Beiträge von Kessi69

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Und liebe Melanie Metzenthin , Luft aus den Reifen lassen wäre nicht schlecht gewesen ^^ , aber vielleicht hätte er andeuten können ihm das Geld für sein restliches Studium zu kürzen. Auch wenn er es letztendlich nicht getan hätte. Eine Drohung hätte vielleicht zu einem Umdenken bei Rudi geführt.

    Rudi war ja schon fertig mit dem Studium - da war nix mehr mit Kürzen. Er war jetzt Kompagnon bei Carolas Vater und verdiente Geld - deshalb hatte er den Kredit für das Auto aufgenommen. Ist ja auch ein schönes Auto - habt ihr das mal gegoogelt? https://vorkriegs-klassiker-ru…iolet-karosserie-glaeser/

    Ach ja, stimmt, so ein Mist. Das habe ich jetzt durcheinander gebracht. Tja, da bliebt Paul keine andere Wahl als es hinzunehmen.

    Da ich nicht so oft in große Buchhandlungen komme, iste es, wenn es dann doch passiert, wie ein Hochgefühl bei mir.

    Die Beleuchtung, die Masse an Büchern und der Geruch nach frisch gedrucktem überwältigt mich förmlich. Das ist als wenn man als Kind freudig in ein Bällebad springen konnte^^

    Kleine Buchhandlungen mag ich tatsächlich gar nicht - da fühle ich mich beobachtet. Ich möchte in Ruhe stöbern und nicht angequatscht werden.

    Ich auch nicht. Nicht nur das man sich beobachtet fühlt, sonder fühle ich mich auch bedrängt. Man betritt einen kleinen Laden und wird gleich gefragt.......kann ich ihnen helfen...., wenn ich dann nein danke sage, ich möchte mich erst einmal umsehen, spüre ich förmlich die Blicke im Nacken. Auch wenn es nett von den Verkäuferinnen ist, aber ich mag das nicht.

    Ich wäre auch ein wenig von Martha enttäuscht gewesen, wenn sie als einzige aus der Familie zur Hochzeit von Rudi und Goldie gefahren wäre.

    Mich hat auch geärgert, dass die Hochzeit so prunkvoll und in der " eigenen Villa" stattfinden sollte, wo her Stein so ums Überleben kämpfen muss.


    An Ella ihr Studium muss ich ständig denken. Mir geht es da wie dir. Werden ihr dann die Nazis einen Strich durch die Rechnung machen?


    Ja, Henny ist einfach nur Klasse und vorausschauend, richticht schlau. Wer weiß wozu das noch alles gut sein wird.


    Über Lida und Anita ihren Weggang in die Schweiz bin ich auch froh. Wer weiß wie lange oder kurze es gedauert hätte, bis es zu einer Verhaftung gekommen wäre.

    Sechs Jahre dauert das Studium. Und sie hätte ja, wenn sie schon früher hätte studieren können, auch früher mehr Geld verdient. Rudi beutet sie also doppelt und dreifach aus und merkt das gar nicht.

    Und das nur, damit der Herr ein teures Auto fahren kann :cursing:

    Richtig und ich finde es echt beschämend wie er Ella zum zweiten Mal ihr Studium verbaut. So als wolle er mit dem Auto protzen, für ihn anscheinend ein Statussymbol als zukünftiger " Herr Anwalt".


    Und liebe Melanie Metzenthin , Luft aus den Reifen lassen wäre nicht schlecht gewesen^^, aber vielleicht hätte er andeuten können ihm das Geld für sein restliches Studium zu kürzen. Auch wenn er es letztendlich nicht getan hätte. Eine Drohung hätte vielleicht zu einem Umdenken bei Rudi geführt.


    Das waren jetzt aber viele "hätte". Hätte, hätte Fahrradkette, nun ist es so:cursing:

    Ich liebe Melanie ihre Bücher genau aus all diesen Gründen. Ich fühle mich beim Lesen wie mittendrin, so mitreißend ist der Schreibstil. Ich lese im Moment wirklich sehr wenig, aber auf dieses Buch habe ich mich schon ewig gefreut.


    Wer weiß wie wir aus Verzweiflung und Hunger zur damaligen Zeit reagiert hätten. Heute, wo wir wissen, wo das hingeführt hat, können wir schnell urteilen und sagen, dass hätten wir niemals gemacht.


