Beiträge von Kessi69

Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Liebe Melanie und Mitleserinnen, vielen Dank für die schöne Leserunde. Dir Melanie möchte ich danken, dass du uns begleitet hast und uns wieder mit deinem Wissen und Erläuterungen zur Seite gestanden hast. Ein wunderbarer Roman, bei dem ich vollen Lesegenuss hatte.


    Literaturschok Forum

    LLovelybooks

    LLesejury

    Histocouch



    Schon eingestellt bei...

    Amazo

    Weltbild

    Jokers

    Bücher.de

    aber noch nicht öffentlich

    Kaufen* bei

    Amazon
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Wir schreiben das Jahr 1920 und befinden uns auf Gut Mohlenberg. Dieses Anwesen hat Dr. Meinhard mit großem Aufwand und viel Energie zu einer Anstalt auf und umgebaut. In diser er nun mit seiner Tochter Frederike, ihren Patienten ein würdevolles Leben bieten. Zur damaligen Zeit, in der diese Anstalten Irrenkolonie genannte wurden, keine Selbstverständlichkeit.

    Sie haben es geschafft von den Dorfbewohnern akzeptiert zu werden und kommen gut miteinander aus. Doch dann geschehen zwei Morde und ein Verdächtiger ist schnell gefunden. Es ist ja ein Leichtes, gleich einen Patienten von der Irrenkolonie zu verdächtigen, denn das ist der einfachste Weg. Aber Frederike glaubt nicht daran, das einer ihrer Patienten zu solch grausamen Taten fähig sein soll.

    Kurz zuvor hat sie Walter Pietsch eingestellt, der eine schwere Kriegsverletzung und ein großes Geheimnis hat. Könnte er der Täter sein oder hat sogar Dr. Weiß etwas damit zu tun? Dieser hat Theorien über geistig eingeschränkte Menschen, die einem die Nackenhaare zu Berge stehen lassen. Und was versucht Bernhard, Frederike ihr Mann, ihr ständig mitzuteilen? Dieser kam mit einer schweren Kopfverletzung aus dem Krieg zurück und hat seid dem den geistigen Stand eines Kindes und kann sie dementsprechend nicht so mitteilen wie ein Erwachsener. Hat Bernhard sogar etwas damit zu tun, oder was versucht er verzweifelt Frederike zu sagen? Es sind zu viele Ungereimtheiten und somit fängt Frederike an, selber Nachforschungen zu betreiben. Nicht ganz ungefährlich, es wird, durch die Beweise die sie sammelt, immer verworrender. Sie sieht keinen Zusammenhang zwischen ihren Verdächtigen und den Opfern. Bis ihr jemand seine Hilfe anbietet, bei dem sie auch nicht sicher ist, ob sie dieser Person vertrauen kann.


    Meine Meinung:

    Mit "Mehr als die Erinnerung" hat Melanie Metzenthin wieder ein Meisterwerk geschaffen was alles enthält. Spannung, bei der ich bis zum Ende hin spekuliert habe, wer der Mörder ist. Immer wieder schafft die Autorin es eine falsche Fährte zu legen. Bis zum Finale bleibt alles offen. Natürlich geht es auch um Gefühle, Liebe und verletzte Seelen. Besonders hat mir gefallen, dass Melanie Metzenthin es wieder einmal, wie bei all ihren historischen Romanen, geschafft hat, mich tief zu berühren. Diese Romane bleiben mir besonders gut im Gedächtnis und hinterlassen einen bleibenden Eindruck. Das setzt einen Schreibstil voraus, der mich mitreißt und mir großen Lesespaß bereitet. All das wird in diesem Roman grandios umgesetzt.

    Es geht aber nicht nur um die Klärung der Morde, sonder auch darum, wie geistig eingeschränkte Menschen behandelt wurden. Die Bezeichnungen...Idioten, Blöde und Irre waren zur damaligen Zeit völlig normal. Auch die Behandlungsmethoden, die für mich einer Folter gleichkommen, waren keine Seltenheit in bestimmten Anstalten. Aber nicht so bei Dr. Meinhard und Frederike.

    Es ging auch darum, ob ein Leben in diesem Zustand lebenswert ist, ob angeboren oder durch eine Verletzung. Es ist es definitiv, wie man auch bei Frederike und ihrem Mann sehen kann. Sie liebt ihn bedingungslos, egal was durch die Kriegsverletzung mit ihm geschehen ist.

