Beiträge von Firiath

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Ich melde mich auch nochmal und zwar mit dem 5. Band von "Zum Kaffee bei Mr. Dalton - Dunkle Magie" von Lilly Labord.

    Die ganze Geschichte spielt zum größten Teil in London.


    Kaufen* bei

    Amazon
    * Werbe/Affiliate-Link







    Hab übrigens die Tage auch "Drei Mann in einem Boot. Ganz zu schweigen vom Hund" von Jerome K. Jerome als Hörbuch begonnen. Britischer gehts wahrscheinlich nich. Aber das wird lange dauern bis ich das gehört habe, schaff ich ganz sicher nicht im Januar - diese Art von Humor find ich kurzzeitig immer ganz lustig, aber nicht über längere Strecken. Weiß noch nicht ob ich das je schaffe. Kennt das hier jemand ?

    So oder so faszinieren mich die Charaktere, die in verschiedenen Facetten schillern, die gut und böse in sich vereinen. (Josua ohne Hand ist z.B. ein Charakter, der wirklich Tiefgang hat und nicht so ohne weiteres schwarz/weiß ist, finde ich.)

    Genau das ist es was mich bei der Stange gehalten hat und wirklich die Stärke des Autors zu sein scheint, wie ich deutlich weiter oben in meinem Einstiegspost in diesen Thread auch geschrieben habe. Die Charaktere sind in Haupt-und Nebenrollen wirklich gut ausgearbeitet und interessant und ich bin bei einigen noch sehr gespannt wie sie sich weiterentwickeln oder als was sie sich letztlich entpuppen. z.B. dieser halbseiden Mönch Cadrach um nur einen zu nennen.

    Oh, "Osten Ard"!

    Ich habe mir gerade meinen ersten Post hier im Thread durchgelesen und musste schmunuzeln. 2005 war ich noch wirklich begeistert. Wohl deshalb, weil es die zweite Fantasy-Reihe war, die ich in die Finger bekam. Wohl deshalb, weil es die zweite Fantasy-Reihe war, die ich in die Finger bekam. Beim Posten war sie mir noch gut in Erinnerung, das Lesen lag erst fünf Jahre zurück.

    Vor ein paar Jahren habe ich mir die Reihe noch einmal als Hörbuch genehmigt. Was soll ich sagen? Vom ursprünglichen Zauber war zwar noch einiges da, aber eben nicht mehr viel. Nach Rothfuss, Sanderson etc. kommt einem Williams doch sehr gewöhnlich vor. Bin rausgewachsen...

    Das ist wahrscheinlich so ein bisschen das Problem, ich hab ja auch schon sehr viel High Fantasy gelesen - da kennt man halt einfach viel von dem Setting, ahnt viel voraus; man vergleicht mehr, kaum etwas ist wirklich überraschend, das "Kopfkino" ist viel stärker beeinflußt. Wär "Osten Ard" das erste große Fantasy-Epos gewesen das ich gelesen hätte, wär mein Kommentar sicher sehr viel enthusiastischer gewesen, jezt lese ich es fast wie eine Art Reminiszenz an diese Genre.


    Aber, allein die Tatsache daß ich über die vielen Bezüge zu Bekanntem und die Längen relativ gelassen hinwegsehen konnte und doch immer weitergelesen habe spricht für die Geschichte. So manches Buch hab ich schon wegen weniger abgebrochen. Die Gesamtstory um die Schwerter ist für mich im Augenblick noch etwas "holprig" , so richtig schlüssig find ich das alles noch nicht, die Sache mit der Träumerei und den Visionen ist mir auch ab und an etwas zu ausufernd - aber, mal schaun wie es weitergeht.


    Ich mag Binabik und Jiriki und natürlich auf seine noch manchmal recht pupertäre Art auch Seoman, außerdem will ich wissen wie es mit Josua weitergeht. Wie oben schon geschrieben, die Charaktere machen es für mich aus. Auch Nebencharaktere sind gut und differenziert ausgearbeitet sind, sowohl bei den Guten als auch bei den Bösen. Geloe (die Eulenfrau im See) ist auch so ein toller Charakter Die zweite Hälfte des Buches fand ich auch richtig spannnend und von den erzählten "Bildern" her sehr schön. Insgesamt hätte man aber sicher so manches ein bisschne staffen können.