    Lebenswert, wer darf entscheiden was lebenswert ist? Ich bin da voll bei Fritz. Ich hatte eine schwerstbehinderte Nichte, die mit 17 Jahren gestorben ist. Aber es war einfach zu schön zu sehen, wenn man sie gestreichelt oder mit ihr gesprochen hat, wie sie lächelte. Oder wenn man sie, wie bei einem Baby, leicht gekitzelt hat. Sie hat sehr genau gespürt und gemerkt wer liebevoll zu ihr. Wenn man sie begrüßte hat sie schon gelächelt.

    Meine Schwester hat sie nicht in ein Heim gegeben, obwohl sie noch zwei andere Kinder hatte. Nur die Tagespflege, als die Schulpflicht begann. Wo ich mit dem Wort Schulpflicht bei ihr erst nichts anfangen konnte. Aber mit den Kindern wurde dort ganz viel gemacht, nicht nur Physio.


    Ich habe auch die Befürchtung, dass es für die Studts noch mehr als schwere Zeiten geben wird.

    Ich brauche es bei Melanie ihren Büchern glaube ich nicht erwähnen, mach es aber trotzdem :D jeder Abschnitt ist mega spannend und es passiert immer so viel.


    Die Weltwirtschaftskrise erwischt wirklich jeden und Ella wird bewusst wie ernst es ist. Selbst bei Paul in der Werft hat sie zugeschlagen.

    Ella darf mit in den OP und ich hoffe so sehr, dass sie das gesammelte Wissen irgendwann in ihrem Studium anwenden kann.

    So kennen wir unseren Fritz<3 als Ella und Professor Wehmeyer mit ihm bei der Gehirn OP war, hat Fritz seinen Standpunkt klar gemacht. Jedes Leben ist lebenswert. Ella hatte das zuerst nicht verstanden, doch als Prof Wehmeyer es ihr erklärt und das von Fritz seinen verstorbenen Sohn erzählt hat, konnte sie es besser verstehen.

    Ich finde das während des Studiums auch so etwas gelehrt werden sollte. Was zur damaligen Zeit natürlich nicht möglich war.

    Sie führt mit Philippe ein unkomplizierte und lockere Beziehung, so wie es beide für gut befinden. Doch kann das echte Liebe sein? Wenn man dagegen Fredi und Henny sieht, die sich innig lieben. Sicher, Ella strebt andere Ziele an, aber mir kommt es nicht echt vor auch wenn sie Gefühle für Philippe hat.

    Da durch die Wirtschaftskrise die Kreditraten für Rudi sein Studium Martha und Paull fast erdrücken, gibt Ella bis auf einen kleinen Teil ihren Lohn zu Hause ab. Das tut mir echt leid für sie und ich sehe es wie sie.....sie ist die einzige die bluten muss. Eigentlich wird ja das Nesthäkchen verwöhnt und bekommt meist alles, aber sie unterstützt die Familie, was ich ihr noch anrechne.

    Von alledem wusste Rudi nichts davon, bis zu einem bestimmten Tag.

    Er hatte zuvor Goldie auf einer Feier kennengelernt, wobei ich das Kennenlernen noch witzig fand, bin ich im Moment nicht von ihr begeistert. Mir kommt es so vor als habe sie keinen guten Einfluss auf Rudi.

    Da sich die politische Situation im Land immer schlimmer entwickelt und sogar der Reichstag aufgelöst wurde, können wir uns an allen zehn Fingern abzählen, wie es um Goldie' s Eltern und sie später bestellt ist.

    KLar, dass die Krise nicht an Goldie ihrem Vater vorbeigegangen und er in Nöte geraten ist, aber das mit dem Auto ist der Hammer.

    Wie Goldie auf Rudi eingeredet hat, fand ich mehr als bedrängend. Und was macht Rudi......ach was soll's, Ella kann später immer noch studieren, Hauptsache ich hab das Auto.

    Ich bin so wütend auf Rudi. Nicht nur das er Ella um ihr Studium gebracht hat, sonder ist er auch noch dabei die Familie zu zerütten. Denn während des ganzen Streit mit Rudi, bekommt Ella sich auch noch mit Martha in die Haare.