    Wieder habe ich viel historisches Hintergrundwissen erfahren, welches mit in dem Roman eingeflossen ist. Auch ein Aspekt, den ich an Melanie Metzenthin ihren Romanen so liebe.

    Für mich ein Lesehighlight des Jahres, absolute Leseempfehlung.

    Ich freue mich auf euch.


    Und jetzt wisst ihr bestimmt auch, warum ich unbedingt das Pferd auf dem Cover haben wollte, oder? Wotan ist schon ziemlich wichtig - erst für Bernhard und später für die ausgleichende Gerechtigkeit.

    Mir hat es gefallen das du Wotan mit eingebracht hast. Der tierische Rächer, wenn er es auch aus Panik getan hat. Er hat den richtigen getroffen:). Das Bernhard an der Front so um Wotan besorgt war, fand ich toll. Denn das zeigte, das er auch ein riesiges Herz für die Pferde hatte.


    Kennt ihr den Film " Gefährten" ? Da ging es um den ersten Weltkrieg. Es stand ein Pferd zwischen den Fronten, zwischen all dem Stacheldraht und schon verletzt. Da haben beide Seiten der Front ( Soldaten) aufgehört zu kämpfen um das Pferd zu retten. Das zeigte ebenfalls die Menschlichkeit bei den Soldaten, die eigentlich nicht mehr an der Front kämpfen wollten.

    Zitat von Kessi69

    Als Frederike Dr. Fliedtner sein Geheimnis entlockt hat, da dachte was für eine gute Psychologin/ Psycharterin sie doch sein würde. Da war ja noch nicht klar, dass sie sich durch die traurigen Umstände dazu entschließt weiter zu studieren.

    Sie hätte doch auch weiter studieren können, wenn Bernhard noch leben würde. Er ist doch auf Gut Mohlenberg gut aufgehoben, Friederike hätte nicht rund um die Uhr auf ihn aufpassen müssen. Er wäre vielleicht sogar stolz auf sie gewesen.

    Wer weiß, vielleicht hätte sie das auch irgendwann getan. Aber sie wollte es ja nicht, aus Sorge Bernhard so lange alleine zu lassen. Ich war auch der Meinung, dass Bernhard bei seinem Vater auf dem Gut gut aufgehoben ist.

    Ich hatte mich sehr gewundert, das Weiß Frederike ihren Wunsch gleich so aufsaugt. Der war ja voller Euphorie, auch wenn er es Frederike nicht zeigte, aber man könnte es riechen. Letztendlich war die Idee nicht so gut, alles lief aus dem Ruder. Aber es tröstet mich das Weiß und Viktor ihre gerechte Strafe bekommen haben.


    Es ist so schön das Frederike schwanger ist und so ein wundervolles Andenken an Bernhard hat. Ich hatte sogar das Gefühl, dass Bernhard noch klarer würde, als er von dem Baby erfahren hat.


    Als Frederike Dr. Fliedtner sein Geheimnis entlockt hat, da dachte was für eine gute Psychologin/ Psycharterin sie doch sein würde. Da war ja noch nicht klar, dass sie sich durch die traurigen Umstände dazu entschließt weiter zu studieren.


    Ja war das nicht ein cleverer Schachzug von Juliane, ihren Vater zu erpressen. Wahnsinn zu was zu einer Stärke sie gelangt ist.


    Innerlich habe ich dem Pastor für diese Worte gedankt. Solche Worte bleiben bei allen im Gedächtnis, weil sie nachdenklich machen. Und für Frederike haben die Worte bestimmt Trost gespendet.

    Ich hätte ja richtig große Lust, mal einen Roman über so einen Arzt wie Weiß als Protagonist zu schreiben, der dann mit seiner gestörten Art tatsächlich bei den Nazis Karriere macht - und man als Leser immer nur den Kopf schüttelt, wieso der Gestörte gar nicht merkt, was er da tut und wie jemand nur so von sich überzeugt sein kann.

    Ich hoffe, es gibt dann wieder eine Leserunde. Ich melde mich jetzt schon an 😎

    Oh ja, das wäre ein tolles Thema und ich wäre auch definitiv wieder mit dabei.

