Beiträge von Weratundrina

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

    Ich glaube ja, dass Klatsch und Tratsch geschlechtsunabhängig ist.

    Was die Kollegen meines Mannes sich so zusammen lästern, das ist nicht mehr schön. "Haste aber nicht von mir gehört", "unter uns"... die lügen einfach richtig, kann das gar nicht nachvollziehen.

    Muss ja eigentlich nicht sein, dass eine Autorin das so den Frauen zuschiebt. Zumindest hätten ja auch Väter die ELTERNgruppe besuchen können, das ist doch ganz normal heutzutage.

    Hat dich das beim Lesen sehr gestört?

    Bücher mit dem Thema Mobbing sprechen mich zwar oft an, aber meist entscheide ich mich dagegen, sie zu lesen, weil diese Bücher dann oft voller Trigger für mich sind und es mir damit dann nicht gut geht.

    Theoretisch kann der C.-Thread ja noch bestehen bleiben, weil sich das sonst wirklich alles doppeln würde.

    Mir war nur immer schon ein Lesewochenende-Thread zu wenig (zumal ich am Wochenende eh meist sehr viel weniger lese, als in der Woche). Deshalb mag ich den Hamsterthread ja so. Weil der immer weiter läuft.

    Alice machst du dann einen Lektüre-Laber-Thread auf?

    Ich fand deine Ausführungen zum Wahrnehmen Deiner ersten Rezensionen etc. sehr gut. <3


    Doscho Ich denke, dass sich aus einem "interessant" plus Nachfragen zu dem Buch auch eine Diskussion entwickeln kann, innerhalb derer mensch sich dann entscheidet, ob mensch das Buch kauft oder nicht - wenn mensch es tut und anschliessend gelesen hat, dann meldet mensch sich in dem Thread wieder zurück und berichtet über die Zeit mit dem Buch.


    (nachträglich alle "Mans" zu "Menschs" machen - ich kann in letzter Zeit dieses "man" irgendwie nur noch schwer ertragen, besonders beim Sprechen, wo ich eigentlich schon seit längerem vermehrt "mensch" sage)

    Das liest sich fast wie das Gegenteil zu "Skizze eines Sommers" - junge Menschen - aber es passiert zu viel.

    Ich mag Bücher überhaupt nicht, in denen zu viel passiert. Äusserlich.

    Ich mag innere Handlung, Gedankengänge.


    Bei dieser Beschreibung hab ich bonbonfarbene typisch amerikanische Kids vor Augen (OK ich hab's im Allgemeinen nicht so mit den USA :elch: ), die irrationale Dinge tun "just because they can" ...

    Ich glaube man ist wirklich über jedes Buch froh, was man hat in so einer Situation.

    Und wenn man es rückwärts liest oder es sich im Kopf übersetzt, die Buchstaben zählt und sportiert...


    Ich bekomme ja schon die Krise, wenn ich irgendwo mal unerwartet warten muss und kein Buch dabei habe.

    Ja, bei mir ist es halt umgekehrt :elch: - damals konnte ich mich noch leiden (so grundsätzlich, ich war halt "nur" ein Opfer meiner Familie und meiner Umgebung) und ich dachte alles steht mir offen. Naja, tut es ja auch mit 16, aber wenn man dann anfängt kontinuierlich die falschen Abzweigungen zu nehmen.

    So wie sich Rene für Bianca entscheidet - ich mein, ist ja nochmal gut gegangen. Aber wäre sie jetzt schwanger geworden z.B....


    Was meinst du denn, was dir gefehlt hat?


    Ich hab nicht gesagt, dass ich Rammstein nicht mag - musikalisch (geht ja irgendwie gar nicht, wenn man sich in bestimmten Etablissements aufhält, kommt man ja nicht dran vorbei und es gibt einige Lieder von ihnen, die für Episoden in meinem Leben stehen). Ich schau mal rein. Danke. :*

    Wollte hier noch meine Meinung da lassen.

    Mir hat das Buch ja ausnehmend gut gefallen. Nicht jedes Buch, das in den 80ern spielt sagt mir so zu.

    Hier war es aber so, dass René aber nun mal die gleiche Musik gehört, die gleichen Bücher gelesen hat und ähnliche (ich war dann eher so wie "das Mädchen ohne Namen" angezogen :elch: ) Klamotten getragen hat, wie ich.

    Klar war das keine super anspruchsvolle Lektüre, aber ich hab mich immer wieder dabei ertappt, dass ich wohlig geseufzt habe und in Erinnerungen geschwelgt habe, an die Zeit in der mein Leben noch Chancen hatte und nicht alles gegen die Wand gefahren war. Während des Lesens hab ich mir mehr denn je eine Zeitmaschine gewünscht. Einfach noch mal 16 sein. 16 in den 80gern! Bloss nicht heute! Hilfe!!


    Mein Mann hat es übrigens nach mir gelesen und war auch sehr begeistert (ja nun, unsere Jugend war halt auch ähnlich):blume:.


    Ich denke, dass der Autor da auch einiges autobiographisches eingearbeitet hat (André - René, auch in Potsdam aufgewachsen, das richtige Alter). Klar kann man sagen, dass nicht wirklich viel passiert ist.

    Aber diese kleinen Episoden sind mit 16 nun mal die Welt, da braucht man gar nicht viel mehr Aufregung. :belehrerin:


    Schönwetterlektüre für 40 somethings! :breitgrins:


    5ratten:err::tipp:


    Also noch mal ganz artig *Dankeschön* an nanu?! fürs Aufmerksam machen im Hamsterthread. :blume:

    Ich hab's ja nicht mal selbst gelesen, sondern mich nur an den Meinungen meiner Vorschreiberinnen orientiert. Shame on me. :S


    Das mit den Geschichten stimmt aber natürlich. Ich hab auch so Grundgeschichten auf die ich immer wieder fliege und da ist mir Wiederholung dann auch egal.


    So liebt halt jeder seinen eigenen Einheitsbrei und rührt besser nicht in dem von anderen rum. :saint:

    Also Einheitsbrei ist ja nun wirklich nix was man haben will? :/

    Ich mein jetzt sowas wie diese ganz gruseligen "die ***in" Bücher - wo moderne (weibliche) Charaktere in ein historisches Setting gepresst werden, total beliebig und wo dann irgendwie auch die Zeit austauschbar ist.


    Zum entspannten Lesen gibt es doch auch Möglichkeiten, die weniger platt geklopft sind. Krimis, Fantasy, Thriller o.ä.. Aber jeder wie er mag. ^^

    Ich würd mich ja über einen guten historischen Roman mal wieder freuen, aber der Großteil ist schon irgendwie enttäuschend. Es sind einfach zu viele Autoren auf den Zug aufgesprungen. Hat das eigentlich mit Schätzing angefangen?