    Valentine

    Wahrscheinlich kommts einfach auf einen Versuch an, "Osten Ard" ist bei mir auch so ein Versuch und bisher hat es genügend Charme für mich um es weiterzulesen. "Otherland" steht auch noch auf meiner "Irgendwann mal anlesen"-Liste.

    Endlich habs auch ich es geschafft den "Drachenbeinthron" und damit den Beginn der Osten Ard-Reihe zu lesen. Das Buch lag schon seit Ewigkeiten auf meinem SuB. Tad Williams warnt den Leser ja schon im Vorwort nicht zu früh zu urteilen, nicht zu früh zu glauben man kenne die Geschichte, daran hab ich mich tatsächlich bewußt gehalten. Gerade anfangs haben mich nämlich die an verschiedensten Stellen sehr ausgeprägten Parallelen zum "Herrn der Ringe" schon sehr gestört, aber mit der Zeit hat sich die Geschichte dann doch immer eigenständiger entwickelt, die bekannten Versatzstücke wurden zu einer neuen Geschichte zusammengefügt.


    Für mich ist es ein typischer erster Band, der viel erklären und einführen muß (die Welt, die Völker, die Protagonisten usw.) und damit immer mal wieder ein paar Längen aufweist. Die Grundstory an sich ist jetzt nichts wirklich Neues oder allzu Überraschendes, dafür hab ich wahrscheinlich schon zu viel Fantasy gelesen. Aber wie es erzählt wird hat mir dann doch zunehmend gefallen, auch wenn ich anfangs ständig Parallelen zu anderne Büchern gezogen habe. Eigentlich ist es eine Mischung aus sehr vielem Bekannten (auch aus der realen Welt: Wikinger, japanisch anmutende Namen, Inuit-Anleihen, bekannte Religionen, Völker, etwas abgewandelt, anders benannt) aber doch gut gemischt und mit genügend Eigenanteil und Abwandlung.


    Durch das Alter dieses ersten Bandes (1988) erinnert es natürlich nicht nur an noch ältere Geschichten sondern auch an Neuere (z.B. Game of Thrones, Eragon), die sich vielleicht selbst wiederum Anleihen von Tad Williams Osten Ard genommen haben.


    Richtig gern mag ich Binabik und die Idee mit den Quanuk. Gut gefällt mir auch die etwas sperrigere Art wie die Sithi beschrieben sind und ihre Historie angelegt wurde und auf die Grundthematik verweist.


    Für mich die besondere Stärke des Autors und letztlich auch was mich über die Durststrecken und die "Ähnlichkeits-Stirnrunzler" gebracht hat, sind die wirklich liebenswerten, zwiespältigen oder sonst interessanten Haupt- und Nebencharaktere, die nicht schwarz-weiß gezeichnet sind, sondern ihre Stärken und Schwächen haben und sehr lebendig beschrieben sind. Ab ca. der Hälfte konnte ich mich auch von den "Vorbildern" einigermaßen lösen und mich allmählich immer mehr auf die eigentlich erzählte Geschichte einlassen.


    Ich werde sicher weiterlesen, muß doch wissen wie es mit Seoman, Binabik, Jiriki, Josua und allen anderen weitergeht.

    23.SEITENZAHL c. Lies ein Buch, dessen Seitenzahl ( gedruckte Seitenzahl im Buch) durch 6 dividiert werden kann 5 Punkte --> Der Drachenbeinthron, Tad Williams


    Meine Taschenbuchausgabe hat 954 Seiten : 6 = 159 :jakka:


    Gefühlt liegt das Buch auch schon über 100 Jahre auf meinem SuB (aber da finden sich noch viele andere) , außerdem wäre es weit über 600nochwas Seiten, aber ich glaub wenn ich schon mal das Glück habe daß sich die Seitenzahl durch 6 teilen läßt, nutze ich das.


    Obwohl das Buch durchaus seine Längen hatte, eben ein typischer Anfangsband war, viel erklären und einführen mußte, hat es mir zunehmend immer besser gefallen. Es weist trotz vieler Anleihen und Ähnlichkeiten zu diversen anderen Fantasy-Epen, die mich anfangs doch oftmals die Stirn runzeln ließen, genügend eigene Ideen auf um zu fesseln. Vor allem gibt es gleich mehrere Charaktere die einem sofort ans Herz wachsen und die einen auch über die ein oder andere Durstrecke bringen. Werd mich wohl auch auf die weiteren Bände einlassen.