    Das was im Tagebuch stand hat mich auch entsetzt. Er hätte zumindest " Patient" schreiben können. Daran sieht !an, das es keine Menschen von Bedeutung waren.


    Wie Melanie die Szene als Bernhard starb beschrieben hat, war tief berührend. So liebe tiefsinnige Worte hat sie gewählt.


    Ich hatte ähnliche Gedanken betreffend der Homosexualität:D da würde so mancher von damals sich im Grabe umdrehen wenn er davon wüsste. Wenn man bedenkt, wie viele Jahrtausende es schon Homosexualität gibt und wie lange es gedauert hat, das es in der Gesellschaft akzeptiert wird. Leider immer noch nicht in allen Ländern.

    Ich glaube, schon Mal etwas darüber gelesen zu haben. So wie bei Bernhard....sein Erinnerungsvermögen an früher ist wie gelöscht, aber seine körperlichen Fähigkeiten von früher sind noch da. Ich sage jetzt mal Kampfkunst, dass sein Gehirn, wenn es dazu kommt, einfach abrufen so als hätte er nie etwas anders gemacht. Das ist verrückt.


    Ich habe da sogar eine eigene interessante Erfahrung beizusteuern. Erinnert ihr euch noch an den Zauberwürfel (Rubiks Cube), der in den 80er Jahren überall verwendet wurde? Ich habe das Ding früher täglich mehrmals verdreht und wieder komplett richtig gedreht. Dann packte ich ihn irgendwann weg und fand ihn rund 20 Jahre später beim Umziehen wieder. Ich habe damit rumgespielt, ihn verdreht, aber ich hatte die Lösung vergessen. Aber dann habe ich, ohne nachzudenken, die alten Bewegungen durchgeführt - und da war er plötzlich wieder ordentlich zusammengepuzzelt. Meine Hände, mein motorisches Gedächtnis, funktionierten von selbst, aber ich hätte es - im Gegensatz zu früher - nicht mehr aufmalen können. Das fand ich sehr bemerkenswert. So ähnlich ist das bei Bernhard.

    Das ist ja witzig. Ich habe den Rubiks Cube gerade letzte Woche wieder raus geholt. Mir geht es fast wie dir, ich habe ihn auch, als er gerade auf den Markt kam unendlich oft gelöst. Nur der Unterschied ist, dass ich ihn nicht mehr gelöst bekomme, was mich maßlos in Rage bringt:). Ich konnte auch alle Züge mit geschlossenen Augen, aber bei mir ist alles wie gelöscht. Komisch!!!! So ging es mir schon oft. Meinen Aufsatz über " Nackt unter Wölfen" in der 10 Klasse Abschlussprüfung, hatte ich auswendig gelernt. Vier DIN A4 Seiten. Ich habe geschrieben und geschrieben, hatte alles vor Augen. Als dann die Prüfung vorbei war, war es wie gelöscht und hätte es nicht noch einmal schreiben können. Ist das nicht eigenartig?

    Man Melanie Metzenthin , ich hatte so gehofft das du mir dieses Mal das Weinen ersparst. Warum musstest du ausgerechnet Bernhard sterben lassen? Mir liefenn die Tränen vor Schock, Entsetzen und natürlich Traurigkeit. Wenn ein Autor/in das bei mir schafft, dann kann es kein besseres Kompliment geben. Das war sooo.... berührend.


    Aber nun zum gesamten Abschnitt, der ziemlich rasant war und sich alles zusammen fügte. War Frederike zu Beginn noch enttäuscht davon, nicht wirklich klare Beweise von Walter zu erfahren, haben sie später Hand in Hand zusammen gearbeitet. Er hat Recht, mich hat es auch gewundert, dass Weiß so getan hat, als würde er Bernhard nicht kennen. Auch wenn es schrecklich ist, aber gut das Walter wegen seiner Verletzung nicht zu erkennen war. Wer weiß wie Weiß dann reagiert hätte.

    Frederike zweifelte noch an der Glaubwürdigkeit von Walter, aber das Foto zeigte eindeutig die drei Männer. Das Bernhard so krass auf das Foto und die Worte von den beiden reagierte, hat mich erschreckt. Dann kam mir gleich der Gedanke, hoffentlich geht's mit seiner Entwicklung nicht wieder zurück.