    Ich kann Ella da wirklich verstehen wenn sie so ausgeflippt ist. Fredi und Paul ihre Reaktionen haben mir gut gefallen, wobei ich finde, das Paul hätte strenger durchgreifen müssen.


    Die NSDAP hat ordentlich hab Stimmen gewonnen, ich ahne schon was kommen wird, da wir die Geschichte kennen. Bin gespannt wie unsere Familie Studt diese Zeit überleben wird. Ich hoffe jedenfalls das alle am Leben bleiben.


    Noch die schönen Dinge, Fredi ist das erste Mal Papa geworden, ein kleines Wölfchen^^. Ach da freue ich mich für die Beiden und Martha und Paul sind zum ersten Mal Oma und Opa geworden. Mein Gott wie die Zeit vergeht.


    Dann habe ich noch nach der Kakadu Bar gegoogelt, hab mir schon gedacht das Melanie eine Bar auswählt die es auch tatsächlich in HH gegeben hat. Wow, das war echt ein enormer Thresen und eine schöne Bar.


    Ein toller Abschnitt

    Ich finde Ellas Verhalten und ihre Ansichten hier sehr emanzipiert und Marthas Reaktion darauf ebenso!

    Jedenfalls hat mich diese Offenheit und Freiheit sehr gefreut!

    Da Martha ja jahrelang eine Beratungsstelle für Frauen betreut hat und Frauen über Verhütungsmittel aufgeklärt hat, wäre es verwunderlich, wenn sie bei ihrer eigenen Tochter engstirnig wäre. Ihr ist wichtig, dass Ella nicht plötzlich mit einem unehelichen Kind darsteht, weil das in der damaligen Zeit deutlich schwieriger war als heute. Oder noch schlimmer in eine unglückliche Ehe wegen einer Schwangerschaft schlittert.

    Genau, und sie hatte ja zu Paul gesagt.....er ist für die Aufklärung bei den Jungs zuständig und sie bei Ella....

    In vielen alten Filmmaterialien ist ja auch zu sehen wie begeistert Frauen am Straßenrand mit Hitler-Gruß gestanden haben und völlig hinnundnweg waren. Unbegreiflich für mich.


    Bei der Vernehmung von Rudi, fand ich Plättner sogar sehr sympathisch. Er hat nicht gleich voreilig verurteilt, sonder hat gute Ermittlungsarbeit geleistet.

    Manche Frauen haben schon einen komischen Geschmack - ich meine, wenn das Cary Grant gewesen wäre ... dann hätte ich das ja verstehen können ;-)

    Aber wirklich ... wir hat vor vor vielen Jahren mal ein Bekannter gesagt: seltsamerweise fliegen einige Frauen auf Typen, die eine große Klappe haben :rolleyes:

    Den hätte ich nicht einmal mit einem Tuch über den Kopf ertragen^^ wenn der den Mund aufgemacht hätte, hätte ich schon :explodier:könne

    Danke für den Link, sehr interessant.

    Ja das mit der AfD war heftig. Das hatte ich auch mitbekommen und war völlig entsetzt. Als wenn die uns zurück in eine schreckliche Zeit katapultieren wollen.

    Ich musste die Tage erst einmal googeln, da bei uns überall Wahlplakate von der NPD hängen und ich fest der Meinung war, das die verboten wurde. Aber da lag ich falsch, dass Verfahren läuft wohl noch.

    Der Rektor, der mit Rudi spricht, ist historisch belegt und war kein Nazi - er musste kurz während der NS-Zeit pausieren, aber übernahm den Uni-Betrieb später wieder. Und ja, innerlich wusste er vermutlich, dass Rudi am Mord unschuldig war - aber letztlich hat Rudis Lebenswandel vieles erst ins Rollen gebracht.

    Wie schön, dass der Rektor historisch belegt ist - ich fand das in jedem Fall sehr fair, wie er Rudi die Chance gegeben hat, einen Rauswurf zu vermeiden.


    Ich hatte da mal selbst so einen Chef, der mich in der Szene zu Plättners Verhalten inspirierte

    Oha ^^

    Wow, cool dass du sogar den Rektor als historisch belegte Person mit eingefügt hast. Ich fand ihm aber toll, wie er Rudi behandelt und sogar noch geholfen hat.