    Leider ging es dir ähnlich wie mir yanni , was ich immer noch schade finde.

    Es ist ja noch nicht so lange her, daß ich den "Zauberer" gelesen habe, aber ein großer Teil der Einzelheiten ist, wie befürchtet, bereits verblasst. Ich habe vor allem den bedingungslosen, liebevollen und optimistischen Glauben des Großvaters in Bezug auf seine Enkelin, ihre Entwicklung und ihre Zukunft in Erinnerung behalten. Ich glaube das war auch was mich am meisten berührt hat in dem Buch, es liegt mit seinen Briefen wie ein Segen über ihrem Leben.


    Ich hab übrigens mein Vorhaben bereits in die Tat umgesetzt oder besser ich hab vor einigen Wochen damit angefangen. Die ersten Kurzgeschichten aus "Zwist unter Zauberern" sind gelesen, bisher haben mir alle ganz gut gefallen.

    Da hat man mal zwei Tage oder so keine Zeit reinzuschaun und hier geht ja direkt die Post ab :klatschen:

    Also ich bin auch dabei und wär auch dafür daß wir mit "Der letzte Wunsch" anfangen, wenn wir diesbezüglich schon die Empfehlung haben. Find ich super daß wir für die Reihenfolge Rat von Herrn Zank und KiBa bekommen, die die Reihe schon kennen.


    Ich kenn die TV-Serie überhaupt nicht (find die Idee aber lustig, das nach der Leserunde zusammen anzuschaun) und das Spiel auch nur so vom Hören/Sagen.


    Bzgl. des Anfangstermins ist mir alles recht, hab keine sehr konkreten Lesepläne. Bin ja echt schon gespannt ob die Reihe mir/uns gefällt. Lesezeit ist bei mir recht unterschiedlich, das wird sich schon finden. Wir müssen ja alle dann eh erstmal sehen wie es uns gefällt und wie es uns packt (oder auch nicht)

    Mr Zank lässt ausrichten, dass ich bei der Witcher-Leserunde mit dabei bin ^^ Wir haben alle Bände da. Keine Ahnung, ob die Bücher was für mich sind, aber probieren kann man es ja mal. Er sagt, osteuropäische Fantasy ist anders als englischsprachige. Hilft mir nix, da ich eigentlich nur deutsche Fantasy lese :ichweissauchnicht:

    So viel Osteuropäische Fantasy hab ich auch noch nicht gelesen, obwohl mich das doch immer mal interessiert. Ich hab ein paar Versuche mit Lukjanenko gemacht, bin aber z.B. in den Wächterzyklus damals nichts richtig rein gekommen (wär evtl. nochmal einen Versuch wert, inzwischen bin ich da veilleicht schon weiter in meinen Leseerfahrungen) . Das ist ja jetzt aber eher Urban Fantasy und vielleicht war das damals auch noch nicht so ganz meins. Aber auch damals ist mir schon aufgefallen daß es eine völlig andere Art ist zu erzählen. Wirklich sehr sehr gut, aber auch definitv "anders", fand ich "Drachenpfade" von Lukjanenko und Perumov.

    Sehr stark inspiriert von osteuropäischer Mythologie und Märchen ist auch "Das dunkle Herz des Waldes" von Naomi Novik.

    Auf die Idee die Witcher-Bücher mal antesten zu wollen, bin ich eigentlich auch über diese Ecke gekommen, daß es eben eine "andere" und eher osteuropäische Fantasy sein soll, das Spiel dazu hab ich nie gespielt, kenn nur grobe Auszüge davon, aus Erzählungen oder dem ein oder anderen Video.

    Bin mir auch überhaupt noch nicht sicher ob mir das gefallen wird, der Humor darin soll ja schon speziell sein, aber ich bin neugierig.

    Wär aber als Leserunde sicher spannend.


    Marada

    Wie gesagt, meine Erfahrungen sind da auch noch nicht sehr weit gefächert, ob sie jetzt härter sind weiß ich nicht, ich vermute, erahne, daß der Unterschied vor allem in dem Umfeld und den Lebenserfahrungen den Prägungen besteht aus denen heraus die Geschichten entwickelt werden. Der "Backround" ist ein ein doch ganz anderer, als in englischsprachiger oder deutscher Fantasy.


