Geld zu verdienen. Sie selbst bleiben leider in den meisten Fällen hinten an und auf der Strecke. Auch der Jugendfußball dient oft nur als Geldquelle für den Verein und seine Spitze. Das alles hat die Autorin verständlich für jedermann, eindrucksvoll und fesselnd in dieser Geschichte verarbeitet.


    Obwohl man diesen Fall auch ohne Vorkenntnisse der ersten beiden Krimis lesen kann, finde ich es doch schade, da auch hier immer neue und andere Eigenschaften der Protagonisten Katz und Mayer, aber auch von Praktikant Kevin, zutage kommen. Die Personen entwickeln sich, ich bin dabei und darf auch teilhaben an ihrer Freizeit und ihrem Privatleben. Sie sind mir schon zu richtigen Freunden geworden.


    Der Spannungsbogen baut sich auch diesmal wieder langsam aber stetig auf und hält die Spannung bis zum Ende hin. Mit den diversen Wendungen und Perspektivwechseln gelingt es der Autorin hervorragend mich beim Lesen zu halten. Da auch der Humor, hier und da leicht eingestreut, immer wieder vor blitzt, habe ich mich auch diesmal nicht von diesem Buch losreißen können.


    Der ganz besondere Flair entsteht durch die österreichischen Ausdrücke und Redewendungen, die den Wiener Charme herausstellen und in Fußnoten erklärt werden.


    Ich habe einen spannenden, manchmal ernsten und sehr unterhaltsamen Krimi gelesen, der durch seine vielfältigen Protagonisten und hier vor allem durch das Thema Fußball lebt. Ich habe mit ermittelt, mit gelitten und mich auf eine besondere Art und Weise unterhalten lassen. Dieses Buch hat meine absolute Leseempfehlung! Nicht nur für Fußballfans.
    :smile: :smile: :smile: :smile: :smile:

    Wanda ist glücklich: Bald wird sie ihre große Liebe Karim heiraten. Ihr Hochzeitskleid hängt schon im Schrank. Da geschieht das Unfassbare. Karim hat einen Unfall, erleidet ein offenes Schädel-Hirn-Trauma und fällt ins Koma. Als Wanda versucht Karims Angelegenheiten zu regeln, stößt sie auf einen Wust von Ungereimtheiten, Lügen und Geheimnissen. Und sie muss sich fragen, ob sie ihren Verlobten überhaupt gekannt hat oder was für ein Mensch er wirklich war.


    Zusammen mit Wanda Kirsch, die ihre und Karims Geschichte in der Ich-Form erzählt, mache ich mich auf die Suche nach dem wahren Karim. Und ich bin zutiefst verunsichert, wenn ich lese, wie sich ein Mensch verstellen und seine Umgebung täuschen kann. Ich würde Wanda gerne mal in den Arm nehmen und sie trösten. Aber hier hat sie ihre beste Freundin Milla, die ihr beisteht.


    Vor jedem neuen Kapitel steht ein Vers oder ein kleiner Spruch, was mir sehr gut gefällt. Nicht nur in der Gegenwart bin ich an Wandas Seite, sondern in Rückblicken werde ich mit der Zeit seit dem Kennenlernen der Beiden bekannt gemacht. Ich finde die Geschichte sehr emotional geschrieben und bei den letzten Seiten hatte ich Gänsehaut.


    Mit ihrem psychologischen Spannungsroman hat mich Jennifer Benkau voll in ihren Bann gezogen und ich hoffe auf mehr. Eine Geschichte, die meine absolute Leseempfehlung bekommt!
    :smile: :smile: :smile: :smile: :smile:

    Der Frühling hält ganz langsam Einzug ins Tegernseer Tal. Jetzt hat es Kommissar Clemens Wallner, Leiter der Kripo Miesbach mit 2 Fällen zutun, die auf den ersten Blick nichts miteinander zutun haben. Der Bestatter Florian Scheffer ist mit seinem Leichenwagen in der Mangfall umgekommen. Gleichzeitig wird der Wagen der vermissten Bianca Stein von einem Maibaum aufgespießt im Wald gefunden. Hat hier mal wieder Polizeiobermeister Leonhardt Kreuthner, der bekanntlich in jedes Fettnäpfchen tritt, seine Finger im Spiel?