    In der Zwischenzeit kam Viktor. Na der war mir sofort mit seiner hinterhältigen Art unsympathisch. Als Dr. Weiß sich seiner angenommen, hat es nicht lange gedauert und mich beschlich ein ungutes Gefühl. Immer wieder fragte ich mich ob er Juliane helfen, oder ob er Viktor nur für seine Absichten benutzen will. Leider war es dann letzteres. Doch wie Juliane sich während des Aufenthalts von ihrem Bruder entwickelt hat war grandios. Sie ist förmlich über sich hinaus gewachsen. Als er in ihr Zimmer wollte, hab ich so gedacht...... bitte, bitte hab von innen abgeschlossen. Puh, sie hat und gibt Viktor sogar noch kontra.


    Bernhard hat Frederike all seine Erlebnisse erzählt. Ehrlich? Ich habe gestaunt wie klar er für seine Verhältnisse den Sachverhalt wieder geben konnte und habe mich über diesen Fortschritt gefreut. Aber ab da war mir klar, Dr. Weiß hat sein Versuchs- Subjekt gefunden. Erstaunlich, dass er sich nicht hat zu diesen Grausamkeiten hat manipulieren lassen. Wie das wohl mit der Blockade war, also ich weiß schon, aber mir ist schleierhaft wie das so funktioniert?


    Frederike war heimlich in Weiß sein Büro und findet ein Tagebuch in dem aber nur chifrierte Texte zu lesen sind. Was für ein Glück, dass Walter nach einigen Versuchen den Code geknackt hat. Da habe ich nicht schlecht gestaunt, genau wie Frederike, dass Walter so etwas konnte.

    Mit dem Wissen von Bernhard eilte sie zu Walter und was er entschlüsselt hat ist unfassbar. Schon alleine wie er Bernhard nur als Subjekt bezeichnet ist abstoßend. Aber dadurch haben sie nun endlich den Beweis den sie brauchten. Während Walter schon nicht mehr auf dem Gut ist, hat Weiß Viktor so weit manipuliert, dass dieser zu dem Entschluss kam.....Juliane muss sterben... Ganz toll, Dr. Weiß hat sein nächstes Versuchs Subjekt gefunden. Unglaublich wie schnell das gegangen ist.

    Zum Glück hat er es nicht geschafft sein Ziel in die Tat umzusetzen. Bernhard kam noch rechtzeitig zurück. Naja, dass Viktor dabei starb, fand ich nur für Bernhard schade, weil es ihm leid tat Julianes Bruder getötet zu haben. Aber er hat diesen ausgeprägten Beschützerinstinkt und wenn er einen Schützling hat, tut er eben alles dafür diesen zu schützen.

    Ich glaube, schon Mal etwas darüber gelesen zu haben. So wie bei Bernhard....sein Erinnerungsvermögen an früher ist wie gelöscht, aber seine körperlichen Fähigkeiten von früher sind noch da. Ich sage jetzt mal Kampfkunst, dass sein Gehirn, wenn es dazu kommt, einfach abrufen so als hätte er nie etwas anders gemacht. Das ist verrückt. Aber in deinem Nachwort steht einiges dazu. Ich bin der Meinung, dass ich das in einem Mittelalter Roman gelesen habe. Da war ein Soldat der bei der Schlacht am Kopf verletzt wurde und genauso war wie Bernhard.


    Und dann der Showdown, das war richtig spannend. Wie abgebrüht dieser Weiß war, nimmt sich Frederike als Geisel und Bernhard sollte sie begleiten. Da wir nun Bernhard sein Beschützerinstinkt kennen, wollte ich auf keinen Fall, dass er versucht Frederike zu retten. Meine Hoffnung lag auf Walter, der vielleicht in der Nähe gewesen wäre. Aber diesen Ausgang habe ich mir definitiv nicht gewünscht Melanie;(;(!!!! Auch wenn Weiß nun selber ein sabbernder Schwachsinnigen ist, besser als ein schneller Tod. Aber er bekommt eh nichts mit, da hätte er auch Tod sein können. Meine Fantasie sagt mir, dass er nicht ausreichend versorgt/ gepflegt wird und mit voll gekakten Windeln im Bett liegt und stinkt^^