    Na so einen Chef Brauch doch keiner, wenn er einen in so eine Zwickmühle bringt.

    Ich hatte auch erst die Befürchtung, dass nach Rudis Aussage noch einmal von vorne begonnen wird und letztendlich noch Rudi die Schuld bekommt.


    Die Reaktion der Kommilitonen fand ich echt ätzend. Mir war da auch klar, dorthin kann Rudi niemals zurück.


    Für Ella hoffe ich inständig das es ihr nicht zum Verhängnis wird erst Krankenschwester zu werden. Ich glaube das würde sie Rudi nie verzeihen.


    Ob Rudi sich mit Frauen zurück hält habe ich mich auch schon gefragt. Und das er sich immer mehr von seiner Familie entfernt, obwohl er weiß was Familie bedeutet, kann ich nicht nachvollziehen. Da geht es mir wie dir.


    Plättner finde ich ganz schön feige und ich empfinde es als hinterhältig Fredi auf diese Art damit zu bedrängen.


    Ja Henny haben wir wohl alle unterschätzt:) und bei dem Meißner Porzellan mußte ich echt schmunzeln, wie praktisch Henny gedacht hat.


    Von Rosie ihrer Mutter bin ich richtig enttäuschen. Aber leider war sie kein Einzelfall und vielleicht wird sie irgendwann wach und erkennt den Ernst der Lage.


    Witzig das wir die Passage mit Wehmeyer, Fritz und Richard immer noch so gut finden und die selben Emotionen wie damals hochkommen^^

    Bin wieder da und bevor ich eure Beiträge lese, schreibe ich erst einmal meine Eindrücke.


    Die Gerichtsverhandlung von Rudi war sehr spannend und Rudi fand ich grandios. Wie wortgewandt er aufgetreten ist und wie er sich fast selber verteidigt hat, obwohl er nur Zeuge war, einfach klasse. Leider war es abzusehen, dass Prof. Zellmer aus Mangel an Beweisen frei gesprochen wird.


    Um Ella tat es mir unendlich leid, weil sie es in der Hand hatte, dass Rudi sein Studium in Berlin fortführen konnte. Und sie ihren Traum, dem sie so entgegengefiebert hat, aufschieben musste. Noch eine kleine Heldin, besteht ihr Abitur mit ausgezeichneten Zensuren und wird nun eine Schwesternausbildung machen. Total interessant fand ich, dass im St. Georg nicht darauf geachtet wurde, ob die Schwesternschülerin eine Liebschaft haben.

    Auf einen der Bälle von Joseph hat Ella ja Philippe kennengelernt und hat mit ihm eine " Liebschaft":)


    Fredi hat seine Ausbildung bei der Polizei begonnen. Also wenn er mit seinen Kollegen nicht gut zurecht gekommen wäre, hätte mich das stark gewundert. Er kommt immer mit seinen Mitmenschen gut aus.

    Er ist aber auch diplomatisch und clever, wie man an seinem Verhalten und Umgang mit Rohrbeck sehen kann. Ich hatte schon Angst er tritt in die SA ein, auch wenn ich mir das nicht hätte vorstellen können.

    Ich habe aber echt Angst das dieser Rohrbeck für Li Ming und Heinrich noch gefährlich werden kann. Schließlich ist die Arisierung schon ein großes Thema.

    Später bekamen die beiden eine Genossenschaftswohnung und ich habe über die drei Monatsmieten gestaunt. Das es das auch damals schon gab wusste ich auch nicht. Schön das alle den beiden mit dem Mobiliar geholfen haben. Wobei mich die Spenden von Corola amüsiert haben.


    So wie Frau Hansen, mir heute immer noch unerklärlich, sind so viele in ihrer Meinung einfach umgeschwenkt. Da kann ich Martha verstehen daß sie richtig entsetzt nach dem Gespräch mit ihr war. Auch wenn die SA als Wohltäter und Beschützer aufgetreten sind, haben sie da schon ein Ziel verfolgt.


    Die NSDAP hat nur 2,6 % erreicht , wir wissen dass es nur ein kurzer Aufschub ist. So wie Carola glaubten damals so viele, dass es nur ein kurzer Spuk ist. Leider wird es nur noch schlimmer.


    Dafür, dass Paul, Martha und Ella sich enorm einschränken müssen, hat Rudi, so finde ich, einen ganz schön hohen Lebensstandard. 50 Mark war zur damaligen Zeit viel Geld, wenn man bedenkt wie wenig Paul und Martha verdienen.


    Joseph ist der Gewinner auf ganzer Linie, seinen schlechten Ruf ist er nun endgültig los. Jetzt reißt sich sogar die Oberschicht darum auf seine Veranstaltungen eingeladen zu werden.



    Fredi und Henny sind wohl doch füreinander gemacht nun haben sie geheiratet. Für Henny scheint es die Erfüllung des Lebens zu sein, einen liebevollen Ehemann und Kinder zu haben, um die sie sich kümmern kann. Kann ja nicht jeder so hochgesteckte Ziele wie Ella haben:). Sie ist aber keineswegs faul, sonder hat sich einfallen lassen,wie sie etwas zum Lebensunterhalt beitragen kann. Mit der tollen Singer Maschine verdient sie gutes Geld.

    Na, das was Lora in der Kirche zum besten gegeben hat, war sehr amüsant.

    Traurig fand ich das der kleine Maximilian gestorben ist. Und es hat mich berührt, welch ein Begräbnis er von Heinrich bekommen hat. Das gab es wohl auch noch nie.


    Nun ist Martha schon 50 Jahre geworden. Wir begleiten sie schon ganz schön lange. Die Feier war schön und, sogar Wilhelmine Schlüter mit Ehemann Prof. Schlüter sind gekommen. Wieder zwei Personen die wir schon aus der Vergangenheit kennen.


    Auch die Anekdote mit Prof Wehmeyer und Fritz Ellerweg und Hellmer hat mir gefallen. Ich hatte die Situation sofort vor Augen, obwohl es schon eine ganze Zeit her ist, wo wir hier gemeinsam das Buch gelesen haben.


    Keine Ahnung wie das mit Rudi weitegehn wird, aber er hat sich immer mehr von seiner Familie entfernt. Obwohl sie ihm während der Verhandlung zur Seite standen und sie ihm das Studium ermöglichen. Dankbarkeit sieht für mich anders aus.


    Und nicht zu vergessen in welcher Zwickmühle Fredi steckt, bei dieser Sache mit den Ermittlungen des Toten aus dem Hafenbecken. Auf der einen Seite sein Vorgesetzter Plättner und auf der anderen Rohrbeck. Ich habe Henny ganz schön unterschätzt, denn sie ist richtig gut und gibt Fredi einen tollen Rat.

    Hallo ihr lieben. Ich bin noch dabei, aber mein Mann hat mich gestern zu meinem heutigen Geburtstag mit einem Kurzulaub überrascht und somit bin ich bis Sonntag nicht da. Hier gibt es kein WLAN und mit Handy ist mir das zu mühsam. Bin aber mit dem Lesen gut dabei und könnte schon fleißig schreiben.

    Also bitte nicht böse sein. Euch ein schönes Wochenende, bis Sonntag Abend dann.

    Ganz liebe Grüße

    Ich hoffe ja, dass Fredi im Rahmen seiner Ausbildung auch noch den wahren Mörder von Astrid zur Strecke bringt - wenigstens literarisch sollte Gerechtigkeit herrschen, wenn es schon im wahren Leben oft genug nicht so ist!

    Zellmer wird noch mal eine Rolle spielen.

    Oh, da bin ich aber gespannt. Ist Zellmer eigentlich ein deutscher Name? Ich hoffe nicht, dass er im dritten Reich gemeinsame Sache mit den Nazis macht und er dadurch seinen Auftritt bekommt.

    und ja, Fredi ist für die Polizeiarbeit geboren

    Ich hoffe ja, dass Fredi im Rahmen seiner Ausbildung auch noch den wahren Mörder von Astrid zur Strecke bringt - wenigstens literarisch sollte Gerechtigkeit herrschen, wenn es schon im wahren Leben oft genug nicht so ist!

    Das war auch mein erster Gedanke. Lassen wir uns überraschen, aber ich denken da werden wir enttäuscht:( aber es wäre schön schön.