    Aber nicht nur diese beiden Fälle beschäftigen Wallner. Auch sein Großvater Manfred, mit dem er zusammen lebt, macht Probleme, seit er mit einem Elektromobil durch die Gegend fährt...


    Dies ist der 6. Kriminalfall bei dem mich Andreas Föhr mitnimmt ins wunderschön gelegene Tegernseer Tal. Und auch dieses Buch habe ich kaum aus der Hand legen können.


    Protagonisten, bei denen jeder Einzelne eine ganz eigene Persönlichkeit hat, sind mir auch hier wieder schnell ans Herz gewachsen. Besonders Opa Manfred, der seinem Enkel Clemens immer mal wieder auch auf der Polizeistation begegnet, hat mein Herz erobert. Aber auch Leonhardt Kreuthner hat eine ganz besondere Art, die den Chaoten einfach liebenswert macht.


    Dazu die wunderschönen Beschreibungen der Landschaft und die witzigen Kleinigkeiten, "Coffee to go - auch zum mitnehmen", z.B. geben den Kriminalfällen von Andreas Föhr immer eine humorige Note, die ich besonders schätze.


    Wer Krimis mit einem Hauch von Witz mag, der ist hier genau richtig. Aber Achtung Suchtgefahr!
    :smile: :smile: :smile: :smile: :smile:

    Jazz Sanders Schwester Danika und ihre Mutter Verena sind verschwunden. Jazz selbst entkommt nur knapp einem brutalen Überfall. Die Kommissare Max Krause und Joshua Manser stehen vor einem Rätsel. Und vor Jazz liegt ein langer Weg, bei dem es ums Überleben geht.


    Die Haupt-Protagonistin Jazz leidet am Asperger-Syndrom, einer Entwicklungsstörung, die dem Autismus ähnlich ist. Sie versteht z.B. keine Vergleiche und benutzt diese auch nicht. Daher hat es mir bei der sehr ernsten, manchmal auch brutalen Geschichte ab und zu die Mundwinkel hochgezogen und ich konnte ein Grinsen nicht vermeiden. Jazz wurde schon immer wegen ihrer Andersartigkeit gehänselt, hat sich aber trotz allem zu einer taffen jungen Frau entwickelt, die versucht ihr Leben selbstständig zu meistern. Auf diese Andersartigkeit wird im Buch sehr gut eingegangen und ich kann daher vieles verstehen, was Jazz denkt und tut, wo es für mich ansonsten irreal gewesen wäre.


    Die Geschichte wird aus Sicht von Jazz erzählt. Den Täter und seine Beweggründe lerne ich im Laufe der Geschichte immer besser kennen. Aber ich hatte bis zur Entlarvung keine Idee, aus welcher Ecke er wohl stammen mochte. Die Geschichte mit den knappen Kapiteln verwirrt mit immer neuen Perspektiven und Wendungen. Die Spannung ist von Anfang an hoch und hält dieses Niveau auch bis zum Schluss.


    Die handelnden Personen selbst bleiben für mich, außer Jazz, Kommissar Manser und dem Täter, eher blass, was sich aber nicht all zu sehr auf das Verständnis und mein Leseerlebnis auswirkt.


    Auch die Liebe kommt nicht zu kurz. Kommissar Manser, der sich sehr um Jazz kümmert und sie kommen sich langsam immer näher. Die Leidenschaft der Beiden wäre für mich aber auch ohne Drogen, die Jazz immer wieder konsumiert, verständlich und greifbar gewesen.