    Kritty

    Eilt ja nicht, für mich wär dann Frühjahr völlig ok. Für mich stehen die nicht ganz dringend auf der Leseplanung aber nachdem jetzt schon so viele diese Bücher irgendwie auf dem SuB oder zumindest in Greifweite haben wär das ja wirklich eine Idee für den Versuch einer Leserunde. Ob es uns dann gefällt muß man ja sowies dann erstmal schaun.


    mondy

    Bei mir bleiben die erstmal in der "ist glaub ich nix für mich"-Ecke hängen, was nicht grundsätzlich heißt daß ich es nicht dann doch irgendwann mal anteste

    So, ich hab gestern, oben im Post, meine noch recht übersichltiche Planungs- und Erledigtliste reingestellt, so laß ich die vorläufig, könnte man dann auf der 1. Seite verlinken Zank .


    Kann durchaus sein daß ich dieses Jahr noch die ein oder andere Reihe anfange, genügend läge auf meinem SuB, aber das ergänze ich dann.


    Übrigens, ich hab z.B. auch den größten Teil der Witcher-Reihe auf dem Sub, hab da weiter vorne gelesen, daß es noch einige mit diesem "Problem" gibt, vielleicht ergibt sich da ja was zusammen.

    Außerdem so als kleine Auswahl, ich hab noch die Anfänge von der "Flavia de Luce" - Reihe , Krimis von Deborah Crombie, den ersten Bd. von "Chroniken der Unterwelt" und "Hidden Legacy" auf dem Sub (und das sind bei weitem nicht alle Serienanfänge die noch auf meinem SuB ruhen ..)


    mondy

    Die Bücher hab ich schon ein paar Mal angeschaut, aber mich schreckt ab daß ich jedesmal lese daß sie doch sehr gewalttätig, blutig und brutal sind. Du beschreibst sie ja auch so, ich glaub das ist dann doch wirklich nichts für mich.

    Ich hab euch erstmal kritisch beäugt und beobachtet und mir selbst gegenüber so getan, als lese ich keine Serien :lachen:

    Das dachte ich eigentlich auch lange von mir :elch:



    ***


    Hab auch noch überraschend viele erste Bände auf meinem SuB, werde also wahrscheinlich das ein oder andere noch ergänzen, sobald ich den zweiten Band lesen möchte.

    Dann also hier meine Planungs- und Erledigtliste für 2020 :leserin:


    Bücher geschafft:

    Reihen beendet:


    hellgrau = bereits vor der Challenge gelesen
    rot = während der Challenge gelesen

    "Herbstmilch" wurde ja, wenn ich mich recht erinnere, vor allem wegen des Films von Joseph Vilsmeier Ende der 80'er so bekannt. Ich habs damals auch gelesen und soweit ich mich noch daran erinnere fand ich es damals gut und berührend. Wär nach so langer Zeit fast mal ein interessanter Reread, ich glaub ich habs sogar noch.

    Ich hätte auch Lust hier mitzumachen, wenn das noch in Ordnung ist?

    Mir gefällt die Idee zusammen auf ein Leseziel zu kommen. Aber so ganz hab ich es noch nicht verstanden bzw. will lieber mal fragen bevor ich hier wild (und womöglich falsch) rumposte.

    Also:

    Ich poste hier in diesem Thread die Reihen die ich gerade lese und bei denen ich weiterlesen möchte (Planungspost) oder muß ich einen extra Listenthread aufmachen ? Außerdem poste ich hier die tatsächlich gelesenen in einem seperaten zweiten Erledigpost? Stimmt das so?


    Die Bücher/Reihen würd ich noch raussuchen, aber erstmal zum Grundverständnis...

    Falls hier jemand die Reihe gelesen hat:

    Band 5 von "Zum Kaffee bei Mr. Dalton: Dunkle Magie" von Lilly Labord ist ganz aktuell erschienen :freu:

    und kostet momentan nur 99 Cent


    Kaufen* bei

    Amazon
    * Werbe/Affiliate-Link


    Ich hab schon drauf gewartet, hatte letztes Jahr richtig viel Vergnügen an der Reihe um die Asperischen Magier.