    Aber gut, ich finde den ganzen Roman, also auch das Ende sehr gelungen. Man kann nicht alles haben und es muss nicht immer ein Happyend geben. Aber andererseits ist es auch ein Happyend....der Täter ist gefasst, das Dorf versöhnlich und sogar anwesend bei der Beisetzung von Bernhard,.Juliane bleibt Dank ihrer Cleverness auf Gut Mohlenberg und ist Frederike eine gute Freundin geworden. UND, Frederike hat sich entschieden das

    letzte Semester zu beenden um als Ärztin in die Anstalt ihres Vaters zurück zu kehren. Aber was ich noch sehr schön finde, sie wird ein Kind von Bernhard bekommen und das ist eine bleibende Erinnerung an ihren geliebten Mann.



    Ach das noch. Die Enttäuschung von Frederikes Vater, dass sie ihn nicht eingeweiht hat, konnte man förmlich spüren. Und das es ihr leid tat ebenfalls. Es war aber auch eine vertrakte Situation. Gut das er ihr nicht böse war.

    Dann noch das Geheimnis von Dr. Fliedtner seine Homosexualität und die erwähnten Schriften von Magnus Hirschfeld , einem Pionier der Sexualforschung,

    Melanie Metzenthin kann es sein, dass das die Schriften sind, die Richard seinem Neffen gab, der ebenfalls homosexuell war? Ich glaube es war Richard sein Neffe im " Im Lautlosen" und er hatte so darunter gelitten, sich ebenfalls nicht getraut darüber zu reden.

    Noch etwas fällt mir ein, die Sache mit der Charité und vor allem was in der Anstalt in Hannover passiert ist. Mein Gott. Ludwig Breuer hätte alles für seinen Dr. Weiß gemacht und was macht dieser? Er bringt ihn um, wurde ihm zu gefährlich. Aber er hätte doch alles abwürgen können, indem er gesagt hätte Ludwig sein nicht mehr Herr seiner Sinne. Doch bevor er starb konnte wenigste Walter noch einiges von ihm erfahren.


    Nun höre ich auf, ich hole schon wieder endlos aus^^

    Ich lese auch keine Comics, aber früher als Kind und Teenager sehr viel. Ich habe auch noch meine ganzen Mosaik's aus DDR Zeiten. Und ich habe eine ganze Ausgabe von 10 in Leder gebundenen Asterix und Obelix Büchern.

    Aber wenn mich etwas ansprechen würde, sage ich bestimmt nicht nein, abgeneigt wäre ich nicht. Ist eigentlich die Idee für zwischendurch:)

    Hast du einfach ein Faible für die Autorin oder ist das eine Reihe?

    Nein ist keine Reihe. Die gab es als Gratis eBooks und da mein Lieblings Gerne historische Romane sind, habe ich zugeschlagen:D

    Hinzu gekommen


    Herrin wider Willen von Martha Sophie Marcus

    Salz und Asche von Martha Sophie Marcus

    Der Rabe und die Göttin von Martha Sophie Marcus



    Ich muss übrigens mal auf's neue durchzählen. Hab schon wieder den Überblick verloren, weil ich aussortiert habe ohne zu streichen. Das kann aber noch ein bisschen dauern. Das sind schlecht Wetter Projekte:)

    Zitat von Melanie Metzenthin

    Was ich noch für eine Frage an euch habe - wer ist euch eigentlich 1917 sympathischer? Wolfgang oder Bernhard? Mit wem würdet ihr lieber ein Bier trinken gehen?

    Ich kann mich auch nicht entscheiden. Bernhard ist ein lustiger Typ, hat Humor. Vielleicht ist er manchmal ein bisschen zu flapsig. Wolfgang ist etwas ernster, aber Humor hat er auch. Ich nehme beide.... :P

    Ich glaube mit Walter, da ich es überhaupt nicht mag, wenn ständig jemand Humor mit einbringt, wo ich gerne ernst genommen werden möchte. Das heißt nicht, dass ich nicht lustig und humorvoll bin, oh doch das bin ich, sogar sehr. Aber wenn ich ein ernstes Gespräch führen möchte mag ich es nicht. Bernhard damals, war mir auch sympathisch, aber Walter ( Wolfgang) mehr:)