    Was mich etwas gestört hat, sind fehlende Wort und Buchstaben, was aber nicht an der Autorin liegt. Da wäre ein gewissenhafteres Lektorat gefragt.
    :smile: :smile: :smile: :smile:

    Elfie Ruhland, eine 62-jährige selbstständige Office-Managerin hat einen Auftrag zur vollsten Zufriedenheit von Reeder Cord Claaßen II ausgeführt und wird nun von ihm angestellt, auf einem anderen Kreuzfahrtschiff, der Aphrodite, die Machenschaften im Casino zu überprüfen. Hier gibt es starke Unregelmäßigkeiten. Sie darf sogar noch eine Begleitperson mitnehmen. Da ihr "Freund" Paul-Friedrich in der Kürze der Zeit keine Aushilfe für sein Antiquariat findet, und Alexandra von Lichtenstein, eine befreundete Polizistin, sowieso Urlaub hat, kommt sie mitsamt Mops Amadeus einfach mit auf Seereise.


    Nachdem sie sich einen ersten Eindruck vom Casinotreiben verschafft hat, verschwindet der Croupier Leo Spielberg plötzlich von der Bildfläche. Ist er vielleicht über Bord gegangen oder steckt etwas ganz anderes dahinter?


    Ich habe mich sehr gefreut, die alten Bekannten, die aus den ersten beiden "Fällen" schon kenne und richtig lieb gewonnen habe, hier wieder zu treffen. Sei es Ludwig, den seit 30 Jahren verstorbenen Verlobten von Elfie, mit dem sie immer noch über ein Grablicht kommuniziert. Oder ihren neuen Freund Karl-Friedrich, mit dem sie jetzt sogar schon beim "Du" ist. Am meisten freue ich mich aber immer über Amadeus, den kleinen Mops. Ihn habe ich richtig ins Herz geschlossen. Aber man muss die vorherigen Bücher nicht kennen, um schnell in die neue Geschichte hinein zu finden - diesmal auf die Planken eines Kreuzfahrtschiffes. Auch die neu hinzu gekommenen Protagonisten zeichnet die Autorin in einer farbenfrohen Art, dass ich sie mir gleich sehr gut vorstellen kann.


    Wer einen rundum gelungenen Kriminalfall ohne viel Blutvergießen, jedoch mit manchen Lachtränen in den Augen genießen will, der ist hier bei Elfie und Amadeus genau richtig. Ich konnte das Buch mal wieder kaum aus der Hand legen.


    Absolut empfehlenswert!!!
    :smile: :smile: :smile: :smile: :smile:

    Kommissarin Leonie Ritte versucht nach ihrem schweren Motorradunfall wieder in ihrem Kommissariat Fuß zu fassen. Der Umgang mit ihrem neuen Kollegen Christoph Todt, der ihre Nachfolge angetreten hat, fällt ihr nicht leicht. Kommissarin Verena Irlenbusch fällt es schwer zu akzeptieren, dass sie die Pflege ihre an Alzheimer erkrankten Großmutter nicht mehr alleine stemmen kann und sie sie in ein Heim geben muss.


    Die 3 Kommissare haben 3 Fälle zu bearbeiten, die, wie sich erst spät herausstellt, weit in die Vergangenheit reichen und zusammen hängen. Der Journalist Kai Ziegler kommt bei einem manipulierten Autounfall ums Leben, die Bibliothekarin Elisabeth Schäfer und die Fußpflegerin Heidemarie Alligs wurden erschlagen. Was verbindet die 3 Menschen? Bei der Klärung dieser Frage kommen die Kommissare an den Rand ihrer Grenzen.


    In diesem neuen Fall der 3 Kommissare werde ich mitgenommen in die Vergangenheit. Oft unverarbeitet und im Dunkeln liegend, kommt sie langsam ans Licht und bringt leider keine Erfreulichkeiten mit sich. In einem Fall sollen sie aufgearbeitet werden, im anderen einfach verborgen bleiben.


