Beiträge von Katjaja

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Das nächste Video ist abgedreht, geschnitten, die Links zu den Büchern sind herausgesucht für die Beschreibung. Wird aber erst unter der Woche veröffentlicht, denn wenn ich gleich alle meine Ideen so zackbumm heraushaue, dann weiss ich spätestens in 6 Wochen nicht mehr was ich noch so drehen soll. Muss mir das also gut einteilen.


    Ich habe so eine App, die mir hilft meine Videos zu optimieren mit Schlagwörtern und lauter so Sachen, und die sagt mir ständig, dass ich meine Videos noch nicht auf Twitter verlinkt habe.


    Ich habe gar kein Twitter.


    Das heisst, jetzt schon (seit 10 Minuten). Hab ein Video da jetzt verlinkt und getweetet, aber da ich 0 Follower habe, verstehe ich nicht, was das bringen soll. Nun ja, mal sehen. Vielleicht erschliesst sich mir das noch, auf jeden Fall meckert die App jetzt nicht mehr.

    Der Walser ist echt schön fies :evil: Als jemand, der MRR nie gemocht hat, fand ich es natürlich erst recht gut. Wobei ich ein paar kurze Passagen einfach überlesen habe - immer dann, wenn Walser allzu literarisch abschweift und paragraphenweise alte Literaten zitiert. Aber nach einer Seite oder so kriegt er sich wieder ein und es geht mit den Ermittlungen weiter.

    Ich bin im Frühling in eine größere Wohnung gezogen, und habe mich irre grefreut über den extra Platz... und habe sofort neue Bücherregale angeschafft.


    Aber aussortieren kann ich auch. Als ich meine bestehenden Regale nach dem Umzug eingeräumt habe, sind mir manche Bücher begegnet, die kannte ich überhaupt nicht, und wusste auch nicht (mehr) wo die hergekommen sind. Da habe ich einige gleich aussortiert (so Liebesschmonzetten die ich nie lesen würde).

    Oder eine Diagnose?

    Die Diagnose ist klar : Bücheritis, nur behandelbar in gut sortierten Buchhandlungen. Ansteckungsgefahr in Bücherforen und bei umherschwirrenden Bücherviren bei Lesungen, Bücherflohmärkten, Bibliotheken und vor öffentlichen Bücherschränken. Medizin gegen die Bücheritis: Einen langen Abend mit Kuscheldecke und gutem Buch!

    Nennt man auch Bibliophilie.

    Und hier ist Nummer zwei (klick).


    Ich habe versucht, beim sprechen nicht so viele Pausen zu machen, habe aber doch einiges rausschneiden müssen. Es ist wirklich anstrengend, immer ins Objektiv zu kucken, und nicht auf das Bild im Display, weil man sonst später im Video an den Zuschauern vorbeikuckt.


    Aber ich lerne.

    Ich glaube die Farbe ist mir schnurz.


    Ein ansprechendes Cover insgesamt lässt mich beim stöbern in der Buchhandlung eher danach greifen als ein weniger ansprechendes. Ich habe auch schon Bücher gekauft nur weil ich Cover und Titel so toll fand, dass ich nicht einmal den Klappentext gelesen habe. Aber auch da war die Farbe an sich nicht ausschlaggebend, sondern die restliche Gestaltung.


    Wenn ich mir meine Regale so ansehe, ist glaube ich 1/3 schwarz (oder sehr dunkel), 1/3 weiß (oder sehr hell) und 1/3 anders- oder mehrfarbig.


    Allerdings muss ich zugeben, dass ich schon Bücher in anderen Ausgaben nachgekauft habe, damit sie zu den anderen in einer Reihe oder einer Edition passen. Ich hatte z.B. Elantris von Sanderson mit der ersten Umschlaggestaltung (so sehr typisches schnörkeliges Fantasycover), hatte aber die späteren Sanderson Bücher in der Ausgabe mit den weißen Covern, die jeweil farbliche Akzente haben (weiß-hellblau für Mistborn, weiß-rot für Stormlight Archive, usw.) Da habe ich mir Elantris nochmal in der weiß-hellgrünen Variante gekauft, damit die alle nebeneinander schön aussehen.

    Bei Aldi habe ich auch schon einmal Vollkorn-Buchstabenkekse bekommen, die waren an der Kasse in so einem Ständer. Hab gleich 3 Pakete mitgenommen, denn die gab es danach natürlich nie wieder.


    Ich habe natürlich auch immer Buchstabennudeln in der Suppe, diese kleinen. Es gibt aber manchmal im Supermarkt auch größere Buchstaben-Pasta, allerdings ist die immer teuer. Da ich alleine lebe, lese ich natürlich beim essen.

    Das ist ein Handwerker, der diese kleinen Häckchen herstellt, die man anstelle von Knöpfen verwenden kann. Heute kenne ich die nur noch an BH-Verschlüssen.