Beiträge von Bella

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Guten Abend!


    Ich bin soooo langsam :heul: Bin gerade erst beim 19. Kapitel....
    Und im 17. kapitel bin ich ins Grübeln gekommen:

    Zitat

    Was meint Crampas damit, Instetten hätte die Spukgeschichte als Erziehungsmaßnahme verwendet? Also, wie soll das von statten gehen und was verspricht er sich davon (wenn es denn stimmt). Das ist mir nicht ganz klar geworden...


    Beim Thema, ob Instetten Effi böswillig vernachlässigt, schließe ich mich der herrschenden Meinung an :zwinker:
    Wie Yoshi schon sagte: Er ist ein Opfer seiner Zeit. So sieht Effi es ja letztendlich auch:

    "Du bist eigentlich [...] ein Zärlichkeitsmensch und unterm Liebesstern geboren. [...] Du willst es bloß nicht zeigen und denkst, es schickt sich nicht und verdirbt einem die Karriere""


    Insgesamt find ich auch großartig, wie Fontane die Handlung langsam aufbaut. Besonders, da ich mich noch zumindest in groben Zügen an die Geschichte erinnere, fallen mir immer mehr Andeutungen auf, wie sich die Sache zwischen Effi und Crampas noch entwickeln wird.

    Hallo zusammen, dann werde ich jetzt auch mal einsteigen. Bin gerade mit dem sechsten Kapitel fertig geworden.



    Schon eigenartig in einem Moment spielt sie mit ihren Freundinnen Fangen und im nächsten ist sie verlobt :vogelzeigen:.


    Genau den Gedanken hatte ich auch - besonders am Ende des zweiten Kapitels: Effi begegnet zum ersten Mal bewusst ihrem Verlobten (es gab zwar vorher schon ein Treffen, aber da hat sie ihn IMHO gar nicht richtig wahrgenommen) - und draußen rufen ihre Freundinnen nach ihr: "Effi, komm".


    Schon eine sehr merkwürdige Kombination, dass sie den ehemaligen Jugendfreund ihrer Mutter heiraten soll... Das kann ja gar nicht gutgehen. Ist das eigentlich eine typische Konstellation? Ich kann mir nicht so recht vorstellen, dass solche Ehen damals üblicher waren als heute.


    Zitat von Saltanah

    So ganz verstehe ich die Eltern nicht. Bei ihrem Gespräch im 5. Kapitel zeigt sich, dass beide ihre Befürchtungen, was die Ehe angeht, hatten. Trotzdem unternahmen sie nichts, um eventuelles Unheil zu verhindern. Zwar war es wohl nicht ganz einfach, eine Verlobung zu lösen und warf vermutlich ein schlechtes Licht auf die Beteiligten, aber zumindest eine Verzögerung hätten sie doch wohl erreichen können, um Effi Zeit zu geben, etwas älter und erwachsener zu werden.


    Das habe ich auch nicht so ganz verstanden - kurz vor der Hochzeit sagte Effi zu ihrer Mutter, dass sie Angst vor ihrem Zukünftigen hätte. Hätte das nicht ein Alarmsignal sein müssen? Oder will Fontane hier ein besonders auffälliges Beispiel darstellen?

    Hallo zusammen! Hier ist meine Februar-Liste:


    Terrorist von John Updike 0
    Updike bringt einige interessante Gedanken, insgesamt fand ich das Buch aber etwas schablonenhaft und zäh zu lesen


    Der Schimmelreiter von Theodor Storm ++


    Maria, ihm schmeckt's nicht von Jan Weiler 0
    Ganz lustig, aber auch nicht unbedingt brüllend komisch. Die Lebensgeschichte von Antonio war zwar sehr interessant, aber sonst...


    Lillemors Rätsel von Marianne Fredriksson +
    Spannend zu lesen mit vielen psychologischen und mythischen Elementen.

    Doris: Die Gewaltszenen sind eigentlich nicht sooo schlimm. Ich bin da auch etwas zart besaitet und musste das Buch nicht weglegen. :zwinker:


    So richtig begeistert war ich aber nicht von "Kaltblütig", es war mir etwas zu langatmig und die Charaktere zu klischeehaft: Die gottesfürchtige, perkekte Familie, die von den bösen Taugenichtsen ermordet wird, die aber eigentlich doch ganz sensibel sind und außerdem eine schlechte Kindheit hatten... ( -> um es mal ganz stark zu überzeichnen, bitte nicht zu ernst nehmen :elch:) Ich hatte mir etwas mehr erhofft.


    Daher nur 3ratten

    Ich befürchte, eher heuert er auf einem Bananendampfer an... :banane:


    totlach:popcorn:


    Das wird ja immer besser hier. Ich habe mich auch gestern mal wieder nicht zusammenreissen können und schon mal mit der Datenbank angefangen, wobei ich mir Klassikfreunds Liste zum Vorbild genommen habe. Obwohl ich eigentlich für die meine Zwischenprüfung lernen müsste.... :lesen:


    Was mir besser gefallen würde (nicht besser als die DB, aber besser als die Offline-Lösung): Wenn man das Excel online updaten könnte. Ich würde dann jetzt schon die vorgeschlagenen Auswertungen auf das Excel-Blatt programmieren und dann könnte man jederzeit die Statistiken ansehen. Aber dazu bräuchte man einen Server, auf dem jeder die Daten wegspeichern kann. Wie sehen das die Experten?


    Ich weiß nicht genau, was du meinst.... Meinst du eine Online-Eingabemaske, in die man die Werte einträgt? Also nicht erst die Excel-Tabelle ausfüllen und einlesen, sondern direkt eintragen?


    Wofür ist in der Excel-Tabelle eigentlich die Rubrik "Minuten" gedacht?


    Saltanah: Wort für unzippen -> entpacken

    klassikfreund: Wie Murksi schon sagte, wenn die Daten erstmal in der Datenbank sind, kann man die auswerten wie es einem gerade passt. Da sind wir "IT-Cracks" ja ganz flexibel. :breitgrins: :zwinker:

    Ich bin auch dabei.


    Und wenn ich das nächste Mal Urlaub habe (April), könnte ich noch eine Online-Datenbank basteln, in die wir die Daten auch direkt eintragen könnten. Excel-Liste könnte man damit aber auch einlesen. Wäre sowas gewünscht?

    Ich überlege gerade, ob ich nicht ein kleines Auswertungsprogrämmchen basteln kann... Da könnte man dann eine durchschnittliche Bewertung ermitteln und so lustige Sachen. *grübel* eventuell ließen sich dann auch weitere Daten wie Seitenzahlen einbeziehen... Dann brauchen wir aber mehr (Wo)Man-Power. :breitgrins:

    Jaaaaa -> Statistiken! :klatschen:


    Da bin ich dabei und melde mich hiermit für den Oktober. Und eine Leseliste 2006 kann ich auch zur Verfügung stellen, habe nicht immer in die Threads gepostet.

    Wow, ich habe tatsächlich sagenhafte 6 Bücher gelesen: :breitgrins:


    Steve Tesich - Ein letzter Sommer ++ :tipp:
    Harriet Beecher-Stowe - Onkel Toms Hütte 0
    György Dalos - Balaton-Brigade +
    Paul Auster - Mond über Manhattan +
    Ernest Hemingway - Der alte Mann und das Meer +
    John Irving - Das Hotel New Hampshire 0


    Noch in Arbeit:
    Jan Weiler – Maria, ihm schmeckt’s nicht, bisher irgendwas zwischen 0 und +, da es zwar sehr lustig ist, aber gelegentlcih ein bißchen gezwungen wirkt...