    Auch die Geschichte selbst führt mich in kleinen Kapiteln immer wieder in die Vergangenheit eines kleinen Mädchens in die Zeit des 2. Weltkrieges und der NSDAP. Wer sie ist, erfahre ich erst ganz zum Schluss. Spannend von Anfang an spannt sich der Spannungsbogen über die gesamte Geschichte und lässt sie nie langatmig erscheinen. Es werden immer wieder wage Andeutungen gemacht, die mich aber in eine völlig falsche Richtung ermitteln lassen.


    Die vielfältigen Protagonisten in ihren verschiedenen Bereichen sind sehr gut vorstellbar und realitätsnah gezeichnet und mein Kopfkino läuft beim Lesen auf Hochtouren.


    Ein spannender Fall, vielfältige Ermittlungsansätze und eine Geschichte, die einfach nur fesselt. Lesenswert!
    :smile: :smile: :smile: :smile: :smile:

    Franz Eberhofers Freund und Mitermittler Rudi Birkenberger ist ins Münchner neuerdings angesagte Schlachthofviertel umgezogen. Als eine Krähe ihm eines morgens einen Finger mit lackiertem Fingernagel auf den Balkon seiner kleinen Wohnung legt, ruft er als ersten Franz an. Als die Beiden dann den zum Finger gehörenden Körper einer jungen toten asiatischen Frau im Container hinter dem Haus finden, hat Franz einen neuen Fall, bei dem ihm Rudi tatkräftig zur Seite steht und der die zwei auch ins Rotlichtmilieu.


    Wie schon die ersten Fälle des etwas unkonventionellen Polizisten Franz Eberhofer aus Niederkaltenkirchen hat mich auch das "ZwetschgenDatschiKomplott" wieder voll überzeugt. Witzige Dialoge wechseln sich mit ernster gemeinter Ermittlungsarbeit ab.
    Natürlich spielt auch Franz' Familie wieder eine große Rolle in der Geschichte - gerade die Oma habe ich ganz besonders ins Herz geschlossen - und auch seine Susi ist wieder mit einer tragenden Rolle dabei.
    Als Rudi Franz von seiner neuen Wohnung in der Rita-Falk-Straße erzählt musste ich schmunzeln. Für alle, die Krimi nicht ganz so toternst sehen, ist dies wieder eine absolut gelungene und unterhaltende Geschichte.
    :smile: :smile: :smile: :smile: :smile:

    Rechtsmedizinerin Leona Pirell lebt zum einen in einer kleinen Wohnung an ihrem Arbeitsplatz Greifswald, zum anderen in einem geerbten Haus auf der wunderschönen Ostseeinsel Rügen. Als ihr Nachbar Enoch Zwill bei einem Brand ums Leben kommt und seine Frau verdächtigt wird, schlägt sie sich auf die Seite der Verdächtigten und beginnt, selbst Ermittlungen anzustellen. Dabei begibt sie sich in eine Gefahr, die ihr erst auffällt, als es schon zu spät ist..



    248 Seiten aufgeteilt in 33 flüssig zu lesende Kapitel - die Autorin hat es geschafft, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen wollte. Wunderschöne Landschaftsbeschreibungen, ein Täter, der erst zum Schluss so richtig in Erscheinung tritt, spannende Ermittlungen von Leona und der Polizei in zwei ganz unterschiedliche Richtungen und eine Geschichte, die mir unter die Haut geht - einfach guter Lesestoff.


    Die einzelnen Personen kann ich mir sehr gut vorstellen und vor allem Leona Pirell ist mir sehr sympathisch. So wie z.B. der Rundwanderweg durch die Zicker Berge beschrieben ist, erwacht in mir die Lust, diese Insel auch einmal zu erkunden. Die Spannung beginnt gleich zu Anfang und steigert sich bis zum Schluss und gibt eine Auflösung bzw. eine Täter preis, was ich so nicht erwartet habe.


    Ich schließe mich in meiner Abschlussbemerkung voll dem Text auf der Rückseite des Buches an:


    Ein packender Psychokrimi über ein hochbrisantes Thema aus DDR-Zeiten.


    Mich hat das Buch begeistert.
    :smile: :smile: :smile: :smile: :smile: